Apple vor dem Fall!


Seite 1 von 232
Neuester Beitrag: 26.11.14 12:00
Eröffnet am: 16.03.12 16:14 von: Tony Ford Anzahl Beiträge: 6.779
Neuester Beitrag: 26.11.14 12:00 von: Mr.Boombas. Leser gesamt: 736.259
Forum: Börse   Leser heute: 3
Bewertet mit:
30


 
Seite: <
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 232  >  

24619 Postings, 7086 Tage Tony FordApple vor dem Fall!

 
  
    #1
30
16.03.12 16:14
Die letzten Monaten hat sich Apple fast verdoppeln können.
Das Handelsvolumen sowie die Performance hat vor allem in den letzten Tagen/Wochen noch mal massiv angezogen.

Dies erinnert mich sehr stark an Übertreibungsphasen wie wir sie z.B. in 2000 sehen konnten, wenngleich sich die Situation insofern unterscheitet, als dass es keine Rally in der Breite gibt und es sich auf wenige Aktien wie Apple beschränkt.

Andererseits zeigt die Vergangenheit aber auch, dass was gut gelaufen ist, nicht selten weiter gut laufen wird.

Dann ist da Beispielsweise noch das KGV, welches bei dieser hohen Marktkapitalisierung ziemlich ambitioniert ist.
D.h. möchte man das aktuelle Kursniveau rechtfertigen, so sollte 2012 mindestens ein Gewinn von 35mrd.$ herausspringen.

Mein Fazit lautet:

Apple wird über mittelfristig schon bald ein Top markieren, welches vor allem Großanleger zum Exit nutzen werden. Ab da wird es dann vermutlich für längere Zeit kein neues Top mehr geben und Apple gemeinsam mit dem Gesamtmarkt in eine größere Schwächephase eintauchen.
Kurzfristig könnte es meiner Meinung nach noch evt. bis nahe der 1000$ laufen, je nachdem wie viel Kaufpanik bzw. Gier im Markt sein wird.

Anschließend könnte ich mir mittelfristig 300$ gut vorstellen, längerfristig halte ich 100$ für ein gutes Kursziel.

Ich freue mich schon auf die virtuelle "Prügeleien" mit so manchem Appleanhänger ;-)
Und ja ja ich habe keine Ahnung von Allem und davon besonders Viel, aber ich bin glücklich damit ;-)

31 Postings, 3120 Tage bvlgarino way

 
  
    #2
1
16.03.12 16:16

 kurzfristig 1000? und dann mittelfristig 100... keine chance

 

Optionen

1867 Postings, 3512 Tage Schorschl1Hm

 
  
    #3
2
16.03.12 16:19

Ich denke solange deren KGV trotz massiv steigender Kurse immer noch unter 10 ist (hab den aktuellen Wert grad nicht) wird es keinen wirklich starken Fall geben...

 

1605 Postings, 3178 Tage KommerzBank...

 
  
    #4
1
16.03.12 16:21

Kurzfristig könnte es meiner Meinung nach noch evt. bis nahe der 1000$  laufen, je nachdem wie viel Kaufpanik bzw. Gier im Markt sein wird.

Anschließend könnte ich mir mittelfristig 300$ gut vorstellen, längerfristig halte ich 100$ für ein gutes Kursziel.

-------------------------

You made my day!!!

:D

Auf 100 Dollar runter?! 

:D

 

17202 Postings, 5013 Tage Minespeceher $ 800 1000 nicht

 
  
    #5
2
16.03.12 16:25
wäre immer noch genug Luft nach oben from here.

Optionen

24619 Postings, 7086 Tage Tony Fordnoch ne Variante...

 
  
    #6
1
16.03.12 16:29
Apple bleibt bei 1000$ und der Dollar entwertet deutlich ;-)

Als Hinweis, damit Apple den 10er KGV behalten kann, müsste Apple den Gewinn um 100% in diesem Jahr steigern.

Ein 10er KGV wäre wiederum auch unangemessen für Apple, etwas mehr darf es durchaus sein.

24619 Postings, 7086 Tage Tony Ford1000$...

 
  
    #7
1
16.03.12 16:32
habe ich plakativ in den Raum geworfen.

Wo 600$ sind, sind 800$ so weit auch nicht, daher halte ich die 1000$ gar nicht für so unrealistisch, aber wiegesagt plakativ, denn niemand kann ein Ende einer BlowOff-Phase genau finden.

Fakt ist jedoch, dass Apple sich in Sphären aufhält, in denen langfristig keine 100% mehr drin sein werden, denn dazu müsste man die Gewinne auf dreistellige Milliardenhöhe ausweiten können.

10616 Postings, 4162 Tage rüganerKlar geht die Aktie bald unter 100 Dollar

 
  
    #8
6
16.03.12 16:54
nach einem Split 1:10 ;)  

581 Postings, 5832 Tage marathonläuferalso absacken auf 100,-

 
  
    #9
2
16.03.12 20:44
halte ich für komplett unwahrscheinlich,allerdigs die 1000,- auch.
Für mich stimmt die Story ,besonders den Fernseher traue ich viel zu,da ich den Eindruck habe,das der Appellaner alles von Apple kauft,und wenn der Fernseher kombatibel mit den anderen Zeug ist,warum dann nicht.
Die Frage ist aber nur,wieviel ist davon schon eingespeist in den jetzigen Kurs?
Ein wenig beängstigend finde ich zwei Sachen,es scheint eine Modeaktie geworden zu sein,jeder hat sie anscheind,und die  Analysten überbieten sich ja fast täglich mit neuen Kurszielen, (und den traue ich nicht).  

24619 Postings, 7086 Tage Tony FordAmazon...

 
  
    #10
1
16.03.12 21:00
Im Jahr 2000 konnte ich auch nicht glauben, dass Amazon auf 5$ könnte fallen. Damals stand Amazon bei 100$ und war neben eBay der größte OnlineHändler.

Das Magazin Barrons brachte das Kursziel von 5$ in den Umlauf und ich sagte "Niemals werden wir die 5$ sehen, was für ein Schwachsinn!"
Doch am Ende kamen die 5$ und es hatte nichtmal allzulange gedauert.

Sicherlich wird Apple dies nicht passieren, da Apple doch etwas mehr Substanz in sich trägt, dennoch halte ich einen radikalen Kurssturz für wahrscheinlicher als weiter steigende Kurse.

Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass Apple die hohen Margen halten wird können, erst recht nicht im Bereich der Elektronik.

5123 Postings, 4227 Tage deadlinees dürfte doch jedem klar sein, dass der

 
  
    #11
3
17.03.12 07:19
Apfelkuchen aufgeteilt wird. Apple war mit dem iphone und ipad ein Vorreiter und hat diesen Vorsprung genutzt. Nur sollte jedem halbwegs intelligenten Menschen klar sein, dass es auch andere Firmen gibt, die da mitmischen werden.
Größte Probleme sehe ich noch in den Patentrechten. Sollte sich herausstellen, dass apple in den Rechtstreitigkeiten unterliegt, ist der Zauber von heute auf morgen vorbei.
Dann wird man hier so einige nicht mehr sehen.

alles klar  

Optionen

300 Postings, 3130 Tage MFG2Hallo Deadline

 
  
    #12
17.03.12 09:24

ich versteh was du meinst. Do ich bin der festen Überzeugung, dass du mit deinen Ausführungen einfach noch weit zu früh dran bist. Nimm doch mal den Langzeitchart von Nokia. Er ist extrem gut zum Vergleichen. Damals war Nokia Kult. Heute ist es Apple. Verstehst du Apple ist im Moment einfach Kult. Da geht´s nicht mehr um Technikvorsprünge. Ich glaube aber auch, dass sie Zeit von Samsung kommt. Vielleicht bringen die ja einen Lap Top welchen man einrollen kann. Das Kursziel sehe ich bei Apple aber schon bei € 650.- bis € 700.-. Allerdings auch immer wieder mit Rücksetzer. Diese bieten aber auch die Chance in der Spitze nochmal so richtig Geld zu verdienen.

 

Optionen

229 Postings, 3121 Tage devnul_pfEin paar positive Gedanken zum Wochenende

 
  
    #13
17.03.12 09:33

81 Postings, 3118 Tage GrafensteinIch muss sagen, die Tausend halte ich nicht für so

 
  
    #14
1
17.03.12 14:30
Die Tausend halte ich nicht für so unrealistisch, bei dem was in den letzten 3 Monaten los war... Wenn ein sehr gutes erstes Quartalsergebnis erzielt wird, könnte dies den Kurs stützen. Und da jetzt anscheinend fast jeder Apple-Aktien kauft, um von der Kursrallye zu profitieren, kann es gut sein, dass es erstmal so weiter geht.

Und dass die Aktie wenn es bergab geht, richtig tief fällt ist - meiner Meinung nach - bei dem zu hohen KGV & KUV auch sehr wahrscheinlich.

Deshalb denke ich, dass es, bei guten Nachrichten immer weiter nach oben gehen wird, bis eine schlechte Nachricht kommt, was bei der zunehmenden Konkurrenz (gerade bei den Smartphones, bei den Tablets wird Apple wohl weiter Marktführer bleiben) schnell passieren kann. Wie erfolgreich der iTV sein wird (wenn er denn rauskommt) ist auch fraglich, da der Markt eigentlich schon überfüllt ist.


Fakt ist jedenfalls:

Apple muss aufgrund der Konkurrenz die Margen senken, bei gleichem Verkaufspreis kostet die Produktion eines iPads 3 Apples beispielsweise jetzt 40 Dollar (310 Dollar), als das iPad 1 bei Marktstart (270 Dollar).

P.S: Von der 600 Dollar Grenze ist der Kurs anscheinend abgeprallt...  

1036 Postings, 3290 Tage marketcrashmensch ford da sind wir ja sogar mal einer meinung

 
  
    #15
1
17.03.12 14:47
 

24619 Postings, 7086 Tage Tony Fordtolle Arbeitsbedingungen ;-)

 
  
    #16
1
17.03.12 15:33

Mit welcher Nachhaltigkeit Apple seine kultigen Produkte herstellt, finde ich ziemlich fragwürdig.

Man beachte im mittleren Teil des Berichtes, wie die Suizidvorfälle heruntergespielt werden. Es ist eben eine ganz normale Suizidrate, wenn von 1.2mio. Angestellten 12 Angestellte Suizid begehen.

Also in Dtl. ist mir kein Fall bekannt, bei dem ein Suizid auf den Job zurückzuführen ist, wenngleich die BurnOut-Rate mittlerweile auch schon ganz schön angestiegen ist.

 

Arbeitsbedingungen [Bearbeiten]

Seit 2006 sieht sich der Konzern scharfen Vorwürfen ausgesetzt. Vor allem die geringen Löhne und unmenschlichen Arbeitsbedingungen werden kritisiert:

2006 wurden von der englischen Zeitung Mail on Sunday Vorwürfe gegenüber Foxconn erhoben, dass bei der Fertigung des iPod unmenschliche Arbeitsbedingungen herrschen. Es wird von 15-stündigen Arbeitstagen und Monatslöhnen von 40 Euro berichtet, die deutlich unterhalb des regionalen Mindestlohns von 80 Euro liegen. Laut Spiegel Online seien 80, statt der arbeitsrechtlich erlaubten 36 Überstunden üblich.[5] Bemängelt wurden unter anderem auch die unfaire Behandlung der Arbeiter und der Zustand der Unterkünfte. Durch eine Besichtigung einer Delegation soll dies widerlegt worden sein.[6] Laut Angabe einer Arbeiterin bei Foxconn liegt ihre Arbeitszeit bei zwölf Stunden am Tag, sechs Tage pro Woche und wird mit umgerechnet 240 Euro (inkl. Zuschlägen für Nachtarbeit und Überstunden) bezahlt, wobei die Kosten für Mahlzeiten und Übernachtung in firmeneigenen Unterkünften übernommen werden. In anderen Fabriken seien die Arbeitsbedingungen noch schlechter. Der psychische Druck sei enorm, da es zum Beispiel festgelegte Zeiten für den Toilettengang und ein Sprechverbot am Arbeitsplatz gibt sowie persönliche Diffamierung durch den Vorarbeiter, wenn die Regeln nicht eingehalten werden.[7] Außerdem müssten die rund 400.000 Arbeiter der beiden Fabriken auf engstem Raum zusammenleben. Das Verlassen des Fabrik- und Wohngeländes, das eine Einheit darstellt, sei für viele der Arbeiter nur mit einer Sondergenehmigung erlaubt.[8]

Anfang 2010 ereignete sich eine Reihe von in den Medien berichteten Suiziden der Angestellten in Shenzhen, meist durch Sprünge vom Dach der Gebäude des Unternehmens. Nach dem neunten Todesfall reagierte die Firmenleitung mit einem Brief an die Angestellten, nach dem diese sich verpflichten sollen, sich nicht selbst umzubringen oder „in einer extremen Form“ zu verletzen.[8] Bis Ende Mai des Jahres erhöhte sich die Anzahl der Toten auf elf.[9] Ein Firmenvertreter kündigte daraufhin an, die Löhne erhöhen zu wollen.[10] Ab dem 1. Oktober 2010 sollen Angestellte nach Unternehmensdarstellung in der Fabrik in Shenzhen das doppelte ihres bisherigen Lohns erhalten (2000 Yuan, etwa 244 Euro).[11] Man hoffe, „dass die Angestellten eine positive Lebenseinstellung bekommen“.[12] Die Löhne bei Foxconn liegen nach Untersuchungen meist der NGO Students and Scholars Against Corporate Misbehavior (Sacom) nur minimal über den gesetzlichen Mindestlöhnen.[13] Die Anzahl der bekannt gewordenen Suizide in Shenzhen stieg bis Anfang August 2010 auf insgesamt 13 an.[14] Im Juni 2010 wurde bekannt, dass Foxconn entweder alle oder einige der Werke in China schließen wolle, da man ausschließlich wegen der geringen Löhne nach China gegangen sei und dieser Standortvorteil im Falle der Umsetzung der angekündigten Lohnerhöhungen verloren ginge.[15] Im Juli 2010 mussten sich in einer indischen Foxconn-Fabrik 250 Arbeiter aufgrund mangelnden Schutzes vor Schadstoffen ins Krankenhaus begeben.[16]

Die Frage, ob unter den Mitarbeitern eine besonders hohe Suizidrate vorliege, wurde kontrovers diskutiert. Apple-Gründer Steve Jobs antwortete, dass die Rate gemessen an den bekanntgewordenen Fällen deutlich unter dem Durchschnitt in China und den USA liege und dass die Arbeitsbedingungen bei Foxconn gut seien.[17][18] Terry Gou, Vorsitzender der Foxconn besitzenden Gruppe, erklärte, dass 11 Suizide unter 400.000 Mitarbeitern unter dem chinesischen Durchschnitt lägen, wie ihm „von Experten mitgeteilt“ worden sei.[19] Entsprechende statistische Vergleiche wurden in der China Economic Review kritisiert, da der Vergleich mit den Daten für China insgesamt nicht aussagekräftig sei, da es sich bei den Arbeitern von Foxconn vorwiegend um junge Männer zwischen 18 und 25 in Städten handele, während die Suizidraten in China vor allem unter Frauen in ländlichen Gebieten sehr hoch seien.[20] Die neuesten verfügbaren Vergleichsdaten stammen zudem aus dem Jahr 1999. Ein Psychologe der Staatlichen Universität Tsing Hua äußerte zu den Fällen in den Medien, dass eine Suizidrate von 2 bis 3 Fällen auf 100.000 Personen bei Foxconn der Rate unter Universitätsstudenten entspreche und nicht außergewöhnlich hoch sei.[21]

Aufgrund der „unethischen bis illegalen“ Arbeitsbedingungen war Foxconn 2011 für den Public Eye Award nominiert, mit welchem Konzerne ausgezeichnet werden, welche sich laut den Initianten besonders verantwortungslos gegenüber Mensch und Umwelt verhalten. Die von Greenpeace unterstütze Preisverleihung kam 2011 zu dem Schluss, dass der psychische und physische Druck auf junge chinesische Wanderarbeiter und Studentinnen weiter bestehe.[22]

In einem Untersuchungsbericht von mehreren Universitäten aus Taiwan und China auf Basis von Gesprächen mit 1.800 Arbeitern bei Foxconn kamen die Wissenschaftler unter anderem zu dem Schluss, dass die Arbeiter bei Foxconn gezwungen werden 80 bis 100 Überstunden pro Monat zu leisten (gesetzliche Grenze wäre bei 36) und eine erhebliche Zahl von Arbeitsunfällen nicht behandelt werde.[23]

Mitte Januar 2012 ist Apple der Fair Labor Association (FLA) beigetreten, die die Arbeitsbedingungen untersuchen soll.[24] Allerdings soll Apple der Organisation 250.000 US-Dollar gezahlt haben, um Aufnahme zu finden. Außerdem wird Foxconn verdächtigt, minderjährige Arbeitskräfte vor Untersuchungen der FLA versteckt zu haben.[25].

Nachdem am 18. Februar 2012 bekannt wurde, dass Foxconn die Bezüge seiner Mitarbeiter rückwirkend zum 1. Februar um bis zu 25 Prozent erhöht hat, wurde dem Unternehmen dies als Versuch ausgelegt, Einfluss auf die laufenden Ermittlungen in seinen Fabriken in China zu nehmen, weshalb sich die Kritik am weltgrößten Elektronikhersteller noch weiter verschärfte

 

Quelle: wikipedia

129 Postings, 3154 Tage richymucInteressat

 
  
    #17
1
17.03.12 17:21

 Hallo der Text war gut geschrieben, ich bin seit dem Jahr 2000 mit Apple "verheiratet" und habe bisher keinen Schritt bereut.

Angenommen es tritt so ein wie beschrieben, dann habe ich auch kein Problem damit, die ich meine Notfall Stop´s immer brav hinterher ziehe.

Momentan bei 410 Euro, also kann ich ganz beruhigt schlafen. Stop´s so ca. 10% unter Kurs legen und gut ist es. Da kann kommen was will. Wie sich der Kurs weiter entwickelt hängt von vielen Faktoren ab. Was bringt die Konkurrenz? Welche neuen Produkte kommen raus? Wo und wie viel wird verkauft.

Ich darf Apple nicht mal beleidigt sein, wenn es mal in den Keller geht, meine Gewinne habe ich bereits eingestrichen. Ärgerlich wird es für die, die jetzt einsteigen und wenn es dann bergab geht.

Lassen wir uns einfach überraschen, ich denke da ist noch viel Luft nach oben. 

Wer brav deine Stop´s setzt kann keine zu großen Überraschungen erleben.

Schönes Wochenende aus München.

Ach ja, was die Arbeitsbedingungen betrifft, sieht es bei anderen Firmen nicht besser aus. KIK verkauft Jeans für 9,95 Euro, da war sogar ein Bericht im Fernsehen, den Arbeitern geht es nicht gut.

Das Gleiche gilt für Adidas, Puma usw. 

Wer die armen Chinesen nicht leiden lassen will, muss auf viele Produkte verzichten. Ich denke in einem Aktien Forum geht es um Gewinne, außer man investiert in Bäume.  Ich gestehe, dass mir die Arbeitsbedingungen der iphone- ipad Hersteller nicht ganz so wichtig ist, das war wenigstens ehrlich. Trotzdem bin ich für Menschenwürdiges Arbeiten und es schadet nicht, wenn die Arbeitbedingungen verbessert werden, was ja auch schon im Gange ist.

 

 

Optionen

81 Postings, 3118 Tage GrafensteinFoxconn

 
  
    #18
17.03.12 17:25
Die Arbeitbedingungen sind bei fast allen Firmen (leider) gleich. Soweit ich weiß lassen auch die Konkurrenten ihre Produkte bei Foxconn oder vergleichbaren Firmen zusammensetzen...

Apple geht hier immerhin einen Schritt in die richtige Richtung, indem sie versuchen bei Ihren Zulieferern durchzusetzen, dass deren Mitarbeiter maximal 60 Stunden/Woche arbeiten und mindestens 1 freien Tag pro Woche bekommen. Wohlgemerkt versuchen, wie erfolgreich diese Aktion sein wird, steht auf einem ganz anderen Blatt...  

3097 Postings, 3817 Tage BafoHä???

 
  
    #19
2
17.03.12 17:38
#17

Ich möchte mal wissen, wie Du seit 2000 Apple-Aktien besitzt, wenn Du den Stopp immer ca 10% unter Kurs legst. Ich gehe mal davon aus, dass Du mit "verheiratet" meinst, dass die Aktien ständig in deinem Besitz waren.
Da hätte es Dich ja schon mehrfach rauswürfeln müssen.




Ansonsten glaube ich, das Preisdiktat von Apple ist bald zu Ende -> die müssen ihre Preise irgendwann nach unten anpassen.
Außerdem ein Hype, der auch wieder vorbei geht.
An die 100 Dollar glaube ich schon, 1000 eher weniger.  

Optionen

129 Postings, 3154 Tage richymucAlso

 
  
    #20
17.03.12 17:52

 Bis zum Jahr 2009 habe ich ohne große Absicherung den Kurs einfach laufen lassen, 2010 habe ich Kasse gemacht , da ich ein Haus gebaut habe. Seit der Kurs über 450 Dollar steht wurde ich vorsichtig, da mir Apple nicht mehr ganzngeheuerlich war. Seit dem setze ich Stops. So einfach ist das. 

 

Optionen

24619 Postings, 7086 Tage Tony Ford...

 
  
    #21
1
17.03.12 18:06

Die Arbeitbedingungen sind bei fast allen Firmen (leider) gleich. Soweit ich weiß lassen auch die Konkurrenten ihre Produkte bei Foxconn oder vergleichbaren Firmen zusammensetzen...

Apple geht hier immerhin einen Schritt in die richtige Richtung, indem sie versuchen bei Ihren Zulieferern durchzusetzen, dass deren Mitarbeiter maximal 60 Stunden/Woche arbeiten und mindestens 1 freien Tag pro Woche bekommen. Wohlgemerkt versuchen, wie erfolgreich diese Aktion sein wird, steht auf einem ganz anderen Blatt...

Nunja ich denke dass Apple zwangsläufig diesen Schritt geht, da zum Einen es eine Antwort auf die Fragen um Foxconn braucht und zum Anderen die Qualität zwangsläufig darunter leidet.

60h die Woche zu arbeiten bedeutet eine mangelhafte Qualität zu produzieren, denn jeder der mal 60h die Woche gearbeitet hat weiß, dass da nur noch eine Routine im Kopf abgespielt wird und der Blick für die Details verschwinden.

Aber man hat sich eben schon daran gewöhnt, dass so manche Elektronik eben kaputt gehen kann. Klar so billig wie es ist, kauft man sich eben was Neues.

Also ich persönlich bin gegen eine derartige Lohnsklaverei und auch gegen den Import von Produkten aus China, welche wir selbst oder in Europa herstellen können.

Obwohl ich selbst für Fortschritt und für moderne Technologien bin, so kommen mir bei der zunehmenden Technologisierung immer mehr Zweifel, inwieweit sowas wirklich noch dem Menschen dienlich ist, zumal zunehmend mehr menschliche Fertigkeiten damit verloren gehen.

Es ist ja im Grunde schon heute so, dass der moderne Mensch in der freien Natur ohne Strom und fließend Wasser vermutlich gar nicht mehr bzw. nur schlecht überleben würde.

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es zunehmend Menschen geben wird, welche der Elektronik wieder etwas mehr Abstand gewinnen und nicht alle paar Jahre ein neues Smartphone, iPad, etc. kaufen.

6848 Postings, 3849 Tage Neuer1Kurse

 
  
    #22
17.03.12 18:39
mein Schwager ist des öfteren geschäftlich in den USA.
Jeder der etwas auf sich hält hat ein Produkt von Apple. Solange Produkte dieses Unternehmens noch etwas ausdrücken wie Fortschritt, Qualität u.s.w. wird der Kurs nach oben gehen. Und wenn demnächst eventuell noch eventuell ein TV auf den Mark kommt, dann geht das noch schneller nach oben.  1000 Dollar könnten schon möglich sein. Aber der Weg wird auch mal wieder nach unten gehen. Wobei ich nicht an die 100 glaube.
Ich selbst habe kein Produkt von Apple.  

Optionen

7903 Postings, 4777 Tage jezkimiIch bin ein ausgemachter Kultmuffel, aber einen ..

 
  
    #23
1
17.03.12 18:53
Ei-Pod habe ich schon einige Jahre. Um unterwegs Muzik zu hören gibt es nix besseres. (Ähnliche Apple Geräte ausgenommt.) Jetzt gingen die ersten Ohrhöhren kaputt. Hab mir neue geholt.
Vor ca. 2 Wochen meinte auf BB ein Analistiger bis $ 700 könnte Apple steigen. Da geb ich ihn ausnahmsweise mal recht. Eu 1000 bei VW hatte auch keiner geglaubt.

Optionen

81 Postings, 3118 Tage GrafensteinFord

 
  
    #24
1
17.03.12 23:17

60h die Woche zu arbeiten bedeutet eine mangelhafte Qualität zu produzieren, denn jeder der mal 60h die Woche gearbeitet hat weiß, dass da nur noch eine Routine im Kopf abgespielt wird und der Blick für die Details verschwinden.

 

Apple will die Arbeitszeit auf maximal 60 Stunden senken, d.h sie liegt wahrscheinlich höher. Dass dabei die Qualität sinkt, ist natürlich klar, es kommt mittlerweile auch immer öfter vor, dass neue Geräte bereits defekt sind, diese werden dann sofort umgetauscht.

 

Also ich persönlich bin gegen eine derartige Lohnsklaverei und auch gegen den Import von Produkten aus China, welche wir selbst oder in Europa herstellen können. Obwohl ich selbst für Fortschritt und für moderne Technologien bin, so kommen mir bei der zunehmenden Technologisierung immer mehr Zweifel, inwieweit sowas wirklich noch dem Menschen dienlich ist, zumal zunehmend mehr menschliche Fertigkeiten damit verloren gehen.

 

Stimm ich voll und ganz zu. Dies sind halt die Nachteile an Globalisierung & Kapitalismus. Wer will schon 100€ mehr für das gleiche Gerät zahlen, nur damit es "Made in Germany" ist...

 

@ jekimi:

 

Ei-Pod habe ich schon einige Jahre. Um unterwegs Muzik zu hören gibt es nix besseres. (Ähnliche Apple Geräte ausgenommt.) Jetzt gingen die ersten Ohrhöhren kaputt. Hab mir neue geholt.   Nun lass mal die Kirche im Dorf ;)

 

Bei der Musikwiedergabe gibt es keinen Unterschied zwischen den 20€ MP3-Playern & den mindestens 50€ iPods, den Unterschied macht hier nur die Bedienbarkeit aus... Trotzdem sind MP3-Player auf dem absteigenden Ast, da man nun fast jeder mit seinem Handy/Smartphone Musik hört.

 

Vor ca. 2 Wochen meinte auf BB ein Analistiger bis $ 700 könnte Apple steigen. Da geb ich ihn ausnahmsweise mal recht. Eu 1000 bei VW hatte auch keiner geglaubt.

 

Die 1000€ waren durch ein Short-Squeeze bedingt, das ist nichts, was man vorher so einfach vorhersagen und als Kursziel ausgeben kann. Und auch nichts, was bei Apple auftreten können wird (jdf nicht in den nächsten Jahren).

Ich denke die nächste Woche wird charttechnisch interessant werden. Mal gucken, was bei rauskommt.

 

1036 Postings, 3290 Tage marketcrashapplediktatur

 
  
    #25
4
18.03.12 08:55
 

Seite: <
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 232  >  
   Antwort einfügen - nach oben