Sell in may and so put put put


Seite 7 von 7
Neuester Beitrag: 25.04.21 13:14
Eröffnet am: 02.05.07 10:04 von: Solarparc Anzahl Beiträge: 154
Neuester Beitrag: 25.04.21 13:14 von: Sophiafzoja Leser gesamt: 18.843
Forum: Börse   Leser heute: 4
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |
>  

4358 Postings, 5942 Tage SolarparcYen-Risiko bedroht Börsenrally

 
  
    #151
12.05.07 19:44
Wochenausblick
Yen-Risiko bedroht Börsenrally
von Tobias Bayer, Mark Böschen, Mark Schrörs (Frankfurt) und Jens Korte (New York)
Die Strategen halten es für möglich, dass der Risikoappetit der Investoren abnimmt, und es zu einer Auflösung von Yen-finanzierten Carry-Trades kommt.

Das dürfte auch die Börsen auf Talfahrt schicken. Staatsanleihen haben dagegen als sicherer Hafen gute Chancen, von der Aktienkorrektur zu profitieren.

Der S&P 500 schrammte knapp daran vorbei erstmals seit sechs Wochen Verluste hinnehmen zu müssen. Er schloss am Freitag bei 1505,85 Punkten, einem Gewinn von 0,96 %. Der Dax verlor 0,5 Prozent, der Londoner FTSE stieg um 0,43 Prozent. Auch Japans Markt konnte dem Abwärtstrend trotzen, der Nikkei-Index kletterte auf Wochensicht um 0,91 Prozent.

Euro-Dollar ist ein Nebenschauplatz

Die größte Gefahr für die Aktienmärkte geht von Carry-Trades aus. Bei solchen Transaktionen verschulden sich die Anleger in Niedrigzinswährungen wie dem japanischen Yen und dem Schweizer Franken und legen ihr Geld höher rentierlich im Ausland an, beispielsweise in den US-Aktienmarkt. David Woo, Devisenstratege bei Barclays Capital, hat ausgerechnet, dass die Korrelation zwischen dem Euro-Yen-Wechselkurs und dem breiten Aktienindex S&P 500 von nahe null zu Jahresbeginn auf zuletzt 70 Prozent angestiegen ist.

Woo sieht in dieser Wechselwirkung eine Gefahr: "Wir sind zwar nicht der Ansicht, dass das Ende des Yen-finanzierten Carry-Trades bevorsteht. Jedoch glauben wir, dass die nächste größte Yen-Aufwertung mit Bewegungen auf dem Aktienmarkt einhergeht", schreibt Woo in einem Researchbericht. "Yen und Schweizer Franken dürften zum Euro aufwerten. Euro-Dollar ist ein Nebenschauplatz", sagte Folker Hellmeyer, Währungsstratege der Bremer Landesbank, der aber eine nachhaltige Trendwende ausschließt.

Angst vor Rezession in den USA

Auslöser für eine Rückabwicklung von Carry-Trades könnte beispielsweise die Angst vor einer Rezession in den USA sein. Nach den Zahlen zur US-Handelsbilanz vergangenen Donnerstag erwarten Volkswirte, dass das Wachstum in der weltgrößten Volkswirtschaft im ersten Quartal nochmals nach unten korrigiert wird.

Statt der bereits enttäuschenden 1,3 Prozent annualisiert, erwarten sie nun laut erster Schätzung gar unter 1,0 Prozent. Richard Iley, US-Volkswirt bei BNP Paribas, rechnet mit 0,7 Prozent. "Das ist gefährlich nah am Stillstand", sagte er. Ex-US- Notenbankchef Alan Greenspan wiederholte Ende der Woche, dass er eine Wahrscheinlichkeit von einem Drittel für eine Rezession in den USA im weiteren Jahresverlauf sieht.

Keine Impulse von der Unternehmensseite

Die Aktienstrategen mahnen deshalb zur Vorsicht. "Wer kräftig in den Aktienmarkt investiert ist, sollte sich jetzt etwas zurückhalten," sagt Michael Metz, Chief Investment Strategist von Oppenheimer & Co. "Die Märkte sind zu stark in einer zu kurzen Zeit gestiegen. Da ist eine Korrektur überfällig." Von der Unternehmensseite sind keine großen positiven Impulse zu erwarten.

Die Berichtssaison ist weitestgehend vorbei, nur noch einige Nachzügler wie Hewlett-Packard, die größte US-Baumarktkette Home Depot und der größte Einzelhandelskonzern der Welt, Wal-Mart, werden Quartalszahlen vorlegen. Auch die anstehenden Konjunkturdaten - am Dienstag werden Daten zu Konsumentenpreisen veröffentlicht - dürften laut Einschätzung der Experten nicht kursbewegend sein.
Zurückhaltender Ausblick für Europas Börsen

Auch für Europas Börsen fällt der Ausblick eher zurückhaltend aus. "Wir sind jetzt in der schwachen Jahreszeit für Aktien, europäische Anleiherenditen markieren Dreijahreshochs und der Strom guter Nachrichten aus der Berichtssaison ist fast versiegt. All das erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Korrektur", urteilt Mislav Matejka, Europa-Stratege bei JP Morgan.

Peter Huber, Vorstandsmitglied beim Vermögensverwalter Starcapital, sieht die Kapitalschwemme aufgrund billiger Kredite in Japan oder der Schweiz als eine Hauptursache für die hohen Indexstände - mit dem Risiko, dass ein Ende der Liquiditätsschwemme zu einem "erdrutschartigen Kursrutsch" führt. "Spekulationsblasen wie diese können schnell platzen", sagte auch Winfried Walter, Vorstandsmitglied beim Vermögensverwalter Albrech & Cie. Auch weil nun im langjährigen Durchschnitt eher schwache Börsenmonate anstünden, rät Gottfried Heller vom Vermögensverwalter Fiduka zur Vorsicht: "Ich nehme den Fuß vom Gas", sagte er.

Staatsanleiehn könnten profitieren

Als letzte der 30 Dax-Mitglieder werden in der kommenden Woche Deutsche Postbank, DaimlerChrysler, Deutsche Post und RWE zahlen vorlegen. Die bereits vorliegenden Dax-Nettogewinne stiegen sehr stark um 24,4 Prozent an, erwartet worden war nur ein Plus von 17,4 Prozent, teilte die DZ Bank mit. Ihre Strategen teilten mit, dass der Dax gemessen an den erwarteten Kapitalflüssen nicht mehr attraktiv, sondern neutral bewertet ist.

Staatsanleihen könnten profitieren. "Der Bund-Future weist derzeit eine Korrelation von über 90 Prozent zum Aktienmarkt auf. Das schwierige Umfeld für Aktien spricht für steigende Kurse", sagte Ulrich Wortberg, Zins- und Währungsstratege der Helaba. Stimmungsbarometer wie das Verbrauchervertrauen der Universität Michigan könnten daran kaum etwas ändern, so Wortberg. Er sieht das Kursziel des Bund-Futures bei 114,39 Punkten.
www.ftd.de
 

4358 Postings, 5942 Tage SolarparcOptimisten gehen

 
  
    #152
13.05.07 13:31
Interessant, dass immer mehr Pessimisten
ins Board kommen und die Zahl der Optimisten
abnimmt. Mmh... Geht´s etwa noch weiter rauf?  

4358 Postings, 5942 Tage SolarparcDoch lieber Bulle?

 
  
    #153
13.05.07 13:39
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach den kräftigen Kursgewinnen seit Mitte März wird sich
der DAX in der kommenden Woche Experten zufolge eine Verschnaufpause gönnen.
'Die Berichtssaison als Kurstreiber schwächt sich ab', schrieb Analyst Steffen
Neumann von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Daher stelle sich nun die
Frage, inwieweit die bisherigen Themen die Märkte weiter tragen können und
welche neuen Impulsgeber auf der Agenda stehen.

Dem schlossen sich die Experten der Landesbank Berlin an - eine
Konsolidierungsphase wäre nach dem rasanten Kursanstieg durchaus wünschenswert,
so ihr Fazit. Damit könne dann auch die derzeit überkaufte Marktlage abgebaut
werden. Die ersten Gewinnmitnahmen hätten bereits eingesetzt. 'Allerdings warten
derzeit viele Anleger regelrecht auf einen richtigen Rücksetzer im DAX, der dann
wieder zu Einstiegskäufen genutzt werden kann', sagte ein Händler.


VON EUPHORIE WEITER KEINE SPUR

Die Märkte haben zwar in den vergangenen Wochen kräftig angezogen, von einer
euphorischen Stimmung fehlt nach Angaben der Landesbank Berlin aber weiter jede
Spur. Alle Stimmungsindikatoren zeigten abwärts und seien von Extremwerten weit
entfernt. 'Das lässt den Schluss zu, dass die Aufwärtsbewegungen von einer
gesunden Skepsis begleitet werden', so die Experten. Das spreche gegen ein
abruptes Ende der positiven Börsenphase.

Auch Neumann von der LBBW hält einen Positionsabbau am Aktienmarkt für verfrüht.
'Wie aktuelle Spekulationen um ein Interesse von EdF an RWE belegen, könnte
die Übernahmen eines DAX-Wertes für das Fusions- und Übernahmethema jederzeit
den Vorstoß in eine neue Dimension markieren und damit einmal mehr Unterstützung
in einer ansonsten impulsschwächeren Marktphase bieten', so der Experte.

BERICHTSSAISON LÄUFT AUS - KONJUNKTUR IM BLICK

Die Berichtssaison hat unterdessen ihren Höhepunkt in der abgelaufenen Woche
erreicht. Im DAX legen lediglich nur noch vier Unternehmen ihre Zahlen vor. Die
Postbank berichtet am Montag über ihre Geschäftsentwicklung, DaimlerChrysler ,
die Deutsche Post und RWE folgen am Dienstag. Die Analysten der DZ Bank rechnen
insgesamt mit einer Fortsetzung der positiven Nachrichten bei den noch
ausstehenden Zahlen. Bislang hätten die Gewinnsteigerungen die Schätzungen
deutlich übertroffen.

In der zweiten Reihe stehen ebenfalls noch einige Quartalsberichte aus - den
Anfang machen Klöckner & Co , Bilfinger Berger , Celesio und die freenet AG
. Im Lauf der Woche stehen dann noch weitere Unternehmen auf dem Plan -
insbesondere die Solarbranche dürfte mit zahlreichen Bilanzen in Bewegung
kommen.

Neue Impulse dürften neben weiteren Übernahmefantasien aber eher von
konjunktureller Seite kommen. Am Dienstag stehen die wichtigen
US-Verbraucherpreise auf der Agenda. Zudem rücken erneut Daten zu den
Baugenehmigungen und Baubeginnen in den Fokus - hier erhoffen sich
Marktteilnehmer neue Einsichten in die Verfassung des US-Immobilienmarktes. Auch
eine Reihe von Stimmungsindikatoren sowie das Verbrauchervertrauen der Uni
Michigan sollten für Bewegung sorgen. Für Europa rücken die BIP-Zahlen für das
erste Quartal in den Vordergrund.  

4358 Postings, 5942 Tage SolarparcBulle & Bär

 
  
    #154
15.05.07 10:28
Für den TecDax bleibe ich bärisch,
für Finavera hingegen bullish ;-)

Stock Picking ist angesagt ;-)

Finavera
http://www.ariva.de/quote/profile.m?secu=100097311&kx=s
 

Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |
>  
   Antwort einfügen - nach oben