Hilfe für Wirecard - Aktionäre


Seite 4 von 7
Neuester Beitrag: 30.06.20 19:34
Eröffnet am:21.06.20 18:46von: hgschrAnzahl Beiträge:157
Neuester Beitrag:30.06.20 19:34von: RotensteinLeser gesamt:71.473
Forum:Börse Leser heute:4
Bewertet mit:
11


 
Seite: < 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 >  

339 Postings, 3364 Tage Son Goku@mrdaimler44

 
  
    #76
22.06.20 22:51
Da du ja nicht verkaufen willst, rate ich dir wenigstens auszunüchtern und die Nachrichten zu verfolgen, damit du vielleicht noch etwas retten kannst. Wer meine Beiträge liest, weiss was ich von Wirecard halte.  

445 Postings, 1922 Tage Numeratum@mrdaimler44

 
  
    #77
22.06.20 22:52
Ich verstehe Dich wirklich.

Aber es bleiben noch 14%. Ja, das ist nicht viel. Aber wenn WDI insolvent geht, hast Du nur 10.000 Euro Verluste etc. Die Verordnung wurde letztes Jahr dahingehend geändert.

So hast Du Verluste, aber Du leidest nicht zweimal.

Es ist keine HAndlungsempfehlung an Dich. Letztendlich musst Du es selber entscheiden.  

5236 Postings, 4202 Tage Motzer@heydu

 
  
    #78
22.06.20 22:53
""""Einer der Hauptschuldigen für das falsche Anlegerverhalten von vielen Geschädigten sind solche Foren wie bei ariva. Negative Meinungen werden durch positive übertönt...""""


Die Foristen orientieren sich an den Analysten. Für keine Aktie gab es so hohe Kursziele wie für Wirecard. Man verlässt sich auf diese Leute, denn sie analysieren die Bilanzen von A-Z. Zumindest sollten sie es tun.

Aber ich gebe selbst den Analysten keine Schuld, denn diese einzigartige Form von Betrug (falls es so war), konnte niemand vorhersehen.
 

1486 Postings, 3690 Tage SalzseeXxx

 
  
    #79
6
22.06.20 22:59
Würde euch auch dich mrdaimler voll moralisch unterstützen. Fühle absolut mit euch, ich habe auch Höhe Verluste bereits in den Töpfen, weil realisiert. Ca. 80 k!
Aber auch wenn es einem schlecht geht durch die Krise und jetzt, es gibt auch wieder bessere Zeiten. Unsere Gesundheit muss doch im Vordergrund stehen, mitnehmen können wir nichts. Hauptssache Dach über dem Kopf und etwas zu essen und medizinische Versorgung. Und Weltfrieden!!!
Aber Geld alleine macht nicht glücklich.
Auch Markus Braun hat jetzt seine schönste Zeit hinter sich gebracht!

Also, Kopf hoch!  

3666 Postings, 1688 Tage TobiasJ@Raphael

 
  
    #80
2
22.06.20 23:21
Hallo Raphael, würdest du mir oder hgschr bitte deinen Presseausweis per BM schicken? Und bitte verzeih mir das Misstrauen. Danke.  

25 Postings, 1457 Tage VoFu@mrdaimler

 
  
    #81
9
22.06.20 23:25
Wenn Du bei ca. 13 Euro 86% im Verlust bist muss Dein Einstand irgendwo um die 90 Euro liegen, somit kann ich Deine Gedanken sehr gut nachvollziehen denn der Verlust wäre somit irgendwo zwischen 450-500k. Trotzdem würde ich die Aktien auch auf dem Level sofort verkaufen, denn 75k zu kriegen ist immer noch deutlich besser als gar nichts mehr, denn das ist was die Aktie wert sein wird.

Mich wird Wirecard auch über 200k Euro kosten, für die meisten hier ist der Betrag den Du verlierst unvorstellbar allerdings kommt es natürlich auf das Verhältnis zum Vermögen an und das ist mein Problem. Ich war highly leveraged und daher wird mich das WDI Debakel wohl in die Privatinsolvenz führen. Ich habe seit Donnerstag nichts mehr gegessen und die Beziehung wird aufgrunddessen wohl auch in die Brüche gehen.

Solltest Du die Aktien nicht auf Kredit gekauft haben, dann verkauf morgen und nimm die übrigbleibenden Euros. Auch wenn die ca. 500k Einsatz dein ganzes Erspartes war, dann geht das Leben weiter. Andere wären mehr als zufrieden, wenn sie überhaupt mal den Betrag auf dem Konto hätten der dir ein Verkauf bei +/- 10 Euro einbringt.  

32188 Postings, 6962 Tage Terminator100@ mrdaimler44

 
  
    #82
2
22.06.20 23:27
wenn du echt 5820 Stk hälst dann sind noch gute 85 K übrig
ich weiß -es ist nicht viel,  aber viel mehr als so mancher hier noch übrig hat.

sicher ein Verkauf wäre ärgerlich , vielleicht hast du Glück und es geht mal 2 tage rauf
aber zum Schluß sieht es echt nicht gut aus.

Ich habe heute auch mit 70 % miesen (innerhalb von 3 Tagen )  glattgestellt
Fast alle investierten haben zwischen 60 % und 80 %  Verlust hier

.........aber es gibt auch noch andere Aktien ausser Wirecard und Ende des Jahres gibt es auch neue Chancen ( Corona 2 und Brexit ),  deshalb - Pulvertrocken halten und sehen was sich anbietet

und klaren Kopf behalten damit du die nächsten Tage auch kurzfristige Entscheidungen treffen kannst und keine Chance verpasst

32188 Postings, 6962 Tage Terminator100@ vofu, --- 2 D......... 1 Gedanke

 
  
    #83
1
22.06.20 23:29

47 Postings, 1615 Tage Majus@Dax Sucks

 
  
    #84
1
22.06.20 23:34
Ja muss ein ähnliches Fazit ziehen, war eigentlich schon nach dem KPMG bericht mit Verlust raus, hab mich aber irgendwie von der eher positiven Blase im Forum einlullen lassen, dazu noch die beschwichtigenden Statements von Wirecard, haben mich wieder in die Aktie getrieben, da ich keine alternative gefunden habe, die das potenzial hatten meine Verluste eher sicher wieder reinzuholen, war dann eigentlich wieder recht überzeugt von Wirecard, hatte auch maximal mit 15% nicht nachweisenbaren Zahlen schlimmstenfalls gerechnet, so stand es wenn ich mich recht erinnere ja in etwa im KPMG Bericht, der rest schien mir sauber zu sein, mit dem Aktuellen ausmaß hätte ich nie gerechnet. Da ich erst im Januar in die Börse eingestiegen bin hatte ich auch noch nicht so die große Erfahrung und mit trafen daher die Coronaverluste besonders schwer, da ich auf hohen Kursen gestartet bin, da spielte schon die Gier auf schnellen Verlustausgleich mit hinein, weshalb ich am Ende viel zu stark auf Wirecard gewichtet war. Immerhin habe ich durch die turbulenten Zeiten viel lernen können, auch wenn es viel Lehrgeld ist. Werde mich in Zukunft deutlich kritischer mit Foren befassen, bin leider oft zu gutgläubig.

Bin Rückblickend froh noch bei 58€ rausgekommen zu sein, wenn ich bedenke, das kurz danach OnVista für Stunden Down war, sonst hätte noch viel mehr verloren.  

3666 Postings, 1688 Tage TobiasJ@Borstenvieh

 
  
    #85
22.06.20 23:39
Dein Beitrag wurde gemeldet.  

401 Postings, 1699 Tage Dorothea1mrdaimler44

 
  
    #86
9
22.06.20 23:49
Ich kann deine Verzweiflung gut verstehen und dein Schicksal bewegt mich sehr.
Es gibt meist nur einen Ausweg aus einer solch verdammten Krise: Bitte versuche, die Kraft aufzubringen, dir seelischen Beistand zu holen....vielleicht zunächst über jemandem in diesem Forum.

Und bitte überlege erneut, ob es nicht besser ist, kurzfristig noch einen kleinen Teil deiner Investitionssumme zu retten. Das wäre dann immer noch besser, als 100% zu verlieren, s. hierzu auch die von Numeratum aufgeführten Gründe.
Auch wenn der Kurs nochmal etwas anziehen sollte, dann wohl nur minimal, um kurz darauf vermutlich noch tiefer zu fallen als bisher. Es gibt zu 99,99% für diese Firma keine Chance mehr, jemals wieder ein Standbein im Markt zu bekommen und damit auch keinen Grund mehr für steigende Kurse.

Ich wünsche dir alle Kraft der Welt, wieder nach vorne schauen zu können. Lass dich bitte nicht tiefer in den Abgrund reissen, dazu bist du zu wertvoll! Das musst du dir immer wieder sagen, auch heute und morgen.

Ich habe im Neuen Markt eine hohe 6-stellige Summe verloren, deshalb kann ich deine Verzweiflung so gut verstehen, denn sowas tut einfach nur verdammt weh. Aber viel wichtiger als alles Geld der Welt ist letztlich, dass du gesund bleibst, in deiner Familie Liebe und Verständnis empfängst und versuchst, wieder nach vorne zu schauen, dir zuliebe! Und langsam wirst du dann auch wieder Licht im Tunnel sehen.

Alles Liebe wünsche ich dir und viel Kraft, den einzig richtigen Weg einzuschlagen!  

47 Postings, 1615 Tage Majus@Daimler

 
  
    #87
2
22.06.20 23:53
Ob du verkaufst ist natürlich allein deine Entscheidung, aber was ganau hast du denn davon wenn du nicht verkaufst?
Aktuell spricht nicht viel dafür, dass es ein Happy End gibt und sollte es doch zum gut ausgehen kann man doch wieder später einsteigen, dann nimmt man zwar nicht den ganzen lauf mit, hat aber auch nicht das risiko alles zu verlieren, und über 75k ist immernoch eine Riesensumme, zumindest für mich und viele andere.  

339 Postings, 3364 Tage Son Gokurichtig

 
  
    #88
22.06.20 23:56
Ich sehe das eigentlich so wie Majus und würde nicht so hadern bei dem Informationsstand, selbst wenn ein Geschäftsteil weitergeführt wird, wird so gut wie nichts an Eigenkapital für die Aktionäre übrig bleiben und die Wachstumsraten kannst du knicken.  

280 Postings, 1810 Tage tofuMontag Morgen

 
  
    #89
1
23.06.20 00:00
Auch wenn ich komplett raus bin, wurde mir heute Morgen echt schlecht als ich die adhoc gelesen habe. Ich musste einfach an die Leute denken, die noch nicht losgelassen haben und es zum Teil auch noch nicht können.
Haut den Rest raus und fahrt ein paar Wochen weg. Die "neuverhandelten" Kredite werden die Marge auffressen. Es wird keine Neukundenabschlüsse geben. Klammert euch nicht an Übernahmefantasien zu horrenden Preisen. Weg damit!! Nein, ich bin nicht und war nie short.

Dieser Beitrag tut mir wirklich sehr sehr leid....

@nba1232
Heb mal bitte deine Sperre auf
 

209 Postings, 6731 Tage Lucullus@mrdaimler44

 
  
    #90
23.06.20 00:20
Es tut mir sehr leid für Dich. Verzweifel nicht völlig! Ich habe selber auch Verluste und ärgere mich über mich selbst, aber meine sind verschmerzbar.
Keine Empfehlung, sondern  nur meine Meinung: Ich würde jetzt alle Positionen verkaufen. Ich glaube es gibt noch eine Hoffnung für die Aktionäre und das ist Schadenersatz gegen EY. Wirecard ist fertig, da wird für Aktionäre nichts mehr zu holen sein und Braun mit seinen Speichelleckern hat nicht mal mehr ansatzweise genug Kohle um Schadenersatzansprüche zu befriedigen. Bis es da zu Klagen kommt dauert es noch, also durchhalten. Die Mühlen der Justiz laufen sich gerade erst warm.  

3666 Postings, 1688 Tage TobiasJ@Daimler, Majus

 
  
    #91
23.06.20 00:24
Mit 58 raus, Glückwunsch! ich musste noch eine Weile darüber nachdenken und recherchieren. Das war teuer, aber am Ende Stand eine fundierte Entscheidung mit der ich mich irgendwie sicher fühlte, das Richtige zu tun. Wer nun bei 14.rausgeht, wird dann von denen beglückwünscht, die erst bei 5 raus sind. Und ehrlich gesagt hat mich die Firma nur noch angeekelt. (Sorry an die 99% ehrlichen Mitarbeiter - an die denken jetzt die wenigsten)  

19 Postings, 1456 Tage Mr. XYZverkaufen vs. nicht verkaufen

 
  
    #92
2
23.06.20 00:36
ich verstehe alle die bisher nicht verkauft haben. ich habe vor jahren genauso gedacht und aktien jahrelang im portfolio gehabt und wegen einer mischung aus sturheit und hoffnung nicht verkauft.
aus ärger über mich selbst und weil ich mir nicht eingestehen konnte eine falsche entscheidung getroffen zu haben. ich brauchte lange um zu lernen, dass emotionen an der börse nichts zu suchen haben. das bauchgefühl kann ein guter ratgeber sein, aber mehr auch nicht.

eine dieser aktien schleppe ich jetzt schon 7 jahre mit mir rum und will die 7k minus einfach nicht akzeptieren. einen anderen kandiaten habe ich vor ein paar monaten mit 70% verlust endlich verkauft und es geht mir besser seitdem.
bei mir waren das alles aktien, bei denen eine insolvenz oder ähnliches nicht im raume standen. da kann man noch hoffnung auf eine besserung der situation haben.

das ist bei wirecard etwas anderes. ich habe den ganzen donnerstag gebraucht um den schock einigermassen zu überwinden und nen klaren gedanken zu fassen. und dann habe ich spät abends auf den verkaufsknopf gedrückt, weil mir klar war das es die richtige entscheidung in dem moment ist. trotz 5stelliger verluste.

auch wenn es ein hoher verlust ist, noch können alle mit wenigstens ca. 15% rauskommen und mit mehr oder weniger glück über die nächsten jahre die verluste wieder steuerfrei minimieren.
wenn wirecard pleite ist geht ihr mit gar nichts mehr raus. jeder euro der übrig bleibt ist besser als ein totalverlust.  

5 Postings, 3033 Tage BeamMeUpScottyEs tut mir leid

 
  
    #93
1
23.06.20 00:38
Die Leute mit hohen Verlusten tun mir sehr leid, ich kann euch nur sagen, das Leben geht weiter! Egal wie viel Geld man hat oder verliert, es gibt wichtigeres im Leben, und man merkt es oftmals erst später. Gebt nicht auf, sondern nehmt es als Schicksalsschlag und versucht das Positive darin zu sehen, den aus JEDER Krise kann man etwas Gutes herausziehen.
Ich selbst war das erste Mal ca. 2013 in WC investiert, mein gesamtes Budget damals in 1000 Aktien gesteckt. Dann stiegen sie schön, und es kam der erste Absturz durch die FT Berichte... Damals habe ich auch Verluste im 5 stelligen Bereich realisiert und mir gesagt, nie wieder alles auf eine oder wenige Aktien zu setzen, sondern nur kleine Beträge pro Aktie. Irgendwann stützt fast jede Aktie mal ab, und dann ist das Geld weg.
Ich habe immer an die Unschuld von WC geglaubt, aber mittlerweile tue ich es nicht mehr, Bauchgefühl, da der Betrag einfach viel zu hoch ist. Keiner vertraut einer Einzelperson in den Phillipinen als Treuhänder 1.9mrd Euro an. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass Braun zu naiv war und nicht selbst der Drahtzieher des Betrugs...
Nebenbei bin ich erstaunt, wieviel Geld hier einige haben, um Tausende WC zu besitzen! Mit 500000 Euro auf dem Konto könnte man doch ein wunderbares Leben ohne Zukunftssorge führen.  

19 Postings, 1456 Tage Mr. XYZach eines noch...

 
  
    #94
4
23.06.20 00:54
für alle die hohe verluste gemacht haben.
macht euch keine selbstvorwürfe. das hat keiner wirklich kommen sehen, auch wenn hier von vielen etwas anderes behauptet wird. einige hatten vielleicht ein schlechtes bauchgefühl, andere nie interesse an der aktie und die tun jetzt aber so...aber gewusst hat das keiner. und wenn, jedenfalls auch nicht weil er so ein superschlauer börsencrack ist, sondern weil er irgendwo verlässliche infos her hatte.

alle wurden betrogen, alle. man hat zuviel vetraut und sich blenden lassen...ja. aber am ende wurde man angelogen und betrogen und dagegen ist keiner imun. wenn man es richtig anstellt, kann man jeden hinters licht führen. und bei uns hat es blöderweise diesmal geklappt.
also packt auf euren ganzen kummer nicht noch die ganzen selbstvorwürfe drauf.

das leben geht weiter und der schmerz geht weg. es gibt viel schlimmeres was einem passieren kann, als das hier.

alles gute für alle betroffenen  

47 Postings, 1615 Tage Majus@TobiasJ

 
  
    #95
2
23.06.20 01:14
Naja hab trotzdem 47% verlust, bei viel zu starker Gewichtung von 50% im Depot, ich depp hab am Morgen noch verdoppelt. Mir war wegen dem andauernden verschieben und dem KPMG Bericht aber klar, dass ich bei stark negativem sofort raus gehe, und die Ad Hoc hat mal richtig reingehauen, dass hatte ich so nie erwartet, leider fiel die Aktie ja so schnell das man gar nicht schnell genug reagieren konnte, natürlich kein Stop Loss gesetzt wegen der hohen Votalität, auch ein Fehler gewesen.  

86 Postings, 2695 Tage dr.tradeEhrliches Forum hier

 
  
    #96
5
23.06.20 05:26
Sehr wohltuend, dass man hier ohne Anfeindungen oder Häme mal ehrlich posten kann, dass man komplett falsch gelegen hat. Man ist in guter Adresse zu den ganz großen Traden, die auch viel Kohle versenkt haben.
Mich berührt jedes Einzelschicksal hier extrem. Kompliment für Euch, dass Ihr ehrlich Eure Gefühle und Gedanken hier mitteilt. Habe in 25 Jahren Börse alles erlebt. Von Neuer Markt Achterbahn mit 6 Stelligen Gewinnen, die blitzschnell wieder weg waren bis zur Lehman Pleite, die wieder hoch kostspielig war. Durch gutes Trading zwischendurch immer wieder ordentlich Profite eingefahren.
Mich trifft dass ganze ebenso unerwartet wie viele andere auch. Da hilft es nicht, wenn man am Donnerstag noch mal aus Jux bei L&S um 8.03 eine Verkaufsorder bei 107 am Drücker hatte, und sie nicht ausgeführt hat. Hinterher ist jeder schlauer. Das Testat war relativ sicher und man sah die 150 kommen.

Was ist nun zu tun. Wenn man aktuell wie die meisten bei 70-90% im Minus ist, macht es im Grunde keinen Sinn mehr, die 10-20% nun glatt zustellen. Ich spreche da aus Erfahrung. Es hilft niemandem zum jetzigen Zeitpunkt, der 50, 100, oder 500k Euro investiert hatte, nun bei 12 Euro mit 80% Verlust zu realisieren.
Warum?
Ob 80, 90 oder 100% spielt bei der Größenordnung keine Rolle mehr. Man  muss sich gedanklich mit einem Totalverlust anfreunden.
Viel viel Schlimmer ist es, wenn man morgen verkauft und der Kurs durch positive news, short squeeze etc etc wieder nach oben schießt und man ist raus aus dem Spiel und ärgert sich ein Loch ins Bein.

Bei 50% Verlust lasse ich die hier geführte Argumentation gelten, aber nicht auf diesem Niveau. Wenn es bei 12, 10 oder 8 dreht, dann heftig.
Daher werde ich entgegen aller Expertenmeinungen halten und eher im Bereich 10 verbilligen. Das ist keine Handlungsempfehlung. Ein Kursniveau über 25 und mehr halte ich für absolut realistisch.

 

55 Postings, 2336 Tage MiGorDIY7 Tipp und 5 Lehren aus der aktuellen Situation

 
  
    #97
23.06.20 05:58
Link:

https://www.stockstreet.de/boerse-intern/...und-5-lehren-fuer-anleger

https://sdk.org/assets/Klageverfahren/Wirecard/...rd-Newsletter-2.pdf

Köpfe hoch, ich zahlte ebenfalls Lehrgeld (im wahrsten Sinne des Wortes... :) ), aber klein bekommt mich dieses "Geschäftsmodell" nicht. ;)

Link:


Einen schönen Tag allen!  

55 Postings, 2336 Tage MiGorDIYdr.trade, sehe ich anders ...

 
  
    #98
5
23.06.20 07:00
... warum ich das so sehe?

Antwort:
Warum sein letztes sauberes Geld einem vermutlich dubiosen Geschäftsmodell hinterherwerfen. Es gilt das Sprichwort: "Wer den Pfennig nicht ehrt, ist den Taler nicht wert". Zudem ist das Geschäft von WC nicht lukrativ, da sich in diesem Umfeld sehr viele Unternehmen tummeln. Das wäre in den Bilanzen auch so hervorgekommen, wenn die Blase, das Asiengeschäft, nicht erfunden worden wäre. Und hier liegt nämlich das Kind im Brunnen - ohne das Asiengeschäft (wovon der aktuelle Vorstand von WC selbst ausgeht) ist WC ein absolut uninteressante Investment (siehe hierzu auch folgenden Link S. 5 v. 5 oben: https://sdk.org/assets/Klageverfahren/Wirecard/...d-Newsletter-2.pdf) .

Folgende Risiken kommen jetzt noch on top dazu:
1. Vertrauensverlust der Kunden (bspw. habe ich mein boon.planet Konto gestern aufgelöst - die Dame vom Call-Center machte einen verständlichen Eindruck auf mich und meinte, es gehen derzeit viele fragende Mails und Calls ein - aber klar, wem würde das nicht so gehen und damit sind sicher nicht nur Privatkunden besorgt).
2. Ohne ein profitabel laufendes operatives Geschäft (wonach es jetzt aussieht) wird WC keine Zukunft haben.
3. Ohne weitere Kredite (selbst wenn WC aktuell nicht fallen gelassen wird) ist das Geschäftsmodell nicht mgl., da man in Vorleistung gehen muss. Das aktuelle Moody's-Rating lässt darauf schließen, dass weitere Kredite f. WC schwierig werden könnten (logisch, ich würde WC auch kein Geld mehr geben, ohne wahnsinnig hohe Sicherheiten).
4. Die Margen in diesem Geschäft sind sehr gering, da es viele Konkurrenten gibt und es ist nach aktueller Faktenlage davon auszugehen, dass bei WC keine neuen hinzukommen, viel mehr abwandern.
5. Oft haben die Kunden mehrere Eisen in diesem Gebiet im Feuer, sprich mehrere Unternehmen, die diese Zahlungen sicher abwickeln (leider finde ich den Link zum Artikel hierzu nicht mehr - Sorry). Das bedeutet, sie können switchen und nur über Transaktionen verdient WC in Form von Profission ihr Geld. Aktuell ist davon auszugehen (ich würde das zumindest so machen - siehe auch Punkt 1), dass viele ihre Transaktionen nicht über WC abwickeln, gut vllt. die vertraglich vereinbarte Mindestmenge. Gut vllt. haben viele (vor allem kleine Unternehmen) nur einen Anbieter, aber selbst wenn, ohne Asien ist WCs Geschäft quasi nicht profitabel.

Die Lehren für mich sind:
1. Hohe Shortpositionen (v. a. andauernd hohe Shorts) sind nicht gut, ebenso wie andauernd negative Schlagzeilen.
2. Verschiebungen von Jahresabschlussberichten sind ein sehr unseriöses Zeichen.
3. Ein Unternehmen, dass noch nicht lange existiert und einen wahnsinnig steilen Aufstieg hinlegt und fundamental von Beginn an hoch profitabel erscheint, sollte mit Vorsicht genossen werden, denn, vgl. man andere Unternehmen, dann haben der Großteil von Fast Growern zunächst einen negativen Nettogewinn, was logisch erscheint, da man zunächst erst einmal in Vorleistung gehen muss, bis sich ein Modell als tragfähig erweist.
4. https://www.stockstreet.de/boerse-intern/...und-5-lehren-fuer-anleger

Meine persönliche Einschätzung - hier wurde massiv betrogen, vom Kopf an. Jedwede Kontrollinstanzen haben versagt und wurden (ebenso wie ein Großteil von uns - mich eingeschlossen - hinters Licht geführt, seit JAHREN).

Ich jedenfalls habe bei ca. 16,- € verkauft, weil ich mit derart dubiosen und kriminellen Machenschaften nichts zutun haben möchte. Ich will damit abschließen. Selbst wenn der Kurs wieder hoch geht, dann ist das reine Spekulation. Mein wenig übrig gebliebenes Geld werde ich wieder reinvestieren und meinen Einstiegskurs reinholen, aber nicht bei WC. ;)

Mit diesem Unternehmen habe ich abgeschlossen, obwohl ich seit 2017 dabei war und von dem Modell überzeugt war, bis zum 18.06.2020! Leider muss ich meine Meinung revidieren und mir den Fehler eingestehen. Aber aus diesem Investment habe ich auch gelernt (wer nicht hören will ... ;) ) und werde gestärkt daraus hervorgehen - angefangen habe ich mit dem Verkauf aller Aktienanteile, auch zu einem niedrigen Stand. Das ist alleine rein Emotional sehr wichtig - denn Emotionen haben an der Börse nichts verloren. Das gilt hier mehr denn je.

Wichtig:
Hier schilderte ich meine persönliche Meinung! Es stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Allen noch investierten oder Leuten, die es werden möchten - viel Erfolg! Ich wünsche euch, dass es aufwärts geht (auch wenn ich davon nicht mehr ausgehe, zumindest nicht auf lange Sicht).

Beste Grüße
MiGorDIY  

769 Postings, 2545 Tage Flash88eine Frage macht es Sinn

 
  
    #99
23.06.20 07:33
E&J zu verklagen? Hab gesehen das die schon öfters verklagt wurden. Hab aber kein Urteil gefunden damit man mal sehen kann ob das überhaupt Sinn macht.  

1108 Postings, 2640 Tage GamrigHabe Verlust zu spät wahr gemacht

 
  
    #100
1
23.06.20 07:34
Ich bin leider zu spät raus. 75k Verlust. Es tut weh, sehr und ich bin nun leider aus der Börse raus, weil man mit unter 10k nichts anrichten kann , außer noch mehr zu verlieren. Ich werde , bitte nicht als Handlungsempfehlung verstehen, nun kleinste Sümmchen in den DWS Deutschland  zahlen ,um die 5 Jahre bis zur Rente etwas Freude zu haben. Ich hatte diesen Fond im Februar ausgesucht, weil er viel in WDI  investiert war. Ihr wisst , dass DWS raus ist und ich war stink sauer, dass Herr Albrecht raus war.
Nun kann ich es sehr verstehen. Ich war zu blöd, es ihm nachzutun und hätte jetzt mehr Freude am Leben.
  Meiner Liebsten kann ich es nicht sagen. Es könnte eine Dramatik werden, die zweite...
Sagt mal ehrlich, hat es wirklich Sinn, sich einer Sammelklage anzuschliessen? Es kostet doch auch viel Geld..Ich habe leider keine Erfahrung und WDI isr nicht VW.Gibt es überhaupt bei WDI etwas für uns kleine Geld zu holen für die Verluste? Oder ist dies nur für die Anwälte gut?
Bitte wirklich nur ehrliche und ernst gemeinte Empfehlungen. Ich stehe ohne Rechtschutz schon so auf dem Schlauch...  

Seite: < 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 >  
   Antwort einfügen - nach oben