Sangamo Hier geht die Post ab!


Seite 5 von 6
Neuester Beitrag: 28.06.11 03:35
Eröffnet am:13.11.08 22:10von: BärenstarkAnzahl Beiträge:144
Neuester Beitrag:28.06.11 03:35von: farfarawayLeser gesamt:81.028
Forum:Hot-Stocks Leser heute:14
Bewertet mit:
2


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 >  

25 Postings, 5588 Tage Swiss1Tendenz nach unten

 
  
    #101
1
11.05.11 10:30

Die Firma verbrennt immer schneller Geld! Da verwundert doch ein Krebsgang des Kurses nicht. Die Idee Gene an- und auszuknipsen scheitert derzeit am dürftigen Kenntnisstand über die ungeheure Komplexität des genetischen Aufbaus der belebten Natur mit mehreren Milliarden von Tieren und Pflanzen. Dieser genetische Aufbau muss sicherstellen, dass eine Rose Rose bleibt und nicht plötzlich zu einem Schwein wird, nur so ist die Biodiversität zu erhalten. Es muss auch sichergestellt sein, dass Kreuzungen von Organismen die Ausnahme bilden, weil sonst die Nahrungskette unterbrochen wird und zumindest viele Tierarten Hungers sterben. 

Der Zinkfinger von Sangamo ist ein Werkzeug zur Analyse in der Gentechnik. Erst wenn abgeklärt ist wie über ALLE FAKTOREN  alles zusammenhängt kann man daran denken therapeutische Anwendungen zu entwickeln. Alles andere ist science fiction und damit Spekulation.

 

27 Postings, 4780 Tage HRSFFBdanke

 
  
    #102
11.05.11 13:12

für die Kurzanalyse, klingt zwar wenig ermutigend, aber wenigstens ehrlich....

 

3136 Postings, 4691 Tage Ghost013aSangamo geht noch einen Schritt weiter

 
  
    #103
2
11.05.11 17:49
Sangamo hat mit seinem Zinkfinger nicht nur Analysegrundlagen geschaffen, sondern testet zusammen mit dem Gentherapieforscher Carl June (University of Pennsylvania) in einer Studie an Menschen, ob reife CD4- Zellen modifiziert werden und dann in Körper zurücktransplantiert werden können. Viele Forscher die mit Sangamo zusammenarbeiten bedienen sich der Zinkfingermethode um gleichzeitig noch andere Wege zu gehen. So ist eine Strategie von Cannon den CCR5 Rezeptor lahmzulegen. Tests an Mäusen sind bereits erfolgreich gelaufen. Hier wurde ein Enzym aus der Familie der sogenannten Zinkfingernukleasen entwickelt, das die Struktur des CCR5-Gens verändert. Der HIV Virus soll sich anfangs normal vermehren und nach einigen Wochen die Konzentration im Blut zurückgehen. Dabei reicht offenbar aus, dass die Zinkfingernuklease nur bei 5% der Stammzellen wirksam wird. Denn sobald HIV alle CD4-Zellen mit intakten CCR5-Rezeptoren erledigt hat, hat der Erreger keine Ziele mehr. Die resistenden CD4-Zellen können das Immunsystem wieder stabilisieren. Die Infizierung bleibt, Medikamente werden aber nicht mehr benötigt. Hier sind allerdings zur Bestätigung Langzeittest noch notwenig (1 Fall soll bereits seit 4 Jahren erfolgreich gelaufen sein/ Hütters Therapie). Und dies ist nur ein Weg. Sangamo bietet die Grundlage und entwickelt einen eigenen Weg zur Bekämpfung von HIV.  

10388 Postings, 4789 Tage farfarawaySwiss1

 
  
    #104
15.05.11 16:37

Immer wieder die gleiche Leier: Ich frage mich, weswegen Sangamo soviele Ventures hat. Sind die alle bescheuert, die mit SGMO zusammenarbeiten? Sollten besser Mal den Swiss1 Experten fragen.

Zitat: Wer immer wieder mit der gleichen Masche die Leute vor Sangamo  warnen will, hat doch hoechstwahrscheinlich eigene Interessen, die  Aktie auf Talfahrt zu schicken. Konkurrenzfirma, Daytrader oder  Gutmensch, der nur warnen will?

 

 

10388 Postings, 4789 Tage farfaraway@vitalcaffe

 
  
    #105
15.05.11 16:42

Zitat von tnzs72:

Kannst du mal bitte einen Link zu dem Originaltext posten.

Diesen Auto-Übersetzungsmist versteht doch kein Mensch...

Danke und Gruß

 

Wäre wirklich nett, denn das ist ja kein Deutsch mehr. Danke

 

25 Postings, 5588 Tage Swiss1Sangamo

 
  
    #106
16.05.11 15:51

Der Zinkfinger von Sangamo ist ein geniales Werkzeug für die Gentechnik..und das ist der Grund warum die Ventures eingegangen wurden und weil eventuell mal etwas rauskommt und man dann schon mal einen Fuss drin hat. Schaut Euch mal die Patente an und denk mal 10 Jahre zurück als Craig Venter das Genom des Menschen entschlüsselt hat. Damals hatte Venter das Ende von Krankheiten verkündet. Was ist davon Realität geworden? Immer noch sterben Menschen an Erbkrankheiten, Krebs ist noch nicht besiegt. Allein diese Tatsache legt nahe, dass die Biologie sehr viel komplexer ist wie gedacht. Der finanzielle Input in Biotech ist gigantisch..aber wo sind die Erfolge? Wo sind die allgemeinen Anwendungen? Konnte der genetisch veränderte Mais auf das Feld wo er ausgesät wurde begrenzt werden? Nein, womit aber auch klar ist: die Biologie funktioniert auch noch intelligenter.

Aus diesen Gründen habe ich KEIN Interesse an Sangamo, verfolge die Geschichte aber um Informationen über die Gedankengänge dahinter zu bekommen. Nicht als Konkurrent, sondern aus Sorge darüber, dass die enorme Spezialisierung bereits zu einer Sprachverwirrung geführt hat. Aktueller Fall: EEG in München LMU..und der behandelnde Arzt hat keine Ahnung, dass Laetrile bei Gehirntumoren in der Nachbarabteilung regelmässig eingesetzt wird! Für mich ist die Gesundheit zu wichtig um sie allein den Ärzten oder Biologen zu überlassen und im Notfall damit konfrontiert zu werden, dass Ärzte durch NICHTWISSEN glänzen. Bei einem Auto kann man sich sowas ja leisten können, weil es nicht lebensbedrohlich ist oder möchtest Du ins Gras beissen, bloss weil der behandelnde Arzt nicht genügend breit informiert ist über passende Therapien?     

 

3136 Postings, 4691 Tage Ghost013aBiotech ist wieder in

 
  
    #107
1
16.05.11 18:55
Nach Deiner Auffassung würde es keinen Sinn mehr machen in Biotechwerte zu investieren. Hören wir doch gleich mit der Forschung auf.... Junge, junge junge, da kann einem nur schlecht werden. Schau Dir YM Biosciences an. Die sind in dem von Dir besagten Gebiet der Forschung (Krebsforschung) tätig und machen den Weg nach oben. Und falls Du es noch nicht verstanden hast. Es geht nicht nur um -Heilung- von Krebs, Aids etc., sondern auch um Linderung von Schmerzen, Lebensverlängerung, Erleichterungen bei der Erkrankung, Leben ohne Medikamente...

Und zu Deinem vorletzten Posting: Nenne mir "junge" Biotechunternehmen die fast ausschließlich in der Forschung tätig sind und kein Geld verbrennen. Dafür bedarf es nunmal Unterstützung Dritter.

Keiner zweifelt daran, dass eine Investition in derartige Unternehmen hochspekulativ ist. Dafür sind die Chancen auch riesig.

Sangamo macht eine (sage und schreibe) 6 wöchige Korrektur durch und die wird bald zu Ende sein. Dann muß man sehen, ob es mit der Aufwärtsbewegung auch nach oben geht oder erst mit den im Sommer anstehenden News aus der Phase III. Es heißt abwarten...  

2170 Postings, 5469 Tage MagnetfeldfredySangamo, die nächste Dendreon?

 
  
    #108
2
16.05.11 19:04
Sangamo kann die nächste Dendreon werden, Tenbagger, Game-Changing-Technologie!

Im Sommer kommen Phase IIb Ergebnisse zum Diabetis Programm, für mich mitentscheidend wohin der Weg geht, bei positiven Daten wird ein big player der Pharmabranche einsteigen und die Phase III mittragen!

Außerdem, Sangamo works, in zahlreichen Kooperationen mit Sigma und DOW Agro wird an Pflanzen und Tieren bereits erfolgreich und mit Revenues gearbeitet! 10-1 Millionen für dieses Jahr!

Das Chance Risiko ist einmalig, aus 6 Dollar können 60 Dollar werden, oder zu 2 Dollar!
Wer kann mir so eine einmalige aussichtsreiche Aktie nennen?  

10388 Postings, 4789 Tage farfarawayMagnetfelfreddy

 
  
    #109
1
19.05.11 02:57

so sehe ich das auch. Der Pflanzen- und Tierbereich wird oft ausgeklammert. Ich bin zwar etwas skeptisch, was zuviel Genmanipulation anbelangt, aber wie kann man die immer noch wachsende Bevölkerung auf dem Planeten ernähren, wenn man nicht effektivere Wege zur Nahrungsproduktion entwickelt? Öko ist ok, Schutz von der Vernichtung von Urwäldern dringend angeraten. Aber ohne Fortschritt gelangt die Menschheit in eine Sackgasse.

 

10388 Postings, 4789 Tage farfarawaySpongeBob

 
  
    #110
19.05.11 02:59

auf 2 Euro wird SGMO kaum absacken. Da hat die Firma zu viele Partner. Aber ansonsten bin ich der gleichen Meinung:-)

 

10388 Postings, 4789 Tage farfarawaySwiss1

 
  
    #111
19.05.11 03:12

die intelektuellen Abhandlungen hören sich zwar auf den ersten Blick immer gut an, aber bei näherer Betrachtungsweise werden die Stolpersteine schnell sichtbar. Auch ohne Biotech gibt es im Medizinbereich viele Kunstfehler., wie man diese zu nennen pflegt. Beim Mechatroniker, der Fehler macht, spricht man von Pfusch. Wenn neue Therapien entwickelt und angewendet werden, dann gibt es natürlich auch Fälle, bei denen sich der Arzt irrt, falsch diagnostiziert etc. Entscheidend ist aber der Nutzen für eine große Anzahl von Patienten, die dadurch Linderung oder Heilung erfahren. Outen als Konkurent ist fair. Aber falls jener von der Firma für seine Postings bezahlt werden würde, dann nicht mehr.   

 

 

618 Postings, 4695 Tage Alex582Guten Morgen alle zusammen

 
  
    #112
20.05.11 06:45

habe eine frage vielleicht kann mir ja einer weiter helfen kann man diese Aktie (575381) mit sangamo vergleichen

 

2170 Postings, 5469 Tage MagnetfeldfredySangamo, die nächste Dendreon?

 
  
    #113
23.05.11 09:41
Sangamo's Inevitable Acquisition/Merger 5 comments  |  by: Michael Slattery May 22, 2011  | about: GSK, HGSI, SGMO     Font Size: PrintEmail Recommend 1 Share this page
Share0 Another article and interview video has been published recently about the Berlin Patient. The Berlin Patient is the only individual who has been cured of HIV. The process for affecting that cure is described here.

Since Sangamo (SGMO) is the only company that can replicate that process in a manner that does not require an onerous and life threatening procedure, there will be new and increased interest in the company, its scientists, their drugs and technologies.

In a previous article I laid out the rationale for why Sangamo BioScience was a must-have acquisition for all of the large pharmaceuticals. With this eventuality all but certain, I went looking for companies that had previously been acquired at the same stage in their development efforts, and offered similar platform technologies for comparison to Sangamo. Sirtris Pharmaceuticals was almost an exact match.

In April of 2008 Glaxo Smith Kline (GSK) bought out Sirtris Pharmaceuticals. Sirtris was pursuing research in a class of enzymes that copied the effects of resveratrol, a compound naturally found in red wine and discovered to increase the life span of mice. Sirtuins mimicked the calorie-restrictive diets that had proven to increase longevity in a variety of animal experiments. Sirtri's first drug in clinical trials was a treatment for diabetes. Initial pre-clinical research was focused directly and indirectly on longevity. If you remove or delay the major causes of death, i.e. diabetes, muscle wasting, neurodegeneration, cancer, cardiovascular and inflammation, then you delay the symptoms of aging and by extension morbidity and mortality. Sirtuins hold this promise.

According to reports at the time of the acquisition, Sirtris had wanted GSK to be a major collaborator without buying the company outright. But when other pharmaceutical companies started expressing interest in Sirtris, Glaxo made and then raised its offer. Sirtris was trading at $12 a share at this point in time, and the final offer from Glaxo was for $22.50 a share - representing a nearly 85% premium to Sirtris' stock price at the time the deal was announced. That put the total purchase price at $720 million for a company with negative cash flow, only early stage clinical results and no marketable products.

Obviously Glaxo was purchasing a lot more than a couple of drugs currently in clinical trials. The real goal of the acquisition was multifactorial, and included obtaining the company's intellectual property (they had over 120 patents pending), the sirtuins platform technology and retaining the scientific thought leaders with the insight to developed the technology and who represented the leading expertise in this field. Indeed Sirtris seemed to be marketing the "Platform Opportunity" to potential suitors themselves as this 2007 slide indicates:



So what are the parallels between Sangamo and Sirtris? The three major reasons cited by Glaxo for obtaining Sirtris, were: A large and growing intellectual property portfolio; a group of thought-leaders who spearheaded this breakthrough platform; and positive clinical conformation of safety and efficacy.

Sangamo is in the same development stage as Sirtris was at the time of its takeover. Edward Lanphier, Sangamo's founder and CEO, set as his initial goal obtaining all available licensing surrounding the zinc finger protein (ZFP) technology. The following paragraph is taken directly from its website, and gives the best insight into the fervor they undertook protecting their science and future business ventures.

Sangamo has licensed intellectual property directed to the design, selection and use of ZFPs and ZFP TFs for gene regulation from the Massachusetts Institute of Technology, Johnson & Johnson, The Scripps Research Institute, Harvard University and Johns Hopkins University. These licenses grant us rights to make, use and sell ZFPs, ZFNs and ZFP TFs under fifteen families of patent filings. All of these patent families have been filed in the United States and many have been filed internationally in selected countries. As of February 1, 2011 these patent filings have resulted in twenty issued U.S. patents. We believe these licensed patents and patent applications include all of the early and important patent filings directed to design, selection and use of ZFPs, ZFNs and ZFP TFs. As of February 1, 2011 we have eighty-nine families of internally generated U.S. patent filings, including sixty-two U.S. and one hundred and seventy-two foreign issued patents, based on Sangamo's internal research. These patent filings are directed to improvements in the design and use of ZFPs, ZFNs and ZFP TFs.

It is something of an understatement to say they have produced a deep and wide moat around the entire zinc finger protein technology platform. They certainty have a group of very talented scientist that represents the best and brightest in genetic engineering. A strong and decisive management team with long- and short-term strategic goals and effective plans to achieve them backs us this brilliant scientific team. Currently Sangamo has two lucrative therapeutic targets in Phase I and II clinical studies, which represents just the tip of the iceberg for the clinical possibilities. Add to this mix the fact that Sangamo is generating significant income from its licensing and co-development programs, bringing in $97 million to-date. This last figure is exciting for two reasons. The licensing agreements have been extended by most who have entered into them, providing another level of validation of this technology. Companies like Sigma would not extend contracts on products that were not performing. Most of these contracts also provide a royalty on products that emerge into the market place based on Sangamo's technology. This produces another income stream that will grow over time and is as yet unrealized.

So the comparisons between where Sirtris was when they were acquired, and where Sangamo currently is in the bio-pharmaceutical development world, are striking. The one caveat being, Sangamo represents a much stronger acquisition candidate today than Sirtris did when Glaxo took it over..

The only thing that would argue against this acquisition is the stated desire by the company's management that they would like to stay independent. Sangamo represents a serious and significant risk to the long-term health of every major pharmaceutical, so at some point the pressure to be acquired will become torturous. They have several options if they really want to stay independent: They have a 5 million-share poison pill in their articles of incorporation with preferred voting rights that could assist them in going along or fighting a hostile takeover; they can engage in multiple strategic alliances, and indeed they have done exactly this although no human therapeutics have been included in these deals as yet.

I believe they have good alternative opportunities that would circumvent the hostile takeover risk and make themselves and their new partner much stronger at the same time. If they merged their company with Human Genome Sciences (HGSI) they would immediately become a mature and dominate force in the pharmaceutical development world. Human Genome currently utilizes the human DNA sequence to develop protein and antibody-based drugs, and who also possesses extensive intellectual property holdings in this area. This merger would also clear additional intellectual property obstructions as HGSI has a very strong position in this area: "Any company that wants to be in the business of using genes, proteins, or antibodies as drugs has a very high probability of running afoul of our patents. From a commercial point of view, they are severely constrained - and far more than they realize." Dr. William A. Haseltine.

With a drug for lupus erythematosus, BENLYSTA® (belimumab) recently approved for the market by the FDA, and most importantly a complete and proprietary human genome map, the combined resources of these two companies would immediately constitute a world class pharmaceutical tour de force. HGS's market cap is currently $5.1 billion and Sangamos is $364 million. Not exactly a marriage of equals, but still a royal marriage based on the complementary technologies of each company.

At a meeting a few years ago I was introduced to William A. Haseltine, a noted Harvard professor and AIDS researcher and at the time the Chairman of Human Genome Sciences. The conversation was quick and uneventful like so many conversations at such conferences, but he said something to me that did stick in my mind. When I asked what they were going to develop next his response was "I don't know, we currently have 18,000 drug development targets and we are working through them." That had to be 10 years ago and the number of genetic targets today must be much smaller, but much more specific, refined and rich with potential.

Human Genome Sciences possesses the correct nucleotide combinations to address all genetic therapeutic targets. Sangamo has a modular system allowing them to take HGS's combinations and almost immediately turn them into effective keys allowing them to target, silence, express or alter everything or anything they have in their libraries. HGS has a cash position of close to $900 million and a growing income stream allowing them to fund their own clinical programs. Sangamo currently has $110 million in cash on their books.

The combined net worth of these two Biotechs' would allow them to maintain their independence indefinitely. The scientific synergies of combining a company possessing a copy of the human genome map with the most lucrative targets already identified, and the owners of the keys to that map, are obvious. The marriage is made more probable by the fact that the core of each company's scientific teams are speaking in the exact same language, deoxyribonucleic acid (DNA).

Disclosure: I am long SGMO. I have no position in HGSI or GSK and do not intend to initiate any positions within the next 72 hours.  

3136 Postings, 4691 Tage Ghost013aIst zwar kein schönes Deutsch

 
  
    #114
23.05.11 17:44
....aber ich denke man kann es mit dieser Übersetzung verstehen.
Danke für die News @Magnetfeldfredy :)

Sangamo ist unvermeidlich Übernahme / Fusion 5 Kommentare | von: Michael Slattery 22. Mai 2011 | von: GSK, HGSI, SGMO Schriftgröße: PrintEmail empfehlen 1 Anteil dieser Seite
Share0 weiterer Artikel und Interview Video wurde vor kurzem über die Berliner Patient veröffentlicht. Der Berliner Patient ist die einzige Person, die von HIV geheilt worden ist. Der Prozess für den Betroffenen zu heilen ist hier beschrieben.

Seit Sangamo (SGMO) ist das einzige Unternehmen, dass dieser Prozess in einer Weise, die nicht erforderlich ist eine lästige und lebensbedrohliche Verfahren replizieren kann, wird es neue und gestiegene Interesse an dem Unternehmen, seinen Wissenschaftlern, ihre Medikamente und Technologien.

In einem früheren Artikel Ich legte die Gründe dafür, warum Sangamo BioScience war ein must-have für alle Erwerb der großen Pharma. Mit diesem Fall alle, aber bestimmte, ging ich auf der Suche nach Unternehmen, die zuvor auf der gleichen Stufe waren in ihren Entwicklungsbemühungen erworben und bot ähnliche Plattform-Technologien für den Vergleich mit Sangamo. Sirtris Pharmaceuticals war fast eine genaue Übereinstimmung.

Im April 2008 Glaxo Smith Kline (GSK) kaufte Sirtris Pharmaceuticals. Sirtris war forscht in eine Klasse von Enzymen, die kopiert die Wirkungen von Resveratrol, eine Verbindung von Natur aus enthalten in Rotwein entdeckt und die Lebensdauer von Mäusen zu erhöhen. Sirtuine ahmte die kalorienreduzierten Diäten restriktiv, die nachweislich auf Langlebigkeit in einer Vielzahl von Tierversuchen gezwungen. Sirtri erstes Medikament in klinischen Studien war die Behandlung von Diabetes. Erste präklinische Forschung wurde direkt und indirekt auf Langlebigkeit ausgerichtet. Wenn Sie entfernen oder Verzögerung der häufigsten Todesursachen, dh Diabetes, Muskelschwund, Neurodegeneration, Krebs, Herz-und Entzündungen, dann verzögern die Symptome des Alterns und durch Erweiterung Morbidität und Mortalität. Sirtuine halten dieses Versprechen.

Berichten zufolge zum Zeitpunkt des Erwerbs hatte Sirtris wollte GSK eine wichtige Mitarbeiter, ohne den Kauf des Unternehmens geradezu werden. Aber wenn andere Pharmaunternehmen interessieren sich auch Sirtris begann, machte Glaxo und hob dann sein Angebot. Sirtris war der Handel bei $ 12 einen Anteil an diesem Punkt in der Zeit, und das letzte Angebot von Glaxo war für 22,50 $ einen Anteil - was einer fast 85% Aufschlag auf Sirtris Aktienkurs zum Zeitpunkt der Deal bekannt gegeben wurde. Das brachte den gesamten Kaufpreis auf 720.000.000 $ für ein Unternehmen mit negativen Cash-flow, nur frühzeitig klinische Ergebnisse und keine marktfähige Produkte umzusetzen.

Offensichtlich war Glaxo Einkauf viel mehr als ein paar Medikamente, die derzeit in klinischen Studien. Das eigentliche Ziel des Erwerbs war multifaktoriell, und enthalten den Erhalt des Unternehmens an geistigem Eigentum (sie hatten mehr als 120 Patente angemeldet), die Sirtuine Plattform-Technologie und unter Beibehaltung der wissenschaftlichen Vordenker mit der Einsicht entwickelt die Technologie und die führende Expertise vertreten in diesem Feld. Tatsächlich Sirtris schien die Vermarktung der "Plattform Opportunity", um potenzielle Bewerber sich als dieser 2007-Folie zeigt:

Also, was sind die Parallelen zwischen Sangamo und Sirtris? Die drei Hauptgründe angeführt von Glaxo für den Erhalt von Sirtris waren: Eine große und wachsende Portfolio an geistigem Eigentum; eine Gruppe von Vordenkern, die diesen Durchbruch Plattform angeführt, und positive klinische Konformation Unbedenklichkeit und Wirksamkeit.

Sangamo befindet sich im selben Entwicklungsstadium wie Sirtris war zu der Zeit der Übernahme. Edward Lanphier, Sangamo Gründer und CEO, wie sein ursprüngliches Ziel, den Erhalt aller verfügbaren Lizenzen rund um das Zink-Finger Protein (ZFP) Technologie. Der folgende Absatz wird direkt von seiner Website genommen, und gibt den besten Einblick in die Glut sie den Schutz ihrer Wissenschaft und Zukunft Unternehmungen unternahm.

Sangamo hat geistigem Eigentum gerichtet auf die Entwicklung, Auswahl und Verwendung von ZFPs und ZFP TFs für die Genregulation des Massachusetts Institute of Technology, Johnson & Johnson, The Scripps Research Institute, Harvard University und der Johns Hopkins University lizenziert. Diese Lizenzen gewähren uns die Rechte zu machen, verwenden und verkaufen ZFPs, ZFNs und ZFP TFs unter fünfzehn Familien der Patentanmeldungen. Alle diese Familien haben Patent in den USA eingereicht worden, und viele wurden international in ausgewählten Ländern eingereicht. Ab 1. Februar 2011 diese Patentanmeldungen haben in zwanzig erteilte US-Patente führten. Wir glauben, dass diese lizenzierten Patente und Patentanmeldungen umfassen alle von der frühen und wichtigen Patentanmeldungen angewiesen, Design, Auswahl und Verwendung von ZFPs, ZFNs und ZFP TFS. Ab 1. Februar 2011 haben wir neunundachtzig Familien von intern generierten US-Patentanmeldungen, darunter zweiundsechzig USA und 172 ausländische Patente erteilt, auf interne Untersuchungen Sangamo basiert. Diese Patentanmeldungen sind zur Verbesserung der Gestaltung und Nutzung von ZFPs, ZFNs und ZFP TFs gerichtet.

Es ist so etwas wie eine Untertreibung zu sagen, sie haben einen tiefen und breiten Graben um das gesamte Zinkfingerprotein Technologieplattform produziert. Sie Gewissheit haben, eine Gruppe von sehr talentierten Wissenschaftler, der den besten und hellsten Köpfe in der Gentechnik. Ein starkes und entschlossenes Management-Team mit lang-und kurzfristigen strategischen Ziele und wirksame Pläne zu deren Erreichung Rücken uns dieses brillante wissenschaftliche Team. Derzeit Sangamo hat zwei lukrative therapeutische Ziele in Phase I und II der klinischen Studien, die nur die Spitze des Eisbergs für die klinischen Möglichkeiten darstellt. Hinzu kommt die Tatsache, dass mischen Sangamo generiert erhebliche Einnahmen aus ihren Lizenz-und Ko-Entwicklung Programme und bringt in 97.000.000 $ to-date. Diese letzte Zahl ist spannend aus zwei Gründen. Die Lizenzverträge haben die meisten erweitert worden, die haben in sie und stellt eine weitere Ebene der Validierung dieser Technologie. Firmen wie Sigma wäre nicht verlängern Verträge auf Produkte, die nicht durchführen. Die meisten dieser Verträge bieten auch eine Lizenzgebühr auf Produkte, die in den Markt findet am Sangamo's Technologie entstehen. Dies erzeugt eine andere Einnahmequelle, die im Laufe der Zeit wachsen und ist noch nicht realisierten.

Also der Vergleich zwischen dem Sirtris war, als sie erworben wurden, und wo Sangamo derzeit in der biopharmazeutischen Entwicklung weltweit, sind bemerkenswert. Die einzige Einschränkung wird, stellt Sangamo eine viel stärkere Übernahme Kandidat heute als Sirtris tat, als es Glaxo übernahm ..

Das einzige, was gegen diese Übernahme argumentieren würde, ist dem erklärten Willen der Unternehmensleitung, dass sie möchte unabhängig bleiben. Sangamo stellt eine ernste und erhebliche Gefahr für die langfristige Gesundheit von allen wichtigen pharmazeutischen, so irgendwann der Druck, erworben wird qualvoll sein. Sie haben mehrere Möglichkeiten, wenn sie wirklich wollen unabhängig bleiben: Sie haben ein 5 Millionen-share poison pill in ihrer Satzung mit bevorzugten Stimmrechten, die sie bei der laufenden entlang oder im Kampf mit einem feindlichen Übernahme könnte helfen, sie können in mehreren strategischen Allianzen engagieren , und tatsächlich haben sie genau das getan, obwohl kein Mensch in diesen Therapeutika befasst haben noch aufgenommen worden.

Ich glaube, sie haben gute Alternative Möglichkeiten, die die feindliche Übernahme Risiko zu umgehen und machen würde selbst und ihre neuen Partner viel stärker zur gleichen Zeit. Wenn sie ihr Unternehmen mit Human Genome Sciences zusammengeführt (HGSI), sie würden sofort zu einem ausgereiften und Kraft dominieren in der pharmazeutischen Entwicklung weltweit. Human Genome derzeit nutzt die menschliche DNA-Sequenz auf Protein-und Antikörper-basierte Medikamente, und die auch über umfangreiche Bestände an geistigem Eigentum in diesem Bereich zu entwickeln. Diese Fusion würde auch klar zusätzlichen geistigen Eigentums Hindernisse wie HGSI hat eine sehr starke Position in diesem Bereich: "Jedes Unternehmen, das in der Tätigkeit der mit Genen, Proteinen oder Antikörpern als Medikamente werden will, hat eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit der Ausführung in Konflikt mit unseren . Patente Aus kommerzieller Sicht, sind sie stark eingeschränkt - und weit mehr als sie denken. " Dr. William A. Haseltine.

Mit einem Medikament für Lupus erythematodes, BENLYSTA ® (Belimumab) hat kürzlich für den Markt von der FDA und vor allem eine vollständige und proprietäre Karte des menschlichen Genoms, die kombinierten Ressourcen der beiden Unternehmen würde sofort bilden ein Weltklasse-pharmazeutischen tour de force. HGS's Marktkapitalisierung derzeit $ 5100000000 und Sangamos ist $ 364.000.000. Nicht gerade eine Ehe unter Gleichen, aber immer noch eine königliche Hochzeit auf den sich ergänzenden Technologien beider Unternehmen basiert.

Bei einem Treffen ein paar Jahren habe ich auf William A. Haseltine eingeführt wurde, bemerkte ein Harvard-Professor und AIDS-Forscher und damals Vorsitzender des Human Genome Sciences. Das Gespräch war schnell und unauffällig wie so viele Gespräche bei solchen Konferenzen, aber er sagte etwas zu mir, dass sich in meinem Kopf bleiben. Als ich fragte, was sie als nächstes seine Antwort war die Entwicklung: "Ich weiß es nicht, wir haben derzeit 18.000 Medikamentenentwicklung Ziele und wir sind durch sie arbeiten." Das war sein vor 10 Jahren und die Zahl der genetischen Ziele müssen heute viel kleiner, aber sehr viel spezifischer, raffiniert und reich an Potenzial.

Human Genome Sciences besitzt die richtige Nukleotid-Kombinationen für alle genetischen therapeutische Targets Adresse. Sangamo hat ein modulares System es ihnen ermöglicht, HGS-Kombinationen zu nehmen und fast sofort verwandeln sie in effektive Tasten so dass sie Ziel, Stille-, Express-oder Umgestaltung alles oder nichts haben sie in ihren Bibliotheken. HGS hat eine Cash-Position von knapp 900.000.000 $ und eine wachsende Einkommensquelle ihnen erlauben, ihre eigenen klinischen Programme zu finanzieren. Sangamo hat derzeit 110.000.000 $ in bar auf ihre Bücher.

Die kombinierte Reinvermögens von diesen beiden Biotechs "würde es ihnen erlauben, ihre Unabhängigkeit auf unbestimmte Zeit beizubehalten. Die wissenschaftliche Synergien der Kombination eines Unternehmens besitzen, eine Kopie des menschlichen Genoms Karte mit den lukrativsten Zielen, die bereits identifiziert, und die Besitzer der Schlüssel für die Karte, auf der Hand. Die Ehe wird wahrscheinlicher durch die Tatsache, dass der Kern eines jeden Unternehmens wissenschaftlichen Teams sind in der exakt gleichen Sprache sprechen, Desoxyribonukleinsäure (DNA).

Disclosure: Ich bin lange SGMO. Ich habe keine Position in HGSI oder GSK und beabsichtigen nicht, alle Positionen innerhalb der nächsten 72 Stunden zu initiieren.  

3136 Postings, 4691 Tage Ghost013a7 $ Marke

 
  
    #115
31.05.11 23:45
genommen. Seit Tagen geht es aufwärts und mit heutigem Tag dürfte hoffentlich der Ausbruch gelungen sein.  

3136 Postings, 4691 Tage Ghost013aDas war dann wohl gestern

 
  
    #116
01.06.11 16:23
eine Luftnummer. Heute -6% in der Anfangsstunde  

618 Postings, 4695 Tage Alex582was

 
  
    #117
01.06.11 19:43

wird das wird auch wenn es morgen noch tiefer sinkt

 

369 Postings, 4738 Tage Baroni...und was sind schon -6%,

 
  
    #118
01.06.11 19:54

wenn uns doch knapp 10.000% versprochen wurden

 

618 Postings, 4695 Tage Alex582Gevestor

 
  
    #119
01.06.11 20:24

erst ca. mitte Mai und jetzt ca. mitte 2011 dann ?????

 

3136 Postings, 4691 Tage Ghost013aIch halte nichts

 
  
    #120
1
03.06.11 10:09
...von Gevestor. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies in diesem Maße eintritt wie versprochen ist sehr gering. Und bisher hat sie sich ja trotzt der Versprechungen (nach oben), deutlich nach unten entwickelt.

Dennoch hat Sangamo sehr gute Chancen sich ordentlich zu entwickeln.  

10388 Postings, 4789 Tage farfarawayGevestor

 
  
    #121
06.06.11 05:31

das stimmt. Gevestor tut sich selber, wie auch den Lesern keinen Gefallen, uebertriebene Erwartungen zu erzeugen. Die Zeitspanne fuer ein solches Szenario, welches Ge prognostiziert hat, ist einfach zu unrealistisch und passiert nur selten. Die Chance besteht, aber nicht in dem Zeitrahmen und nicht mit den verhundertfachern...Tenbagger waere auch schon was, und das ist drin. (MK von 3 - 4Milliarden)

 

2170 Postings, 5469 Tage MagnetfeldfredySangamo, die nächste Dendreon?

 
  
    #122
06.06.11 06:39
Ja, ein Tenbagger ist drin aber nicht in diesem Jahr, nur meine Meinung, zuerst müssen die Phase IIb Daten zum Diabetic-Programm positiv sein dann die HIV-Story mit Erfolgsdaten untermauert werden!
Erst nach erfolgreichen Phase III Daten zu obigen Programmen kann´s ein Tenbagger werden, nur meine Meinung!

Aber eines ist jetzt schon klar Sangamo besitzt eine Game-Changin-Technologie die funktioniert, an Pflanzen und Tieren werden dieses Jahr schon ca. 10-12 Millionen US Dollar verdient mit den Partnerprogrammen von DOW und Sigma!  

25 Postings, 5588 Tage Swiss1Ernaehrungmoeglichkeiten

 
  
    #123
06.06.11 17:22
Wenn man bedenkt, dass Ratten 20 % der Weltnahrungsproduktion vernichten und jedes Kilo Fleisch die 7-fache Menge an Tierfuttermittel verschlingt könnte man doch ganz einfach uns bei der Nase nehmen und mal ganz bewusst für 3 Tage in der Woche fleischlos einplanen. Es würde uns nicht weh tun..aber das Hungerproblem ein bisschen entschärfen. Das andere ist die fehlende Transportlogistik vielerorts wo Nahrungsmittelknappheit herrscht. Da ist spürbare Entlastung so schnell nicht hinzubekommen. Da braucht man nicht auf Gentechnik hoffen, weil die Lösungen schon bereits vorhanden und erprobt sind. Zu Grossvaterszeiten gab es 1x Pro Woche am Sonntag den Braten..und die Leute waren sogar noch gesünder. Habe ein Buch über die Kretische Küche erworben. Die leben einfach..aber die kennen keine Herzkrankgefässprobleme, Bluthochdruck etc. Ob es vielleicht nicht mehr Sinn macht im Urlaub auf Kreta einen Kockurs zu besuchen und bei sich selbst anzufangen.Bin sicher kein Oekofreak oder Vegi, aber auch beim Essen sollte man Zusammenhänge beachten und sein Hirn einzuschalten ist nicht verboten. Vielleicht ist dann der Druck gross genug den Teirtransportwahnsinnn quer durch Europa bloss weil in einem anderen Land die Schlachtkosten geringer sind und man noch Subventionen einstreichen kann. Niemand kann bezweifeln, dass Fleisch von umhergekarrten Viechern an Qualität zunimmt! Das einzige was zunimmt sind die  Erkrankungen an Krebs, welche auffallend der "Zivilisationskurve " und dem Verbrauch von Industriealkohol folgen. Die "Pharmastory" sollte eigentlich zur Pflichtlektüre eines mündigen Bürgers gehören.
 

3136 Postings, 4691 Tage Ghost013aJetzt knall ich mir

 
  
    #124
2
06.06.11 17:49
...ein Rattenhacksteak aus der benachbarten Kanalisation rein....Mahlzeit.

....und gegen meine Herzkreislaufprobleme und dem Bluthochdruck noch 1 Flasche Rotwein, das soll helfen....Prost.

Auf Kreta hab ich das auch so gemacht. Jeden Tag 3,8 auf dem Kessel und mir ging es richtig gut. Die hatten mit mir dort ne Menge Rotwein niedergemacht:)

Und meine toten Vorfahren muß ich irgendwie auch nochmal befragen, ob ich die vererbten Krebskrankheiten nicht doch mit hochprozentigem Alkohol bekämpfen kann.

Es ist nunmal schwierig mit soviel Alkohol im Blut den Zusammenhang zwischen den obigen geistigen Erguss und Sangamo zu erkennen.  

10388 Postings, 4789 Tage farfarawaySuper Kommentar

 
  
    #125
1
07.06.11 12:47

Keine Chance, den Zusammenhang zu sehen. Das stimmt. Ansonsten ok

 

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 >  
   Antwort einfügen - nach oben