Kriminelle ausländische Jugendlich


Seite 6 von 8
Neuester Beitrag: 10.02.07 11:24
Eröffnet am:05.02.07 16:44von: GeneralAnzahl Beiträge:186
Neuester Beitrag:10.02.07 11:24von: indooLeser gesamt:20.832
Forum:Talk Leser heute:2
Bewertet mit:
21


 
Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 >  

13011 Postings, 7051 Tage WoodstoreKernproblem

 
  
    #126
1
06.02.07 16:41

Ausländische Kriminelle, die zu meist illegal oder auf duldung hier
sind wissen, dass sie früher oder später (eigentlich)
abgeschoben werden, und verhalten sich dementsprechen.
gehen im fall der Fälle lieber früher mit vollen taschen
als später so arm wie sie gekommen sind.
dementsprechend und aufgrund der, bisher noch, größeren
hemmung bei der Einstellung von migranten, ist die
kriminalitätsrate ungleich höher.

'ne öffentliche Statistik dazu würde ich gerne mal lesen!

Woodstore
-----------------------------------
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.  

738 Postings, 6450 Tage indoo@ KORTED

 
  
    #127
06.02.07 18:25
du findest es nicht angebracht abgesempelt und kategorisiert zu werden...und keinesfalls als rechter...wie würdest du dich denn selbst einordnen...wahrscheinlich als realist, als anpacker, als enthüller der wahrheit...?

keine ahnung...

ich sehe dich nur als menschenverachtend, wenn du andere als sozialen müll oder irgendeine brut bezeichnest..versteh echt nicht, was einem in der kindheit passiert sein muss, dass man solche worte in den mund nimmt...

wahrscheinlich bin ich ein linksalternativer, ein träumer oder hatte eine zu behütete kindheit...

na du wirdt es schon richten...schmeiss in einfach weg, den müll
 

79561 Postings, 9003 Tage Kickyich finde Multikulti in Berlin schön

 
  
    #128
4
06.02.07 20:05
ich wohne in Berlin-Wilmersdorf am Rande zu Schöneberg.Hier gibt es viele Russen und Türken und die sind alle friedlich,sitzen im Sommer auf den Bänken mit spielenden Kindern vor sich,früher haben die Russen manchmal Akkordeon gespielt bis son blöder alter CDU-Mann ,deutsch mit Dackel, bei der Polizei sich beschwert hat über die Ausländer.Klar ,die Mütter mit Kindern sind meistens Ausländer!
In meinem Haus wohnt ein Frau,die hat zwei reizende ,intelligente ,japanisch-deutsche Mischlinge,darüber eine Koreanerin,die mit einem Italiener verheiratet war,ebenfalls ne Tochter.Unten hat ein älterer Mann ein Thailänderin geheiratet,die zwei Töchter mitgebracht hat,über mir wohnt ein reizender griechischer Lehrer,im Seitenflügel ist ein Engländer ...also wir grüssen uns alle freundlich und wechseln ein paar Worte im Fahrstuhl miteinander,wenn ich jemanden suche ,der meine Blumen giesst,macht es die Thailänderin und einmal im Jahr machen wir ein Hoffest mit Grillen bis in die späte Nacht.
Manchmaö ärgere ich mich über zerbrochene Flaschen auf dem Trottoir,aber das nur am Wochenende mit vielen Auswärtigen.Ich gebe zu auf der Linie 1 und 9 fahren viele Ausländer,aber ich habe keine Angst vor denen,höchstens vor Grippeviren!  

95441 Postings, 8566 Tage Happy EndWarum hat Schwedenkugel #1 nicht gelöscht?

 
  
    #129
1
06.02.07 21:42
Das Eingangsposting ist ein klarer Verstoß gegen das Urheberrecht, da noch nicht einmal ein Link zur Quelle angegeben wurde.


By the way: Unabhängig vom inhaltlichen Müll von #1 und nachfolgender Stammtischpostings ist es schon sehr erstaunlich, dass keiner der ARIVA-Rechten den Urheberrechtsverstoß von #1 gemeldet hat.  

10041 Postings, 8038 Tage BeMiHerr End

 
  
    #130
1
06.02.07 21:43
Du lebst ja auch in der heilen Falz.
... das ist aber nicht das gesamte Deutschland.  

9072 Postings, 6741 Tage 2teSpitzeWas Happy nicht

 
  
    #131
2
06.02.07 22:09
in den Kram passt ist einfach "Stammtisch". Nein, das ist der Unmut vieler Menschen in Deutschland. Und den sollten vor allen Dingen auch unsere Politiker mal ernst nehmen.

Happy, wohnst du im Tal der Ahnungslosen? Sprich mal mit Polizisten, Mitarbeitern von Wohnungs- und (früher) Sozialämtern. Vielleicht wirst du dann etwas schlauer.

Hacke, Spitze, 1, 2, 3!!!

 

79561 Postings, 9003 Tage Kickyist aber gekürzt worden

 
  
    #132
07.02.07 00:37
von Schwedenkugel,um das Urheberrecht einzuhalten
Happy hat gar nicht so unrecht!
 

13011 Postings, 7051 Tage Woodstore@Kicky

 
  
    #133
07.02.07 08:38
Gebe dir Recht, die Älteren sind nett, zuvorkommend
hilfsbereit und umgänglich! Zumeist auch gut gebildet
und in Lohn und Brot, kein Problem.

Die Differenzen ergeben sich mit den jüngeren, die ähnlich
der deutschen Jugendlichen, unter starker Demotivation leiden.

Natürlich kann/darf/braucht man nicht alle über einen Kamm
scheren, möchte ich auch nicht. Nur denke ich, dass es
an der Zeit ist und in der Verantwortung der Politik
liegt, den Missstand an Sicherheitsgefühl in Deutschland
allgemein und grade in Großstädten zu beseitigen.

Einwandern heißt eingliedern, und ich bin fest der Überzeugung,
dass man sich als Deutscher in ähnlicher Situation in anderen
Ländern so nicht benehmen kann! Und das ist der Knackpunkt.
Multikulti lässt sich nicht verhindern, soll auch nicht.

@Kicky ich hätte griechisch damals auch lieber bei 'nem
echten Griechen gelernt, und wenn man in ein Italienisches
Resataurant geht, ist mit Italienischem Dialekt um einiges
authentischer und sympathischer als ohne.

Bin auf jedenfall für umgehende Abschiebung im Straffall, dass
das ist das mindeste.

Dazu mal eine Statistik#
Ausländer - Statistiken
- Ausländerquote in Deutschland 2006: 9%
- 42% der Straftaten in Deutschland werden von Ausländern begangen
- 55,20% der Insassen in den deutschen Gefängnissen (unter 30 Jahren) sind Ausländer
- Ausländeranteil Deutschland: 9%, Spanien: 2%, Norwegen: 4%, Italien: 2%, England: 4%, Griechenland: 2%, Finnland: 2%
- 80% der Straßenräuber in Berlin sind Ausländer
- Die ausländische Bevölkerung wächst prozentual doppelt so schnell wie die Deutsche
- Anteil der kriminellen Ausländer in Deutschland erhöhte sich von 1970 bis 1999 um 390%
- Fast 2 Millionen Ausländer leben auf Kosten des deutschen Staates
- In Berlin gibt es eine Schule mit 362 ausländischen Schülern und 0 Deutschen
- In Deutschland gibt es bereits2200 Moscheen
- Eine Deutsche Frau gebährt im Schnitt 1,4 Kinder, während eine ausländische Frau (vor allem Türkin) bei uns im Schnitt 3 Kinder gebährt. Das wären dann 500.000 Deutschen Frauen nur ca. 700.000 Kinder, während dessen 500.000 ausländische Frauen ca. 1.500.000 Kinder in Deutschland zur Welt bringen
- Ausländer kosten den Deutschen Staat jährlich ca. 20 Milliarden Euro
- Anteil der Ausländer an Polizistenmorden in Deutschland beträgt 41%
- 42 % aller Erwerbsfähigen Türken in Berlin sind arbeitslos
- 32% aller Häftlinge in Deutschland sind Türken
- In Lahr, Schwarzwald (Baden-Würtemberg) leben 9.000 Russlanddeutsche, seit dem stiegen die Straftaten um 100%. Zum Schutz der Bevölkerung wurden dort 57 neue Polizeibeamte eingestellt.
(Quellen: Stern, Morgenpost.de, Welt.de, Focus, ARD-Report, ZDF-Report - Alle Angaben sind belegbar und wurden veröffentlicht)


Ausländer - Kriminalität
Im vergangenen Jahr waren in Berlin 35,4 Prozent der ermittelten Tatverdächtigen für Raubtaten Ausländer
Bei schwerer und gefährlicher Körperverletzung lag der Anteil laut Kriminalstatistik bei 28,8 Prozent. Im Bereich der Jugendkriminalität ging fast jede vierte Straftat auf das Konto eines Nichtdeutschen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Der Anteil der Ausländer an den Einwohnern Berlins beträgt etwa 13 Prozent. In den westlichen Bezirken ist er jedoch höher und beläuft sich auf 17,5 Prozent, während er im östlichen Stadtgebiet nur 5,7 Prozent ausmacht.
24 Dez. 2002 (Quelle: welt.de)




Woodstore
-----------------------------------
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.  

8584 Postings, 8471 Tage RheumaxSollte ja kein Problem sein

 
  
    #134
07.02.07 08:41
von der "Jungen Freiheit" eine Genehmigung für die Verbreitung ihrer ultrarechten Ansichten zu bekommen.
Die sind doch sicher darüber froh..  

6506 Postings, 8349 Tage BankerslastParadiese? Es gibt sie noch!

 
  
    #135
07.02.07 09:05
Kicky lebt in einem. Wie man aus Posting 128 entnehmen kann. Glückwunsch Kicky, Du bist zu beneiden.  

79561 Postings, 9003 Tage Kickyinternationale Bevölkerung in einer Grosstadt wie

 
  
    #136
2
07.02.07 09:20
Berlin ist normal(ich hatte noch die alte russische Ärztin vergessen,die unter mir wohnt und die Polen im Hinterhaus). Probleme gibt es nur dort ,wo die ärmsten ländlichen Bevölkerungsschichten mit völlig anderem kulturellem Hintergrund in Massen zugewandert sind und Ghettos bilden,in denen sie sich nicht integrieren  wie in Kreuzberg und im Wedding im ehemaligen Westberlin.Hier haben wir die Probleme mit den Kindern ,die nur unzureichend deutsch sprechen und mit den Schulen mit hohem Ausländeranteil-und das muss geändert werden und wird es auch.

Tony Blair hatte da eine schöne Rede gehalten .Wenn die Migranten nicht bereit seien, die traditionelle Toleranz anderer Religionen,wie sie in Grossbrittannien üblich sei,zu akzeptieren,dann sollten sie wegbleiben.Er sagte auch es sei Commonsense ,den Schleier in Berufen,die auf Kommunikation angewiesen sind zu verbieten und lehnte Vorschläge ab,die Scharia irgendwo in Grossbritannien zuzulassen,Er rief die Moscheen,die Frauen ausschliessen, auf ihre Praxis zu überdenken. Und er kündigte an ,dass man öffentliche Gelder für ethnische Minderheiten ,die nicht die Integration fördern,kürzen werde und forderte Glaubensschulen auf ,Brücken zu anderen Religionen zu bauen.Glaubensschulen sollten Toleranz und Respekt für andere Religionen lehren
http://news.independent.co.uk/uk/politics/article2060039.ece
genau so sehe ich das auch  

14559 Postings, 6517 Tage NurmalsoKicky,

 
  
    #137
1
07.02.07 09:35
das ist ein hübsches und romantisches bild, was du da zeichnest. Und es trifft auch in Teilen zu. Aber es ist eben so wie mit der Zeit der Heimatfilme in D. Einerseits gab es irgendwo diese heile Welt wirklich, andererseits erlebte Günter Wallraff ein Deutschland "Ganz unten". Es passierte im selben Land. Und so ist das auch heute. Und die Verhältnisse sind ganz sicher abhängig vom Bildungsniveau. Wenn man es nicht schafft, den Kindern, die heute in sich bildenden Ghettos leben, die deutsche Sprache und vernünftige Bildung zu vermitteln, wird es sehr unschön werden in einigen Teilen unserer Großstädte.

PS:
Schön, dass du mal nicht hereinkopierst, sondern eigene Worte schreibst.
 

8541 Postings, 6994 Tage kleinlieschen#136 - genau dieses hätte bei uns

 
  
    #138
07.02.07 09:45
schon vor 30 Jahren erfolgen müssen.
Aber hier wird immer noch rumgeeiert.

Gruß - kl.  

14559 Postings, 6517 Tage NurmalsoJa kleinlieschen,

 
  
    #139
07.02.07 09:50
Tony Blair hat ein paar sehr vernünftige Sachen gesagt. Aber er hat sich auch am Irak-Krieg beteiligt, mit dem Bush die Büchse der Pandora öffnete. Wir leben in einer wirklich globalisierten Welt. Daran sollte man nicht nur in der wirtschaft denken sondern auch in der Politik.  

13011 Postings, 7051 Tage Woodstore@nurmalso

 
  
    #140
07.02.07 09:52
und an toleranz

Woodstore
-----------------------------------
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.  

14559 Postings, 6517 Tage NurmalsoKeine heile Kicky-FFE*-Welt:

 
  
    #141
07.02.07 09:58

(*) Friede, Freude, Eierkuchen

So sieht das der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Berlin. Der lebt nicht in Kickys nettem Mietshaus sondrn ist für die öffentliche Sicherheit in Berlin verantwortlich. auszüge aus einem Interview aus 2005:


Herr Freiberg, seit vielen Jahren steigt die Gewaltkriminalität in Deutschland. Konnte der Trend im vergangenen Jahr gestoppt werden?
Freiberg: Der Anstieg der Gewaltkriminalität hält an. Sie stieg in den letzten zehn Jahren um ein Drittel. Nach den vorliegenden Zahlen aus neun Bundesländern betrug die Zunahme im vergangenen Jahr erneut gut drei Prozent. Das ist ein Alarmsignal, weil ein Ende dieser schlimmen Entwicklung nicht absehbar ist und der Anteil ausländischer Jugendlicher vor allem in Ballungsgebieten größte Sorgen bereitet. Das gilt speziell für Raub und Sexualdelikte.

Können Sie Beispiele nennen?
Freiberg: In Berlin wird inzwischen fast jeder fünfte ausländische Jugendliche straffällig, während das nur für knapp zehn Prozent der Deutschen gilt. Dahinter steht eine wachsende Gewaltbereitschaft von Jugendlichen nichtdeutscher Herkunft, die sich auch gegen die Polizei richtet und deren Eingreifen oft genug verhindert oder unmöglich macht.

Wie sieht das praktisch aus?
Freiberg: Die Polizei trifft immer häufiger auf offenen Widerstand nichtdeutscher Täter und ihrer Sympathisanten. So sollten kürzlich in Wedding zwei Jugendliche festgenommen werden. Die Polizei musste mit einer Hundertschaft anrücken, weil eine ganze Horde ausländischer Jugendlicher das zu verhindern suchte. Trotz des Massenaufgebots an Polizisten ist es nicht gelungen, die Tatverdächtigen zu fassen. Es wird also polizeiliches Handeln schlichtweg vereitelt. Selbst Gefangenenbefreiung, wenn wir ausländische Jugendliche festgenommen haben, gehört inzwischen fast zur Tagesordnung. Oft genug steht die Polizei ebenso fassungslos wie machtlos vor diesen Phänomenen.

Gibt es Möglichkeiten, das in absehbarer Zeit zu ändern?
Freiberg: Dieser Trend kann in Ballungsgebieten nicht schnell umgekehrt werden. Das verhindern die zunehmende Ghettoisierung, die steigende Gewaltbereitschaft und der wachsende offene Hass junger Nicht-deutscher auch gegen die Polizei. Hinzu kommt, dass viele ausländische Jugendliche keine berufliche Perspektive haben. Kommen sie dann noch aus Bürgerkriegs- oder Krisengebieten, in denen Gewalt an der Tagesordnung ist und ein Menschenleben nicht viel zählt, ist ihre Verrohung praktisch vorgezeichnet.

Aber wir können doch die wachsende Gewalt von Ausländern nicht tatenlos hinnehmen...
Freiberg: Die Polizei stellt fest, dass die Integration junger Ausländer in die deutsche Gesellschaft eher ab- als zunimmt. Hier müssen wir den Hebel ansetzen. Wir brauchen eine gesetzliche Pflicht zur Integration zumindest für alle Ausländer, die in irgendeiner Form staatliche Unterstützung erhalten. Wir müssen Programme auflegen, die jedem Ausländer ausreichende Deutschkenntnisse und die Grundlagen unserer Demokratie und Kultur vermitteln. Das muss ergänzt werden durch Hilfen bei der Suche nach Arbeit, Ausbildung und Wohnung.

 

79561 Postings, 9003 Tage Kickyda hat der Polizeigewerkschaftsvorsitzende recht

 
  
    #142
07.02.07 14:09
"Wir brauchen eine gesetzliche Pflicht zur Integration zumindest für alle Ausländer, die in irgendeiner Form staatliche Unterstützung erhalten. Wir müssen Programme auflegen, die jedem Ausländer ausreichende Deutschkenntnisse und die Grundlagen unserer Demokratie und Kultur vermitteln. Das muss ergänzt werden durch Hilfen bei der Suche nach Arbeit, Ausbildung und Wohnung".

und ich füge hinzu:wir brauchen die absolute Pflicht bzw kostenlosen Zutritt für Kleinkinder,in einen Kindergarten zu gehen,damit sie wenigstens deutsch lernen, bevor sie in die Schule kommen
Übrigens gibt es Extrasubventionen für die Integration von Migranten seitens der EU:
der Europäische Sozialfonds stellt insgesamt zusätzlich 335 Millionen Euro in Berlin zur Verfügung. Projekte zur Integration von Migranten werden aus dieser Quelle bis 2013 bevorzugt gefördert. Dem Senat bietet sich diesmal ein ungewohntes Bild. Während es in den vergangenen Jahren schwierig war, genügend sinnvolle Vorhaben für die EU-Förderung zu finden, übersteigt die Nachfrage jetzt das Angebot. ..Die ökonomischen, sozialen und ökologischen Probleme, insbesondere die hohe Arbeitslosigkeit und deren Folgen, konzentrieren sich geballt in bestimmten Teilen der Stadt.“......Außerdem wird der Ostteil der Stadt nicht mehr bevorzugt behandelt. Fördertechnisch gesehen ist Berlin zum ersten Mal eine Stadt. Der Bund und das Land Berlin müssen die restlichen 50 Prozent der Förderung selbst beisteuern. „Eine schwierige Übung, aber die Kofinanzierung steht“, versicherte Staatssekretär Strauch. Jedenfalls bis 2010, weiter reicht die Finanzplanung des Senats noch nicht.                  
http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/07.02.2007/3067683.pnn
 

79561 Postings, 9003 Tage Kickyauch das ist unsere Stadt.

 
  
    #143
07.02.07 14:17
http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/02.02.2007/3050773.asp
....Hohenschönhausen liegt im Nordosten Berlins, 30 Minuten mit der S-Bahn von den Clubs in Prenzlauer Berg entfernt. Felix mag seinen Bezirk, den Malchower See wenige Schritte entfernt mit der Badestelle im Sommer, wo er sich mit Kumpels trifft, mit Sixpacks und Kassettenrekorder. Felix mag auch die Parks, die Bars.
Doch jetzt sagt Felix: „Ich will da nicht mehr leben, ich will raus aus Hohenschönhausen. Ich hab’ Angst vor den Nazis.“....Die Opferberatungsstelle „Reach out“ hat vor einigen Tagen vor einem deutlichen Anstieg rechtsextremer Übergriffe in Berlin gewarnt – in ganz Berlin, nicht nur in Hohenschönhausen. 2006 waren es 145 rassistische, antisemitische und fremdenfeindliche Angriffe; das sind 30 mehr als noch im Jahr zuvor...In bürgerlichen Bezirken wie Zehlendorf oder Steglitz wird allerdings nicht über junge Deutsche geschimpft, die Wut richtet sich gegen Migranten. Die Rede ist von der täglichen Furcht, verprügelt zu werden.

So ist das auch in Teilen Ost-Berlins, zumindest so ähnlich. Michael sagt: „Nur dass es bei uns die Deutschen sind. Die Nazis. Junge Typen, die genauso handeln wie die Türken-Gangs. Guckst du doof, kriegst du eins auf die Fresse.“...In fünf Bezirken mischen die rechten Parteien seit der vergangenen Wahl im September 2006 mit. Vier davon liegen im Osten der Stadt. Pankow, Treptow-Köpenick, Marzahn-Hellersdorf und eben Lichtenberg, wozu auch Hohenschönhausen zählt. Vor einer Woche wurde zum zweiten Mal in zwei Monaten ein Nachwuchspolitiker der Linkspartei, 18 Jahre alt, überfallen und verletzt. Er ist Politiker in – genau – Lichtenberg.
Die Nachbarn im Kiez bekommen wenig von der Ohnmacht vieler Jugendlicher mit. Es wohnen 70 000 Menschen in Hohenschönhausen, einem Stadtteil, der damit mehr Einwohner hat als Frankfurt (Oder). Gebaut wurden die Hochhäuser in den Achtzigern, heute gibt es preiswerten Wohnraum für junge Familien, Döner-Läden, vietnamesische Blumenhändler und eine Russendisko. Ins Grüne nach Brandenburg sind es 200 Meter.

Junge Menschen erzählen andere Anekdoten aus Berliner Problemvierteln. Etwa jene, wie einem Typ mal der Döner aus der Hand geschlagen wurde mit der blaffenden Bemerkung, dass „man so etwas nicht frisst“. Andere berichten, dass in einer Schule mal ein 15-Jähriger mit Schlips in den Unterricht kam. Es mag Zufall gewesen sein, aber es war am 20. April.

Felix und Michael brechen selten nach Einbruch der Dunkelheit auf. „Wir fahren mittags los“, notfalls schläft man halt beim Kumpel auf der Couch. Nur wenn es gar nicht anders geht, nehmen sie die Straßenbahn....Die Nazis dagegen sind nicht nur zahlenmäßig überlegen. Die tragen sogar Handschuhe mit Quarzsand in schmalen Hohlräumen auf den Fingern. Wenn man die Hand zur Faust ballt, wird der Handschuhe so hart wie ein Pflasterstein. Und wenn jemand damit zudrischt, bricht der Knochen – knack! – ganz schnell.  

14559 Postings, 6517 Tage Nurmalsosiehe #137 o. T.

 
  
    #144
07.02.07 14:26

300 Postings, 8913 Tage General#142; ach Kicky

 
  
    #145
1
07.02.07 15:20
"und ich füge hinzu:wir brauchen die absolute Pflicht bzw kostenlosen Zutritt für Kleinkinder,in einen Kindergarten zu gehen,damit sie wenigstens deutsch lernen, bevor sie in die Schule kommen
Übrigens gibt es Extrasubventionen für die Integration von Migranten seitens der EU:
der Europäische Sozialfonds stellt insgesamt zusätzlich 335 Millionen Euro in Berlin zur Verfügung."

Warum die ganze Verantwortung für die ganzen Ausländer übernehmen??? Klar, wir können die Steuern der (noch) arbeitende Bevölkerung noch weiter erhöhen (nichts anderes sind die Gelder aus den Hilfsfonds - Steuergelder) und den Ausländern damit ruhig, nicht so anstrengende Lebenstage ermöglichen. Mein Nachbar (Türke) lacht sich jeden Tag über mich kaputt, weil ich arbeiten gehe! Meine Frau ist wegen unserem Kind zu hause, bekommt keine weitere Unterstützung. Miete, Heizkosten, GEZ, etc. müssen von meinem Einkommen bezahlt werden. Von der Türkischen Nachbarfamilie arbeitet keiner! Vater, Muter, Großeltern, 4 Kinder - da Miete und Co der Staat übernimmt, haben sie das dreifache am Monatsende mehr übrig als ich! Jetzt sagte er mir noch, die Großeltern ziehen jetzt in eine eigene Wohnung und 2 Kinder auch - HarzIV zahlt ja!
Und jetzt muss ich noch hören, dass sie auf meine Kosten (Steuern) und euren, abends noch kostenlose Seminare besuchen können. Warum? Wieso?

Warum sollen wir Gelder bezahlen, kostenlose Kindergärten zur Verfügung stellen sie hätscheln und dätscheln, sie bitten und flehen endlich deutsch zu lernen??
Wir sollten lieber die Eigenverantwortung dieser Leute erhöhen! Wenn sie hier beleiben wollen, dann können sie das, wenn sie Deutsch können. Und wenn sie Deutsch lernen wollen das sollen sie es auch bezahlen! Denn was nichts kosten ist auch nichts Wert! Uns schenkt doch auch keiner was! Wenn ich was haben will, dann muss ich es auch bezahlen und fürs Geld hart arbeiten.

Wandere doch mal nach Australien, Kananda etc. aus - da bist du auch auf dich alleine gestellt!

Nochmal zu den Ahnungslosen hier, die einen gleich in die radikale Ecke stellen wollen, weil man den menschlichen Verstand einsetzt.

Die Politik und ihr seid hier schuld, dass immer mehr (normale) Menschen eine Abneigung gegen Ausländer entwickeln! Euer nichts tun und Ignoranz gegen das gescheiterte Multi-Kulti treibt immer mehr Leute an den Rechten Rand.
Ich habe nichts gegen einzelne Ausländer und selbst ausländische Freund und Arbeitskollegen. Mich hat es früher auch nicht interessiert, ob 5% oder 10% Ausländer in einer Gegend wohnt. Erst als mein türkischer Nachbar eingezogen ist, habe ich so einiges mitbekommen. Seit dem erhöht sich meine Abneigung gegen über diese Bevölkerungsgruppe stetig. Zum Beispiel, wenn ich in Frankfurt in der Straßenbahn sitze und keiner ringsrum Deutsch spricht. Ich jemanden nach dem Weg frage und er sagt ich nix verstehn, wenn ich zum Arzt gehe und im Warteraum nur Kopftücher sitzen (die alle Krankenkassenbeiträge bezahlen *Ironie aus*) und mir im Januar meine Krankenkasse die Beiträge erhöht, wenn ich Jugendliche höre (auch Deutsche), die in der Kanakensprache sich unterhalten, ich dran denke, das meine Tochter auch auf eine solche Schule gehen muss, ...
ich höre lieber auf, die Wut steigt wieder auf!

Wenn das so weiter geht gibt es eh irgendwann einen großen Knall! Wie der aussehen wird weiß ich nicht - aber wenn die NPD einen begnadeten Redner hervor bringen - dann Gnade uns Gott - denn die NPD ist das letzte!!!

Ich warte auf eine andere Partei - denn die es zur zeit gibt, kann man alle vergessen!

Die Deutschen müssen wieder lernen NEIN zu sagen!


 






 

1670 Postings, 6659 Tage aktienpudel@ Kicky, Deutsch im Kindergarten?

 
  
    #146
1
07.02.07 15:24
"und ich füge hinzu:wir brauchen die absolute Pflicht bzw kostenlosen Zutritt für Kleinkinder,in einen Kindergarten zu gehen,damit sie wenigstens deutsch lernen, bevor sie in die Schule kommen".

Reine Theorie.
Praxis sieht nämlich so aus:

Ein befreundetes Ehepaar (1/4 deutsch)hat ein Kind, das in einen deutschen Kindergarten ging. In seiner Kinderguppe war nur ein einziges Kind aus einer deutsch-deutscher Familie. Alle andere Kinder beherschten ihre Muttersprachen und gar nicht oder ein wenig Deutsch. Was tun die hochausgebildeten deutsche Erzieherinen? Sie bieten diesen  Kindern eine Englischunterricht(!!!) an. Obwohl alle Kinderpsychologen schon seit Jahren schreiben und sagen, dass man auf keinen Fall den kleinen Kindern gleich drei Sprachen zumuten darf, weil es u.a. dazu führen kann, dass ein Kind am Ende gar keine Sprache beherrscht.
Der Sohn meiner Freunden spricht nicht besonders gut deutsch, noch schlechter spricht er seine Muttersprache, dafür kann er einige Wörter Englisch.
Die Deutschen machen selbst einiges falsch gerade im Bereich Integration, dann soll man sich auch nicht wundern, dass da einiges schiff läuft.  

7460 Postings, 7018 Tage potti65@general

 
  
    #147
07.02.07 15:33
in essen sagte mal ein türke,wenn es den deutschen nicht passt,dann sollen sie sich vom hof machen.in australien klappt multikulti hervorragend.im schmelztigel sydney, gibt es jede menge asiaten.die australier sind sehr tolerant, nur mir den moslems gibt es ständig theater.die 300.000 moslems die in australien leben provozieren ständig die australier.es liegt nicht an uns die moslems sind untolerant.  

13011 Postings, 7051 Tage Woodstore@potti65

 
  
    #148
07.02.07 15:49

Mein Reden, tolleranz ist es.
1.) der Fakt dass man irgendwo "zu Besuch" ist.
2.) dass da wo man "zu Besuch" ist, schon lange bevor man dort "zu Besuch" war
     eine gewisse Kultur, eine gewisse Religion galt.
3.) Ich prügel auch nicht auf jemanden an der sich mit'n auf 'ner Einkaufsstraße
    auf seinen Teppich schmeißt und betet.
    ist nunmal sein Glaube, seine Religion.
   Aber bitte, wenn er "zu Besuch" ist, dann hat er meine Ansichten, meinen Glauben, meine
   Meinung und vorallem meine Traditionen und meine Kultur nicht zu aktzeptieren aber zu
   tollerieren und sich in der Gesamtheit seines Verhaltens so zu benehmen, wie jemand
  der "zu Besuch" ist.

Müssend die Deutschen in gewissem Maße aber auch noch lernen --> siehe Mallorca

 

Woodstore
-----------------------------------
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

 

1943 Postings, 8858 Tage dutchyWarum wird diese Gefahr von bestimmte Leute

 
  
    #149
2
07.02.07 16:01
einfach ignoriert oder einfach als "normal" abgetan. Für mich sind die meiste Verfasser der "Stammtischpostings" nicht in die rechte Ecke zu suchen. Ist aber eine Methode um nicht auf Argumenten eingehen zu müssen. Ich selber bin in Holland aufgewachsen und lebte wie selbstverständlich mit den zu der Zeit lebende "Allochtonen" zusammen. Surinamer, Molukken und Indonesier wurden und werden als Niederländer gesehen. Warum weil sie sich in UNSEREM Land eingelebt haben. Sie waren/sind Niederländer und benehmen sich auch dementsprechend. Problemen kamen mit den Gastarbeiter. Am Anfang überschaubar weil diese Leute zu der Zeit, von ein Tag auf den andere abgeschoben werden konnten. Problem bei dieser Gruppe ist ihre Religion der es teilweise verbietet sich an uns anzupassen. Das dieses jetzt verstärkt zu trage kommt ist zu erklären aus dem verkehrt erziehen ihrer Kinder. Und ... man kann den nicht mehr ohne weiteres dahin schicken, wo ihr Benehmen normal hingehört. Vielleicht kann Kicky sich mal äußern zu der Rolle der Frau in dem Islam.  
War vergangene Woche auf einer Party von Junge Leute 16-20 Jährigen. Da erzählte ein jungen Mann das er im Zuge eines Schulevent in Berlin war. Wie er abends eine kurze spazier machte wurde von 3 junge Türken gestoppt mit der bitte/Anforderung sein Handy zu zeigen. Weil es den offensichtlich gefiel, haben sie es ihm mal abgenommen. Der Jung erzählte mir dass er noch nie soviel Angst hatte.

Aber Kicky, Happy, Rheumax und f_mueller  das ist alles harmlos. Wir sind selber Schuld, wir mussen uns mehr öffnen. Nicht Happy, das hier ist doch alles Stammtisch gelaber.

Naja, wie ich vorhin schon sagte. Ich wohne „auf dem Land“. Bis hier sind sie noch nicht vorgedrungen.

IDS

Dutchy  

1670 Postings, 6659 Tage aktienpudelMuslime in Europa

 
  
    #150
5
07.02.07 16:34
sind ein größeres Problem, als nur interkulturelle und religiöse Unterschiede und Intoleranz den "Gastgeber" gegenüber. Und betroffen sind nicht nur Deutschland, sondern alle europäischen Länder. Auf Risiko hier gleich platt gemacht zu werden, äusere ich hier meine Befürchtung, dass es in gewissen islamistischen Kreisen einen Plan existiert, die Europa zu islamisieren. Vor einigen Jahren hatte ich zufällig ein Gespräch mit zwei Arabern, die in Deutschland studierten. Einer war sichtbar radikal eingestellt. Irgendwann äußerte er sich in dem Sinne, dass es viel mehr Muslime in Europa gäbe, als wir (Europäer) uns vorstellen könnten und ihre Zahl wird schnell steigen. Es konvertiere sich immer mehr Europäer zum Islam, ohne dass es jemand merke. Und irgenwann würden wir in einer muslimischen Europa aufwachen und sich fragen, wie es dazu kamm. Man arbeitete in diese Richtung, behauptete der Mann. Und er meinte es bitter ernst. Es hörte sich wie eine Drohung an. Seitdem habe ich Angst, von dieser muslimischen Invasion, vor allem, wenn ich sehe, wie in vielen europäischen Länder der Anteil der muslimischen Bevölkerung konstant steigt. In Russland z.B. sieht es ganz schlimm aus.  

Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 >  
   Antwort einfügen - nach oben