Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

K+S wird unterschätzt


Seite 1 von 925
Neuester Beitrag: 24.08.17 12:01
Eröffnet am: 28.01.14 12:31 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 24.11
Neuester Beitrag: 24.08.17 12:01 von: fernseher Leser gesamt: 1.996.372
Forum: Börse   Leser heute: 2.423
Bewertet mit:
32


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
923 | 924 | 925 925  >  

89 Postings, 2614 Tage Salim R.K+S wird unterschätzt

 
  
    #1
32
28.01.14 12:31
Als ich im August 2013 über die Aktie K+S eine Analyse unter dem Titel „Alle Krähen hacken auf K+S“  schrieb, lag ihr Preis zwischen 17€-18€. Es war die Zeit in der viele Analysten über K+S nur negatives geschrieben haben. Als ich die Fakten studierte, stellte ich fest, dass es eine unbegründete Angst ist, die die Aktie herunterzog. Die Spekulation um niedrigen Kalipreise war das Hauptargument. Es schien mir schon damals unlogisch, dass ein tiefer Kalipreis für alle Kaliproduzenten langfristig sinnvoll wäre. Es lag auf der Hand, dass um Kalipreis letztendlich einen vernünftigen Kompromiss geben muss.

Wie ist die Lage jetzt?
Nun seit August letzten Jahres ist eine Menge geschehen. Der Vorstandschef von Uralkali Baumgartner wurde in Ukraine verhaftet. Der Milliardär und Großaktionär von Uralkali, der den Preiskampf wollte, hat auf Druck von Putin seine Anteile verkaufen müssen. Das politische Verhältnis zwischen Russland und Ukraine verbesserte sich enorm. Es stellte sich heraus, dass Kaligeschäft für die Ukraine ein wichtiger Devisenbringer ist.  
Da der russische Präsident Putin seinen guten Verhältnis zum Nachbarland Ukraine weiter stärken und ausbauen will, fällt mir schwer zu glauben, dass er mit einem Kalipreiskampf weiter machen wird. Meine Schlussfolgerung ist: Der Kalipreis wird wieder steigen!

Wie steht es mit K+S?
Das erste, was mir sofort auffiel, war das gute Management von K+S. Ich habe den Eindruck, dass hervorragende Personen an der Leitung von K+S tätig sind. Sie haben sofort ihre Hausaufgaben gemacht. Es wurde ein Sparprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren auferlegt. 150 Millionen davon werden im Jahr 2014 zu realisieren sein. Der Kauf von Kali Mine in Kanada wurde klugerweise mit Ausgabe von Anleihen finanziert und nicht Bankkrediten, da in einer problematischen Situation man mit Anleihenbesitzern besser verhandeln und gute Kompromisse schließen kann. Mit den Banken wäre das nicht ohne weiteres möglich.
Der andere Vorteil ist: Sollte, aus welchen Gründen auch immer, der Kurs der K+S-Anleihen fallen, könnte K+S ihre Schulden billiger zurück kaufen. Die Kalimine im Kanada, die 2016 in Produktion geht, wird das Produzieren von Kali viel billiger machen. Das bedeutet mehr Gewinn für K+S.  

Wie ist die Bewertung der Aktie?
In meinem Beitrag von August letzten Jahres „ Alle Krähen hacken auf K+S“ sah ich die faire Bewertung der Aktie bei 30€. Diese Bewertung fand in einer Zeit statt, als noch Spannungen zwischen Russland und Ukraine gab. Baumgartner posaunte täglich die Abwärtsspirale des Kalipreises aus. Das Sparprogramm von K+S war noch nicht verkündet worden.
Heute ist die Situation anders: Der Kalipreis wird wieder ansteigen. Der Gewinn von K+S wird sich erhöhen (Sparprogramm, Kalipreisanstieg, Salzgeschäft). Zukunftsvisionen des Managements im Bereich Seltene Erden werden einen positiven Wachstumsschub auf langer Sicht ermöglichen.  Ich sehe aktuell die faire Bewertung der Aktie zwischen 50-60€.
Diese Bewertung habe ich sehr konservativ und fast pessimistisch berechnet. Wenn der brutto Gewinn des Unternehmens für 2013 bei 600 Millionen Euro liegt, und das netto Gewinn ca. 280 Millionen beträgt, dann hätten wir für 2013 einen netto Gewinn von 1,46€ pro Aktie.
Nehmen wir pessimistisch an, dass dieser Gewinn in den nächsten drei Jahren auf diesem Niveau bleibt. Dazu kommt durch das Sparprogramm ein brutto von 500 Millionen Euro hinzu. Netto wäre das wahrscheinlich 280 Millionen. Geteilt durch drei Jahre hätten wir pro Jahr 93 Millionen oder 0,49€ pro Aktie zusätzlich. Also 1,46€ + 0,49€ = 1,95€ pro Jahr pro Aktie. Bei den Kursen von 50€ - 60€ hätte die Aktie eine Gewinnrendite von 4% bzw. 3,2%.
Dieser Prozentsatz ist Momentan bei vielen Aktien gar nicht ungewöhnlich!
Und wie hoch ist der aktuelle Preis der Aktie? Nur 23€!
Meiner Meinung nach ist eine Verdopplung bzw. eine Verdreifachung des Aktienkurses nur eine Frage der Zeit und Geduld.
Alle Forum Lesern wünsche ich viel Erfolg und gute Gewinne!
Salim R.
 
23085 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
923 | 924 | 925 925  >  

6 Postings, 6 Tage JayJay510@damir

 
  
    #23087
1
23.08.17 11:30
"Als Insider gilt, wer über eine kurserhebliche Information mit Bezug zu einem Insiderpapier oder dessen Emittenten verfügt, bevor diese Information öffentlich bekannt geworden ist."

Das hört sich für mich ganz danach an ;-D
Oder was meinst du dazu ^^
 

1009 Postings, 1660 Tage windspiel0815Fernseher

 
  
    #23088
23.08.17 11:34
Genau, Nachkauf nur im Rahmen eines vorher getroffenen Investitionsplans, wenn man bewußt einen Teileinstieg in mehreren Tränchen will...und im Rahmen von Sparplänen mit langem Investitionshorizont.  

6829 Postings, 672 Tage damir25K&S Aktie

 
  
    #23089
3
23.08.17 11:54
Wer hier schon 2 Jahre reitz und co. liest, gilt schon als Insider! Noch 1 Jahr
und ich gehe in die Politik als Berater (USA, Russland, Türkei)!;))
 

8228 Postings, 6357 Tage Slash@fernseher

 
  
    #23090
1
23.08.17 12:15
ich gebe Dir dahingehend recht, das ein Nachkauf nur dann Sinn macht wenn es ein Wert mit Substanz ist. Bevor jetzt wieder alle schreien, ich würde es für mich dahingehend unterscheiden, ob es sich Beispielsweise um ein Unternehmen aus der Biotechnologiesektor (z.B. Medigene) oder um ein Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe ( z.B. Daimler) handelt.
Mit Verlust verkaufen, damit habe ich mein Depot schon einmal vor die Wand gefahren, also nichts mehr für mich.
K+S wird irgendwann mal wieder höher stehen, also nur abwarten und liegen lassen.
Daher, ich habe nur nicht richtig aufgepasst ;-)

Gruß
slash  

6 Postings, 6 Tage JayJay510Donald

 
  
    #23091
1
23.08.17 12:43
Man muss aber bedenken, dass Trump seine Berater häufiger wechselt als sein Golferhemd ;-)

 

6829 Postings, 672 Tage damir25K&S Aktie

 
  
    #23092
1
23.08.17 13:07
Ein Gutes hat der Platow Brief:
Wenn die Kinder immer ins Haus gerannt kommen und Feuer, Feuer rufen, glaubt ihnen im
Ernstfall kein Mensch! Aber Schohr/Lohr (:)) wird in seiner Zeit sicher ein "Blöden"
finden!;))  

840 Postings, 619 Tage Torsten1971k+s

 
  
    #23093
1
23.08.17 13:59
Sehr geehrter Hr. Elliott Fond,

bitte mach Nägel mit Köpfen. Ich habe hier einen 21er Put Okt.17 laufen. Wenn du uns hilfst, kaufe ich meine Medis dann auch immer von Stada :)))  

6829 Postings, 672 Tage damir25K&S Aktie

 
  
    #23094
1
23.08.17 14:36
@Torsten Hoffentlich hast du die Puts nicht ihm verkauft!;))  

8058 Postings, 2133 Tage jogo1..Paul ist mein 2. Vorname :))

 
  
    #23095
23.08.17 14:38

..he Paul lang zu, du kannst nichts falsch machen. surprise

 

1 Posting, 1 Tag shuntifumi@fernseher

 
  
    #23096
2
23.08.17 15:06
Wäre es dann nicht besser, erst gar keine Aktien zu kaufen? Das senkt das Risiko, das Depot an die Wand zu fahren doch außerordentlich. Ich verstehe deine Logik ehrlich gesagt nicht vollends. Letztlich muss ich bei jedem Trade doch nur hinterfragen, was ich erwarte bzw. mit welcher Kursentwicklung ich in meinem Anlagehorizont rechne. Wenn ich der festen Überzeugung bin, dass K+S (bereits heute) 41 Euro wert ist, dann wäre ich doch schön blöd, wenn ich bei 19,50 Euro nicht nachkaufen würde. Warum sollte ich dann nicht weitere Stücke zukaufen dürfen? Weil das (Nach-)Kaufen von Aktien Risiken beinhaltet? Das erscheint mir zu kurz gedacht. Ich z.B. bin ein Freund vom Einstieg in Raten, was auch daran liegt, dass ich gern in Turnaround-Kandidaten investiere, oftmals etwas zu früh dran bin und den Kurs dann gern mische. Für mich betrachtet kann ich sagen, dass mir das Nachkaufen bis zum Exit nie geschadet hat. Eher im Gegenteil. Recht gebe ich dir höchstens bei den Kandidaten, die einen Trade (psychologisch) nicht mit Verlust schließen können und nur nachkaufen um mit dem einen Titel insgesamt noch mal ins Plus zu rutschen. Das macht in der Tat keinen Sinn. Besagte Personen treffen aber auch insgesamt in der Regel keine sinnvollen Investitionsentscheidungen, sondern springen nur hier und da auf Züge auf. Insoweit fahren sie ihr Depot dann so oder so nicht nach Vancouver, sondern den Grand Canyon. ;)  

6829 Postings, 672 Tage damir25K&S Aktie

 
  
    #23097
23.08.17 15:31
@fumi Jede Anlegeklasse hat seine Vor-und Nachteile. Die Aktie ist nicht ohne
Kursrisiko zu haben. Da sind 2 Euro weniger zu zahlen und Prämie einstecken eine
gute Option. Ich hab ein Daimler Kontrakt zu 56 mit 1,7 Euro Prämie ergattert.
Kurs steht bei 60,80. Also hab ich ca. 5 Euro Polster auf meine 1,7 Euro Prämie.
Das ist doch besser als Festgeld!;))
Kaufst du Daimler aber so, sind 5 Euro schnell hin oder her.  

6829 Postings, 672 Tage damir25K&S Aktie

 
  
    #23098
1
23.08.17 15:44
Dazu kommt, wenn nichts Kurstechnisch passiert, arbeitet die Zeit für dich und dein
Gegenspieler geht leer aus. Man gewinnt also nur mit den Pobacken!
Wo gibt's denn sowas!;))  

5936 Postings, 1969 Tage traveltracker@shuntifumi

 
  
    #23099
2
23.08.17 15:46
Es geht auch darum, ob und -falls ja- in welchem Umfang man sich "feste" Überzeugungen (egal ob negativ oder positiv) leisten kann, wenn man an der Börse investiert.  Wenn man sich sein Opportunismus bewahren möchte, sind konstant große/kleine Positionen schon recht hilfreich.
Das Problem beim Turnaround-Amsatz mit Nachkaufen im Verlust ist halt, dass man vielleicht doch noch seine "feste" Überzeugung korrigieren muss, das aber einem nix mehr hilft, da man auf ein mal zu viel Kohle in einem (überspitz formuliert) "Pleitekandidaten" stecken hat ohne dass man zuvor dies kommen sah.  

5936 Postings, 1969 Tage traveltrackerAlso...

 
  
    #23100
1
23.08.17 15:58
...ich habe keinerlei feste Überzeugungen weder in Bezug auf Einzelwerte noch auf den Gesamtmarkt (diese Ungeheuerlichkeit wurde mir schon auch wiederholt um die Ohren gehauen :-)) ). Daher sind alle meine Positionen zum Zeitpunkt der Investition monetär gleich gewichtet. So sehe ich zu jedem beliebigen Zeitpunkt, wo ich in die Scheiße gegriffen habe und wo nicht.
Nachkaufen? Geschenkt! Alleine in S&P 500 (large cap) und Russel 2000 (small cap) sind 2500 Aktien gelistet. Wenn schon ein Wert abschmiert, weil die ganze Branche/Sektor abschmiert, dann kaufe ich lieber die Konkurrenz dazu als den "alten loser" nach. Da gibt es für mich keinen vernünftigen Grund das Geld in dem gleichen Wert "zu klumpen". Und wenn der ganzen ansonsten Branche gut geht, dann wäre es doppelt falsch.

 

840 Postings, 619 Tage Torsten1971k+s

 
  
    #23101
2
23.08.17 17:31
Nachkaufen hat rein psychologische Gründe. Man kommt eventuell früher +/- 0 raus und muss sich sein Unsinninvestment nicht länger im Depot ansehen oder man macht sogar noch einen kleinen Gewinn und kann sich sagen: Siehste, hab ich doch gewußt. War doch der Renner. Ich kanns halt doch. War nur bissle Pech letztens...

Ich hab das bei Tom Tailor gemacht...bis auf 4,00 € nachgekauft. Jetzt bin ich dicke im plus. Das ist aber reines Glück...Nachkaufen soll man sich 3 besser 10 mal überlegen. Überhaupt in fallende Kurse kaufen will gut überlegt sein. Geht oft schief :(((  

5936 Postings, 1969 Tage traveltracker@Torsten

 
  
    #23102
4
23.08.17 18:32
>>Überhaupt in fallende Kurse kaufen will
>>gut überlegt sein. Geht oft schief :(((  


In jeder mir bekannten und ernst zu nehmenden Untersuchung schlagen Momentum-Strategien die Nachkaufen-im-Verlust-Turnaround-Strategien in fast schon beliebigen Zeiträumen und Märkten (wobei wir hier nicht vom Intraday-Gezappel reden). Das weiß man einfach, aber der "Mensch" bringt es einfach nicht übers Herz Hochs statt Tiefs zu kaufen (ich auch nicht).  

16032 Postings, 4474 Tage Terminator100bringt aber auch nichts

 
  
    #23103
4
23.08.17 18:45
ich habe Kali im Juni zu 23,85 gekauft als es Freitags hochging ( Übernahme und Ankerinvestor )

und wo stehen wir nun >>>  19,44 im Tief

das kann pasiieren wenn man in steigende Kurse kauft

Dann doch lieber von fallenden Kursen profitieren und mehrfach nachkaufen denn hoch geht es meistens immer wieder  
An der Börse wird die Zukunft gehandelt.
Für die Vergangenheit solltest du Geschichte studieren

6829 Postings, 672 Tage damir25K&S

 
  
    #23104
23.08.17 19:10
@Terminator Du weißt schon das ich ein schwaches Herz habe! 20,75 Bitte!!!!!;))  

1012 Postings, 534 Tage AndtecGovernment Shutdown für die Mexikomauer

 
  
    #23105
1
24.08.17 07:28
Das wird wirklich bizzar:
http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1164293.html
Trump würde sogar den Government Shutdown provozieren, um zumindest einen Erfolg vorweisen zu können. Ich bin gespannt, ob an der Börse in New York auch das so leicht verdaut werden kann.  

2509 Postings, 1764 Tage telefoner1970#..097/98

 
  
    #23106
24.08.17 09:26
man sollte sich bei zertis nichts vormachen, die emis gewinnen/verdienen immer.
der käufer nur begrenzt/bedingt.  

5936 Postings, 1969 Tage traveltracker@telefoner

 
  
    #23107
1
24.08.17 09:44
Wird auch wohl der Grund sein, warum in den von dir bemängelten Beitragen von Damir NICHT um die "Zertis" ging. Der Damir ist nämlich in dem Szenario selber der "Emi". Und wie sagtest du so schön: "emis gewinnen/verdienen immer".
Ich würde jetzt nicht so euphorisch werden wie du, aber ein Edge haben sie (die Zeit). Und keiner kann dir verbieten deren Spiel auf auf deren Seite zu spielen anstatt gegen sie, was Damir ja auch macht.  

6829 Postings, 672 Tage damir25K&S Aktie

 
  
    #23108
24.08.17 10:17
Ja genau! Ich bin der Dealer und bediene die Junkies! Aber natürlich nur legal!;))
Wenn die Junkies nicht genug zahlen, kauf ich die Aktie selbst und die Junkies gucken nur!;))  

5936 Postings, 1969 Tage traveltracker@telefoner

 
  
    #23109
1
24.08.17 11:12
Damit es noch mal klarer wird: Eurex oder jede andere Options- und Futures-Börse wie etwa CBOE oder CME sind die einzigen Orte wo alle gleich sind und keiner die Regel-Definition für sich beanspruchen kann. Wenn jedoch die Banken an diesen Orten sich erst ein mal die Rohstoffe (in Form von Kontingenten regulierter Optionen und Futures) besorgt haben, können sie damit machen was sie wollen. Und sie wollen daraus nur Finanzprodukte designen, die ihnen ein long term Gewinn garantieren! Das heißt, dass das anschließende Spiel außerhalb dieser Börsen im Emttenten-Saloon der Banken in der Tat nix anderes ist als ein Spiel am Rouletten-Tisch: Gewinn ist immer möglich, aber je länger man spielt, desto sicherer ist es, dass die Bank gewinnt, denn die Regeln sind ja so designt, dass deren Erwartungswert positiv ist.
Somit ist es völlig egal, ob es möglich ist mit "Scheinen" Gewinn zu machen (klar ist es möglich). Es ändert trotzdem nix daran, dass ich ein armes, dummes Schwein wäre, wenn ich in Erwägung ziehen würde, so einen Mist zu kaufen, um Gewinn zu machen. Da bliebe nur noch zu hoffen, dass einem die Frau noch rechtzeitig weg läuft, bevor man sich fortpflanzt.  

313 Postings, 2364 Tage KleinerInvestor@travel

 
  
    #23110
24.08.17 11:35
In den USA sind doch sogar Zertifikate (Warrants, Optionsscheine) verboten?  

2003 Postings, 2939 Tage fernseher@travel

 
  
    #23111
1
24.08.17 12:01
So ist er, der Homo Ludens. Er spielt Lotto, geht ins Kasino oder zockt ein wenig mit Optionsscheinchen und träumt vom schnellen Reichtum. Gut für die Banken, die Kasinos und den Staat und schlecht für den Spieler.

Selbst dann wenn der grosse Lottogewinn eintritt enden etliche Lottogewinner kurz da, wo sie sich vorher befunden haben. Bei Harz 4!  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
923 | 924 | 925 925  >  
   Antwort einfügen - nach oben