Israelische Terroristen greifen Libanon an!


Seite 3 von 4
Neuester Beitrag: 28.12.08 18:47
Eröffnet am:17.07.06 09:40von: MaxGreenAnzahl Beiträge:79
Neuester Beitrag:28.12.08 18:47von: MaxgreeenLeser gesamt:15.811
Forum:Talk Leser heute:2
Bewertet mit:
30


 
Seite: < 1 | 2 |
| 4 >  

6506 Postings, 8376 Tage Bankerslastdas Motto dieses Sommers: auf gehts Buam

 
  
    #51
18.07.06 09:04
schlagen wir uns gegenseitig den Schädel ein  

13436 Postings, 8797 Tage blindfishimmerhin haben sie 17% vernünftige im land... o. T.

 
  
    #52
18.07.06 09:10

24466 Postings, 7230 Tage EinsamerSamariterHisbollah lehnt Waffenstillstand ab

 
  
    #53
18.07.06 09:11
NAHOST-KRISE

Hisbollah lehnt Waffenstillstand ab

Die radikal-islamische Hisbollah feuert weiter Raketen Richtung Israel und zeigt sich von den heftigen Gegenangriffen unbeeindruckt: Einen von internationalen Vermittlern vorgelegten Vorschlag für eine Waffenruhe lehnte die Miliz ab - man akzeptiere keine "israelischen Bedingungen".

Beirut - Die Gesandten hätten nur "israelische Bedingungen" weitergegeben, erklärte der Hisbollah-Abgeordnete Hussein Hadsch Hassan. "Wir unterstützen, was die Interessen unseres Landes, seinen Stolz und seine Würde sichert." Israelische Bedingungen der Unterwerfung würden nicht akzeptiert, sagte Hassan, nachdem Gesandte von EU und Uno mit der libanesischen Regierung gesprochen hatten.

Die Hisbollah warf den internationalen Gesandten vor, sie versuchten nur Israel mehr Zeit für seine Angriffe zu geben, um den Libanon in die Knie zu zwingen. Die Hisbollah forderte einen Waffenstillstand ohne Vorbedingungen. Israel hat verlangt, dass vor jedem Waffenstillstand die beiden verschleppten israelischen Soldaten freigelassen und die Raketenangriffe auf Israel eingestellt werden müssten.

Die Hisbollah setzte in der vergangenen Nacht Raketenangriffe auf Israel fort. Nach israelischen Angaben schlugen innerhalb weniger Minuten rund 40 Raketen im Norden Israels ein. Mindestens fünf Menschen wurden verletzt, als eine Rakete in der Nähe des Krankenhauses von Safed einschlug. Weitere Raketen trafen das Stadtgebiet von Haifa sowie die Grenzstadt Kirjat Schemona.

Im Gegenzug flogen israelische Kampfflugzeuge weitere Angriffe auf Ziele im Libanon. Israelischen Rundfunkberichten zufolge wurden nach Mitternacht erneut die südlichen Vororte der libanesischen Hauptstadt Beirut beschossen. Angaben über mögliche Opfer lagen zunächst nicht vor. Der erste Angriff auf Beirut löste eine starke Explosion aus, die ganz Beirut erschütterte. Aus den schon wiederholt angegriffenen südlichen Beiruter Stadtteilen stieg dunkler Rauch auf. Dem US-Sender CNN zufolge wurde auch ein Stützpunkt der libanesischen Armee rund 20 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt angegriffen.

Bereits gestern Abend waren nach Berichten des libanesischen Hisbollah-Senders al-Manar bei einem israelischen Angriff auf eine Ortschaft im Süden Libanons 13 Menschen getötet worden. Zunächst war nur von sechs Getöteten berichtet worden.

Unterdessen fliehen immer mehr Ausländer vor der Gewalt im Nahen Osten. Heute soll in Düsseldorf ein Airbus mit mehreren hundert deutschen Flüchtlingen aus dem Nahen Osten landen. Sie waren gestern in einem von der deutschen Botschaft organisierten Bus-Konvoi von Beirut nach Damaskus gebracht worden und sollten von dort aus mit einer Maschine der Fluggesellschaft LTU in die Heimat geflogen werden.

Andere Regierungen brachten Bürger ihrer Staaten über den Seeweg von Beirut nach Zypern in Sicherheit. Großbritannien hat zwei Kriegsschiffe entsandt, Frankreich eine gecharterte Fähre, mit der Franzosen und andere Ausländer aus Libanon herausgeholt werden.

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hatte gestern Abend im Parlament in Jerusalem angekündigt, die Offensive im Libanon so lange fortzusetzen, bis die Hisbollah keine Bedrohung für das Land mehr darstellt. Die Militäroperation "Gerechter Preis" sei ein "Akt der Selbstverteidigung in seiner wesentlichsten Natur", sagte Olmert. Er betonte, Israel werde "niemals sein Einverständnis dazu geben, im Schatten der auf seine Bürger gerichteten Raketen zu leben". Hisbollah und die palästinensische Hamas seien "Vertragspartner der von Teheran nach Damaskus reichenden Achse des Bösen".

Angesichts der ausufernden Gewalt mahnte der Weltsicherheitsrat gestern die Respektierung der libanesischen Souveränität an. Die Umsetzung der 2004 verabschiedeten Uno-Resolution 1559 sei entscheidend, sagte der französische Uno-Botschafter Jean-Marc de La Sablière. Die Resolution sehe unter anderem die volle Autorität der libanesischen Regierung über ihr Territorium, die Entwaffnung der Hisbollah-Miliz und das Ende der Gewalt entlang der Grenze zu Israel vor, so Sablière.

"Im Sicherheitsrat besteht die Bereitschaft, an einer dauerhaften, zukunftsfähigen Lösung für den Nahen Osten zu arbeiten", betonte der französische Diplomat und derzeitige Vorsitzende des Sicherheitsrats. Zu der Bildung einer Uno-Friedenstruppe im Nahen Osten, wie sie am Wochenende von Uno-Generalsekretär Kofi Annan beim G8-Gipfel in St. Petersburg vorgeschlagen worden war, sagte Sablière, der Uno-Sicherheitsrat brauche dazu noch mehr Informationen. Bisher sei die Bildung einer internationalen Truppe nur eine Idee.


Quelle: hen/dpa/AP/AFP

Euch,

   Einsamer Samariter

 

5393 Postings, 8745 Tage BiomediBald wird Israel dran sein! o. T.

 
  
    #54
18.07.06 09:33

25551 Postings, 8463 Tage Depothalbierersehr unwahrscheinlich, biomedi.

 
  
    #55
18.07.06 10:16
auch wenn die hizb. jetzt raketen mit ca. 250 km reichweite hat und nicht mehr nur katjuschas stand 40er jahre, wird es schwierig , ernsthaft etwas gegen die israel. armee auszurichten.

denn soweit ich weiß, haben die ca 3000 panzer modernster bauart und mindestens 350 jagdflugzeuge, hauptsächlich f16 und f15 e.

hizb und hamas zusammen: flugzeuge : 0  , panzer : 0 .  

51345 Postings, 8793 Tage ecki@DH, die Geschichte hat gezeigt

 
  
    #56
18.07.06 10:26
das sich Kriege gegen Partisanen/Terroristen/Freischärler oder was auch immer sie sein mögen, nicht gewinnen lassen, auch wenn sie weder über Luftwaffe noch Panzer verfügen.

Ich will die Motive dieser bekannteren Kriege keinesfalls gleichsetzen:
Jugoslawien (Tito), Vietnam, Afghanistan (Russen), Kamboscha (hun Sen gegen Rote Khmer), Afghanistan (Amis), Westjordanland und Gaza, Irak usw. usf.

Ein Sieg ist hier noch nie herausgesprungen. Die Besatzer, die Hoheitlichen Herrscher, die militärisch Überlegenen haben durch ihre Aktionen nur immer wieder die andere Seite gestärkt. Echte Kontrolle war nicht durchzusetzen.

Im Gegenzug kann die Hisbollah natürlich auch nicht gewinnen, aber ohne Rücksicht auf eigene Verluste auch Israel einen Preis zahlen lassen.

Scheiß Kriegslogik. Und wieder für 10 bis 20 Jahre die Rekruten gesichert. :-(  

25551 Postings, 8463 Tage Depothalbierernormalerweise richtig, ecki.

 
  
    #57
18.07.06 10:36
aber israel wird im eigenen kernland weiterhin nur sehr weinige verluste haben, da sich sich immer besser und erfolgreicher gengen eindringende terroristen absichern (mauer).

wenn sie sich auf fremdes staatsgebiet begeben, werden sie den 1 oder anderen verlust erleiden, aber meist beschränken sie sich auf luftangriffe aus goßer höhe mit großen bomben (wodurch die dann mangelnde treffsicherheit wieder ausgeglichen wird, mit entsprechenden kollateralschäden)
oder auf angriffe mit schwerer artillerie.
 

11 Postings, 6575 Tage gyrosserinnert mich

 
  
    #58
18.07.06 15:50
ein bisschen an sebrenica/sarajevo  

11 Postings, 6575 Tage gyrossvölkermord ist das

 
  
    #59
18.07.06 16:09
und alle haben zugeschaut,bis sie ihre interessen durchgesetzt haben,dabei waren nicht die serben-kroaten-moslems die verursacher,die verursacher waren nicht von dieser welt.nachdenken,bitte. :-)  

61 Postings, 6598 Tage Hansi_HinterseerHerr Eichi oder Herr bammie?

 
  
    #60
18.07.06 16:13
Hört sich so an.
Reden Sie nicht von Völkermord in diesem Zusammenhang, das ist Unfug.

Seas
Hansi  

11 Postings, 6575 Tage gyross@hansi

 
  
    #61
18.07.06 16:16
verzeihung,aber von was sonst soll man reden,wenn panzer/jets usw,menschen einkesseln und bombardieren?
die serben gingen auch nach der arbeit auf den hügel und schossen auf alles,was sich bewegt.in libanon ist es noch schlimmer,selbst beim weglaufen in ihern minibussen werden sie bombadiert.ich lege hiermit öffentlich protest ein.wer macht mit?  

61 Postings, 6598 Tage Hansi_Hinterseergyross, Sie sind voreingenommen.

 
  
    #62
18.07.06 16:24
Das war ein schlimmes Verbrechen, aber nicht die Regel, soweit ich weiß, ein einmaliger Fall. Vergessen Sie nicht, dass Hamas und Hisbollah ebenso Zivilisten tötet, dabei unzählige Tote in Kauf nimmt und genommen hat, Busse mit Frauen nd Kindern in die Luft gesprengt wurden, und israelische Zivilisten aus nächster Nähe exekutiert wurden. Krieg ist grausam, hier sind beide Seiten grausam.

Seas
Hansi
 

11 Postings, 6575 Tage gyross@hanis

 
  
    #63
18.07.06 16:30
vollkommen richtig,kriege sind grausam.wenn es nach mir gehen würde,würde ich das wort krieg aus dem wörterbuch löschen.aber ich habe vorgestern auf phoenix eine berichterstattung zu dem balkan-krieg vor 15 jahren gesehen und sehe heute sehr viel parallelen.vor allem bei der strategie der un-usa.ich persönlich glaube,beide un und usa schalten sich gegenseitig ab,bei der hilfeleistung.jeder verfolgt nur seine interessen,dass während sie verhandeln hunderte von menschen abgeschlachtet werden ist klar.  

61 Postings, 6598 Tage Hansi_HinterseerVergessen Sie nicht d. Ziele v. Hamas u. Hisbollah

 
  
    #64
1
18.07.06 16:31
Nach Meinung von Abu Osama, Delegierter der radikalislamischen palästinensischen Terrororganisation Hamas in Teheran, ist die Zerstörung Israels nunmehr zu einer realistischen Möglichkeit geworden. "Die Aktionen der Hisbollah im Libanon und der Hamas in Palästina mit dem Ziel, das zionistische Regime auszulöschen, haben sich von einer als verlorenen geglaubten Sache in eine Sache verwandelt, die möglich ist", erklärte Osama nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur IRNA am Montag bei einem von iranischen Außenministerium veranstalteten Seminar.

Es geht um die Zerstörung Israels!

Seas
Hansi  

61 Postings, 6598 Tage Hansi_HinterseerIsraelis, Palästinenser und Libanesen

 
  
    #65
18.07.06 16:32
sind nur Schachfiguren. Tarurig, aber wahr!

Seas
Hansi  

11 Postings, 6575 Tage gyrosssicher keine

 
  
    #66
18.07.06 16:33
entschuldigung,aber gewalt löst immer gegengewalt aus.wie oben schon erwähnt,stell dir vor du sitzt seit jahrzehnten in einem grossen freiluft-käfig und wirst wie ein tier behandelt.  

61 Postings, 6598 Tage Hansi_HinterseerKennen Sie die Zusammenhänge so genau?

 
  
    #67
18.07.06 16:36
Können Sie bewerten, wer zuerst Schuld auf sich geladen hat, wer den Kreislauf der Gewalt stärker vowärts trieb? Ich glaube, das kann niemand, außer jemand, der das subjektiv bewerten will.

Seas
Hansi

ps Meinte: Traurig, aber wahr  

11 Postings, 6575 Tage gyrossLöschung

 
  
    #68
18.07.06 16:37

Moderation
Zeitpunkt: 18.07.06 16:53
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer
Kommentar: Regelverstoß - wiederholtes Einstellen von bereits Gelöschtem

 

 

61 Postings, 6598 Tage Hansi_HinterseerSie sind mir aber einer!

 
  
    #69
18.07.06 16:39
Sie waren bereits mehrfach hier anwesend, mehrfach gesperrt, und immer wieder da, soweit ich in der kurzen Zeit mitbekommen konnte. Sachen gibt es, da kommt man sich ja veräppelt vor.

Seas
Hansi  

11 Postings, 6575 Tage gyross@hansi

 
  
    #70
18.07.06 16:42
leider ist es traurig,aber wahr.zu deiner frage:dies geht schon seit jesus-zeiten so(wahrscheinlich auch noch vorher),also muss irgendjemand ein natürliches interesse haben,dass der konklikt über jahrtausende bleibt und weiterhin bleiben wird.vielleicht werden noch unsere kinder darüber sich aufregen,wie sich bloss menschen einfach so töten können.der mensch ist das grösste tier,habs schon immer gewusst.vielleicht ist der sinn des lebens dies ja,dass der mensch erkennen muss,dass er kein lebewesen töten darf.vieleicht kommt ja nach dieser erkenntnis die nächte bewusstseins-stufe.viele fragen,wenig antworten,sorry.  

11 Postings, 6575 Tage gyross@hansi

 
  
    #71
18.07.06 16:45
ich weiss zwar nicht wovon sie reden,aber sie können das posting auf ariva ruhig suchen,wenn sie mir nicht glauben  

61 Postings, 6598 Tage Hansi_HinterseerDas war jetzt eine halbwegs vernünftige Antwort.

 
  
    #72
18.07.06 16:47
"leider ist es traurig,aber wahr" usw.

Aber ein natürliches Interesse? Ich weiß nicht. Der Mensch ist des menschen Wolf, vielleicht liegt darin eine Antwort.  Eine endgültige Bewertung und eine abschließende Antwort maße ich mir nicht an.

Seas
Hansi

ps Vielleicht habe ich mich getäuscht, was ihren Beitrag - RAUBTIERKAPITALISMUS - betrifft. Sie sind kein kleiner Schwindler, oder? ;)  

11 Postings, 6575 Tage gyross@hansi

 
  
    #73
18.07.06 16:51
wenn sie bitte es erläutern würden  

61 Postings, 6598 Tage Hansi_HinterseerVielleicht habe ich mich getäuscht.

 
  
    #74
18.07.06 16:55
Ich dachte, Sie wären der immerselbe User, der diesen Artikel hereingestellt hatte. Vielleicht sind Sie es nicht, aber warum stellen Sie den Artikel dieses Users herein?

Seas
Hansi  

6282 Postings, 6832 Tage FredoTorpedoan den Pranger gehören zunächst alle diejenigen,

 
  
    #75
18.07.06 16:56
die in ihren gemütlichen Villen sitzen und davon profitieren, dass wieder soviel Blut von Unschuldigen vergossen wird:

- die Sponsoren der Terroristen, die durch den Anstieg des Ölpreises langfristig Millarden zufließen, mit denen sie die nächsten Terroraktione leicht finanzieren können und trotzdem noch genug überhaben um ihre Konten in der Schweiz weiter "anzufüttern" (für den Fall, dass es bei ihnen zuhause zu ungemütlich werden sollte)

- die Waffenproduzenten und -lieferanten, die wieder Argumente finden, noch mehr, noch modernere, noch wirksamere und noch teuerer Waffen zu verkaufen, wodurch ihnen weitere Millarden an Profit zufließen. Auch sie werden von ihren Profiten sicher gern ewtas abzeigen und als weiteres Öl in Feuer gießen.

- die Finanzkreise, die möglicherweise frühzeitig von den anstehenden Unruhen wußten, und aus den Kursentwicklungen der letzten Wochen sicher auch Milliarden an Profiten schöpfen konnten und, zur Beruhigung ihres Gewissen einen kleinen Teil davon als Dank an die ihnen nahestehende Seite in dem Konflikt weiterleiten werden.

Meines Erachtens sollte man bei jeder kriegerischen Auseinandersetzung bei Berichten Greultaten, Blutvergießen und Zerstörungen gleichzeit alle Profiteure mit erwähnen. Die dürfen keine Chance bekommen, sich zu verstecken.

Gruß
FredoTorpedo  

Seite: < 1 | 2 |
| 4 >  
   Antwort einfügen - nach oben