Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

TEVA -- Zukunft mit Generika


Seite 1 von 80
Neuester Beitrag: 25.06.19 10:04
Eröffnet am: 27.08.08 18:01 von: 14051948Ki. Anzahl Beiträge: 2.98
Neuester Beitrag: 25.06.19 10:04 von: shuntifumi Leser gesamt: 489.118
Forum: Börse   Leser heute: 256
Bewertet mit:
10


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
78 | 79 | 80 80  >  

29411 Postings, 4499 Tage 14051948KibbuzimTEVA -- Zukunft mit Generika

 
  
    #1
10
27.08.08 18:01

Über das israelische Pharmaunternehmen TEVA muß man nicht viel sagen,der auf Generika spezialisierte Pharmakonzern gehört zu den bekanntesten Unternehmen Israels.

 

Neue Studienergebnisse zu Parkinson Medikament

ADAGIO Trial Results Show Teva´s AZILECT(R) 1 mg Tablets Slow Progression of Parkinson´s Disease

Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (NASDAQ:TEVA  videos nachrichten) announces that results of the phase III ADAGIO trial were presented today during the 12th Congress of European Federation of Neurological Societies (EFNS) in Madrid, Spain as part of a "Late Breaking News" session.

The ADAGIO study showed that Parkinson´s disease (PD) patients who took AZILECT(R) (rasagiline) 1mg tablets once-daily upon entry into the trial, demonstrated a significant improvement compared to those who initiated the drug 9 months later.

The 1mg dose met all three primary endpoints, as well as the secondary endpoint, with statistical significance.  The primary analysis included three hierarchical endpoints based on Total-UPDRS (Unified Parkinson´s Disease Rating Scale) scores:

A) superiority of slopes in weeks 12-36 (-0.05; p=0.013, 95%CI -0.08,-0.01),

B) change from baseline to week 72 (-1.7 units; p=0.025, 95%CI -3.15,-0.21), and

C) non-inferiority of slopes (0.15 margin) in weeks 48-72 (0.0; 90%CI -0.04,0.04).

The safety profile of AZILECT(R) seen in the ADAGIO study was similar to previous experience with AZILECT(R).

Main results were presented at the congress by Professor Olivier Rascol, M.D., Ph.D., Department of Clinical Pharmacology, University Hospital, Toulouse, France, one of two principal investigators of the trial.

"The rigorous trial design and the fact that all three primary endpoints were met with statistical significance reinforce the quality of the data, supporting the potential for AZILECT(R) to have an effect on disease progression," said Prof. Rascol.

"The successful outcome of the study provides further rationale for the early use of AZILECT(R) among Parkinson´s disease patients," he added. "Delaying disease progression is the most important unmet need in the management of Parkinson´s disease," stated Prof. C. Warren Olanow, professor and chairman of the Department of Neurology at the Mount Sinai School of Medicine, New York, NY, and ADAGIO co-principal investigator.

"The ADAGIO study, the first of its kind, was prospectively designed to demonstrate if AZILECT(R) can slow down the progression of Parkinson´s disease. Results of the study show that early treatment with once-daily rasagiline 1mg tablets provided significant clinical benefits that were not obtained by those patients where initiation of AZILECT(R) therapy was delayed by nine months."

 The ADAGIO study, one of the largest conducted in PD, included 1,176 patients with very early Parkinson´s disease in 14 countries and 129 medical centers who were randomized to receive rasagiline 1 or 2 mg/day for 72 weeks (early start) or placebo for 36 weeks followed by rasagiline 1 or 2 mg/day for 36 weeks (delayed start).

Description of trial results can be found online (http://www.abstracts2view.com/ana) in the abstract submitted by Prof. Olanow and Prof. Rascol to the 133rd Annual Meeting of the American Neurological Association, Salt Lake City, UT, September 21-24, 2008.

Prof. Olanow will be presenting these results during the Works in Progress poster session on Tuesday, September 23, 2008. The abstract was also chosen to be presented orally by Prof. Olanow on Tuesday from 11:45am-noon.

Teva intends to submit these results to the regulatory authorities in the U.S. and Europe. Based on these results, Teva will work with the regulatory authorities to incorporate the results into the label for AZILECT(R).

For more information on AZILECT(R), please visit www.azilect.com.

About the Study  

ADAGIO is a randomized, multi-center, double-blind, placebo-controlled, parallel-group study prospectively examining rasagiline´s potential disease-modifying effects in 1,176 patients with early, untreated Parkinson´s disease.

Patients from 129 centers in 14 countries were randomized to early-start treatment (72 weeks rasagiline 1 or 2 mg once daily) or delayed-start treatment (36 weeks placebo followed by 36 weeks rasagiline 1 or 2 mg once daily (active treatment phase)).

The primary analyses of the trial were based on change in total UPDRS (Unified Parkinson´s Disease Rating Scale) and included slope superiority of rasagiline over placebo in the placebo-controlled phase, change from baseline to week 72, and non-inferiority of early-start vs. delayed-start slopes during weeks 48-72 of the active phase. UPDRS is the most commonly used rating scale to assess disease status.

About AZILECT (R)  

AZILECT(R) 1mg tablets (rasagiline tablets) are indicated for the treatment of the signs and symptoms of Parkinson´s disease both as initial therapy alone and to be added to levodopa later in the disease. AZILECT(R) 1mg tablets are currently available in 30 countries, including the US, Canada, Israel, Mexico, and most of the EU countries.

About Parkinson´s Disease

Parkinson´s disease is an age-related degenerative disorder of the brain.

Symptoms can include: tremor, stiffness, slowness of movement, and impaired balance. An estimated four million people worldwide suffer from the disease, which usually affects people over the age of 60.

About Teva  

Teva Pharmaceutical Industries Ltd., headquartered in Israel, is among the top 20 pharmaceutical companies in the world and is the world´s leading generic pharmaceutical company.

The Company develops, manufactures and markets generic and innovative human pharmaceuticals and active pharmaceutical ingredients, as well as animal health pharmaceutical products.

Over 80 percent of Teva´s sales are in North America and Europe.

Safe Harbor Statement under the U. S. Private Securities Litigation Reform Act of 1995:  This release contains forward-looking statements. Such statements are based on management´s current beliefs and expectations and involve a number of known and unknown risks and uncertainties that could cause Teva´s future results, performance or achievements to differ significantly from the results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements, including statements relating to the results of the ADAGIO phase III trial and the potential efficacy or future market or marketability of AZILECT(R).

Following further analysis, Teva´s interpretation of the results could differ materially depending on a number of factors, and we caution investors not to place undue reliance on the forward-looking statements contained in this press release as there can be no guarantee that the results from the phase III trial discussed in this press release will be confirmed upon full analysis of the results of the trial and additional information relating to the safety, efficacy or tolerability of AZILECT(R) may be discovered upon further analysis of data from the phase III trial.

Even if the results described in this release are confirmed upon full analysis of the ADAGIO study, we cannot guarantee that AZILECT(R) will be approved for marketing in a timely manner, if at all, by regulatory authorities in the EU or in the U.S. Additional risks relating to Teva and its business are discussed in Teva´s Annual Report on Form 20-F and its other filings with the U.S. Securities and Exchange Commission. Forward-looking statements speak only as of the date on which they are made and the Company undertakes no obligation to update or revise any forward-looking statement, whether as a result of new information, future events or otherwise.

-----------
"Ein Deutscher ist ein Mensch,der keine Lüge aussprechen kann, ohne sie selbst zu glauben"(Theodor W. Adorno)
1955 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
78 | 79 | 80 80  >  

675 Postings, 671 Tage shuntifumiTeva

 
  
    #1957
17.06.19 12:17
Im Kleingedruckten steht es:

"... * Da für die ausgewählte Teva Pharmaceutical Industries-Aktie keine Bilanz- bzw. GuV-Werte vorliegen, werden alternativ die Werte der Teva Pharmaceutical Industries-Aktie mit der ISIN IL0006290147 angezeigt. …"

Es sind also Werte in Schekel. :) Für US-Unternehmen empfehle ich dann auch eher US-Seiten als Quelle, wenn man mal einen schnellen Einblick braucht. Dort sind die Daten dann eher richtig als hier in DE. Ansonsten geht nichts über die Zahlen aus erster Hand aus dem IR-Bereich. Aber so weit reicht die Motivation bei vielen leider nicht. :)  

1898 Postings, 1331 Tage Vaioz,,,,,,,.......

 
  
    #1958
1
17.06.19 13:19
@shuntifumi Wer liest den schon das Kleingedruckte? :)

Bei Teva ist es noch schwieriger zuverlässiges Zahlenwerk zu finden. Sitz in Israel ist eben nicht förderlich dafür. In den USA wird ja meines Wissens auch nur mit den ADRs gehandelt wie bei uns. Aber klar, in den IR sollte man immer einen Blick werfen. Die 10 Minuten sollte einem sein Geld wert sein.  

721 Postings, 3699 Tage kbvlerMich stört das Modell "animal farm"

 
  
    #1959
1
17.06.19 14:39
...but some are more equal......


Teva ist der Generikahersteller mit dem am ABstand höchsten Abschlag seit der Publikationswelle mit der Preisabsprache.
Auch was Opioid Problematik ist Teva nicht alleine am Pranger, doch wird auch hier massgeblich im Aktienkurs abgestraft.

Warum?

Und warum dieser Ausschlag jetzt im Mai mit massiven Publikationen in den Medien?

Schliesslich ist der erste lawsuit vom Dezember 2016 bezüglich Preisabsprachen.


Normal müsste es Pfizer und die anderen mit grossen Generikaumsätzen genauso treffen

nur mit dem Unterschied, das Teva hier vlt. bei einer evtl. Strafe auch Allergan regresspflichtig machen könnte, da es überwiegend
Zeiträume bis 2016 beinhaltet.

Die Bewertung des 40 Milliarden DOllar Deals in 2016 über die Generikasparte von Allergan wurde dann mit "betrügerisch" erzielt, da
die Erträge zu welchen dieser Deal zu Stande kam zu hoch waren.

Was, wenn?.........Teva muss 4 Milliarden zahlen wegen Preisabsprachen von 2012-2018................2 Milliarden betreffen Produkte und
Zeiträume nur dann könnte Teva Allergan verklagen und eine Preisreduktion auf den 40 Milliarden Deal verlangen in Höhe von 25% ......selbst 10% wären 4 Milliarden und Teva hätte keine tatsächlichen Kosten aus dem Ganzem.  

85 Postings, 53 Tage Ketchup123Weil...

 
  
    #1960
1
17.06.19 15:12
Mir egal.
Heute zu 7.44 nachgelegt.
Börse wird nie logisch sein.

Zahlen arbeite ich einmal durch.
Das wars dann. Danach achte ich nur noch auf Kurse.

Bei 6.7 kaufe ich OS.
5.8 dito
Bei unter 5 schichte ich meine Aktien in Os um.

Risiko ist Börse immer.



 

675 Postings, 671 Tage shuntifumiTeva

 
  
    #1961
17.06.19 18:56
@kbvler; Du bist aber auch etwas gefangen in deinen Gedanken. :D Was ja nicht heißen muss, dass du falsch liegst. Besessenheit kann Großes hervorbringen. ;D

Der Unterschied zu allen anderen betroffenen Firmen ist halt, das Teva mit Abstand die schlechteste Finanzierungssituation hat. Diskussionskultur hat es ja schon des öfteren geschrieben. Teva hat einen Enterprise Value von aktuell etwa 36 Mrd. USD. (9,2 MarketCap und 26,7 Schulden). Das ist halt sportlich. Bei einer EBITDA-Prognose für 2019 von 4,4-4,8 Mrd. USD ist das eben Faktor 7,8 (im Mittel). Selbst wenn der Kurs auf 5 USD fallen würde, also nochmals -40 %, ist das immer noch Faktor 7. Wenn man jetzt mal in die andere Richtung rechnet:

bei 4 Mrd. USD Strafe(n), also neuen Schulden, ist es Faktor 8,7
bei 8 Mrd. USD Strafe(n) ist es Faktor 9,6.

Faktor 10 (als Untergrenze) wäre sicherlich fair, allerdings in einem gemütlichen Umfeld, ohne Preiserosion, ohne 2 großen Prozessrisiken und mit einer etwas besseren Finanzierungsstruktur. Also sooooo ungerechtfertigt ist der Kursverfall nicht, auch wenn ich das selbst auch nicht so erwartet hätte. Ich kann die aktuelle Panik aber nachvollziehen. Langfristig für mich jedoch nur eine Bodenwelle. Das ist jetzt halt 1-2 Jahre schwere Kost. Wenn sich der Generikabereich jedoch ansatzweise normalisieren sollte, stehen wieder andere Themen im Fokus. Dann ist auch die Bewertung wieder eine andere. Irgendwann wird der (depressive Markt) auch wieder manisch. :)  

721 Postings, 3699 Tage kbvlerShunti

 
  
    #1962
1
17.06.19 20:19
das teva deshalb von 15 DOllar auf 12 fällt okay, aber nicht auf 8.

Speziell wenn ich die "Auswirkungen" bei anderen sehe. Pfizer hat sich Zero nach unten bewegt.
Natürlich ist deren Rückhalt grösser und bessere Faktoren.
Allerdings bei 20 Milliarden Generikaumsatz von Pfizer hätte eine dementsprechende Kartellstrafe und Preiserosion ein Verhältnis von 1-2,5 im Vergleich zu Teva.

Also Teva 25% runter  Pfizer 10% runter.......das ganze kannst du als Peergroup machen von allen 20 in der Anklage.
Nur Teva und Mylan sind wirklcih abgestürzt. Sanofi hat auch, wenn ich mich recht erinnere einen Umsatz von 8 Milliarden im Generikabereich - Aktienkursverlauf in den letzten 4 Wochen - Zero!  

721 Postings, 3699 Tage kbvlerNachtrag

 
  
    #1963
1
17.06.19 20:21
wenn als Beispiel Teva und Pfizer einer Presiabsprache schuldig gesprochen werden - geht es nach Umsätzen oder pari.
Aber nicht bei gleichem Umsatz im Segment der Preisabsprache, das Pharma A mit 4 Milliarden Strafe belegt wird und Pharma B mit 500 Mios  

721 Postings, 3699 Tage kbvlerNachtrag 2

 
  
    #1964
17.06.19 20:24
bin seeehhhr gespannt auf ANfang Juli , wenn die grossen Insti s ihre Meldungen machen.

Würde mich nicht wundern, wenn diese IM DURCHSCHNITT höhere Beteiligungen an Teva ausweisen.
Weil es mir hier so vor kommt , als wenn US Fonds und Heuschrecken erst tiefer runterprügeln lassen um dann günstig einzukaufen.

Anfang Juli werden wir sehen, ob meine These passt  

675 Postings, 671 Tage shuntifumiTeva

 
  
    #1965
17.06.19 20:50
Du musst aber auch beachten, dass die absoluten Risiken ganz unterschiedliche relative Auswirkungen haben.

Bei 15 USD war Teva etwa 16,4 Mrd. USD wert. Aktuell sind es etwa 9 Mrd. USD. Also ein Einbruch von 7,4 Mrd. USD bzw. 45 %. 8 Mrd. USD Strafen (alles zusammen) entsprächen aktuell wohl etwa 4 Jahresgewinnen von Teva.

Pfizer ist aktuell etwa 238 Mrd. USD wert und verdient pro Jahr mehr, als an Strafe zu erwarten ist. Die wischen sich einmal den Mund ab und weiter geht. Schultz muss Handstände machen, um die (möglichen) 8 Mrd. irgendwie realistisch darzustellen, damit ihm die Zinsen nicht um die Ohren fliegen.  

721 Postings, 3699 Tage kbvlerShunti

 
  
    #1966
1
17.06.19 22:19
Es sind 20 Firmen auf der Liste und nebenbei, Pfizer hat hohe Gewinne im Moment - keine Frage, aber auch nciht gerade wenig Verbindlichkeiten.
Und ein generelles Pharmaproblem - Ein Blockbuster wie Viagra bei Pfizer ist das Patent ausgelaufen und wie bei Teva mit Copaxane.....sind mal schnell 1-2 Milliarden  Gewinn weg.

so nebenbei erwarte 2 Milliarden Gewinn vor Steuern bei Teva p.a. und wenn es Schluz schafft das zu stabiliesieren, dann kann er auch sich am Bond Markt wieder günstig refinanzieren.

Du gehst von 8 Milliarden Strafe aus - sehr hoch! DIe hächste bislang verhängte Pharmastrafe waren m.W. 2 Milliarden.
Du gehst auch nicht auf Allergan und Zeiträume für welche die Strafen kommen ein. 2012-2018......Sind rund 6 Jahre Manipulation
davon trägt Teva nur 3 Jahre für Generika, welche Sie ins Portofolio aus Allergan übernommen haben.Plus Bumerang für Allergan, wenn solche Strafen kommen, weil die Bewertungen dann aus 2016 für den 40 Milliardenverkauf nicht mehr stimmen - daher müsste Allergan locker auch im Börsenkurs wie Teva abgestraft werden - Tatsache auf 1 Monatssicht oder 5 Monatssicht weniger als 20% Verlust.  

1877 Postings, 389 Tage stockpicker68Interessiert mich alles nicht

 
  
    #1967
2
17.06.19 23:06
habe hier heute zugekauft und werde bis auf die 5€ wenns sein muß weiter zukaufen. Bin mir sowas von sicher dass ich in 2 bis 3 Jahren hier lachend dastehen werde. Nebenbei, auch PostNL heute unter 1,50€ zugekauft.  

675 Postings, 671 Tage shuntifumiTeva

 
  
    #1968
17.06.19 23:24
Ich gehe selber nicht von 8 Mrd. USD (für Opioide und Kartell zusammen) aus. Dafür finde ich es zu absurd, dass 20 Firmen was abgesprochen haben sollen. Das wäre, als sollen sich 20 Kinder auf ein Mittagsgericht einigen. :P Das ist nur das, was der Markt m.E. aktuell antizipiert.

Du schreibst nun, dass "mal schnell 1-2 Milliarden Gewinn weg" sind. Hier wieder die Relation. Das wäre bei Teva alles (1 Jahresgewinn), bei Pfizer gemessen an > 10 Mrd. USD eher 1-2 Monate Gewinn.

Den Gedanken zur Schadenersatzpflicht in Sachen Allergan hatte ich übrigens selbst hier aufgeworfen (siehe Post #1765). Meines Erachtens als erster. ;) Ich sehe das aber als (eher kleine) Chance, würde das daher nicht überbewerten. Keiner weiß, wie die Verträge aussehen. Womöglich ist einfach mal alles ausgeschlossen. Gekauft wie gesehen, dann geht mal gar nix.

Was die Refinanzierung angeht, so solltest du auch bedenken, dass Teva aktuell gar nicht wirklich hohe Zinsen bezahlt. Die letzten Bonds mögen recht teuer gewesen sein. Gemessen an der Nettoverschuldung bewegen wir uns jedoch aktuell noch im Bereich von um die 3,3 % im Durchschnitt. Das ist für die aktuelle finanzielle Lage doch noch sehr charmant. Das weiß auch Schultz. Nicht umsonst möchte er neue Bonds so lang es geht vermeiden. Jeder neu aufgenommene Euro würde die durchschnittliche Zinsbelastung erhöhen. Und bis man wieder Bonds unter 3,3 % offerieren kann, wird es noch etwas dauern.

Ich stimme ja mit dir insgesamt überein. Ich bin selbst recht stark engagiert. Hat mir die Performance in den letzten 12 Monaten recht ordentlich zerschossen. ;) Aber ich finde halt, dass deine Argument angreifbar sind. ;) Ist gar nicht böse gemeint oder so. Im Endeffekt haben wir beide das gleiche Ziel. Aber ein bisschen Austausch schärft die Sinne. ;)  

721 Postings, 3699 Tage kbvlerShunti

 
  
    #1969
1
18.06.19 15:17
generell liegen wir nicht weit auseinander.

Allergan - gebe ich dir Recht - wir kennen die Verträge nicht. Allerdings selbst wenn gekauft wie gesehen - wäre es eine arglistige Täuschung (Verurteilung vorausgesetzt) mit denen Allergan diesen Verkaufspreis von 40 Milliarden bekommen hat.

Vergleich Mietshaus, wo Mietverträge(Einnahmen) als Grundlage zur Wertermitllung/Preis dienen und diese gefaket sind.

Mir ging es auch darum, das hier der Markt "antizipiert" ..aber nur bei Teva und Mylan...........merkwürdig.

Zum Thema Milliardengewinne. Mit Generika werden keine grossen Gewinne erwirtschaftet. Bei Teva war es überwiegend Copaxane, bei Pfizer sind es halt 5-6 Blockbuster. Nur die Restlaufzeit liegt bei den meisten bei deutlich unter 10 Jahren Restpatentzeit. Ergo sehe ich nicht die 220 Milliarden MK bei Pfizer im Vergleich zu 10 Milliarden bei Teva.

AUch das sich der Aktienkurs von Pfizer zero bewegt hat. Bei Verurteilung in 2019 würde der Gewinn zum Beispiel um 20% sinken (wegen der Strafe). Bei Deutsche Bank, Bayer ect bewegte sich der Kurs immer negativ, wenn so ein lawsuit kam.Siehe auch Tesla letzes Jahr der Fall "finance secured".

Der Pfizer Kurs bewegt sich aber, als wenn Pfizer gar nicht bei den 20 Firmen aufgeführt wäre.

 

675 Postings, 671 Tage shuntifumiTeva

 
  
    #1970
1
18.06.19 20:20
Zu Allergan: Wenn man davon ausgeht, dass die ganzen Kartellvorwürfe stimmen UND Teva und Allergan dabei eine Rolle spielten, Teva in der Tat der Initiator der ganzen Geschichte war, dann müsste man aber auch davon ausgehen, dass Teva von den ganzen Gebaren wusste. Dann wäre ein Regressanspruch wegen Täuschung etc. eher schwer zu begründen. Man wird es einfach abwarten müssen. ;)

Ich hätte noch einen anderen Aspekt (für die Chancen-Listen), über die hier noch nicht gesprochen wurde. Im CC sagte Schultz ja Folgendes:

"... We have about 30 development projects ongoing, about two-thirds of those are biopharmaceuticals and we don't really want to share that with anybody right now. And the reason is that we are in the restructuring right now, this year and last year, but our plan is to share more with you once we finish this year. So once we get to February, our next year, we'll share a bit more with you on what is our pipeline, what are the different projects we have. We have some really exciting projects. ..."

Das ist insgesamt sehr zurückhaltend formuliert. Er sagt explizit, dass er noch nichts Preis geben möchte, weil man noch in der Restrukturierung steckt. Ein Optimist könnte das wie folgt verstehen:

-> Man möchte (jetzt) keine positiven (Hoffnung sähenden) Informationen teilen, weil die Restrukturierung (und die Gerichtsverfahren) noch laufen, denn die mittelmäßigen Aussichten verbessern die Verhandlungsposition für Teva (insbesondere in Bezug auf die Höhe von Strafzahlungen in etwaigen Vergleichen).

Das man im Februar "a bit more" mit uns "sharen" möchte, könnte man auch so verstehen, dass es abhängig von den dann vorherrschenden Umständen ist.

Wie gesagt, nur so ein Gedanke. Der Pessimist würde hier wahrscheinlich lesen, dass man einfach nix Gutes zu berichten hat, und das alles nur heiße Luft ist. Jedem das Seine. ;)

Ich persönlich würde jedoch die optimistische Variante für wahrscheinlicher halten, weil Schultz auf mich schon den Eindruck eines kühlen Taktikers macht und er nicht für Überschwang bekannt ist. So öde der aktuelle Kurs im Depot auch aussieht. Ich gehe weiterhin davon aus, dass ich noch sehr viel Freude in den kommenden Jahren mit den Aktien haben werde. ;)  

399 Postings, 785 Tage torres1Interessanter Artikel

 
  
    #1971
2
19.06.19 10:48

https://seekingalpha.com/article/...-percent-upside?mod=mw_quote_news  

721 Postings, 3699 Tage kbvlerVergleiche

 
  
    #1972
19.06.19 17:11
nicht nur Pfizer....


Novartis geht ab Richtung Norden die letzen WOchen .......steht auch auf der Anklageliste und hat nicht gerade wenig Generikaumsatz mit ihrer Tochter.
Obendrauf haben Sie noch eine Klage am Hals die 1-2 Milliarden kosten kann.

..aber Aktieinkurs im Plus....keine Logik  

721 Postings, 3699 Tage kbvlerRefi Teva

 
  
    #1973
19.06.19 17:15
denke , das wir 2020 einen ausgewiesenen Gewinn haben werden. Abschreibungen und Rückstellungen hat Schulz jetzt wohl genug gemacht.

Dann sehe ich auch die Refinanzierungsmöglichkeiten mit neuen BOnds für unter 3,3%

Stahlbranche läuft im Moment gar nicht und die Salzgitter Bonds wurden mit 1,3% Zins überzeichnet......nur mal zum Vergleich



Falls es so kommt - kann er das Cash dafür verwenden die Bonds am Markt zurückzukaufen, welche über 4% Zins haben und unter 100% gehandelt werden - also mit effektiv Zins von 6%........würde sich dann auch im 2021/22 er ERgebnis mit weniger Zinslast wiederspiegeln

 

143 Postings, 3647 Tage master of businessMarktreifes Produkt

 
  
    #1974
20.06.19 12:21
https://ir.tevapharm.com/investors/press-releases/...tes/default.aspx

Kann das was? Kennt sich jemand aus?  

85 Postings, 53 Tage Ketchup123@Kbvler

 
  
    #1975
21.06.19 13:17
War Börse je logisch???

Ich sehe auf Annalieschen Seiten oft KGV 7,xx

Häääää....auch sehr logisch.

Obwohl Teva ca. 2.2-2.5$ in Aussicht stellt.
Also KGV 3,xx

Teva hat massive Probleme. Ist so.
Aber man sollte sicherlich nicht allen Berichten Glauben schenken.

Für mich wichtig.
Teva fährt Gewinne im Projektgeschäft ein, auch wenn der Einbruch schon beunruhigen ist. Aber wie gesagt. Kgv 3,xx....cool.

Schulden fressen auf, logisch.
Und fallen Umsätze etc und oder Vk Preise.
Kommen eben die üblichen Wertberichtigungen Aktiva Passiva Massiva 😄

Logisch das der Cash flow sinkt.

Schulden drücken.

Aber....
Man vergleiche mal die Telekommu Branche.
Oft Hammerschulden.
Bp. Vodafone.
Wovon kaufte Vodafone Unitymedia?
Bei sowas steige ich aus😄😄😄
Gewinne die noch nicht mal die Divi decken?
Schulden über Schulden....
Oder Telefonica Deutschland mies mieser mies.

Automobilbranche Mega Hoch verschuldet...

Also.
Börse logisch? No.

Bestes Beispiel Weight Watchers...logisch. nö.

Hinsetzen und Ewigkeiten Zahlen studieren?
Nö. Mir Gedanken machen, für etwas das eh mix bringt.

Habe mir mal 2 h Zeit genommen.
Investor Relations. Reicht mir.

Wofür mehr.  Wenn das sowieso alles nicht logisch ist.


Aber.....
Lieber kaufe ich jetzt Teva, als Amazon.

Auch mit Steinhoff konnte man Geld machen.
Dito Gerry Weber....
Logisch. Nö

Ich bleibe bei Teva.
Achte jetzt nur mehr darauf, wann ich nachlege......


 

85 Postings, 53 Tage Ketchup123Aber....

 
  
    #1976
21.06.19 14:53
Was mir wirklich auffällt.

Alle hier Langfristanleger.

Es gibt ja Regeln an der Börse.

Jeden Pups sollte man als reiner Langfristanleger nicht riechen.

Ich gebe es wenigstens zu.
Ich versuche beim langfristigen Anlegen auch kurzfristig zu handeln.

Wäre ich reiner Langfristanleger.

Ich würde hier nicht schreiben......

Als Kurzfristanleger ist auch die Stimmung wichtig.

Nur meine Meinung.

Als reiner Langfristanleger, interessiert es mich nicht, wenn da mal ein Hund ans Bäumschen Pippi macht. Davon fällt ein Baum nicht um.

Oder bei euch sind so viel Zweifel.
Soviel Angst.
Ich weiß es nicht.


 

721 Postings, 3699 Tage kbvlerKetchup

 
  
    #1977
21.06.19 18:12
mir must du das nicht mit den Schulden sagen.
Habe immer gesagt, das Teva im "Level" ist verglichen mit Telco s, Autoindustrie und vielen anderen.

Wenn Salzgitter - zwar wesentlich niedriger verschuldet - dafür aber mit ein paar Pfenigen Gewinn für 1,3 % Zins Anleihen überzeichnet bekommt - gehe ich davon aus das Schulz spätestens Anfang 2021 neue Bonds herausgeben wird.
2020er Zahlen - keine Sonderabschreibungen ect mehr und 1,5 -2 Milliarden ausgewiesener Gewinn vor Steuern und die Bonds gehen weg....
mit Zinssätzen unter dem Durchschnitt von 3,3% die Shunti errechnet hat.
Keine DIvi und die höher verzinsten Anleihen werden teilweise zurückgekauft, da Gewinn und Chasflow und keine Dividende.
Folglich mittelfristig weniger Zinsbelastung.

 

1877 Postings, 389 Tage stockpicker68...

 
  
    #1978
1
21.06.19 21:18

History Shows Buying The Current Pain Could Be Your Big Future Gain


https://seekingalpha.com/article/...ying-current-pain-big-future-gain

 

85 Postings, 53 Tage Ketchup123KBVLER

 
  
    #1979
24.06.19 16:06
Cool. Soviel Wissen habe ich nicht.

Ich gehe nicht nach meinem Bauchgefühl, aber eben nach Gefühl.

Und ich versuche bei Teva die Psyochologischen Kurshürden im Auge zu haben

Jedes Invest ist ein Risiko.
Aber wenn alle Pleite gehen würden, in die ich investiere, kommt Morgen auch kein Wasser mehr aus dem Wasserhahn😂😂😂

Schulden Schulden......
Aber solange da im Kerngeschäft Gewinne gefahren wird, wird gemolken.
Erst wenn Teva" Gewinnmässig" nixt mehr schafft, mache ich mir neue Gedanken.

Banken wollen Geld.
Das bekommen sie am besten, wenn ein Unternehmen bleibt.

Teva fährt Gewinne ein. Top.
Marktregulierung, aber trotzdem, verglichen mit dem Aktienkurs.
"SATTE GEWINNE"

Und sind wir mal ehrlich.

Der Markt sucht sich doch immer was raus, was er niederboxt.

Jetzt eben Generika.
Tiefere Kurse gerne.
Sie werden nach Marktgedöns wieder steigen.

9.6€ stehen da als Gap 1
Geht es Tiefer. Die 7€ Gap 2
Alles gut.




 

11145 Postings, 7111 Tage Lalapodito

 
  
    #1980
24.06.19 16:41
mein Schnitt liegt momentan um 8,50 ...
Also Buchverluste ...
So what ...
Weitere KL um 6,60 ....falls die Algos weiter verrückt spielen ...
Mein KZ auf Sicht von 1-3 Jahren liegt irgendwo zw. 15-25 USD
Und wenn nicht ...tja dann halt nicht ...aber ich werde den Teufel tun mir diese Chance ( die 2te , Erste ist aufgegangen ) entgehen zu lassen ..


lali
 

675 Postings, 671 Tage shuntifumiTeva

 
  
    #1981
25.06.19 10:04
"... Banken wollen Geld. Das bekommen sie am besten, wenn ein Unternehmen bleibt. ..."

Teva hat keinen einzigen Cent Schulden bei einer Bank ...  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
78 | 79 | 80 80  >  
   Antwort einfügen - nach oben