Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Strabag geht in Wien an die Börse:


Seite 9 von 9
Neuester Beitrag: 04.01.19 11:08
Eröffnet am: 10.10.07 16:53 von: juche Anzahl Beiträge: 210
Neuester Beitrag: 04.01.19 11:08 von: Intelligentinve. Leser gesamt: 52.142
Forum: Börse   Leser heute: 11
Bewertet mit:
12


 
Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |
>  

2408 Postings, 3986 Tage ZweiflerBin gespannt

 
  
    #201
2
16.08.10 08:52
Bilfinger Berger hatten bessere Zahlen als erwartet, Hoch/Tief haben heute bessere Zahlen als erwartet gebracht......also sollte auch Strabag überraschen können.
Und vielleicht kommt mit einem Wiedereinstieg von Deribaska ,oder wie man ihn auch schreibt, auch wieder etwas Russlandphantasie in den Kurs.
Jedenfalls scheint mir ein Einstieg nun günstig......meine Meinung  

2408 Postings, 3986 Tage ZweiflerDer Oleg

 
  
    #202
26.08.10 09:56
soll endlich wieder einsteigen....
dann kommt wieder "Russlandfantasie" auf, und das sollte den Kurs beflügeln.
Oder vielleicht schaffen das die zahlen am 31.08 ja schon.  

2408 Postings, 3986 Tage ZweiflerHoch/Tief soll übernommen werden

 
  
    #203
16.09.10 09:37
http://www.ariva.de/news/...or-Unternehmen-kommentieren-nicht-3528665

Vielleicht bringt das etwas Schwung in die eingeschlafenen Bauwerte....
Strabag "tümpelt" ja geradezu dahin....
Und das obwohl Auftragslage und Ausblick ja nicht gerade schlecht sind.

Die Performance seit Emmision ist ein Trauerspiel....und das bei einem österreichischen Blue Chip....  

215 Postings, 3358 Tage DonWaldiNews

 
  
    #204
28.04.11 09:45
EBIT mit € 299 Mio. (+6 %) über Erwartungen
- Umsatz weitgehend stabil; EBIT mit € 299 Mio. (+6 %) über Erwartungen
- Ergebnis je Aktie zeigt Plus von 8 % auf € 1,53
- Vorstand schlägt Dividende von € 0,55 je Aktie vor
- Vorsichtig optimistischer Ausblick bestätigt

Der börsenotierte Baukonzern STRABAG SE hat im Geschäftsjahr 2010 seine eigenen Ergebnisziele übertroffen und blickt weiterhin vorsichtig optimistisch in die Zukunft.Eine Vielzahl von Faktoren beeinflusste das Geschäft in unterschiedliche Richtungen, sodass STRABAG mit einer Leistung von € 12.777,00 Mio. nur einen geringfügigen Rückgang verzeichnete: Positiv wirkte sich der Bauboom in Polen aus, der besonders im Segment Verkehrswegebau den Ausgleich für die nachteiligen Witterungsverhältnisse zu Beginn des Jahres in Europa brachte.

Auffällige Leistungsrückgänge traten dagegen im deutschen und im ungarischen Verkehrswegebau auf. Auch im Hoch- und Ingenieurbau in Deutschland lag die Leistung witterungsbedingt merklich unter jener des Vorjahres. Diese Belastungen, in Verbindung mit fehlenden Aufträgen im Tunnelbau, wirkten sich stärker aus als die Unterstützung durch neue Großprojekte im nordeuropäischen und internationalen Raum.„Wir wurden im Jahr 2010 zwei Mal überrascht, einmal positiv und einmal negativ: Zum einen wurden die bauwirksamen Konjunkturpakete früher als erwartet eingestellt bzw. wurden sie gar nicht erst verabschiedet, sondern durch Sparpakete ersetzt, um die Staatsverschuldung zu bremsen. Zum anderen war insbesondere in unserem Heimatmarkt Deutschland eine überraschend starke Nachfrage nach Bauleistungen durch private Bauherren und Projektentwickler zu verzeichnen", erläutert Dr. Hans Peter Haselsteiner, Vorstandsvorsitzender der STRABAG SE.

Der konsolidierte Konzernumsatz des Geschäftsjahres 2010 betrug € 12.381,54 Mio., was einem Rückgang um 1 % entspricht. Das Ergebnis vor Zinsergebnis, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte um 7 % auf € 734,69 Mio., wodurch die EBITDA-Marge von 5,5 % auf 5,9 % anstieg. Das Ergebnis vor Zinsergebnis und Steuern (EBIT) zeigte ein Plus von 6 % auf € 298,95 Mio. Daraus resultierte eine EBIT-Marge von 2,4 %, nach 2,3 % im Vorjahr. In dieser Zahl enthalten ist ein positiver Einmaleffekt aus der Konsolidierung einer Akquisition in Höhe von € 10,60 Mio. Das bereinigte EBIT lag somit bei € 288,35 Mio. und damit über dem kommunizierten Ergebnisziel von € 280 Mio.Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich um 6 % auf € 279,27 Mio. Das Ergebnis nach Steuern lag bei € 188,38 Mio. und damit um 2 % über jenem des Vorjahres. Das Konzernergebnis errechnet sich mit € 174,86 Mio., was einer Zunahme um 8 % entspricht. Die Anzahl der gewichteten ausstehenden Aktien blieb unverändert bei 114.000.000 Stück, sodass das Ergebnis je Aktie ebenfalls um 8 % auf € 1,53 anstieg.

Der Vorstand wird der Hauptversammlung am 10.6.2011 eine Dividende je Aktie von € 0,55 vorschlagen - eine Erhöhung um 10 % gegenüber dem Vorjahr.Die Bilanzsumme der STRABAG SE stieg um mehr als € 700 Mio. auf € 10.382,16 Mio. Prägend dafür waren eine erhaltene Anzahlung für ein Projekt in Polen sowie gestiegene langfristige wie kurzfristige Rückstellungen.

Die Eigenkapitalquote reduzierte sich im Hinblick auf die höhere Bilanzsumme von 32,2 % geringfügig auf 31,1 %. Am 31.12.2010 wurde wie bereits in den Vorjahren eine Net Cash-Position errechnet. Mit € 669,04 Mio. stieg diese Position im Jahresvergleich erneut.Der Cash-flow aus der Geschäftstätigkeit fiel im vergangenen Geschäftsjahr deutlich um 38 % auf € 690,42 Mio. Dies ist mit der außergewöhnlich hohen Basis des Vorjahres zu begründen, in dem ein überdurchschnittlich hoher Abbau des Working Capital gelungen war. Der Cash-flow aus der Investitionstätigkeit erhöhte sich um ein Fünftel auf € -523,56 Mio. Der Cash-flow aus der Finanzierungstätigkeit war mit € -20,20 Mio. weit weniger stark negativ als im Vorjahr, da diesmal auf die Reduktion von Bankverbindlichkeiten auf breiter Front verzichtet werden konnte und stattdessen zusätzliche Mittel aufgenommen wurden.

Ausblick
Im vergangenen Geschäftsjahr profitierte der europäische Bausektor von den staatlichen Konjunkturprogrammen, im Rahmen derer in öffentliche Infrastrukturprojekte - wie etwa in den Bau von Straßen und Bildungseinrichtungen - investiert wurde. Da diese Programme, z.B. im STRABAG Heimatmarkt Deutschland, Ende des Jahres von Sparpaketen abgelöst wurden, kommt dem Hoch- und Ingenieurbau mit mehrheitlich privaten Kunden in Zukunft höhere Bedeutung zu.

Dies zeigt erneut die Stärke der STRABAG Strategie: Die geografisch weite Verbreitung der Aktivitäten und das breite Produktportfolio helfen, die Einbrüche in verschiedenen Märkten mit stärkerem Engagement in anderen, erfolgreicheren Märkten zu kompensieren. Um das Geschäft weiter zu diversifizieren und das Risiko zu streuen, baut STRABAG ihre Aktivitäten im Property und Facility Management sowie in Nischenmärkten wie dem Eisenbahn- und Wasserstraßenbau aus.STRABAG kommunizierte ihre finanziellen Ziele für die kommenden Jahre bereits im Zuge des Kapitalmarkttages im November 2010 und hält weiterhin an dem vorsichtig optimistischen Ausblick fest. Im Jahr 2011 sollte die Leistung auf € 13,5 Mrd. und 2012 auf € 13,7 Mrd. steigen. Die EBIT-Marge bezogen auf die Leistung sieht STRABAG in den kommenden Jahren bei 2,2 %, sodass sich ein EBIT von € 295 Mio. im Jahr 2011 und von € 300 Mio. im Jahr 2012 errechnet.  

1257 Postings, 3015 Tage schakal1409strabag,,,

 
  
    #205
10.07.12 20:17
baut tunel für kupfermine in chile,,,,  

452 Postings, 3023 Tage Gati93Insolvenz

 
  
    #206
19.06.13 23:24

Insolvenz der Alpine Group zeiht sehr gut wie es der Branche aktuell geht. Finger weg.

 

5253 Postings, 3901 Tage afrumanHey Gati ich muß dir wiedersprechen,gerade die

 
  
    #207
13.07.13 01:13
Insolvenz bringt etwas Luft in den Markt und Strabag wird sich wohl einige Sahneschnitte von Alpine einverleiben :)

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/...ern/8412724.html  

1508 Postings, 836 Tage LASKlerGedanken

 
  
    #208
25.01.18 15:05
So wenig Interesse an größten Baukonzern Europas  

1508 Postings, 836 Tage LASKlerGedanken

 
  
    #209
27.04.18 11:29
Dividenden Anstieg von 0,95 AUF 1,30  

11 Postings, 341 Tage IntelligentinvestorHab mich jetzt auch mit Strabag Aktien eingedeckt,

 
  
    #210
04.01.19 11:08
momentan ein  guter Preis, für das dass der Konzern tolle Zahlen für das Jahr 2018 ausweißt. Hoher Auftragsbestand, Leistung, Mitarbeiterzahlen und natürlich Ergebnis. Dividende ist auch erhöht worden.

https://boerse-express.com/news/articles/...ite-sprechen-dafuer-68089
 

Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |
>  
   Antwort einfügen - nach oben