Merckle tot aufgefunden(?)


Seite 3 von 7
Neuester Beitrag: 08.01.09 15:07
Eröffnet am:06.01.09 15:27von: thunfischpizz.Anzahl Beiträge:167
Neuester Beitrag:08.01.09 15:07von: kiiwiiLeser gesamt:17.416
Forum:Talk Leser heute:12
Bewertet mit:
28


 
Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 7  >  

40364 Postings, 6700 Tage biergottOhnmacht

 
  
    #51
1
06.01.09 16:38
STUTTGART/BLAUBEUREN (dpa-AFX) - Die Familie des schwäbischen Milliardärs Adolf
Merckle (ratiopharm, HeidelbergCement  ) hat dessen Selbstmord am Dienstag
bestätigt. Der Familienunternehmer habe sein Leben beendet, teilte die Familie
am Dienstag in einer Erklärung mit. 'Die durch die Finanzkrise verursachte
wirtschaftliche Notlage seiner Firmen und die damit verbundenen Unsicherheiten
der letzten Wochen sowie die Ohnmacht (...) haben den leidenschaftlichen
Familienunternehmer gebrochen', hieß es in dem Schreiben.

Die Deutsche Presse-Agentur dpa in Stuttgart hatte zuvor aus zuverlässiger
Quelle erfahren, dass der 74-Jährige am Montagabend in der Nähe seines Wohnorts
Blaubeuren bei Ulm von einem Zug erfasst und getötet worden sei. Zuvor hatten
bereits die Zeitungen 'Die Welt' und 'Bild' über den Tod des Industriellen
berichtet. Das Firmenimperium war wegen Fehlspekulationen Merckles mit VW-Aktien  
zuletzt in große Finanznot geraten./gr/ot/stw

http://news.onvista.de/...E_RANGE=today&NEWS_LANG=de&ID_NEWS=93506587

27374 Postings, 6288 Tage zockerlillyIn einer persönlichen Erklärung

 
  
    #52
1
06.01.09 16:52
teilte die Familie mit: „Die durch die Finanzkrise verursachte wirtschaftliche Notlage seiner Firmen und die damit verbundenen Unsicherheiten der letzten Wochen sowie die Ohnmacht, nicht mehr handeln zu können, haben den leidenschaftlichen Familienunternehmer gebrochen, und er hat sein Leben beendet.“


http://www.morgenpost.de/wirtschaft/...erckle_wirft_sich_vor_Zug.html  

4560 Postings, 8990 Tage Sitting BullOh Mann,

 
  
    #53
1
06.01.09 16:58
ganz klar: EDEKA

Ende der Karriere.  

27374 Postings, 6288 Tage zockerlillysorry biergott,

 
  
    #54
06.01.09 17:00
war gerade abgelenkt, sonst hätte ich dein posting gesehen.


war keine absicht, den inhalt nochmal zu posten.  

1586 Postings, 6726 Tage gymniewenn ich lese

 
  
    #55
4
06.01.09 17:01
was hier für dummheiten geäußert werden, kann ich mir munter vorstellen, wer hier so seine zeit verbringt. Selbst virtuell kann man sich und seine bildung nicht auf dauer verstecken....Dieser mensch war einst sehr erfolgreich und hat vielen menschen arbeit verschafft. Durch seine risikobereitschaft hat er anderen zu einem arbeitsleben  und auskommen verholfen.....Hier sind doch einige schon mit ganz anderen dingen überfordert...  

27374 Postings, 6288 Tage zockerlillysehe ich auch so gymnie,

 
  
    #56
2
06.01.09 17:05
es gibt immer zwei seiten an einem menschen......leider erinnern sich die wenigsten an die positiven.  

13517 Postings, 5718 Tage Buchsenrunter#56 offensichtlich gestrandete Bösianer an Bord

 
  
    #57
06.01.09 17:08
denen nur ihre Arbeitslosigkeit sauer hochkommt

1586 Postings, 6726 Tage gymniehallo lilly

 
  
    #58
2
06.01.09 17:13
die wenigsten hier haben doch eh keinen plan, was es heißt eine firma zu führen.....die sehen immer nur das spiel der großen zahlen....ist ja auch nichts schlimmes, aber ohne backgroundwissen, sich dümmlich aus dem fenster zu lehnen, zeigt halt anderen, wes geistes kind sie sind.....  

1586 Postings, 6726 Tage gymnie#57

 
  
    #59
1
06.01.09 17:18
und das macht alles hier so uncool....schade eigentlich, denn es ist äußerst schwierig als newbie die spreu vom weizen zu trennen.... :))))  

24273 Postings, 8961 Tage 007BondSterben müssen wir irgendwann alle - c'est la vie!

 
  
    #60
06.01.09 17:20
Mein aufrichtiges Beileid für die Angehörigen.

Aber da ich Herrn Merckle weder persönlich noch als Mensch kannte, maße ich mir auch kein Urteil über ihn an.  

13517 Postings, 5718 Tage Buchsenrunter@gymnie....Augen zu und/oder Finger drauf

 
  
    #61
06.01.09 17:20

1586 Postings, 6726 Tage gymnieich

 
  
    #62
1
06.01.09 17:21
arbeite dran  :)))  

15372 Postings, 6177 Tage knetegirlMerckle hätte zu seinen

 
  
    #63
06.01.09 17:24
Verlusten stehen sollen, sich vor einen Zug zu schmeißen ?

Man denke mal an seine Familie.

Es is ok, ein guter Geschäftsmann zu sein Milliarden zu besitzen und Arbeitsplätze zu schaffen
aber es zeigt auch wie Schwach ein Mensch eigentlich gegenüber dem nichts sein kann

13517 Postings, 5718 Tage BuchsenrunterSo sprechen die Lebenden!

 
  
    #64
3
06.01.09 17:33
Was muss durch den Kopf eines Menschen gehen, wenn er sich auf die Gleise eines herannahenden Zuges stellt ?

Welche Angst, wenn überhaupt ?
Welches Gefühl?
Wie hört sich das eigene Herz an?
Wie fühlt sich der Adrenalinspiegel an?

Lasst uns darüber reden oder Energien dazu austauschen,
wenn wir zu der (Rand)Gruppe gehören und dies hinter uns haben.

Ich habe Respekt vor Herrn Adolf Merckle!

24273 Postings, 8961 Tage 007BondEin interessanter Nachruf aus dem Handelsblatt

 
  
    #65
5
06.01.09 17:33
Artikel in gekürzter Form:

BLAUBEUREN. Eine schmale, steile Straße führt den Berg hinauf, vorbei an schmucklosen zweistöckigen Mietshäusern aus den 20er-Jahren. „Entstanden in schwerer Zeit, als Armut und Bedrängnis im Vaterland herrschte“, steht auf einer beigefarbenen Marmorplatte an einem der Gebäude.

Dahinter stehen einige Einfamilienhäuser. Dass sie aus besseren Zeiten stammen, lässt sich nur erahnen. So schlicht und unauffällig kommen sie daher, einige ducken sich hinter hohen Hecken.

„A. Merckle“ steht auf einem leicht verschmutzten Klingelschild an einem der Häuser oben an der Straße. Stünde dieser Name dort nicht, würde niemand darauf kommen, dass hier in Blaubeuren mitten in der schwäbischen Provinz einer der reichsten Deutschen wohnte. Im Ort selbst wusste es freilich jeder.

Adolf Merckle zog sich gerne in diese bürgerliche Normalität zurück. „Wir sind lieber unter den normalen Leuten, nicht unter den Großkopferten“, soll er mal gesagt haben. So wirkt auch sein Haus. Nichts fällt hier aus dem Rahmen. Alles sieht äußerst überschaubar und durchschnittlich aus. Doch der Eindruck täuscht. Der Bau ist verschachtelt und eine zweite Etage tief in den Hang gebaut. Nur wer das Grundstück umrundet, dem offenbart sich, wie groß und verwinkelt das Gebäude ist.

Der Patriarch, der einst seine Mitarbeiter mit dem Satz „Geld ist immer genug da“ zu neuen Ideen anspornte, brauchte dringend Kapital. Von 700 Millionen bis zu einer Milliarde Euro war die Rede, um die Gläubiger seiner wichtigsten Holdinggesellschaft, der VEW Vermögensverwaltung, zu beruhigen.

Die Banken drängen auf einen Verkauf von Ratiopharm. Die Gründung des Pharmaherstellers in den 70er-Jahren war eines von Adolf Merckles Meisterstücken. Damals stand er noch uneingeschränkt in dem Ruf, ein sparsamer Unternehmer und geschickter Investor zu sein, ein Ausbund an Bodenständigkeit eben. Sein Büro soll er seit Jahrzehnten nicht neu möbliert haben, und er soll stets mit einer Sekretärin auskommen, die halbtags arbeitet. Wenn er mit der Bahn fuhr, dann nur mit Zweite-Klasse-Fahrscheinen.

Der einzige Luxus, den er sich gönnte, waren ausgedehnte Bergtouren mit seiner Ehefrau Ruth in die Anden und auf den Himalaya.

Ansonsten gab Merckle stets den sparsamen Schwaben, obwohl er in Dresden geboren ist. Erst nach und nach kam ein anderer Blickwinkel auf das Phänomen Merckle hinzu – je größer sein Unternehmen wird. Gegner und Konkurrenten beschrieben ihn als gerissenen Advokaten, der keinen juristischen Kniff auslässt, leitende Angestellte schon einmal bewusst in eine Falle laufen lässt und sein Imperium wie ein Gutsherr aus dem 19. Jahrhundert steuert. Merckle wäre „raffgierig, nachtragend und missgünstig“ gewesen, zitierte das „Manager-Magazin“ den früheren Chef der Merckle-Firma Ratiopharm, Heinrich Zinken.

Mit der Komplettübernahme von Deutschlands größtem Baustoffkonzern Heidelberg Cement stieg die schwäbische Firmengruppe in eine neue Liga auf und veränderte ihre Struktur radikal. Denn das Engagement überforderte die Reserven der Familie und zwang Merckle vermutlich erstmals in seiner Unternehmer-Karriere, in wirklich massivem Umfang auf Bankkredite zurückzugreifen. Zwischen vier und 4,5 Milliarden Euro dürfte die Mehrheitsübernahme im Jahr 2005 gekostet haben. Davon mussten zwei Drittel fremdfinanziert werden.

Um die Kapitalstruktur von Heidelberg Cement nach dem Hanson-Deal im Lot zu halten, musste Merckle zwei Kapitalerhöhungen von zusammen einer Milliarde Euro zeichnen und ebenfalls über Kredite finanzieren. Das alles wäre wohl kaum zum Problem geworden, hätte nicht die Finanz- und Konjunkturkrise alle Kalkulationen zunichte gemacht.

Als der Heidelcement-Kurs im Oktober unter Merckles Einstandskurs von 60 Euro rutschte, wurden seine Kreditgeber zusehends nervös. Das Fass zum Überlaufen brachten Verluste in dreistelliger Millionenhöhe – unter anderem durch Spekulationen mit VW-Aktien.

Der Zeitpunkt für einen Verkauf von Ratiopharm war ungünstig, doch selbst unter schwierigen Bedingungen dürfte die Pharmagruppe mindestens drei Milliarden Euro bringen. Große Konzerne wie Sanofi-Aventis stehen bereits in den Startlöchern, sollte Merckle verkaufen wollen. Nicht zuletzt stammte von Merckle auch dieser Satz: „Ich trenne mich nur höchst ungern wieder vom einmal Erworbenen.“

Quelle:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/koepfe/...lide-mensch;2121149  

8001 Postings, 6916 Tage KTM 950Das ist Bullshit gymnie

 
  
    #66
5
06.01.09 17:38
als Unternehmer hat er Verantwortung und kann nicht mit irgendwelchen Zocks seine Firma oder sein Imperium (Ratiopharm, Käsbohrer, Heidelberger Zement usw...) aufs Spiel setzen. Das kann er mit seinem Privatvermögen machen aber nicht mit seiner Holding!

Schau mer mal was in nächster Zukunft für Verkäufe seines Imperiums zustande kommen, welch Personalabbau stattfindet, welche firmen Käufer finden, welche liquidiert werden.

Als Familienunternehmer kann ich auch nicht die Wohnung, das Haus beleihen, noch das 'Ersparte für einen Risikozock einsetzen und alles aufs Spiel setzen, mit der Konsequenz, wenn es schief geht die Fmilie ohne etwas da steht, gar zum Sozialfall wird.

Aber das ist im Gegensatz zu vor 15-20 Jahren, dass damals die Unternehmer noch eine gewisse soziale Verantwortung gegenüber ihren Arbeitnehmern hatten, die heutzutage zum überwiegenden Teil abhanden gekommen ist.

Was seinen Suizid anbelangt hat er einfach eine "sichere" Variante ausgewählt und in so einer Situation denkt ein Mensch nicht mehr an die Folgen, sei es für die Familienangehörigen oder den Lokführer. Da geht es nur noch um den Vollzug und dem Leben ein Ende zu setzen.

Ob sich Merkle nur seiner sozialen Verantwortung entziehen wollte, dem Untergang seines Imperiums, den Rechtfertigungen seiner Familie gegenüber, dem Niedergang seines Status in den einschlägigen Kreisen, einer Erkrankung usw. Da kann man nur Vermutungen anstellen und wird wohl in nächster Zukunft über die Medien pupliziert.

1586 Postings, 6726 Tage gymnie#63

 
  
    #67
1
06.01.09 17:44
ist es schwäche, die schlimmste konsequenz für sich persönlich zu ziehen, nämlich den tod???
Sehe ich etwas anders.....Habe den größten respekt vor menschen die so mutig sind...  

50950 Postings, 7549 Tage SAKU@gymnie:

 
  
    #68
2
06.01.09 17:47
Dann hätte der Kerl nen Strick nehmen sollen oder sich ne Waffe in den Schlund stecken sollen aber nicht nen unbeteiligten dafür Mißbrauchen sollen!

14559 Postings, 6551 Tage NurmalsoOder er hätte nen Urlaub in Gaza gebucht ...

 
  
    #69
06.01.09 17:48

26159 Postings, 7445 Tage AbsoluterNeulingMut ist das in den seltensten Fällen.

 
  
    #70
1
06.01.09 17:50
Das ist es vielleicht bei Fällen bewussten Aufopferns für andere oder um eines höheres Zieles willen. Aus der Verlautbarung der Familie lässt sich allerdings erahnen, dass bei Merckle - wie bei den meisten Suiziden - eine reaktive Depression vorlag. Kein Stoff für Unternehmer-Heldensagen.

1586 Postings, 6726 Tage gymnie#66

 
  
    #71
06.01.09 17:51
so hat jeder seine sichtweise....wünsche dir, du kommst nie ins hamsterrad. Ich habe leider schon einige kennengelernt die drin waren..........und in jedem unternehmer steckt auch ein spieler, dass gehört zum erfolg....nur manchmal werden die karten von anderen gemischt.  

10215 Postings, 5936 Tage KlappmesserEs ist aber auch kein Ruhmesblatt für Herrn

 
  
    #72
1
06.01.09 17:56
Wiedeking der die VW Aktie gemeinschaftlich manipuliert.
Den hat er auf dem Gewissen ob er das dementiert oder nicht. *
Nochmal an der Stelle auch Danke an das Bafin für die professionelle
Recherche (Vorsicht Ironie haha) in diesem Fall übelster Abzocke.
* Natürlich isses auch Gier (eigene Doofheit), allerdings hat der VW Kurs überhaupt nichts
mit Fundamentels zu tun  und mich würde es nicht wundern, wenn der Laden
hopps geht (uch wenn es heute nicht viele  glauben)

50950 Postings, 7549 Tage SAKUUnd die Karten für den Zugführer

 
  
    #73
3
06.01.09 17:56
hat Merkle gemischt...

184 Postings, 5683 Tage excalibur1kann es denn sein

 
  
    #74
06.01.09 18:00
daß viele unternehmen, nur mehr von spekulationen gelebt haben?

wie werden diese in der bilanz erfasst?  weis das wer?  

10215 Postings, 5936 Tage KlappmesserDa musst Du mal unter

 
  
    #75
06.01.09 18:05
Bilanzierung von Derivaten googlen.
Ich weiss nur eines, daß Porsch noch heftig baden gehen wird...

Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 7  >  
   Antwort einfügen - nach oben