MOWI Lachs für die Welt


Seite 21 von 25
Neuester Beitrag: 16.09.21 11:18
Eröffnet am: 09.07.19 16:12 von: Gonzoderers. Anzahl Beiträge: 617
Neuester Beitrag: 16.09.21 11:18 von: Michael_198. Leser gesamt: 176.255
Forum: Börse   Leser heute: 13
Bewertet mit:
4


 
Seite: < 1 | ... | 18 | 19 | 20 |
| 22 | 23 | 24 | ... 25  >  

63 Postings, 668 Tage K999Peak heute

 
  
    #501
10.11.20 20:07
Jetzt wieder abwärts

Alles in der range  

Optionen

192 Postings, 2644 Tage KorvusRally geht weiter

 
  
    #502
11.11.20 15:15
Mal schauen wo es noch hingeht. Trailing Stops sind gesetzt.

Ich gehe auch wieder von einem ordentlichen Rücksetzer aus. Fundamental hat sich ja erstmal nichts geändert. Der Lockdown begleitet uns noch bis ins Frühjahr...  

2332 Postings, 697 Tage Michael_1980Gedanken

 
  
    #503
11.11.20 15:46
Natürlich werden Gewinn mitgenommen, ich gehe aber davon aus, dass die Tiefs vorbei sind.  

457 Postings, 522 Tage dat wedig nich ist .Salmonbusiness Autoübersetzt....

 
  
    #504
12.11.20 11:02
Wie eng wird der Lachsmarkt im nächsten Jahr wirklich sein?
Redaktionelle
Von
Aslak Berge -
11. November 2020

Aufgeschobene Ernten und gefrorener Bestand sorgen dafür, dass es auch 2021 viel Fisch zu verkaufen gibt.

"Vor allem in der zweiten Jahreshälfte wird es 2021 ein knappes Lachsangebot geben", so Analyst Kontali Analyse. Das schreibt das fändenhe Lachszuchtunternehmen Bakkafrost in seinem am Montag veröffentlichten Q3-Bericht. Auch Bakkafrost prognostiziert von 2020 bis 2021 einen Ernteanstieg von 19,7 Prozent von 89.000 auf 106.500 Tonnen Lachs.

Doch nicht nur Bakkafrost wird im nächsten Jahr zunehmen.

Realisierung
Zunächst war Grieg Seafood, das die Realisierung seiner jährlichen Produktion von 100.000 Tonnen auf das nächste Jahr verschoben hat. Kleinere Abhebungen in diesem Jahr, mehr im Jahr 2021.
FOTO: Aslak Berge

Die Lery Seafood Group berichtete heute, dass sie 2020 weniger ernten wird als ursprünglich geplant, selbst "mit einer etwas höheren Biomasse im Meer Ende 2020 als ursprünglich geplant". Im Klartext bedeutet dies, dass sie die Ernte aufschieben und dass sie wollen, dass im nächsten Jahr mehr Fische ausziehen.

Auch Mowi nimmt zu, obwohl das Volumen von 442.000 Tonnen in diesem Jahr auf 445.000 Tonnen im nächsten Jahr weniger als erwartet gestiegen ist.

Spekulation
Ein weiteres Problem ist, dass die Exportmengen im Jahr 2020 nicht mit dem Verbrauch identisch sind. Alle Lachse werden nicht gegessen.

In einem von Covid-19 bevölkerten Markt essen die Menschen zunehmend weniger. Lachskonsum und Zahlungsbereitschaft stehen unter Druck. Viele Fische werden gefroren, sowohl in Europa als auch in Chile. Es ist eine Sache für verzögerte Verkäufe und Verarbeitung, eine andere für reine Spekulation. Laut Mowi hat Chile 55.000 bis 65.000 Tonnen Lachs im Gefrierbestand. Zum Vergleich: Chile wird im Jahr 2020 rund 720.000 Tonnen Atlantischen Lachs produzieren.

Mit anderen Worten, das Inventar wird aus dem Meer in eine gefrierende Erleichterung gehoben. Die Waren werden weiterhin verkauft und in Verkehr gebracht, im Wettbewerb mit frischem Lachs. Der Vorteil, den Fisch zu ernten und einzufrieren, anstatt ihn zu verzögern, ist, dass man das Wachstum stoppt. Fische wachsen nicht im Gefrierschrank. Und das könnte ein Trost auf dem heutigen Markt sein.

Weiterlesen: Chiles Lachsrat sagt, dass das dritte Quartal den deutlichsten Rückgang hatte

Am Montag berichtete SalmonBusiness, dass asiatische Käufer chilenischen gefrorenen ganzen Lachs zu entsprechenden Preisen für 3 USD pro Kilo kaufen können. Man könnte sich fragen, warum jemand sich dafür entscheidet, tiefgefrorene Lagerbestände zu so niedrigen Preisen zu verkaufen – anstatt den Fisch in Erwartung und Spekulation über höhere Preise im nächsten Jahr zu lagern. Die Vertragspreise liegen deutlich über 5 USD pro Kilo.

Liquidität
Der Grund wird als "Liquiditätsernte" bezeichnet. Es ist ein Begriff, der nach den vielen profitablen Jahren, die wir in letzter Zeit gesehen haben, fast in Vergessenheit geraten ist. Um die Lagerung und Fütterung von Biomasse zu finanzieren, müssen die Landwirte Fisch verkaufen, um Bargeld zu erwerben.

Sie können kein Kapital binden. Die Banken lassen es nicht zu, zumindest nicht in Chile. Und nachdem die Aktienkurse im vergangenen Jahr geprellt und geschlagen wurden, ist es auch nicht sehr attraktiv, Geld an der Börse zu sammeln.

Weiterlesen: Chilenische Lachsfirmen nach Preisverfall erschüttert

Die Investmentbanken des Aquakultursektors haben die Preisentwicklung in diesem Jahr immer wieder verfehlt. Sie waren, so ziemlich der ganze Haufen von ihnen, zu optimistisch und nicht berücksichtigt, wie umfangreiche Marktprobleme Covid-19 verursacht hat. Nun scheinen auch die börsennotierten Lachszüchter das Angebotswachstum und den impliziten Preisdruck, den es 2021 mit sich bringen wird, zu bremsen.

Aber es scheint im nächsten Jahr keinen Mangel an Fisch zu geben.  

457 Postings, 522 Tage dat wedig nich ist .Ich denke...

 
  
    #505
12.11.20 11:04
...dass das Umfeld für unsere MOWI schwer bleiben wird. Trotzdem bleibe ich dabei. Allein China ist doch schon wieder auf dem Weg zur Normalität.  

457 Postings, 522 Tage dat wedig nich ist .Salmonbusiness Autoübersetzt....Lachspreise uhhha

 
  
    #506
12.11.20 11:06

Mowi schätzt 55.000-65.000 Tonnen gefrorenen Lachsbestand in Chile
Nachrichten
Von
Aslak Berge -
11. November 2020

Volle Lager in Chile werden den Preisoptimismus 2021 dämpfen.

Am Sonntag berichtete SalmonBusiness, dass chilenischer Tiefkühllachs zu Preisen von bis zu 3 USD/Kilo verkauft wird. Mit Produktionskosten von rund 4,2 US-Dollar pro Kilo bedeutet dies, dass der Verkauf mit Blutergüssen schaden würde.

Marktführer Mowi schätzte, dass es in Chile einen großen tiefgefrorenen Bestandsaufbau gibt.

Weiterlesen: Verzweiflung in Chile als gefrorener Lachs wird für 3 Dollar pro Kilo verkauft

"Die Gesamtnachfrage wird von Covid-19 nach wie vor erheblich beeinflusst, so dass die Preise negativ beeinflusst wurden. Die Differenz zwischen Angebot und Verbrauch im dritten Quartal von ca. 8.000 GWT hängt vor allem mit dem eingefrorenen Lageraufbau in Chile zusammen. Die gesamten eingefrorenen Vorräte für die chilenische Industrie werden voraussichtlich zwischen 55.000 und 65.000 GWT liegen", schrieb Mowi in seinem Q3-Bericht.

Chilenischer Tiefkühllachs wird derzeit vor allem an Märkte in Asien und Russland verkauft. Chilenischer Tiefkühllachs wird voraussichtlich zunehmend auch auf dem europäischen Markt platziert.

Laut Mowis Bericht verfügt Mowi Chile über "ein begrenztes Inventar an Tiefkühlprodukten".  

2332 Postings, 697 Tage Michael_1980Gedanken

 
  
    #507
12.11.20 12:20
kommt  LEIDER  immer wieder mal vor.

Kann aber aus langer Sicht gut für MOWI sein, wärend andere in die Insolvenz schlittern  -  sollte es MOWI länger aushalten.

Markt Bereinigung  

642 Postings, 849 Tage fiskerMowi ist von allen Lachszüchtern

 
  
    #508
12.11.20 12:47
am breitesten aufgestellt und das führt u.a. dazu Mowi über Chile überhaupt noch Lachs nach Russland verkaufen kann. Bis auf Bakkafrost sind europäischen Züchter mit russischem Embargo belegt. Als Retourkutsche wegen der EU Sanktionen gegen Russland.

Unterm Strich sind die Meldungen jetzt sicherlich nicht überraschend. Es ist zu viel Fisch da, weil es wegen Corona zu wenig Absatz gibt. Deshalb fällt der Preis. Die Züchter verringern ihre Kapazitäten um Kosten zu sparen, weil sie viel geringere Erlöse haben. Wenn der Fisch irgendwann wieder nachgefragt wird, wird der Preis durch die Decke gehen, weil sich die Kapazitäten nicht kurzfristig wieder aufbauen lassen.

Mir ist die aktuelle Kursstärke natürlich sehr recht, aber erklären kann man sie eigentlich nur mit einer Spekulation auf die Zukunft. Wie nah diese Zukunft aber ist … ???  

2332 Postings, 697 Tage Michael_1980Gedanken

 
  
    #509
12.11.20 13:27
Kursanstieg ist Impfstoff getrieben.
&
Shortis mussten kaufen.
Vielleicht haben sich schon größer Position aufgebaut.
Ob dies gerechtfertigt ist bleibt dahingestellt.
 

722 Postings, 1122 Tage Wills@fisker

 
  
    #510
12.11.20 13:49
Insgesamt empfinde ich die Kurse noch als sehr günstig. Nur da es jetzt mal 1-2 schlechtere Jahre gibt, wird hier der Unternehmenswert halbiert?

Ich sehe da keine Kursstärke, eher Kaufgelegenheiten.  

Optionen

722 Postings, 1122 Tage Wills.

 
  
    #511
12.11.20 13:51
Halbiert ist er natürlich bei momentanem Kurs nicht mehr, aber für mich langfristig alles bestens.  

Optionen

642 Postings, 849 Tage fiskerGünstig ist immer relativ

 
  
    #512
12.11.20 18:43
je nachdem was man für Kurssteigerungen in einem bestimmten Zeitabschnitt erwartet.

Im Moment ist Mowi so circa auf dem Kurslevel von 2016, die aktuelle Geschäftsentwicklung in 2020 ist aber deutlich schlechter als 2016 und dazu kam damals die zusätzliche Attraktivität des Wertes für Anleger wegen der sehr guten Dividenden.

Ob 2021 wieder die Geschäftsentwicklung von 2016 erreicht wird und wann es wieder Dividenden gibt steht in den Sternen. Dazu müsste der Markt schon deutlich anspringen.

Was jetzt jeder draus macht ist seine Sache. Ich bin relativ stark in Mowi investiert, ich werde aber nicht weiter zukaufen, weil ich bei Mowi in den nächsten Monaten weniger Kurssteigerung erwarte, als in anderen von Corona gebeutelten - bzw. von Corona profitierenden- Werten.

Wenn sich die aktuell Hoffnung gebenden Impfungen als wirkungslos oder schädlich herausstellen, könnte der Gesamtmarkt auch über den Corona-Winter noch mal fett absaufen.

Wir werden sehen.  

722 Postings, 1122 Tage WillsSalmar

 
  
    #513
16.11.20 14:25
Hatte länger Mowi bzw. vorher Marine Havest und Grieg auf der Wachlist und bin jetzt seit kurzem investiert.

Meine Frage an die besser informierten: Wieso geht Salmar so unbeeindruckt aus dem Krise hervor, zumindest der Aktienkurs...  

Optionen

2332 Postings, 697 Tage Michael_1980Gedanken

 
  
    #514
16.11.20 14:39
Vermutung
MOWI - Weltweit tätig viele Internationale Anleger

Bakkerf. Regonaler Anbieter  

722 Postings, 1122 Tage Wills@Michael

 
  
    #515
16.11.20 14:54
Wieso Bakkafrost?

Außerdem müsste es doch eher so sein, dass je lokaler, desto höhere Risiken. Natürlich auch höhere Chancen, aber dennoch haben doch momentan alle Lachszüchter mit Nachfragemangel zu kämpfen. Bei Salmar steht der Kurs höher als vor der Krise.  

Optionen

2332 Postings, 697 Tage Michael_1980Gedanken

 
  
    #516
16.11.20 20:11
Salma ist ja ähnlich wie Baker. & hat einen groß Aktonär  

63 Postings, 668 Tage K999Den hat mowi auch

 
  
    #517
22.11.20 19:43
!  

Optionen

2332 Postings, 697 Tage Michael_1980Gedanken

 
  
    #518
23.11.20 07:15
MOWI ist von der Größe und Internationalesierung eine andere Nummer.

Nicht zu vergessen das MOWI viele Klein Anleger hat.
"Marine Harvest" war in allen Anleger Zeitungen & dadurch gehypt.
Einige Anleger sind Richtung NEL PLUG Power weiter gezogen...

Voalität des Kurses ist mir zur Zeit egal, Covid19 Pandemie schlägt sich voll durch.
Solange MOWI in der Situation noch Gewinn erwirtschaften kann ist alles i.O..

 

457 Postings, 522 Tage dat wedig nich ist .Ich Berichte positiv als auch negativ

 
  
    #519
01.12.20 05:47
News aus der Fischbranche
30.11.2020  Norwegen: Lachspreise kaum mehr kostendeckend

Die Preise für Norweger-Lachs liegen in der laufenden Woche in Nordeuropa mit knapp über 40 NOK/kg (= 3,80 Euro/kg) auf einem Niveau, das sich für einige Züchter unterhalb der Gestehungskosten bewege, meldet IntraFish. Trotz der niedrigen Preise gebe es kaum Nachfrage, zitiert das Portal einen Exporteur. Das geringe Preisniveau führe der Insider auf den quasi nicht existenten Markt für Frischlachs zurück: dort würden normalerweise die besten Preise erzielt. Allerdings gebe es offenbar einige größere europäische Verarbeiter, die für Anfang 50. KW Belieferung wünschten. In der laufenden Woche sollen die Preise über alle Sortierungen (3-4, 4-5, 5-6, 6+ kg) bei 40 bis 42 NOK/kg (= 3,80 bis 4,- Euro) liegen.  

457 Postings, 522 Tage dat wedig nich ist .News aus der Fischbranche

 
  
    #520
01.12.20 05:48
News aus der Fischbranche
26.11.2020  Deutschland: 2020 wurden bislang 22 Prozent mehr Lachs gegessen

Der Lachsverzehr ist in Deutschland aufgrund der Corona-Pandemie erheblich gestiegen. Das teilte Kristin Pettersen, norwegische Fischereikommissarin für Deutschland und Polen, jüngst auf einem Webinar des Portals FishPool (Bergen) mit. Das Plus sei vor allem zurückzuführen auf einen Anstieg beim häuslichen Konsum von Lachsprodukten um 22 Prozent, der die Verluste, bedingt durch die Schließungen der Gastronomie, wieder wettmachen würde. Dabei seien die Zuwächse beim Frischlachs mit 29 Prozent höher als beim TK-Lachs, der um 18 bis 20 Prozent zulegte. Ein Plus von 18 Prozent im Vorjahresvergleich notierten auch die Lachsmengen, die über die Schienen Takeaway und Heimlieferdienste abgesetzt wurden. Für das Jahresendgeschäft erwartet Kristin Pettersen ein Plus, das noch höher als üblich ausfallen könnte: "Der Dezember ist in Deutschland regelmäßig eine starke Saison für Lachs, aber wir glauben, dass dieses Jahr noch stärker werden wird." Ihre Vorhersage: für Lachs in Deutschland werde es das beste Jahr überhaupt - trotz der Pandemie. Eine weitere Erklärung: eine Werbekampagne des Norwegian Seafood Council (NSC) in deutschen Medien und am hiesigen Point-of-sale für umgerechnet 2 Mio. Euro.  

457 Postings, 522 Tage dat wedig nich ist .Deshalb stehen wir jetzt da....

 
  
    #521
01.12.20 05:54
...wo wir jetzt stehen. ABER: Der Lachspreis ist nicht in Stein gemeißelt und ich sehe nach wie vor eine Erfolgs-/ Wachstumsstory hier. Bin selbst jetzt noch mit 30% im Plus hier. Ich überlege sogar, ob ich noch einmal nachlege...  

457 Postings, 522 Tage dat wedig nich ist .Salmonbusiness Autoübersetzt....

 
  
    #522
15.12.20 11:21
Chiles Achillesferse ist exponiert, und es kann noch schlimmer werden
Redaktionelle
Von
Aslak Berge -
15. Dezember 2020

Die einseitige Abhängigkeit von zwei wichtigen Frischmärkten bestraft die Lachszuchtindustrie des Landes.

Weihnachtslachs wird zu den niedrigsten Preisen des Jahres verkauft. Chilenische Lachszüchter sind während des Preisverfalls im letzten Monat geschlagen worden. Besonders hart waren sie von ihren schweren und ziemlich einseitigen Investitionen in zwei Schlüsselmärkte betroffen: den Vereinigten Staaten und Brasilien.

Die Vereinigten Staaten sind traditionell Chiles wichtigster Markt, seit Norwegen 1991 mit Strafzöllen von dort vertrieben wurde. Die 400.000 Tonnen schweren USA sind in erster Linie ein frischer Markt, und die Chilenen haben dies in den letzten drei Jahrzehnten aufgebaut, indem sie in frischen, knochenfreien Filets zu Flughäfen in Florida und Kalifornien geflogen sind.

Schock
Während des diesjährigen Coronavirus-Schocks ist die Luftfahrtindustrie jedoch hart getroffen worden. Es gibt weniger Flugzeuge mit Lachs in den Frachträumen. Weniger Flüge bedeuten geringere Volumenkapazität und höhere Versandkosten pro Kilo.
Kommentar: Aslak Berge

Die Chilenen haben versucht, dies durch die Anmietung von Transportflugzeugen zu kompensieren. Es ist auch nicht billig. Das Engagement von AquaChile für Luftfracht von Puerto Natales an der Südspitze Lateinamerikas nach Los Angeles sowie für 22-Stunden-Luftfracht nach China sind ebenfalls Maßnahmen, die ökologisch zäh sind und auf die man sich in der Länge kaum verlassen kann.

Die Organisation IATA, die die Luft- und Raumfahrtindustrie des Landes vertritt, schätzt, dass Chiles Lachs- und Forellenexporte in der Luft durch Covid-19 um 15,4 Prozent zurückgehen werden. Das entspricht 130.000-140.000 Tonnen. Da die meisten chilenischen Forellen in Behältnissen als Tiefkühlprodukte exportiert werden, geht es hier vor allem um Lachs.

Während eines Lachsseminars, das kürzlich von undercurrent News (hinter der Paywall) veranstaltet wurde, äußerte ein Vertriebsmitarbeiter des Lachszuchtunternehmens Blumar, dass er hofft, dass die niedrigen Lachspreise neue Verbraucher gewinnen werden.

Er sollte nicht zu viel darauf hoffen.

Die chilenischen Lachszüchter liefern seit Monaten rote Zahlen und brauchen eine Trendwende, um zu vermeiden, dass ihre Konten gekürzt werden.

Getroffen
Brasilien ist seit langem ein Lichtblick für die Chilenen. Das Land liegt in Reichweite der Regionen X und XI seekäfige, und es ist nicht auf teure Luftfracht angewiesen. Brasilien ist schnell gewachsen, bis zu 100.000 Tonnen im Jahresverbrauch, angeführt von den Metropolen der Sushi-Restaurants und Supermarktketten von Sao Paolo und Rio de Janeiro.

Mit dem reduzierten Angebot an den US-Markt haben die chilenischen Lachsexporteure so viel Lachs wie möglich in den brasilianischen Markt gegossen. Gleichzeitig wurde Brasilien von Covid-19 hart getroffen, und diese Kombination hat die Lachspreise des Landes auf historische Tiefststände gebracht.

Da die beiden wichtigsten und dominanten Frischmärkte des Landes überversorgt sind und Chile Fisch einfrieren muss. Ein Teil davon wird gelagert, für spätere Verkäufe, aber vieles wird direkt auf den Weltmarkt geschickt. Nach Asien, Russland, den Vereinigten Staaten und Europa.

Wettbewerb
Der Fang von gefrorenem Lachs ist, dass er mehr kostet, etwa 0,5 EUR pro kg, und einen niedrigeren Verkaufspreis als frischer Lachs erzielt, nicht zuletzt, weil er mit Wildlachs konkurriert, der nur für ein paar kurze Sommermonate frisch erhältlich ist.

Das sind Wettbewerbsbedingungen, denen kein Fischzüchter dient. Nicht zuletzt für Chile, das das Jahr mit Zehntausenden Lachsen in der Gefrierlagerung beendet.

Was ist mit 2021?

Die Lachsproduktion Chiles soll um rund 80.000 Tonnen reduziert werden. Aber die Gesamtproduktion der Welt, die den Preis auf einem globalen Markt bildet, wird voraussichtlich leicht steigen. Das nächste Jahr wird daher keine radikale Verbesserung des Marktgleichgewichts für die Chilenen bringen.

Auch wenn man weiter in die Zukunft blickt, sieht es hart aus.

Denn dann werden die lachsbasierten Bauern, vor allem in den Vereinigten Staaten, allmählich anfangen, den Marktanteil aufzufressen. Dies wird wiederum den Preisdruck erleichtern. Das wird vor allem für die Lachszüchter mit den höchsten Produktionskosten zu spüren sein. Und Chile ist dabei, diese Kategorie zu übernehmen.  

2332 Postings, 697 Tage Michael_1980gedanken

 
  
    #523
29.12.20 20:50
Weiß man schon wie es mit der Dividende weiter gehen wird??  

13 Postings, 675 Tage PhSc608Bzgl der Dividende

 
  
    #524
04.01.21 10:48
@Michael... hier heißt es vermutlich geduldig sein. In den Präsentationen steht man will grundsätzlich, wenn es angemessen erscheint. Wann das ist...  

626 Postings, 2073 Tage MarygoldVerbraucherklage wegen irreführender Werbung...

 
  
    #525
06.01.21 17:56
...in Maine... Auch das noch.
Mowi's Ducktrap River of Maine faces consumer lawsuit
Maine-based smoker owned by salmon giant is being sued over "false sustainability" claim. Press Herald reports that New York resident Abigail Starr has filed a lawsuit against Ducktrap River of Maine alleging that "Mowi’s marketing of the products as ‘sustainably sourced’ is false, dec ...
 

Seite: < 1 | ... | 18 | 19 | 20 |
| 22 | 23 | 24 | ... 25  >  
   Antwort einfügen - nach oben