HydrogenPro der Player für Clean Energy, Norwegen


Seite 20 von 68
Neuester Beitrag: 17.05.24 15:53
Eröffnet am:11.10.20 19:50von: FjordAnzahl Beiträge:2.696
Neuester Beitrag:17.05.24 15:53von: realistischerO.Leser gesamt:859.584
Forum:Börse Leser heute:63
Bewertet mit:
5


 
Seite: < 1 | ... | 17 | 18 | 19 |
| 21 | 22 | 23 | ... 68  >  

2005 Postings, 1844 Tage Vestland@sonne: think big

 
  
    #476
26.04.21 20:13

2526 Postings, 2382 Tage FjordHydrogenPro / Porsgrunn

 
  
    #477
26.04.21 21:13
im November war ich vor Ort in Herøya um mir die Hauptzentrale von HydrogenPro anzusehen.

Seit meinem Besuch hat sich sehr viel getan; die aktuelle Teststaton von Hypro ist neben der Hynion-Tankstelle, die H2-Tankstelle wird im Sommer wieder eröffnet und die neue Kooperationsvereinbarungen beider Unternehem runden das Bild ab.

Es ist gut zu wissen, dass Hypro das Geschehen an der Oslo Börse sowie die neuen Shorts ganz genau verfolgt

 
Angehängte Grafik:
hypro.jpg (verkleinert auf 96%) vergrößern
hypro.jpg

2526 Postings, 2382 Tage FjordNorsk Hydro Q1 27.4.2021

 
  
    #478
26.04.21 21:45
und die Bekanntgabe der Möglichkeiten für Investionen in Wasserstoff / Norge

https://www.hydro.com/en-NO/media/events/...lts-and-strategic-update/

 
Angehängte Grafik:
norsk_hydro.jpg (verkleinert auf 94%) vergrößern
norsk_hydro.jpg

2526 Postings, 2382 Tage FjordHydrogenPro

 
  
    #479
26.04.21 21:48

2526 Postings, 2382 Tage FjordHydrogenPro / Norsk Hydro

 
  
    #480
26.04.21 22:01
sorry, heute habe ich eine schlechte internet-Verbindung.

Anmerkung zu HydrogenPro, mehrmals habe ich inzwischen gelesen, dass Hypro ein spinn off von Nel ASA ist, das ist nicht korrekt.

Beide Unternehmen haben ihre Wurzeln sowie ihr Hintergrundwissen von von Norsk Hydro, dass 1927 in der Telemark gegründet wurde.

https://hydrogen-pro.com/about-us/

 

5984 Postings, 4990 Tage sonnenschein2010Top Zahlen für Norsk Hydro

 
  
    #481
27.04.21 10:40
an wenn wird der Auftrag gehen, bzgl. H2 ?  

2005 Postings, 1844 Tage VestlandHydro plant IPO von Hydro REIN

 
  
    #482
27.04.21 12:18

Hydro erwägt, Geld für Wasserstoff zu sammeln

Norsk Hydro erwägt, Kapital für Investitionen in Wasserstoff, Windkraft und Solarenergie zu beschaffen. Es wird auch 2,5 bis 3 Mrd. NOK in Batterien investieren.

Es erscheint im Zusammenhang mit dem Quartalsergebnis von Norsk Hydro.

Norsk Hydro erzielte im ersten Quartal einen Gewinn nach Steuern von 1,44 Mrd. NOK nach minus 1,81 Mrd. NOK im Vorjahr. Nach Angaben von Infront und TDN wurde im Voraus ein Gewinn von 2,14 Mrd. NOK erwartet.

Das Unternehmen gab kürzlich bekannt, dass es eine größere Investition in grünen Wasserstoff in Betracht zieht, die den Einsatz von Erdgas in mehreren norwegischen Anlagen des Unternehmens ersetzen könnte.

Der größte Teil des heute verwendeten Wasserstoffs wird aus Erdgas mit CO2-Emissionen hergestellt. Grüner Wasserstoff hingegen wird durch Elektrolyse mit erneuerbaren Energien erzeugt und weist keine Klimaemissionen auf.

Hydro sagt jetzt, dass es erwägt, Geld auf dem Markt für die Wasserstoffinvestition zu sammeln, sagt aber nicht, wie viel. Das Unternehmen reift derzeit drei bis fünf Wasserstoffprojekte in Norwegen und Europa. Die ersten Investitionsentscheidungen werden innerhalb von 12 Monaten erwartet.

- Wir gründen jetzt ein separates Unternehmen, das eine führende Rolle als Entwickler und Betreiber in diesem Bereich übernehmen kann, sagte Hilde Merete Aasheim, CEO von Hydro, bei einer Präsentation am Dienstag.

- Durch die Gründung eines separaten Unternehmens kann die Organisation schnell handeln und flexibel sein, sagt sie.

Gigawatt-Ziel für Hydro Rein
Norsk Hydro hat kürzlich angekündigt, das Unternehmen Hydro Rein, das sich auf Wind- und Solarenergie konzentrieren wird, zu trennen und aufzulisten.

Hydro hat auch gesagt, dass es erwägt, Geld für diese Investition zu sammeln.

Das Unternehmen hat sich nun ein Investitionsziel von insgesamt einem Gigawatt im Jahr 2021 gesetzt. Dies entspricht einer Kapazität im Einklang mit den Windkraftanlagen in Fosen.

- Wasserkraftwerke müssen bis 2025 eine neue Leistung von 10 Terawattstunden (TWh) sicherstellen, davon neun TWh in Brasilien und eine TWh in Norwegen, sagt Aasheim.

In der nordischen Region befasst sich Hydro Rein vor allem mit Windkraft in Norwegen und Schweden, so der CEO.

Hydro ist ein ehemaliger Betreiber des norwegischen Windparks Tonstad. Das Unternehmen ist auch einer der größten Abnehmer von Windkraft in Europa mit langfristigen Verträgen. Zu den Partnern von Hydro Rein gehören Equinor, Scatec, Sowitec und Macquarie.

Drei Milliarden für Batterien
Hydro hat zuvor eine grüne Einheit eingerichtet und angekündigt, dass das Unternehmen in Batterien investieren wird.

Unter anderem sucht das Unternehmen in Norwegen nach Grundstücken für eine große Batteriefabrik, die zusammen mit Panasonic und Equinor gebaut werden soll. Hydro besitzt auch Teile des Batterieherstellers Corvus und des Recyclingunternehmens Hydrovolt.

Hydro gibt jetzt bekannt, dass es bis 2025 zwischen 2,5 und drei Milliarden Kronen in Batterieinvestitionen investieren wird.

Ziel ist es, dass die Investitionen bis 2025 600 bis 700 Mio. NOK zum Bruttobetriebsgewinn (ebitda) von Hydro beitragen.

Der CEO von Hydro ist jedoch besorgt, dass das Brexit-Abkommen die norwegischen Möglichkeiten für Batterien beeinträchtigen könnte.

- Wir freuen uns über das starke Interesse der Regierung an einer Lösung dieses Problems, sagt Aasheim.

Hydro wird mit aktuellen Technologien nicht in der Lage sein, alle Emissionen zu senken. Um bis 2050 klimaneutral zu werden, befasst sich das Unternehmen mit Technologien wie CO2-Reinigung, Wasserstoff, Anoden von Biokohlenwasserstoffen und einer neuen Art von kohlenstofffreiem Produktionsverfahren.

https://e24.no/boers-og-finans/i/bnPPqB/...-hente-penger-til-hydrogen

 

2005 Postings, 1844 Tage Vestland4GW Potential für H2 bei Hydros Fabriken

 
  
    #483
27.04.21 12:27
Leider wurden keine Einzelheiten genannt, wie schon vermutet.
Ich nehme an es wird erst zum IPO von Hydro REIN mehr Infos geben.  
Angehängte Grafik:
rein.jpg (verkleinert auf 40%) vergrößern
rein.jpg

5984 Postings, 4990 Tage sonnenschein2010dann

 
  
    #484
27.04.21 12:58
scheint für Hydrogenpro
mal wieder nichts übrig zu bleiben oder gibt es ein joint venture?  

2005 Postings, 1844 Tage VestlandEntscheidungen kommen mit IPO von Hydro Rein

 
  
    #485
27.04.21 13:22
von 1 GW dieses Jahr getroffen.
Ich warte gern drauf.

Sonne nenne uns doch mal wer außer HydrogenPro fertige Elektrolyseur-Systeme liefern kann?

Für "mal wieder nichts" must du in das Forum bei den Schaumschlägern und berichte mal dort
aus der Projekt, Backlog und Auftragsliste ... was in den letzten 4 Jahren umgesetzt wurde (einschließlich Produktion).





 

1502 Postings, 5399 Tage kaktus7klingt toll

 
  
    #486
27.04.21 20:16
aber die müssten erstmal die möglichkeit haben die , potenzeiellen,Aufträge zu fertigen.
Je nun, in 2 Jahren sind wir schlauer.
 

215 Postings, 1128 Tage realistischerOptimisdie newsdichte nimmt zu

 
  
    #487
1
28.04.21 08:33

ganz frische News: neues Projekt in Norwegen mit Kvina:

https://finansavisen.no/nyheter/energi/2021/04/28/...rikk-i-kvinesdal

automatisch übersetzt:

"HydrogenPro geht mit den Initiatoren hinter dem Kvina Energy Park eine Absichtserklärung ein, um in Kvinesdal grüne Wasserstoffproduktion (Wasserstoff durch Elektrolyse rot. anm.) zu etablieren. Die Entwicklung des Projekts bringt die Parteien in ein gemeinsames Unternehmen namens Kvina Hydrogen.

Das geht aus einem Bericht des Unternehmens vom Mittwochmorgen hervor.

Im Januar kündigte der Kvina Energy Park groß angelegte Pläne für den Bau eines Wasserstoff-Hubs im innersten Teil des Fedafjords an. Damals schätzte der Vorsitzende des Kvina Energy Parks, Tore Knapskog, dass eine Erschließung des Standorts wahrscheinlich Investitionen in Höhe von 5 Mrd. NOK erfordern würde.

Die Initiatoren hinter dem Kvina Energy Park werden täglich für die Entwicklung verantwortlich sein, während HydrogenPro bei der Konzeption und Optimierung von Produktionsanlagen für die Elektrolyse unterstützungserhalten wird.

"Die Entwicklungen in Kvinesdal werden zwangsläufig einige Zeit in Anspruch nehmen, aber wir sehen deutliche Anzeichen dafür, dass das Interesse an grünem Wasserstoff in Norwegen zunimmt, und wir erwarten, dass sich die Entwicklungen in den kommenden Jahren beschleunigen werden", so der CEO von HydrogenPro, In dem Bericht.

500-800 MW

Das Grundstück von 500 Hektar wird voraussichtlich Zugang zu 500-800 MW elektrischer Energie haben, was zu einer jährlichen Produktion von Wasserstoffgas von 100.000 Tonnen führen kann. Die Parteien halten es für realistisch, einen Wasserstoffpreis von 1,2 USD pro Kilogramm zu erzielen, da der Strom preisgünstig ist.

Dem Bericht zufolge wird die HydrogenPro-Technologie dazu beitragen, den Stromverbrauch in der Produktion um 14 Prozent zu senken.

Vorerst ist das Unternehmen dabei, den Standort für industrielle Zwecke zu regulieren, zusätzlich zur Einreichung eines Lizenzantrags bei der NVE."

 

2526 Postings, 2382 Tage FjordHydrogen Hub in Kvinesdal / Agder Kommune

 
  
    #488
28.04.21 11:37
Hypro nimmt ihre Position für das erste grüne Wasserstoffprojekt in Südnorwegen ein, Kvina Energy Park und Hypro werden für dieses large scale-Projekt die Firma Kvina Hydrogen AS gründen.

E24 28.4.
https://e24.no/det-groenne-skiftet/i/jBeW99/...ogen-akselerer-i-norge

Erwägung der Wasserstofffabrik in Kvinesdal: - Sieht, dass sich die Pläne für Wasserstoff in Norwegen beschleunigen

Hydrogenpro erwägt die Produktion von grünem Wasserstoff in Kvinesdal zusammen mit dem Kvina Energy Park. - Die Entwicklung wird wahrscheinlich einige Zeit in Anspruch nehmen, sagt CEO Mårten Lunde von Hydrogenpro.

Hydrogenpro kündigte die Pläne in einer Börsenmitteilung am Mittwochmorgen an.

Das Unternehmen ging im vergangenen Jahr an die Börse und investiert in die Entwicklung von Produktionsanlagen für Wasserstoff. Hydrogenpro hat auch den japanischen Mitsubishi im Team.

Das Unternehmen wird nun an einer solchen Anlage mit dem Kvina Energy Park zusammenarbeiten, der über Gebiete und die Nähe zum Stromnetz in Kvinesdal im Landkreis Agder verfügt.

Die beiden werden die Firma Kvina Hydrogen AS gründen.

- Wir sehen, dass sich die Pläne für Wasserstoff in Norwegen beschleunigen und immer umfassender werden. Es besteht kein Zweifel darüber, in welche Richtung dies gehen wird. Und dann positionieren wir uns auch zur Teilnahme. Aber es wird wahrscheinlich einige Zeit dauern, um dieses Projekt zu entwickeln, sagt CEO Mårten Lunde in Hydrogenpro zu E24.

Er weist darauf hin, dass die Projekte, an denen das Unternehmen bisher beteiligt ist, außerhalb Norwegens liegen.

- Wir sehen es als aufregend an, eine Position in Norwegen einzunehmen. In diesem Land gibt es noch keine Projekte für grünen Wasserstoff, sagt er.

Er weist darauf hin, dass das fragliche Gebiet in Kvinesdal nahe am Stromnetz liegt und gute Transportmöglichkeiten bietet. Darüber hinaus gibt es ein großes Engagement in der lokalen Gemeinschaft, glaubt er.

Enormer Stromverbrauch
Die Akteure hinter dem Projekt glauben, dass es möglich sein könnte, in Kvinesdal zwischen 500 und 800 Megawatt Leistung anzuschließen. In diesem Fall können sie durch Elektrolyse bis zu 100.000 Tonnen Wasserstoff pro Jahr produzieren.

Wenn dies realisiert wird und der Betrieb das ganze Jahr über in vollem Gange ist, kann allein mit diesem Projekt ein Stromverbrauch von bis zu sieben Terawattstunden (TWh) pro Jahr erzielt werden. Norwegens Gesamtverbrauch betrug im vergangenen Jahr 136 TWh.

Es kommt zu einer Reihe anderer energieintensiver Initiativen hinzu. Equinor benötigt unter anderem 10 bis 12 TWh für die Elektrifizierung, und Yara benötigt möglicherweise mehr als vier TWh, um die jährlichen CO 2 -Emissionen in der Ammoniakanlage in Porsgrunn um 800.000 Tonnen zu senken.

- Wir befürworten diese potenziell interessanten Mengen und Größen. In diesem Fall wird es schrittweise aufgebaut, aber unser Ziel ist es, dass dieses gesamte Gerüst zur Erzeugung von grünem Wasserstoff verwendet werden kann, sagt Lunde.

Die gestiegene Nachfrage nach Strom in der Branche kann in Zukunft zu politischen Herausforderungen führen, sagte Ministerpräsidentin Erna Solberg Anfang dieses Jahres. Norwegen hat ein großes Potenzial in der Onshore-Windenergie, aber die Windenergie stieß in den letzten Jahren auf großen Widerstand.

10 Kronen pro Kilo
Wenn der Strom billig genug ist, glaubt Hydrogenpro, dass grüner Wasserstoff in Kvinesdal für 1,2 Dollar oder etwa 10 Kronen pro Kilo produziert werden kann.

- Ist grüner Wasserstoff mit 10 NOK pro Kilo wettbewerbsfähig?

- Dann sind wir auf einem Niveau, auf dem wir mit grauem Wasserstoff konkurrieren können. Die Wasserstoffpreise können stark variieren. Aber mit 1,2-1,5 Dollar pro Kilo sind wir meiner Meinung nach mit grauem Wasserstoff konkurrenzfähig, sagt Lunde.

Finanziere es nicht selbst
- Was ist mit der Finanzierung?

- Wir beabsichtigen nicht, dies in unserer eigenen Bilanz zu finanzieren. Hier geht es darum, ein Projekt im Laufe der Zeit zu entwickeln und zu verfeinern und möglicherweise Partner mitzubringen. Es stellt sich heraus, dass Hydrogenpro attraktiv ist, weil wir das Know-how haben, um solche Anlagen zu optimieren, sagt Lunde.

Wenn Sie Wasserstoff produzieren möchten, müssen Sie auch Kunden haben. Die Produktion von Wasserstoff in Norwegen muss daher mit der Nutzung dieses Energieträgers durch Akteure in Industrie und Verkehr einhergehen.

- Ein Teil der Entwicklung besteht auch darin, mit der Nachfrageseite zusammenzuarbeiten und Wertschöpfungsketten für grünen Wasserstoff zu entwickeln, sagt Lunde.  

2526 Postings, 2382 Tage FjordHydrogen, Kvinesdal

 
  
    #489
28.04.21 11:58
die Vereinbarung ist klar und gibt 150 neue Arbeitsplätze in Feda.

Vorstandsmitglied und Mitgründer Terje Mikalsen ist im Bild (zweiter von rechts).

https://www.avisenagder.no/
 
Angehängte Grafik:
agder.jpg (verkleinert auf 74%) vergrößern
agder.jpg

2005 Postings, 1844 Tage VestlandPressemeldung zum 500-800MW H2 Projekt

 
  
    #490
1
28.04.21 12:48
HydrogenPro kooperiert mit dem Kvina Energy Park bei der Entwicklung eines Wasserstoff-Hubs in Kvinesdal, Norwegen

28. April 2021 - HydrogenPro und Kvina Energy Park (KEP) haben eine Kooperationsvereinbarung über die Entwicklung eines bedeutenden Wasserstoff-Hubs in der norwegischen Gemeinde Kvinesdal geschlossen.

Anfang dieses Jahres kündigte KEP Pläne für eine großtechnische Wasserstoffproduktion in Kvinesdal in einem Gebiet nahe dem Feda-Fjord an. Mit seinem Standort neben dem Hauptstromnetz in Norwegen wird eine jährliche Zuweisung von 500-800 MW Strom erwartet, die die Grundlage für die jährliche Produktion von rund 100 000 Tonnen Wasserstoffgas bilden wird. Die entsprechenden CO2-Reduzierungen werden auf 190 000 Tonnen pro Jahr geschätzt, sofern dieses Wasserstoffvolumen als Ersatz für Wasserstoff aus fossilen Quellen verwendet wird. Die Lage des Landes bietet auch eine einfache Anbindung an den Transport per Straße, Meer und Zug.

Die Stromkosten sind der wichtigste Treiber für die derzeitige Kostendifferenz zwischen grünem Wasserstoff und fossilem Wasserstoff. Die neue und verbesserte Technologie von HydrogenPro verbessert die Anlageneffizienz und reduziert den Stromverbrauch um 14%. Aufgrund seiner Lage in der Nähe des Hauptnetzes erwarten HydrogenPro und KEP, dass der in Kvina produzierte Wasserstoff auf dem Markt wettbewerbsfähig sein wird, der auf nur USD 1,2 pro kg geschätzt wird, vorausgesetzt, er hat Zugang zu Strom zu attraktiven Preisen.

KEP ist dabei, die für die Wasserstoffproduktion erforderliche Industrielandregulierung zu erhalten und gleichzeitig industrielle Anwendungen für die langfristige Zuteilung von Elektrizität zu entwickeln. KEP wird auch die Entwicklung neuer Wertschöpfungsketten für grünen Wasserstoff beschleunigen.

Die Parteien werden mit Kvina Hydrogen AS ein neues Unternehmen in gemeinsamem Besitz gründen, das sich an der industriellen und kommerziellen Entwicklung des Projekts beteiligen wird. Die Gründer von KEP werden das tägliche Management sowie die industrielle und kommerzielle Entwicklung übernehmen. HydrogenPro wird das Design und die Optimierung von Elektrolyseuranlagen unterstützen und unterstützen sowie den Dialog und die Kommunikation mit industriellen Wasserstoffnutzern sowie die Entwicklung neuer Wertschöpfungsketten für Wasserstoff unterstützen.

Die Gemeinde Kvinesdal ist begeistert und positiv über diese Pläne zur Entwicklung eines Wasserstoff-Hubs. Der Bürgermeister, Herr Per Sverre Kvinlaug, erklärt Folgendes: „Die Pläne, die uns vorgelegt werden, sind sehr aufregend. Unsere Lage in Bezug auf das Hauptstromnetz, den Zug, die Straße und das Meer macht Kvinesdal aus nationaler Sicht attraktiv. Grüner Wasserstoff wird sowohl in Norwegen als auch international eine immer wichtigere Rolle bei der Energiewende spielen. Wir unterstützen diese Initiative nachdrücklich und glauben, dass dies zusätzliche Arbeitsplätze in Kvinesdal schaffen wird. “

Der CEO von HydrogenPro, Herr Mårten Lunde, erklärt Folgendes: „Kvinesdal ist ein attraktiver Standort für die Entwicklung eines leistungsstarken Zentrums für die Wasserstoffproduktion in Norwegen. Der reichliche Zugang zu erschwinglichem Strom, der einfache Transport und nicht zuletzt engagierte und fokussierte Unternehmer lassen uns an eine erfolgreiche Entwicklung des Projekts glauben. Wir werden von unserer Seite aus Ressourcen und Kompetenzen aus der Optimierung großer Elektrolyseuranlagen bereitstellen und bei der Kommunikation und Diskussion mit Kunden sowie bei der Entwicklung neuer Wertschöpfungsketten für Wasserstoff helfen. Solche Entwicklungen brauchen Zeit, aber wir sehen deutlich, dass Ambitionen und Pläne immer realistischer werden und erwarten, dass sich diese Entwicklung beschleunigt. “

Der Vorsitzende des Kvina-Energieparks, Tore Knapskog, erklärt: „Wir freuen uns, gemeinsam mit HydrogenPro unsere Wasserstoffambitionen zu entwickeln. In Kombination mit der aktiven Unterstützung der Gemeinde freuen wir uns sehr über unsere zukünftigen Möglichkeiten. “

https://newsweb.oslobors.no/message/531358  

2005 Postings, 1844 Tage Vestland500 bis 800 MW Hydrogen Projekt mit HYPRO

 
  
    #491
28.04.21 13:07
Die Pläne für das Projekt wurden bereits im Januar 2021 veröffentlich, jedoch wurde HydrogenPro damals nicht genannt.

Das Projekt:
500 bis 800 MW Elektrolyseur Leistung sind in der Planung für den Hydrogen Hub.

Die Voraussetzungen sind vorhanden:
Der Zugang für billigen Strom ist da. Transformatoren-Station und Strom-Hauptleitung sind in der Nachbarschaft.
Das produzierte H2 soll in Tunnelsystemen (Pufferspeicher) zwischengespeichert werden.
Ein Großabnehmer ist vorort: Eramet Norway betreibt in Kvinesdal ein Schmelzwerk.
Der Standort ist strategisch günstig, an der Südküste zwischen Stavanger und Kristiansand.

Der Bericht hierzu:

Der Plan für eine Wasserstofffabrik in Kvinesdal ist aufregend und kann wichtige Arbeitsplätze für die gesamte Region schaffen.

Kristen Munksgaard
06.01.21 09:01

Es gab keine Batteriefabrik auf Lista, aber jetzt kann es eine Wasserstofffabrik in Lervik geben, tief im Fedafjord. Die Nachricht kam dieses Wochenende. Es ist der Kvina Energy Park, der die Produktionsanlage in Kvinesdal errichten will - und eine solche Fabrik kann bis zu 150 neue Arbeitsplätze schaffen. Die Lage ist kein Zufall, auf halbem Weg zwischen Kristiansand und Stavanger, in der Nähe des Hafens und der Eisenbahn sowie in der Nähe der Ölfelder in der Nordsee. Darüber hinaus besteht Zugang zu Strom.

Eine GROSSE bessere Nachricht kann zu Beginn des neuen Jahres kaum kommen. Als klar wurde, dass die Batteriefabrik, die sie auf Lista haben wollten, in Arendal landete, gab es wahrscheinlich viele, die sich enttäuscht fühlten. Gleichzeitig war es eine Gelegenheit, die sich eröffnete und gleichzeitig zeigte, dass die Region auf der Angebotsseite ist. Die Tatsache, dass jetzt in Kvinesdal neue Pläne auftauchen, ist nicht nur für die Gastgemeinde, sondern für die gesamte Region erfreulich.

Wenn alles den Weg der Investoren geht, hat man das Ziel, die Wasserstoffproduktion innerhalb von fünf Jahren zu starten. Wasserstoff wird weltweit in Strom-, Heizungs- und Transportsystemen eingesetzt - auch in Norwegen. Der Grund ist, dass Wasserstoff ohne direkte CO₂-Emissionen vollständig erzeugt und genutzt werden kann. Viele Menschen glauben beispielsweise, dass wasserstoffbetriebene Autos genauso wichtig sein können wie Elektroautos. Einige Tankstellen haben auch Wasserstoff zum Befüllen.


DER STANDORT IN Lervik ist auch deshalb strategisch wichtig, weil es in der Nähe der Schmelze liegt und Sie Zugang zu vielen erneuerbaren Energien haben. Die Gemeinde prüft auch andere Entwicklungselemente in der Region, einschließlich der Entwicklung eines Hafens. Das Verfüllen des Meeres und eines größeren Hafengebiets könnte einen fruchtbaren Boden für die weitere Geschäftsentwicklung in diesem Gebiet bieten.

Die Gemeinde steht diesen Plänen natürlich positiv gegenüber. Der Kvina Energy Park hat Treffen mit anderen Gremien abgehalten, die Kommentare abgeben werden. Das Unternehmen wird vor den Sommerferien einen Antrag an NVE senden, und Statnett hat signalisiert, dass der Transformatorstation in Feda große Mengen Strom entnommen werden können. Während der Vorbereitung und Bearbeitung des Lizenzantrags muss die Gemeinde den Bebauungsplan erstellen. Eine brillante Initiative und eine großartige Gelegenheit für Kvinesdal und die gesamte Region.

https://www.avisenagder.no/spennende-om-hydrogenfabrikk/o/5-99-990604  
Angehängte Grafik:
hypro.jpg (verkleinert auf 51%) vergrößern
hypro.jpg

2005 Postings, 1844 Tage VestlandHYPRO und Kvina Enery Park bilden ein Join Venture

 
  
    #492
28.04.21 20:05
für die geplante 500 - 800 MW Hydrogrn Fabrik. Das gemeinesame Unternehmen hat den Namen: Kvina Hydrogen AS

Hierbei handelt es sich um ein JV und nicht un eine Absichtserklärung !
Das bedeutet Hydrogen ist Miteigentümer einer geplanten 500 - 800 MW Hydrogrn Fabrik.
(Ein Joint Venture zu Deutsch Gemeinschaftsunternehmen ist ein Tochterunternehmen, das zwei voneinander unabhängige Unternehmen gründen und führen. Die Partnerunternehmen beteiligen sich jeweils mit Kapital und Know-how am JV)

zum Bericht:

HydrogenPro erwägt den Bau einer Wasserstofffabrik in Kvinesdal

Hydrogenpro hat sich mit Kvina Enery Park zusammengetan, um einen bedeutenden Wasserstoffknotenpunkt in Kvinesdal zu entwickeln. - Die Ambitionen für Wasserstoff nehmen zu.
MARTIN HUSEBY JENSEN

HydrogenPro wird Kenntnisse über die Wasserstoffproduktion in Kvinesdal vermitteln

Der Kvina Energy Park (KEP) kündigte Anfang dieses Jahres Pläne an, eine großtechnische Wasserstoffproduktion in Kvinesdal zu etablieren. Der Standort der Fabrik ist in der Nähe des Hauptnetzes geplant, wodurch eine Verbindung zwischen 500 und 800 MW möglich wird. Es wird wieder einen Beitrag zur Produktion von bis zu 100.000 Tonnen Wasserstoffgas pro Jahr leisten können.

Dies bedeutet, dass sie dazu beitragen können, die CO2-Emissionen um bis zu 190.000 Tonnen pro Jahr zu senken.

Attraktiver Ort
Laut einer Börsenmitteilung von HydrogenPro sind die tatsächlichen Stromkosten der wichtigste Treiber für den Kostenunterschied zwischen grünem Wasserstoff und fossilem Wasserstoff. Die Technologie von HydrogenPro trägt zur Effizienz in der Produktion bei und reduziert den Stromverbrauch um 14 Prozent.

- Kvinesdal ist ein attraktiver Ort für die Entwicklung eines Energiezentrums für die Wasserstoffproduktion in Norwegen. Es gibt einen guten Zugang zu erschwinglichem Strom, der leicht zu transportieren ist, und nicht zuletzt sind es engagierte und fokussierte Auftragnehmer, die uns an eine erfolgreiche Entwicklung des Projekts glauben lassen, sagt CEO Mårten Lunde von HydrogenPro.

HydrogenPro wurde 2013 von Richard Espeseth gegründet, der auch der größte Anteilseigner des Unternehmens ist. Die norwegischen Datengründer Terje Mikalsen und Mitshubishi Heavy Industries gehören zu den größten Eigentümern des Unternehmens.

Sehen Sie die Ambitionen
- Wir werden Ressourcen und Fachwissen aus der Optimierung großer Elektrolyseurfabriken einbringen und bei der Kommunikation und Diskussion mit dem Kunden behilflich sein. Neben der Entwicklung einer neuen Wertschöpfungskette für Wasserstoff. Die Entwicklung dieser Art braucht Zeit, sieht aber deutlich, dass die Ambitionen und Pläne immer realistischer werden und erwartet, dass die Entwicklung schneller voranschreitet, sagt Lunde in HydrogenPro.

HydrogenPro entwickelt und liefert Wasserstoffsysteme auf Bestellung.

Die beiden Parteien werden eine gemeinsame Gesellschaft mit dem Namen Kvina Hydrogen AS gründen. Das Unternehmen wird die industrielle und kommerzielle Entwicklung des Produkts fortsetzen.


https://cnytt.no/2021/04/28/...sbransjen-no&utm_medium=newswapper



https://www.fvn.no/nyheter/%C3%B8konomi/i/JJedVJ/...e-hydrogenfabrikk  
Angehängte Grafik:
hydr.jpg (verkleinert auf 51%) vergrößern
hydr.jpg

2526 Postings, 2382 Tage FjordHydrogenPro, Kvinesdal

 
  
    #493
28.04.21 21:21
@Vestland, der Vertrag wurde gestern mit Blick über Feda auf die zukünftige H2-Fabrik von Hypro und Partnern unterzeichnet, das Areal ist im Hintergrund zu sehen.

Schönes Handover, Jacket und Investoren sind sich einig, das Projekt steht fest und aktuell mit dem neuen Projekt in Kvinesdal hat Hypro jetzt  1.3 GW in der Pipeline :-)  

2526 Postings, 2382 Tage FjordBusinessportal Norwegen

 
  
    #494
29.04.21 17:47
HydrogenPro und Kvina Energy Park wollen grünen Wasserstoff in Kvinesdal zum Preis von 1,20 US-Dollar produzieren

..im Artikel ist ein modules Elektrolyse-System von Hypro zu sehen.

https://businessportal-norwegen.com/2021/04/28/...dollar-produzieren/  

2526 Postings, 2382 Tage FjordWebinar, Hydrogen-Japan-Norge / Mai 2021

 
  
    #495
29.04.21 19:59
Norsk Hydrogenforum, Webinar Japan-Norge vom 19.5-20.5.2021

Thema am 19.5 / Wasserstoff Japan-Norwegen: Wasserstoff als Kraftstoff für den Landverkehr, 08:30-10:30 CET

Thema am 20.5. / Wasserstoff Japan-Norwegen: Wasserstoff als Kraftstoff für Schiffe, 08:30-10:30 CET

https://www.hydrogen.no/hva-skjer/arrangementer/japan-norge-webinar-3

https://www.hydrogen.no/hva-skjer/arrangementer/japan-norge-webinar-4

 
Angehängte Grafik:
capture.jpg (verkleinert auf 70%) vergrößern
capture.jpg

2005 Postings, 1844 Tage VestlandOff-Topic, ein neuer Player: Norwegian Hydrogen AS

 
  
    #496
29.04.21 21:48
Norwegian Hydrogen AS ist eine Hexagon-Tochter für Infrastruktur, Tankstellen für Trucks und Schiffe !

Sowohl in Norwegen als auch international entwickelt sich die Verwendung von Wasserstoff rasant. Wasserstoff wird für die Verwirklichung des Pariser Abkommens und der emissionsfreien Gesellschaft von entscheidender Bedeutung sein und spielt eine bedeutende Rolle bei der Umstrukturierung von z.B. Schwertransport und maritime Industrie.

Norwegian Hydrogen AS wird an dieser Veränderung beteiligt sein und dadurch zur grünen Verschiebung beitragen.

https://fuelcellsworks.com/news/...ylt-hydrogen-hub-start-up-phase-1/

Norwegian Hydrogen AS such auf Finn.no die Top-Manager
https://www.finn.no/job/management/ad.html?finnkode=216075370


 

2005 Postings, 1844 Tage VestlandHYPRO Geschäftsbericht 2020 und Videopräsentation

 
  
    #497
30.04.21 11:24
Geschäftsbericht 2020 und Videopräsentation
30. April 2021 - HydrogenPro hat heute seinen Jahresbericht 2020 veröffentlicht.

Der Bericht ist auch auf der Website von HydrogenPro verfügbar: https://hydrogen-pro.com/reports-and-presentations/

Im Zusammenhang mit der Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2020 finden Sie eine Videopräsentation des HydrogenPro-Unternehmens. Link: https://vimeo.com/543294380. Es wird auch auf der Website von HydrogenPro zur Verfügung gestellt.

Moderatoren:
Walter Qvam, Vorsitzender
Mårten Lunde, Geschäftsführer
Lars Pleth Nielsen, PhD, CEO Advanced Surface Plating

Für mehr Informationen, kontaktieren sie bitte:

Mårten Lunde, Geschäftsführer

https://newsweb.oslobors.no/message/531767  

2005 Postings, 1844 Tage VestlandAnnual report 2020: Brief des CEO

 
  
    #498
30.04.21 11:26
Brief des CEO
Sehr geehrte Aktionäre, sehr geehrte Aktionäre,

Was für einen Unterschied ein Jahr machen kann! Wir sind in das Jahr mit der Hoffnung eingetreten, 2020 zur Kapitalbeschaffung zu nutzen, um auf der Position aufzubauen, die das Unternehmen in den letzten zwei bis drei Jahren in der Elektrolyseurbranche einnehmen konnte. Da das Covid 19-Virus schnell in alle Teile der Welt gelangte und die europäischen Länder buchstäblich in eine Sperrsituation gerieten, waren wir hinsichtlich der Aussichten auf eine Kapitalerhöhung ziemlich pessimistisch. Die Aktienmärkte entwickelten sich jedoch bald positiv und in Kombination mit einem starken Interesse an ESG-Unternehmen haben wir im Sommer Vorbereitungen für ein öffentliches Angebot und eine Börsennotierung getroffen. Durch eine mehrfach überzeichnete Aktienemission im Oktober haben wir 550 Mio. NOK aufgenommen, um unsere zukünftige Entwicklung zu unterstützen. Dieses Kapital sollte die Organisation vergrößern, selektiv in Lieferkette und F & E investieren und allgemeines Betriebskapital bereitstellen.

Mit der Finanzierung haben wir ein Programm zur Stärkung unserer technischen und administrativen Humanressourcen gestartet, die Positionen als COO und CFO besetzt und kompetente und erfahrene Elektrolyseurtalente als neue Kollegen eingestellt.

Kurz nach der Kapitalerhöhung haben wir Verhandlungen mit den Eigentümern der Elektrodentechnologie in Advanced Surface Plating ApS („ASP“) in Dänemark aufgenommen, die unsere Projektpartner in einem EU-finanzierten Forschungsprojekt waren. Aus unserer Sicht ist die ASP-Technologie entscheidend für unsere Bemühungen, die Betriebseffizienz unseres Elektrolyseurs auf etwa 93% des theoretischen Maximums zu steigern und damit bis 2022 Produktionskosten von etwa 1,2 kg pro Kilo zu ermöglichen Vor Weihnachten wurden wir zu 100% Eigentümer dieser Technologie, und durch eine aktienbasierte Vergütung sind die früheren Eigentümer von ASP voll und ganz auf die Interessen von HydrogenPro ausgerichtet.

Während des Jahres arbeiteten wir weiter an unserer Vertragspipeline und mit neuen Möglichkeiten. Im Januar 2021 wurden wir als Partner von Repsol für ein mögliches 100-MW-Projekt für grünen Wasserstoff in der Petronor-Raffinerie in Bilbao ausgewählt. Das Projekt ist d. H. Von der Finanzierung durch Green Deal abhängig. Wir haben weiterhin eng mit H2V in Frankreich und Mitsubishi Power und DG in den USA zusammengearbeitet, um die Reifung ihrer Projekte für grünen Wasserstoff zu unterstützen und zu unterstützen. Wir haben regelmäßig und spätestens in einem 4-Update, das am 30. April im Zusammenhang mit der Ankündigung dieses Jahresberichts veröffentlicht werden soll, über den Status dieser Projekte berichtet.

Seit dem Börsengang im Oktober haben wir unsere Arbeit intensiviert, indem wir unser Lieferkettenmodell von der Herstellung der Elektrolyseurkörper in China auf die Entwicklung völlig unabhängiger Lieferketten einschließlich der Herstellung von Elektrolyseuren in Europa und den USA umgestaltet haben - während China weiterhin ein Produktionszentrum bleibt für Asien und Australien / Neuseeland. Wir haben angekündigt, Industriepartner zu suchen, um diese Pläne zu beschleunigen und gleichzeitig die Qualität zu erhalten.

Zum Schluss noch ein Wort zum Markt. Die Zahl der Aussichten steigt weiter und die Ambitionen für umweltfreundlichen oder emissionsfreien Wasserstoff steigen von Monat zu Monat, wie sowohl von Nationen als auch von großen Unternehmen angegeben. Wir glauben, dass sich die Zuweisungen aus einigen der größeren Finanzierungsprogramme wie „Green Deal“ und „IPCEI“ als Katalysator für groß angelegte Investitionsentscheidungen herausstellen werden, die Ende dieses Jahres und im nächsten Jahr getroffen werden müssen.

Wir freuen uns und sind stolz, Sie als Aktionär zu haben, da wir unseren Beitrag zur Neugestaltung der Energiezukunft leisten!

Mårten Lunde
CEO  

2005 Postings, 1844 Tage VestlandAnnual report 2020: HydrogenPro offerings

 
  
    #499
30.04.21 11:48
HydrogenPro’s offerings / aus den Jahresreport

- Größtes Wasserstoffsystem der Welt
Ideal für industrielle Großanwendungen - 100-MW-Anlagen werden voraussichtlich zum neuen Standard
In den meisten Industrieanwendungen werden keine Kompressoren benötigt

- Neue exklusive Elektrodenbeschichtungstechnologie
14% Effizienzsteigerung
Erreichen von 93% der maximalen theoretischen Effizienz - Begrenztes Grenzpotential
Verbesserungen über solche Ebenen hinaus

- Geeignet für den Einsatz erneuerbarer Energien
Dynamischer Betrieb und Möglichkeit, die Wasserstoffproduktion sofort ein- und auszuschalten
Drucksauerstoff als „freies“ Nebenprodukt verfügbar

- Attraktive Gesamtbetriebskosten
Deutlich niedrigere Investitions- und Betriebskosten - Reduzierung der Gesamtkosten um 20% pro produzierter Wasserstoffeinheit
Geringe Abnutzung führt zu einem langen Überholungsintervall (10+ Jahre).
Großes Potenzial zur weiteren Kostensenkung, da keine Edelmetalle benötigt werden
HydrogenPro hat das weltweit erste 100-MW-Wasserstoffsystem entwickelt und konstruiert. Diese 100-MW-Anlage wird einen neuen Industriestandard für die Produktion von grünem Wasserstoff setzen
HydrogenPro begann 2018 mit der Entwicklung des Systems
Die Schlüsselkompetenzen von HydrogenPro sind das Engineering, die Entwicklung und die Integration von Wasserstoff-Großsystemen  
Angehängte Grafik:
hydr.jpg
hydr.jpg

2005 Postings, 1844 Tage VestlandAnnual report 2020: UPDATE ON MAJOR PROJECTS

 
  
    #500
30.04.21 11:57
Super, alles geht seinen gang ... wir müssen nur warten :-)))

Geschäftsbericht 2020: AKTUALISIERUNG DER WICHTIGSTEN PROJEKTE

H2V Dunkirk und H2V Normandy (jeweils 100 MW)
Die Front-End-Engineering-Verträge (FEED) wurden im Jahr 2020 abgeschlossen. Auf der Grundlage dieser Arbeiten reichte H2V relevante Anträge bei den französischen Behörden ein. Von unserem Kunden wissen wir, dass diese Anträge noch ausstehen. Wir verstehen auch, dass der Kunde weiterhin mit verschiedenen Finanzierungsprogrammen für Projekte im Bereich erneuerbare Energien arbeitet, sowohl in der EU als auch in Frankreich. Im Februar 2021 gaben H2V und Air Liquide eine Transaktion bekannt, die impliziert, dass Air Liquide eine 40% ige Beteiligung am Normandie-Projekt erwirbt. HydrogenPro arbeitet derzeit an einem umfassenden Ausschreibungsverfahren („ITB“) für Unterlieferanten dieser Projekte.

DG Fuels - (120 MW für Phase 1)
Dieses Projekt entwickelt sich und das Unternehmen steht in einem engen Dialog mit den Projektinitiatoren. Die Aktivitäten haben in letzter Zeit teilweise aufgrund einer «grünen» Neuausrichtung in den USA nach der Amtseinführung der Biden-Regierung im Januar 2021 zugenommen. Die Initiatoren haben langfristige Abnahmevereinbarungen für Teile der geplanten Produktion geschlossen. Auch die langfristige Preisgestaltung für Umweltkredite im Zusammenhang mit synthetischen Brennstoffen schreitet voran. Eine führende US-Investmentbank wurde beauftragt, die Finanzierung des Projekts zu arrangieren. Das Unternehmen geht davon aus, dass ein Vertrag über 11 detaillierte Engineering-Arbeiten mit einem großen Engineering-Unternehmen voraussichtlich in Kürze abgeschlossen wird.

Mitsubishi Power USA (33 MW)
Das Unternehmen schloss die Planungsarbeiten für die Entwicklung eines großen 11-MW-Elektrolyseurs für den US-Markt im Januar 2021 ab. Derzeit laufen Gespräche über eine mögliche Pilotanlage, die gebaut und an Mitsubishi Power in den USA geliefert werden soll.

 

Seite: < 1 | ... | 17 | 18 | 19 |
| 21 | 22 | 23 | ... 68  >  
   Antwort einfügen - nach oben