Dax + Dow mit Cfd`s


Seite 1 von 8
Neuester Beitrag: 07.09.12 21:00
Eröffnet am: 16.01.12 18:04 von: daxdau Anzahl Beiträge: 184
Neuester Beitrag: 07.09.12 21:00 von: daxdau Leser gesamt: 8.472
Forum: Börse   Leser heute: 3
Bewertet mit:
4


 
Seite: <
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 8  >  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauDax + Dow mit Cfd`s

 
  
    #1
4
16.01.12 18:04
Da der Anteil im Cfd Handel immer größer wird, möchte ich hier Anregungen, Vergleiche und Erfahrungen mit den unterschiedlichen Anbietern, diskutieren.  

44542 Postings, 7607 Tage Slatergibt auch immer mehr Idioten an der Börse, sorry

 
  
    #2
16.01.12 18:06
Kostolany sagte immer, wenn es mehr Idioten als Aktien an der Börse gibt, wird mir Angst und Bange!  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauErfahrungen, Tips etc. 1

 
  
    #3
1
17.01.12 18:09
Tipps und Anregungen für den Anfänger im CFD-Handel, um mit Differenzkontrakten Gewinne zu realisieren.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Derivaten sind Differenzkontrakte keine Termingeschäfte, denn die Haltedauer ist eigentlich unbegrenzt. Mit Differenzkontrakten kann man sowohl  „long gehen” als auch „short gehen” und mit den Basiswerten spekulieren.

Beim Handel mit Differenzkontrakten muss eine Sicherheitsleistung (Margin) auf die zu Grunde liegende Position hinterlegt werden, weil die Market Maker dem Bonitätsrisiko des Anlegers ausgesetzt sind. Da diese Margin nur einen kleinen Teil des eigentlichen Werts des Basiswerts ausmacht, ergibt sich ein „Hebeleffekt” (Leverage). Der Hebel ist je nach Produkt unterschiedlich, zwischen 1:1 bis 100:1 an. Je größer der Hebel, so höher die Chancen und Risiken.

Wer als Laie mit CFDs handeln möchte, sollte sich nicht von der Illusion erfassen lassen, dass man  mit einigen einfachen Mitteln ganz schnell das große Geld machen kann. Die ersten Versuche in diesem Segment können durchaus vom Zufall begleitet sein, was einen gerne dazu verleitet, waghalsiger zu werden um dann innerhalb weniger Minuten oder Stunden das  komplette Tradingkaptial zu vernichten. Ob man auf Dauer im CFD-Handel erfolgreich ist oder nicht, hängt von mehreren Faktoren ab, dem Money- und Riskmanagement, der Handelsstrategie sowie der Disziplin des CFD-Traders. Der CFD-Handel ist keine einfache Kiste für zwischendurch.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauÖlembargo

 
  
    #4
15.02.12 13:59
Der Iran hat die Öllieferungen an die Niederlande, Griechenland, Portugal, Italien, Frankreich und Spanien als Reaktion auf das EU-Ölembargo eingestellt.

Brent Crude Öl 13:58:50 118,97 $/Barrel 0,68%
[Rohstoff]
WTI Öl 13:58:47 102,38 $/Barrel 0,92% Hier gibt's Passende Produkte auf Brent Crude Oil!
vor 40 Min (13:18) - Echtzeitnachricht  

1737 Postings, 4366 Tage daxdaucfd`s

 
  
    #5
27.02.12 23:14
Wer beim CFD-Trading mitmachen will, ist (hoffentlich) mit der Materie, den Märkten und den Risiken voll vertraut. Wer hingegen nur schnell einige Grundlagen und Informationen zum Handel mit CFD sucht, stellt häufig fest, dass ein "contract for difference" doch etwas Neues und Besonderes darstellt. Die nachfolgenden Ausführungen sollen einige Besonderheiten verdeutlichen.

Bei CFDs spekuliert der CFD-Broker nicht gegen den CFD-Trader, sondern tätigt entsprechende Absicherungsgeschäfte an der Börse.
CFDs sind keine Termingeschäfte. Sie haben kein Verfalldatum und bei einer Kursdifferenzspekulation auf Aktien muss daher auch keine Aktie geliefert werden. Da der Handel auf Marginbasis erfolgt, ist das CFD-Trading faktisch ein sehr kurzfristiges Geschäft und wird insbesondere im Intradaytrading genutzt. Das Verfallsdatum bei Optionen auf Aktien spielt aber eine Rolle, welche Kursbewegungen der Trader an diesem Tag erwartet.
CFDs sind nicht börsennotiert, sondern werden außerbörslich im so genannten "Over-the-Counter"-Markt (OTC) gehandelt. Die Kursfeststellung erfolgt durch den CFD-Broker auf seinem eigenen Marktplatz. Ein CFD-Broker ist daher nicht mit einem "normalen" Broker vergleichbar, der lediglich eine Kundenorder an die Börse zur Ausführung weiterleitet.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdaucfd`s 2

 
  
    #6
27.02.12 23:17
Ein CFD ist ein reiner Kursdifferenzvertrag oder sagen wir eine "Kursdifferenzwette". Der Gewinn oder Verlust ergibt sich ausschließlich aus der Entwicklung des Basiswertes (Underlying). Der Underlying-Kurs und die gewählte Position im Markt (short oder long) bestimmen Gewinn und Verlust des CFD.
Der CFD-Halter hat keine Aktionärsrechte. Dies ergibt sich schon daraus, dass er keine Aktie oder ähnliches erwirbt. Bei der Zahlung von Dividenden bekommt der CFD-Halter bei einer Long-Position in aller Regel die Dividende vollständig gutgeschrieben. Bei einer Short-Position wird der Betrag in voller Höhe von der offenen Position abgezogen. Wer als Trader den Abzug nicht in seiner Disposition beachtet, kann "überrascht" werden.
CFD-Trader sind nicht an Dividenden interessiert. Sie versuchen stattdessen mit Kontrakten auf Kursdifferenzen einen kurzfristigen Spekulationsgewinn zu erzielen.
Der Handel mit Futures ist nach wie vor die "Königsklasse" für hochspezialisierte Trader. Futureshändler müssen jedoch im Vergleich zum Marginhandel mit CFDs viel höhere Sicherheiten bereitstellen.
Mit CFDs wird vorrangig auf Kursbewegungen in beide Richtungen "gewettet". Wegen der Finanzierungskosten ergibt ein CFD bei längerfristigen Absicherungsgeschäften wenig Sinn.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdaucfd`s 3

 
  
    #7
27.02.12 23:18
Gewinne aus dem Handel mit Kursdifferenzgeschäften (CFD's) unterliegen genauso wie Gewinne mit Optionsscheinen oder Zertifikaten der Abgeltungsteuer.
Der Handel mit CFD's erfordert eine verlässliche Handelsplattform vom CFD-Broker mit Kursen in Echtzeit und einem direkten und schnellen Order-Flow.
CFD-Spekulanten benötigen (oder "verschwenden") viel Zeit für die Transaktionen. Gefragt ist der besonders aktive Trader.

Beim CFD-Trading ist ein ausgeprägtes und sicheres Verlustbegrenzungs- und Risikomanagement extrem wichtig.

Bei jeder CFD-Position muss das absolute Risiko vollkommen und fehlerfrei bekannt sein.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdaucfd`s 4

 
  
    #8
28.02.12 15:56
Hebelwirkung nach oben und nach unten
Der Reiz der Differenzkontrakte als Finanzwette liegt in der Hebelwirkung. Sowohl in steigenden als auch in fallenden Märkten kann schnell Geld gewonnen und verloren werden. Wegen der Hebelwirkung sind die finanziellen Auswirkungen um ein Vielfaches höher als der eingesetzte Betrag. Es wird immer die Kursentwicklung des Basiswertes nachgebildet, unabhängig von Zinsniveau, Volatilität oder anderen Einflussfaktoren. Mit einem CFD kann der Spekulant auf Kursdifferenzen bei Aktien, Rohstoffen, Devisen, Anleihen und anderen Produkten aus aller Welt handeln.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdaucfd`s 5

 
  
    #9
28.02.12 16:39
In erster Linie sind CFDs ("Contracts for Difference") nur für Spekulanten wie Daytrader und Intradaytrader geeignet, die um das hohe Risiko wissen. Wer den Totalverlust riskieren kann, und - aus welchen Gründen auch immer - von der kurzfristigen Kursentwicklung eines Index oder einer Aktie überzeugt ist, kann mit Contracts for Difference seinen erhofften Gewinn vervielfachen aber auch hohe Verluste einfahren.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdaucfd`s 6

 
  
    #10
28.02.12 16:58
Die Gier - gepaart mit einem hohen Maß an Selbstüberschätzung - treibt manchen risikobereiten Anleger ("Spekulant") dazu, Finanzgeschäfte mit hohen Risiken einzugehen. Private Investoren sollten sich daher genau überlegen, ob CFDs das richtige Handelsinstrument für sie sind. Grundvoraussetzung ist eine hohe Risikobereitschaft und das Vorhandensein von finanziellen Rücklagen. Da ein CFD-Handel fast ausschließlich auf Trading-Gewinne abstellt, ist die Erfahrung in Bezug auf die gehandelten Märkte sehr wichtig. Nur wer die Dynamik der Märkte richtig versteht, kann für den CFD-Handel geeignet sein.

Jeder möchte gern Gewinne an der Börse erzielen. Beim CFD-Trading sind die Chancen auf Gewinne hoch. Dies gilt aber auch gleichermaßen für Verluste. CFDs wirken in beide Richtungen. Die Märkte sind teilweise sehr volatil und die große Hebelwirkung verstärkt diesen Effekt enorm. Ein CFD-Trader sollte daher stets nur Beträge einsetzen, deren Verlust er problemlos verkraften kann.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauDie Mehrheit der Spekulanten verliert Geld

 
  
    #11
28.02.12 18:19
Statistisch gesehen verlieren die meisten Spekulanten einen erheblichen Teil ihres Kapitaleinsatzes. Dies ist auch der Hauptgrund, warum viele konservativ eingestellte Anleger auf die Kapitalanlage in Form von ETF (Exchange Traded Funds bzw. börsennotierte Indexfonds) umsatteln. Denn hier sind die Gebühren gering und die Anlage in ETFs ist praktisch genau das Gegenteil vom Trading an der Börse.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdaucfd`s 7

 
  
    #12
28.02.12 20:33
Der Reiz der Spekulation an der Börse ist jedoch für viele Anleger attraktiver. Während früher Futures und Optionsscheine Haupthandelsinstrumente der Trader waren, gewinnt zunehmend das Instrument der CFDs für Spekulanten an Bedeutung. Hauptgrund: Mit "Contracts for Difference" können private Spekulanten ein echtes Daytrading transparent und zu geringen Kosten vornehmen. Wer mit CFDs spekuliert, kann wegen der Hebelwirkung sehr schnell viel Geld verlieren und natürlich auch gewinnen.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauTiming

 
  
    #13
28.02.12 21:31
Da ein CFD sich immer an einen Basiswert ausrichtet, kommt es im wesentlichen darauf an, im richtigen Zeitpunkt zu kaufen beziehungsweise zu verkaufen. Dem Timing an der Börse kommt hier eine besondere Bedeutung zu. Da CFDs bei steigenden Kursen wegen sonst anfallender Finanzierungskosten häufig noch am gleichen Tage glattgestellt werden, hat das Timing für Entry- und Exit-Strategien einen hohen Stellenwert.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauHandelssoftware für CFD und Ordertypen

 
  
    #14
29.02.12 00:55
Nahezu alle CFD-Trader arbeiten mit einer Handelssoftware für CFDs. Neben der Möglichkeit CFDs zu einem angebenen Kurs direkt abzuschließen, können die Trader neben den klassischen Positionen wie Marketorder, Stopporder auch spezielle Ordertypen wie garantierte Stopp-Order, if-done-Order oder OCO-Order tätigen. Gerade die unterschiedlichen Ordertypen wie garantierte Stop-Order und bedingte Aufträge mit verschiedenen Auftragsgültigkeiten werden gern genutzt.

Wegen der hohen Hebelwirkung können die speziellen CFD-Order manchmal von elementarer Wichtigkeit sein.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauOrder-Beispiel: garantierte Stop-Loss-Order

 
  
    #15
29.02.12 13:35
Bei einer garantierten Stop-Loss-Order übernimmt der CFD-Broker das Risiko, wenn der Ausführungskurs vom gewählten Schwellenpreis abweichen sollte (Slippage-Risiko). Hierfür ist an den CFD-Broker eine gesonderte Prämie zu zahlen. Mit der Erteilung einer garantierten Stop-Loss-Order soll sicher gestellt werden, dass die CFD-Position genau zu dem vom Trader aufgegebenen Preis ausgeführt wird. Ein solcher Fall liegt vor, wenn vor Eröffnung der Börse ("über Nacht") die Kurse sich spürbar verändern.

Eröffnet die Börse zum Beispiel am nächsten Morgen mit deutlich gesunkenen Kursen, wird auch dann erst die "normale" Stopp-Loss-Order ausgeführt. Um diese Gefahr zu vermeiden, kann der Trader (Spekulant) gegen Zahlung einer zusätzlichen Gebühr eine garantierte Stopp-Order aufgeben. Das Risiko eines über Nacht auftretenden Verlustes trägt der CFD-Broker. Die Prämie für eine garantierte Stop-Loss-Order ist mithin eine Art "Versicherungsprämie".  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauOrder-Beispiel: OCO-Order

 
  
    #16
29.02.12 22:16
Ein CFD wird mit einer Long-Position für einen Index abgeschlossen. Gleichzeitig wird hierfür eine Stopp-Order für die Verlustbegrenzung und eine Limit-Order für die Gewinnrealisierung aufgegeben. Bei einer Glattstellung bleibt immer noch die Stopp-Loss-Order im Markt, so dass bei einem plötzlichen Indexverfall bis zum Stopp-Kurs ein weiteres Mal ein Verkauf ("short" da Leerverkauf) stattfinden würde. Mit einem gekoppelten Auftrag lassen sich somit unterschiedlich gekoppelte Einstiegs- und Ausstiegsszenarien verbinden.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauFinanzierungskosten

 
  
    #17
29.02.12 23:14
Theoretisch kann der Trader die CFD-Postionen beliebig lange halten. Wenn die CFD-Position über Nacht gehalten wird, muss der Wert der CFD-Position zum Basiswert finanziert werden. Im Falle einer Longposition zahlt der Trader für das Darlehen eine Finanzierungsgebühr (Finanzierungszinsen). Im Falle einer Short-Postition erhält der Trader eine entprechende Zinsgutschrift.

Die Finanzierungszinsen fallen nur an, wenn die Long-Position über Nacht gehalten wird. Das bedeutet, es fallen keine Finanzierungskosten an, wenn die Position innerhalb desselben Handelstages (also intraday) wieder glattgestellt wird. Im allgemeinen fallen bei Rohstoffen und Währungen keine Finanzierungskosten an, soweit sich diese CFDs auf Termingeschäfte beziehen. Denn dann sind diese Kosten in den Terminkontrakten schon enthalten.

Als Bezugswert der Finanzierungsgebühr dient zumeist der EURIBOR-Zinssatz oder bei weltweiten Transaktionen der US-Tagesgeldzinssatz. Der jeweilige Bezugswert und der Zuschlag des CFD-Brokers zu diesem Bezugswert ist beim CFD-Broker zu erfragen. Die Finanzierungsgebühren sind abhängig von der Größe des Hebels.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauVorteile und Nachteile von CFD`s

 
  
    #18
29.02.12 23:59
Das unkomplizierte Trading mit CFDs (Contracts for Difference) spricht auch immer mehr private Spekulanten an. Statt Zertifikate, Optionsscheine oder Terminkontrakte setzen zunehmend Trader auf die Spekulation mit Kursdifferenzkontrakten. Das vergleichseise einfache Handling und die stark gesunkenen Transaktionskosten verleiten auch private Spekulanten dazu, es "mal zu versuchen".

Transparente Preisbildung:
Es gibt keine komplizierten Formeln oder andere Berechnungen, die in die Feststellung der Kurse von CFDs einwirken. Ein CFD-Trader muss sich nicht unbedingt mit Volatilitäten, Restlaufzeiten oder anderen Faktoren auseinander setzen. Gleichwohl werden Trader derartige Aspekte für die Bestimmung der erwarteten Kursrichtung berücksichtigen. Die direkte und einfache Kostenstruktur ist leicht zu überschauen.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdaucfd`s 8

 
  
    #19
01.03.12 23:13
Jeder Privatanleger kann mittels CFDs jetzt als Trader weltweit agieren. Damit ist auch eine große Gefahr verbunden. Während man früher als Privatperson nur sehr eingeschränkt Zugang zu internationalen Märkten erhielt und nicht allein in Echtzeit handeln konnte, benötigt man hier nur noch ein Konto bei einem CFD-Broker. Damit können Privatanleger zwar unkompliziert und schnell weltweit agieren. Gerade hierin liegt auch die große Gefahr der Selbstüberschätzung. Dieser technische Vorteil wird sich in der Endabrechnung für viele Trader letztlich als Nachteil herausstellen  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauMargincall

 
  
    #20
02.03.12 14:56
Wenn die anfangs eingezahlte Sicherheitsleistung aufgebraucht oder unterschritten ist, ist ein Nachschuss zu leisten, um die eingegangene Position weiterhin aufrecht halten zu können. Unter einem Margin-Call versteht man die Aufforderung durch den CFD-Broker, den Differenzbetrag zu zahlen. Die Zahlung kann durch direkte Kontoabbuchung, Überweisung oder auf anderem Wege erfolgen.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauDax call/put 02-03

 
  
    #21
02.03.12 22:40
Eurex: Die Zahl der Kaufoptionen (Calls) betrug 364.650 (442.525), die der Verkaufsoptionen (Puts) lag bei 420.756 (483.516).
20:56 - EchtzeitnachrichtBoerse-go  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauEurex-.Kontrakte 02-03

 
  
    #22
02.03.12 23:18
Eurex: Insgesamt wurden bis 20.00 Uhr 785.406 (Donnerstag: 926.041) Kontrakte gehandelt.
20:54 - EchtzeitnachrichtBoerse-go  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauHoffen auf Schuldenschnitt der Griechen

 
  
    #23
07.03.12 18:24
(Dow Jones) - Mit freundlicher Tendenz hat sich der DAX am Mittwoch aus dem Handel verabschiedet. "Nach über 3 Prozent Kursrutsch gestern war die Erholung aber etwas mau", konstatierte ein Händler. Der DAX legte um 0,6 Prozent oder 38 auf 6.671 Zähler zu. Vor allem Automobil- und Finanztitel erholten sich von den Vortagsverlusten. Gute US-Konjunkturdaten, aber schlechte aus der Eurozone bremsten die Kaufanreize. Zudem stand der Markt weiter im Bann des griechischen Schuldenschnitts. Die deutschen Renten-Terminkontrakte sprangen zwischenzeitlich sogar auf ein weiteres Allzeithoch, der Euro drohte kurzfristig unter die Marke von 1,31 Dollar zu rutschen.

Gebremst wurde die Erholung am deutschen Aktienmarkt von der Unsicherheit über die Beteiligung der Privatgläubiger am Schuldenschnitt für Griechenland. Bisherige Hochrechnungen über die Mitglieder des Bankenverbands IFF deuteten eine Beteiligung von 40 Prozent an, nötig wären aber mindestens 66 Prozent. Die griechische Regierung geht nach ihrer eigenen Kalkulation von einer Annahmequote zwischen 75 und 80 Prozent aus.  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauHoffen auf Schuldenschnitt der Griechen 2

 
  
    #24
07.03.12 18:25
"Bis die Entscheidung am Donnerstag fällt, muss der Markt aber mit der Unsicherheit leben", sagte ein Händler. Der Markt dürfte bis zur endgültigen Bekanntgabe "je nach vermeldeten Prozenten" der Gläubigerbeteiligung handeln. Für eine kleine Schlussrally bei Aktien und Euro sorgte daher am Abend ein Bloomberg-Bericht, wonach die Quote schon bei 58 Prozent liegen soll.

Rückenwind für die Pessimisten lieferten dagegen schwache Konjunkturdaten aus Euro-Land: So fielen in Deutschland die Auftragseingänge im Januar. Anstelle einer Prognose von plus 0,7 Prozent zum Vormonat rutschten sie um 2,7 Prozent ins Minus. Die Auslandsaufträge brachen sogar um 5,5 Prozent ein. In Spanien fiel die Industrieproduktion im Januar deutlich stärker als erwartet.

Umgekehrt überzeugte der ADP-Arbeitsmarktbericht aus den USA. Mit 216.000 neugeschaffenen Stellen im Privatsektor deutete er weiter auf eine Erholung im US-Markt. Der ADP-Bericht gilt als wichtiger Indikator für den Arbeitsmarktbericht der US-Regierung am Freitag. Auch die US-Produktivität im vierten Quartal wurde auf 0,9 Prozent nach 0,7 Prozent hochrevidiert.(Dow Jones)  

1737 Postings, 4366 Tage daxdauÖlpreis

 
  
    #25
07.03.12 18:47
Ölpreise haben nach einem Rückgang der US-Öllagerbestände an den Höhenflug der vergangenen Handelstage angeknüpft. Der Preis für ein Barrel Rohöl der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) steigt am frühen Abend an der New Yorker Terminbörse Nymex  um $1,33 auf $106,03
[Rohstoff]
WTI Öl 18:46:10 106,38 $/Barrel 0,88% Hier gibt's Passende Produkte auf Brent Crude Oil!
18:39 - Echtzeitnachricht-Boerse-go  

Seite: <
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 8  >  
   Antwort einfügen - nach oben