SAP


Seite 2 von 9
Neuester Beitrag: 25.01.12 08:28
Eröffnet am: 27.12.05 18:47 von: nuessa Anzahl Beiträge: 216
Neuester Beitrag: 25.01.12 08:28 von: Radelfan Leser gesamt: 66.135
Forum: Börse   Leser heute: 9
Bewertet mit:
12


 
Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 9  >  

1200 Postings, 5972 Tage dreamerMitarbeiter wollen SAP-Betriebsrat vor Gericht

 
  
    #26
05.03.06 20:53
IG Metall: Mitarbeiter wollen SAP-Betriebsrat vor Gericht erzwingen

WALLDORF (dpa-AFX) - Beim führenden deutschen Softwarehersteller SAP  wollen drei Mitarbeiter die Gründung eines Betriebsrates jetzt vor Gericht erzwingen. Nach dem Misserfolg bei der Abstimmung auf einer Betriebsversammlung über dieses Thema hat das Trio mit Unterstützung der IG Metall beim Arbeitsgericht Mannheim einen Antrag auf Einsetzung eines Wahlvorstandes eingereicht. Das teilte die Gewerkschaft am Sonntagabend mit. Die IG Metall unterstütze dieses Vorhaben, initiiere es aber nicht, hieß es.

Auf der Betriebsversammlung in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) hatten sich vor wenigen Tagen nur neun Prozent der rund 5.100 anwesenden SAP-Beschäftigten für einen Betriebsrat ausgesprochen. Für die Gründung eines Wahlvorstandes wäre die einfache Mehrheit der Anwesenden erforderlich gewesen. Die drei SAP-Mitarbeiter und die Gewerkschaft hatten die Versammlung gemeinsam ins Leben gerufen.

"Einen Betriebsrat zu gründen ist nichts Gesetzeswidriges, sondern ein demokratischer Akt", sagte Mirko Geiger von der IG Metall. Unternehmen wie die SAP sollten stolz sein auf Mitarbeiter, "die sich demokratisch und engagiert in die Gestaltung der Arbeitsbeziehungen einbringen". Bislang übernehmen die Arbeitnehmervertreter im SAP- Aufsichtsrat die Funktion eines Betriebsrates bei dem Weltmarktführer für Unternehmenssoftware. Das Softwarehaus hat weltweit rund 35 900 Beschäftigte./ov/DP/sbi

Quelle: dpa-AFX

 

Optionen

6338 Postings, 7491 Tage hardymanTypisch Deutschland

 
  
    #27
05.03.06 21:08

 

 

Gruß, hardyman

Idee

 

Optionen

1529 Postings, 7049 Tage TigerRdie Gewerkschaft

 
  
    #28
05.03.06 21:12
initiiere es aber nicht!!!
mein Gott für wie bescheuert halten diese Drecksgewerkschaften
die Leute eigentlich ist doch jedem klar , dass dies im Vorfeld
von den Gewerkschaften vorbereitet wurde und die drei Lemminge
merken nicht mal, dass sie von den Arbeitsplatzvernichtern
benutzt werden.
Ich hoffe nur , dass die SAP Mitarbeiter sich vorbereiten
und es mit Fassung tragen wenn diese Drecksgewerkschaften
auch diese Firmenkultur vernichten werden.
Die sind und werden für mich immer ein rotes Tuch bleiben
und man getrost 2.000.000 Arbeitslose diesem Verein
zuschreiben und es werden täglich mehr.
Die Neue Heimat lässt Grüssen das ist längst nicht vergessen
was diese Verbrecher sich da geleistet haben.
 

Optionen

6858 Postings, 5826 Tage nuessaEigentl. ist es sehr bemerkenswert und

 
  
    #29
05.03.06 21:41
spricht klar für das Unternehmen SAP, dass es noch keinen Betriebsrat gibt. SAP dürfte eines der wenigen Großunternehmen in Deutschland sein, wenn nicht sogar das einzigste welches noch keinen Betriebsrat hat.

Tja, den Gewerkschaften weht eisiger Wind entgegen, desh. sind die Streiks die akt. laufen für mich kein Wunder, die müssen sehen, dass sie was erreichen, egal ob es sozial gerechtfertigt ist oder nicht, sonst springen ihnen die Mitglieder ab, wie sagt man so schön, dass eigene Hemd ist ein am nächsten, oder so ähnl. *gg*

ariva.de

greetz nuessa

 

Optionen

183 Postings, 6192 Tage EsadWenn diese treuka und Mirko

 
  
    #30
05.03.06 22:23
waeren Demokraten wie sie sich darstellen wollen,dann werden sie demokratische
Abstimmung anerkennen.  

Optionen

5444 Postings, 7817 Tage icemanSAP und das ewige Fusionsgerücht

 
  
    #31
1
20.05.06 20:36
SAP und das ewige Fusionsgerücht

Hasso Plattner, Mitbegründer und Aufsichtsratsvorsitzender des Software-Unternehmens SAP, ist immer wieder für eine Überraschung gut. Erstmals nach den gescheiterten Verhandlungen mit Weltmarktführer Microsoft sprach der Altmeister der deutschen Softwarebranche wieder von der Möglichkeit, SAP könne per Fusion oder Übernahme in andere Hände übergehen. Seriöse Kandidaten kenne er nur wenige: "Es gibt doch nur drei potentielle Käufer: IBM, Microsoft und Google. Mehr sehe ich nicht", sage er der "Financial Times Deutschland". Kriterium sei, daß die Aktionäre eine andere Eigentümerstruktur für zweckmäßig hielten.

Die Äußerungen regten Anleger an der Börse zu Spekulationen, obwohl Plattner versichert hatte, es gebe aktuell keinerlei Gespräche oder Verkaufsverhandlungen. Der folgende Kursanstieg bewegte auch das Unternehmen dann zu einer Korrektur. Die Äußerungen Plattners seien aus dem Zusammenhang gerissen worden, teilte ein Sprecher am Freitag in Walldorf mit.

Gleichwohl fallen Fusionsgerüchte um SAP immer auf fruchtbaren Spekulationsboden. Und das liegt daran, daß vor zwei Jahren SAP selbst mitgeteilt hatte, man habe mit Microsoft über ein Zusammengehen verhandelt, diese Verhandlungen erst angesichts kartellrechtlicher Probleme abgebrochen. Die Verlautbarung kam geraume Zeit nach den Gesprächen und löste grundsätzliche Erwägungen über die Eigenständigkeit von SAP aus.

Angesichts der Zusammenarbeit mit IBM ist auch bereits mehrmals spekuliert worden, "The Big Blue" könnte sich das deutsche Softwarehaus einverleiben. IBM ist der wichtigste Vertriebspartner von SAP und Überschneidungen der Geschäftfelder gibt es kaum. Vorstandschef Henning Kagermann sprach von 95 Prozent, die sich ergänzten.

Ein weiterer Grund für die kaum ausrottbaren Gerüchte sind die ständigen Angriffe des Hauptkonkurrenten Oracle. Dessen Kopf Larry Ellison versucht seit Jahren, durch Zukäufe wie etwa die der Konkurrenten Peoplesoft und Siebel, SAP bei der Business-Software den Rang abzulaufen. Bislang verzeichneten die Badener trotzdem größeres Wachstum als der Konkurrent. Jedesmal war aber vermutet worden, SAP könnte sich zu ähnlichem Vorgehen gezwungen sehen oder sich unter die starken Fittiche eines noch größeren Hauses zu begeben. Angesichts der weltweiten Konzentrationswelle könnte der Zeitpunkt kommen, an dem SAP allein nicht mehr konkurrenzfähig sei.

Insofern steht zu befürchten, daß auch die nächste Zuckung irgendeines SAP-Verantwortlichen die Kurse wieder in Bewegung bringt. Da kann Firmenchef Kagermann seine Philosophie noch so oft bekennen: "Die zweitbeste Strategie ist Akquisition, die beste organisches Wachstum", sagte er zuletzt. ps

Gruss Ice
__________________________________________________
Börsengewinne  sind Schmerzengeld. Erst kommen  die Schmerzen, dann  das Geld...(A.K.)

 

Optionen

193 Postings, 5412 Tage morpheus99Interessant; IBM, Microsoft, Google..

 
  
    #32
20.05.06 21:10
Interessant, dass Plattner nur die o.g. 3 als potentielle Käufer in Betracht zieht..Meines Erachtens sollte man eine Accenture Ltd. nicht vergessen; die sind so oder so eng mit SAP verbunden, haben mehr als 4 Mrd. US$ Cash flow und wären finanziell in der Lage, solch einen Deal zu stemmen...

was meint ihr?

so long  

17100 Postings, 5706 Tage Peddy78SAP vor Rückgang auf 140 - 145 kein Kauf

 
  
    #33
14.07.06 13:54
Standard & Poor´s Securities - SAP "buy"  

12:15 14.07.06  

New York (aktiencheck.de AG) - Die Analysten von Standard & Poor’s Securities stufen die Aktie von SAP (ISIN DE0007164600/ WKN 716460) unverändert mit "buy" ein.

Die vorläufigen Daten zum Umsatzzuwachs von 8% würden deutlich unter der Prognose von 18% liegen. SAP sei nicht in der Lage gewesen, Umsätze von einigen großen Deals zu verbuchen. Das Management rechne aber damit, diese Deals abschließen zu können.

Zudem glaube SAP, dass sich die Auftragseingänge weiterhin planmäßig entwickeln würden und sich das Investitionsverhalten der Kunden nicht verändert habe. Daher sei auch die Guidance für das Gesamtjahr nicht verändert worden.

Vor diesem Hintergrund empfehlen die Analysten von Standard & Poor’s Securities die Aktie von SAP weiterhin zu kaufen. (14.07.2006/ac/a/d)



Quelle: aktiencheck.de

Selbstverständlich hagelt es jetzt wieder Kaufempfehlungen,
nachdem eine SAP bei schlechten News abgestrft wurde.
Aber aufgrund einer meiner Meinung nach viel zu hohen Bewertung von SAP (Wachstum scheint ja doch nicht ungebremst zu sein)
halte ich die Kurskorrektur keinesfalls für übertrieben und sehe aufgrund des schlechten Gesamtmarktes vor einer Korrektur auf 140 - 145 € eine SAP nicht ! als Kauf.
Also eher erstmal abwarten, Cash aufbauen und wenn Aktien ausgebombt sind zuschlagen.
Und ausgebombt ist eine SAP noch! nicht.

PS:Bei der Analyse und Einschätzung zu SAP lag die €uro am Sonntag in der letzten Ausgabe übrigens wieder mal daneben,
wie zB auch bei einer Thyssen Krupp.
Nur dort war die Einschätzung zu TK negativ und die Entwicklung ist bekannt.
TK anschauen und alternativ bei Kursen unter 27 € einsteigen sollte mehr bringen.  

Optionen

25951 Postings, 7185 Tage Pichelwer liest den Euro am Sonntag?

 
  
    #34
14.07.06 13:57
da kann ich auch gleich Bild Zeitung lesen...  

Optionen

17100 Postings, 5706 Tage Peddy78Hi @ Pichel,lese und schätze die €uro

 
  
    #35
14.07.06 14:12
aber man sollte sie wie alles kritisch lesen und sich seine eigene Meinung bilden.

Habe schon ettliche €uro durch Anlagetipps aus der €uro gemacht,
aber nicht alles was dort empfohlen wird ist die Garantie zum Reich werden.

Kritisch lesen und gewinnen,
sollte bei der €uro das Motto sein.  

Optionen

183 Postings, 6192 Tage EsadWann wierd SAP gesplittet?

 
  
    #36
20.07.06 09:17
danke  

Optionen

25951 Postings, 7185 Tage Pichelwarum wann? ob! o. T.

 
  
    #37
20.07.06 09:21
 

Optionen

183 Postings, 6192 Tage EsadHabe gelesen ,das sollte urgendwann

 
  
    #38
20.07.06 09:25
in Somer pasieren?  

Optionen

183 Postings, 6192 Tage Esades sollte1:4 sein

 
  
    #39
20.07.06 09:34
aber wann?Dagegen hat ein Aktioner geklagt.
Wie weit ist der Prozes?  

Optionen

692 Postings, 5614 Tage ThumaninSplitt heute vollzogen.

 
  
    #40
21.12.06 08:04
Zumdindest hab ich heute das vierfache an Aktien im Depot!
 

Optionen

127 Postings, 5522 Tage BlixSplitt

 
  
    #41
21.12.06 14:36
Ich hab auch das vierfache im Depot! *grins* Währe richtig schön, so viel Cash im Depot zu haben.  

Optionen

17100 Postings, 5706 Tage Peddy78Nach dem Split geht es auch mit dem Kurs wieder...

 
  
    #42
1
28.12.06 09:11
aufwärts.

News - 28.12.06 08:10
SAP will Wachstumsraten halten - Auftragseingang ungebrochen stark

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Softwarekonzern SAP  geht optimistisch in das kommende Jahr und hat für 2006 eine Erhöhung der Dividenden in Aussicht gestellt. 'Wir wollen auch in den nächsten Jahren weiterhin zweistellig wachsen', sagte Finanzchef Werner Brandt der 'Börsen-Zeitung' (Donnerstag). Der Konzern sei international hervorragend aufgestellt, 'unsere Produktpipeline ist voll und der Auftragseingang ungebrochen stark'. Wachstumstreiber bleibe 2007 das US-Geschäft.

Für 2006 habe SAP habe nicht vor, die Ausschüttungsquote von 30 Prozent senken, zudem sei die Dividende ertragsabhängig. Für 2007 stellte der Finanzchef überdies einen Fortgang der Aktienrückkäufe in Aussicht. SAP wird sich nach Brandts Worten im neuen Jahr abermals über einen Rechtsformwechsel hin zur Europa AG Gedanken machen. 'Wir werden uns das Thema nach den geänderten steuerlichen Rahmenbedingungen erneut vornehmen.'

Die üppige Liquidität von rund drei Milliarden Euro solle auch für Akquisitionen verwendet werden, 'und zwar keine Megazukäufe, sondern kleinere Übernahmen, um unser Produktportfolio auf der technologischen Seite zu erweitern'. Dabei verwies Brandt gleichwohl auf den Kauf der privat gehaltenen US-Softwareschmiede Virsa vom Frühjahr, die zwischen '400 und 500 Millionen Euro' gekostet habe. Diese erstmals öffentlich genannte Zahl zeigt, dass SAP willens ist, tiefer in die Tasche zu greifen. Solche Größenordnungen seien auch künftig vorstellbar. 'Die überwiegende Zahl der Transaktionen werden aber wie bisher auch deutliche kleinere Zukäufe sein', sagte Brandt./sk/mur/

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
SAP AG Inhaber-Aktien o.N. 40,25 +1,59% XETRA
 

Optionen

5444 Postings, 7817 Tage icemanx

 
  
    #43
03.01.07 17:50

Gruss Ice
__________________________________________________
Börsengewinne  sind Schmerzengeld. Erst kommen  die Schmerzen, dann  das Geld...(A.K.)

 

Optionen

Angehängte Grafik:
SAP03-01.jpg (verkleinert auf 57%) vergrößern
SAP03-01.jpg

5444 Postings, 7817 Tage icemanW-Formation vollendet!

 
  
    #44
1
08.01.07 21:43

Gruss Ice
__________________________________________________
Börsengewinne  sind Schmerzengeld. Erst kommen  die Schmerzen, dann  das Geld...(A.K.)

 

Optionen

21366 Postings, 5500 Tage Jorgos2007 wird das Jahr

 
  
    #45
08.01.07 22:08
von SAP ! Die Aktie hat einiges an Nachholbedarf !  

Optionen

116 Postings, 5557 Tage neodymNdSuper SAP

 
  
    #46
08.01.07 22:58
Kaum zu glauben, wie die SAP nach oben schiesst, heute Gewinner des Tages. Da werden sicher noch gute Nachrichten kommen....  

Optionen

8901 Postings, 6252 Tage WalesharkSAP vorläuf. Ergebnis 2006 !

 
  
    #47
2
11.01.07 21:33

News - 11.01.07 21:17
DGAP-Adhoc: SAP AG (deutsch)

SAP AG: SAP gibt vorläufige Ergebnisse für 2006 bekannt

SAP AG / Quartalsergebnis

11.01.2007

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

SAP gibt vorläufige Ergebnisse für 2006 bekannt

WALLDORF - 11. Januar 2007 - Die SAP AG erwartet nach einer ersten Analyse der vorläufigen Geschäftszahlen im vierten Quartal 2006 einen Produktumsatz von rund 2,20 Mrd. EUR. Das entspricht einer Steigerung von rund 8 % gegenüber dem Vorjahresquartal (Q4 2005: 2,04 Mrd. EUR). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse* betrug die Steigerung 12 %. Für das Gesamtjahr erwartet SAP einen Produktumsatz von rund 6,64 Mrd. EUR. Das entspricht einem Wachstum von rund 11% (rund 13 % ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse*), verglichen mit dem Produktumsatz des Vorjahres in Höhe von 5,96 Mrd. EUR. Der Produktumsatz besteht aus Softwarelizenzumsatz und Wartungsumsatz.

Für das vierte Quartal 2006 erwartet SAP einen Softwarelizenzumsatz von rund 1,26 Mrd. EUR. Das entspricht einer Steigerung von rund 7 % (wechselkursbereinigt* rund 12 %) gegenüber dem Vorjahresquartal (2005: 1,18 Mrd. EUR). Dementsprechend erwartet SAP einen Softwarelizenzumsatz für das Gesamtjahr 2006 von rund 3,10 Mrd. EUR. Das entspricht einem Anstieg von rund 11 % (wechselkursbereinigt* rund 13,5 %) gegenüber dem Vorjahr (2005: 2,78 Mrd. EUR).

Auch im Jahr 2006 hat die SAP ihren Anteil unter den Anbietern von 'Core Enterprise Applications' stark erweitert. Der entsprechende Anteil der SAP (basierend auf dem rollierenden Softwarelizenzumsatz der vergangenen vier Quartale) stieg auf Grundlage der vorläufigen Ergebnisse zum Ende des vierten Quartals 2006 auf rund 24,2 % weltweit. Dies entspricht einem Zuwachs um rund 3,0 Prozentpunkten. Der Gesamtsoftwarelizenzumsatz aller Anbieter von 'Core Enterprise Applications'-Software** wird von SAP auf rund 16,4 Mrd. US$ beziffert. Die Zahlen stützen sich auf Angaben von Branchenanalysten.

Der Gesamtumsatz im vierten Quartal 2006 lag voraussichtlich bei rund 2,95 Mrd. EUR. Dies entspricht einem Anstieg von rund 7 % (rund 12 % ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse*) gegenüber dem Vorjahr (2005: 2,75 Mrd. EUR). Für das Gesamtjahr 2006 erwartet SAP einen Gesamtumsatz von rund 9,43 Mrd. EUR. Dies entspricht einem Anstieg von rund 11 % (rund 12 % ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse*) gegenüber dem Vorjahr (2005: 8,51 Mrd. EUR).

Auf Grundlage dieser Zahlen geht das Unternehmen davon aus, dass die bereinigte operative Marge* im Gesamtjahr 2006 um rund 0,6 bis 0,7 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr (2005: 28,3 %) steigen wird. Die bereinigte operative Marge* für 2006 kann aus der operativen Marge übergeleitet werden, indem das Betriebsergebnis um Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungsprogramme (rund 99 Mio. EUR) und um akquisitionsbedingte Aufwendungen (rund 43 Mio. EUR) bereinigt wird.

Das bereinigte Ergebnis je Aktie* wird für das Gesamtjahr 2006 voraussichtlich mindestens bei 1,59 EUR (basierend auf der Aktienanzahl nach der bereits erfolgten Ausgabe neuer Aktien***) oder 6,36 EUR (basierend auf der Aktienanzahl vor der bereits erfolgten Ausgabe neuer Aktien***) liegen. Das Ergebnis je Aktie für das Gesamtjahr 2006 wird voraussichtlich mindestens 1,50 EUR (basierend auf der Aktienanzahl nach der bereits erfolgten Ausgabe neuer Aktien***) oder 6,00 EUR (basierend auf der Aktienanzahl vor der bereits erfolgten Ausgabe neuer Aktien***) erreichen. Das Ergebnis je Aktie und das bereinigte Ergebnis je Aktie* wurden im Geschäftsjahr 2006 hauptsächlich durch einige Einmaleffekte im zweiten und vierten Quartal positiv beeinflusst, die die effektive Steuerrate der SAP reduziert haben.

Die folgende Tabelle vergleicht den veröffentlichten Ausblick der SAP auf das Jahr 2006 mit den im Geschäftsjahr erreichten Ergebnissen:

Ausblick der Ergebnis im SAP für das Geschäftsjahr 2006 Geschäftsjahr 2006

Wachstum beim Produktumsatz 13 % - 15 % Rund 13 % (wechselkursbereinigt*) 'weniger wahrscheinlich, dass die Wachstumsrate am oberen Ende der Spanne liegen wird'

- basierend auf einem Wachstum 15 % - 17 % Rund 13,5 % des Softwarelizenzumsatzes 'weniger (wechselkursbereinigt *) wahrscheinlich, dass die Wachstumsrate am oberen Ende der Spanne liegen wird'

Anstieg der bereinigten Anstieg um 0,5 Anstieg um 0,6 operativen Marge* bis 1,0 PP bis 0,7 Prozentpunkte 'weniger wahrscheinlich, dass der Anstieg der bereinigten operativen Marge am oberen Ende der Spanne liegen wird'

Bereinigtes Ergebnis je Aktie* 1,45 EUR bis voraussichtlich 1,50 EUR (basie- mindestens 1,59 EUR rend auf der (basierend auf der Aktienanzahl Aktienanzahl nach der nach der bereits bereits erfolgten erfolgten Ausgabe neuer Ausgabe neuer Aktien ***) Aktien ***); 'leicht über positiv der bisher beeinflusst kommunizierten hauptsächlich Spanne' durch einige Einmaleffekte im zweiten und vierten Quartal, die die effektive Steuerrate der SAP reduziert haben. Marktanteil unter den Nicht 24,2 % Anbietern von Core Enterprise angegeben (Anstieg um Applications ** rund 3,0 Prozentpunkte im Jahresvergleich)

SAP wird die detaillierten vorläufigen Zahlen zum Gesamtjahr 2006 sowie den Ausblick für das Geschäftsjahr 2007 am 24. Januar veröffentlichen.

--------------------------------------------------

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:

ZUSATZINFORMATIONEN

REGIONALE ERGEBNISSE

GJ 2006 4. Q 2006 GJ 2006 4. Q 2006 Software- Software- Software- Software- lizenz lizenz lizenz lizenz umsatz: umsatz: umsatz: umsatz: Erwartete Erwartete Erwartete Erwartete Wachstums Wachstums Wachstums Wachstums rate bei rate bei rate rate konstanten konstanten Wechsel- Wechsel- kursen * kursen * EMEA 10 % 14 % 10 % 13 % Deutschland 7 % 8 % 7 % 8 % Amerika 18 % 10 % 15 % 0 % USA 17 % 15 % 13 % 4 % Asien-Pazifik 12 % 9 % 8 % 2 % Japan 17 % 14 % 8 % 4 %

Regionale Wachstumsraten sind vorläufige, gerundete Werte

Die Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) einschließlich Deutschland erzielte im vierten Quartal und für das Gesamtjahr gute Ergebnisse. Ausschlaggebend für das Wachstum war ein Nachfrageanstieg im zweiten Halbjahr, der den wechselkursbereinigten* Softwareumsatz in der Region voraussichtlich zweistellig wachsen lies. In Deutschland führte dies zu einem Wachstum im hohen einstelligen Bereich, das über den Erwartungen des Unternehmens lag. Wie die Region EMEA verzeichnete auch Japan im zweiten Halbjahr eine Erholung bei den Softwarelizenzumsätzen und erreichte daher wechselkursbereinigt* im Gesamtjahr ein robustes Wachstum von rund 17 %. In den USA nahm der Softwarelizenzumsatz im Geschäftsjahr ebenfalls wiederum deutlich zweistellig zu.

FUSSNOTEN

*) Nicht US-GAAP-basierte Kennzahlen Diese Pressemeldung enthält bestimmte Kennzahlen wie bereinigtes Betriebsergebnis, bereinigte operative Marge und bereinigte operative Aufwendungen, bereinigtes Konzernergebnis und bereinigtes Ergebnis je Aktie sowie Angaben zu währungsbereinigten Veränderungen von Umsätzen und Betriebsergebnis. Diese bereinigten Kennzahlen werden nicht auf der Basis von US-GAAP-Rechnungslegungsstandards ermittelt und sind daher keine US-GAAP-Kennzahlen. Bisher hat SAP diese bereinigten (d.h. nicht nach US-GAAP ermittelten) Kennzahlen als 'Pro-forma'-Kennzahlen bezeichnet. Geändert wurde allein die Bezeichnung. Die Ermittlungsweise ist unverändert. Die nicht US-GAAP-basierten Kennzahlen, die von der SAP ermittelt werden, können sich von denen anderer Unternehmen unterscheiden. Kennzahlen dieser Art sollten deshalb nicht als Ersatz, sondern stets als Zusatzinformation zu Betriebsergebnis, operativer Marge, Cashflow oder anderen US-GAAP-Kennzahlen gesehen werden. SAP leitet die nicht auf der Basis eines US-GAAP-Rechnungslegungsstandards ermittelten bereinigten Kennzahlen auf die jeweils nächste, durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards regulierte bzw. definierte Größe über.

Bereinigtes Betriebsergebnis, bereinigte operative Marge und bereinigte operative Aufwendungen, bereinigtes Konzernergebnis und bereinigtes Ergebnis je Aktie

SAP erachtet die bereinigten operativen Aufwendungen und das aus ihnen resultierende bereinigte Betriebsergebnis, die bereinigte operative Marge, das bereinigte Konzernergebnis und das bereinigte Ergebnis je Aktie als wichtige Zusatzinformation für die Kapitalmärkte im Hinblick auf die Ertragskraft der Kerngeschäftsfelder der SAP. Die veröffentlichten operativen Adjusted Kennzahlen werden entsprechend in der internen Steuerung der SAP verwendet.

Bei der Ermittlung von bereinigten operativen Aufwendungen, bereinigtem Betriebsergebnis, bereinigter operative Marge, bereinigtem Konzernergebnis, bereinigtem Ergebnis je Aktie und anderen bereinigten Kennzahlen bleibe die folgenden Aufwendungen unberücksichtigt:

- Aufwendungen für aktienorientierte Vergütungsprogramme: Sie umfassen Aufwendungen für die von SAP eingesetzten aktienorientierten Vergütungsprogramme gemäß US-GAAP sowie Aufwendungen für die Ablösung von aktienorientierten Vergütungsprogrammen im Zusammenhang mit Verschmelzungen oder Akquisitionen. Aufwendungen für aktienorientierte Vergütungsprogramme werden eliminiert, da die Höhe der Aufwendungen nicht mehr im Einflussbereich des Unternehmens liegt, sobald ein solches Programm beschlossen wurde und die Vergütungsinstrumente an die Mitarbeiter ausgegeben wurden.

- Akquisitionsbedingte Aufwendungen einschließlich Abschreibungen auf bei Akquisitionen von Unternehmen oder geistigem Eigentum erworbene identifizierbare immaterielle Vermögensgegenstände: Auch wenn akquisitionsbedingte Aufwendungen bekannte wiederkehrende Aufwendungen für Akquisitionen in Vorjahren enthalten, ist der Gesamtbetrag in einer Periode doch unsicher und nicht planbar. Dies liegt daran, dass SAP die genauen Aufwendungen für Akquisitionen in der laufenden Periode erst genau bestimmen kann, wenn eine endgültige Kaufpreisallokation vorliegt.

- Außerplanmäßige Abschreibungen auf voraussichtlich dauerhafte Wertminderungen auf Minderheitsbeteiligungen: Diese Aufwendungen werden eliminiert, da sie außerhalb des Einflussbereichs des Managements der SAP liegen.

Die veröffentlichten operativen bereinigten Kennzahlen werden auch in der internen Steuerung der SAP verwendet. Das bereinigte Betriebsergebnis bildet zudem neben dem Wachstum der Softwarelizenzumsätze den wichtigsten Maßstab für die erfolgsabhängige Managementvergütung.

Darüber hinaus definiert SAP Zielvorgaben für das kommende Geschäftsjahr sowie für einen längeren Zeithorizont auf Basis von bereinigten Kennzahlen, die auf Grundlage anderer Rechnungslegungsstandards als US-GAAP bemessen werden. Die Zielvorgaben werden für das bereinigte Betriebsergebnis ohne Aufwendungen für aktienorientierte Vergütungsprogramme und akquisitionsbedingte Aufwendungen gemacht, um betriebliche Leistungen zu erfassen, die das Management direkt beeinflusst kann und für die verlässliche Prognosezahlen ermittelt werden können.

Währungsbereinigte Veränderungen

SAP vertritt die Auffassung, dass Informationen über das Umsatzwachstum für die Investoren von Bedeutung sind. Hierüber geben Ertragszahlen auf Basis der US-GAAP Aufschluss. Veränderungen gegenüber dem Vorjahr werden jedoch sowohl durch das Mengenwachstum als auch durch Währungseffekte beeinflusst. Gemäß ihrem Geschäftsmodell verkauft SAP keine mengenmäßig standardisierten Produkte und Dienstleistungen. Aus diesem Grund kann SAP keine relevanten Vergleichsinformationen für das Umsatzwachstum mittels Angabe der Zahl der verkauften Produkt- und Dienstleistungseinheiten liefern. Um den Investoren dennoch entscheidungsrelevante Informationen zur Beurteilung der Komponenten des Umsatzwachstums zur Verfügung zu stellen, gibt SAP Ertrags-und Ergebniswachstum, bereinigt um Währungseffekte, an. Angaben zu währungsbereinigten Veränderungen von Umsätzen und Betriebsergebnis basieren auf den Werten, die sich ergeben, wenn die in den Konzernabschluss einbezogenen Fremdwährungsabschlüsse des Jahres 2006 nicht mit den Durchschnittkursen von 2006, sondern mit den entsprechenden Durchschnittskursen des Vorjahres umgerechnet werden. Währungsbereinigte Veränderungskennzahlen sollen nicht als Ersatz sondern stets als Zusatz zu den Veränderungen von Aufwendungen, Erträgen, Ergebnis oder anderen Finanzkennzahlen gemäß US-GAAP verstanden werden.

**) Marktanteil unter den Anbietern von Core Enterprise Applications In vorangegangenen Quartalen ermittelte die SAP den Marktanteil weltweit auf Basis der Vergleichsgruppe Microsoft Corp. (nur Segment Unternehmenssoftware), Oracle Corp. (nur Segment Unternehmenssoftware) und Siebel Systems, Inc. Aufgrund der starken Konsolidierung unter den größeren Anbietern in der Softwarebranche ist SAP der Auffassung, dass diese Vergleichsgruppe zu klein geworden ist, um eine angemesse Bewertung der Entwicklung des Softwareumsatzes darzustellen. Aus diesem Grund wird SAP ab sofort den Anteil auf Basis der Anbieter von 'Core Enterprise Applications' berechnen. Der Gesamtsoftwareumsatz dieser Anbieter wird von SAP auf rund 16 Mrd. US$ beziffert. Die Zahlen stützen sich auf Angaben von Branchenanalysten. Für das Jahr 2006 rechnen Branchenanalysten mit einem Wachstum der Anbieter von 'Core Enterprise Applications' von rund 4 %. Für die Berechnung der Anteile auf Quartalsbasis nimmt die SAP an, dass dieses Wachstum nicht linear erfolgen wird. Stattdessen werden quartalsweise Anpassungen auf Basis der Umsatzentwicklung einer Untergruppe (rund 30 Unternehmen) der Anbieter von 'Core Enterprise Applications' vorgenommen.

***) siehe Pressemeldung vom 15. Dezember 2006: 'SAP gibt Stichtag für Ausgabe von Gratisaktien bekannt'



Stefan Gruber, +49 6227 744872





DGAP 11.01.2007

--------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Emittent: SAP AG Dietmar-Hopp-Allee 16 69190 Walldorf Deutschland Telefon: +49 (0)6227 - 74 74 74 Fax: +49 (0)6227 - 75 75 75 E-mail: investor@sap.com WWW: www.sap.com ISIN: DE0007164600 WKN: 716460 Indizes: DAX Börsen: Amtlicher Markt in Berlin-Bremen, Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Hannover, Düsseldorf, Hamburg, München; Terminbörse EUREX; Auslandsbörse(n) NYSE

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

--------------------------------------------------

Quelle: dpa-AFX
 

Optionen

12829 Postings, 5256 Tage aktienspezialistdas wird auch dem Dax nicht gefallen ? o. T.

 
  
    #48
1
11.01.07 22:39
 
Angehängte Grafik:
2007-01-11_223736.png (verkleinert auf 71%) vergrößern
2007-01-11_223736.png

12829 Postings, 5256 Tage aktienspezialistdas wird auch dem Dax nicht gefallen ? o. T.

 
  
    #49
1
11.01.07 22:40
 
Angehängte Grafik:
2007-01-11_223736.png (verkleinert auf 71%) vergrößern
2007-01-11_223736.png

2379 Postings, 5533 Tage tomerdingSAP bricht ein... fast 10% Verlust in den USA

 
  
    #50
2
11.01.07 22:44
ROUNDUP: Quartalszahlen von SAP enttäuschen erneut - Aktie fällt deutlich
11.01.07 22:31, Quelle: dpa-AFX Compact
WALLDORF (dpa-AFX) - Europas größter Softwarehersteller SAP hat mit seinen Quartalszahlen erneut enttäuscht und verfehlte mit dem geringsten Wachstum seit Anfang 2004 sowohl die Erwartung der Experten als auch die eigene Prognose deutlich. Der viel beachtete Lizenzumsatz sei im vierten Quartal um sieben Prozent auf 1,26 Milliarden Euro gestiegen, teilte das im EuroSTOXX 50 notierte Unternehmen am Donnerstagabend in Walldorf mit. Von dpa-AFX befragte Experten hatten mit einem Anstieg auf 1,344 Milliarden Euro gerechnet. In New York brach der Börsenwert des Unternehmens förmlich ein. Der Marktwert sank um mehr als fünf Milliarden Euro.

   Die in den USA notierten Hinterlegungsscheine für SAP-Aktien verloren 10,4 Prozent auf 48,50 Dollar (rund 37,60 Euro). In Frankfurt war die Aktie des Unternehmens, das mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 50 Milliarden Euro zu den teuersten Deutschlands gehört, in Erwartung positiver Quartalszahlen um knapp zwei Prozent auf 42,27 Euro geklettert. Bereits am Dienstag war die Aktie wegen der Spekulation auf eine positive Überraschung bei den Quartalszahlen auf den höchsten Stand seit Mai 2006 geklettert. Das Papier entwickelte sich seit der Bekanntgabe der Neunmonatszahlen im Oktober deutlich schlechter als der DAX .

SONDEREFFEKT TREIBT GEWINN ÜBERPROPORTIONAL

   Im Gesamtjahr legte der Lizenzumsatz zwar wie schon 2004 und 2005 zweistellig zu, blieb aber mit dem Anstieg von elf Prozent auf 3,10 Milliarden Euro vier Prozentpunkte unter dem unteren Ende der von SAP in Aussicht gestellten Spanne von 15 bis 17 Prozent zurück. Der deutsche Hersteller, der einen Großteil seines Umsatzes in den USA macht, litt vor allem zum Jahresende hin unter dem starken Euro. Von dpa-AFX befragte Experten hatten damit gerechnet, dass SAP wegen des schwachen Dollar die eigene Wachstumsprognose nicht erfüllen kann. Sie hatten jedoch mit einem Anstieg um rund 14 Prozent auf 3,184 Milliarden Euro gerechnet.

   Beim Gewinn je Aktie vor Sonderposten schnitt SAP jedoch besser als prognostiziert ab. Hier verzeichnete der Oracle- Konkurrent  einen Anstieg um 27 Prozent auf 1,59 Euro und lag damit über der eigenen Prognose von 1,50 Euro sowie der Expertenerwartung von 1,53 Euro. SAP profitierte dabei im vierten Quartal wie schon im zweiten von einem positiven steuerlichen Sondereffekt. Die operative Proforma-Marge sei 2006 von 28,3 Prozent im Vorjahr auf  28,9 bis 29,0 Prozent gestiegen. Experten hatten mit einem Anstieg in dieser Größenordnung gerechnet, nachdem SAP bereits im Oktober angekündigt hatte, wahrscheinlich das untere Ende der anvisierten Spanne von 28,8 bis 29,3 Prozent zu erreichen.

PROGNOSE WIRD AM 24. JANUAR ERWARTET

   Der Gesamtumsatz sei im vergangenen Jahr um elf Prozent auf 9,43 (Prognose: 9,51) Milliarden Euro geklettert. Im vierten Quartal legte der Umsatz um sieben Prozent auf 2,95 (Prognose: 3,03) Milliarden Euro zu. SAP baute nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr die Position als Marktführer bei betrieblicher Anwendungssoftware weiter aus. Der Marktanteil sei um drei Prozentpunkte auf 24,2 Prozent gestiegen. Anders als Oracle, das in den vergangenen Jahren für fast 20 Milliarden Dollar zukaufte, setzt SAP im hart umkämpften Markt für Anwendungssoftware vor allem aus Wachstum aus eigener Kraft.

   Nach den vorab veröffentlichten Eckdaten zum vergangenen Jahr, die SAP wie zuletzt bereits in der zweiten Januar-Woche veröffentlichte, will das Unternehmen die genauen Zahlen am 24. Januar bekanntgeben und dabei auch einen Ausblick auf das laufende Jahr geben. Hier könnte SAP wie schon bei der Jahrespressekonferenz für 2005 mit einem positiven Ausblick überraschen. Die meisten Experten gehen davon aus, dass SAP beim Lizenzumsatz ein Wachstum von etwa 14 Prozent in Aussicht stellen wird./zb/he  

Optionen

Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 9  >  
   Antwort einfügen - nach oben