HydrogenPro der Player für Clean Energy, Norwegen


Seite 9 von 68
Neuester Beitrag: 17.05.24 15:53
Eröffnet am:11.10.20 19:50von: FjordAnzahl Beiträge:2.696
Neuester Beitrag:17.05.24 15:53von: realistischerO.Leser gesamt:858.060
Forum:Börse Leser heute:385
Bewertet mit:
5


 
Seite: < 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... 68  >  

2005 Postings, 1841 Tage VestlandHydrogenPro 100 MW Projekt für Repsol

 
  
    #201
27.01.21 23:10
100 MW alkalische Elektrolyseuranlage am Industriestandort von Repsol

Von Molly Burgess
am 27. Januar 2021

Das H24All-Projekt hat einen Antrag auf Finanzierung eines europäischen Green Deal für die Entwicklung einer 100-Megawatt-Alkalielektrolyseanlage zur Erzeugung von Wasserstoff an einem Repsol-Industriestandort gestellt.

Das von einem Konsortium aus fünfzehn Partnern geleitete Projekt soll den Weg für eine neue und wettbewerbsfähige Wasserstoffindustrie ebnen, indem es die Nachhaltigkeit eines 100-MW-Hochdruck-Alkalielektrolyseurs entwickelt, baut, demonstriert und demonstriert, der als einer der größten gilt in Europa.

Während des H24All-Projekts werden die Partner verschiedene Lösungen zusammenbringen, die zusammen einen bedeutenden Fortschritt bei den Wasserstofftechnologien darstellen, die die Wettbewerbsfähigkeit und Lebensfähigkeit eines Elektrolyseurs verbessern und gleichzeitig die erforderlichen Investitionen sowie die Betriebskosten senken.

Der vollständige Zeitplan des Projekts umfasst voraussichtlich drei Jahre Forschung, Entwicklung und Bau sowie zwei Jahre Demonstrations- und Validierungsphase.

Zu den Projektpartnern zählen Forschungszentren, Materiallieferanten, auf Elektrolyseure spezialisierte Ingenieurbüros, elektrointensive Industrien, Energie- und Automobilunternehmen, Universitäten und Industrieverbände, die alle über ein hohes Maß an Fachwissen auf diesem Gebiet verfügen und sicherheitsorientiert und engagiert sind zur CO2-Reduktion.  

2526 Postings, 2379 Tage FjordNorsk Hydrogenforum

 
  
    #202
28.01.21 17:54
SHHP wird Nordic Hydrogen Partnership (NHP)

28.1.2021

Nordic Hydrogen Partnership ist die neue nordische Wasserstofforganisation. Der Name symbolisiert eine intensivierte und erweiterte Zusammenarbeit zwischen den nordischen Ländern.

Unterzeichnung der Namensänderung in Nordic Hydrogen Partnership von links nach rechts Tejs Laustsen Jensen (Brintbranchen), Jón Björn Skúlason (Isländische Neue Energie), Ingebjørg Telnes Wilhelmsen (Norsk Hydrogenforum), Ihonen Jari (VTT Technisches Forschungszentrum Finnlands) und Björn Aron Vätgas Sverige).

In einem Schritt, der sowohl die rasch zunehmende Rolle von Wasserstoff im nordischen Energiesystem als auch das Engagement der Partnerschaft zur Ausweitung des Einsatzes von Wasserstoff und E-Kraftstoffen in der gesamten nordischen Region symbolisiert, wurde die Scandinavian Hydrogen Highway Partnership zur Nordic Hydrogen Partnership ( NHP).

Die Namensänderung ist das Ergebnis der intensivierten und erweiterten Zusammenarbeit zwischen dem Norsk Hydrogenforum in Norwegen, Vätgas Sverige in Schweden, Icelandic New Energy in Island, Brintbranchen in Dänemark und VTT in Finnland, die zusammen die Mitglieder des NHP bilden. Die fünf Koalitionspartner verstärken ihre Zusammenarbeit und nutzen ihr Fachwissen, um in enger Zusammenarbeit mit einer Reihe von Branchenvertretern die sektorübergreifende Implementierung von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien in den nordischen Ländern voranzutreiben.

Ideal für Wasserstoff geeignet

- Der neue Name und die Bildung einer Organisation mit einem sektorübergreifenden Schwerpunkt auf der Entwicklung und Implementierung von Wasserstoff und E-Kraftstoffen sind ein wichtiger Schritt für die nordische Wasserstoffindustrie, sagt Tejs Laustsen Jensen, Vorsitzender der Nordic Hydrogen Partnership und CEO von Brintbranchen .

In der Welt nach Covid-19 haben die nordischen Länder die einmalige Gelegenheit, die Welt zu einer grünen Erholung zu führen. Mit Führungspositionen im Bereich Wind-, Wasser- und Wärmeenergie ist die nordische Region ideal für Wasserstoff geeignet, der sowohl für das Wirtschaftswachstum als auch für die Bekämpfung der Klimaherausforderung von Bedeutung sein wird.

- Die Branche ist bereit, und die neue Organisation ist ein klarer Beweis dafür. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den nordischen Institutionen sowie allen nordischen Regierungen, sagt er.

Ehrgeiz in die Tat umsetzen

In den letzten Jahren hat sich der Einsatz von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien in der nordischen Region beschleunigt, beispielsweise durch die Einrichtung mehrerer Wasserstofftankstellen und die Einführung von Wasserstoffautos auf den nordischen Märkten.

Die Nordic Hydrogen Partnership ist entschlossen, diese Entwicklung weiter voranzutreiben und ihr Tempo zu beschleunigen. Wir freuen uns daher, dass sich im letzten Jahr eine enorme Dynamik für den Einbau von Wasserstofflösungen in den nordischen Ländern entwickelt hat. Mit einer finnischen Roadmap und (bevorstehenden) speziellen Wasserstoffstrategien in Norwegen, Schweden und Dänemark wird die Nordische Wasserstoffpartnerschaft als Organisation fungieren, die dabei hilft, Handlungsabsichten zum Nutzen der gesamten nordischen Region umzusetzen.

https://www.hydrogen.no/hva-skjer/aktuelt/...dic-hydrogen-partnership

E-Fuels, Kraftstoff der Zukunft?

-E-Kraftstoffe werden nach einem komplexen Verfahren aus Wasser, Wasserstoff und Kohlendioxid hergestellt. Das CO2 wird aus der Luft gefiltert und mit Wasserstoff aus dem Wasser kombiniert, um synthetisches Methanol zu erzeugen.

Porsche, E-Fuels / 27.1.2021
https://www.businessinsider.de/wirtschaft/...den-verbrenner-retten-a/
 

2526 Postings, 2379 Tage FjordNorge, Hynion

 
  
    #203
28.01.21 18:13
Virtueller Besuch aus Singapur

Eine Delegation aus Singapur besuchte diese Woche Norwegen, aber aufgrund der Corona-Situation musste der Besuch virtuell mit webbasierten Lösungen durchgeführt werden.

Die Wasserstoffstation von Hynion in Høvik stand auf der Tagesordnung, und die 72 Teilnehmer durften an einem virtuellen Rundgang durch die Station teilnehmen. Mit den modernen digitalen Werkzeugen, die jetzt verwendet werden können, konnten die Delegierten in Echtzeit ein Wasserstoffauto tanken und erhielten eine gründliche Besichtigung der Station. Es gab großes Interesse und viele Fragen aus Singapur, das sich jetzt mit der Verwendung von Wasserstoff für den Transport befasst.

Die Delegierten erhielten auch Präsentationen von Ruter über Erfahrungen mit Wasserstoffbussen, die Pläne von Norgestaxis, auf emissionsfreie Taxis umzusteigen, sowie vom Ministerium für Erdöl und Energie mit Norwegens offiziellen Gedanken zu Wasserstoff. Mehrere norwegische Unternehmen durften ihre Aktivitäten vorstellen, und die Sicherheitsaspekte wurden gut abgedeckt. Von Singapurs Seite hielten Enterprise Singapore und mehrere Teilnehmer interessante Präsentationen zu Singapurs Ansichten zur Verwendung von Wasserstoff im Verkehr.

https://hynion.com/
 

2526 Postings, 2379 Tage FjordChevron

 
  
    #204
29.01.21 10:50
Chevron glaubt an Wasserstoff, sieht aber Herausforderungen

Chevron sieht Chancen in Wasserstoff, aber auch große Herausforderungen.

Chevron zielt darauf ab, CO2 zu reduzieren und zu binden, die Erneuerbaren zu erhöhen und neue Technologien zu entwickeln.

Im Jahr 1999 gründete Chevron das Unternehmen Chevron Technology Ventures und investierte stark in die Kohlenstoffabscheidung. Jetzt steigt das Interesse an Wasserstoff, aber nicht ohne Herausforderungen.

Die Leiterin von Chevron Technology Ventures, Barbara Burger, erklärt Bloomberg, dass Wasserstoff ein Kraftstoff für den Transport und eine Energiequelle für die Industrie sein kann.

Aber es gibt Herausforderungen, einschließlich der Produktionskosten, die reduziert werden müssen. Darüber hinaus gibt es Herausforderungen im Zusammenhang mit der Skalierung, erklärt sie.

Tip: Video ansehen, 5 min. :-)

https://finansavisen.no/nyheter/energi/2021/01/29/...ser-utfordringer  

2526 Postings, 2379 Tage FjordRepsol, Green Deal, H24All Project

 
  
    #205
1
29.01.21 13:50
PR 27.1.2021

Repsol tritt internationales Konsortium bei der Entwicklung neuer Technologien für erneuerbare Energien bei

Das Konsortium hat einen Antrag auf die Förderung eines europäischen Green Deal-Förderers zur Entwicklung des ersten 100 MW-alkalischen Elektrolyse-Werks in Europa vorgelegt.

Das H24All-Projekt, das von einem Konsortium aus fünfzehn Partnern geleitet wird, hat einen Antrag auf Finanzierung eines europäischen Green Deal zur Entwicklung der ersten 100-Megawatt-Alkalielektrolyse-Anlage Europas gestellt, die an einen Repsol-Industriestandort angeschlossen wird.

Das Konsortium will den Weg für eine neue, wettbewerbsfähige Wasserstoffindustrie ebnen, die auf europäischem Know-how durch Innovation beruht, indem es die Nachhaltigkeit eines 100 MW starken Alkalielektrolyseurs entwickelt, baut, betreibt und demonstriert. Die Technologie wird im realen Betrieb gemäß den Bedürfnissen der Endnutzer demonstriert und erfüllt die Marktanforderungen für eine wettbewerbsfähige kohlenstoffarme Wasserstoffproduktion.

Die Partner des Konsortiums repräsentieren die gesamte Wertschöpfungskette von Wasserstoff aus sechs verschiedenen Ländern (Belgien, Dänemark, Deutschland, Norwegen, Spanien und der Türkei). Zu den Partnern zählen Forschungszentren, Materiallieferanten, auf Elektrolyseure spezialisierte Ingenieurbüros, elektrointensive Industrien, Energie- und Automobilunternehmen, Universitäten und Industrieverbände, die alle über ein hohes Maß an Fachwissen auf diesem Gebiet verfügen und sicherheitsorientiert und engagiert sind zur CO2-Reduktion.

Während des H24All-Projekts werden die Partner verschiedene innovative Lösungen zusammenbringen, die in Rekordzeit bedeutende Fortschritte bei den Wasserstofftechnologien darstellen, die die Wettbewerbsfähigkeit und Lebensfähigkeit eines Elektrolyseurs verbessern und gleichzeitig die erforderlichen Investitionen sowie die Betriebskosten senken. Das Ziel des Green Deal-Projekts wird es sein, die Technologie und den Einsatz von erneuerbarem Wasserstoff zu steigern, indem die Kosten auf fast 3 Euro / kg H2 gesenkt werden.

Dieses Projekt wird die Validierungsreferenz für eine innovative und wettbewerbsfähige Technologie im vorkommerziellen Maßstab sein. Der Fall der Wirtschafts- und Geschäftsmodellierung wird quantitative Belege liefern, die das Risiko für den Einsatz anderer Wasserstoffinfrastrukturen in ganz Europa verringern. Der vollständige Zeitplan des Projekts umfasst voraussichtlich drei Jahre Forschung, Entwicklung und Bau sowie zwei Jahre Demonstrations- und Validierungsphase.

Diese Initiative wird die technologische Entwicklung der Produktion erneuerbaren Wasserstoffs deutlich vorantreiben und sich positiv auf andere Branchen wie Mobilität, Raffination, Produktion synthetischer Brennstoffe und Erzeugung erneuerbarer Energie auswirken.

Steigerung der Energiewende
Repsol strebt an, führend bei der Herstellung von Wasserstoff auf der Iberischen Halbinsel zu werden, indem bis 2025 eine Produktion von 400 MW erreicht wird. Das Raffineriegeschäft von Repsol ist derzeit der größte Verbraucher und Hersteller dieses Produkts in Spanien und wird dies über sein Technologielabor tun bringen seine technologischen Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Wasserstoff in das Konsortium ein. Dieses Projekt ist für Repsol ein weiterer entscheidender Schritt, um die Energiewende voranzutreiben, seine Industriekomplexe in Multi-Energie-Hubs umzuwandeln und bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erzielen.

https://www.repsol.com/en/press-room/...le-hydrogen-technology.cshtml

TÜV Süd
https://fuelcellsworks.com/news/...tt-mw-alkaline-electrolyzer-plant/

HydrogenPro
https://hydrogen-pro.com/news/  

2005 Postings, 1841 Tage VestlandChevron ist dem Hydrogen Council beigetreten

 
  
    #206
29.01.21 16:23
Wie Repsol und andere Ölgiganten, kann auch Chevron ein möglicher Kunde von Hypro werden.
Schade wenn ein Mitleser den Zusammenhang nicht folgen kann. Der unten stehende Link erweist sich erneut als richtig.

Chevron tritt dem Hydrogen Council bei

Das Unternehmen erforscht weiterhin das Potenzial von Wasserstoff bei der Energiewende
SAN RAMON, Kalifornien, 15. Januar 2020 - Die Chevron Corporation (NYSE: CVX) gab heute bekannt, dass sie dem Hydrogen Council beigetreten ist, einem globalen Beratungsgremium, das eine langfristige Vision für die Rolle von Wasserstoff bei der Energiewende bietet.

Das Wissen und die Erfahrung von Chevron mit Wasserstoff ergänzen die kollaborative Stärke des Rates. Wasserstoff wird in Chevron-Raffinerien zur Raffination von Rohöl und anderen chemischen Prozessen verwendet. Von 2005 bis 2010 betrieb Chevron im Rahmen eines Wasserstoffdemonstrationsprojekts des US-Energieministeriums, zu dem auch AC Transit in Nordkalifornien gehörte, fünf Wasserstofftankstellen an Standorten von Flottenbetreibern mit mehreren Technologien zur Erzeugung, Speicherung und Abgabe vor Ort. Seit dieser Zeit haben neue Vorschriften, Verpflichtungen der Autohersteller und technologische Fortschritte das Potenzial von Wasserstoff erhöht.
https://www.chevron.com/stories/chevron-joins-hydrogen-council


https://www.sprichwoerter-redewendungen.de/...n-vor-die-saeue-werfen/  

2005 Postings, 1841 Tage Vestlandneue Shorts von Spetalen

 
  
    #207
1
29.01.21 16:53
Øystein Stray Spetalen hat gestern HydrogenPro neu geshortet um den Aufwärtstrend zu stoppen.
HYPRO wird zu groß.
Sein Hintergrund wird sein, das Investoren von seinen Beteiligungen, wie Everfuel, Nel, Saga Pure, HORISONT ENERGI in richtung HYPRO wechseln.  
Angehängte Grafik:
hypro.jpg (verkleinert auf 88%) vergrößern
hypro.jpg

2526 Postings, 2379 Tage FjordLöschung

 
  
    #208
29.01.21 18:30

Moderation
Zeitpunkt: 13.02.21 13:15
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

2526 Postings, 2379 Tage FjordBlogger

 
  
    #209
1
29.01.21 18:50
für "ver10xFacher" oder "der nächste 200% highflyer" legen die Lemminge tatsächlich 12.000 NOK in DE auf den Tisch...  

2005 Postings, 1841 Tage VestlandLöschung

 
  
    #210
29.01.21 19:33

Moderation
Zeitpunkt: 13.02.21 13:15
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

1502 Postings, 5396 Tage kaktus7Vestland

 
  
    #211
30.01.21 07:31
Da ichkein norwegisch kann;
gilt das auch für Hypro?? bzw. in welchem Ausmaß?

Dein Beitrag hat mir einen kleinen Schrecken eingejagt.  

2005 Postings, 1841 Tage VestlandLöschung

 
  
    #212
2
30.01.21 14:18

Moderation
Zeitpunkt: 13.02.21 13:15
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

1747 Postings, 2571 Tage Arfi@

 
  
    #213
31.01.21 20:13
De som har mye talmodighet viel bli belonnet ;-)

Sa drikk te og spis!
 

2526 Postings, 2379 Tage FjordWienerbröd

 
  
    #214
01.02.21 12:01
i dag blir det nok en gang tålmodigheten, men det er en potensiell gamechanger på sikt, omsetningen og voluma er litt for mindre og trenger mer økning, men aksjer viser en sterk utvikling og har gått ganske mye opp på kort tid, siden børsnotering i fjor.
Selskapet har mye nåværende prosjekter, ta en titt in selskapets opplysninger og deres planer, dette er bare begynnelsen på et fantastisk grønt eventyr. Forhåpentligvis når Q2 tallene kommer, så ser vi i tillegg på en god kontantstrøm, og orderbacklog.
@Arfi, jeg er enig med deg, tålmodighet er nøkkelord, spiser vi heller et wienerbrød og sitter rolig på båten, så blir det veldig bra.
ha en fin dag :-)



 
Angehängte Grafik:
wienerbroed.jpg
wienerbroed.jpg

2526 Postings, 2379 Tage FjordHydrogenPro / Heröya

 
  
    #216
1
04.02.21 15:27

Eine weitere Investition in grünen Wasserstoff für Herøya - das könnte groß sein

Die Wasserstoffinvestitionen in Herøya nehmen zu. HydrogenPro richtet ein Testzentrum ein, während NEL gerade eine neue Fabrik baut.

Yara gibt bekannt, dass es Pläne hat, grünen Wasserstoff für die Ammoniakproduktion zu verwenden. Wasserstoffinvestitionen nehmen im ganzen Land zu, auch auf Herøya.

HydrogennPro verlegt sein Testzentrum mit zwei 40-Fuß-Containern von Deutschland nach Herøya. Sie gehen eine Zusammenarbeit mit der University of Southeast Norway (USN) ein und "stellen" fünf Bachelor-Ingenieurstudenten ein. Nur einen Steinwurf entfernt baut NEL auf Herøya eine neue Elektrolyseproduktion auf.

Großes Vertrauen in die Zusammenführung von Unternehmen der Wasserstofftechnologie
- Es ist fantastisch, dass Norwegen zwei Unternehmen mit unterschiedlichen Wasserstofftechnologien hat und dass beide hier auf Herøya versammelt sind, sagt Asgeir Knutsen, Geschäftsentwickler im Herøya Industripark AS. - Norwegen ist ein kleines Land, und obwohl HydrogenPro und NEL Konkurrenten sind, gibt es in dieser Region jetzt eine Drehscheibe für die Wasserstoffumgebung, von der ich glaube, dass beide davon profitieren. Es macht Spaß, dass HydrogenPro eine treibende Kraft sein und am Industriecluster Greentech teilnehmen wird, um gemeinsam mit anderen Unternehmen in der Region die Wasserstoffumgebung zu entwickeln.

Ein Fredrik Garvik, Marketing Manager / Geschäftsentwickler bei HydrogenPro, unterstützt die Notwendigkeit des Sammelns.

- Ja, wir müssen uns versammeln, sagt Garvik. - Obwohl wir einen großen Industriepartner haben, Mitsubishi, sind wir immer noch weit weg von den Märkten. Das Wachstum wird voraussichtlich von außerhalb Norwegens kommen. Und wenn wir die Chance haben wollen, unsere Produkte herauszubringen, müssen sie im obersten Regal stehen. Es müssen gute Produkte sein.

Lesen Sie, warum Mitsubishi HydrogenPro (E24) eingeführt hat.

Zusammenarbeit mit Industrie und Universitäten
- Wir glauben, dass das Testprojekt, das wir jetzt zusammen mit der Industrie und USN durchführen, etwas sein wird, auf dem die Behörden in Zusammenarbeit mit uns und dem Industriepark weiterarbeiten können, sagt Garvik.

Was ist der Plan für die Zusammenarbeit mit USN?
- Es ist ziemlich klar, dass wir glauben, dass die Region in Zusammenarbeit mit HydorogenPro eine seltene Gelegenheit haben kann, durch Lernen vor Ort von der Industrie selbst ein breiteres Umfeld mit spezialisiertem Fachwissen in großen Elektrolyseanlagen aufzubauen. Hier befinden sich mehrere, und wir glauben, dass dies zusammenarbeiten kann. USN war sofort sehr interessiert, als wir die Fakultät kontaktierten.

Spezialisierte Elektrolyse-Expertise bei USN
- Garvik glaubt, dass in Zukunft viele mit spezialisiertem Elektrolyse-Know-how benötigt werden. - Diese Branche wird in den kommenden Jahrzehnten wachsen, und sowohl wir als auch andere Wasserstoffunternehmen werden die Studenten brauchen, die darin ausgebildet sind.

Verfügt USN über die Fähigkeiten, die Sie suchen, oder werden Sie sich gemeinsam entwickeln?
- Informatik und Automatisierung sind Teil des Lehrplans der Universität, aber wir müssen dieses einzigartige Wissen, das wir und andere haben, gemeinsam entwickeln. Aber USN ist gut in der Wasserstoffsicherheit, wo ich denke, dass sie einer der Führer des Landes sind, sagt Garvik.

Lesen Ist grüne Energie gefährlicher? Großes Interesse an "explosiven" Themen bei einem professionellen Mittagessen im Herøya Research Park mit dem Vortrag von USN-Professor Knut Vågsæther über die Gefahren und Folgen von Unfällen mit grünen Energieträgern wie Batterien und Wasserstoff.

Die Studenten müssen ein Sicherheitssystem bereitstellen
Die von HydrogenPro initiierte Zusammenarbeit mit USN beginnt nun konkret mit fünf Bachelor-Ingenieurstudenten, die Sicherheitssysteme für die verfahrenstechnische Anlage in den Forschungscontainern entwickeln und liefern.

- Das Sicherheitssystem, das die Studenten bereitstellen, wird implementiert und im Prozess verwendet, sagt Hanne Marie Evensen (in der Mitte hinten auf dem Foto). Sie ist eine Kunden- und Studentenkontaktperson von HydorgenPro.

Sind Sie nervös wegen der Aufgabe, Geräte herzustellen, die in diesem Prozess funktionieren?

- Es ist klar, dass es einen kleinen Druck gibt, wenn wir außerhalb der Schule in die Branche kommen. Es sollte sicher sein und vorzugsweise funktionieren. Wir glauben jedoch, dass wir in der Gruppe in der Lage sein werden, das zu liefern, was sie verlangen, sagt das Studententeam optimistisch.

Die Studenten beginnen nun mit Zeichnungen und späterer Programmierung, um das Sicherheitssystem bis Mai zu testen und vorzubereiten. Sie alle könnten sich eine Zukunft in der Wasserstoffindustrie vorstellen und glauben, dass Wasserstoff die Zukunft ist.

Benötigt viel Personal für die Fabriken
- Wir werden in Zukunft viele kompetente Leute brauchen, sagt Garvik. - Yara und andere benötigen möglicherweise in Zukunft auch große Mengen Wasserstoff und können sich auch davon überzeugen, eine treibende Kraft zu sein und dazu beizutragen, die Fähigkeiten auszubilden, die wir benötigen.

Vor kurzem hat der Düngemittelriese Yara ein großes Projekt mit reinem Wasserstoff gestartet, mit dem die jährlichen CO₂-Emissionen des Unternehmens und Norwegens ab 2026 um 800.000 Tonnen gesenkt werden können (Quelle E24).

Kompetenz aufbauen können wir in Ruhe lassen
Wenn dies größer wird, gibt es für diese Region die Möglichkeit, eine einzigartige Position einzunehmen und zurückzuerobern, glaubt Garvik.

- Es begann vor langer Zeit in Rjukan und hat stolze Traditionen in Telemark, erklärt er. - Wenn es uns gelingt, eine Ausbildung in Bezug auf Elektrolysekompetenz für die Herstellung von reinem Wasserstoff aufzubauen, dann denke ich, dass wir in Norwegen ziemlich allein sind.

Testen Sie neue Technologien, die den Stromverbrauch senken

Was werden Sie in den Forschungscontainern auf Herøya testen?
- Hier werden wir in größerem Maßstab eine neue Elektrodenanordnung und Beschichtungsbeschichtung testen, die von einem dänischen Unternehmen entwickelt wurde, das wir letztes Jahr übernommen haben. Wenn es uns gelingt, wie wir hoffen, werden wir den Energieverbrauch um 12 bis 15 Prozent senken, und dann glauben wir, dass wir einen der besten Elektrolyseure auf dem Markt für die Produktion von grünem Wasserstoff haben können.

Die 40-Fuß-Forschungscontainer von HydrogenPro werden an einer Wasserstoffstation vor dem Eingang zum Herøya-Forschungspark aufgestellt.


Lesen Sie auch: Wasserstoffprojekte in Norwegen
In jüngster Zeit gab es in Norwegen viele Neuigkeiten über Wasserstoff, darunter mehrere Börsengänge von Technologieunternehmen, spezifische Projekte für den Einsatz von Lastwagen oder Schiffen, die mit Wasserstoff betrieben werden, und Pläne, Wasserstoff zur Emissionsreduzierung in der Industrie einzusetzen, schreibt E24.

- Es hat sich in den letzten Jahren wirklich verbessert. Jetzt habe ich die Zählung verloren. Die Initiativen sind aufgetaucht und die Branche ist involviert, sagt Marketingleiter Steffen Møller-Holst in Sintef zu E24.

- Wir haben Beispiele für Projekte von Nord nach Süd in Berlevåg, Mo i Rana, Hellesylt, in Mongstad und jetzt auch in Yara in Porsgrunn, sagt er. Siehe die Wasserstoffkarte von E24, einschließlich drei großer Projekte auf Herøya.

Die grüne Verschiebung kann den Stromverbrauch in der norwegischen Industrie in Zukunft erheblich erhöhen, schreibt E24. Ein NVE-Bericht vom Oktober zeigte, dass in Norwegen bis 2040 bis zu 177 TWh Strom benötigt werden könnten, wenn alle Elektrifizierungsprojekte in der Industrie und im Ölsektor durchgeführt würden. Ob Norwegen diese Macht aufbauen kann, ist eine große Frage.

Herøya, Porsgrunn
Yara möchte, dass staatliche Beihilfen Erdgas durch grünen Wasserstoff ersetzen und 800.000 Tonnen jährliche CO2-Emissionen in seiner Ammoniakanlage senken
Nel wird eine größere Produktionsanlage für Elektrolyseure mit einer Leistung von 1.440 Megawatt pro Jahr bauen
HydrogenPro wird im Auftrag großer industrieller Akteure größere Anlagen für die Wasserstoffproduktion entwerfen und bauen. Einrichtung eines Testzentrums auf Herøya.

https://www.heroya-industripark.no/aktuelt/...eya-dette-kan-bli-stort

ApS / HydrogenPro
https://hydrogen-pro.com/2020/12/20/...-advanced-surface-plating-aps/

Tanke Hynion / Herøya
https://hyop.no/porsgrunn/

Anbei Bild, den Industriepark Herøya als auch die H2-Tanke habe ich mir im Herbst angesehen, ich nehme an, dass die H2-Tanke wieder in Betrieb genomme wird, da die Forschungscontainer direkt neben der Tanke aufgestellt werden.

 
Angehängte Grafik:
tanke.jpg (verkleinert auf 35%) vergrößern
tanke.jpg

2526 Postings, 2379 Tage FjordPareto Securities, 100 Kr./Buy

 
  
    #217
04.02.21 15:47
Pareto erhöht das Kursziel für HydrogenPro auf 100 NOK pro Aktie, basierend auf geringerem Risiko und WACC.

Info WACC
https://www.docurex.com/bwl/was-ist-wacc/

 
Angehängte Grafik:
hypro.jpg (verkleinert auf 87%) vergrößern
hypro.jpg

2526 Postings, 2379 Tage FjordEnergi og Klima, Podcast COE Lökke

 
  
    #218
04.02.21 18:53
Energi og Klima, Podcast mit COE Løkke, Interview auf norwegisch..

Zwei Trends machen den NEL-Chef optimistisch

Podcast: CEO Jon André Løkke über Marktwachstum und sinkende Preise für Wasserstoff, die Zusammenarbeit mit Nikola und seine Existenz als eine der am meisten gehandelten Aktien der Osloer Börse.

Damit mit erneuerbarer Energie erzeugter grüner Wasserstoff wettbewerbsfähig ist, müssen die Kosten gesenkt werden. NEL und CEO Jon André Løkke glauben, dass dies in vier Jahren möglich ist. Im Jahr 2025 glaubt das Unternehmen, dass ein Kilo Wasserstoff für 1,5 Dollar produziert werden kann - oder etwa 12-13 Kronen zum heutigen Dollar-Wechselkurs.

Dann entspricht grüner Wasserstoff laut Angaben des Unternehmens dem Wasserstoff aus fossiler Energie.

Im Vergleich dazu berechnet die Forschungsagentur BloombergNEF derzeit in idealen Szenarien Kosten zwischen 2,5 und 4,5 Dollar pro Kilo.

Es gibt hauptsächlich zwei Gründe, warum Løkke optimistisch ist: den Preisverfall für erneuerbare Energien und die Steigerung der eigenen Produktion.

- Die Grundkosten für erneuerbare Energien werden stark sinken und noch weiter sinken, sagt Løkke über die größten Betriebskosten der Wasserstoffproduktion - Stromeinkäufe.

Darüber hinaus hat der NEL-Chef großes Vertrauen, dass er selbst in der Lage sein wird, die Dinge billiger zu machen.

Größere Produktionskapazitäten, vollautomatische Produktionslinien und größere "Bausteine" von 2 MW auf 50-100 MW, um die Engineeringkosten zu senken, gehören zu den Maßnahmen, die Løkke erwähnt.

Im Mittelpunkt der Arbeiten steht der Bau einer neuen Fabrik in Herøya in Porsgrunn, in der sich die Inbetriebnahme nähert.

Für die erste Bauphase von 0,5 GW wird die Testproduktion im zweiten Quartal dieses Jahres beginnen, mit einer kommerziellen Eskalation im Sommer, sagt Løkke. In vier Bauphasen wird die jährliche Produktionskapazität in Norwegen mit 50 multipliziert - insgesamt 2 GW

https://energiogklima.no/podkast/...der-gjor-nel-sjefen-til-optimist/


 

2526 Postings, 2379 Tage FjordLöschung

 
  
    #219
04.02.21 19:40

Moderation
Zeitpunkt: 11.02.21 11:42
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

2526 Postings, 2379 Tage FjordLöschung

 
  
    #220
04.02.21 20:55

Moderation
Zeitpunkt: 11.02.21 11:43
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

2526 Postings, 2379 Tage FjordMF Hidle

 
  
    #221
05.02.21 14:40
MF Hidle könnte Norwegens zweite Wasserstofffähre werden

Die EU, Enova und der NOx-Fonds unterstützen Norleds nächstes Wasserstofffährprojekt. Norled ist sich immer noch nicht ganz sicher.

TU.no + artikel

https://www.tu.no/artikler/...n-bli-norges-andre-hydrogenferge/506333  

2526 Postings, 2379 Tage FjordHydrogenPro

 
  
    #222
05.02.21 19:03
Angehängte Grafik:
hydrogenpro.jpg (verkleinert auf 82%) vergrößern
hydrogenpro.jpg

2005 Postings, 1841 Tage VestlandOff-topic: Linde entwickelt Infrastruktur in Korea

 
  
    #223
05.02.21 20:07
Linde und Hyosung entwickeln gemeinsam die Wasserstoffinfrastruktur (Tanken) in Südkorea
Gas Compression Magazine - 5. Februar 2021

Linde hat sich mit Hyosung Corp. (Hyosung), einem der größten Industriekonglomerate Südkoreas, zusammengetan, um eine Infrastruktur für flüssigen Wasserstoff in Südkorea aufzubauen, zu besitzen und zu betreiben.

Linde wird eine Flüssigwasserstoffanlage mit einer Kapazität von über 30 Tonnen pro Tag bauen und betreiben. Die Anlage mit Sitz in Ulsan wird die firmeneigene Wasserstoffverflüssigungstechnologie von Linde verwenden. Die erste Phase des Projekts wird voraussichtlich 2023 in Betrieb gehen.

Im Rahmen der Partnerschaft wird Linde den in Ulsan produzierten flüssigen Wasserstoff verkaufen und an den wachsenden Mobilitätsmarkt in Südkorea vertreiben. Um dies zu ermöglichen, wird das Joint Venture ein landesweites Netzwerk von Wasserstofftankstellen errichten, besitzen und betreiben.

"Wasserstoff hat sich als Schlüsselelement für die globale Energiewende herausgestellt, um die im Pariser Abkommen festgelegten Dekarbonisierungsziele zu erreichen", sagte B.S. Sung, Präsident von Linde Korea. „Die südkoreanische Regierung hat sich ehrgeizige Ziele für wasserstoffbetriebene Brennstoffzellenfahrzeuge gesetzt, und die weit verbreitete und zuverlässige Verfügbarkeit von flüssigem Wasserstoff wird zur Erreichung dieser Ziele beitragen. Wir freuen uns, mit Hyosung zusammenzuarbeiten, um die Wasserstoffversorgungskette in Südkorea zu entwickeln. “
 

2526 Postings, 2379 Tage FjordLöschung

 
  
    #224
05.02.21 20:52

Moderation
Zeitpunkt: 11.02.21 11:43
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

2005 Postings, 1841 Tage VestlandHygdogenPro hat Vertrag für 25 Elektrolyser

 
  
    #225
05.02.21 21:04
100 MW Liefervertrag ist unterschrieben für H2V-Projekt !!!
Schönes Wochenende

Norwegian HydrogenPro wird in Port-Jérôme Elektrolyseure für die H2V-Industrie liefern

L'Usine Nouvelle / CLAIRE GARNIER
22 janvier 2019

H2V Industry unterzeichnete am 21. Januar einen Vertrag mit dem norwegischen HydrogenPro über die Lieferung von 25 Elektrolyseuren. Sie werden die zukünftige Anlage zur Herstellung von Wasserstoff durch Wasserelektrolyse der H2V-Industrie in Port-Jérôme bei Le Havre (Seine-Maritime) integrieren.

https://www.usinenouvelle.com/article/...dustry-a-port-jerome.N796385  
Angehängte Grafik:
hypro.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
hypro.jpg

Seite: < 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... 68  >  
   Antwort einfügen - nach oben