Deutsche Post


Seite 1 von 1002
Neuester Beitrag: 21.02.20 17:56
Eröffnet am: 25.12.05 10:41 von: nuessa Anzahl Beiträge: 26.042
Neuester Beitrag: 21.02.20 17:56 von: Mindblog Leser gesamt: 4.848.726
Forum: Börse   Leser heute: 118
Bewertet mit:
41


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
1000 | 1001 | 1002 1002  >  

6858 Postings, 5455 Tage nuessaDeutsche Post

 
  
    #1
41
25.12.05 10:41
WKN: 555200   ISIN: DE0005552004

Aktie & Unternehmen
Geschäft Logistik
Homepage www.deutschepost.de
Aktienanzahl 1.112,8 Mio
Marktkap. 22.890,3 Mio
Indizes/Listen DAX (Per.), Prime Standard, HDAX, CDAX, DivDAX  
25017 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
1000 | 1001 | 1002 1002  >  

6967 Postings, 3231 Tage ChartlordUnd nochmals zur Erinnerung

 
  
    #25019
3
11.02.20 06:44
Wir schreiben das Jahr 2020.
Es läuft aber die Bilanzsaison für 2019 und noch eben nicht die für die 5,0 Milliarden €.
Der Vorstand hatte sein Ziel schon leicht angehoben, aber jetzt so frühzeitig wie sonst nie das Statement abgegeben es sei ein starkes viertes Quartal gewesen. Der Onlinehandel ist von 17,66 Milliarden € auf 18,78 Milliarden € gestiegen. Davon 70% Marktanteil entspricht einem Umsatz von 13,146 Milliarden €. Und das nur die Pakete ohne die Briefe ! Und auch ohne Express.

Ich hatte schon mehrfach geschrieben, dass ich ein besseres Ergebnis als der Vorstand erwarte.
Inzwischen gehe ich von über 4,3 Milliarden € aus.
Aber damit nicht genug. Wegen der Krankheit in China sind die dortigen Kaufgewohnheiten völlig aus dem Ruder geraten und extrem drastisch in den Versandhandel gewechselt. Natürlich ist das vorrangig mit Lebensmitteln der Fall, aber eben nicht nur. Laut einigen Exprerten wird der Versandhandel für die deutschen Waren etwa um 18 bis 20 % steigen, dazu der Expressversand um 33 bis 40 % wegen der eiligen Arzneimittel, die eben nicht nur aus Pillen sondern aus Schutzanzügen usw. bestehen, die viel mehr Platz und Frachtraum benötigen, aber trotzdem so eilig sind. Richtig teuer wird es erst, wenn zusätzliche Betten und Quarantäneräume eingerichtet/aufgestellt werden müssen.

In diesem Fall muss ich meine Erwartungen für 2020 noch viel weiter nach oben schrauben.
Die Epidemie wird länger und größer sein als jetzt erwartet und der Bedarf an Arzneimitteln - wie beschrieben - wird viel länger andauern und zunehmen als wir jetzt noch rechnen. Schon jetzt ist der Zenit der Krankheit noch nicht in Sicht und verschiebt sich immer weiter zu Gunsten der Post nach hinten. hähä !

(Ganz dreckig grins : Was meint ihr, was passsiert, wenn den Chinesen die Särge und Urnen ausgehen ?)

Ganz klar : Das EBIT der Post steigt dann auf 6,0 Milliarden € in diesem Jahr, und die chinesischen Partner werden Himmel und Hölle in Bewegung setzen, dass die Post einer Erweiterung der Kapazität der gemeinsamen Fabrik so früh wie möglich zustimmt. Denn mit einem muss man rechnen : Aus der Not der jetzigen Erkrankung und dem Umstieg auf Versandhandel wird auch in China eine Tugend und noch mehr eine Gewohnheit, die aber bei 1,6 Milliarden Menschen ganz andere Dimensionen annimmt, als wir es uns jetzt vorstellen können.

Übrigens gehe ich davon aus, dass die Post ihre Expresswarenströme wegen der gesundheitlichen Dringlichkeit entsprechend ausrichten wird. Notfalls werden noch weitere Maschinen gechartert. Hier geht nur Luftfracht - und das weltweit. Übrigens fliegen die Amis nicht nach China im Express ! Jetzt machen sich die Hubs Leipzig - Schanghai bezahlt.

Und um noch so richtig Stimmung zu machen :

Hier die Schätzfrage des Tages : Was meint ihr, wie groß ist die zeitliche Verzögerung, die die chinesische Regierung den laufenden Pressemitteilungen von den Zahlen der Erkrankung voranschiebt ? Ein Tag ? Zwei Tage ? Drei Tage ? oder noch länger ? Hier muss man berücksichtigen, dass blos keine Panik entstehen darf, was aber sicher der Fall ist, wenn "plötzlich" nicht mehr 31 000 Erkrankungen vorhanden sind sondern 31 Millionen !!!

(Und das auch nur weil jetzt alle zu Hause bleiben.)

Haaatschi - Gesundheit !

Der Chartlord  

6967 Postings, 3231 Tage ChartlordNachtrag

 
  
    #25020
2
11.02.20 08:56
n-TV hat soeben über die Luftfracht nach China berichtet.
Ausdrücklich wurde Lufthansa-Cargo erwähnt, die wöchentlich 10 von 15 Flügen nach China vorübergehend eingestellt haben.
DHL liefert vollumfänglich, besonders von Leipzig nach Schanghei ist alles voll beladen.
Das Transportvolumen sei über die Jahre ständig gewachsen und die Post habe sich ständig mehr und mehr Marktanteile gesichert.
Durch die Krankheit werde die Post mehr im Luftfrachtbereich verdienen.

Also wie ich gerade geschrieben habe.

Der Chartlord  

1301 Postings, 2396 Tage LaterneDP

 
  
    #25021
1
11.02.20 10:37
Wenn wirklich Panik um sich greift, werden die Leute
versuchen das Land China zu verlassen, besonders die angesteckten
Gesunden auf welchen Wegn auch immer. Dann können wir uns hier
auch warm anziehen.
Andere Firmen haben jetzt dort bereits seit Wochen ihre Filialen geschlossen.
Das wird sicherlich Auswirkungen auf den Gewinn haben und dann zu Gewinn-
warnungen der Unternehmen kommen.
Dann geht es in den Keller mit den Kursen. Ob sich da die Post entziehen kann,
mag ich bezweifeln. Auch wenn sie Särge und Urnen liefern sollte.
Allen eine gute Gesundheit und viel Erfolg.
-----------
Beste Grüsse
Laterne

219 Postings, 1872 Tage postkutscheCoronavirus - DHL Probleme in China

 
  
    #25022
1
11.02.20 15:04
Coronavirus - DHL: Wegen Abriegelung keine Zustellungen in Hubei
https://www.finanzen.at/nachrichten/aktien/...gen-in-hubei-1028893008
 

1031 Postings, 2801 Tage MindblogPostkutsche

 
  
    #25023
1
11.02.20 16:54
Alles ok! (Es hätte mich schon gewundert, wenn es für DHL keine "Einschränkungen" in China gegeben würde)  

6967 Postings, 3231 Tage ChartlordPrämie kommt

 
  
    #25024
2
11.02.20 17:23
Die neue Förderprämie für den Kauf von Elektroautos ist von den EU genehmigt worden :

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...nes-licht-der-eu-8498879

Die Einschränkung in Hubei gilt (angeblich) nicht für den Expressversand, wegen der medizinischen Produkte.

Aber bei einer Vollsperrung einer Großstadt muss die Verbreitung der Seuche schon viel weiter fortgeschritten sein. Als erfahrener WoW-Spieler kenne ich das. China ist auf dem Weg die "Asiatischen Pestländer" zu errichten. Wenn ich es nicht (wirklich nicht ?) besser wüsste, würde ich sagen, dass in China ein Experiment mit biologischen Kampfstoffen schief gegangen ist.

Gut möglich, dass vor den Augen der Weltöffentlichkeit eine Säuberung von Regimegegnern in Krankenhäusern vorgenommen wird. Anscheinend kommt dort die "GeChiStaPo" in medizinischer Verkleidung. Die Sterblichkeitsrate ist jedenfalls jetzt schon um ein Vielfaches in China höher als überall woanders.

Ich werde das mal im Auge behalten.

Der Chartlord  

6967 Postings, 3231 Tage ChartlordFaktoren für 2020

 
  
    #25025
1
13.02.20 01:58
Zuallererst die Pandemie.
Schon jetzt gehen den Chinesen alle medizinischen Mittel aus müssen importiert werden.
Das geht nicht über Schiff, Bahn oder Auto, sondern nur über Luftfracht, wobei immer mehr Logistiker ihre Flüge reduzieren nur die Post nicht !
Das wird ein mächtig starkes erstes Quartal werden und es steht noch nicht einmal fest, ob es dabei bleibt.
Besonders heftig ist die Nachricht, dass weltweit die Antibiotika zur Neige gehen, weil in China die Bänder still stehen. Also noch mehr Importe über Luftfracht.

Zu zweit die AfD.
Sie wird dafür sorgen, dass wir in Deutschland erheblich mehr Wahlen in diesem Jahr bekommen als zu Beginn erwartet worden ist.
Das bringt massive Einkünfte für die Briefpost. Zum Beispiel 1 X Bund und 2 X Thüringen extra sind viele Millionen mehr für die Post.

Zu dritt die staatliche Förderung der Elektromobilität.
Schon jetzt habe ich erfahren, dass viele Verbraucher - auch Firmen und Institutionen - ihren Umstieg/Anschaffung aller Arten Elektroautos (auch Works) bis zu endgültigen Bewilligung der staatlichen Zuschüsse ausgesetzt haben und jetzt mit der Bewilligung kaufen/bestellen werden.
Das wird der gesamten deutschen Wirtschaft einen Schub geben, der vom stark sinkenden Verbrauch des Sprits herrührt. Wegen der jetzt schon deutlich verbesserten Batterieleistungen sind die Vorbehalte aufgrund der mangelnden Reichweite weitestgehend verschwunden. Kaum noch ein Autofahrer, der am Tag mehr als 300 Km fährt. Das bedeutet in der Praxis, dass die tägliche Reichweite immer ausreicht und von Zuhause nachgeladen werden kann - ohne dass man sich unterwegs um eine Ladestation Gedanken machen muss.

(Und für einen Kurzurlaub an der Küste oder beim Skilaufen reicht das auch, weil keiner für einen Kurzurlaub mehr als 300 Km Anfahrt mit dem Auto aufwendet.)

Deswegen wäre ich schon ziemich enttäucht, wenn weniger als 1,25 € Dividende gezahlt werden. 1,30 € wäre gut und machbar.

Der Chartlord  

1301 Postings, 2396 Tage LaterneDP

 
  
    #25026
13.02.20 17:06
Da verstehe noch einer die (Börsen) Welt.


Meldungen

US-Regierungskreise: China spielt die Anzahl der Coronavirus-Todesfälle drastisch herunter.
vor 27 Min
US-Regierungskreise: Die offiziellen Coronavirus-Fallzahlen sind um mindestens 100.000 zu niedrig angesetzt. / Quelle: Guidants News news.guidants.com

-----------
Beste Grüsse
Laterne

10 Postings, 11 Tage Alolena17Löschung

 
  
    #25027
1
13.02.20 17:08

Moderation
Moderator: ARIVA.DE
Zeitpunkt: 13.02.20 18:00
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

6967 Postings, 3231 Tage ChartlordDer Chart verfestigt sich

 
  
    #25028
13.02.20 19:19
Sowohl im Einjahreschart als auch im Dreijahreschart und auch im Fünfjahreschart hat sich auf allen Zeitebenen der Chart der Post stabilisiert.
Man kann darin sowohl einen bestätigten Trendkanal an der Oberkante wie an der Unterkante erkennen. Das Gegenwärtige Ziel lautet 36 € zu den Zahlen am 10.3.2020. Doch leider hat niemand beachtet, dass es so ohne weiteres dazu nicht kommen wird.

Auf allen vorgenannten Zeitschienen ist bei genau 35 € ein extrem starker Widerstand.
Ohne besondere Faktoren wird der Chart der Post technisch wie fundamental wieder von dieser Marke abprallen.
Da wird es auch nichts nützen, wenn der Markt bis zu den Zahlen sich verlangsamt um dann mit guten Zahlen danach darüber anzusteigen.
Das wird auch mit guten Zahlen nicht passieren, weil es dazu dem Wiedereinstieg der mittelfrisitigen Anleger bedarf. Diese sind aber vom Anlagehorizont nicht auf den 31.12.2020 mit den 5,0 Milliarden EBIT der Post ausgerichtet, sondern "Open-end", was aber bei den Aussichten, die der Vorstand für die Zeit nach dem 31.12.2020 als "mindestens" also höchstens ausgegeben hat.

Falls der Vorstand seine Erwartungen korrigiert, so würde er das ja mit(= nach den Zahlen) machen, was aber dazu führt, dass bei 35 ein Einstieg nicht mehr lohnt, so dass selbst höhere Erwartungen auf vielen Zeitschienen einen Kauf (aus Sicht der mittelfrisitgen Anleger) nicht rechtfertigen, da der zentrale Anlagehorizont für diese Gruppierung bei 6 bis 12 Monaten liegt, was aber eben nicht das Ergebnis 2021 beinhaltet.
Alle Werte und Zahlen innerhalb der 6 bis 12 Monate Zeitschiene müssten drastisch nach oben korrigiert werden und dazu die Dividende für 2019 soweit angehoben werden, dass die Betrachtung bei 35 zum 10.3. zu kaufen zu einem Ergebnis auf Sicht 31.12.2020 führt, das deutlich oberhalb von 20% liegt. Das wäre in etwa 42 € mit einer Dividende von mindestens 1.30 €. (wohl eher 1,50 €)
Denn der erschwerende Faktor liegt zusätzlich darin, dass alle langfrisitgen Anleger, die ja dabei geblieben sind, schon bei weniger guten Werten - besonders bei geringerer Dividendenanhebung - nochmals deutlich kaufen werden, wegen der Aussicht auf weitere Dividendenanhebungen in den kommenden Jahren. Die jedoch liegen außerhalb der Betrachtung der mittelfristigen Anleger.

Die Folge wird sein, dass zwar die Nachfrage nach dem 10.3. steigen wird, zugleich aber erst recht das Angebot, was für einen Neueinstieg jedoch kaum ausreicht, weil dazu eine Mindestanzahl erforderlich ist, die aber der Markt nicht zu verhältlich preisnahen Kursen zu 35 € hergibt.
Bei ordentlichen Zahlen werden schon mit geringen Volumina die Kurse soweit steigen, dass die erwähnten 20% nicht mehr erreichbar sind. Die Folge wird sein, dass ein echter Wiedereinstieg höchstens als geringfügige Depotbeimischung erfolgt, was jedoch den Kurs nicht in Richtung 40 oder höher antreiben wird.

Dann wird sich der Chart nicht in Richtung altes Allzeithoch der Post ausrichten, sondern zu 35 (=alter Widerstand) plus Wachstum in 2020, was bei höchstens 12% liegen wird. Das macht in etwa 39 € für das Ergebnis am Ende von 2020.
Der vorgegebene Wert von 5,x Milliarden EBIT spielt darin gar keine Rolle mehr, denn der wird, obwohl er als erreicht angesehen wird, als zu niedrig auf Sicht von 2021 und später angesehen, denn dann zählt kein Wert außer "mindestens=höchstens".

Bei allen diesen Betrachtungen spielt der Index keine Rolle, da die Post seit Wochen nur mit Preisabschlägen zum Dax gehandelt wird, was sich frühestens nach den Zahlen ändern wird. Einziger Hoffnungsschimmer sind die Zahlen des ersten Quartals, die wegen der Pandemie deutlich höher ausfallen können als bisher erwartet. Schon jetzt beginnt die Versorung in China mit medizinischen Produkten (vor allem mit Schutzkleidung) abzubröckeln, weil die dortige inländische Produktion nicht mehr ausreicht und verstärkt importiert werden muss. Da reicht dann auch ein zusätzliches Flugzeug pro Woche nicht mehr aus, sondern das muss mindestens pro Tag zusätzlich fliegen.

Und das bei verminderten Anbietern.
Das bedeutet überpropotionals Wachstum der Post im Luftfracht/Expressbereich.

Alles Gute

Der Chartlord
 

388 Postings, 2927 Tage aurelius1963nachgekauft

 
  
    #25029
13.02.20 20:22
super volume und mit Buy signal  
Angehängte Grafik:
dpw.png (verkleinert auf 35%) vergrößern
dpw.png

6967 Postings, 3231 Tage ChartlordNachtrag

 
  
    #25030
14.02.20 05:05
Um nachhaltig über die 35 € auszubrechen bedarf es eines fast schon extremen technischen Kursverlaufs, der mindestens an zwei aufeinander folgenden Xetrahandelstagen zum Xetraschluss (nicht im Nachthandel !!!) mindestens 1,01% über der 35 € Marke verläuft, wovon ein Handelstag zu dem auch noch Wochenschluss sein muss.

Alles andere hat mit 66% Wahrscheinlichkeit ein Fehlsignal zur Folge und wird vom Markt wieder zurückgenommen.

Wird diese Bedingung jedoch erfüllt, so haben Rücksetzer unter die 35 € Marke keine negative Bedeutung mehr und führen zur Aufhebung der Bedeutung dieser Marke.

Der Chartlord  

1301 Postings, 2396 Tage LaterneDP

 
  
    #25031
14.02.20 17:31
heute 17:02 via Guidants News Deutsche Post AG 33,250 € -0,51 % -0,17 17:29:46 L&S Coronavirus: Deutsche Post nimmt keine Pakete nach China und Hongkong mehr an.Quelle: Guidants News https://news.guidants.com



-----------
Beste Grüsse
Laterne

219 Postings, 1872 Tage postkutscheWeltpostverein gibt Versandgebühren frei

 
  
    #25032
14.02.20 19:20

2316 Postings, 1706 Tage XaropeDP: wegen Einstellung China

 
  
    #25033
15.02.20 08:56

hier noma en kleiner Bericht vom Spiegel zur China Einstellung

Deutsche Post stoppt Paketversand nach China

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...cc-af0b-5fe24cd5c18a

Die Deutsche Post nimmt keine Päckchen und Pakete nach China, Hongkong und Macao mehr an. Grund seien die durch den Coronavirus-Ausbruch ausgelösten Probleme beim Transport, der Verzollung und der Zustellung, sagte eine Sprecherin des Logistik-Konzerns. Briefsendungen würden dagegen bis auf Weiteres noch angenommen und bearbeitet.


 

1301 Postings, 2396 Tage LaterneDP

 
  
    #25034
15.02.20 13:26


Verkehrspolitik  
Scheuer will Paketauslieferung per U-Bahn testen

15.02.2020, 13:16 Uhr | dpa  
-----------
Beste Grüsse
Laterne

6967 Postings, 3231 Tage ChartlordDer ganz üble Verlauf

 
  
    #25035
2
18.02.20 02:18
Wenn man den Chart der Post seit Anfang November mit dem Chart des Dax vergleicht, so stellt man fest, dass die Post gegenüber dem Markt mehr als 10% abgewertet worden ist und vor allem abgewertet bleibt. Das liegt daran, dass die mittelfristigen Anleger voll im Markt investiert sind, aber nicht bei der Post. Hier wurde von allen Seiten das Geld abgezogen, das jetzt im Markt investiert ist und zum Allzeithoch nebst Kursausbruch zu weiteren Höchstständen geführt hat. Wer jetzt denkt, dass selbst im Falle extrem guter Zahlen der Post die Anleger wieder bei der Post einsteigen, der muss aber wissen, dass dazu erst einmal Geld vorhanden sein muss, mit dem man die Post kaufen kann. Das aber würde zwangsläufig erfordern, dass die Anleger woanders verkaufen um dieses Geld zu bekommen.

Nur leider würde das bedeuten, dass der ganze Markt vom Allzeithoch zurücksetzt, so dass die Post gegen den Markt steigen müsste. Aber genau das wird nicht passieren. Dazu wäre ein Ausblick notwendig, der weit über 2020 hinaus so stark ansteigen müsste, wofür die Geschäftslage der Post aber nicht spricht. Wer jetzt bei der Post einsteigt, der muss seht gute Nerven haben, egal wie die Zahlen ausfallen.

Natürlich ist die Geschäftstätigkeit der Post klar am wachsen, nur für Kurse, die weit oberhalb der bisherigen Kurse liegen, muss die Aussicht so weit angehoben werden, damit die Anleger wieder bei der Post investieren, dass aus 5 Milliarden in 2020 schon gut 6 Milliarden in 2021 werden. Nur so schnell wird die Post nicht wachsen. Die Folge wird sein, dass der Kursverlauf der Post trotz steigendem Dax die 35 € Marke nur mit ganz extremen Zahlen übersteigen wird. Und dennoch wird wegen des jetzigen Kursverlustes die Gefahr sehr hoch sein, dass an dieser Marke die Gewinne zum jetzigen Kursverlauf mitgenommen werden, so dass ein dauerhafter Anstieg über 35 € nur mit einem Anstieg der Dividende von über 10% eintreten wird. Aber das wären mindestens 1,25 € - wohl aber eher 1,30 €.

Um die alte Indexgewichtung wieder herzustellen, bedarf es grundlegender Veränderung der Wertschätzung, die nicht durch eine einmalige Bilanz, die ja gerade nach einem Gewinneinburch normal wieder angestiegen sein wird, zu alten Gewinnzielen, die in die Zukunft prognostiziert werden, führt. Ob die Kontaktsperre nach China auch für Gewinneinbrüche im ersten Quartal führen wird, ist dabei nicht gesagt, denn soweit mir bekannt, ist nur der normale Paketbetrieb eingestellt, nicht aber der Express, wegen der medizinischen Produkte, die dort weiter benötigt werden.

Das aber sind schon schlechte Aussichten, und eine Gewinnwarnung der Post für 2020 kommt in bedrohliche Nähe.
(Ein Ausweg wäre die Umleitung der Pakete nach China zu nahe gelegenen Fracht-Hubs für Seefracht oder Schiene, die bislang nicht von der Liefersperre betroffen sind. Denn die Verbraucher in China bekommen die Pakete nach wie vor ausgeliefert. Zwar nicht persönlich ausgehändigt und nur vor die Türgelegt, aber immerhin.)

Alles Gute

Der Chartlord  

1301 Postings, 2396 Tage LaterneCL

 
  
    #25036
18.02.20 09:34
Mal wieder einen großen Dank für Ihre Einschätzung
zur DP.
Nebenbei gefragt: Mutieren Sie gerade zur Nachteule ?
Ungesunde Zeiten wo Sie schreiben !!!!
Allen eine Menge Antikörper, gute Nerven und
nehmt den Bleifuß vom Pedal, da heute neue Verkehrsordnung.

-----------
Beste Grüsse
Laterne

2218 Postings, 3344 Tage TheodorSMan darf bei der Post

 
  
    #25037
1
18.02.20 10:33
eines nicht vergessen:
Eine Umsatzsteigerung muss nicht unbedingt zu einer Gewinnsteigerung führen.
Weil: das Geschäft ist einfach Personalintensiv, und das Personal is nun mal schwer zu händeln:-)))
da sieht es z.B. bei Sap schon anderst aus, nur mal am Rande.  

3 Postings, 276 Tage WilliMehrwenn Du nicht bald

 
  
    #25038
18.02.20 15:05
die 35 reißt, schmeiß ich dich raus....  

1031 Postings, 2801 Tage MindblogStellungnahme der IR-Abteilung zum Corona-Virus

 
  
    #25039
1
18.02.20 16:56
"Als weltweit tätiges Unternehmen berücksichtigt unser Konzern bei seiner kontinuierlichen Risikoplanung
routinemäßig auch Epidemie und Pandemie-Risikoszenarien.
Dementsprechend wird der Geschäftsbetrieb von DPDHL kontinuierlich angepasst, um mögliche
Auswirkungen so gering wie möglich zu halten."  

6967 Postings, 3231 Tage ChartlordInzwischen

 
  
    #25040
18.02.20 23:52
preist der Markt bei der Post schon eine Gewinnwarnung ein.

Ich bin mir aber nicht sicher, wie weit das gehen soll, weil dazu wäre ein viel größerer Geschaäftsanteil der normalen Paketsendungen nach China notwendig. So weit mir bekannt ist, sind Express, Fracht und Lieferketten nach China nicht betroffen und liefern voll weiter. Aber genau das wäre für eine Gewinnwarnung notwendig, weil die Post so gut wie gar keine eigenen Sendungen außerhalb vom Express in der letzten Meile vornimmt.

Die Chinesen bestellen nicht bei Amazon sondern bei AliBaba, und da ist die Post nicht Großkunde im normalen Paketbetrieb.

Ich sehe keine großen Auswirkungen der Krankheit auf die geschäfte der Post, weil alle Firmen in China, die produzieren, ihre Sendungen nicht als einzelne Pakete im Privatkundenbereich aufgeben sondern als Massengüter im Frachtbereich. Da wird immer erst eine Palette oder Container voll gemacht bevor er losgeschickt wird. Und die werden nach wie vor in beide Richtungen geliefert. Aber dabei sind medizinische Produkte kaum enthalten, da diese nicht die übliche Transportdauer für Fracht einhalten können. Einzige Ausnehme ist die Luftfracht, aber die ist auch nicht ausgesetzt.

Daher findet momentan eine starke Verwerfung beim Kurs der Post statt, die jedoch mit den Zahlen wieder ausgeglichen werden wird, alleine weil schon der jetzige Kurs so tief ist, dass selbst mittelfristige anleger wieder einsteigen werden, wenn keine Gewinnwarnung kommt. Der Dax ist über dem Ausbruchskanal geblieben und wird daher seinen Anstieg fortsetzen. Die Post wird sich ohne Gewinnwarnung nicht dauerhaft vom Markt abkoppeln können. Die anderen deutschen Firmen, die von der Produktionseinstellung in China betroffen sind, haben selbst noch keine Gewinnwarnung ausgegeben, besonders deswegen nicht, weil zuviele Nachholeffekte noch zu berücksichtigen sind, die es auch bei der Post geben wird. Da werden viele Pakete im Normalversand liegen geblieben sein bzw. noch liegen bleiben.

Wohlgemerkt frankiert liegen bleiben !

Das muss man als Anleger bei der Post aussitzen können.

Der Chartlord
 

6967 Postings, 3231 Tage ChartlordGehen wir mal ins Detail

 
  
    #25041
21.02.20 08:58
Inzwischen ist die Hälfte des ersten Quartals 2020 gelaufen und die Post wird vom Markt in tiefste Keller verkauft.

Doch ist das fundamental gerechtfertigt ?

Kann man nicht etwa doch schon jetzt etwas genauere Auswirkungen der laufenden Geschäftstätigkeit der Post berechnen oder muss man ins Blaue hinein abwarten ?

Könnte es nicht sein, dass der Markt gegen die üblichen Vorbehalte irrt ?

Schauen wir mal nach : (Setzen wir einfach mal feststehende Faktoren an)

1. Das Jahr 2019 ist mit voller Kanne zu Ende gelaufen. Alle Zahlen und Werte liegen mindestens auf der Oberkante der Erwartungen, wenn nicht sogar noch etwas darüber. Die für gewöhnlich zurückhaltende Bewertung des Vorstandes wurde durch eine sehr frühzeitige Aussage von einem "sehr starken letzten Quartal" gekippt, was darauf hindeutet, dass alle Ziele mindestens erreicht worden sind.

2. An dieses Ergebnis schliessen sich die Wachstumserwartungen für 2020 an. Je höher dabei das Ergebnis für 2019 ist, desto noch höher wird das Ergebnis für 2020 werden. Hier greift der Zinseszins zur Basis 2019 und erleichtert nicht nur das Ziel von 5,0 Milliarden € EBIT für 2020 sondern eröffnet auch den Spielraum für darüber hinaus gehende Erträge.

3. Gibt es Faktoren, die jetzt das Wachstum in 2020 beeinflussen ? Positive - ja, zumindest hier in Deutschland sorgt der jetzt wieder veröffentlichte Steuereingang beim Staat für 01/2020 ein klares steigendes Bild, das aus der Summe von Industrie (negativ) zu Bau/Dienstleistung/Konsum (positiv) auf ein über den Erwartungen liegendes Ergebnis der deutschen Wirtschaft hindeutet. Die immer noch riesige Zahl der offenen Stellen dämpft auf allen Zeitschienen die negativen Erwartungen und sorgt trotz real/Automobile usw. für nachhaltige Stellennachfrage der Unternehmen.

4. Negative - ja, aber nur zeitlich vorüber gehende, weil die Umschulungen für entlassene Industriekräfte ihre Zeit brauchen bis die dabei befindlichen Leute wieder in den Arbeitsmarkt einsteigen und die Wirtschaft außerhalb der Industrie und des Exports ankurbeln.

5. Wie ist die Post in diese Veränderungen verknüpft ? Hier wird sich der eigene Personalbedarf der Post nur dann ausreichend sättigen, wenn die Post trotz der eigentlich wenig qualifizierten Zustelltätigkeit ausreichend Entlohnung anbietet. Schon jetzt lässt sich sagen, dass die Erkrankung in China in China bleiben wird und nicht mehr nach Europa oder Nordamerika kommt. Damit bleiben alle Geschäftstätigkeiten der Post nur innerhalb von China negativ beeinträchtigt - wenn überhaupt.

6. Das Wachstum der Post setzt sich ungebremst auch in den übrigen Staaten Asiens fort. Seefracht läuft ohne Einschränkungen. Luftfracht nur in der Provinz Wuhan eingeschränkt. Express läuft ohne Einschränkungen, soweit mir bekannt auch uneingeschränkt in Wuhan wegen der benötigten medizinischen Produkte. Lieferketten sind außerhalb Chinas noch nicht negativ betroffen, innerhalb Chinas fehlen nicht nur mir alle Angaben.

7. Briefe laufen ohne Einschränkungen auch in China, die Pakete der letzten Meile nur in Wuhan jetzt eingeschränkt.

8. Lagertätigkeit ist nur in China und Schanghai/Hong Kong eingeschränkt worden. Dabei nimmt die Post frankierte Waren immer noch an, liefert sie jedoch nicht in gesperrte Gebiete weiter.

9. Lässt sich der monetäre Umfang der Beeinträchtigung jetzt schon abschätzen ? Nein, da noch viel zu viele Sendungen, die unter die Sperre fallen, nachgeliefert werden müssen. Ein möglicher Verlust kann erst mit erheblicher Verzögerung festgestellt werden. Hier ist die laufende Frankiertätigkeit von Sendungen das bestmögliche Maß an Verlusten zum gegenwärtigen Zeitpunkt. Hält diese jedoch so wie jetzt an, so gibt es nur bei der Auslieferung Verzögerungen, aber keine Verluste in der Summe der Geschäftstätigkeit. Hier wirkt sich der Umstand für die Post und die Verbraucher aus, dass die Post viel mit Versandhändlern arbeitet, die nicht in China ansässig sind. Also ohne AliBaba.

10. Selbst der Brexit läuft noch ohne Beeinträchtigung. Sogar die Lieferungen der i-Phones von Apple aus China laufen noch voll, hier werden sich die Lieferengpässe erst später bemerkbar machen (wenn überhaupt).

Daraus folgt, dass es zum jetzigen Zeitpunkt keine Anhaltspunkte gibt, die auch nur auf ein vermindertes Wachstum der Post schliessen lassen.
Nächste Anhaltspunkte kommen mit den Zahlen von Zalando, die aber auch in den Erwartungen von plus 20 bis 25% liegen werden, denn ansonsten hätten die eine Gewinnwarnung ausgeben müssen. (Und so weit mir bekannt kann man über Zalando nicht in China bestellen)

Alles Gute

Der Chartlord  

1031 Postings, 2801 Tage MindblogChartlord

 
  
    #25042
1
21.02.20 10:19
Da kann man denken, was man will!
Die Kurse machen die Anleger und  ...
an der Börse wird die Zukunft gehandelt.
Die ist offenbar für manche Anleger angesichts
des Corona-Virus und politischer Entwicklungen
nicht "überschaubar" , also "ungewiss" und "unsicher".
Deshalb geht man lieber in Deckung und verkauft!  

1031 Postings, 2801 Tage MindblogDeutsche Post Aktie

 
  
    #25043
21.02.20 17:56
Der Verfallstermin heute erklärt vielleicht (auch) die Kursentwicklung!  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
1000 | 1001 | 1002 1002  >  
   Antwort einfügen - nach oben