HydrogenPro der Player für Clean Energy, Norwegen


Seite 6 von 68
Neuester Beitrag: 17.05.24 15:53
Eröffnet am:11.10.20 19:50von: FjordAnzahl Beiträge:2.696
Neuester Beitrag:17.05.24 15:53von: realistischerO.Leser gesamt:856.550
Forum:Börse Leser heute:14
Bewertet mit:
5


 
Seite: < 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... 68  >  

2005 Postings, 1839 Tage Vestlandzu #122 Elektrolyser liefert Hydrogenics

 
  
    #126
30.12.20 21:21
Haeolus Projekt- Berlevag und Raggovidda Wind Park im Norden von Norge
siehe #122

https://www.haeolus.eu/?page_id=553

Das Haeolus-Konsortium
Das Haeolus-Konsortium ist eine kompakte und kleine Gruppe, die das gesamte Spektrum der Projektanforderungen von der Wissenschaft über die Industrie bis hin zu den Endnutzern abdeckt. Es umfasst zwei Universitäten (UBFC und USA), zwei Forschungsinstitute (SINTEF und Tecnalia), einen führenden Elektrolyseurhersteller (Hydrogenics), ein fokussiertes KMU (KES) und einen Endverbraucher, der sowohl Windpark- als auch Netzbetreiber (Varanger Kraft) vertritt.

SINTEF ist die größte unabhängige Forschungsorganisation in Skandinavien. SINTEF ist der Projektkoordinator und befasst sich neben der Valorisierung des produzierten Wasserstoffs und der Business-Case-Analyse mit Steuerungs- und Simulationsaspekten.

UBFC ist ein Verband mehrerer Universitäten in Ostfrankreich (UFC, UTBM, ENSMM und andere). Sie sind verantwortlich für die Erforschung prognostischer Methoden und Verbreitungsaktivitäten.

Hydrogenics ist weltweit führend in der Entwicklung, Herstellung, dem Bau und der Installation von industriellen und kommerziellen Wasserstoffsystemen auf der ganzen Welt mit über 60 Jahren Erfahrung. Sie sind für die Systemkomponenten und die Nutzungsaktivitäten verantwortlich.

https://www.haeolus.eu/?page_id=492

 

2526 Postings, 2377 Tage FjordPower King

 
  
    #127
30.12.20 21:47
ich war heute einkaufen, auf Power King für Hypro..geht morgen nacht los..hehe  
Angehängte Grafik:
power.jpg
power.jpg

2526 Postings, 2377 Tage FjordPareto Interview, CEO Lunde

 
  
    #128
30.12.20 22:58

Interview mit CEO Lunde und Karl O. Strøm, in norwegisch./ 3.12.2020,

mehrfach habe ich hierzu berichtet und das Interview ins deutsche übersetzt coolcool​   https://www.paretosec.no/pareto-tv/...-intervju-med-ceo-maarten-lunde

 
Angehängte Grafik:
pareto.jpg (verkleinert auf 42%) vergrößern
pareto.jpg

2005 Postings, 1839 Tage VestlandInfo zu Marten Lunde, CEO HydrogenPro

 
  
    #129
30.12.20 23:23
Marten Lunde, CEO HydrogenPro:

Mehrere Positionen als CEO und CFO, hauptsächlich in der Schifffahrt und im Offshore-Bereich.

Vorheriger CFO von Bonheur und CEO von Fred.Olsen Production sowie Troms Offshore Supply

M.Sc. in Wirtschaftswissenschaften an der Norwegian School of Economics (NHH)

https://hydrogen-pro.com/about-us/

Info:

Bonheur ASA und verbundene Unternehmen sind an einer Reihe von Aktivitäten in Norwegen und international beteiligt. Die Investitionen, die hauptsächlich zusammen mit Ganger Rolf ASA getätigt wurden, beziehen sich auf folgende Geschäftsbereiche: Offshore-Bohrungen, erneuerbare Energien, Schifffahrt / Offshore-Wind und Kreuzfahrten.

Fred Olsen Production ist ein norwegisches Offshore-Erdölunternehmen. Das 2004 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Oslo, Norwegen, und war vom 11. Mai 2007 bis zum 20. Januar 2014 an der Osloer Börse notiert. Die größten Eigentümer des Unternehmens sind Bonheur und Ganger Rolf über First Olsen, die 61,5% des Unternehmens besitzen. Die Unternehmen werden von der Familie Olsen kontrolliert. Die Firma hat Büros in Oslo; Houston, Vereinigte Staaten; Singapur; und Port Harcourt, Nigeria.  

2005 Postings, 1839 Tage VestlandInfo zu Walter Qvam, Vorstandsvorsitzender HYPRO

 
  
    #130
30.12.20 23:31
Walter Qvam

Vorstandsvorsitzender HydrogenPro,
verfügt über 40 Jahre Erfahrung in Führungspositionen und Verwaltungsratsmandaten in internationalen Unternehmen wie:
DNV GL, Gemini Consulting, CapGemini und Kongsberg Gruppen ASA mit Sitz in Norwegen, Ostasien, Kontinentaleuropa und den nordischen Ländern.
Walter ist seit seinem Rücktritt als Präsident und CEO der Kongsberg Gruppen ASA Mitte 2016 zurückgetreten.
Seine Zeit widmete er sich durch sein eigenes Beratungsgeschäft, miway.no, nicht geschäftsführenden Funktionen und strategischen Engagements.
Derzeit ist er Vorsitzender bei Petroleum Geo-Services ASA, SINTEF, dem Stiftungsrat DNV, mnemonic, Wheel.me und Digital Norway.
Walter hat einen MSc von NTNU / NTH in Trondheim.
Qvam ist norwegischer Staatsbürger und lebt in Norwegen.

https://hydrogen-pro.com/walter-qvam/  

2526 Postings, 2377 Tage FjordInterview CEO Lunde / HydrogenPro

 
  
    #131
30.12.20 23:34
Interview von CEO Lunde, Übersetzungen von mir in Norsk nach Tysk, sind in folgenden Beiträgen.

Beitrag : #47, #88, #90, #91

 
Angehängte Grafik:
pareto.jpg (verkleinert auf 65%) vergrößern
pareto.jpg

2526 Postings, 2377 Tage FjordLöschung

 
  
    #132
04.01.21 17:04

Moderation
Zeitpunkt: 11.02.21 11:46
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

2526 Postings, 2377 Tage FjordNeujahrsansprache Staatsministerin Solberg

 
  
    #133
04.01.21 17:23
Angehängte Grafik:
solberg.jpg (verkleinert auf 78%) vergrößern
solberg.jpg

2526 Postings, 2377 Tage FjordMcap NEL vs. Aker

 
  
    #134
04.01.21 21:29
bin gespannt morgen...



 
Angehängte Grafik:
aker.jpg (verkleinert auf 59%) vergrößern
aker.jpg

2526 Postings, 2377 Tage FjordViking Energy PSV / FC-Ammoniak Ship

 
  
    #135
05.01.21 18:05
ShipFC zielt darauf ab, Ammoniak-Brennstoffzellen in die Tiefseeschifffahrt zu bringen

05 Jan 2021 von Riviera News

Das ShipFC-Projekt, das vom EU-Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 im Rahmen seines gemeinsamen Unternehmens für Brennstoffzellen und Wasserstoff finanziert wird, soll die Lebensfähigkeit von Ammoniakbrennstoff in der Zukunft der Tiefseeschifffahrt demonstrieren

Im Rahmen des Projekts wird das Plattformversorgungsschiff Viking Energy, das Eidesvik gehört und von Eidesvik betrieben wird und im Auftrag des Energiemajors Equinor betrieben wird, mit einer 2-MW-Ammoniak-Brennstoffzelle ausgestattet, die einen jährlichen Betrieb von mindestens 3.000 Stunden mit sauberem Brennstoff ermöglicht . Nach Abschluss dieser Phase wird das Projekt auf die Qualifizierung von 20-MW-Brennstoffzellen für Seeschiffe hochfahren.

Der Forschungsmitarbeiter der Universität Strathclyde, Dr. Michail Cheliotis, sagte: "Das ultimative Ziel des Projekts ist es, die Machbarkeit von Ammoniak-Brennstoffzellen für Seeschiffe und lange Seereisen zu demonstrieren." Er fügte hinzu: "Sobald die erste Phase des Projekts abgeschlossen ist, beginnt der Spaß."

Laut Dr. Cheliotis macht ShipFC aufgrund des erhöhten Umfangs, der für hochseetaugliche Brennstoffzellen erforderlich ist, viel interessanter als nur eine Replikation von Viking Energy.

„Die Ähnlichkeiten enden grundsätzlich mit Ammoniak, da ein 20-MW-Kraftwerk eine deutlich andere Behandlung erfordert.“ Trotzdem versichert er, dass die Skalierung des Projekts angesichts der Vorkenntnisse sowohl von Brennstoffzellen als auch von Ammoniak als Energieträger in greifbarer Nähe liegt.

Das Projekt wird drei Replikatorschifftypen berücksichtigen: ein Massenschiff, ein Offshore-Bauschiff und ein Containerschiff. Die technischen und wirtschaftlichen Kenntnisse des Viking Energy-Pilotprojekts werden in eine umfassendere Analyse von Ammoniak im maritimen Sektor und in einen Vergleich mit anderen alternativen Kraftstoffen einfließen. Die Arbeiten umfassen eine enge Zusammenarbeit mit den Eigentümern von Replikatorschiffen und eine gründliche Prüfung der Schiffsanforderungen.

Ein Partner des Projekts ist ein wichtiger Lieferant von Ammoniak. Das ShipFC-Projekt wird die Lieferkette von der Produktion über den Transport bis hin zum Bunkern untersuchen, um die Produktion aus erneuerbaren Quellen zu verbessern.

Ammoniak-Brennstoffzellen weisen günstige Eigenschaften bei der Konfiguration von Behältern auf, da sie nicht den gleichen Platz benötigen wie große Zwei- oder Viertaktmotoren. Brennstoffzellen können in Modulen verteilt werden, um Platz zu sparen und ansonsten nicht verfügbare Optionen zu nutzen.

Trotz einiger technischer Herausforderungen durch Ammoniak wiederholte Dr. Cheliotis die Meinung von Experten des jüngsten Gremiums von Riviera zu künftigen Kraftstoffen und sagte, es sei eine bessere Option als Wasserstoff, und die Industrie könne ihre Erfahrungen mit Flüssiggasen nutzen. „Es (Ammoniak) ist weniger explosiv, erfordert weniger komplexe Lager- und Transportlösungen und ist ein bekanntes Gut aus der Industrie. Basierend auf dieser Erfahrung können die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen eingebaut werden. “

Dr. Cheliotis betonte, dass die Beziehung zwischen Wasserstoff und Ammoniak in Brennstoffzellen eher komplementär als wettbewerbsfähig sei. „Dies liegt einfach daran, dass unterschiedliche Lösungen erforderlich sind, um unterschiedliche Herausforderungen zu meistern. Die Wahl der Lösung hängt von einer Einzelfallbewertung ab “, sagte er.

Zu den Projektpartnern von ShipFC gehört neben der University of Strathclyde das in Griechenland ansässige Nationale Zentrum für wissenschaftliche Forschung Demokritis, das Sicherheitskriterien bewertet.

Zu den norwegischen Mitgliedern des europäischen Konsortiums gehören NCE Maritime Cleantech, Eidesvik Shipping, Equinor, Prototech, Yara Marine und Wärtsilä Norway, die für Kraftstoffsysteme, Schiffsdesign und -stabilität sowie Schiffsenergiemanagement verantwortlich sind. Das deutsche Unternehmen Fraunhofer IMM wird Prototech bei der Entwicklung und dem Bau des Ammoniak-Brennstoffzellensystems unterstützen. Das französische Unternehmen Persee wird Fachwissen zu Energiemanagementkontrollen und -daten bereitstellen. Die Eigentümer der Replikatorschiffe sind StarBulk Management (Massenschiff), North Sea Shipping (Offshore-Bauschiff) und Capital Ship Management Corp (Containerschiff).

https://www.rivieramm.com/news-content-hub/...deep-sea-shipping-62543  

2526 Postings, 2377 Tage FjordYara Marine Technologies

 
  
    #136
05.01.21 18:19
About Yara Marine

Yara Marine Technologies liefert komplette Abgasreinigungssysteme für die SOx-Reinigung an das Marinesegment.

Das Unternehmen wurde 2014 nach der Übernahme von Green Tech Marine durch das globale Industriechemieunternehmen Yara International ASA gegründet.

Green Tech Marine ist seit seiner Gründung im Jahr 2010 ein Vorreiter in der Emissionsminderungstechnologie und das erste Unternehmen, das den Inline-SOx-Wäscher für das Marinesegment anbietet. Yara Marine Technologies war auch das erste Unternehmen, das den mehrmotorigen Einlass und den flexiblen Mini-Scrubber einführte, die beide den Design-Footprint auf dem Schiff drastisch reduzieren.

Mit mehr als 300 ausgelieferten Gaswäschersystemen und Millionen erfolgreicher Betriebsstunden verfügt das Unternehmen über eine beeindruckende Erfahrung in der Schiffsabgasreinigungsbranche und liefert Gaswäscher an alle wichtigen Schiffssegmente, von Fracht bis zu Passagierschiffen.

Unabhängig von Schiffs- und Motortyp kann Yara Marine die beste Lösung für Ihre SOx-Minderungsanforderungen für eine zuverlässige und kostengünstige IMO-Konformität liefern.

Yara Marine Technologies hat Niederlassungen in China und Schweden und den Hauptsitz in Norwegen.

https://yaramarine.com/  

177 Postings, 1503 Tage twade90hi

 
  
    #137
05.01.21 19:10
und danke für die ganzen INfos. Aber warum postest du so viele Artikel, die nicht direkt was mit HyPro zu tun haben? Danke  

2526 Postings, 2377 Tage Fjord@twade90

 
  
    #138
05.01.21 20:01
hi twade90, danke für deinen Beitrag.

ich berichte eben gerne über das "Hydrogen-big picture" aus Norge, HydrogenPro ist eine junges Unternehmen, mit den besten Electrolyseure für industrielle Anwendungen.

Neue Projekte von HydrogenPro werden sich hinsichtlich des large scale up in der Grossindustrie wiederfinden. Der Preis der Electrolyseure Effizienz, sowie Betriebskosten wird den künftigen Kunden überzeugen.

z.B. Yara Marine stellt das Anwendungsfeld von Scrubbern auf Hydrogen/Ammoniak um. Hierbei arbeitet Yara Marine mit Wärtsilä in Stord zusammen.

weitere Fragen sind willkommen :-)  

2005 Postings, 1839 Tage Vestlandzu #136 Ammoniak als Kraftstoff

 
  
    #139
05.01.21 20:20
Der Scrubber-Hersteller Yara Marine konzentriert sich auf Forschung und Entwicklung
27. Juli 2020
von Riviera News

Der Hersteller von Abgasreinigungssystemen, Yara Marine Technologies, sagte, die Auswirkungen der Pandemie hätten das Unternehmen "praktisch über Nacht auf den Kopf gestellt" und erörterte die langfristigen Pläne des Unternehmens.
...

Um den Kunden zu helfen, das IMO-Ziel einer Reduzierung der CO2-Emissionen um 30% bis 2030 zu erreichen, erkundet das Unternehmen laut Thapa Technologien, mit denen Ammoniak als Kraftstoff verwendet werden kann. Die Muttergesellschaft von Yara Marine, Yara International, ist ein führender Hersteller von Ammoniak und plant und konstruiert eine Wiedereinführung der Produktion von grünem Ammoniak, was das Unternehmen zwischen 1927 und 1991 getan hat.

Hinweis:
https://www.ariva.de/forum/...energy-norwegen-571759?page=3#jumppos98

Frau Reksten sagte, während Yara Marine sein Kerngeschäft weiter ausbauen werde, "erwarten wir, dass unser Unternehmen im Laufe der Zeit ganz anders aussehen wird als heute."

https://www.rivieramm.com/news-content-hub/...s-to-the-business-60391  

2526 Postings, 2377 Tage FjordKlimaplan 2030

 
  
    #140
05.01.21 20:30
in wenigen Tagen wird die norwegische Regierung ihren Plan zur Halbierung der norwegischen Emissionen in nur neun Jahren vorlegen.

"In den nächsten Tagen wird die Regierung den ersten Klimaplan vorlegen, der zeigt, wie wir die Ziele einer Emissionsreduzierung im Nichtquotensektor durch eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen in Norwegen erreichen können", sagte Solberg in der Neujahrsrede."

Im Klimaplan werden klare Pläne für CCS, Ammoniak für die Schifffahrt, und den Sektor für grünes und blaues Hydrogen beinhalten..

@TWADE90, jammer nicht rum.., berichte bitte hierüber.. danke

 

2526 Postings, 2377 Tage FjordNorge, Klimaplan für 2030 wird morgen vorgelegt

 
  
    #141
07.01.21 20:20
nå kom den...

morgen wird der aktuelle Klimaplan für 2030 seitens der norwegischen Regierung vorgelegt.

Der am Freitag von der Regierung vorgelegte Plan enthält eine Fülle von Maßnahmen. Die Regierung wird jetzt nichts zu den konkreten Maßnahmen sagen. Aber alle Sektoren werden betroffen sein, bestätigt Rotevatn.

Atikel auf norwegisch, hier keine weieree Übersetzung, google bietet sich evtl an !

https://www.aftenposten.no/norge/politikk/i/...ifte-i-klimapolitikken  

2526 Postings, 2377 Tage FjordNorge, watch out Klimaplan 2030. 12.00 Uhr

 
  
    #142
07.01.21 21:58
watch out i morgen kl 12!

Presseinvitasjon

Klimaplan 2021-2030 blir lagt fram
Nyheit | Dato: 07.01.2021
Regjeringen legger fram stortingsmeldingen "Klimaplan for 2021-2030" fredag 8. januar. Statsminister Erna Solberg, klima- og miljøminister Sveinung Rotevatn, kunnskaps- og integreringsminister Guri Melby og barne- og familieminister Kjell Ingolf Ropstad holder pressekonferanse etter statsråd.

Einladung zur Presse

Der Klimaplan 2021-2030 wird vorgestellt
Nachrichten | Datum: 07.01.2021
Die Regierung wird am Freitag, dem 8. Januar, den Storting-Bericht "Klimaplan für 2021-2030" vorlegen. Ministerpräsidentin Erna Solberg, Ministerin für Klima und Umwelt Sveinung Rotevatn, Ministerin für Bildung und Integration Guri Melby und Ministerin für Kinder- und Familienangelegenheiten Kjell Ingolf Ropstad werden nach dem Minister eine Pressekonferenz abhalten.

https://www.regjeringen.no/no/aktuelt/...30-blir-lagt-fram/id2827359/



 
Angehängte Grafik:
klimaplan.jpg (verkleinert auf 90%) vergrößern
klimaplan.jpg

2526 Postings, 2377 Tage FjordKlimaplan 12.00 Uhr

 
  
    #143
07.01.21 23:00
bis dahin ist  "the blue wather wally -Blådalsvassdraget- das  top highlight ..

https://www.youtube.com/watch?v=8sSPFQJDKr8  

2526 Postings, 2377 Tage FjordMoU zwischen Hypro, Ariema und Repsol

 
  
    #144
2
08.01.21 08:51
Press Release 8.1.2021 Oslo Børs 8.17 Uhr

WasserstoffPro AS, Ariema S.A und Reposl S.A planen die Entwicklung gemeinsamer Wasserstoffprojekte
8. Januar 2021

HydrogenPro AS, Ariema S.A und Reposl S.A planen die Entwicklung gemeinsamer Wasserstoffprojekte

Im Rahmen eines Memorandum of Understanding wird HydrogenPro den spanischen Multi-Energie-Anbieter Repsol bei der Reifung und Beschleunigung von Projekten unterstützen, die Repsol dabei helfen werden, sein Ziel, bis 2050 ein emissionsfreies Unternehmen zu werden, zu erreichen. HydrogenPro wird Technologie einbringen und wissen, wie man baut und liefern effiziente alkalische Hochdruckelektrolyseure zur Erzeugung von grünem Wasserstoff, der zur Dekarbonisierung von Repsol und zur Erreichung seines emissionsfreien Ziels beiträgt.

Auf der Grundlage einer ersten Überprüfung der Projektmöglichkeiten haben die Parteien ein mögliches Projekt in der in Bilbao ansässigen Raffinerie Petroloes del Norte SA, einer Tochtergesellschaft von Repsol, identifiziert und eine Absichtserklärung (Letter of Intent, LOI) zur gemeinsamen Entwicklung dieser Gelegenheit unterzeichnet. In einer ersten Phase werden die Parteien eng zusammenarbeiten, um später in diesem Monat einen Antrag auf Finanzierung eines europäischen Green Deal vorzubereiten und vorzulegen. Eine Schlüsselkomponente des Projekts ist die Implementierung der neuesten Elektrolyseurtechnologie mit verbesserter Effizienz, um eine optimierte 100-MW-Anlage zu entwerfen. Jedes zukünftige Projekt hängt von der Zuweisung von Green Deal-Mitteln ab, und derzeit gibt es keine Zusicherung, dass solche Mittel gewährt werden oder dass Repsol eine endgültige Entscheidung treffen wird, in Zukunft in eine Elektrolyseuranlage zu investieren.

Ariema wird während der Projektphase als Vermittler fungieren und HydrogenPro unterstützen und unterstützen. Unter der Annahme, dass das Projekt genehmigt wurde, wird HydrogenPro beim Aufbau einer Lieferkette für Elektrolyseurprojekte in Spanien unterstützt und unterstützt.

Mårten Lunde, CEO von HydrogenPro, erklärt: „Wir fühlen uns geehrt, die Gelegenheit zu haben, mit Repsol bei der Reifung von Projekten für grünen Wasserstoff zusammenzuarbeiten und damit dazu beizutragen, dass Repsol bis 2050 als erstes Unternehmen sein Netto-Null-Emissionsziel erreicht Sektor, um solch ein ehrgeiziges Ziel zu setzen. “

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Mårten Lunde, Geschäftsführer
+47 48 14 84 51
marten@hydrogen-pro.com

https://newsweb.oslobors.no/message/522243  

2526 Postings, 2377 Tage FjordHydrogenrakete geht neue Zusammenarbeit ein

 
  
    #145
08.01.21 08:56

schøner Tag heute .coolcool

 
Angehängte Grafik:
hypro.jpg
hypro.jpg

2005 Postings, 1839 Tage Vestland100MW Hydrogen Anlage

 
  
    #146
08.01.21 11:45
nicht vergessen, MoU enthält eine 100MW Hydrogen Anlage !
Daraus ergibt sich ein Umsatz von 50 - 60 mill. USD  

2005 Postings, 1839 Tage VestlandE24: Hydrogenpro springt nach Absichtserklärung

 
  
    #147
08.01.21 11:53
Hydrogenpro springt nach Absichtserklärung mit Repsol
Vor 2 Stunden · Infront TDN Direkt
Hydrogenpro hat mit Ariema und Repsol eine Absichtserklärung (Letter of Intent, MoU) geschlossen, um gemeinsam Wasserstoffprojekte zu entwickeln.

Es geht aus einer Nachricht von Hydrogenpro am Freitag hervor.
Die Hydrogenpro-Aktiel gewann von Anfang an an Dynamik, nachdem die Vereinbarung bekannt wurde. Kurz nach zehn Uhr ist die Aktie um 19,68 Prozent zu einem Preis von 74,20 NOK gestiegen.

Im Rahmen der Absichtserklärung wird Hydrogenpro Technologie und "Know-how" zum Aufbau und zur Bereitstellung effizienter alkalischer Hochdruckelektrolyseure beitragen, die dazu beitragen werden, Repsol so zu dekarbonisieren, dass sie bis 2050 ihre emissionsfreien Ziele erreichen.
Die Parteien haben ein mögliches Projekt in einer Raffinerie einer Tochtergesellschaft von Repsol in Bilbao identifiziert und damit eine Absichtserklärung zur Entwicklung des Projekts abgeschlossen. In der ersten Phase werden die Parteien zusammenarbeiten, um später in diesem Monat einen Antrag auf Unterstützung durch den European Green Deal zu stellen.
"Eine Schlüsselkomponente des Projekts ist die Implementierung der neuesten Elektrolyseurtechnologie mit verbesserter Effizienz, um eine optimierte Anlage mit 100 Megawatt zu entwickeln", schreibt das Unternehmen in dem Bericht.
Darüber hinaus schreibt das Unternehmen: «Ein zukünftiges Projekt hängt von der Zuweisung von Unterstützung durch Green Deal ab, und es gibt derzeit keine Zusicherung, dass eine solche Unterstützung gewährt wird, und dass Repsol eine endgültige Investitionsentscheidung treffen wird, um in Zukunft in ein Elektrolysersystem zu investieren ».  

2005 Postings, 1839 Tage VestlandHydrogenPro AS: Protokoll der a. Hauptversammlung

 
  
    #148
08.01.21 15:46

HydrogenPro AS: Protokoll der außerordentlichen Hauptversammlung

8. Januar 2021: HydrogenPro AS hat heute um 14:00 Uhr MEZ eine außerordentliche Hauptversammlung abgehalten. In der außerordentlichen Hauptversammlung waren insgesamt 35 114 266 Aktien vertreten, was 61,42% des Grundkapitals entspricht. Alle Vorschläge wurden gemäß der Einberufung der Sitzung vom 23. Dezember 2020 und gemäß dem Protokoll der beigefügten außerordentlichen Hauptversammlung beschlossen.
Die außerordentliche Hauptversammlung beschloss, im Zusammenhang mit der Abwicklung der Übernahme von Advanced Surface Plating ApS durch HydrogenPro AS eine Kapitalerhöhung vorzunehmen. Die Kapitalerhöhung wird im norwegischen Register für Unternehmen (norwegisch: Foretaksregisteret) eingetragen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Mårten Lunde, CEO +47 48 14 84 51 marten@hydrogen-pro.com

HydrogenPro in Kürze: HydrogenPro wurde 2013 gegründet und ist das Hauptgeschäft des Unternehmens, maßgeschneiderte schlüsselfertige Anlagen für große Mengen bereitzustellen Produktion von grünem Wasserstoff an globale Industriekunden. Die Aktivitäten des Unternehmens umfassen die Planung, Konstruktion und Optimierung solcher Anlagen, den Kauf von Teilen, Komponenten und Teilsystemen zur Integration in komplette Anlagen und Systeme zur Wasserstoffproduktion.
Die Aktivitäten umfassen auch die Inbetriebnahme und Prüfung solcher Anlagen, bevor sie von Kunden des Unternehmens akzeptiert werden. Im Rahmen seines Geschäftsmodells wird das Unternehmen auch versuchen, Service- und Wartungsverträge für solche Wasserstoffproduktionsanlagen abzuschließen.
Das Unternehmen möchte ein weltweit führender Entwickler und Anbieter von Anlagen und Lösungen für die alkalische Elektrolyseurtechnologie sein, die die höchsten Anforderungen an Sicherheit, Zuverlässigkeit und lange Lebensdauer zu wettbewerbsfähigen Kosten erfüllen.
Durch die Kombination von fundiertem Wissen aus der Elektrolyseurindustrie mit innovativem Design und innovativen Technologien strebt HydrogenPro kontinuierlich nach wegweisenden bahnbrechenden Ideen und Lösungen, um neue Möglichkeiten in einer intelligenteren, nachhaltigeren und wasserstoffbetriebenen Zukunft zu realisieren und zu maximieren.

Das Unternehmen wurde in den letzten Jahren als Lieferant für mehrere wichtige Aufträge im Großsegment des Elektrolyseurmarktes ausgewählt und bereitet sich nun auf die Durchführung dieser Projekte vor.
HydrogenPro wird in Kürze ein Programm zur Stärkung seiner Organisation starten und neue Talente einstellen, die daran interessiert sind, ein Unternehmen aufzubauen, das wirklich nachhaltige Energielösungen für die Zukunft bietet. Diese Informationen unterliegen den Offenlegungspflichten gemäß Abschnitt 5-12 des norwegischen Wertpapierhandelsgesetzes.

https://newsweb.oslobors.no/message/522297

 

2005 Postings, 1839 Tage VestlandSpetalen mit Shortverlust von 30 mill bei HYPRO

 
  
    #149
08.01.21 16:11
siehe auch #19

Spetalen mit einem  Shortverlust von 30 Millionen im grünen Bestand
Øystein Stray Spetalen versengt den Wasserstoffbestand, den der Markt am Freitag verschickt.

Øystein Stray Spetalen ist dafür bekannt, dass er den größten Teil seiner Milliardenwerte in der Bank hat. Im vergangenen Jahr hat er jedoch an mehreren Börsengängen teilgenommen - darunter an Unternehmen, die sich auf erneuerbare Energien konzentrieren.

E24: Audun Braastad / NTB Scanpix / Anders Nybakken Kvale

Die Investition des prominenten Investors in umweltfreundliche Investitionen durch Saga Pure war bisher ein großer Erfolg.

Aber eine der grünen Börsenwetten von Spetalen im privaten Bereich ist tagsüber alles andere als gut.

Ende Oktober setzte Spetalen über die hundertprozentige Investmentgesellschaft Tycoon Industrier auf einen Preisverfall, eine Short-Position, beim Wasserstoffunternehmen Hydrogenpro.

Seitdem ist der Anteil um bis zu 150 Prozent gestiegen. Rund 19 Prozent kommen am Freitag, nachdem das Unternehmen Euronext Growth bekannt gegeben hat, dass es sich mit Ariema und Repsol zusammengetan hat, um gemeinsame Projekte zu entwickeln.

Spetales  Bestand besteht aus kurzen 704.734 Hydrogenpro-Aktien, was 1,26 Prozent der ausstehenden Aktien entspricht, wie aus dem kurzen Register von Finanstilsynet hervorgeht.

An den Tagen, an denen diese Aktien gekürzt wurden, lag der Preis bei 30 NOK, am Freitag bei 74 NOK. Dies bedeutet, dass der profilierte Investor jetzt einen Papierverlust von 30 Mio. NOK auf die Wette hat.

E24 ist es nicht gelungen, am Freitagmorgen mit Spetalen in Kontakt zu treten. Es ist möglich, dass er die Short-Position für Verluste am letzten Tag der Woche mit dem Handel gedeckt hat.

https://e24.no/boers-og-finans/i/1Bq3Pq/...0-millioner-i-groenn-aksje  

2005 Postings, 1839 Tage VestlandWer ist HydrogenPro Partner Repsol ?

 
  
    #150
08.01.21 17:17
Repsol ist ein globales Multi-Energie-Unternehmen

Wir sind ein globaler Multi-Energie-Anbieter, der sich bemüht, die Entwicklung hin zu einem emissionsarmen Energiemodell voranzutreiben. Wir haben über 25.000 Mitarbeiter und verfügen über Vermögenswerte in 34 Ländern. Darüber hinaus sind wir ein wichtiger Akteur auf dem spanischen Strom- und Gasmarkt. Wir betreiben emissionsarme Stromerzeugungsanlagen und entwickeln eine breite Palette von Projekten für erneuerbare Solar- und Windenergie.

https://www.repsol.com/en/about-us/index.cshtml  
Angehängte Grafik:
repsol.jpg (verkleinert auf 43%) vergrößern
repsol.jpg

Seite: < 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... 68  >  
   Antwort einfügen - nach oben