niiio finance group AG-Umstellung auf Namensaktien


Seite 39 von 42
Neuester Beitrag: 28.07.20 14:55
Eröffnet am: 15.04.18 16:55 von: Magellan1 Anzahl Beiträge: 2.047
Neuester Beitrag: 28.07.20 14:55 von: Magellan1 Leser gesamt: 157.685
Forum: Hot-Stocks   Leser heute: 55
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 | ... | 36 | 37 | 38 |
| 40 | 41 | 42 >  

32 Postings, 903 Tage RegendingInteresse

 
  
    #951
30.05.20 15:23
Ich denke Schon  dass hier einige mitlesen.
Mich interessiert es natürlich auch.
Bis jetzt war die Investition hier mein größter Griff ins Klo aber  vielleicht wird es ja noch was mit der Niiio.
 

1236 Postings, 497 Tage RoothomBewertung...

 
  
    #952
30.05.20 15:29
"Wenn man die Bewertung der Töchter zugrunde legt und diese mit der Marktkapitalisierung der AG vergleicht"

Genau da liegt das Problem!

In der Bilanz der AG werden die Buchwerte der Töchter ausgewiesen, wie sie bei der Einbringung aufgrund von bestimmten Annahmen in einem Gutachten ermittelt wurden und danach planmässig - oder auch ausserplanmässig - abgeschrieben.

Wichtig ist nun, ob diese Annahmen realistisch waren und sich in den Zahlen widerspiegeln. Für die niiio GmbH wurde schon mehrfach korrigiert und diese nun nur noch mit ca. 2 Mio bewertet. Die DSER wird mit 8,5 Mio geführt.

Zusammen also Ende 2019 rd. 10,5 Mio.

Und die Frage ist, ob das passt oder nicht.

Wird leider noch etwas dauern. Sorry...  

1236 Postings, 497 Tage RoothomSorry nochmal, dass es so dauert.

 
  
    #953
1
30.05.20 19:06
Habe nochmal intensiver gelesen und nachgedacht. Nur, wie fang ich an?

Zunächst die Empfehlung, den GB vollständig und gründlich zu lesen. Die Ausführungen dort sind selbst recht kritisch, was den bisherigen Erfolg in wirtschaftlicher Hinsicht betrifft und verweisen häufig auf die Erwartungen für die Zukunft mit einem Horizont von mehreren Jahren.

In 2019 betrug der Konzernumsatz 2,1 Mio. Ergibt beim aktuellen Kurs ein KUV von rd. 5. Das ist schonmal recht sportlich.

Hinzu kommen die aktivierten Eigenleistungen von 1,1 Mio für die erschaffene software. Dafür hatte man einen hohen Aufwand, dem aber zunächst einmal keine Einnahmen gegenüber stehen. Stattdessen geht das in die Bilanz als immaterieller Vermögenswert und wird dort über ein paar Jahre abgeschrieben. Das ist bei der Bewertung der GuV und des Fehlbetrags zu berücksichtigen. Der wäre ohne Aktivierung entsprechend grösser.

Für 2020 erwartet man eine Umsatzsteigerung um 10-15% und weniger akt. EL. Bei 15% also 2,4 Mio Umsatz (KUV 4,5).

Die PK lagen bei 2,4 Mio (davon 0,5 in der AG). Dies bei 36 MA im Schnitt. Unterstellt man gleichbleibende PK, macht das schon den gesamten Umsatz aus. Der sonstige Aufwand betrug ca. 1,5 Mio. Selbst wenn diese um 1/3 gesenkt würden, errechnet sich ein Verlust von 1 Mio. Das avisierte positive EbitDa kann sich also nur bei entsprechenden aktivierten EL ergeben. Wirkung derselben siehe oben.

Zudem wird ein weiterer Personalaufbau geplant. Das dürfte zu höheren PK führen.

Ff.  

1236 Postings, 497 Tage RoothomTeil 2

 
  
    #954
1
30.05.20 19:32
Natürlich sind die EL sinnvoll und wichtig für die Zukunftsfähigkeit. Ohne diese hätte man kein adäquates Produkt zu vermarkten. In wirtschaftlicher Hinsicht ist aber entscheidend, ob daraus später irgendwann Überschüsse entstehen. Ich hatte in einem früheren Kommentar schon einmal angemerkt, dass ein Produkt wie bei niiio nie fertig sein wird,  sondern ständig gepflegt und fortgeschrieben werden muss. Das bedeutet immer weitere Investitionen.

Womit wir beim wohl wichtigsten Punkt, dem cashflow wären.

In 2019 lag dieser bei minus 1 Mio und der cash-Bestand im Konzern Ende 2019 bei 2 Mio. Für 2020 rechnet man mit einem positiven cf. Dies dürfte vermutlich mit der Fertigstellung des Grossprojektes zusammenhängen. Aus den Annahmen aus dem Vorkommentar ergibt sich das eher nicht, sodass für die Folgejahre wieder ein negativer cf zu vermuten ist.

Das ist natürlich schwer zu prognostizieren. Aufgrund der aktuellen Zahlen und Prognosen und der Aussagen im GB zu den weiteren Plänen halte ich aber einen mit 2019 vergleichbaren oder sogar noch schwächeren cf für nicht unrealistisch.

Damit steht die Frage im Raum, wann die 2 Mio aufgebraucht sein werden und wie es dann weiter geht. Sehr wichtig für die Beurteilung des Kurses...

Ff.  

1236 Postings, 497 Tage RoothomKorrektur:

 
  
    #955
1
30.05.20 19:40
Für 2020 rechnet mit einem geringfügig negativen cf, nicht wie ich schrieb mit einem  positivem.  

1236 Postings, 497 Tage RoothomTeil 3

 
  
    #956
1
30.05.20 19:59
Mittelfristig (in 3-4 Jahren) rechnet man mit positiven EbitDA-Margen von 10-20%. Hier sind nun wieder die akt. EL wichtig für eine Aussage, wie sich diese Margen dann im casflow niederschlagen werden. Reicht dieser nicht aus, bedarf es anderer Finanzierungsquellen.

Ich würde daher davon ausgehen, dass es über kurz oder lang zu einer weiteren KE kommt. Ein genehmigtes Kapital über 11 Mio gibt es ja.

Derzeit ist dafür aber der Kurs zu niedrig. Was wiederum Folgen haben könnte, die man im Hinterkopf haben sollte.  

1236 Postings, 497 Tage RoothomTeil 4

 
  
    #957
1
30.05.20 20:40
Soviel zunächst zur GuV. Über das KGV zu spekulieren, ist m.E. derzeit verzichtbar.

Bleibt die Analyse der Bilanz.

Wie schon geschrieben, besteht das EK fast nur aus immateriellem Vermögen. Das sind zum einen die vorhin beschriebenen aktivierten Eigenleistungen und erworbenen Rechte, vor allem aber ein Firmenwert von 10,6 Mio.

Wie dieser zustande kam, hatte ich kürzlich schon beschrieben - nämlich im Zuge der Einbringung der Töchter als Sacheinlage.

Diese Bewertung muss man mit den Bilanzen der Töchter abgleichen. Das hatte ich auch schon kurz gemacht. Siehe Beiträge 938 und 940. Die alten Bilanzen findet man im Bundesanzeiger.

Das sonstige Vermögen von rd. 2 Mio ist bei der Bewertung sozusagen "reserviert" für Rückstellungen und Verbindlichkeiten.

Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist übrigens, dass die DSER auch 1 Mio Schulden bei Banken mitgebracht hat.  

1236 Postings, 497 Tage RoothomSchlussteil

 
  
    #958
2
30.05.20 21:05
Was ist nun mit dem Kurs?

Meiner ganz persönlichen Ansicht nach, die vor allem auf den fundamentalen Daten beruht, ist der Kurs zu hoch. Aktuell ist dieser wie gesagt im Grunde nur mit immateriellen Werten gedeckt.

Selbst wenn in ein paar Jahren Gewinne erwirtschaftet werden, wird sich der Anteil, den der Kleinaktionär sieht, m.E. in Grenzen halten. Sollte es zu einer weiteren KE kommen, besteht zudem das Risiko weiterer Verwässerung.

Das hat bei Aktien aber nicht unbedingt etwas zu sagen, da auch Hoffnung und Zukunft gehandelt werden. Und vielleicht kann niiio ja positiv überraschen.

Ich hoffe, das war jetzt nicht zu viel und zu langweilig. Und dass es ein wenig weiterhilft bei der Entscheidung. Ich bedaure, wenn ich in manchen Aussagen etwas schwammig bleiben muss. Entscheiden muss jeder selbst.  

112 Postings, 943 Tage AnlagefuchsRoothom-Analyse

 
  
    #959
2
31.05.20 10:23

Hi Roothom,

vielen Dank für deine intensive Analyse der Ergebnisse des Jahres 2019 der NIIIO Finance AG.

Ich glaube aber, dass Du deutlich zu kurz springst, deine fundamentale und bilanzanalytische Auswertung in allen Ehren, aber dies ist für eine Gesellschaft wie die NIIIO Finance AG mit dem Betätigungsfeld, in dem sie sich bewegt, die falsche oder wenig zweckmäßige Herangehensweise.

Natürlich sind die Kennzahlen und auch die bisherigen Ergebnisse deutlich verbesserungswürdig, aber die Gesellschaft wird bei einem Kurs von ca. 0,5 Euro gerade mal mit etwas mehr als 11 Mio. bewertet und dass bei einem stabilen Kerngeschäft, welches regelmäßige Erträge abwirft und welches in 2019 aufgrund eines sehr arbeitsintensiven Sonderprojekts nicht die volle Schlagkraft hinsichtlich weiterer vertrieblicher Erfolge erzielen konnte. Umsätze von ca. 2,5 Mio auf den Kurs gerechnet halte ich für alles andere als teuer.

Dann besitzt die Gesellschaft mit dem Robo-Geschäft und auch des Know-Hows im Blockchain-Bereich weitere sehr zukunftsträchtige Geschäftsfelder, denen man durchaus ein gewisses Zukunftspotenzial zutrauen kann, gerade im aktuellen Umfeld.

Das heißt, mir ist deine Analyse viel zu statisch und berücksichtigt viel zu wenig das Zukunftspotenzial der Gesellschaft und im Übrigen: Schau Dir die Branche an und die Bilanzen der diesbezüglichen Unternehmen: Auch dort spielen immaterielle Vermögenswerte eine herausgehobene Rolle.

Also eine Bewertung von ca. 11 Mio ist für die Gesellschaft nicht teuer, im Gegenteil die Gesellschaft verkörpert m.E. ein erhebliches Kurspotenzial.

 

1236 Postings, 497 Tage Roothom@Anlagefuchs

 
  
    #960
31.05.20 14:00
Das kann man so oder so sehen.

Darum schrieb ich ja auch, dass hier Hoffnungen eine Rolle spielen.

Allerdings sind Umsatz und Kosten letztlich doch wichtig. Solange schon allein die PK den Umsatz übersteigen, wird es sehr schwer mit der Profitabilität. Und je weiter man wächst, umso höher erstmal die Kosten.

Die müssen irgendwie doch finanziert werden.

Wie denkst Du denn, wie das gehen wird?



 

112 Postings, 943 Tage Anlagefuchs@Roothom

 
  
    #961
31.05.20 16:00
Hi Roothom,

verstehe mich bitte nicht falsch, Du hast recht mit deiner fundamentalen Analyse, ich glaube nur, dass diese für ein Unternehmen wie NIIIO nicht der richtige Blickwinkel ist.

Aber bei einem Punkt  bin ich absolut einig mit Dir: Ohne frisches Kapital wird NIIIO nicht in der Lage sein, die aus meiner Sicht sehr vielversprechenden Zukunftsperspektiven zu heben.

Dies muss aber  - trotz genehmigtem Kapital - keine Kapitalerhöhung bedeuten (eine solche ist bei Kursen unter 1 Euro ohnehin nicht möglich). Die Gesellschaft muss diesbezüglich kreative Wege gehen, meiner Meinung nach bestehen diese darin, dass Investoren frisches Geld zur Verfügung stellen. Oder Herr Horch gibt einige Anteile ab.

Viele Grüße  

1236 Postings, 497 Tage Roothom@Fuchs...

 
  
    #962
2
31.05.20 18:37
"Die Gesellschaft muss diesbezüglich kreative Wege gehen, meiner Meinung nach bestehen diese darin, dass Investoren frisches Geld zur Verfügung stellen."

Nun, mangelnde Kreativität kann man hier wirklich nicht bemängeln, weder beim Produkt, noch in Sachen Unternehmensfinanzierung...

Aber wie könnte es denn aussehen? Investoren werden nur dann frisches Geld einbringen, wenn sie dafür eine angemessene Gegenleistung bekommen. Das geschieht normalerweise mit neuen Aktien. Also KE. Dafür braucht es aber einen deutlich höheren Kurs. Und positive Aussichten, damit sich Leute finden, die es riskieren wollen. Die Zeichner der letzten KE dürften da zurückhaltender sein.

Klassisches FK kann ich mir bei den Zahlen nur schwer vorstellen. Die Regeln sind inzwischen recht strikt, was Kennzahlen betrifft. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die von DSER eingebrachten Verbindlichkeiten bei Banken lt. GB besichert sind. Womit stand leider nicht dabei. Kann mir da eigentlich nur eine Globalzession vorstellen, sofern nicht Hr. Horch selbst Sicherheiten gestellt hat.

Das Thema ICO hat sich inzwischen wohl auch erledigt nach all den news zu den coins.

Egal wie, für den jetzigen Aktionär hat sowas Folgen. Und darum bleibe ich skeptisch, was die Kursentwicklung betrifft.

Zum Glück ist die Liquiditätslage aktuell offenbar noch entspannt und Massnahmen nicht akut. Dennoch dürfte das ein Thema bleiben. Und dann m.E. besser früher als später.  

12 Postings, 259 Tage WiqaFinanzierung?

 
  
    #963
1
31.05.20 20:21
Hallo zusammen,

ich bin ganz Eurer Meinung. In meinen Augen wird die Liquiditätslage früher oder später ein Problem für niiio. Mit den aktuell knapp 2 Mio. kann man keine großen Sprünge machen. Vor allem wenn man vergleicht wie viel Geld teils Fintech-Startups von VCs bekommen.

Zwei Fragen: Wenn der Horch Anteile verkauft, landet das Geld doch nicht in der Firma sondern bei ihm auf dem Konto...oder? Könnte er es dann wieder als FK in niiio einbringen?

Ich glaube, dass niiio ein gutes Produkt (munio) hat. Allerdings bringen sie die PS nicht auf die Straße. Mein Wunsch wäre ja immer noch, dass sie sich von dem Robo-Geschäft trennen. Mir fehlt der Glaube, dass niiio in dem Bereich noch groß was reißen kann. Ein Verkauf von der Sparte könnte ja etwas Geld in die Kasse spülen. Dann könnte man sich auch auf das Kerngeschäft und evtl. den Blockchain-Bereich fokussieren.

Leider erfährt man ja nicht, ob und was in dem Blockchain-Bereich passiert.

Vom 30.6. bis zum 2.7. ist niiio übrigens beim virtuellen 1on1 Summer Summit vom Equity Forum. Vielleicht kann man da neue Investoren gewinnen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf.  

1236 Postings, 497 Tage Roothom@wiqa

 
  
    #964
1
31.05.20 21:10
"Zwei Fragen: Wenn der Horch Anteile verkauft, landet das Geld doch nicht in der Firma sondern bei ihm auf dem Konto...oder? Könnte er es dann wieder als FK in niiio einbringen?"

Frage 1: ja. natürlich bei ihm als Aktionär.

Frage 2: theoretisch schon. Praktisch eher unwahrscheinlich.

a) würde er das wollen? das konstrukt der einbringungen spricht nicht gerade dafür.

b) bei AG'en eher ungewöhnlich, das ein Gesellschafter Kredite gibt, denn

c) da er Hauptgesellschafter ist, wären solche Darlehen wohl nachrangig

d) wer würde so ein Paket kaufen?  

1236 Postings, 497 Tage RoothomRobosparte

 
  
    #965
31.05.20 21:23
"Ein Verkauf von der Sparte könnte ja etwas Geld in die Kasse spülen. "

Auch hier die Frage, wer würde das kaufen und zu welchem Preis?

Lt. Konzerbericht macht die niiio GmbH nur 5% des Umsatzes. Und davon ist wohl nicht mal alles Robo.

Geht man dennoch von 5% aus, wären das 100k p.a. Umsatz. Nicht Gewinn.

Dazu sollte man auch S. 20 Anlage 6 im Bericht genau lesen.

Da scheint mir aussichtsreicher, das zu behalten und zu hoffen, dass es sich irgendwann rentiert...


 

1236 Postings, 497 Tage RoothomBlockchain

 
  
    #966
31.05.20 21:26
"Leider erfährt man ja nicht, ob und was in dem Blockchain-Bereich passiert."

Lt. S. 21 Anlage 6 des GB offenbar nicht viel aufgrund sehr begrenzter Ressourcen dafür.  

344 Postings, 966 Tage Magellan1Löschung

 
  
    #967
1
31.05.20 23:40

Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 17.06.20 11:19
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

1236 Postings, 497 Tage RoothomZugriffe...

 
  
    #968
1
01.06.20 00:12
Ein paar davon sind von mir, um nachzusehen, was los ist.

Aber die anderen 900+x nicht.

Nur schreiben will fast niemand etwas, was schon ein wenig bedauerlich ist. Das würde die Diskussion und Meinungsvielfalt bereichern, was ja Sinn des Forums ist. Schade.

Ich mach mich dann auch mal vom Acker...





 

12 Postings, 259 Tage WiqaRobosparte

 
  
    #969
01.06.20 10:18
"Auch hier die Frage, wer würde das kaufen und zu welchem Preis?

Lt. Konzerbericht macht die niiio GmbH nur 5% des Umsatzes. Und davon ist wohl nicht mal alles Robo.

Geht man dennoch von 5% aus, wären das 100k p.a. Umsatz. Nicht Gewinn."

Bei der Robosparte darf man den Wert nicht vom Umsatz abhängig machen. Sowie ich das verstehe, scheint ja hinter den Robos eine besondere Technologie zu stecken. Zu Beginn der Krise hat diese wohl auch ein Ausstiegsignal generiert und somit größere Verluste vermieden. Sollte dahinter wirklich ein einzigartiger Algo stecken und nicht einfach nur zwei gleitende Durchschnitte, die sich schneiden, könnte diese Technologie vielleicht schon für Konkurrenten, wie z.B. Scalable, interessant sein.

Durch die geringen Umsätze in der Robosparte und den in Bedeutungslosigkeit versinkenden Blockchainbereich entsteht bei mir der Eindruck, dass sich niiio auf zu vielen Nebenkriegsschauplätzen tumelt. Dazu passt auch das Quantencomputerengagement in der Uni. Quantencomputer sind schön und gut und bestimmt eine spannende Zukunftstechnologie , aber für niiio meiner Ansicht nach nicht relevant. Mit den gerademal 36 Mitarbeitern sollte man sich auf das Kerngeschäft, die Entwicklung und den Vertrieb von Software für das Vermögensmanagement, konzentrieren.  

1236 Postings, 497 Tage Roothom@wiqa

 
  
    #970
01.06.20 13:20

"Sollte dahinter wirklich ein einzigartiger Algo stecken"

Tut er. Aber wie ich schon schrieb:

Dazu sollte man auch S. 20 Anlage 6 im Bericht genau lesen.

Dort steht nämlich, dass der erfolgreiche Robo in Bremen zwar auf niiio Technologie basiert, der eigentliche Algo aber nicht von niiio ist, sondern von einer Tochter der Sparkasse stammt und die gute Performance vor allem dem zu verdanken ist.

Auch der danach folgende Abschnitt deutet darauf hin, dass der Bereich zurückhaltend bewertet wird und weiter abzuwarten bleibt, wie sich das entwickelt.  

344 Postings, 966 Tage Magellan1Meine Sicht zum einen und zum anderen...

 
  
    #971
01.06.20 13:39
In 2019 wurden aus meiner Sicht bei der DSER wesentliche Grundlagen für nachhaltiges Wachstum gelegt.

Die Abwertung der niiio GmbH ist absolut unschön, der Hintergrund wurde ja in den letzten Corporate News schon näher erläutert. Aber trotzdem sehe ich hier weiter Potential, im Zusammenhang mit den Robos der zweiten Generation, womit sich Niiio derzeit sicher auch intensiv beschäftigen wird. (Vermarktung der Algos als eigenständige Produkte für den Robo-Bereich).  Wie schnell das ganze Früchte tragen wird, hängt sicher auch von den Entscheidungsprozessen  der Kunden bzw. von interessierten Marktteilnehmern ab.

Coronabedingt dürften sich hier Entscheidungen aktuell weiter verlangsamt haben.

Allerdings wird es aus meiner Sicht keine 3-5 Jahren dauern bis Niiio im grünen Bereich stehen wird. Hier bin ich schon auf die nächste Corporate News gespannt!

Was das Thema Quantencomputing angeht sehe ich es anders. Vor 2-3 Jahen hätte ich das unterschrieben was zu diesem Thema bislang im Thread geschrieben wurde. Niiio ist aus meiner Sicht jedoch auf der Produktseite weiter als viele andere meinen. Dies gilt aus meiner Sicht auch für das Thema BC. Aus meiner Sicht muss allerdings auch an der Vorreiterrolle sowie am Alleinstellungsmerkmal gearbeitet werden. Die Themen Algos u. Quantencomp. passen aus meiner Sicht sehr gut zusammen. Wenn "Du" als Gesellschaft nicht die Fähigkeiten besitzt unter den Ersten ten zu investieren bzw. zu desinvestieren bist "Du" azf kurz oder lang chancenlos und man kann auch nicht erfolgreich sein.
Des Weiteren werden hier auch äußerst wichtige Netzwerke gebildet werden  und für den Bekannheitsgrad der Gesellschaft dürfte es auch kein Nachteil sein.

Schönen restlichen Pfingstmontag Euch allen.

 

1236 Postings, 497 Tage Roothom@Magellan

 
  
    #972
01.06.20 14:06
Dass niiio technisch dran ist, bestreitet ja niemand.

Aber auch Deine Ausführungen deuten darauf hin, dass zunächst eimal weiter ordentlich imvestiert werden muss. Das steht im Einklang mit dem, was im GB zum Ausblick geschrieben wurde.

Auch an Dich daher die Frage:

wie soll das finanziert werden?

 

344 Postings, 966 Tage Magellan1@Roothom

 
  
    #973
01.06.20 15:01
Ich seh das so wie der Anlagefuchs. Herrn Horch fällt da sicher etwas kreatives ein. Eine KE sehe ich aktuell bei dem Kursniveau nicht.

Was ich jedoch nicht verstehe sind Deine Analysen. Du hängst Dich hier rein ohne investiert zu sein.
Finde ich persönlich schon merkwürdig.  

1236 Postings, 497 Tage Roothom@Magellan

 
  
    #974
01.06.20 17:17
"Du hängst Dich hier rein ohne investiert zu sein."

Woher willst Du das wissen?

Solche Bemerkungen finde ich merkwürdig.
Solange Beiträge sachlich sind, dürfte nichts dagegen einzuwenden sein. Und ich denke schon, dass alle meine posts sachlich sind.

Solltest Du da anderer Meinung sein, bitte Hinweis, was unsachlich war. Und ggf. die Gegenargumente, wenn Angaben fehlerhaft waren. Darum hatte ich ja vorab gebeten.

"Herrn Horch fällt da sicher etwas kreatives ein."

Das ist ja eine klare Aussage...

 

344 Postings, 966 Tage Magellan1@Roothom

 
  
    #975
01.06.20 18:08
Woher ich das weiß?
Sagen wir mal so, ich hab die Info aus Thread
LH #43820 abgeleitet.
Da schreibst Du:
"Aktien habe ich momentan tatsächlich nicht. Habe ich im März verkauft." Geschrieben am 30.05.20  0.18 Uhr.

Ist ja auch egal, ich wollte Dir nicht zu nahe treten. Kann ja auch ein Hobby von Dir sein.
Mein Merkwürdig nehme ich hiermit zurück!

 

Seite: < 1 | ... | 36 | 37 | 38 |
| 40 | 41 | 42 >  
   Antwort einfügen - nach oben