Wir brauchen viele Sarrazins


Seite 9 von 14
Neuester Beitrag: 25.04.21 10:50
Eröffnet am:25.08.10 19:51von: Rubensrembr.Anzahl Beiträge:342
Neuester Beitrag:25.04.21 10:50von: Christinaagfb.Leser gesamt:43.251
Forum:Talk Leser heute:6
Bewertet mit:
78


 
Seite: < 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... 14  >  

7405 Postings, 5171 Tage Lars vom MarsJetzt hat auch die CDU ihren Sarrazin *g*

 
  
    #201
2
09.09.10 14:07


Die CDU macht mobil

Alarm in der CDU: Erika Steinbach und andere Vertriebenen-Funktionäre deuten an, dass auch Polen schuld am Zweiten Weltkrieg sei. Wird Steinbach jetzt ein zweites Mal vertrieben?

http://www.stern.de/politik/deutschland/...u-macht-mobil-1601847.html  

15014 Postings, 5618 Tage Karlchen_VDie Berufsvertriebene haben die schon lange.

 
  
    #202
1
09.09.10 14:10
Und die tiefe Bräune des Vertriebenenverbandes existiert schon seit seiner Gründung.  

5700 Postings, 5574 Tage Gundobad#201. Wohin...

 
  
    #203
1
09.09.10 15:12
...soll denn die Steinbach, unter Wahrung der Menschenrechte, vertrieben werden, bitteschön ?
Im Norden würde ihr sehr schnell ein eiskalter Wind ins Gesicht wehen und sie könnte keinen Fuß auf den Boden bringen.
Im Westen hat man so gut wie gar kein Verständnis für das Hobby, das sie hier auslebt, sie würde sich nur unbeliebt machen.
Wenn man sie nach Osten zurückvertreibt - die Polen würden sie zwar nicht steinigen, aber mit ihren Ansichten ginge es sehr schnell den Bach runter und sie stünde ziemlich dumm und allein da.
Vielleicht müsste sie nur ein Stückchen von Hessen nach Süden abwandern, dort gibt es einen vierten und einen fünften Stamm, der sich von ihr schon immer gern die Stange halten lassen hat, und den bayerischen Verdienstorden hat sie auch inzwischen. Über Franken müsste sie aber schon hinauskommen, dort gibt es zu viele Evangelische, die mögen sie auch nicht besonders. http://www.stmuk.bayern.de/blz/eup/01_09_themenheft/index.asp
(Nach Italien hätte sie es von Bayern aus auch nicht mehr so weit und könnte sich dort im Urlaub das Gesicht schön weiter bräunen, fragt sich jetzt nur, wie lange noch.)  

51986 Postings, 5872 Tage RubensrembrandtGabriel machts möglich

 
  
    #204
2
09.09.10 15:17
http://www.sueddeutsche.de/politik/...e-man-doch-nicht-ahnen-1.997687
Die Grünen bei 28 Prozent in Berlin, SPD bei 24 Prozent. Und das ein Jahr vor der Wahl zum Abgeordnetenhaus. Das kann schon mal nervös machen.  

10365 Postings, 8385 Tage chartgranatenächster Bürgermeister in Berlin

 
  
    #205
1
09.09.10 15:50
wird wohl eine Frau....Frau Künast nämlich.  

69033 Postings, 7419 Tage BarCodeDieser Sarrazin

 
  
    #206
09.09.10 15:54
schafft aber auch alles ab! Erst ganz Deutschland und dann auch noch die SPD!

51986 Postings, 5872 Tage RubensrembrandtDie SPD ist sowieso überflüssig in der BRD,

 
  
    #207
2
09.09.10 16:11
dafür haben wir jetzt die Grünen.  

69033 Postings, 7419 Tage BarCodeDie Grünen

 
  
    #208
2
09.09.10 16:16
sind inzwischen längst als eine sozialliberale bürgerliche Partei in der Mitte angekommen. Die können die SPD im Spektrum nicht ersetzen.

Nur das Feld für eine traditionelle Sozialdemokratie ist kleiner geworden. Gilt aber auch für die konservativere CDU.  

51986 Postings, 5872 Tage RubensrembrandtBaden-Württemberg: SPD 21%, Grüne 27%

 
  
    #209
09.09.10 19:55
http://www.stern.de/politik/deutschland/...bluff-der-spd-1601643.html
Aktuell liegt die SPD laut "Emnid" bei 21 Prozent. Und die Grünen bei 27 Prozent.  

51986 Postings, 5872 Tage RubensrembrandtSarrazin verlässt "einvernehmlich" die Bundesbank,

 
  
    #210
09.09.10 20:55
Bundesbank zieht Antrag auf Abberufung zurück. Was ist da wohl hinter den
Kulissen ausgehandelt worden, damit keine Staatskrise entsteht?

http://www.faz.net/s/...8FADDEC00216F807D4~ATpl~Ecommon~Scontent.html
„Einvernehmlich“
Sarrazin verlässt freiwillig die Bundesbank
Thilo Sarrazin habe Bundespräsident Christian Wulff um eine Auflösung seines Vertrags gebeten, teilte die Bundesbank am Donnerstag mit. Man trenne sich im gegenseitigen Einvernehmen zum Monatsende.


Geht zum Monatsende: Bundebank-Vorstandsmitglied Thilo SarrazinGeht zum Monatsende: Bundebank-Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin
09. September 2010

Thilo Sarrazin verlässt freiwillig die Bundesbank. Man werde im gegenseitigen Einvernehmen die Zusammenarbeit zum Monatsende beenden, teilte die Bundesbank am Donnerstag in Frankfurt mit. Den Antrag beim Bundespräsidenten auf Entlassung Sarrazins habe man zurückgezogen.  

51986 Postings, 5872 Tage RubensrembrandtSpiegel

 
  
    #211
09.09.10 21:01
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,716687,00.html
Der wegen seiner Integrationsthesen heftig umstrittene Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin tritt zurück. Der SPD-Politiker habe Bundespräsident Christian Wulff um eine Auflösung seines Vertrags gebeten, teilte die Bank mit.

Hamburg - Den Antrag beim Bundespräsidenten auf Entlassung Sarrazins habe man zurückgezogen, so die Bundesbank. Sarrazin, 65, hatte mit seinen Thesen zur angeblich mangelnden Integrationsfähigkeit von Migranten und weiteren provokanten Äußerungen für heftige Kritik gesorgt.  

51986 Postings, 5872 Tage RubensrembrandtWelt:

 
  
    #212
1
09.09.10 21:05
http://www.welt.de/politik/deutschland/...hilo-Sarrazin-gibt-auf.html
„Der Vorstand der Deutschen Bundesbank und das Vorstandsmitglied Dr. Thilo Sarrazin sind sich ihrer Verantwortung für die Institution Deutsche Bundesbank bewusst“, heißt es in der Mitteilung.“ Der Vorstand der Bundesbank dankte Sarrazin „für die von ihm als Mitglied des Vorstands geleistete Arbeit“ und kündigte an, dass sich beide Seiten in dieser Angelegenheit nicht mehr äußern würden.  

5700 Postings, 5574 Tage GundobadZerrspiegel

 
  
    #213
09.09.10 21:15

Mit einem Prozess ist zu rechnen.

          Sarrazin ist kein

      Mann, der so schnell aufgibt.

Genau so stand es im Spiegel ! (Aktuelle Printausgabe, S.30)

Kann ja mal vorkommen....

 

51986 Postings, 5872 Tage RubensrembrandtLinksradikale Gewaltandrohung

 
  
    #214
2
10.09.10 22:38
http://www.welt.de/debatte/kommentare/...arrazin-zum-Extremisten.html
Entscheidender aber dürfte jene Hatz auf den SPD-Politiker und ehemaligen Bundesbanker gewesen sein, die von jenen eröffnet wurden, die bei Fragen der Integration vor allem von ihrem Versagen ablenken wollen und müssen. Dass Thilo Sarrazin um Leib und Leben fürchten muss, hat mit den Aktivitäten der linksradikalen Amateurguerilleros zu tun, die nicht nur Häuser, Autos und Fastfood-Ketten angreifen, sondern auch Veranstaltern mit Gewalt drohen, sollten sie es wagen, eine Diskussion mit Sarrazin zu ermöglichen. Die klammheimliche Freude des Juste Milieu ist ihnen zu oft sicher. Das Establishment hat Sarrazin zum Extremisten erklärt, obwohl er in dem Buch über weite Strecken grundvernünftig die Probleme der Integration referiert. Deshalb ist sein Buch ein Bestseller, deshalb jubeln ihm Leute zu und deshalb lernt gerade auch die SPD, dass ihnen der Ausschluss des Freidenkers schaden kann.  

1929 Postings, 6626 Tage ripperwer ist eigentlich Sarrazin?

 
  
    #215
10.09.10 22:40

51986 Postings, 5872 Tage RubensrembrandtSarrazin äußert sich

 
  
    #216
1
11.09.10 11:27
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,716906,00.html
"Ich glaube nicht, dass mich der Bundespräsident jemals abberufen hätte", sagte Sarrazin selbstbewusst. Dieses Vorhaben wäre ohnehin "erkennbar rechtswidrig" gewesen. Ähnlich hatten sich auch Arbeitsrechtler geäußert, die überzeugt sind, dass eine solche Kündigung vor dem Verfassungsgericht nicht hätte bestehen können.

Angela Merkel (CDU) kritisierte Sarrazin in Berlin ebenfalls namentlich. "Es ist ungewöhnlich, dass die Bundeskanzlerin sagt, das Buch sei nicht hilfreich", sagte Sarrazin bei einer Diskussion zu seinem umstrittenen Werk "Deutschland schafft sich ab". "Gute Bücher sind überhaupt selten hilfreich. Sie sind entweder gut oder schlecht."  

9279 Postings, 7350 Tage Happydepotich finds schon herb...

 
  
    #217
2
11.09.10 13:06
wie Lars vom Mars die Steinbach mit dem Sarrazin vergleicht.

Die Alte spinnt herum,und Sarrazin sagt die Wahrheit.

Naja habe ja auch nichts anderes von Dir erwartet.

9279 Postings, 7350 Tage Happydepotwüßte nicht was daran witzig ist potzblitzzz

 
  
    #218
2
11.09.10 13:25
naja wie willste auch wissen was so in deiner Umgebung passiert wenn man 24 stopploss online bei Ariva ist,kannste ja garnicht wissen was Sarrazin überhaupt meint...egal.grins

Was für dem einen ein Witz ist,ist für den anderen wahre begebenheit.

27350 Postings, 5218 Tage potzblitzzzIch halte auch Sarrazin

 
  
    #219
11.09.10 13:27
für einen Spinner...  

9279 Postings, 7350 Tage Happydepotdein gutes Recht....

 
  
    #220
11.09.10 13:33
ich halte nicht für einen Spinner.Aber die Steinbach,die tickt doch nicht sauber,Polen hat angefangen,ja nee iss klar Erika,Silbereisen moderiert Wer wird Millionär.

Der habense ins G.....geschissen.

Sarrazin sagt das was ich jeden Tag auf Strassen sehe.Egal.
Du bei deiner Meinung ich bei meiner.

6255 Postings, 6036 Tage aktienbärMobilmachung

 
  
    #221
2
11.09.10 13:51
bedeutet doch, dass man mit einem möglichen Krieg
rechnet und sich dadurch gegen einen Übergriff wappnen möchte.
Oder wollte etwa das kleine, sehr schlecht bewaffnete P. den
grossen hochgerüsteten Diktatur-Nachbarn angreifen? (lachhaft)
Wenn P. im März 1939 mobil gemacht hat (?), wäre dies
als militärisch notwendige und sinnvolle Massnahme einzuordnen.

Was ist denn da so schlimm an Frau St.´s  Mutmassung?
Vielleicht weiss sie ja mehr als wir?  

2337 Postings, 5865 Tage rogersRevanchisten wie Steinbach

 
  
    #222
3
11.09.10 15:18
versuchen die Ausgangslage vor WK2 anders darzustellen: Durch die Mobilmachung des expansionistischen Polens und andere Vorfälle wurde Deutschland in den 2. Weltkrieg hineingedrängt, obwohl die friedliebenden Nazis das natürlich nicht wollten.

Die Mobilmachung Polens ist so bedeutend und erwähnenswert wie der Sack Reis, der in China umfällt, aber für so Leute wie Steinbach ist es das passende Mosaiksteinchen......

2576 Postings, 8505 Tage HungerhahnWas kann ich denn dafür, das Polen

 
  
    #223
2
11.09.10 20:04
1939 eine Armee hatte?

Bin ich jetzt auch ein Revisionist/Revanchist?

10342 Postings, 5644 Tage kalleariFriedliche Polen erobern Annaberg 1921

 
  
    #224
11.09.10 21:21
Battle of Annaberg [ edit ] [ edit ] [ edit ] Date May 21 –26, 1921 Location Annaberg, near  Annaberg O.S. ,  Upper  Silesia ,  Germany Result German victory Battle of Annaberg Part of  Silesian Uprisings Silesia in 1905 Belligerents Polish  insurgents Selbstschutz Oberschlesiens  and  Freikorps Commanders and leaders Karl Höfer Bernhard von Hülsen Strength 900 [ 1 ] Casualties and losses 120 [ 1 ] Góra &#346;wi&#281;tej Anny (Annaberg) from the south German interwar  amphitheatre . Over it, a Polish  communist era monument to the Polish insurgents. From Wikipedia, the free encyclopedia The  Battle of (the) Annaberg  ( Polish :  Bitwa o Gór&#281; &#346;w. Anny ) or  Storming of (the) Annaberg  ( German :  Sturm auf den Annaberg )  was the biggest  battle  of the  Silesian Uprisings . [ 2 ]  The battle,  which took place between May 21 –26, 1921, was fought at the  Annaberg (Polish:  Góra &#346;w. Anny ), a strategic hill near the village  of  Annaberg O.S.  (since 1945  Góra &#346;wi&#281;tej Anny ), located  southeast of  Oppeln  (Opole) in  Upper Silesia ,  Weimar Germany .  After the hill had been captured by irregular Polish-Silesian units in the  Third Silesian Uprising , German  Freikorps  managed to drive the Poles from the hill. Contents [ hide ] 1   Prelude 2   Battle 3   Aftermath 4   See also 5   Notes 6   References 7   External links Prelude By the  Treaty of Versailles , the German  Reichswehr  was limited  to a strength of 100 ,000.  Several independent paramilitary  Freikorps  units were formed from the remnants of the German  Imperial Army. The German Freikorps units often did not obey  orders from the official government. The German government  did however, assist with transportation and supplies. [ 3 ]  Freikorps  units fought against the communist groups in Germany, and also against Polish insurgents in the East. While Germany had  recognized the independent Polish state in the aftermath of  Versailles, there were some disputed areas, some of which saw  violent conflict. On April 30 , 1921 , Polish- Silesian  officials, with  Wojciech Korfanty ,  upon finding that  Germany  would be granted most of the  plebiscite area  in disputed  Upper Silesia , decided to  start the  Third Uprising , [ 4 ]  even though the government in  Warsaw  wanted to avoid hostilities at all costs. [ 5 ]  On  May 2 , acts of sabotage by the Polish  Wawelberg Group  units under  Konrad Wawelberg  severed all connections  between  Upper Silesia  and Germany. On May 3 , at 3  a.m., the Polish forces started the offensive and in the following days they pushed the small  German forces westwards, reaching the line of the  Oder  river and capturing the 400- meter high strategic hill of  Annaberg on May 4. It took around two weeks for the Germans to prepare the counter offensive, bringing in volunteers from other  German areas. The leaders settled for  Generalleutnant   Karl Höfer [ 6 ]   [ 7 ]  as commander, while Generalleutnant  Bernhard von Hülsen  would lead the southern force at the Oder, and Oberstleutnant  Grüntzen  the northern one  in the forests. [ 8 ] In the meantime, their units were strengthened with the arrival of the  Freikorps Oberland  unit from  Bavaria . Its  soldiers, numbered at 1 ,650 , were experienced veterans of  World War I , under Major  Albert Ritter von Beckh . [ 9 ]   Among members of the FK Oberland were notable figures of the future  Nazi Germany , including  Sepp Dietrich  ( who distinguished himself during the battle), [ 10 ]   Rudolf Höss ,  Edmund Heines ,  Beppo Römer , and  Peter von  Heydebreck , leader of the Werewolves [ 11 ]  and later pronounced the "hero of Annaberg". [ 12 ]  Also, there were  several student-volunteers from the Bavarian town of  Erlangen . [ 13 ]  The German force also consisted of Silesian  paramilitary battalions ( Selbstschutzes  Oberschlesien ), consisting of recently demobilized veterans and men too  young to have fought in World War I. [ 3 ]  Although the Polish forces outnumbered the German troops in the  region, the Germans had more experience than the Poles, of whom many were civilians. [ 3 ] Battle The Annaberg ( Góra &#346;wi&#281;tej Anny , both names  meaning " Saint Anne 's Mountain"), with the  monastery  located on top of the hill, was regarded as a religious symbol for German Silesians. [ 14 ]  It  was strategically significant, as from its peak, the  whole valley of the  Oder  could be dominated. The German commanders, Generals Höfer and Hülsen,  decided to use three battalions of the Bavarian  Oberland, which were transported to  Krappitz  ( Krapkowice), on 19 /20  May 1921.  Manfred von  Killinger, a Freikorps company commander, wrote, " it was time for a great, visible victory to take over from the wearying routine of patrols and positional battles" . [ 15 ] The German counterattack, which began at 2 :30  a.m. on May 21 , [ 15 ]  was led by the Oberland Freikorps and Silesian Selbstschutz. Hülsen concentrated his six and a half undersized battalions, [ 15 ]  numbering roughly 900  men, [ 1 ]   into two columns to form left and right wings. The Germans launched their offensive, which started from a hill  north of the Annaberg, against a regiment of Polish Silesian insurgents from  Pless  (Pszczyna), under Franciszek  Rataj. The Germans lacked artillery, however, and fighting was fierce. Hülsen wrote, "We learned then how painful  it could be to mount an assault on a fortified position without a single piece of artillery". [ 15 ]  Bavarian Oberlanders were able to defeat a Polish counterattack with grenade and bayonet and capture two cannons, which they used in an attack on the town  Oleschka  (Oleszka) west of the mountain. [ 15 ] After seven hours of heavy combat, the Germans managed to force the Pless regiment to withdraw [ 16 ]  and then  concentrated their attack on the neighboring regiment of Polish volunteers from  Kattowitz  (Katowice), under  Walenty Fojkis , as well as Polish-Silesian battalions from  Groß Strehlitz  (Strzelce Opolskie) and  Tost  (Toszek),  known as  Group Bogdan . Among Polish forces defending the mountain, there also were miners from the Ferdinand  coal mine in Kattowitz as well as workers from the Kattowitz suburb of  Bogutschütz  (Bogucice). [ 17 ]  Altogether,  Polish forces fighting in the area of the Annaberg formed  Group East . [ 18 ] At 11 :00  a.m. the Germans began a coordinated advance on the mountain: the Finsterlin Battalion from the  northwest, the Assault Detachment Heintz from the southwest, the Oestricher Battalion from the east, and the  Sebringhaus Battalion and the Eicke Company from the southeast. [ 15 ]  Under German pressure, the Poles, after  heavy hand to hand combat, withdrew east. The subsequent Polish counterattack was repelled and the success of  the Freikorps was widely reported in Germany, as it was regarded as the first German victory since November  1918. [ 14 ]  A German participant wrote, "Our hearts trembled with joy as we watched the Poles evacuate their  positions and the black-white-red flag appear on the clock tower of the convent". [ 1 ] On May 23 , the Poles, after regrouping and strengthening their forces with a battalion from  Hindenburg O.S.  ( Zabrze) under  Pawe&#322; Cyms , initiated a strong counterattack, but it was again repulsed by the German artillery,  with great losses on both sides. Heavy fighting took place in neighboring villages, such as  Leschnitz  (Le&#347;nica),  Lichynia ,  Krasowa ,  Dolna ,  Olszowa  and  Klucz . Aftermath The government of each side could barely  influence events as neither side had solid  command structures and forces acted  independently. On May 25 , the Selbstschutz,  under pressure from  Berlin  which threatened the  Freikorps with serious penalties, [ 14 ]  decided to  initiate peace talks. On the next day, the general  command of Polish forces ordered their units to  cease fighting. Some additional skirmishes took  place around June 4  to June 6 , in which the  Germans again managed to defeat the Poles. In early July,  Allied  troops entered the area and  separated the fighting sides; both Poles and  Germans disengaged and retreated. Due to internal and external political reasoning, the contributions  of the German fighters was not officially  recognized by the government, which supported  bitter feelings against the Weimar  Republic. [ citation needed ] [ clarification needed ]  The reputation of the "Annaberg heroes" helped them in later  years, however. [ citation needed ] The disputed territory of Upper Silesia was subsequently divided between the two countries along voting lines (in the  Upper Silesia plebiscite ), with Poland receiving the eastern third of the area with the coal mines, even though the majority of areas which voted for Poland had been assigned to Germany. [ 19 ] . The new border followed  roughly the line separating the sides at the close of hostilities (see  Upper Silesia plebiscite ). The Annaberg itself  remained part of Germany until 1945 , when it was transferred to Poland according to the  Potsdam Agreement  and renamed.  

5700 Postings, 5574 Tage Gundobad#224 E(min)em

 
  
    #225
12.09.10 12:29
http://www.slonsk.de/Slonsk/Kalendarium/Kalendarium1921.html
am 12.August, rechte Spalte.

Hoppa, hoppa Reiter/ Opa hilft uns weiter.

Mein Opa war kein Zeitzeuge, aber hauffenweise Märchen erzählt hat er auch, z.B. "Zwergnase". Manchen Leuten steigt dabei zwar ein Geruch von Antisemitismus in die Nase, aber die haben ein gestörtes Geruchsempfinden. Schließlich wird "Zwergnase" heute wie gestern in Kindergärten vorgelesen und in Kindertheatern aufgeführt und in Bilderbüchern und Trickfilmen verwurstelt, und das ist gut so. (Ich wollte das nebenbei erwähnen, denn wenn in deutschen Diskussionen die Polen auftauchen, dann sind die Juden meistens auch nicht mehr weit, und es entsteht ein ziemliches Durcheinander.)  

Seite: < 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... 14  >  
   Antwort einfügen - nach oben