Wieviel Geld braucht man fürs ganze Leben?


Seite 2 von 6
Neuester Beitrag: 22.12.10 23:37
Eröffnet am:17.12.10 21:32von: gate4shareAnzahl Beiträge:134
Neuester Beitrag:22.12.10 23:37von: KroniosLeser gesamt:14.475
Forum:Talk Leser heute:15
Bewertet mit:
7


 
Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 6  >  

6255 Postings, 6146 Tage aktienbärgate

 
  
    #26
1
17.12.10 23:48
Für die Rechnung mit Ausgangslage Kapital jetzt, nimmst
du den Kapitalwiedergewinnungsfaktor (KWF) oder auch Verrentungsfaktor
oder Annuitätenfaktor genannt.
= Finanzmathematischer Faktor; er verteilt einen jetzt fälligen Geldbetrag K0 unter Berücksichtigung von Zins und Zinseszins in gleichen Annuitäten g auf n Jahre (verwandelt “Einmalzahlung jetzt” in eine Zahlungsreihe.

Bei 30 Jahren und 3%:

g (=Annuität) = 705.615,87€ x 0,051019 = 36.000 € (=jährliche Entnahme)  

10765 Postings, 6645 Tage gate4shareKronios, was für ein Risiko?

 
  
    #27
17.12.10 23:48
Und es fehlt die Inflation!

Und  3.000 im Monat ist eindeutig zu wenig, weil ja auf die Zinsen noch die Kapitalertragssteuer von ca 26 % abgeführt werden muss und auch die krankenversicherung selber bezahlt werden muss.
Deshalb hatte ich ja grob 60.000 geplant.

Kommt da wie folgt drauf.. 3.300 netto - im Jahr 39,600 KV 700 x 12 - 8,400
48.000 netto

wenn nun 50.000 aus Zinsen erlöst werden - sind das 13.000 Abschlagsteuer.
Plus 11.000 aus dem Kapital   . Somit müssen 60.000 erzielt werden.
Fortlaufend und später müssen immer weniger Abschlagssteuer wohl bezahlt werden, in unserem Beispiel. allerdings ist wohl eher mit einer steigenden Versteuerung von Zinseinnahmen zu rechnen. Auch ist es möglich, dass nachher alle Einkommen, also auch die Zinseinkommen einem Zwangsbeitrag zu den Sozialversicherungen unterliegen könnten.  

30642 Postings, 6340 Tage Kroniosgate: aber sicher..

 
  
    #28
17.12.10 23:50
muss man in Deinem Fall kurz selber entwickeln..  

6255 Postings, 6146 Tage aktienbärnana

 
  
    #29
17.12.10 23:56
Kronios wird es bestätigen:
Es ist finanzmathematisch richtig.
Allerdings birgt das alltägliche Leben Risiken, die man in Prognose-Modellen
nicht berücksichtigen kann. Man nennt sie auch Imponderabilien.
In der Ökonometrie erfasst man sie mit einer Störungsvariablen "y".  

10765 Postings, 6645 Tage gate4shareganz ehrlich

 
  
    #30
17.12.10 23:57
sieht schön aus, bei euch................aber so richtig logisch habe ich das noch nicht gerafft.

Muss ich mir mal in Ruhe anschauen und durch andere Zahlen ausprobieren. Meine auch, dass ich das früher schon mal gelernt hatte........

Man kann da keine Inflation einbauen, oder? Meine so formelmässig.  

30642 Postings, 6340 Tage Kroniosgate: Inflation.. das ist genau das

 
  
    #31
1
18.12.10 00:00
"Risiko" teil..  

6255 Postings, 6146 Tage aktienbärgate

 
  
    #32
18.12.10 00:02
Du brauchst dazu ein finanzmathematisches Tabellenwerk (was mir vorliegt. Im
Inet habe ich es nicht gefunden) und musst die unterschiedlichen
Formeln richtig anwenden.
Die Formeln zu entwickeln, ist so als wenn du noch mal das Rad erfinden
müsstest.
Ich musste mal die math. Formel herleiten, aber hätte dazu keine Lust mehr.  

30642 Postings, 6340 Tage Kroniosgrummel..

 
  
    #33
18.12.10 00:29
also:
Benötigtes Kapital per Jahr = K
Zeitrahmen bis zum Abruf = T
Zinssatz: einfach ma 6% nehmen, das stimmt mit den Tabellel von ab überein..

Kapitalwertrechnung: KW = K * 1,06 hoch T-1

damit haste den benötigten Kapitalwert.. da der aber Risiken unterliegt, (z.B. Inflation).. Risikofaktor.. bei 4% Risiko ist das 6% (das zu erklären, würde echt finanzmathematisch9

ALSO : KW2 = KW * 1,06 hoch T-1

Damit hamma des notwendige Kapital mathematisch bestimmt.

10765 Postings, 6645 Tage gate4shareFortsetzung der Zahlenreihe

 
  
    #34
18.12.10 00:47
11.)Zinsen   49.461   K-Entnahme    30.539   summa 80.000   Restkapital 1.382.637

12.)             48.497                           34.503               83.000                      1.348.029

13.)             47.181                           37.819               85.000                      1.310.210  

14.)             45.857                           42.143               88.000                      1.268.067

15.)             44.382                           45.618               90.000                      1.222.449

16.)             42.785                           49.215               92.000                      1.173.234

17.)             41.063                           53.937               95.000                      1.065.360

18.)             37.287                           59.713               97.000                      1.005.647

19.)             35.198                           63.802               99.000                        941.844

20.)             32.964                           69.036              102.000                       872.808

21.)             30.548                           74.452              105.000                       798.356

22.)             27.942                           80.058              108.000                       718.298

23.)             25.140                           85.860              111.000                       632.438

24.)             22.135                           91.865              114.000                       540.573

25.)             18.920                           98.080              117.000                       442.493

26.)             15.487                         104.513              120.000                       337.980

27.)             11.829                         112.171              124.000                       225.809

28.)               7.903                         119.097              127.000                       106.712

Es reicht nicht.. also auch 1.600.000 - 1,6 Mio nicht.
Und wollen wir ehrlich sein, eigentlich brauche ich doch eher 45 Jahre, bei 30 Jahren müsste ich schon früh sterben.

Nützt nix, ich muss noch viel mehr sparen...........was dann auch den Vorteil hätte, dass ich dann älter bin und auch weniger lange Geld brauche......  

6255 Postings, 6146 Tage aktienbärnimm nen Risikoaufschlag auf errechnetes

 
  
    #35
18.12.10 00:50
k(o), je nach Risikoneigung.
Kronius du bist doch dipl.  

30642 Postings, 6340 Tage KroniosHÄH?? Zinsen plus Kapitalentnahme???

 
  
    #36
18.12.10 00:53
eher falsches Vorzeichen oder versteh ich Deine Tabelle nich

10765 Postings, 6645 Tage gate4shareDas Ergebis im Video ist falsch

 
  
    #37
18.12.10 01:03
Entweder macht der Mann da was falsch, oder die Formel ist tatsächlich falsch.

Denn wenn sein Ergebnis stimmen würde, dann müssten die ersten 12.000 erst nach einem Jahr bezahlt werden.
Aber es ist doch ganz klar, dass die ersten 12.000 sofort bezahlt werden müssen, und die 8 % Verzinsung somit nur noch auf restlichen 48.000 sich beziehen.

Glaube er hat damit, eben seine Erklärung nicht in die richtige Rechnung gebracht.  

30642 Postings, 6340 Tage Kroniosab: hmmja. hab mal so bissl BWL studiert...

 
  
    #38
18.12.10 01:10

30642 Postings, 6340 Tage KroniosWas für ein Video nu???

 
  
    #39
18.12.10 01:10

6255 Postings, 6146 Tage aktienbärKronios

 
  
    #40
1
18.12.10 01:23
Bekanntlich ist die Fin.Math. ein Modell mit vielen Annahmen.

Um die entstehenden, möglichen Risiken irgendwie abzudecken,
würde ich ganz subjektiv einen Risikoaufschlag auf k(0) vornehmen.
Ich persönlich 10% auf K(0) von ca. 705.615 € (siehe oben errechnet).
Wennste ganz ängstlich bist nimmste 20 oder 30%.
Alles andere verkompliziert das Ganze nur, und wir sind doch
Praktiker? *g*  

30642 Postings, 6340 Tage Kroniosgate: es ist nicht so einfach..

 
  
    #41
18.12.10 01:24
meine "Formel" sagt aus, wieviel Kapital du brauchst um bis T mit der Zahlungsreihe K auszukommen.  Wenn die Frage lautet, wieviel Kapital brauche ich in T um T+x Jahre K zu erhalten... ist das ne andere Geschichte..  

6255 Postings, 6146 Tage aktienbärJa, Kronios, das

 
  
    #42
18.12.10 01:27

30642 Postings, 6340 Tage Kroniosab: nehmen wir 20% Risiko..

 
  
    #43
1
18.12.10 01:36
das gibt einen Aufschlag in der - theoretisch richtig als Kapitalwertermittlung bezeichneten - Zuschlag von 38,2 %

6255 Postings, 6146 Tage aktienbärgate, zu P 37

 
  
    #44
1
18.12.10 01:41
Das nennt man nachschüssige Zahlung im Gegensatz zu "vorschüssig".
Das wäre dann wieder eine andere Berechnung.

http://de.wikibooks.org/wiki/...chaftswissenschaftler:_Rentenrechnung  

30642 Postings, 6340 Tage Kroniosab; man könnte das ma überschlägig

 
  
    #45
18.12.10 01:43
rechnen..  

10765 Postings, 6645 Tage gate4shareFalsch ist falsch!

 
  
    #46
18.12.10 02:23
Nix da mit "nachschüssig!

Der Schlauermeier gibt doch extra ein Beispiel vor!

Der Mann wird verurteilt 5 jahre lange je 12 . ooo Euro zu zahlen.

Und die muss er nicht nachschüssig, oder auch nicht besonders erwähnenswert vorschüssig zahlen, sondern sind sofort fällig.

Also der Schlaumeier, kann seine eigenen Beispiel nicht rechnen!  

30642 Postings, 6340 Tage Kroniosgate: lach.. jo.. is aba egal..

 
  
    #47
18.12.10 02:25
vor- oder nachschüssig hängt von der Verzinsung ab.. nich von der Zahlung..  

129861 Postings, 7516 Tage kiiwii...is ne Frage des Magazins...

 
  
    #48
18.12.10 02:29

30642 Postings, 6340 Tage KroniosKiiwii: lach.. falscher Thread ..

 
  
    #49
18.12.10 02:30
hier schiess mer mit Formeln...  

129861 Postings, 7516 Tage kiiwiisry ;-)

 
  
    #50
18.12.10 02:31

Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 6  >  
   Antwort einfügen - nach oben