Wasserstoff, Nel, Nikola Motors und H2-Nachrichten


Seite 3 von 6
Neuester Beitrag: 18.05.20 10:55
Eröffnet am: 01.03.20 20:22 von: DasGespenst Anzahl Beiträge: 141
Neuester Beitrag: 18.05.20 10:55 von: DasGespenst Leser gesamt: 11.893
Forum: Börse   Leser heute: 9
Bewertet mit:
2


 
Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 >  

162 Postings, 145 Tage DasGespenstNel Trigger List 2020/Projekte

 
  
    #51
08.03.20 02:12
Copyright Carl Berger, www.shareville.no  
Angehängte Grafik:
1581633108-triggers2020updatefeb12-2020.png (verkleinert auf 25%) vergrößern
1581633108-triggers2020updatefeb12-2020.png

162 Postings, 145 Tage DasGespenstAktionärsliste Nel Stand 09.03.2020

 
  
    #52
10.03.20 00:44
Aktien% Aktionär
536814903 40.94 Clearstream Banking SA
32.090.092 2,45 Bank of New York Mellon SA / NV
23653671 1.8 Verdipapirfondet ALFRED BERG GAMBA
20.234.173 1,54 Nordnesgutt BANK AB
16.596.686 1,27 Nordnesgutt Livsforsikring AS
13.754.572 05.01 SIX SIS AG
12.603.259 0,96 UBS SCHWEIZ AG
12.426.382 0,95 AVANZA BANK AB
9793382 0.75 DEUTSCHE BANK AKTIENGESELLSCHAFT
8.568.281 0.65 STATE STREET BANK UND TRUST COMP
8.541.015 0.65 JPMorgan Chase Bank, NA, LONDON
7.846.626 0,6 HSBC BANK PLC
7.651.750 0,58 Skandinaviska Enskilda Banken AB
7.142.428 0,54 NORDEA BANK ABP
7.084.637 0,54 STATE STREET BANK UND TRUST COMP
7073322 0,54 Verdipapirfondet ALFRED BERG NORWAY
7.056.113 0,54 Danske Bank A / S
6.874.692 0,52 STOREBRAND NORWAY in gegenseitigen
6.575.192 0,5 JP Morgan Bank Luxemburg SA
6.280.861 0,48 BNP PARIBAS SECURITIES SERVICES
Aktionäre in NEL ASA 2020.03.09  

162 Postings, 145 Tage DasGespenstNel und Deutschland

 
  
    #53
10.03.20 00:54
Die Nel-Aktie ist die beliebteste Aktienplattform in Deutschland
Nel ist die am meisten gehandelte Aktie auf der deutschen Aktienplattform Flatex. Die Plattform hält die Kundenanteile am Riesen Clearstream, der seit langem der größte Anteilseigner des norwegischen Wasserstoffunternehmens ist.

https://e24.no/boers-og-finans/i/K39MMM/...-aksjeplattform-i-tyskland  

162 Postings, 145 Tage DasGespenstFT: Europa und Wasserstoff

 
  
    #54
10.03.20 01:12
Europa stellt EU-weite Partnerschaft für Wasserstoffbrennstoffe vor
Der Startschuss fällt, als Beamte wie Thierry Breton eine neue Industriestrategie ankündigen

Ein EU-Beamter sagte, dass „sauberer Wasserstoff“ für energiereiche Sektoren wie Luftfahrt und Verkehr von entscheidender Bedeutung sein könnte © Bloomberg

Europa wird diese Woche Pläne für eine neue EU-weite Partnerschaft zur Entwicklung sauberer Wasserstoffbrennstofftechnologien bekannt geben, da Brüssel nach Wegen sucht, um seine Bemühungen um CO2-Neutralität zu beschleunigen.

Pläne für eine Allianz für „sauberen Wasserstoff“ werden am Dienstag zusammen mit einer neuen Industriestrategie für Europa vorgestellt, teilten Beamte mit, nachdem die letztjährige Allianz für fortschrittliche Batterietechnologie einen Präzedenzfall geschaffen hatte, für den eine öffentliche Unterstützung in Höhe von 3,2 Mrd. EUR gewährt wurde.

Ein EU-Beamter sagte, sauberer Wasserstoff könne für energiereiche Sektoren wie Luftfahrt, Verkehr und andere Teile der Schwerindustrie von entscheidender Bedeutung sein.

Die Allianz markiert einen durchsetzungsfähigeren industriellen Ansatz der EU angesichts der Konkurrenz aus China und anderen Ländern , mit dem Plan, eine Reihe von Instrumenten einzusetzen, einschließlich Handels-, Wettbewerbs- und Beschaffungspolitik. Beamte hoffen, irgendwann die Wasserstoffallianz für staatliche Beihilfen freizumachen, wie es die Batterieallianz war.

Die Allianz ist eines von mehreren Projekten, die in Vorentwürfen der Industriestrategie der Kommission genannt werden, die von Thierry Breton, EU-Binnenmarktkommissar, zusammen mit anderen Beamten geleitet wird. Er sagte der Financial Times, dass Wasserstoff in den kommenden Jahren eine wichtige Technologie für die europäische Industrie sein werde. "Es wird von strategischer Bedeutung für die Energieunabhängigkeit und die Zukunft Europas sein", sagte er in einem Interview in Paris.

Das Interesse an der Verwendung von Wasserstoff als Ersatz für fossile Brennstoffe nimmt weltweit zu, da die Regierungen unter Druck geraten, den Emissionen strenge Beschränkungen aufzuerlegen. Die Technologie zur sauberen Herstellung des alternativen Kraftstoffs - durch Elektrolyse von Wasser - bleibt jedoch unerschwinglich teuer. Die Luftfahrt- und Automobilbranche haben staatliche Unterstützung gefordert, um die Technologie in den Mainstream zu bringen.

Einige der größten Industriekonzerne Europas werden sich voraussichtlich diese Woche treffen, um die Form und die Ziele eines Bündnisses zu erörtern. Die politischen Entscheidungsträger hoffen, dass führende Unternehmen wie Air Liquide aus Frankreich und Bosch aus Deutschland interessiert sind.


Thierry Breton, EU-Binnenmarktkommissar, leitet die Industriestrategie © Olivier Hoslet / EPA / Shutterstock
Die jüngste Industriestrategie, die seit 2005 mindestens die fünfte derartige Initiative aus Brüssel ist, kommt daher, dass Unternehmen in ganz Europa angesichts des enormen technologischen Wandels und der zunehmenden geopolitischen Volatilität auf einen neuen Ansatz drängen.

Herr Breton sagte, dies würde den Weg für die Schaffung neuer industrieller „Ökosysteme“ in ganz Europa ebnen, von denen er hoffte, dass sie die Leistung der Unternehmen, einschließlich umweltfreundlicher und digitaler Technologien, verbessern würden. Der Plan wird voraussichtlich wichtige Leistungsindikatoren für diese Cluster enthalten, um deren Fortschritte und die Wirksamkeit politischer Anpassungen zu verfolgen.

"Unsere Aufgabe ist es, eine Vision zu etablieren", sagte Breton. „Wir müssen eine Strategie vorlegen, weil wir langfristig Sichtbarkeit für Investitionen schaffen müssen.“

Herr Breton sagte, die rasche Ausbreitung des tödlichen Coronavirus sei eine Fallstudie darüber, warum solche Netzwerke hilfreich sein könnten. „Wenn es eine Krise gibt, brauchen Sie. . . zusammenziehen, weil Sie dieses Netz von Wirtschaftsakteuren brauchen “, sagte er.

Herr Breton hat diese Woche ein Treffen von 18 europäischen Herstellern von medizinischen Hilfsgütern wie Gesichtsmasken einberufen, um sicherzustellen, dass diese leicht verfügbar sind und die Produktion im Zuge der Ausbreitung der Epidemie gesteigert werden kann.

In der Industriestrategie wird auch die Frage der Flexibilität der Wettbewerbsregeln erörtert.


Die Entscheidung der EU, mehrere Versuche zur Fusion europäischer Unternehmen - wie die Zugabteilung von Siemens mit der von Alstom in Frankreich - abzulehnen, wurde von denjenigen kritisiert, die sagten, sie habe die Entstehung europäischer Giganten in einer Größenordnung blockiert, die mit denen der EU mithalten kann USA oder China.

Herr Breton sagte, dies werde von der Kommission überprüft, aber es sei zu früh, um zu sagen, wie die Politik überarbeitet werden würde.

"Die [Wettbewerbs-] Regeln wurden vor 30 Jahren festgelegt", sagte er. „Wir sind alle gegen Monopole. Aber es gibt Dinge, die wir verbessern können. Erwarten Sie keine größeren Änderungen. Erwarten Sie nur, dass wir uns ein bisschen anpassen können. “

https://www.ft.com/content/...1ea-a6cd-df28cc3c6a68?list=intlhomepage  

417 Postings, 424 Tage VestlandNikola TRE BEV`s Production ab 2021

 
  
    #55
10.03.20 11:12
Die Produktion von TRE BEV wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2021 beginnen!

https://twitter.com/...twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor  
Angehängte Grafik:
nik_1.jpg (verkleinert auf 83%) vergrößern
nik_1.jpg

162 Postings, 145 Tage DasGespenstEU: "Clean Hydrogen Alliance" im Sommer

 
  
    #56
10.03.20 18:25
Die EU kündigt den Start der "Clean Hydrogen Alliance" im Sommer an

Die Pläne für ein EU-weites Wasserstoffbündnis wurden am Dienstag (10. März) bestätigt, als die Europäische Kommission ihre neue Industriestrategie vorstellte.

"Das Bündnis wird auf bestehenden Arbeiten aufbauen, um den Technologiebedarf, Investitionsmöglichkeiten sowie regulatorische Hindernisse und Ermöglicher zu ermitteln", sagte die Kommission heute in einer Erklärung , in der sie " eine neue Industriestrategie für Europa " skizzierte .
Wasserstoff ist „ein klarer Kandidat“ für eine EU-weite Initiative zur Förderung der Produktion sauberer Gase aus eigenem Anbau, um das Ziel des Blocks zu unterstützen, bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent der Welt zu werden, sagte ein EU-Beamter gegenüber EURACTIV.

Die neue „Clean Hydrogen Alliance“ soll im Sommer das Licht der Welt erblicken, erklärte der Beamte und erklärte, die Initiative werde von den EU-Mitgliedstaaten und Unternehmen, die an der Wasserstoff-Wertschöpfungskette beteiligt sind, weitgehend unterstützt.
Die Initiative orientiert sich an der European Battery Alliance , an der mehr als 200 Unternehmen, nationale Regierungen und Forschungsorganisationen aus dem Bereich der Batterieherstellung teilnahmen.

"Wir sollten vor oder kurz nach der Sommerpause bereit sein", sagte der Beamte gegenüber EURACTIV. Das Bündnis habe großes Interesse bei vielen EU-Mitgliedstaaten sowie bei einer breiteren "Gemeinschaft" von Branchen und Forschungsorganisationen geweckt.
Deutschland und die Niederlande gehören zu den EU-Ländern, die das größte Interesse an Wasserstoff signalisiert haben und als potenzielle Silberkugel zur Reduzierung der Emissionen aus Schwerindustrien wie Stahlerzeugung, Zement und Chemikalien angesehen werden.

Im vergangenen Monat hat Deutschland einen Entwurf für eine Wasserstoffstrategie vorgelegt, in dem Pläne zur Förderung des sauberen Gases im Verkehr angekündigt und Millionen von Euro in die Forschung zur Entwicklung der Technologie gesteckt werden. Berlin wird voraussichtlich nächste Woche, am 18. März, seine endgültige Strategie vorstellen.

Deutschland legt den Entwurf einer Wasserstoffstrategie vor der EU-Präsidentschaft vor
Der deutsche Entwurf einer Wasserstoffstrategie sieht die Verwendung von CO2-freiem Gas für Industrie und Verkehr sowie Millionen für Forschungszwecke vor. Im Rahmen des Planentwurfs wird ein großer Teil des Wasserstoffs des Landes aus dem Ausland bezogen. EURACTIV Deutschland berichtet.

Ein neuartiger Ansatz für die Industriepolitik
Die Europäische Kommission hat bereits versucht, eine Industriepolitik voranzutreiben, aber frühere Versuche sind aufgrund unterschiedlicher nationaler Interessen gescheitert. Während Frankreich und Deutschland daran interessiert sind, nationale „Champions“ zu fördern, haben sich kleinere Länder diesen Versuchen widersetzt und darauf bestanden, dass die strikte Durchsetzung der EU-Vorschriften für Wettbewerb und staatliche Beihilfen von entscheidender Bedeutung ist, um kleinere Akteure zu schützen und zu verhindern, dass große Unternehmen eine beherrschende Stellung auf dem EU-Markt einnehmen.

Der neuartige Ansatz der EU zur Industriepolitik, der bereits erfolgreich mit Batterien getestet wurde, zielt darauf ab, die Sackgasse zu überwinden, indem eine gesamte Wertschöpfungskette des Produkts - von der Rohstoffgewinnung bis zur Herstellung - in einigen strategischen Sektoren betrachtet wird. Die Wasserstoffallianz wird "ähnlich sein wie bei Batterien", sagte ein EU-Beamter gegenüber EURACTIV und nannte Elektrolyseure als offensichtlichen Interessensbereich für EU-Hersteller. "Wir brauchen auch eine Infrastruktur", um den Wasserstoff zu produzieren, zu transportieren und zu speichern, betonte der Beamte.

Das heißt aber nicht, dass die EU-Wettbewerbsregeln aus dem Fenster geworfen werden, erklärte ein Beamter und sagte, dass starke Europameister nicht auftauchen werden, wenn wir sie vor dem Wettbewerb schützen. Die Kommission beabsichtigt vielmehr, die Vorschriften von Fall zu Fall anzupassen, wenn es die Situation erfordert, und dabei das „geostrategische“ Umfeld zu berücksichtigen, in dem europäische Unternehmen tätig sind. „Der Binnenmarkt ist der Schlüssel. Dies ist der Inlandsmarkt, den Sie großen und kleinen Unternehmen anbieten, um in einigen strategischen Branchen zu expandieren, sagte der Beamte.

Wichtige Projekte von gemeinsamem europäischem Interesse (IPCEI)
EU-Beamte stellten einen „sehr praktischen“ Ansatz für die Industriepolitik auf der Grundlage einer detaillierten Analyse „Ökosystem für Ökosystem“ auf, um die Herausbildung von Europameistern in strategischen Sektoren zu fördern und ihnen zu helfen, auf der globalen Bühne zu konkurrieren.
"Jedes dieser Ökosysteme steht vor sehr unterschiedlichen Herausforderungen", erklärte ein anderer EU-Beamter. Die Kommission werde ihr gesamtes Regulierungsarsenal zur Unterstützung strategischer Sektoren wie Wasserstoff mobilisieren. "Wir müssen unsere Werkzeuge und ihre Verwendung an die Realität des jeweiligen Ökosystems anpassen", sagte der Beamte. Das Arsenal sei weitreichend, so die Beamten weiter, und verwies auf Vorschriften, Wettbewerbsregeln, Standards, Rechte an geistigem Eigentum, EU-Mittel und die Überprüfung ausländischer Direktinvestitionen als Elemente der EU-Toolbox.

Zu den wichtigsten neuen Instrumenten in der „Toolbox“ der Kommission zählen sogenannte wichtige Projekte von gemeinsamem europäischem Interesse (IPCEI). Die normalen EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen gelten nicht für Projekte, die den IPCEI-Status erhalten. Dies bedeutet, dass die nationalen Regierungen diese subventionieren können, ohne strenge Grenzwerte für staatliche Beihilfen einhalten zu müssen. "Die Kommission wird überarbeitete Vorschriften für staatliche Beihilfen für IPCEI einführen", kündigte die Kommission in einer Erklärung an . "Sie wird es den Mitgliedstaaten ermöglichen, große Innovationsprojekte über Grenzen hinweg zu finanzieren, die sonst aufgrund eines Marktversagens nicht finanziert werden könnten." Die überarbeiteten Vorschriften für staatliche Beihilfen werden voraussichtlich 2021 in Kraft treten, teilte die Kommission in ihrer industriepolitischen Mitteilung mit .

Wasserstoff- und energieintensive Industrie
Wasserstoff gehört zu den strategischen Branchen, von denen erwartet wird, dass sie vom neuen IPCEI-Status profitieren. Im November gab eine Expertengruppe der EU-Kommission Empfehlungen  zur Entwicklung von IPCEIs in sechs strategischen und zukunftsorientierten Industriesektoren ab: Vernetzte, saubere und autonome Fahrzeuge; Wasserstofftechnologien und -systeme; Intelligente Gesundheit; Industrielles Internet der Dinge; Kohlenstoffarme Industrie; und Cybersicherheit.

„Wir haben in Bereichen wie Batterien, Kunststoffrecycling und Hochleistungsrechnen einen guten Start hingelegt“, sagte Elżbieta Bieńkowska, EU-Kommissarin für Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU. "Und wir können noch mehr tun", fügte sie in einer Erklärung hinzu und zitierte Wasserstoff als eine der Branchen, die vom IPCEI-Status profitieren sollen. Die Kommission sieht Wasserstoff als Schlüssel zur Reduzierung der Emissionen aus verarbeitenden Industrien wie Stahlerzeugung, Zement oder Chemikalien an, die als „schwer zu mindern“ gelten, da sie Hochtemperaturwärme benötigen und nicht leicht elektrifiziert werden können.

Der Hauptberater der Kommission für Energie, Tudor Constantinescu, sagt, „Wasserstoff kann ein fehlendes Glied bei der Energiewende sein“, da er dazu beitragen kann, schwer zu verringernde Wirtschaftssektoren wie die Prozessindustrie und den Schwerlastverkehr zu entkohlen. Die Gewerkschaften sagen jedoch, dass es einige Zeit dauern wird, bis Wasserstoff im kommerziellen Maßstab eingeführt werden kann.

"Die Technologien werden erst nach 2030 zur Vermarktung bereit sein, beispielsweise für kohlenstoffarmen Stahl, der sich erst in der Pilotphase befindet", sagte Luc Triangle, Generalsekretär von IndustriaAll, einem Gewerkschaftsverband. Und bevor diese Technologien wettbewerbsfähig werden, brauchen sie Unterstützung, sagte er. "Um ihnen bei der Entwicklung tragfähiger Geschäftsmodelle zu helfen, könnten Sie die Vorschriften für staatliche Beihilfen lockern, um direkte Subventionen für diese Art von Produkten zuzulassen oder die Verbraucher dieser Produkte zu subventionieren", sagte Triangle in Bezug auf den Stahlsektor.

"Die Europäische Kommission hat dies bereits mit der Battery Alliance getan und wird dies jetzt für Wasserstoff tun", sagte Triangle. „Und dasselbe Modell könnte auch in anderen Bereichen unter dem IPCEI-Label repliziert werden. Dort gibt es ein großes Potenzial. “

Branchengruppen begeistert
Branchenverbände waren von der Ankündigung der Kommission begeistert. "Eine der strategischsten Technologien auf dem Gebiet des Wasserstoffs sind Elektrolyseure", die Wasser mit erneuerbarem Strom in Sauerstoff und Wasserstoff aufspalten, sagte Hydrogen Europe , eine Gruppe, die mehr als 200 an der Technologie beteiligte Unternehmen und Forschungseinrichtungen vertritt.

„Wir sind immer noch führend als Europäer. Vor allem China stellt diese Position in Frage. Eine Wasserstoffallianz würde definitiv dazu beitragen, die europäische Industrie anzukurbeln “, sagte die Gruppe und kündigte den bevorstehenden Start einer„ 2 × 40 Gigawatt Green Hydrogen Initiative “an, um dieses Ziel bis 2030 zu untermauern. Eurogas, eine Handelsgruppe, begrüßte auch die Initiative der Kommission und sagte, die EU-Wasserstoffstrategie sei "eine großartige Gelegenheit, um Europas Engagement für die Entwicklung von erneuerbarem und dekarbonisiertem Gas zu verwirklichen". "Die Gründung einer Allianz für sauberen Wasserstoff sollte der Katalysator für die erforderlichen Investitionen in die Wasserstofftechnologie und ihre Herstellung sein, die Europa heute vorantreibt", sagte James Watson, Generalsekretär von Eurogas.

"Bei der Wasserstoffallianz muss es darum gehen, die Führungsrolle der EU bei sauberen Technologien aufrechtzuerhalten, da wir Vorreiter bei der Herstellung von Elektrolyseuren, CCS-Geräten und Pyrolyse sind", sagte Watson.


EU-weite Innovationsunterstützung ist der Schlüssel zur Elektrolyse in Europa
Die Bundesregierung sollte die Schaffung eines EU-weiten Rahmens für grünen Wasserstoff unterstützen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Elektrolyseherstellung zu erhalten, schreiben Matthias Deutsch und Andreas Graf. Matthias Deutsch ist Senior Associate bei Agora Energiewende, einem deutschen Denker…

Öl- und Gasunternehmen an Bord
Die Öl- und Gasindustrie gehört zu den leidenschaftlichsten Befürwortern von Wasserstoff, da sie Öl- und Gasunternehmen einen Übergang zu saubereren Kraftstoffen bietet und dabei auf ihre vorhandenen Gasproduktions-, Transport- und Speicheranlagen zurückgreift. „Heute stammen 70% der Wasserstoffproduktion aus Erdgas. Wenn wir es mit CCS dekarbonisieren, können wir Wasserstoff-Wertschöpfungsketten und einen Markt schaffen, der die Kosten senkt und dazu beiträgt, Wasserstoff aus erneuerbarem Strom zu integrieren “, sagte François-Régis Mouton, Europa-Direktor beim Internationalen Verband der Öl- und Gasproduzenten (IOGP).

"Wasserstoff und CCUS sind die beiden Gesichter der gleichen Münze", fuhr Mouton fort. „Aus diesem Grund haben wir einen Aufruf zur Anerkennung von CCS in der Industriestrategie der EU mitunterzeichnet und zusammen mit 17 anderen Organisationen die Studie „ Wasserstoff für Europa “in Auftrag gegeben, in der das Potenzial, die Kosten, die Hindernisse und die erforderlichen Maßnahmen ermittelt werden Wasserstoff in Europa zu vergrößern “.  Die Ergebnisse der Studie werden bis Ende 2020 erwartet und werden die Debatte in ganz Europa beeinflussen, sagte Mouton.

Die große Herausforderung wird nun darin bestehen, die Produktion hochzufahren, um einen Markt für Wasserstoff zu schaffen, der derzeit fast ausschließlich aus Erdgas, einem fossilen Brennstoff, hergestellt wird. "Darauf sollte sich die Plattform konzentrieren: Unterstützung des Einsatzes solcher Prozesse mit dem Ziel, das Wasserstoffvolumen zu erhöhen", sagte GasNaturally, eine Branchenkampagnengruppe.

Die Niederländer fordern einen raschen Druck der EU auf Wasserstoff, um die Industrie und die Transportemissionen zu senken. Die Europäische Kommission sollte „so bald wie möglich“ einen EU-weiten Markt für Wasserstoff schaffen, anstatt darauf zu warten, dass Sorten auf der Basis erneuerbarer Energien im Handel erhältlich sind, sagte ein niederländischer Ministerpräsident.

Einige konkrete Projekte sind bereits im Gange. Im vergangenen Monat gab der Öl- und Gaskonzern Royal Dutch Shell und das Gasunternehmen Gasunie Pläne bekannt, in den nächsten zehn Jahren eine massive grüne Wasserstoffanlage in den nördlichen Niederlanden zu errichten. Die Anlage, die von einem großen neuen Windpark vor der Küste der Provinz Groningen betrieben wird, könnte bis 2040 letztendlich 800.000 Tonnen Wasserstoff produzieren und die CO2-Emissionen der Niederlande um etwa 7 Megatonnen pro Jahr senken.

"Wind ist der Spielmacher des Green Deal", sagte Giles Dickson, CEO von WindEurope, einem Handelsverband. „Es wird die Dekarbonisierung des Energiesystems vorantreiben. Es wird die Umsetzung strategischer EU-Initiativen wie Wasserstoffproduktion und intelligente Mobilität vorantreiben. „Wind muss also als eine der wichtigsten strategischen Wertschöpfungsketten Europas anerkannt werden.“

Quelle: https://www.euractiv.com/section/...lliance-for-launch-in-the-summer/  

162 Postings, 145 Tage DasGespenstChart Nel vom 10.03.2020 nach ...

 
  
    #57
11.03.20 00:30
Börsenschluß Oslo  
Angehängte Grafik:
download.png (verkleinert auf 41%) vergrößern
download.png

162 Postings, 145 Tage DasGespenstEU: Partnerschaft für Wasserstoffbrennstoffe

 
  
    #58
11.03.20 00:35
Brüssel startet EU-Partnerschaft für Wasserstoffbrennstoffe

Später heute sollen EU-Beamte die Einzelheiten einer neuen Initiative zur Entwicklung von Wasserstoffbrennstofftechnologien bekannt geben, die den Plänen entsprechen soll, den Block bis 2050 klimaneutral zu machen . Pläne für eine „Allianz für sauberen Wasserstoff“ sollen in Arbeit sein, sowie eine neue Industriestrategie für Europa, die dem Präzedenzfall folgen soll, den die Gründung der Europäischen Batterie-Allianz im vergangenen Jahr geschaffen hat. Letzteres wurde genehmigt, um öffentliche Mittel in Höhe von 3,2 Mrd. EUR zu erhalten.

Wie ein EU-Beamter den britischen Medien sagte , wird sauberer Wasserstoff zu einer wichtigen Ressource für energiehungrige Sektoren wie Verkehr, Luftfahrt und Schwerindustrie. Angesichts des Wachstums der Wasserstoffsektoren in anderen Ländern wie China und Japan stellt die Allianz einen proaktiven Schritt Brüssels dar, um den globalen Wettbewerb direkt anzugehen, und wird eine Reihe von Handels-, Beschaffungs- und Wettbewerbspolitiken einführen.

Die Allianz ist nur eines von mehreren Projekten, die in Vorentwürfen der Industriestrategie der Europäischen Kommission zitiert wurden, an deren Spitze der Binnenmarktkommissar Thierry Breton steht. In einem Pariser Interview beschrieb Breton Wasserstoff als eine wichtige Technologie für die europäische Industrie in den kommenden Jahren. "Es wird von strategischer Bedeutung für die Energieunabhängigkeit und die Zukunft Europas sein", sagte er.

Da Saudi-Arabien und Russland sich inmitten einer scheinbar anhaltenden Pattsituation bei der globalen Ölversorgung befinden, sind Brüssels Pläne für eine europaweite Wasserstoffallianz sowohl von Umwelt- als auch von nationalen Sicherheitsbedenken geprägt. "Unsere Aufgabe ist es, eine Vision zu etablieren", fuhr Breton fort. "Wir müssen eine Strategie entwickeln, weil wir langfristig Sichtbarkeit für Investitionen schaffen müssen."

Bisher waren Wasserstoffzellen die unbesungenen Helden des globalen Übergangs von fossilen Brennstoffen. Im Verkehrssektor beispielsweise haben staatliche Anreize für batteriebetriebene Autos tendenziell das Potenzial von Fahrzeugen mit Wasserstoffbrennstoffzellen übersehen , und die wichtige Infrastruktur für die Kraftstoffversorgung mit Wasserstoff wurde nicht priorisiert.

Es sind nicht nur Personenkraftwagen, die von einer wachsenden Wertschätzung für Wasserstoff profitieren können. Aufgrund des Bedarfs an schweren Akkus und Reisemustern, die sich um eine zentrale Basis drehen, könnten Busse und Lastwagen bald vollständig mit Wasserstoffbrennstoffzellen betrieben werden.

In einem Bericht von Rolan Berger aus dem Jahr 2017 für das gemeinsame Unternehmen Europäische Brennstoffzellen und Wasserstoff (FCH) wurde der Transport in zwei von fünf Geschäftsfällen für eine Umstellung auf Wasserstoff hervorgehoben. Im ersten Fall erwies sich der Schwerlastverkehr mit Zügen, Bussen und großen Lastkraftwagen als wichtiger Markt für Wasserstofftechnologie. Automobilhersteller, darunter Toyota , Esoro und Nikola Motor Company , erforschen diesen Bereich bereits. Ebenso suchen die Bushersteller Solaris , Van Hool und VDL aktiv nach Produkten, die Wasserstoff nutzen.

Der zweite Fall zeigte das Wasserstoffpotential für leichte und mittelschwere Anwendungen, von Lieferwagen über Baumaschinen, Autos bis hin zu Müllwagen. Tatsächlich war bereits 2017 in Long Beach, Kalifornien , ein Pilot für einen Brennstoffzellen-Lieferwagen per Paketdienst UPS im Gange .

Anfang dieses Monats haben die Niederlande nach zehn Tagen Betrieb zwischen den Städten Groningen und Leeuwarden Tests an einem Wasserstoffzugpiloten abgeschlossen. Die Züge fuhren ohne Passagiere erfolgreich mit Geschwindigkeit, wobei das Tanken mit Wasserstoff des französischen Energieunternehmens Engie möglich wurde.

Quelle: https://www.european-views.com/2020/03/...-hydrogen-fuel-partnership/  

417 Postings, 424 Tage VestlandWasserstofffähre in Sogn

 
  
    #59
11.03.20 10:08
Die Gemeinde hat vor fünf Jahren die erste Batteriefähre der Welt bekommen - jetzt wollen sie eine Wasserstofffähre
Sie denken, dass Batterien zu schwer werden.

Die Gemeinde möchte, dass die Fähre zwischen Ortnevik und Nordeide in Vestland ab 2022 mit Wasserstoff betrieben wird. (Foto: André Sørbø)

Arne Fenstad Maritime 11. März 2020 - 17:15 Uhr
Vor fünf Jahren wurde die weltweit erste Batteriefähre Ampere auf der Strecke Lavik-Opedal in der Gemeinde Høyanger im Sognefjord in Betrieb genommen. Jetzt wird die Gemeinde eine Wasserstofffähre auf der benachbarten Strecke Nordeide-Måren-Ortnevik haben.

Tu.no / + Artikel
https://www.tu.no/artikler/...siden-na-vil-de-ha-hydrogenferge/486718  
Angehängte Grafik:
nikkk1.jpg (verkleinert auf 49%) vergrößern
nikkk1.jpg

417 Postings, 424 Tage VestlandPowered by Hydrogen

 
  
    #60
11.03.20 10:15
2019 TOYOTA MIRAI FUEL CELL ELECTRIC VEHICLE
POWER TO START SOMETHING BIGGER

https://www.toyota.com/mirai/fcv.html
 
Angehängte Grafik:
nikkk2.jpg (verkleinert auf 45%) vergrößern
nikkk2.jpg

417 Postings, 424 Tage VestlandNikola geht an die Börse, ein neues Kapitel

 
  
    #61
11.03.20 10:26

Nikola geht an die Börse,  es beginnt ein neues Kapitel
Veröffentlicht am Mittwoch, den 11. März 2020.

Nikola Motor Co ist an die Börse gegangen, nachdem es sich der börsennotierten Zweckgesellschaft VectoIQ Acquisition Corp angeschlossen hatte, deren Fusion im Wert von 3,3 Milliarden US-Dollar angekündigt wurde.
Die an der NASDAQ notierte Nikola Corp wird sich auf den intelligenten Transport der nächsten Generation konzentrieren, um die Produktion vor dem Bau einer neuen Produktionsanlage in Coolidge, Arizona, und der Infrastruktur für das Wasserstoffstationsnetz zu beschleunigen.
Die Transaktion wird wahrscheinlich durch das Cash-in-Trust von VectoIQ und eine Privatplatzierung von Stammaktien in Höhe von 807,5 Mio. AU $ zu 10 USD pro Aktie finanziert, die von institutionellen Anlegern wie Fidelity Management & Research Co., ValueAct Spring Fund und P Schoenfeld Asset Management angeführt wird.
Das Managementteam des neuen Unternehmens wird von Trevor Milton (derzeitiger Nikola-CEO) als Executive Chairman und Mark Russell (derzeitiger Nikola-Präsident) als President und CEO geleitet.
Milton sagte in einer Erklärung, er habe das Unternehmen gegründet, um den Energie- und Transportmarkt vollständig zu stören.
"Ich wusste, dass Nikola nicht erfolgreich sein würde, wenn es nur Fahrzeuge wie andere Hersteller verkaufen würde", sagte er.
„Ähnlich wie bei Amazon wussten wir, dass vertikale Integration der Schlüssel ist. Vom ersten Tag an war es unser Ziel, den LKW und die verbrauchte Energie in eine einzige Lösung oder Leasingzahlung zu integrieren. Wir können jetzt eine All-in-Leasingrate anbieten, mit der die Gesamtbetriebskosten für sieben Jahre festgelegt werden können ", sagte Milton.
"Durch die Unterzeichnung langfristiger Verträge über grüne Energie können wir grüne Energie - Wasserstoff - produzieren, was zu einem emissionsfreien Geschäftsmodell von der Produktion bis zum Verbrauch führt, was kein anderer OEM erreichen konnte."
Milton sagte auch, dass die jüngste Ankündigung des elektrischen Pickups von Nikola Badger dazu beitragen wird, seine Bemühungen zu beschleunigen, sein elektrisches Semis in Produktion zu bringen.
"Der Badger wird dazu beitragen, die Kosten für unsere Wasserstoffbrennstoffzellen und andere Komponenten für unser Sattelzugprogramm zu senken", sagte er.
„Die meisten Automobilzulieferer berechnen aufgrund geringerer Mengen eine Prämie für Teile für Lastkraftwagen. Aber mit dem Badger können wir Teile kombinieren, um die Kosten für jede Komponente zu senken, wenn dies möglich ist. “
Im vergangenen Monat gaben Nikola und CNH Industrial bekannt, dass die Produktion von batterieelektrischen Lkw von Nikola Tre im IVECO-Werk in Ulm stattfinden wird.
Nikola arbeitet zunächst mit Kunden mit speziellen Langstreckenstrecken zusammen und baut Wasserstoffstationen, um deren Anforderungen zu erfüllen.
Es wird davon ausgegangen, dass Nikola bereits Reservierungen für seine Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge im Wert von 10 Milliarden US-Dollar hat.
Der prognostizierte Umsatz für 2021 beträgt 230 Millionen US-Dollar und würde laut Angaben des Unternehmens bis 2024 auf 4,6 Milliarden US-Dollar steigen.

https://www.primemovermag.com.au/news/article/...c-begins-new-chapter

 

417 Postings, 424 Tage VestlandNikola TRE in Ulm

 
  
    #62
11.03.20 10:32
Nikola Motors schließt in Ulm als Produktionsstandort für den Nikola TRE ab

11. Februar 2020 von Kyle Field

Nikola Motors hat sich mit IVECO zusammengetan, um den Produktionsstandort für sein erstes Serienfahrzeug in Ulm zu errichten. Die Anlage wird sowohl die batterieelektrische als auch die brennstoffzellenelektrische Version des Kabinen-Schwerlastwagens des Unternehmens für den europäischen Markt, des Nikola TRE, produzieren.

IVECO und das Partnerunternehmen FPT Industrial sind die Nutzfahrzeug- und Antriebsstrangmarken der Muttergesellschaft CNH Industrial. Wenn der Name bekannt vorkommt, dann deshalb, weil CNH Industrial vor wenigen Monaten im September 2019 eine coole Investition von 250 Millionen US-Dollar in Nikola Motors getätigt hat. Die Nutzung der Fähigkeiten von IVECO zur Herstellung schwerer Lastkraftwagen war eindeutig der Plan und in der Tat die aktuelle Version des Nikola TRE Das befindet sich in der Entwicklung und basiert direkt auf der S-Way-Plattform von IVECO.

https://cleantechnica.com/2020/02/11/...tion-site-for-the-nikola-tre/  

162 Postings, 145 Tage DasGespenstWasserstofftankstellennetz in NL

 
  
    #63
11.03.20 16:39
Erste Wasserstofftankstelle im neuen Wasserstofftankstellennetz in den Niederlanden in Den Ruygen. Standort hier:

https://www.google.de/maps/place/...0183!8m2!3d52.2599492!4d4.6880137

Beiteiligte Unternehmen: Shell, Aecom, Antea Group und Nel. Mehr wird kommen.

https://twitter.com/Shell_Nederland/status/1234837221020176384?s=19

 

162 Postings, 145 Tage DasGespenstH2-Tankstellen und Nel

 
  
    #64
11.03.20 16:45
Zusatz: Wasserstofftankstelle Den Ruygen noch im Bau, :-) . Schade, dass man hier Beiträge nicht editieren kann.  

417 Postings, 424 Tage Vestland15 H2 Busse für Aberdeen - Everfuel

 
  
    #65
11.03.20 16:50
Die 15 Brennstoffzellenbusse, die letztes Jahr von der schottischen Stadt Aberdeen bestellt wurden, werden erst im Frühjahr 2020 endgültig ausgeliefert. Aufgrund dieser Verzögerung wurde die Insolvenz des Herstellers Wrightbus glücklicherweise wieder aufgenommen .

"Aberdeen ist führend in der Entwicklung umweltfreundlicher Technologien und unser kontinuierliches innovatives Engagement für Wasserstoff bringt uns wirklich auf die Weltkarte ... Wir sind wirklich stolz darauf, die erste Stadt der Welt mit zwei Fahrzeugen zu sein Wasserstoffboden, und wir können es kaum erwarten, sie auf den Straßen der Stadt zu sehen. Der Begeisterung von Jenny Laing, Mitgeschäftsführerin des Stadtrats von Aberdeen, folgte schnell die Sorge, dass die "Doppeldecker" niemals Zeuge des wegweisenden und umweltbewussten Geistes der schottischen Stadt werden würden.

Der Hersteller Wrightbus, der ursprünglich für die Auslieferung der Busse im Jahr 2019 vorgesehen war, meldete nur wenige Monate nach Auftragserteilung Insolvenz an. Letztendlich ist es die Bamford Bus Company, die nach Übernahme des Geschäftsbetriebs und der Vermögenswerte von Wrightbus den Markt zur Fertigstellung führen und die lang erwarteten Doppeldeckerbusse im Frühjahr 2020 ausliefern wird. Nach einer ersten Testphase werden sie eintreten in diesem Sommer im Einsatz, insbesondere auf den verkehrsreichsten Linien des öffentlichen Verkehrsunternehmens First Aberdeen (19 und X27).
https://www.h2-mobile.fr/actus/...5-bus-hydrogene-imperiale-aberdeen/  

417 Postings, 424 Tage VestlandStatement - Trevor Milton - Nikola

 
  
    #66
11.03.20 17:41

Trevor Milton
@ Nikolatrevor
· ·
2 Std.

Trotz der Verrücktheit des Coronavirus müssen die Vorräte noch bewegt werden. Deshalb haben wir uns für das Trucking als Profitcenter entschieden!
Nikolamotor ist mit unserer Fabrik "Volldampf" voraus. Kunden wollen jetzt mehr denn je emissionsfreie Lkw
.

#Wasserstoff #Elektrische Fahrzeuge
https://twitter.com/nikolatrevor

 

417 Postings, 424 Tage VestlandNel - will Tanken-Produktion erweitern

 
  
    #67
11.03.20 17:59
Grünes Licht für die Nel-Expansion in Lind
Der Stadtrat von Herning genehmigt den Antrag von Nel Hydrogen auf langfristige Expansion

16:25 Uhr / shareville.no/ MrDriver
10. März 2020, 16.02

Auf dem offenen Grünland südlich der derzeitigen Gebäude von Nel Hydrogen erwägt das Unternehmen den Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes. Foto: PR-Foto

@ Brian Kjær Andersen
Business-Editor

WACHSTUM In Zukunft hat Nel Hydrogen, das in Lind Wasserstofftankstellen produziert, die Möglichkeit, das Unternehmen um mehr als 7.000 Quadratmeter zu erweitern. Dies wird behoben, nachdem der Stadtrat von Herning letzte Woche die notwendige Ergänzung zum lokalen Plan für das Geschäftsviertel auf Vejlevej verabschiedet hat.

https://www.herningfolkeblad.dk/artikel/...9Rj53abwjq_IvS0XbxruLnRh70  
Angehängte Grafik:
nikkk3.jpg (verkleinert auf 54%) vergrößern
nikkk3.jpg

417 Postings, 424 Tage VestlandNikola - VTIQ

 
  
    #68
12.03.20 21:21
Hat sich heute gut gehalten bei Dow -10% - Top Invest  
Angehängte Grafik:
vtiq.jpg (verkleinert auf 80%) vergrößern
vtiq.jpg

162 Postings, 145 Tage DasGespenstTrevor Milton talk

 
  
    #69
13.03.20 11:08
Listen to Trevor Milton talk all things Nikola with
@SethClevenger
from #TTRoadshow podcast, including challenging the status quo in trucking with zero-emission vehicles, the adoption within the industry and more. All recorded inside the #NikolaTwo
@CES
! https://roadsigns.ttnews.com/roadshow-episode-four/

https://twitter.com/nikolamotor/status/1238182182469828608  

162 Postings, 145 Tage DasGespenstAktionärsliste NEL

 
  
    #70
13.03.20 11:28
Stand 12.03.2020  
Angehängte Grafik:
1584001357-12-03-2020-1.jpg (verkleinert auf 65%) vergrößern
1584001357-12-03-2020-1.jpg

162 Postings, 145 Tage DasGespenstEU: Geschäftsmodell für Wasserstoff erstellen

 
  
    #71
13.03.20 14:26
Das Geschäftsmodell für sauberen Wasserstoff erstellen
Europa kann bei emissionsfreiem Wasserstoff weltweit führend sein, muss jedoch das Dilemma lösen, dass die Industrie die größte potenzielle Nachfrage bietet, während die Gewinnmargen im Verkehr liegen. Bart Biebuyck vom European Joint Fuel Cell and Hydrogen Joint Undertaking argumentiert, dass der Wert von emissionsfreiem Wasserstoff nicht nur an seinem Preis im Vergleich zu fossilen Brennstoffen gemessen werden muss

Mit dem Ziel der Klimaneutralität bis 2050 wächst das Interesse an erneuerbarem Wasserstoff als einer der wenigen Möglichkeiten, Hochtemperaturprozesse und Rohstoffe zu dekarbonisieren


Der wegweisende Green Deal der Europäischen Kommission, der die EU bis Mitte des Jahrhunderts auf den Weg zur Klimaneutralität bringen wird, ist eine gute Nachricht für Wasserstoff. Die EU kann bis 2050 nicht klimaneutral werden oder 2030 ohne emissionsfreien Wasserstoff eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 50-55% erzielen. In den meisten Dekarbonisierungsszenarien machen Wasserstoff und seine abgeleiteten Kraftstoffe im Jahr 2050 zwischen 10% und 23% des endgültigen EU-Energieverbrauchs aus .

Das Problem ist, dass praktisch der gesamte heute verwendete Wasserstoff sogenannter „grauer“ Wasserstoff ist. Dies ist Wasserstoff, der aus Erdgas über einen Prozess erzeugt wird, der CO2 emittiert. Die Abscheidung und Speicherung dieses CO2 zur Erzeugung von „blauem“ oder „dekarbonisiertem“ Wasserstoff und das ultimative Ziel, durch erneuerbare Elektrolyse „grünen“ oder „erneuerbaren“ Wasserstoff aus Wasser zu erzeugen, sind teurere Optionen, die im industriellen Maßstab noch nicht eingeführt wurden .

Grauer Wasserstoff kostet heute rund 1,50 Euro pro Kilo, blauer Wasserstoff 2 bis 3 Euro pro Kilo und grüner Wasserstoff 3,50 bis 6 Euro pro Kilo. Europas Vorzeigeprojekt „ Hydrogen Valley “ in den nördlichen Niederlanden zielt darauf ab, die Kosten für erneuerbaren Wasserstoff bis 2030 auf 1 EUR pro Kilo zu senken. Der Schlüssel dazu sind große Mengen billiger erneuerbarer Energie und billigerer Elektrolyseure. Wir haben derzeit einen Strompreis von ca. 50 € pro Megawattstunde (MWh) mit 10 Megawatt (MW) Elektrolyseuren. Wir müssen den Strompreis mindestens halbieren und die Größe des Elektrolyseurs verdoppeln, um eine Chance auf 1,50 € pro Kilo zu haben.



PATENTFÜHRER

Energieintensive Industrien sind die größten Wasserstoffverbraucher mit einem jährlichen Bedarf von rund sieben Millionen Tonnen pro Jahr in Europa. Mit dem Ziel der Klimaneutralität bis 2050 wächst das Interesse an erneuerbarem Wasserstoff als einer der wenigen Möglichkeiten, Hochtemperaturprozesse und Rohstoffe zu dekarbonisieren.

Das Europäische Joint Venture für Brennstoffzellen und Wasserstoff (FCH JU), eine öffentlich-private Partnerschaft der EU, unterstützt die Finanzierung eines 6-MW-Elektrolyseurs in einem Stahlwerk von Voestalpine in Linz, Österreich, das mit Wasserkraft betrieben wird, und eines 10-MW-Elektrolyseurs in einer Shell-Raffinerie in Koeln, Deutschland. Der Elektrolyseur im Shell-Werk wird mit Windkraft betrieben, die sonst eingeschränkt würde. Insgesamt hat die FCH JU 100 Millionen Euro für über 30 Elektrolyseprojekte ausgegeben.

Das Interesse der Industrie an Elektrolyseuren hat zugenommen, da die Preise gefallen sind. Die beiden Haupttechnologien, alkalische und Polymerelektrolytmembran-Elektrolyseure (PEM), kosten heute rund 400 € bzw. 600 € pro Kilowatt (kW). Wir gehen davon aus, dass sich diese Preise innerhalb der nächsten fünf Jahre auf 200-300 € / kW halbieren werden. Unser nächstes Ziel ist es, einen 20-MW-Elektrolyseur in Europa bauen zu lassen.

Zu diesem Zweck kündigte die FCH JU am 22. Januar 2020 an, 11 Mio. EUR für die Unterstützung eines einzigartigen 20-MW-Elektrolyseurs bereitzustellen, der von Nouryon und Gasunie beim Djewels-Projekt in Delfzijl, Niederlande, gebaut wird. Die Unternehmen planen, in diesem Jahr eine endgültige Investitionsentscheidung zu treffen. Parallel dazu prüfen sie die Möglichkeit, die Anlage von 20 MW auf 60 MW zu erhöhen. Energieunternehmen wie Engie und RWE haben bereits Pläne für 100-MW-Elektrolyseure und das Ziel für 2030 ist das erste 1-GW-Gerät.

Europa ist weltweit führend in der Elektrolysetechnologie. In den letzten zehn bis 15 Jahren hat das Unternehmen etwa doppelt so viele Patente und Veröffentlichungen angemeldet wie seine nächsten Konkurrenten - die USA, China und Japan. Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien und Dänemark haben die Anklage angeführt. Sie haben uns einen dreijährigen Vorsprung in der Elektrolyse verschafft, den wir durch kontinuierliche Innovation aufrechterhalten können und müssen. Ein Teil der einzigartigen Expertise Europas ist die Entwicklung und Installation von Elektrolyseuren, die an Industriekomplexe angepasst sind.






MISMATCH

Die endgültigen Investitionsentscheidungen für die ersten großen Elektrolyseure stehen jedoch noch aus, und der Geschäftsfall ist noch nicht klar genug. Energieintensive Industrien können die Mengen bereitstellen, um Skaleneffekte bei der emissionsfreien Wasserstoffproduktion zu erzielen. Sie sind aber auch die preisempfindlichsten aller Wirtschaftszweige. Jeder Cent zählt. Einige Unternehmen sind bereit, eine Prämie für emissionsfreien Wasserstoff zu zahlen, jedoch nicht das Drei- bis Vierfache des „grauen“ Preises.

Die potenziellen Margen liegen im Transport. An der Pumpe könnte erneuerbarer Wasserstoff für 1,50 € für 6 € verkauft werden. Im Verkehr gibt es bislang auch die meisten politischen Anreize, insbesondere die neue EU-Richtlinie über erneuerbare Energien, die Anreize für die Verwendung von grünem Wasserstoff in Fahrzeugen bietet.

Die EU-Richtlinie zur Infrastruktur für alternative Brennstoffe, die 2021 aktualisiert werden soll, sieht bis 2025 fast 1000 Wasserstofftankstellen für schätzungsweise eine Million Brennstoffzellenfahrzeuge in Europa vor. Der erste europäische Hybrid-Brennstoffzellenbus, der von Van Hool, einem belgischen Unternehmen, entwickelt wurde, hat gewonnen Der beste Bus der Welt wurde 2019 ausgezeichnet. Die Investitionen beginnen in Lkw, Schiene - 42% der europäischen Eisenbahnen sind noch nicht elektrifiziert - Schifffahrt und sogar Luftfahrt. Das erste wasserstoffbetriebene Viersitzer-Flugzeug startete 2016 in Deutschland.



WETTBEWERBSWASSERSTOFF

"Wir brauchen Elektrifizierung", sagt Professor Katsuhiko Hirose, eine der weltweiten Behörden für Wasserstoff. „Wir brauchen aber auch Speicherplatz. Ich beschreibe es als die Umwandlung von Milch in Käse. “ Der Physiker verbrachte fast 40 Jahre bei der Autofirma Toyota und leitete die Arbeiten am Hybrid-Prius-Modell, bevor er sich Brennstoffzellen und dem Toyota Mirai, einem mittelgroßen Wasserstoff-Brennstoffzellenauto, zuwandte.

Hiroses Argument ist einfach: Die Erschwinglichkeit von Wasserstoff hängt davon ab, wie Sie die Dekarbonisierung bewerten. Durch die Umwandlung von Milch in Käse können Sie diese länger aufbewahren, sie wird zu einem wertvolleren Produkt und kann als Ersatz für andere Produkte dienen. In ähnlicher Weise kann Wasserstoff Strom für eine spätere Verwendung speichern, seinen Wert steigern, indem er diesen Strom in andere Sektoren (wie Verkehr oder Industrie; Sektorkopplung) überträgt, und als Ersatz für hochwertige fossile Brennstoffe wie Diesel und Düsentreibstoff dienen.

„Wenn Sie Wasserstoff mit Erdgas oder Kohle vergleichen, ist dies teuer“, sagte Hirose im Oktober 2019 auf einer Wind Meets Gas- Konferenz in Groningen, Niederlande. „Sie müssen ihn jedoch mit anderen kohlenstoffarmen Alternativen vergleichen, z vollelektrische Gesellschaft. Dann sieht es attraktiver aus. “ Wasserstoff kann die vorhandene Erdgasinfrastruktur nutzen und gleichzeitig die schwierigsten Teile der Wirtschaft entkohlen. "Unser Ziel ist keine Wasserstoffwirtschaft", sagte Hirose. "Es ist eine nachhaltige Gesellschaft."

Clean Hydrogen Europe, wie die FCH JU künftig genannt wird, hat eine Verdoppelung ihres Budgets ab Januar 2021 beantragt, um seine Unterstützung über traditionelle Sektoren und Regionen hinaus auszudehnen: Wir wollen Projekte im Schwer- und Fernverkehr finanzieren. energieintensive Industrien sowie Mittel- und Osteuropa. Wir sind in den Startlöchern, dürfen aber den Start nicht verpassen. Die Klimaneutralität bis 2050 erfordert eine EU-Politik zur Förderung der sauberen Wasserstoffproduktion und -nutzung in der gesamten europäischen Wirtschaft.

https://foresightdk.com/making-the-business-case-for-clean-hydrogen/  

162 Postings, 145 Tage DasGespenstNel - Erholungsrallye?

 
  
    #72
14.03.20 02:20
Nach dem Crash der letzten Tage scheint man an der Börse aktuell durchzuatmen. Die Lage stabilisiert sich zumindest etwas. Bei der Nel Aktie geht es im frühen Handel an der Frankfurter Börse um knapp 2 Prozent auf 0,755 Euro nach oben. Durchgreifend ist die Aufwärtsbewegung natürlich noch nicht, doch vom gestern erreichten Crash-Tief bei 0,669 Euro hat sich die Wasserstoff-Aktie mittlerweile ein Stück nach oben absetzen können. Auch intraday ist am Freitag eine Aufwärtsbewegung im frühen Handel zu sehen: Das Tagestief liegt bei 0,711 Euro, während die Nel Aktie zum Redaktionsschluss dieses 4investors-Chartchecks auf Tageshoch notierte.

Eine erste charttechnische Hürde ist damit aber bereits erreicht worden: Die Wasserstoff-Aktie liegt an dem Widerstandsbereich unterhalb von 0,76 Euro, der nicht unterschätzt werden sollte. Schon gestern kam die Marke im späten Handel an der Frankfurter Börse in den Blickpunkt, Nels Aktienkurs prallte aber von hier nach unten ab. Spätestens damit könnte die Zone um 0,76 Euro für die Nel Aktie zu einer wichtigen charttechnischen Triggerzone werden.

Bleibt ein Ausbruch hierüber aus, könnte die Lage noch einmal eskalieren. Um 0,69 Euro und am gestern erreichten Crash-Tief wären dann die ersten Unterstützungen für Nels Aktienkurs vorhanden. Gelingt dem Anteilschein des Unternehmens aus Norwegen aber der Ausbruch über 0,76 Euro und bleibt dieser stabil, könnte eine steile Erholungsrallye starten. Nicht vergessen: Am 20. Februar notierte Nels Aktienkurs noch rund doppelt so hoch wie derzeit. Der Corona-Virus hat seitdem natürlich viel verändert, auf derartige Crashs sind technische Erholungen als Folgebewegung aber keine Seltenheit. Erste charttechnische Hürden im Breakfall wären bei 0,80 Euro sowie 0,82 Euro und 0,825/0,836 Euro für die Nel Aktie zu erwarten.

https://www.4investors.de/nachrichten/...?sektion=stock&ID=140558

 

162 Postings, 145 Tage DasGespenstEngie betankt iLint54

 
  
    #73
16.03.20 09:51
ENGIE Successfully Refuels the World’s First Renewable #Hydrogen Passenger Train in Test in the Netherlands-The pilot test is the first step to scaling up.-bit.ly/2WaUnUi

https://twitter.com/fuelcellsworks/status/1239451584070893568/photo/1  

162 Postings, 145 Tage DasGespenstWasserstoff soll billiger werden

 
  
    #74
16.03.20 09:52
Germany: Federal Government Wants to Make Hydrogen Cheaper--"check whether electricity used for the production of green #hydrogen can largely be exempt from taxes, duties, and levies”--bit.ly/3d2xAQM

https://twitter.com/fuelcellsworks/status/1239465173716434945/photo/1  

162 Postings, 145 Tage DasGespenstDVGW H2-Studie veröffentlicht

 
  
    #75
21.03.20 17:34
Basierend auf fast 200 Literaturquellen analysiert die Studie H2-Mobilität das Potenzial für die Reduktion von Treibhausgasen im Verkehrssektor und mögliche Marktchancen für Fahrzeug- und Wasserstoffproduzenten analysiert. Demnach sind folgende Vorteile der Brennstoffzellenfahrzeuge entscheidend:

Kein Ausstoß von Luftschadstoffen bei Betrieb
Keine Treibhausgas-Emissionen bei der Fahrt und niedrige Werte bei der Produktion
Große Reichweite
Kurze Tankzeiten
große gesellschaftliche Akzeptanz
Darüber hinaus kann der Aufbau der Infrastruktur langfristig betrachtet günstiger als bei anderen alternativen Antrieben sein. Insbesondere bei Strecken, die sich nicht elektrifizieren lassen, ist Wasserstoff eine vorteilhafte Option, so zum Beispiel im Schwerlast- oder Schienenverkehr.

Als erschwerend für den Markteintritt werden die hohen Anschaffungskosten und der notwendige Ausbau einer Wasserstoffinfrastruktur angeführt. Trotzdem besteht – dank der Umwelt- und Klimavorteile – aktuell eine breite politische Unterstützung, und die Dynamik der H2-Mobilität in Europa, Deutschland und weiteren untersuchten Ländern nimmt kontinuierlich zu. Denn klimapolitische Anforderungen sind derzeit nur mit brennstoffzellen- oder batterieelektrischen Fahrzeugen zu erfüllen. Als starke Treiber der H2-Mobilität wirken vor allem Richtlinien, die den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid (CO2) von Pkw und Lkw begrenzen und die Beschaffung CO2-armer bzw. CO2-freier Fahrzeuge fordern.

Insbesondere politischen Bestrebungen in Sachen Klimaschutz und ein starker Wettbewerbsdruck aus Asien begünstigen den Marktantritt der Wasserstoffmobilität. Gleichzeitig verbessern sich mit der Zeit auch die Technologie und die Wirtschaftlichkeit von Fahrzeugen ebenso wie die Infrastruktur. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass für Hersteller und Transporteure von erneuerbarem Wasserstoff voraussichtlich attraktive Märkte entstehen werden. Die Gasindustrie könnte insbesondere durch die kommerzielle Verwertung ihrer Power-to-X-Kompetenzen und dem langfristigen Weiterbetrieb bestehender Gasleitungsnetze profitieren.



https://h2.live/news/1152  

Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 >  
   Antwort einfügen - nach oben