Wallstreet:online AG 550714


Seite 1 von 14
Neuester Beitrag: 07.12.22 18:30
Eröffnet am:29.10.07 03:14von: nekroAnzahl Beiträge:340
Neuester Beitrag:07.12.22 18:30von: NagartierLeser gesamt:106.610
Forum:Hot-Stocks Leser heute:54
Bewertet mit:
11


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
12 | 13 | 14 14  >  

15502 Postings, 5690 Tage nekroWallstreet:online AG 550714

 
  
    #1
11
29.10.07 03:14
Ich möchte diesen Thread zur Wo Aktie mit diesem Chart eröffnen um die Ursachen dieses dramatischen Kursverlustes zu ergründen

ariva.de  
314 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
12 | 13 | 14 14  >  

39412 Postings, 8189 Tage Robinwar

 
  
    #316
25.08.22 10:54
doch schon die letzten Tage  INsiderhandel . War doch klar , was kommt . Sieht man doch am Chart  .  

553 Postings, 1765 Tage wavetrader1oje

 
  
    #317
25.08.22 12:06
KUV 4
KGV ? jenseits von gut und böse
Aussichten schlecht

Der Kursrutsch heute war erst der Beginn !  

1656 Postings, 5389 Tage S2RS2Smartbroker vs. TradeRepublic

 
  
    #318
2
25.08.22 12:11
Da ich beide Broker nutze, erlaube ich mir folgendes Resumé: beide Neobroker trennt in punkto Bedienbarkeit/Handhabung und Optik in Sachen Darstellung Welten.
Zwar sind die Ordergebühren bei beiden in etwa vergleichbar, aber ich würde Freunden und Bekannten eher Trade Republic empfehlen als Smartbroker, denn die Plattform wirkt wie aus einer anderen Zeit. Hier müssen sie dringend ran.
Und leider sind Kennzahlen wie "EBITDA vor Kundengewinnungskosten" absolut irreführend; das geplante EBIT (wenngleich negativ) sollte man schon nennen können.  

5 Postings, 995 Tage thatguySmartbroker vergleich

 
  
    #319
1
26.08.22 13:48
Trade Republic (mit nur einem Handelsplatz) kann man schwer mit Smartbroker vergleichen.
Mein Mitleid mit Ihren Freunden und Bekannten wegen schlechten/unqulifizierten Empfehlungen  

1656 Postings, 5389 Tage S2RS2Mitleid

 
  
    #320
26.08.22 16:26
Mitleid werden sie sicherlich nicht benötigen, vielmehr Investoren die hier bei 15 Euro und mehr eingestiegen sind und meinen, dass sich das Sentiment der Neobroker kurz- bis mittelfristig ändern wird.  

4145 Postings, 4689 Tage ZeitungsleserAndré Kolbinger redet Tacheles

 
  
    #321
30.08.22 17:49
Smartbroker-Chef im Interview: Firmengründer André Kolbinger: "Es ist nicht so, als wäre bislang nichts fertiggestellt"

https://www.finanznachrichten.de/...ang-nichts-fertiggestellt-686.htm  

271 Postings, 2476 Tage kursmalerleere Worte

 
  
    #322
4
03.09.22 13:48
Hier wird schöngeredet. Die neue ariva-App hat vor kurzem ein Update bekommen, die Bewertung ist inzwischen bei 1,3 Sternen im Playstore und massiv gesunken. Die App ist eine Katastrophe und die User unzufrieden, es wurden Funktionalitäten entfernt und am Userwunsch vorbeientwickelt. Meiner Ansicht nach kann man die App in die Tonne kloppen, man kann nur noch die Webversion sinnvoll nutzen. Mit dem User-Exodus wird es aber auch zu weniger Einnahmen führen.

Wenn es schon bei so einer "Spaß-App" solche Probleme und falsche Entwicklungstendenzen gibt dann kann ich mir vorstellen, was das Problem bei der Smartbroker-Mobile-App wird.  

43 Postings, 341 Tage Volto.

 
  
    #323
03.09.22 19:17
Gut, die App hier hat man verbockt.

Die andere Geschichte ist schon etwas aufwendiger. Man sollte aber ehrlicher kommunizieren. So Verschiebungen sind nicht professionell, wenn sie mehrmals vorkommen.  

276 Postings, 1798 Tage rudmaxerDas mit der Ariva App

 
  
    #324
1
07.09.22 13:32
kann ich nur bestätigen, aber im Umkehrschluss muss man dann auch anerkennen das der Smartbroker 2.0 nicht einfach überhastet auf den Markt geworfen wird, sondern lieber entsprechend verschoben bis alles hoffentlich dann final klappt wie es soll ... Wenn man sich erstmal an das Backend vom alten Smartbroker gewöhnt hat, kann man damit auch gut arbeiten (ich für meinen Teil bin von Flatex gewechselt und beim Smartbroker bis heute geblieben).  

6142 Postings, 1971 Tage NagartierWoc - WM ?

 
  
    #325
1
07.09.22 15:47
Smartbroker rechnet sich vom Trade-Republic-Rivalen zur Frittenbude.

Glänzende Perspektiven also – gäbe es nicht ein Dokument, das mit ganz anderen Zahlen aufwartet,
wie Recherchen von Finanz-Szene zeigen.

Wurden die Ziele “deutlich übertroffen” oder “nicht erreicht”?

Das delikate Schriftstück stammt aus dem vergangenen Dezember, war Ende letzten Jahres kurzzeitig
auf der Internetseite des Unternehmens einsehbar und trägt den Namen “WOC Prüfbericht”. Wozu man
wiederum Folgendes wissen muss:


Das Kürzel “WOC” steht für “Wallstreet Online Capital AG”

Diese “Wallstreet Online Capital AG” ist eine Tochtergesellschaft der schon erwähnten Wallstreet Online AG

Vor allem aber ist die WOC die Betreiberin des Smartbrokers und weiterer Portfolien – und steht damit für
einen beträchtlichen Teil des Umsatzes der Gesamtgruppe

Und was man ebenfalls wissen muss: Die Wallstreet Online Capital AG war bis 2014 an der Börse notiert
und schleppte seit jener Zeit eine Reihe von Kleinaktionären mit sich herum. Diese hielten bis Dezember
letzten Jahres noch 3,5% der Aktien – wurden dann allerdings per “Squeeze-Out” herausgedrängt.

Hintergrund: Um ein “Squeeze-Out” zu vollziehen, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein …

Der Mehrheitsgesellschafter ( also die Wallstreet Online AG) benötigt mindestens 95% der Aktien – was
hier des Fall war.
Die Gesellschaft selber (also die Wallstreet Online Capital AG) muss einen “fairen” Unternehmenswert
ermitteln und sich diesen von einem Bewertungsgutachten bestätigen lässt.

Bei dem von Finanz-Szene aufgetanenen Dokument, also bei dem “WOC Prüfbericht”, handelt es sich
nun um genau dieses Gutachten. Und was bei der Lektüre verwundert: Während die Wallstreet Online AG
und ihr CEO die Perspektiven des eigenen Unternehmens öffentlich stets in hellsten Farben zeichnen, ist
der Zungenschlag des Gutachtens ein gänzlich anderer:

Ein paar Gegenüberstellungen:

Während sich die Wallstreet Online AG bei der Vorstellung ihrer vorläufigen 2021er-Ergebnisse kürzlich
brüstete, “die Umsatzziele deutlich übertroffen” zu haben, merkt das Gutachten zur Wallstreet Online
Capital AG in Bezug auf das identische Geschäftsjahr an, “die geplanten Erlöse” würden “nach Angaben
des Vorstands nicht erreicht, weil insbesondere die Handelsaktivitäten der Kunden (Zahl der Transaktionen)
zurückgegangen sind”.

Während “Wallstreet Online”-Chef Hach bei der jüngsten Hauptversammlung (trotz Ukraine-Krieg und
drohender Rezession) für 2026 eine Verdreifachung des konzernweiten Umsatzes auf eine Größe
“zwischen circa 140 Mio. und 180 Mio. Euro” in Aussicht stellte, prognostiziert der “WOC Prüfbericht”
(der zu einer Zeit erstellt wurde, als die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen noch viel bessere
waren, nämlich Ende 2021) für die wichtigste Tochter und das identische Jahr gerade mal auf Provisions-
und sonstige Erträge in Höhe von 68,4 Mio. Euro – bei ab 2024 nur mehr stagnierenden Umsätzen.

Während Hach bei besagter Hauptversammlung auf das “skalierbare Geschäftsmodell” verwies, diagnostiziert
das Bewertungsgutachten einen “erhebliche(n) Preisdruck, der sich durch den Markteintritt international
erfolgreicher Broker, die bisher nicht in Deutschland aktiv sind, weiter verschärfen könnte — bis hin zur
Senkung der Ordergebühren auf Null […] Sobald der Markt verteilt ist, wird sich das Wachstum verlangsamen,
so dass nur noch niedrige einstellige Wachstumsraten zu erwarten sein dürften”.

Während sich die Wallstreet Online AG im Dezember “als gemessen an AuM-Höhe bereits jetzt größte[r]
Neobroker-Betreiber in Deutschland” feierte und Hach bei der HV Ende Juni betonte, der Smartbroker
werde “in absehbarer Zeit der größte Umsatz- und Ertragsbringer für das Unternehmen sein”, warnt das
Gutachten insbesondere davor, das Risiko durch das sogenannte “Peer Group Beta” zu unterschätzen:
“Im Hinblick auf die Neuausrichtung des Geschäftsmodells auf das Produkt Smartbroker als Neobroker
ist quasi von einer Startup-Situation auszugehen, wogegen die Vergleichsunternehmen über etablierte
Geschäftsmodelle verfügen.”

Der Firmenwert? Och, irgendwo zwischen 30 Mio. und 300 Mio. Euro

Zusammengefasst: Für 2025 rechnet das Gutachten – erstellt von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer
namens Volker Hülsmeier – mit einem Vorsteuergewinn von 5.000 Euro (was eher nach Frittenbude als
nach Trade-Republic-Rivale klingt) und ein Jahr später von 509.000 Euro. Erst 2030, so Hülsmeier, werde
das Unternehmen mit prognostizierten 8 Mio. Euro Ergebnis überhaupt mal signifikant Geld verdienen.

Folge: Während die Wallstreet Online AG an der Börse momentan mit 263 Mio. Euro bewertet wird
(vergangenen Sommer waren es sogar 460 Mio. Euro), ermittelte das Wertgutachten für die
Wallstreet Online Capital AG (also für die wichtigste Tochter inklusive des Smartbrokers) eine Taxierung
von gerade mal 32 Mio. Euro. Und zwar per Januar 2022. Also vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine.

https://finanz-szene.de/digital-banking/...c-rivalen-zur-frittenbude/



 

43 Postings, 341 Tage Volto.

 
  
    #326
07.09.22 19:40
Alter Kaffee...  

12882 Postings, 4270 Tage crunch timesieht technisch aktuell unschön aus

 
  
    #327
1
14.09.22 11:47
Die aktuelle Unterschreitung der Region um 8,00/20  ( Kurs aktuell bei 7,71eauf Xetra) läßt befürchten, daß hier doch so schnell nicht der Boden gefunden wird. Spannend wird, ob man sich in dem schwarzen Trendkanal  an der Unterseite fangen wird. Sollte auch das nicht gelingen, dann wäre nach unten viel Platz bis zu nächsten langjährig klaren horizontalen Unterstützung. Wäre also schöner soweit kommt es nicht. Von daher wäre ich gegenwärtig hier erstmal  weiter vorsichtig vorschnell zu kaufen solange nicht bestimmte Regionen deutlich zurückerobert werden bzw. klarer Rebound an Trendlinien erfolgt. Der leider eher undurchsichtige schnelle Abgang des CEO jüngst und das weiterhin sehr ungünstige Marktumfeld für diese  Branche tun der Aktie nicht gut. Kann mir auch vorstellen, daß hier doch im Jahresverlauf  nochmal eine Prognosekorrektur nach unten kommt. Ob man es bis dahin hinreichend bereits einpreist wird sich zeigen.  
Angehängte Grafik:
chart_all_smartbrokerholding.png (verkleinert auf 69%) vergrößern
chart_all_smartbrokerholding.png

719 Postings, 2775 Tage west263gerade gesehen,

 
  
    #328
19.09.22 16:23
was aus dem Aktienkurs geworden ist und bin heil froh, am 13.06. komplett verkauft zu haben.
Glück gehabt  

43 Postings, 341 Tage VoltoStichtag

 
  
    #329
19.09.22 22:27
Schwer zu beurteilen. Wenn ich smartbroker 2.0 doch kommt, kann es wieder anders aussehen.  

9138 Postings, 2376 Tage ReeccoStichtag

 
  
    #330
24.09.22 17:27
Schaut euch an was aus Ariva wurde. Da hab ich wenig Hoffnung  für Smartbroker. DIE DACH Region ist voll von lockern.

west263 ging mir genauso (01.22 und 05.22) Lieber bißchen Gewinn und weg den Dreck.  

43 Postings, 341 Tage VoltoWas ist das denn für ein Vergleich

 
  
    #331
24.09.22 20:29
Warten wir es einfach ab. Ariva ist für die smartbroker AG wohl eher nebensächlich.  

9138 Postings, 2376 Tage Reecco@Volto

 
  
    #332
24.09.22 21:31
War nicht als Vergleich herangezogen. Das Vertrauen ist erstmal weg (Verzögerung)und die Leute lassen ihr Geld eher auf der Bank (Zinsen), suchen sich sichere Titel mit Divi (Rezession) oder gehen in Anleihen.. bliblablubb..

Aber wenn Vergleich dann könnte man  ja die Zugriffe von Ariva und anderen (WO, BN) mit den Transaktionen bei Smartbroker abgleichen, oder ?  

6659 Postings, 491 Tage Highländer49Smartbroker

 
  
    #333
29.09.22 13:57
Smartbroker auf der Verbraucherplattform Trustpilot als „hervorragend“ bewertet
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...t-hervorragend-bewertet  

6659 Postings, 491 Tage Highländer49Smartbroker Holding

 
  
    #334
13.10.22 12:52
CFO Nicklaus: Smartbroker 2.0 – "Sehr großes Potenzial"
https://www.wallstreet-online.de/video/...-2-0-sehr-grosses-potenzial  

6142 Postings, 1971 Tage NagartierBewertungen ?

 
  
    #335
07.11.22 15:35
Da wurde wohl in wenigen Monaten aus einem 1 Sterne Hotel
ein 5 Sterne Hotel gemacht.


" Wir haben festgestellt, dass dieses Unternehmen möglicherweise auf eine Weise zur Bewertungsabgabe
einlädt, die von Trustpilot nicht unterstützt wird. Dies kann zu Verzerrungen führen und die Zuverlässigkeit
von Bewertungen beeinträchtigen. "

https://de.trustpilot.com/review/smartbroker.de


 

6142 Postings, 1971 Tage NagartierDa sieht es anders aus !

 
  
    #336
07.11.22 19:05

6142 Postings, 1971 Tage NagartierLäuft nicht so wie geplant ?

 
  
    #337
25.11.22 11:29
wallstreet:online Fonds Advisory GmbH

 Gründung:          §12.10.2020 (Details der Neueintragung Anzeigen)
  Kapital:§ 25.000,00 EUR
Rechtsform§ Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Geschäftsführer:          §Geschäftsführer, Prokuristen, Vorstände


  Branche:§ Unternehmensberatung
Tätigkeit:§ Die Beratung von Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche, die Anlagevermittlung
sowie die Anlageberatung von Finanzinstrumenten im Sinne des KWG; insbesondere die Beratung von
Investmentfonds. Diese Tätigkeiten werden ausschließlich als vertraglich gebundener
Vermittler im Sinne des § 2 Abs. 10...

Handelsregister-Bekanntmachungen:

14.09.2022§ Liquidation

18.03.2022§ Veränderungen
17.01.2022§ Jahresabschluss hinterlegt vom 17.06.2020 bis zum 31.12.2020
14.10.2020§ Neueintragungen

https://www.unternehmen24.info/...rmationen/Deutschland/Firma/4784885
 

22 Postings, 823 Tage KnowbodyWechsel zu Baader......

 
  
    #338
07.12.22 10:36
 
Angehängte Grafik:
baader.png (verkleinert auf 85%) vergrößern
baader.png

6142 Postings, 1971 Tage Nagartier5 Mille Entwicklungskosten in Luft aufgelöst

 
  
    #339
07.12.22 12:58
Die Entwicklung einer eigenen, vollständigen Transaktionsplattform wird nicht weiterverfolgt,
sondern diese soll im Wesentlichen in Kooperation mit der Baader Bank betrieben werden.

In diesem Zusammenhang erwartet das Unternehmen einmalige, nicht barmittel-wirksam werdende
Sonderabschreibungen auf bereits aktivierte Entwicklungskosten für die
ursprünglich geplante Transaktionsplattform in Höhe von ca. €5 Mio.

https://www.eqs-news.com/de/company/...9c-ea7c-11e8-902f-2c44fd856d8c  

6142 Postings, 1971 Tage NagartierWohl doch eine Frittenbude ?

 
  
    #340
07.12.22 18:30
Der Firmenwert? Och, irgendwo zwischen 30 Mio. und 300 Mio. Euro

Zusammengefasst: Für 2025 rechnet das Gutachten – erstellt von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer
namens Volker Hülsmeier – mit einem Vorsteuergewinn von 5.000 Euro (was eher nach Frittenbude als
nach Trade-Republic-Rivale klingt) und ein Jahr später von 509.000 Euro. Erst 2030, so Hülsmeier, werde
das Unternehmen mit prognostizierten 8 Mio. Euro Ergebnis überhaupt mal signifikant Geld verdienen.

Folge: Während die Wallstreet Online AG an der Börse momentan mit 263 Mio. Euro bewertet wird
(vergangenen Sommer waren es sogar 460 Mio. Euro), ermittelte das Wertgutachten für die
Wallstreet Online Capital AG (also für die wichtigste Tochter inklusive des Smartbrokers) eine Taxierung
von gerade mal 32 Mio. Euro. Und zwar per Januar 2022. Also vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine.

https://finanz-szene.de/digital-banking/...c-rivalen-zur-frittenbude/  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
12 | 13 | 14 14  >  
   Antwort einfügen - nach oben