WDI Forum für Verantwortungsbewusste


Seite 1 von 167
Neuester Beitrag: 10.04.20 18:53
Eröffnet am: 16.06.15 09:36 von: hgschr Anzahl Beiträge: 5.174
Neuester Beitrag: 10.04.20 18:53 von: Logo Leser gesamt: 742.738
Forum: Börse   Leser heute: 1.650
Bewertet mit:
24


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
165 | 166 | 167 167  >  

937 Postings, 1794 Tage hgschrWDI Forum für Verantwortungsbewusste

 
  
    #1
24
16.06.15 09:36
Guten Tag,
dieser Thread ist an all jene gerichtet, die bereits sind, neben ihrer eigenen Meinung auch grundsätzliche Arbeit zu leisten, um durch Recherchen zu verschiedenen Themen des Umfeldes der Wirecard Informationen zu gewinnen, die aufgrund ihrer Menge durch einen Einzelnen nicht aufzuarbeiten sind. Durch gezielte Analysen des Marktes, unterteilt in Europa und Asien, der Produktangebote, der Konkurrenten, der gesamtwirtschaftlichen Lage soll der private Investor in die Lage versetzt werden, sich ein ganzheitliches Bild zu verschaffen.  
4149 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
165 | 166 | 167 167  >  

1503 Postings, 986 Tage Stronzo1Aktienkurs

 
  
    #4151
08.04.20 08:09
ist der Aktienkurs nicht irgendwie egal ?

Langfristig interessieren mich der Gewinn und die Dividende  

845 Postings, 901 Tage d.Karusselld.s.w.Wenn

 
  
    #4152
1
08.04.20 08:14
ich Dividende wollte, dann kofte ich mir ne andere Aktie. Ich will hier Performance sehen und am liebsten 0 Dividende  

485 Postings, 792 Tage Thomas TronsbergKeine Wirkung auf den Aktienkurs

 
  
    #4153
1
08.04.20 08:25
Die Handelsblatt-Artikel verpuffen ja immer mehr. Gestern null Wirkung auf den Kurs. Der Kurs läuft noch der allgemeinen Stimmung am Aktienmarkt hinterher. Und da sind Artikel von Holtermann uninteressant.
Und ja, Performance wollen wir bei Wirecard  alle sehen.  

1071 Postings, 557 Tage difigianooff topic

 
  
    #4154
3
08.04.20 09:43

@lucasm.:

zum thema seilschaft der adyen anleraktionäre letzter woche:

„......   Twitter-Gründer Jack Dorsey spendet eine Milliarde US-Dollar Dienstag, 7. April, 22.45 Uhr: Twitter- Gründer Jack Dorsey will im Kampf gegen die globale Corona-Pandemie eine Milliarde US-Dollar in Form von Aktien spenden. Das teilte Dorsey auf Twitter mit. Es handle sich um Anteile an der Firma Square im Gegenwert von einer Milliarde Dollar, die er einer gemeinnützigen Organisation überschrieben habe. In einem Google- Doc, auf das Dorsey verlinkte, sollen alle Spenden nachverfolgt werden können. Die erste Spende im Gegenwert von 100.000 US-Dollar enthielt demnach der "America's Food Fund". "Nachdem wir diese Pandemie entwaffnet haben, wird sich der Fokus auf die Gesundheitsfürsorge für Mädchen und Bildung richten", schrieb der Twitter-Gründer. Laut eigener Aussage entspricht die Spende etwas mehr als einem Viertel seines Vermögens......“

twitter-aktien hat er sehr wenige im vergleich zu square. square verantwortet er operativ, adyen nicht, adyen ist eigentlich ne klassische finanzanlage. würde einem die konstelation square/adyen/instagram/whats app/facebook// zuckerberg/dorsey nicht ein wenig am herzen liegen hätte er vermutlich bevorzugt eine finanzbeteiligung für diesen zweck gespendet.
 

485 Postings, 792 Tage Thomas TronsbergDas Nebenwerte Magazin

 
  
    #4155
5
08.04.20 14:09
kommt zum gleichen Ergebnis wie ich heute morgen schon:
https://www.nebenwerte-magazin.com/...ndet-jedenfalls-keine-beachtung

Es fällt auch anderen inzwischen auf, dass Holtermann nicht objektiv berichtet oder sorgfältig recherchiert sondern alles einen tendenziösen Beigeschmack hat. Über einen tollen Jahresabschluss wird nicht, oder nur in einem Nebensatz, berichtet. Über noch so weit hergeholte "Skandale" wird umfangreich berichtet obwohl
wie im gestrigen Falle aber auch jegliche Substanz fehlt. Was für ein armer Wicht.
Es muss nur noch erwähnt werden, dass im riesigen 100 Mio-Betrugsskandal in Euro vermutlich einer der
Beteiligten ein Porno im Internet gekuckt hat und die böse Wirecard das hier abrechnet, gehts vom Niveau noch tiefer ???  

184 Postings, 2183 Tage lechuzaEntlastung WDI: Die Mühlen mahlen langsam,

 
  
    #4156
8
08.04.20 21:52
aber sie mahlen.

Bafin und Staatsanwaltschaft sind nach wie vor dran, auch wenn es dauert.

Holtermann kann (darf) hier noch den Affen machen, seine eigene Wirecard-Fehde austoben, vielleicht auch in Absprache mit Leerverkäufern. Jeder "simple" Leser sieht, was hier läuft, zu offensichtlich die einseitige, böswillig diffamierende Berichterstattung.

Das HB ist (besser: war) ein scheinbar unantastbares publizistisches Premium-Organ, Holtermann für den Investorbereich zuständig. Mit seinen sich ständig wiederholenden Artikeln mit definitiv falschen Aussagen bewegt sich Felix Holtermann (wie auch seine Kollegen anderer "Premium-"Blätter) auf einem sehr dünnen Ast.

Kollegen wie vom Nebenwerte-Magazin beginnen, auch die anderen Seiten zu beleuchten. Weitere Kollegen, des Fremdschämens müde, werden sich anschließen. Die Luft wird sehr dünn für F.H. - und auch für Financial Times et al.!...Die Mühlen mahlen...






 

845 Postings, 901 Tage d.Karusselld.s.w.Dass

 
  
    #4157
3
08.04.20 22:10
nichts substanzielles gefunden wurde, auch nicht zum noch restlichen Teil der Untersuchung, ergibt sich aus der fehlenden adhoc. Daher schlimmstenfalls Kleinkram, kpmg sollte ja grob durch sein mit den Papieren. Jetzt köme noch der ominöse Investor gerade richtig, son Schwergewicht, zum Shorts grillen
 

316 Postings, 351 Tage LucasMaatnur mal so

 
  
    #4158
12
08.04.20 22:19
(press1) - Journalisten Sönke Iwersen und Felix Holtermann sowie Handelsblatt geben Unterlassungserklärung gegenüber bekanntem Investor ab

Berlin, den 04.09.18. Die Handelsblatt GmbH sowie die Journalisten Sönke Iwersen und Felix Holtermann haben gegenüber einem bekannten deutschen Investor eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben. Vorausgegangen war die Verbreitung grob unwahrer Behauptungen über den Geschädigten in einem online verfügbaren Bericht. Die Äußerungen waren schwer kreditgefährdend. Bei deren weiterer Verbreitung droht dem Handelsblatt und den beiden Journalisten die Zahlung einer Vertragssstrafe.

Pflichtgemäße journalistische Recherchen lagen den Aussagen offenbar nicht zugrunde und wurden vom Handelsblatt auch nicht behauptet. Das Handelsblatt erklärte den Vorgang auf Anfrage mit einem "Versehen".

"Was die Angelegenheit besonders schlimm macht, ist die Tatsache, dass zahlreiche Medien die Falschbehauptungen des Handelsblatts weiter verbreitet, zum Teil wörtlich übernommen haben", erklärte Rechtsanwalt Arthur Waldenberger von der Kanzlei WALDENBERGER RECHTSANWÄLTE in Berlin. "Der Schaden unseres Mandanten wächst auf diese Weise täglich an. Offenbar unternehmen die Herren Iwersen und Holtermann und das Handelsblatt selbst auch keine geeigneten Schritte, um die Folgen ihres Handelns zumindest ein wenig einzudämmen."

Von einer öffentlichen Berichtigung habe das Handelsblatt trotz grob rechtswidrigen Handelns seiner Journalisten bislang ebenfalls abgesehen. Daher drohten den beiden Journalisten persönlich und der Handelsblatt GmbH nun hohe Schadensersatzforderungen des betroffenen Investors.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: WALDENBERGER RECHTSANWÄLTE Partnerschaftsgesellschaft, Kurfürstendamm 45, 10719 Berlin, Tel. 030/889217010, Mail: info@wrae.de  

2 Postings, 1178 Tage 74912152HHB - Holtermann - Unterlassungserklärung

 
  
    #4159
5
08.04.20 22:33
Endlich werden diese unsauberen Schreibereien per Unterlassungserklärung für den Fall der Wiederholung Folgen haben.

Ein seriöser Verlag würde diese miesen Schreiberlingen umgehend entlassen.

Den Rechtsanwälten spreche ich Anerkennung und Dank aus!!  

517 Postings, 520 Tage Capricorno74912152H

 
  
    #4160
5
09.04.20 01:30
Der Bericht ist vom September 2018!!! Seit dem hat sich im Journalismus einzelner Zeitungen NICHTS verbessert. Dafür müßte u.a. Wirecard öfter und gezielter gegen diese Schreiberlinge vorgehen. Aber bis dahin gilt wohl: Habe ich keine Schlagzeile, denke ich mir eine aus!
 

2475 Postings, 1480 Tage zwetschgenquetsche.bargeld ruhig anfassen

 
  
    #4161
09.04.20 08:33
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/...-als-schutz-16717608.html

hier steht, dass das tragen von handschuhen obsolet ist. bestätigt mich dahingehend, dass wenn überhaupt, bargeld und die kartenterminals gleich wenig oder gleich viel "verseucht" seien.

Aber egal, denn die Mär vom schlimmen Bargeld ist längst etabliert und stört mich auch nicht weiter :-)  

82 Postings, 2241 Tage BernstedterLügenpresse

 
  
    #4162
09.04.20 08:59
Lügenpresse halt die Fresse ist nur mal wahr auch wenn es hart klingt und das nicht nur im Investorbereich.

 

3566 Postings, 4407 Tage sharpals@zwetschgenquetsche.

 
  
    #4163
1
09.04.20 09:51
da steht nicht obsolet, sondern sogar gefährlich. Du züchtest innen eine kloake Selbst medizinprofis machen da einiges falsch ).

Übrigens gilt das auch für masken, die nicht jeden tag gewechselt/gekocht werden und sie müßten beim ersten husten, oder niesen auch gewechselt werden.

Und jetzt mal ehrlich, wer wird dann 2 oder 3 teile mit sich tragen, um sie zu wechseln !!

Letzt endlich ist aber auch das Bargeld nicht böse , da ich ja allerlei dinge am tag anfasse, die von anderen ,,verseucht" wurden.
Das man das der kassierrin, momentan, nicht zumuten sollte, ist eine andere sache, andernfalls müßten die sich 100x am tag die hände waschen.


 

485 Postings, 792 Tage Thomas TronsbergAm besten ist doch die EFRI Geschichte

 
  
    #4164
1
09.04.20 10:03
Handelsblatt: Holtermann vom 31.05.2019 https://www.handelsblatt.com/finanzen/...-fuer-wirecard/24402666.html

Handelsblatt: Holtermann vom 03.03.2020
https://www.handelsblatt.com/finanzen/...t-wirecard-ein/25605172.html

Im Grunde genommen genau das Gleiche! Fast ein Jahr dazwischen. Kein Urteil gegen Wirecard, kein Verfahren bis dato, nichts. Weil die Wahrheit vermutlich anders aussieht:

Business Insider vom 04.04.2020
https://www.businessinsider.de/wirtschaft/...r-selbst-unter-verdacht/
 

4820 Postings, 3592 Tage BirniNeuer Beitrag von Braun

 
  
    #4165
2
09.04.20 13:46
https://www.linkedin.com/pulse/...ime-embrace-technology-markus-braun  

Optionen

316 Postings, 351 Tage LucasMaatnur mal so

 
  
    #4166
4
09.04.20 20:48
@ Thomas Tonsberg danke für die Beiträge :)

Ich bin heute rein zufällig auf eine Anfrage von Herrn Holtermann bei twitter gestoßen..
Dort fragt er am 06.01. um 9.53 Uhr bei anderen an, ob sie, wie er, Problem bei der DKB hätten.
Frage: Gibt es Probleme im Brokerage? Noch jemand mit einem ähnlichen Problem.
Promt eine Rückmeldung, ja auch Probleme.

Dann seine Anfrage bei der DKB direkt.
Ja, Probleme.
Um 18.13 Uhr  dann sein wohl " von der Allgemeinheit, sehnlichst erwarteter Beitrag " im Handelsblatt !!!!
Etliche DKB-Kunden können nicht auf ihre Depotwert zugreifen ........
Ist doch echt krass, oder? Der lässt wirklich keine Gelegenheit aus, sich wichtig zu tun.

Nun würde ich doch gerne mal Mäuschen spielen und sein Broker-Konto durchleuchten.
Wir unterstellen ihm ja nicht, er würde durch seine ewigen Angriffe auf Wirecard  Marktmanipulation betreiben.
Nein, nein. Das machen wir nicht.
Wir unterstellen ihm auch kein Interessenkonflikt.
Nein, nein. Das machen wir nicht.

Aber so einige Fragen, stehen für mich doch im Raum.







 

1205 Postings, 1907 Tage ooo111oooKreditkarten Ausgabe als

 
  
    #4167
09.04.20 21:52
Geschäftsmodell.

https://financefwd.com/de/kartentrick/

Ich dachte man muss dazu eine Banklizenz besitzen?  

48 Postings, 155 Tage NeoCortex@000111000

 
  
    #4168
1
09.04.20 22:49
..der journalistische Beitrag ist im Hinblick auf das Narrativ gut geschrieben, vereinfacht jedoch die faktische Realität, und dadurch wird m.E. einiges vermischt...denn während N26 tatsächlich eine eigene Kreditkarte als Issuer auf Basis § 32 KWG und der eigenen Banklizenz herausgeben kann, setzt Venmo auf einen externen Issuer, und muss deswegen keine eigene Banklizenz besitzen...Siehe https://venmo.com/card/ Fussnote unten.
 
Angehängte Grafik:
issuer_venmo.jpg (verkleinert auf 27%) vergrößern
issuer_venmo.jpg

485 Postings, 792 Tage Thomas TronsbergInteressenkonflikt

 
  
    #4169
4
10.04.20 07:58
Das hast du schon Recht Lucas, bei Holtermann besteht ein erheblicher Interessenkonflikt in  Sachen Wirecard. Ob in seinem DKB Depot aber Shorts liegen bezweifle ich. Soviel Hirn sollte jeder haben, dass man die Shorts bei solchen Aktionen dann in das Depot der unehelichen Schwiegermutter legt. Er scheint schon ein Mensch mit Profilneurose zu sein, denn das von dir geschilderte Verhalten ist typisch. Ein technisches Problem nicht sofort gelöst zu bekommen und es gleich an die große Glocke zu hängen. Hier wird auch noch die journalistische Macht über das "Handelsblatt" massiv missbraucht. Und es wird von dem Blatt auch noch geduldet. Und selbst der Hinweis von einem Anwalt wird erst ignoriert, dass zeigt die erheblichen Defizite die das Handelsblatt in der der Selbstkontrolle hat. Wirecard wirft man vor, was man im eigenen Hause nicht im Griff hat. Aber das ist alles kein Aufreger, wir hier ja schon mehrfach gepostet wurde, steht das HB finanziell nicht ganz so brillant da und ist dürfte eine Frage der Zeit sein, bis die Bildzeitung im Wirtschaftsgenre die weiße Fahne hisst. Schönen Feiertag euch allen!
 

485 Postings, 792 Tage Thomas TronsbergKleiner Nachtrag

 
  
    #4170
4
10.04.20 09:31
zum letzten Holtermann Artikel. Die offizielle Meldung der Staatsanwaltschaft:

https://www.justiz.bayern.de/...nwaltschaft/bamberg/presse/2020/5.php

Dort wird Wirecard mit keiner Silbe erwähnt! Dass sich auf einem Wirecard-Konto 2,5 Mio dieser Gelder befunden haben sollen wird von Holtermann nicht belegt. Dass die 2,5 Mio EUR die beschlagnahmt worden sind sicher bei Wirecard beschlagnahmt wurden ist dann doch eher Vermutung als Fakt.

https://twitter.com/FelixHoltermann/status/...p%5Eserp%7Ctwgr%5Etweet

Vielen Dank an alle die diesen Schund immer wieder per Mail an die entsprechenden Stellen melden. Steter Tropfen höhlt den Stein.
 

2026 Postings, 3717 Tage ZeitungsleserErbsenzählerei

 
  
    #4171
3
10.04.20 09:39
Lt. letzter HV Folie zum Kundencluster wickeln wir ein Transaktionsvolumen von 124,9 Mrd. EUR ab. Da mach ich mir doch kein Kopp wg. 2,5 Mio. EUR  

958 Postings, 7268 Tage LogoBewertung nach KPMG-Erfolgsmeldung

 
  
    #4172
3
10.04.20 10:43
Ich gehe Mal von einem EBITDA für 2020 von 1,00 Mrd € aus.
Das ist zwar nicht der Gewinn, aber bei dem Wachstum und am Peergroup orientiert gestehe ich Wirecard einen Bewertungsfaktor zum EBITDA von 30 zu.
Ergebnis: eine Marktkapitalisierung von 30 MRD € und somit ein rechnerischer Aktienkurs von rund 250 €.
Dies ist somit für mich der zu erwartenden Aktienkurs für Mitte nächsten Jahres.
Bei entsprechender Vola also Kurse zwischen 200 und 300 €.

Wenn die Vision 2025 erreicht werden kann, dann sind Mitte 2026 doppelt so hohe Kurse drin.

Ob das ein Grund ist, jetzt zu kaufen? Das Risiko das die Börsen in diesem Jahr nochmals richtig crashen, ist nicht auszuschließen -> also keine Empfehlung!

Prognose: im Falle eines Crashs wird Wirecard relativ glimpflich davon kommen und danach ... +++
 

Optionen

316 Postings, 2396 Tage ConsorTenAlso

 
  
    #4173
10.04.20 16:28
Meine Rechnung ist eher 1 Mrd ebitda entspricht ca 700 Mio net Gewinn = 5.66 Euro je Aktie.

Bei einem KGV von 20 wären das 113 Euro Kurs, bei 25 Kurs 141 und bei 30 Kurs 170.

Diese range halte ich für realistisch - mit Ausschlägen nach oben möglich aufgrund covern LVs .

250 oder 300 Mitte des Jahres eher nicht

Ein KGV auf das ebitda kann man für sich machen, die Mehrzahl der Marktteilnehmer wird eher anders rechnen  

316 Postings, 351 Tage LucasMaatnur mal so

 
  
    #4174
1
10.04.20 16:36
@Thomas Tonsberg
Dann will ich mal hoffen, der Herr Holtermann ist so klever.

Nun hatte ich ja gleich in der Anfangsphase der Klatsch- Artikel dem Herrn Holterman auch direkt geschrieben und meinen Unmut zum Ausdruck gebracht.
Keine Reaktion !!!!
Diese Mail habe ich dann ja auch an Herrn Afhüppe geschickt.
Der hat mir ja mehrmals per Mail geantwortet.
Wie ich das Thema Interessenkonflikt angesprochen habe, hat er mir ja versichert, Journalisten dürfen keine Assets von Unternehmen
halten, über die sie berichten.
Wie ich auf das Halten von Assets von möglichen Konkurrenten von Wirecard zu sprechen kam, war dann plötzlich Funkstille.
Und genau darum geht es mir.
Ich habe auch klipp und klar gesagt, ich werde diese ganze Geschichte im Auge behalten.
Ich möchte nicht Mäuschen spielen, was wirklich auf deren Brokerkonto los ist.
Ein Interessenkonflikt ist das eine, aber eine mögliche Marktmanipulation dann schon eine strafrechtliche Sache.

Leider ist es nicht unkompliziert, über das Gericht, eine Unterlassung zu erwirken.
Gerade die Journalisten nutzen diese Situation schamlos aus.




 

958 Postings, 7268 Tage Logo@ConsorTen: KGV oder PEV - richtig

 
  
    #4175
10.04.20 18:53
auch im Peergroup Vergleich wäre für Wirecard aktuell sicherlich ein Faktor von gut 40 angemessen * 5,66 wären das auch gut 227 € für Mitte 2021 - also sehr nahe meinem Ansatz von 250€

prinzipiell gebe ich dir Recht, ich habe eigentlich auch immer den Gewinn genommen. In letzter Zeit gab's auch viele Analysen/Bewertungen wo nur das EBITDA heran gezogen wurde - aber das ist unsauber.
 

Optionen

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
165 | 166 | 167 167  >  
   Antwort einfügen - nach oben

  7 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: BioTrade, el.mo., GegenAnlegerBetrug, InvestmentRuukie, IQ 177, philipo, Weltenbummler