Umsetzbarkeit des Energiewandels


Seite 1 von 13
Neuester Beitrag: 08.05.21 23:47
Eröffnet am: 04.10.20 05:28 von: leslie007 Anzahl Beiträge: 304
Neuester Beitrag: 08.05.21 23:47 von: leslie007 Leser gesamt: 51.086
Forum: Börse   Leser heute: 273
Bewertet mit:
2


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
11 | 12 | 13 13  >  

751 Postings, 4019 Tage leslie007Umsetzbarkeit des Energiewandels

 
  
    #1
2
04.10.20 05:28
und Zukunftsfähigkeit der Erneuerbaren soll hier in Hinblick auf Energiesicherheit Europas diskutiert werden. Man will auf saubere Verbrennungsmotoren und fossile Energie verzichten... Verbraucher und Industrie werden durch unsinnige Abgasnormen, Sanktionen gegen Energieimporte  und Subventionen für Elektromobilität erpresst - obwohl oder weil der Zubau von Wind- und Solarkraft zum Erliegen gekommen ist. Durch Auslaufen der Förderung durch die EEG-Umlage werden im nächsten Jahr tausende Windkrafträder stillgelegt und die Entsorgung der Rotorblätter aus Glasfaserverbundstoffen ist ungelöst. Warum werden derzeit umweltfreundliche und kostengünstige Alternativen wie Erdgas zum Atom- und Kohleausstieg trotz versiegender eigener Ressourcen hinter geopolitische Interessen gestellt? Und wie soll der Transport und Speicherung von zukunftsfähigen Wasserstoff ohne Gazproms Piplinenetz umgesetzt werden?  
278 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
11 | 12 | 13 13  >  

1560 Postings, 330 Tage SousSherpaDie eigentlichen ESG Schmutzfinken sind

 
  
    #280
2
24.04.21 09:04
Mehr ESG-Betrug: BofA stellt fest, dass Technologie eine der schmutzigsten Branchen ist
https://www.zerohedge.com/markets/...nds-tech-one-dirtiest-industries
Das Ölgas nicht einfach abzufackeln, sondern es wirtschaftlich zu nutzen, um damit zum Beispiel dann einen CO2-Ausgleich zu finanzieren, ist sehr sinnvoll von Gazprom Neft.

Aber  was solls: thanks good it is Saturday! Genießt das Wochenende
https://allesdichtmachen.de/

 

1560 Postings, 330 Tage SousSherpaThank God it is the weekend!

 
  
    #281
2
24.04.21 09:15
Korrektur: Aber  was soll's: thank God it is Saturday!
https://allesdichtmachen.de/

"Danke an alle Medien unseres Landes, die seit über einem Jahr unermüdlich, verantwortungsvoll und mit klarer Haltung dafür sorgen, dass der Alarm genau da bleibt, wo er hingehört, nämlich ganz ganz oben. Und dafür sorgen, dass kein unnötiger kritischer Disput uns ablenken kann von der Zustimmung zu den sinnvollen und immer angemessenen Maßnahmen unserer Regierung."
https://youtu.be/Ux_j8ALQiQY

Und danke auch für die umfassende, neutrale und ausgewogene Berichterstattung unserer (Finanz-)medien über Gazprom und zu unseren Nachbarn Russland.

So und jetzt aber wirklich raus in die #FREIHEIT der Natur ins Wochenende
#allesdichtmachen #niewiederaufmachen #lockdownfürimmer
https://allesdichtmachen.de/  

9 Postings, 15 Tage MariemtafaLöschung

 
  
    #282
24.04.21 14:18

Moderation
Zeitpunkt: 25.04.21 01:57
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: -

 

 

9 Postings, 14 Tage FranziskahqxjaLöschung

 
  
    #283
25.04.21 00:13

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:36
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

185 Postings, 2088 Tage phönix555Klimaziele der USA und Europas

 
  
    #284
1
25.04.21 17:17
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/...-471a-ac08-6b8de187d2dd

Das reicht noch nicht, und ihr wisst es

Eine Kolumne von Christian Stöcker

Die EU, noch mehr aber Joe Bidens USA, spielen mit ihren CO₂-Zielen ein durchsichtiges und riskantes Spiel. Prozent- und Jahreszahlen sollen verschleiern, wer eigentlich schuld ist an der Klimakrise.  

751 Postings, 4019 Tage leslie007blauer Wasserstoff und CCS-Technologie

 
  
    #285
26.04.21 23:58
CO2-Speicherung und blauer Wasserstoff gehörten jahrelang zu den verpönten Klimaschutz-Strategien in Deutschland. Nun gibt ein Teil der Öko-Vordenker überraschend zu: Es geht wohl nicht ohne. Nur beim Heizen sind sich die gespaltenen Klimaschützer weiter einig.
Der deutschen Klimaschutzlobby steht ein Streit über gemeinsame Positionen bevor.

Technikoptionen, die bislang fast einhellig abgelehnt wurden, werden von einflussreichen Energiewendeprotagonisten nun plötzlich für zulässig erklärt.

Nun aber halten wichtige Energiewendeprotagonisten wie die Denkfabrik Agora Energiewende und die Stiftung Klimaneutralität die Technik für unverzichtbar: In einer neuen Studie „Klimaneutrales Deutschland 2045“ spielt CCS eine nicht unbedeutende Rolle, um bestimmte Industriesektoren oder auch die Landwirtschaft vollständig dekarbonisieren zu können.

„Klimaneutralität ist ohne CCS nicht zu erreichen“, konstatierte der Leiter der Stiftung Klimaneutralität, Rainer Baake, bei der Vorstellung der Studie. Baake, einst der für Energie zuständige Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und praktisch der Architekt der deutschen Energiewende, ahnte, dass er damit auf Konfrontationskurs geht. „Dann werd ich mir mal die Finger verbrennen“, sagte er.

Auch gegenüber einer weiteren, bislang verpönten Technologie nehmen die Berührungsängste ab: Der Einsatz von blauem Wasserstoff dürfe nicht ausgeschlossen werden, sagte Baake. Blauer Wasserstoff wird aus Erdgas gewonnen, wobei das anfallende CO2 unterirdisch eingelagert wird – ebenfalls ein No-Go für weite Teile der Umwelt- und Klimaschutzbewegung.

Jetzt aber will Ökovordenker Baake nicht ausschließen, dass der vergleichsweise günstige blaue Wasserstoff zum Einsatz kommen muss, falls es in den kommenden Jahren nicht genug Ökostrom zur Herstellung von grünem Wasserstoff in Elektrolyseanlagen gibt.

Im weiteren Verlauf des Artikels geht es um den geplanten Ersatz von Erdgas im Wärmesektor durch Wärmepumpen. Lesenswert sind nur die Kommentare der Leser zu diesem Thema.

https://www.welt.de/wirtschaft/article230678597/...-Technik-Tabu.html  

1560 Postings, 330 Tage SousSherpaEU Admits It Can't Go Net-Zero Without Natural Gas

 
  
    #286
1
27.04.21 08:28
https://pbs.twimg.com/media/...W8AECwZ2?format=jpg&name=4096x4096

EU Admits It Can't Go Net-Zero Without Natural Gas: While gas was not included in the list of green economic activities, the EU said it would be included in a separate document treating - and this is the important part - transitional activities. Put simply, the EU legislation will restore natural gas to its bridge-fuel status.
https://oilprice.com/Energy/Natural-Gas/...o-Without-Natural-Gas.html

EU Taxonomy Climate Delegated Act
https://ec.europa.eu/finance/docs/law/...finance-communication_en.pdf  

185 Postings, 2088 Tage phönix555Bekämpfung der Klimakrise

 
  
    #287
28.04.21 09:57
https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/...d-4bd1-9baf-c90f31a622d2

Forscher empfehlen schnelle Senkung der Methan-Emissionen
Würden die Methan-Emissionen schnell reduziert, könnte das die Erwärmung der Erde um 30 Prozent verlangsamen, so eine neue Studie. Die Klimawirkung des Gases ist bis zu 86-mal so stark wie die von CO₂.  

1560 Postings, 330 Tage SousSherpaIEA: best underground locations for storing CO2

 
  
    #288
1
28.04.21 22:10

The world has vast capacity to store CO2: Net zero means we’ll need it: The availability of storage differs considerably across regions, with the Russian Federation holding the largest capacities.

https://energypost.eu/wp-content/uploads/2021/04/word-image-30.png
https://www.iea.org/commentaries/...-co2-net-zero-means-we-ll-need-it


 

751 Postings, 4019 Tage leslie007Champagner oder Tafelwasser?

 
  
    #289
1
28.04.21 23:04
Scheuer bekräftigte seine Position, bei den Fahrzeugantrieben der Zukunft nicht alleine auf batteriebetriebene Elektroautos zu setzen - sondern auch auf den Wasserstoffantrieb per Brennstoffzelle oder über sogenannte E-Fuels. Scheuer sprach von Technologieoffenheit. Das Verkehrsministerium könne Projekte über die Nationale Wasserstoffstrategie mit insgesamt 1,6 Milliarden Euro fördern.

Zu Kritik an hohen Kosten für Wasserstoff sagte Scheuer: "Wasserstoff ist nicht der Champagner der Energiewende, sondern das Tafelwasser, daran arbeiten wir." Die "Wirtschaftsweise" Veronika Grimm sagte, es sei wichtig, eine Vielzahl von Technologien zu entwickeln. Es gehe nicht um die Frage Batterie oder Brennstoffzelle. Was zunächst ineffizient scheine, könne langfristig große Vorteile haben.

https://www.bietigheimerzeitung.de/...0c1-4df1-bf6b-9d6c0218ed57.html  

1560 Postings, 330 Tage SousSherpaEntwicklungsplan für kohlenstoffarme Wirtschaft

 
  
    #290
1
29.04.21 15:59
Gazprom wird bis 2050 einen Entwicklungsplan für eine kohlenstoffarme Wirtschaft entwickeln
https://...-ac4c6men2g7xr2a-tass-ru.translate.goog/ekonomika/11275843
 

751 Postings, 4019 Tage leslie007CO2-Fußabdruck von Gazprom und US-LNG

 
  
    #291
2
29.04.21 21:48
Gazprom " hat die Größe des CO2-Fußabdrucks des US-amerikanischen LNG in Europa mit Spuren eines ausgestorbenen Dinosauriers verglichen . Dieser Vergleich wurde von Oleg Aksyutin, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, während des Gazprom Investor Day durchgeführt.

Er präsentierte Daten aus unabhängigen Studien, wonach russisches Pipeline-Gas im Vergleich zu seinen potenziellen Wettbewerbern in Europa - LNG-Lieferanten - einen minimalen ökologischen Fußabdruck aufweist.

"Aus Gründen der Klarheit kann der CO2-Fußabdruck von Pipeline-Gaslieferungen aus Russland mit der Länge eines menschlichen Fußabdrucks verglichen werden. Der Fußabdruck von LNG-Lieferungen aus Katar und Algerien ist ein Elefant und aus den USA mit einer Spur eines Dinosauriers bis heute nicht überlebt ", sagte Aksyutin.

Aksyutin erinnerte an die großartige Arbeit der Holding zur Emissionsreduzierung. So gingen die Treibhausgasemissionen von Gazprom im vergangenen Jahr um fast 15%, die Schadstoffemissionen um 17% und die Methanemissionen um 21% zurück.

https://ria.ru/20210429/dinozavr-1730527343.html  

1005 Postings, 4081 Tage logallhttps://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpomm

 
  
    #292
1
29.04.21 22:33
 

751 Postings, 4019 Tage leslie007Greenwashing..

 
  
    #293
2
30.04.21 00:46
Viele deutsche Stromversorger sind schmutziger, als sie tun. Ein Gesetz will, dass sie ihren Ökostromanteil künstlich groß rechnen.

Deutschlands Stromversorger liefern ihren Kundinnen und Kunden erheblich weniger Ökostrom, als sie offiziell ausweisen. Das geht aus einem Gutachten des Hamburg Instituts im Auftrag des Ökostromanbieters Lichtblick hervor.

Der Energiekonzern E.on zum Beispiel weist einen Ökostromanteil von 56 Prozent aus, obwohl erneuerbare Energien nur sieben Prozent seines Strommixes ausmachen. Der Versorger EnBW steigert seinen Ökostromanteil auf dem Papier von 13 auf 65 Prozent, das Unternehmen Vattenfall von 15 auf 66 Prozent. Insgesamt hat das Hamburg Institut 30 Versorger untersucht, die meisten davon sind schmutziger, als sie auf dem Papier ausweisen.
Ursache des groß angelegten Greenwashings ist die gesetzliche Stromkennzeichnung. In dieser muss jeder Versorger angeben, aus welchen Quellen er die Elektrizität für seine Kunden beschafft hat und wie viel Gramm CO₂ bei der Produktion einer Kilowattstunde seines Stroms verursacht werden.

In diesen Strommix müssen die Anbieter allerdings nachträglich Ökostrom reinrechnen, den sie gar nicht gekauft und geliefert haben: Sie sollen zusätzlich angeben, was ihren Kunden an EEG-Umlage auf die Stromrechnung aufgeschlagen wird. »Die Verantwortung für die jahrelange Verbrauchertäuschung liegt nicht bei den Versorgern, sondern beim Gesetzgeber«, stellt ein Lichtblick-Sprecher trocken fest.

Die zusätzlichen Ökostromprozente sollten den Kunden vor Augen führen, dass sie über ihre Stromrechnung die Energiewende mitfinanzieren. Die meisten zahlen auf ihren verbrauchten Strom eine Abgabe, über die der Bau von Solaranlagen, Windrädern und Biogasanlagen gefördert wird. Je mehr solcher Kunden ein Versorger hat, desto mehr Ökostromprozente muss er in seinen Strommix reinrechnen.

Irreführung der Verbraucher

In den Anfangsjahren der deutschen Energiewende hatte diese Regelung womöglich ihre Berechtigung. Inzwischen aber ist der Anteil erneuerbarer Energien an der deutschen Stromversorgung stark gewachsen – und mit ihm sind auch die zusätzlichen Ökostromprozente immer höher geworden, die die Versorger auf ihren Strommix draufschlagen müssen.

Verbraucher werden so in die Irre geführt. Dazu wird der Wettbewerb verzerrt: Versorger, deren Strom größtenteils aus Kohlekraftwerken stammt, wirken auf dem Papier fast so klimafreundlich wie echte Ökostromanbieter.

Die Regierung will das veraltete Gesetz nun reformieren. Ein entsprechender Entwurf soll im Mai durch den Bundestag. Offenbar soll die alte, irreführende Regelung aber nur zum Teil abgeschafft werden. Unternehmen müssen demnach zwar insgesamt ihren realen Strommix ausweisen – nicht aber bei einzelnen Stromtarifen.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/...2-0001-0000-000177330630  

185 Postings, 2088 Tage phönix555Grüne erhöhen Klimaschutz-Druck

 
  
    #294
1
02.05.21 13:12
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/...-4a74-8dff-56861e3c92b3

CO₂-Preis von 60 Euro schon 2023
Grüne erhöhen Klimaschutz-Druck auf Merkel und Scholz

Vizekanzler Scholz und Umweltministerin Schulze planen für kommende Woche einen Vorschlag für ein neues Klimaschutzgesetz. Noch ehe dieser vorliegt, schreiben die Grünen der Regierung einen Brief und verlangen mehr....
...Seit 2021 müssen Unternehmen, die Heizöl, Erdgas, Benzin und Diesel in den Markt bringen, dafür einen CO₂-Preis bezahlen. Sie werden verpflichtet, für den Treibhausgas-Ausstoß, den diese Brennstoffe verursachen, Emissionsrechte zu erwerben. Der Ausstoß von einer Tonne CO₂ im Verkehr und in der Gebäudewärme kostet bislang 25 Euro – Verbraucherinnen und Verbraucher spüren die Einführung dieser Abgabe an den Tankstellen bereits deutlich...  

1560 Postings, 330 Tage SousSherpaRussia Renewable Energy Development Association

 
  
    #295
02.05.21 15:39
Gazprom Neft to develop “green” projects as part of the Russia Renewable Energy Development Association: "The company’s asset development programme places considerable attention on renewable energy. We have accumulated considerable experience not just in utilising modern energy infrastructure at continuous-production plants, but also in designing and building new facilities. Working with the RREDA will allow us to make our own contribution to developing this industry in Russia, as well as being part of key trends in the context of the ‘green’ transformation of the energy sector, worldwide."
https://www.gazprom-neft.com/press-center/news/...lopment_associatio/

 

1560 Postings, 330 Tage SousSherpaErfolgreiche Umsetzung der Energiewende

 
  
    #296
1
02.05.21 17:08
Der Gaskonzern Gazprom plant, zwischen 2021 und 2025 mehr als 0,5 Billionen Rubel in umweltfreundliche Projekte zu investieren, sagte Oleg Aksyutin, stellvertretender Vorsitzender des Unternehmens. Die Priorität von Gazprom ist die Entwicklung der Wasserstoffproduktion aus Erdgas: "In Zukunft wollen wir Wasserstoff ohne Kohlendioxidemissionen produzieren. Nach unabhängigen Schätzungen ist es heute viel billiger, Erdgas- und Kohlendioxid-Abscheidungstechnologien zu verwenden, als auf der Basis erneuerbarer Energiequellen", sagte Aksyutin.
https://www.tinkoff.ru/invest/news/588826/  

1560 Postings, 330 Tage SousSherpaNiederlande setzt auf Gas für die Energiewende

 
  
    #297
1
02.05.21 19:26
Versorgungssicherheit in den Niederlande durch den Bau von neuen Gaskraftwerken – Erste Auktion im Oktober: Die Föderalregierung der Niederlande hat am Freitag eine wichtige Entscheidung in Zusammenhang mit dem Atomausstieg getroffen. In den kommenden Jahren werden in unserem Land zwei oder drei neue Gaskraftwerke gebaut, die dafür sorgen sollen, dass die Lichter an bleiben, wenn die Kernkraftwerke im Jahr 2025 vom Netz genommen werden werden, und dass unser Land die Energiewende schaffen kann.
https://www.grenzecho.net/54802/artikel/...are-energien-erste-auktion  

1560 Postings, 330 Tage SousSherpaKorrektur: Belgien setzt auf Gas

 
  
    #298
1
02.05.21 19:57
Korrektur: Versorgungssicherheit in Belgien, durch den Bau von mehreren neuen Gaskraftwerke auf Vorschlag der belgischen Energieministerin Tinne Van der Straeten von den Grünen.
https://twitter.com/Luchtbakker/status/1388748689372483586  

751 Postings, 4019 Tage leslie007Ökostromanteil..

 
  
    #299
02.05.21 23:32
"Setzt man den Ökostromabsatz von 63 TWh ins Verhältnis zur gesamten Elektrizitätsabgabe in Deutschland i.H.v. 422,1 TWh, so liegt der Marktanteil bei etwa 14,9% bezogen auf die Absatzmenge."

https://www.hamburg-institut.com/index.php/...9-studie-oekostrom-2025

Für mich wirkt es so, dass durch CO2-Zertifikatehandel mit Ländern wie Norwegen und Frankreich aus Wasser- und Atomkraft und gesetzlich vorgegebener Falschangaben der Energieversorger der Ökostromanteil in Deutschland auf über 50 % vorgetäuscht wurde.  

1560 Postings, 330 Tage SousSherpaReduzierung der Treibhausgasemissionen

 
  
    #300
03.05.21 18:12
"Die Regierung der Russischen Föderation wird bei der Entwicklung einer Strategie für die sozioökonomische Entwicklung der Russischen Föderation mit geringen Treibhausgasemissionen bis 2050 eine Verringerung des Volumens der von 2021 bis 2050 akkumulierten Netto-Treibhausgasemissionen in der Russischen Föderation auf niedrigere Werte im Vergleich zu den Indikatoren der Europäischen Union vorsehen."
http://kremlin.ru/acts/assignments/orders/65524
Die Anweisungen umfassen auch die Schaffung eines nationalen Systems zur hochpräzisen Überwachung und Nutzung klimatisch aktiver Gase.  

751 Postings, 4019 Tage leslie007Emissionsrechte verdreifacht

 
  
    #301
05.05.21 00:10
Die Aussicht auf verschärfte Klimaschutz-Bemühungen in Europa treibt die Preise für Verschmutzungsrechte. Die von der EU ausgegebenen Emissionszertifikate übersprangen am Dienstag erstmals die Marke von 50 Euro und stiegen um 1,3 Prozent auf ein Rekordhoch von 50,05 Euro je Tonne ausgestoßenes CO2. Der Preis für die Rechte hat sich damit innerhalb eines Jahres verdreifacht.

„Es gibt einen ganzen Korb preistreibender Faktoren“, sagte Analystin Ingvild Sorhus vom Datenanbieter Refinitiv. Da seien zum einen die Klimaziele der EU oder das wachsende Interesse spekulativ orientierter Investoren. Außerdem bremsten die geringen europäischen Erdgas-Reserven die Umstellung von Kohle-Kraftwerken auf Gas-Verfeuerung, die weniger klimaschädliches CO2 produziert. Dem Branchendienst Gas Infrastructure Europe zufolge sind die heimischen Lagertanks derzeit nur zu 30 Prozent gefüllt. Vor einem Jahr habe die Quote noch bei 64 Prozent gelegen.

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...rke-von-50-euro-17324998.html  

751 Postings, 4019 Tage leslie007EEG-Umlage und CO2-Zertifikate

 
  
    #302
05.05.21 00:34
Seltsame Blüten

Was aber ist seit Einführung der EEG-Umlage zur Förderung von Wind und Sonne passiert? Der Strompreis für private Endkunden hat sich mehr als verdoppelt – weil einmal eingeführte Anschubhilfen nur mit Mühe und Not auf das rechte Maß gestutzt werden, vor allem aber, weil die Politik die Kosten der Energiewende mitsamt Netzausbau einseitig beim Verbraucher ablädt.

Widersprüche wie diese suchen europaweit ihresgleichen. Aufgelöst wurden sie von der amtierenden Regierung nicht. Doch damit nicht genug. Auch das Nebenher von EEG-Subvention und europäischem Handel mit CO2-Zertifikaten treibt seltsame Blüten, an die sich Schwarz-Rot nicht herantraut. 50 Euro kostet die Tonne CO2 mittlerweile Industrie und Kraftwerke, zehnmal so viel wie noch vor drei Jahren.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...ewende-bizarr-17323861.html  

751 Postings, 4019 Tage leslie007Seltene Erden und Energiewende

 
  
    #303
07.05.21 00:11
„Ein typisches Elektroauto benötigt sechsmal so viel Minerale wie ein Verbrenner, eine Offshore-Windkraftanlage sogar 13mal mehr als ein Gaskraftwerk mit der gleichen Leistung. Wenn wir alle Anstrengungen unternehmen, um unsere aktuellen Klimaziele zu erreichen, werden wir für erneuerbare Energieträger im Jahr 2040 mindestens eine viermal so große Menge Minerale benötigen wie heute. Und wenn wir bei den CO2-Emissionen schon 2050 auf null kommen wollen, dann ist es sogar das Sechsfache.“
Im Fall einzelner Rohstoffe sind die Zahlen noch viel dramatischer. Beispiel Lithium: Bei dem Batterie-Metall geht die Energieagentur davon aus, dass die Nachfrage in zwanzig Jahren sogar 40mal so hoch sein könnte wie heute – immer vorausgesetzt, die Welt baut regenerative Energieträger in Zukunft viel stärker aus, so wie es der Pariser Klimaschutzvertrag eigentlich vorsieht.

Sorge bereitet der IEA nicht nur das schiere Ausmaß an benötigten Mineralen, sondern zum Teil auch ihre Herkunft: „Anders als im Fall von Öl oder Erdgas konzentriert sich die Produktion vieler wichtiger Minerale für die Energiewende auf wenige Länder. Das erhöht das Risiko für Versorgungsengpässe durch Naturereignisse oder Handelsbeschränkungen. Die Demokratische Republik Kongo in Afrika zum Beispiel produziert 70 Prozent der globalen Kobaltmenge. Und China ist verantwortlich für rund 60 Prozent bei den Seltenerdmetallen.“

https://www.deutschlandfunk.de/....676.de.html?dram:article_id=496755  

751 Postings, 4019 Tage leslie007Klima-Soli statt CO2-Steuer

 
  
    #304
08.05.21 23:47
"Klimaschutz darf nicht zur sozialen Frage werden. Teureres Heizöl, Benzin oder Strom sind nicht nur ein Thema am unteren Ende der Einkommensskala. Das geht tief hinein in die Mittelschicht", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Sonnabend). "Wir müssen aufpassen, dass wir mit den notwendigen Mehranstrengungen beim Klimaschutz die Gesellschaft nicht noch weiter spalten."

Ein Klima-Soli - analog zum Solidaritätszuschlag zur Bewältigung der Kosten der Deutschen Einheit - sei eine sozial gerechte Lösung, sagte Lies. "Starke Schultern müssen beim Klimaschutz mehr tragen als schwache." Um die nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts in dieser Woche notwendigen Mehranstrengungen beim Klimaschutz zu finanzieren, sei der Soli eine geeignete Einnahmequelle.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/...eis,klimasoli100.html  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
11 | 12 | 13 13  >  
   Antwort einfügen - nach oben