Rätselhafter Exitus der Bienen


Seite 2 von 3
Neuester Beitrag: 13.10.08 19:58
Eröffnet am:13.03.07 09:18von: TrickseAnzahl Beiträge:65
Neuester Beitrag:13.10.08 19:58von: Don RumataLeser gesamt:6.891
Forum:Talk Leser heute:3
Bewertet mit:
36


 
Seite: < 1 |
| 3 >  

8541 Postings, 6966 Tage kleinlieschenhab letztens meine brandenburgischen

 
  
    #26
09.05.07 13:40
Honiglieferanten gefragt - deren Bienen seien alle noch da.
Einer meinte sogar, das sei mal wieder Stimmungmache
der Medien gewesen. Passend zur Klimadiskussion. Hm!

Gruß kaa-äll  

63294 Postings, 7669 Tage Don RumataBei uns fliegen nach wie vor

 
  
    #27
6
09.05.07 14:06
jede Menge Bienen; sowohl die normale Honigbiene wie auch alle möglichen Arten von Wildbienen! (Raum Hannover)
Die Probleme mit der Varroa-Milbe sind schon länger bekannt und gefürchtet und es gab in der Vergangenheit immer wieder Jahre mit hohen Verlusten bei den Bienenvölkern!
Zu #18: solche Versuche halte ich für totalen Nonsens und Geldverschwendung, da Mais ein klassischer Windbestäuber ist und keine Biene freiwillig sich in die Nähe einer Maispflanze begibt... was soll sie auch da? Ergo wird sie auch kaum Gelegenheit haben Pollen von Mais zu sammeln, geschweige denn zu fressen oder an ihre Brut zu verfüttern.
 

4496 Postings, 6360 Tage Sarahspatz21 Uhr auf WDR 3

 
  
    #28
8
29.05.07 19:54
Quarks + Co. Warum sterben die Bienen.  

63294 Postings, 7669 Tage Don RumataSarahspätzle, die Sendung war

 
  
    #29
6
29.05.07 22:10
ganz interessant, leider nicht viel Neues und, schade, vieles nur an der Oberfläche angekratzt. Bemerkenswert aber der Bericht zu den Bienen in den USA und die Wanderung die sie dort mit den Imkern von Süd nach Nord und zurück machen!
Erstaunlich auch, dass das Bieneninstitut in Hohenneuendorf die Wende überlebt hat und sogar, wie es aussah, gewachsen ist. War dort vor 20 Jahren mal als Student. Sehr sehenswert, auch damals schon!

Danke noch mal für den Tipp!  

4496 Postings, 6360 Tage SarahspatzFazit: man tappt weiter im Dunkeln

 
  
    #30
9
29.05.07 22:14
Nur Vermutungen. Auf die Varroa-Milbe wurde ausführlich eingegangen, sowie auf Viren, Bakterien und Chemikalien als mögliche Verursacher von Immunschwächen bei Bienen.  

8541 Postings, 6966 Tage kleinlieschenSo meine lieben Bienenfans -

 
  
    #31
4
29.05.07 22:22
als Streß geplagte Biene in USA würd ich auch die Brocken
hinschmeissen und mich vom Bestäubungsacker machen.

Das Thema wird uns nochne Weile beschäftigen - und großen Dank
an die vielen europäischen Hobbyimker :-)

Gruß ka-el  

63294 Postings, 7669 Tage Don RumataIch bin mehr ein Fan von Wildbienen...

 
  
    #32
10
29.05.07 22:50
wir haben da im Garten ein paar Nisthilfen gebaut und in der Sonne aufgehängt und die werden auch gut angenommen...
Man kann prima die mit Wachs verschlossenen Löcher erkennen in denen jeweils ein Ei und etwas Futter ist.

 
Angehängte Grafik:
PICT0163_k.jpg (verkleinert auf 64%) vergrößern
PICT0163_k.jpg

63294 Postings, 7669 Tage Don RumataEine einfache Holzscheibe

 
  
    #33
7
29.05.07 22:52
in die Löcher mit einem Durchmesser von 4 bis 8 mm gebohrt werden. Je nach Art bevorzugen die Wildbienen auch unterschiedlich große Löcher...  
Angehängte Grafik:
PICT0164_k.jpg (verkleinert auf 64%) vergrößern
PICT0164_k.jpg

63294 Postings, 7669 Tage Don RumataEs gehen auch einfache

 
  
    #34
7
29.05.07 22:55
Kunststoffröhren; wir haben hier irgendwo solches Plastik-Schilf ausgegraben, was ursprünglich als Wandverkleidung gedient hat... die "wilden" Bienen lieben es.
 
Angehängte Grafik:
PICT0162_k.jpg (verkleinert auf 75%) vergrößern
PICT0162_k.jpg

63294 Postings, 7669 Tage Don RumataHier noch eine im Anflug

 
  
    #35
8
29.05.07 22:57
...leider sind die Biester verdammt schnell, so daß nicht viel erkennbar ist...
 
Angehängte Grafik:
PICT0170.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
PICT0170.jpg

8541 Postings, 6966 Tage kleinlieschenDie Ritter sind schuld :-(

 
  
    #36
1
29.05.07 23:00
Von Ihnen kommen bereits 7 der letzten 20 (oder weniger) positiven Bewertungen für Don Rumata.

Gruß ka-el  

63294 Postings, 7669 Tage Don Rumata:-)

 
  
    #37
29.05.07 23:08
...kann man nichts machen

;-)  

63294 Postings, 7669 Tage Don RumataHab ich gestern noch vergessen

 
  
    #38
3
30.05.07 21:38
die Bienen, welche die obigen Nisthilfen benutzen sind alles Solitärbienen, also echte Einzelgänger!
Staatenbildende Wildbienen sind bei uns die Hummeln, bei denen die Königinnen im Frühjahr nach der Winterruhe ein Nest suchen und ein Hummelvolk für einen Sommer gründen. Nisthilfen für diese sind schon sehr viel schwieriger zu bauen.  

63294 Postings, 7669 Tage Don RumataJetzt sind, begünstigt durch

 
  
    #39
3
07.06.07 20:09
die hohen Temperaturen, auch die kleinen Arten geschlüpft, man sieht auch die Löcher im "Wachsstöpsel" durch den sich die jungen Bienen gebohrt haben. Die Bienen sind etwa geschätzte 6-7mm lang.
Am Bauch, erkennbar am Pollen, lässt sich schön sehen das dieses Exemplar schon fleissig beim Sammeln war.

 
Angehängte Grafik:
PICT0198_k.jpg (verkleinert auf 67%) vergrößern
PICT0198_k.jpg

63294 Postings, 7669 Tage Don RumataFleißig wie sie sind,

 
  
    #40
3
07.06.07 20:14
werden die Nester auch gleich wieder befüllt. Pollen, vielleicht etwas Honig, ein oder mehrere Eier... und im nächsten Jahr in den ersten warmen Sommertagen werden die neuen Bienen schlüpfen!  
Angehängte Grafik:
PICT0197_K.jpg (verkleinert auf 66%) vergrößern
PICT0197_K.jpg

19607 Postings, 6467 Tage etküttwieetküttInteressante Bilder!

 
  
    #41
3
07.06.07 20:21
und nicht schwierig anzubieten im Garten...
Gehen die Löcher eigentlich durch oder nur ins Holz?
Muss ich mal meinem Sohn schmackhaft machen. Klasse Idee.
Da rennen meine Mädels wieder schreiend von der Terrasse, wenn´s brummt um sie herum ;-)  

63294 Postings, 7669 Tage Don Rumataetkütt...

 
  
    #42
9
07.06.07 20:44
die sind nicht furchteinflößend, im Gegenteil sehr interessant zu beobachten... und wenn man sich Ihnen zu sehr nähert verdrücken sie sich lieber! Die auf den letzten Bildern sind zudem auch sehr sehr klein. Anbei noch ein Photo von unserer gesamten "Anlage" im Garten... ist aber auch noch ausbaufähig.
Übrigens die Löcher nur reinbohren etwa 3-4 cm reichen, nicht durchbohren.
Oben links ist ein abnehmbarer Deckel und die Röhren sind aus Glas; man kann da prima die Entwicklung beobachten.  
Angehängte Grafik:
PICT0192_K.jpg (verkleinert auf 72%) vergrößern
PICT0192_K.jpg

63294 Postings, 7669 Tage Don RumataNatürlich vergessen...

 
  
    #43
1
07.06.07 20:47
viele nützliche Infos mit vielen Ideen zum selbermachen ohne großen Aufwand gibt es hier:

http://www.wildbienen.de/


auf der Seite ist unten in der Mitte ein Button "INFO" dort geht es zu vielen vielen Interessanten Details!
 

1949 Postings, 6411 Tage Old_TimerIch hab letztens eine brasilianische Biene

 
  
    #44
6
07.06.07 20:52
kennen gelernt.
Meine Fresse, hatte die ein paar Pollen!  

63294 Postings, 7669 Tage Don Rumata...und eine wilde war's

 
  
    #45
07.06.07 20:56
vermutlich auch noch, alter Schlingel...

'ggg'  

1949 Postings, 6411 Tage Old_TimerAlter Schlingel ist richtig.

 
  
    #46
6
07.06.07 21:13
''Wild'' kann ich nicht beurteilen, mir ist der Blütenstaub ausgegangen...:o(  

19607 Postings, 6467 Tage etküttwieetküttSiehste Oldi

 
  
    #47
4
07.06.07 21:27
Hättste mal wie die Bienen eine größere "Voratskammer" - na ja, muss ja nich am Oberschenkel sein ;-)

Danke Don, hochinteressant. Hab noch einen "Bock" übrig vom Holzhacken. Da werd ich mal  ein paar Scheiben raus sägen.

P.S. die Hysterie meiner Mädels ist eher pubertär als logisch...  

30931 Postings, 8587 Tage ZwergnaseMensch Don, bist ja 'n richtiger Experte

 
  
    #48
1
07.06.07 21:43
Wirklich interessant, deine Bilder und wie du das angelegt hast.


Von Ihnen kommen bereits 7 der letzten 20 (oder weniger) positiven Bewertungen für Don Rumata.


Oldie, loool  

63294 Postings, 7669 Tage Don RumataZN, Experte wohl nicht gerade...

 
  
    #49
4
08.06.07 10:31
aber da ich beruflich damit zu tun hatte bzw. von den Bienen abhängig war, ist es mehr ein Zwang gewesen sich damit zu beschäftigen, vor allem auch auf Grund der Tatsache, dass die Zuverlässigkeit der Honigbiene, wenn es ums Bestäuben geht, bei ungünstigem Wetter und wenn andere verführerische Kulturen in der Nähe sind, schnell zu Wünschen übrig lässt. Es war wohl bei mir mehr eine Zwangsheirat die monetär verursacht war. Manchmal ist es aber auch der Beginn einer "wunderbaren Freundschaft"!
Heute mit eigenem Haus und Garten war/ist es ein leichtes etwas für unsere wilden Honigsammler und Bestäuber zu tun. Und ich hasse es wenn Leute ständig irgendwas von Umwelt, Ökologie und der Gleichen plappern, aber selbst nicht im geringsten etwas dafür tun.  Aber wie man sieht kann man auch auf kleinsten Raum Dinge tun die helfen, nahezu ohne Aufwand... manchmal muss man einfach nur wollen.  

627 Postings, 6813 Tage TrickseHey Don Rumata

 
  
    #50
1
08.06.07 12:05
Das gefällt mir gut. Das werde ich auch machen!
Danke für den Tipp!

:o)  

Seite: < 1 |
| 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben