Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage


Seite 1 von 2894
Neuester Beitrag: 26.06.17 13:36
Eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 73.336
Neuester Beitrag: 26.06.17 13:36 von: Kicky Leser gesamt: 5.880.456
Forum: Börse   Leser heute: 5.570
Bewertet mit:
98


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
2892 | 2893 | 2894 2894  >  

20752 Postings, 4964 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
98
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
72311 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
2892 | 2893 | 2894 2894  >  

16645 Postings, 3996 Tage Malko07Nicht die CDU ist schuld, dass

 
  
    #72313
5
26.06.17 08:45
die SPD keinen politischen Diskurs erreicht sondern die SPD selbst. Solange sie nur Belangloses unter dem Phrasendach der Gerechtigkeit zu den wichtigen Fragen deklariert, das wirklich Wichtige aber mit keinem Wort erwähnt, ist sie überflüssig und es gibt keinen Grund sich mit ihr zu beschäftigen. Wieso gibt es nichts zur Zuwanderung und besonders zu der drohenden Massenzuwanderung aus Afrika? Was will sie auf diesem Gebiert konkret tun außer Abschiebungen zu verhindern? Glaubt die SPD etwa, das würde ihre Wähler nicht interessieren? Mit den wichtigen Fragen könnte sie die CDU stellen, allerdings nicht mit einer Arbeitskommission zu Vermögenssteuer. Da nutzen dann auch 200%-Zugstimmungswerte nicht. Sie dokumentieren nur die Panik in der Partei.  

50204 Postings, 4799 Tage Anti Lemming# 312 Alternative Antwort auf die Frage:

 
  
    #72314
4
26.06.17 09:07
"Warum gibt es nach vielen verheerenden Kriegserfahrungen immer noch keinen umfassenden Frieden in der Welt?"

A.L.: Weil Krieg Big Business ist, an dem die Eliten verdienen. Speziell in USA dient die Kriegstreiberei vor allem dazu, der 1-%-Elite die Taschen zu füllen (Rüstungsgeschäfte) und ihr den Zugriff auf billiges Öl/Rohstoffe (und damit auf Profite) zu sichern - und natürlich um den Erzrivalen Russland zurückzudrängen.

Im Fall der Saudis geht die Rohstoff-Lieferabsicherung offenbar auch via Kumpanei (siehe Trumps Anbieder-Besuch), obwohl Saudi-Arabien für mich der größte Schurkenstaat der Welt ist.

Alles andere wie "Terrorgefahr" und "Demokratisierung" ist nur hohles Rechtfertigungsgeschwätz für diese Kriege. Denn für die wahren Gründe, die im ersten Absatz stehen, könnte man das Wahlvolk schwerlich hinter sich bringen.

Kriege führen die Amis völlig amoralisch und ohne Rücksicht auf Verluste. Unter Trump (siehe Korea) droht das sogar noch schlimmer zu werden.

Was kümmert es die stockkonservative 1 % Elite in USA, wenn z. B. in Nahost zig Zivilisten als "Kollateralschaden" sterben? Nichts. Außer "es waren die Russen", dann gibt es ein propagandistisches Mordsgetöse mit Nachhall bis zu SPON.

Hauptsache die Amis behalten die Kontrolle über die Rohstoffe und behaupten sich als "führende Wirtschafts- und Militärmacht".

Was kümmert es die Amis, wenn nach dem Plattbomben Syriens das planlos angegangene "Nation Building" scheitert? Allenfalls interessiert sie, dass damit für Millionen Flüchtlinge das Tor zu Europa aufgemacht wurde, zum Schaden Europas und damit zum Nutzen der USA.
 

46787 Postings, 6451 Tage KickyDie Fehler der Schulz-SPD

 
  
    #72315
4
26.06.17 09:11
... Als Gabriel ging, lagen die Genossen bei Anfang 20 Prozent. Im Moment sieht es so aus, als bewegte sich die SPD wieder darauf zu.

Im Kern sind es vier Fehler, die die SPD gemacht hat:

1. Die SPD hat sich zu sehr auf den Hype verlassen
2. Die SPD hat zu wenige Inhalte geboten
3. Gerechtigkeit zieht weniger als erhofft
4. Rot-Rot-Grün schreckt ab
Schulz' Kampagne steht unter dem Motto "Zeit für mehr Gerechtigkeit". .. Dazu passend stellte Schulz einen Monat nach seiner Nominierung einige Korrekturen der Arbeitsmarkt-Reformen vor, die einst Rot-Grün unter dem SPD-Kanzler Gerhard Schröder umgesetzt hatte. Und dann? Passierte inhaltlich bis zum heutigen Tag kaum noch etwas.
Die Idee eines sogenannten Familiengeldes, einige wirtschaftspolitische Vorschläge, kostenlose Bildung von der Kita bis zur Uni, Rückkehr zur Parität der Krankenkassenbeiträge - viel kam da nicht mehr. Wie das alles bezahlt werden soll, also steuer- und finanzpolitische Festlegungen, soll erst auf dem SPD-Programmparteitag Ende Juni geklärt werden. ..."

https://web.de/magazine/politik/fehler-schulz-spd-32315434


na ja da war dann noch die Aussage Ehe für alle ....nichts wirklich überzeugendes
vor allem nichts zu der Flüchtlingsproblematik statt dessen Genderpolitik wie die Grünen  

46787 Postings, 6451 Tage KickyRohstoffpolitik die einem auch die Haare zu Berge

 
  
    #72316
2
26.06.17 09:19
stehen lässt  man könnte manchmal nur noch wütend heulen.Ich sah das gestern bei Phoenix Man will die ganze Spitze des Berges abtragen und in den Fjord kippen und die Bewohner ringsum sind empört
https://www.phoenix.de/content/phoenix/...n_/1204307?datum=2017-06-19

Norwegen gehört zu den fünf Staaten weltweit, in denen es erlaubt ist, Bergbauabfall einfach ins Meer zu schütten. Auch in Fjorde soll demnächst Abraum verklappt werden. Fischer, Rentierzüchter und Dorfbewohner gehen auf die Barrikaden.Proteste von Umweltorganisationen, Fischer und Anwohner gegen den Abbbau des seltenen Minerals Rutil am Förde-Fjord. Die norwegische Regierung hat bereits die Pläne der Minengesellschaft "Nordic Mining" bewilligt. Das Unternehmen wird dann in den kommenden Jahren 50 Jahren Millionen Tonnen giftigen Bergbauabfall im seichten Wasser des Förde-Fjord entsorgen.

Begründung Arbeitsplätze in der entlegenen Region schaffen--kommt einem bekannt vor
Kapitalismus pur  

46787 Postings, 6451 Tage Kicky250 Millionen Tonnen Abraum ins Meer

 
  
    #72317
2
26.06.17 09:24
http://savethefjords.com/

"Nordic Mining, the company that wants to extract the mineral, is planning for a open-pit mine which will run for 15 years. Open-pit mining as a method is known to have large, negative consequences on the environment. Nordic Mining's project is no exception.

Due to the open-pit mine, the project will generate massive amounts of waste. The tailing waste from the project is assessed to be more than 250 million tonnes over 50 years. That’s the equivalent of one truckload of waste into the fjord, every minute, for 50 years
Opinion polls in Norway have shown that there is great public opposition against using fjords as dumping sites for mining waste. A national opinion poll carried out in 2011 showed that 77 percent said no to letting mining companies dump their waste in Norwegian fjords. In a local opinion poll from 2014, 61 percent in the nearby municipalities was against the Engebø mining project..."  

26900 Postings, 3306 Tage FillorkillMit den wichtigen Fragen könnte sie die CDU stelle

 
  
    #72318
4
26.06.17 10:26
Eigentlich gibt es nur eine wichtige Frage, die wirklich allen auf der Seele brennt: Rückabwicklung der 'illegalen Masseneinwanderung' und wer sieht dabei am schneidigsten aus. Und natürlich könnte die SPD da punkten, hat die verräterische Merkel-CDU uns doch die Illegalen eingebrockt und damit ein restlos zerstörtes Land hinterlassen. Die SPD müsste einfach nur zur NPD werden, dies aber nicht so nennen sondern zB 'Lernen von der CSU-Basis' und für die Genossen > 60 etwas symbolische Kapitalismuskritik (Soros!) beimengen. Eben echte Sozialdemokratie, so wie Willy Brandt und die anderen roten Riesen es immer so beispielhaft vorgelebt hatten. Aber mit einem Zwerg wie Schulz ?

Nachdenklich geworden, euer Fill  
diversity is our strength

16645 Postings, 3996 Tage Malko07#72318: Ich sprach mit keinem

 
  
    #72319
3
26.06.17 10:38
Wort davon wie sie sich dieser Frage stellen sollte, ich sprach davon, dass sie sich stellen müsste und sich nicht davon schleicht und sich versteckt. Selbstverständlich dürfte sie sich dafür stark  machen die illegalen Migranten direkt von der Bundesmarine in Nordafrika abholen zu lassen damit keiner mehr im Mittelmeer ertrinkt, besser noch direkt aus Westafrika damit niemand mehr in der Sahara umkommt. Wieso tut sie das nicht? Wäre doch eine Position und kein klammheimliches Schweigen. Und sollte sie dann sogar unter die 5%-Hürde sinken hätte sie vieles für die Menschlichkeit getan. Da sie aber beharrlich schweigt, darf man annehmen, dass sie keine Position hat und schon gar keine mit einer 100-%-tigen Zustimmung innerhalb der Partei. Diese Mutlosigkeit mach sie eben überflüssig.  

5401 Postings, 3666 Tage relaxed#72315 Die SPD hat nicht verstanden,

 
  
    #72320
6
26.06.17 11:00
dass man mit der Worthülse "Gerechtigkeit" nicht mehr punkten kann. Als Partei der Mitte bietet sich der Begriff an, denn jeder versteht darunter etwas positives jedoch anderes und, so glauben die SPD und ihre Strategen, damit kann man sich mit diesem Begriff optimal positionieren. Dabei wird vergessen, dass der SPD-Wähler, auch der potenzielle, an Erfahrung gewonnen hat und den Begriff "Gerechtigkeit" als Worthülse erkannt hat. Da hilft auch kein Wahlprogramm mit ein paar Beispielen, was man denn so zu tun gedenkt, wenn ...

Man müsste schon ein paar revolutionäre Vorschläge mit dem Begriff "Gerechtigkeit" verbinden. Doch davor scheut man zurück, denn man hat Angst, damit in der Mitte noch nicht punkten zu können. Und eine zweite aussitzende CDU braucht wirklich niemand.  
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

16645 Postings, 3996 Tage Malko07Integration ist keine Assimilation sondern

 
  
    #72321
5
26.06.17 11:05
die Gesetze und allgemeinen Gegebenheiten der Mehrheitsgesellschaft zu akzeptieren, aber seiner ursprünglichen Kultur verbunden zu bleiben. Wird auch oft mit Multikulturell umschrieben. Solange die Unterschiede zwischen den beteiligten Kulturen relativ gering sind, ist das unproblematisch und es bleibt bei der Folklore, wie z.B. dem Pizzalokal.

Die Einwanderer des 19. Jahrhundert aus dem Osten in das Ruhrgebiet haben sich in wenigen Generationen vollständig assimiliert. Man erkennt bestenfalls noch den Ursprung am Namen. Es waren hauptsächlich katholische Arbeiter unter katholischen Arbeitern. Probleme gibt es keine, wie bei jeder Assimilation - dabei spielt auch die Hautfarbe keine große Rolle. Die farbigen Abkömmlinge, die aus Verbindungen mit der Besatzungsarmee hervorgegangen sind, bekommen erst die letzten Jahrzehnte durch den massiven Zustrom von Schwarzafrikaner fette Probleme. Sie werden in den gleichen Topf gesteckt.

Ist dagegen die zugewanderte Kultur stark unterschiedlich kommt es zu massiven Abgrenzungen und Ausgrenzungen - von beiden Seiten und das sogar wenn die Integration gelingt. Maximal ist von Ausnahmen abgesehen, ein friedliches Nebeneinander möglich, das jedoch auch aus sozialen Gründen meistens nicht funktioniert. Die Zugewanderten bleiben auf der untersten Stufe und stellen Ansprüche welche von der Mehrheit abgelehnt werden. Darüber helfen auch keine Sprüche von Politikern hinweg. Ich kenne kein Land in dem das im Prinzip anders verlaufen würde.

Diese Probleme erleben heute türkischstämmige Menschen aus der dritten Generation bei der Wohnungs- und Arbeitssuche nur schon durch ihren Namen. Bei den Arabern und Schwarzen ist es noch wesentlich schlimmer. Mit jedem Attentat wächst diese Abgrenzung und daran können dann weder Spiegel und noch andere Missionare etwas daran ändern. Da nutzt es auch nicht wenn fill diese Vermieter und Arbeitgeber als Faschisten beschimpft, es ändert sich dadurch bestimmt nichts zum Positiven. Ich glaube auch nicht, dass große Teile der Gesellschaft sich ändern werden. Das würde nur über die Zeit bei funktionierender Assimilation gelingen, Integration reicht dazu nicht. Übrigens Namen kann man ändern lassen, haben viele Deutsche bei der Einwanderung in die USA getan.  

5275 Postings, 2886 Tage learnerMerkel ist einfach zu ihrem

 
  
    #72322
2
26.06.17 11:07
Erfolgsrezept der Vergangenheit zurück gekehrt.

Die Deutschen haben Merkel gerade wegen ihrer fehlenden Haltung gewählt. Der Michel will weiter für den Rest der Welt exportieren aber ansonsten mit der Welt, insofern diese nicht als Urlaubsland fungiert, nichts zu tun haben.

Probleme benennen und an deren Lösung arbeiten kostet in D immer noch die Macht.

Das musste Schröder lernen und Merkel hat es in der Flüchtlingskrise gelernt und sie hat die Kurve so eben noch gekriegt.  

16645 Postings, 3996 Tage Malko07#72320: "die aussitzende CDU" hat einen großen

 
  
    #72323
1
26.06.17 11:11
Vorteil. Mit ihr droht kein Rot-Rot-Grün, der absolute Schreck eines jeden Bürgers. Dazu gibt es auch bis heute keine klare Stellungnahme der SPD. Und die CDU hat auch noch die CSU im Rücken die sie antreibt und schon manche überraschende Wende hingekriegt hat.  

50204 Postings, 4799 Tage Anti Lemming# 320

 
  
    #72324
1
26.06.17 11:26
"Dabei wird vergessen, dass der SPD-Wähler, auch der potenzielle, an Erfahrung gewonnen hat und den Begriff "Gerechtigkeit" als Worthülse erkannt hat."

Ein weitaus überzeugenderer Slogan für die SPD wäre: "Mehr Hülsenfrüchte"

Damit ließe sich vielleicht sogar noch der eine oder andere Vegan-Grüne vor Schulzens siechen Karren spannen.  

2605 Postings, 546 Tage PimpernelleAssimilation = Aufgabe der Identität

 
  
    #72325
1
26.06.17 11:28


deswegen haben auch Literaten, die ihren muttersprachlichen Raum verlassen (müssen),
ungeheure Schwierigkeiten, sich zu behaupten.

In der Fremdsprache zu schreiben und mit dem Geschriebenen ihr Brot zu verdienen, ist ihnen oft unmöglich.
Und in ihrer Muttersprache zu veröffentlichen, wird ihnen häufig verwehrt.

Beispiele (aktuelle und solche, die bis zu 100 oder 150 Jahre zurückliegen) zu ergoogeln, sollte
jedem Teilnehmer hier eigenständig möglich sein.  

16645 Postings, 3996 Tage Malko07#72325: Ist nicht dur die Aufgabe sondern

 
  
    #72326
26.06.17 11:34
auch noch die Annahme einer neuen Identität. Die Fremdsprache kann man davon gelöst sehen, hat mit dieser Problematik überhaupt nicht zu tun. Die Lebenslage vieler Nordafrikaner in Frankreich ist nicht deshalb gut weil sie perfekt französisch sprechen. Es geht eben um ganz andere Dinge wie man an der Schweiz sehen kann.  

845 Postings, 1528 Tage gnomonsich auf die brust geschlagen

 
  
    #72327
26.06.17 11:35
entstammt aus dem judentum (al cheid), wurde dann vom christentum übernommen (mea culpa), und schliesslich in angeänderter form und bedeutung vom islam, wo trauer durch geisselung
ausgedrückt wird.  

16645 Postings, 3996 Tage Malko07#324: Der hl. Martin sollte nach

 
  
    #72328
1
26.06.17 11:38
Südeuropa. Dort sind inzwischen viele Flüsse ausgetrocknet und er könnte problemlos "über Wasser wandeln". Trockene Hülsenfrüchte gibt es da auch reichlich.  

50204 Postings, 4799 Tage Anti Lemming# 325 Das gilt auch für Ex-Bayern in USA

 
  
    #72329
26.06.17 11:40
wie den jüdischen Schriftsteller Lion Feuchtwanger, dessen Bücher von den Nazis verbrannt wurden und der über Frankreich nach USA ins Exil fliehen musste.

https://www.degruyter.com/view/product/207658
(S. 14)

 
Angehängte Grafik:
hc_2969.jpg (verkleinert auf 99%) vergrößern
hc_2969.jpg

16645 Postings, 3996 Tage Malko07#72329: Wenn nur Schriftsteller

 
  
    #72330
26.06.17 12:31
unter den illegalen Migranten wegen der Sprache ein Problem hätte, hätten wir keine Probleme.  

50204 Postings, 4799 Tage Anti LemmingBei vielen wäre man ja schon froh

 
  
    #72331
26.06.17 12:32
wenn sie überhaupt schreiben könnten.  

16645 Postings, 3996 Tage Malko07Einer der nicht tanzen will wenn

 
  
    #72332
1
26.06.17 12:41
die SPD pfeift ist ein Feind der Demokratie.
„Verzweifelt“ nennt Horst Seehofer den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Der hatte die Union samt Kanzlerin scharf kritisiert. Unwürdig, meint der CSU-Chef. Für die SPD sei das kein gutes Zeichen.
 

2605 Postings, 546 Tage PimpernelleSchriftsteller im (Sprach-) Exil

 
  
    #72333
26.06.17 12:56


Neben Feuchtwanger waren auch Heinrich und Thomas Mann betroffen, die zwar englisch sprachen - aber eben nur in ihrer Muttersprache ihren Broterwerb leisten konnten.

Als EIN Beispiel sei genannt: Leonhard Frank, ein mainfränkischer Autor, der in Deutschland zu unseligen Zeiten verboten war, und nach seiner Rückkehr nach Deutschland verbittert feststellen musste, dass das Verbot seiner Bücher auch nach dem Kriege noch wirkte, weil der "jungen" Buchhäündler-Generation seine Titel nicht bekannt waren

https://de.wikipedia.org/wiki/Leonhard_Frank

Oskar Maria Graf leistete sich im amerikanischen Exil den "Luxus", seine bayerische Heimat zu dokumentieren, in dem er in Lederhosen durch New York lief - veröffentlicht wurden seine Bücher im Exil aber erst, nachdem er wieder Zugang zu Nachkriegsmedien in Deutschland hatte.

Ganz so einfach ist es also nicht, die Muttersprache gegen das Vaterland auszutauschen
fg

http://www.br.de/themen/kultur/inhalt/literatur/...eller-graf100.html



 

2605 Postings, 546 Tage Pimpernelle..."bei manchen wäre man schon froh, wenn sie

 
  
    #72334
26.06.17 13:16


überhaupt schreiben könnten."

Dann fangen wir doch am besten mal an, Analphabetismus in Deutschland zu bekämpfen....
Vorausgesetzt, ich habe die Zahlen richtig "verstanden", gibt es in diesem, unserem Lande
rund 4 % erwachsene Bundesbürger, die nicht lesen und schreiben können.

Und das, obwohl sie Deutsche sind.

Es gibt also genug zu tun.  

2605 Postings, 546 Tage Pimpernelle... ach ja, der Link fehlte auch noch...

 
  
    #72335
26.06.17 13:16




https://de.wikipedia.org/wiki/Analphabetismus  

46787 Postings, 6451 Tage KickyDie USA haben die Büchse der Pandora geöffnet

 
  
    #72336
26.06.17 13:35
es ist absolut verblüffend ,was man so alles erfahren kann:

Die Krise am Golf derzeit noch Live bis 14 Uhr, danach vermutlich im Archiv
http://www.phoenix.de/content/2459538
seit 1945 haben die USA ein Bündnis mit den Saudis: diese liefern Öl, USA hilft mit Verteidigung

schon der Sturz Mossadeghs im Iran 1953 war massiv von USA unterstützt und führte dann zu den derzeitigen Schwierigkeiten mit dem Iran
Hussein wurde in dem Krieg gegen Iran jahrelang militärisch unterstützt bis er in Kuweit einmarschierte und damit die Ambitionen der USA störte....

sollte Schullektüre werden !

derzeit kommt Bericht über Saudiarabien und das Königshaus  

46787 Postings, 6451 Tage KickyCIA bekennt sich zu Militärputsch 1953 im Iran

 
  
    #72337
26.06.17 13:36

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
2892 | 2893 | 2894 2894  >  
   Antwort einfügen - nach oben