Medical Properties


Seite 27 von 34
Neuester Beitrag: 20.04.24 21:09
Eröffnet am:02.01.20 16:05von: XaropeAnzahl Beiträge:841
Neuester Beitrag:20.04.24 21:09von: isostar100Leser gesamt:223.465
Forum:Börse Leser heute:211
Bewertet mit:
5


 
Seite: < 1 | ... | 24 | 25 | 26 |
| 28 | 29 | 30 | ... 34  >  

3645 Postings, 3224 Tage XaropeMPW: kommentare

 
  
    #651
09.02.24 15:33
Laut den kommentaren bei boersennews.de hätte es eigentlich längst einen termin für die zahlen geben müssen, auch befürchten einige, da steward sich nicht in die zahlen schauen lassen will, das MPW da ev doch mehr drin hängen könnt als man vermutet.  

535 Postings, 3361 Tage Sigi F.Xarope

 
  
    #652
09.02.24 17:22
dann sind die Kommentare bei boersennews veraltet oder die können im Internet nicht suchen.

Earnings Date ist 22.02.24

https://stockanalysis.com/stocks/mpw/


 

5367 Postings, 950 Tage isostar100steward steward

 
  
    #653
09.02.24 17:48
alles dreht sich um steward. ja, die interviews einiger politiker, übrigens durchwegs gewerkschaftsnahe democraten, sind tatsächlich teilweise heftig. bloss, das ist eben auch der ton in der us politik, da gehts gnadenlos zu, da wird der gegner im schlechtest möglichen licht dargestellt.

die gewinnorientierte firma steward ist den gewerkschaften ein dorn im auge, die aktuellen probleme von steward werden genüsslich ausgeschlachtet.
aber bei allem getöse, steward hat bereits eine brückenfinanzierung erhalten vor 10 tagen, restrukturierungsmassnahmen laufen und offiziell wurde bekanntgegeben, dass es zu keinen spitalschliessungen kommen wird.

ich seh hier auf aktuellem kursniveau deutlich mehr chance als risiko  

7158 Postings, 2441 Tage CoshaNa ja

 
  
    #654
09.02.24 18:05
In Massachusetts sind die Kliniken sonst eben nicht in privater Hand, Steward ist da als einziger profitorientiert unterwegs.
Patientenversorgung, medizinische Qualität, Infrastruktur für die Bevölkerung und schlichtweg jede Menge Jobs sind natürlich Themen für Gewerkschafter. Aber auch jeder andere Mensch mit Verstand wird die Berichte von Schwestern und Ärzte über Mangelverwaltung in einzelnen Steward Kliniken, fehlendes chirurgisches Instrumentarium (incl. dem Vorwurf dadurch für einen Tod einer Schwangeren verantwortlich zu sein) mit der 40 Mio. $ Yacht des Steward-CEO kaum in einen vernünftigen Einklang bringen können.

Bin mir sicher, dass da zurzeit mit Hochdruck an Klinik Verkäufen und somit neuen Mietern für MPT gearbeitet wird. Deshalb auch der Überbrückungskredit an Steward, um die notwendige Zeit zu kaufen.


 

5367 Postings, 950 Tage isostar100yup

 
  
    #655
09.02.24 21:50
danke für das treffende beispiel.

es liegt mir fern, steward zu verteidigen. es gibt so einiges, was man da grenzwertig finden kann. aber was die yacht betrifft, die hat meines wissens nichts mit den aktuellen problemen zu tun, welche erst mit den umständen mit covid begannen und steward ist auch nicht der einzige spitalbetreiber, welcher in dieser zeit finanzielle engpässe kam. die bbesagte yacht "verdiente" sich der steward ceo doch eher damals, als er beschloss, das land unter seinen spitälern an mpt zu verkaufen und sich fette erfolgsboni abholen konnte.  

3645 Postings, 3224 Tage XaropeMPW: Sigi F

 
  
    #656
10.02.24 00:59
Die kommetare sind von dieser und letzter woche, muss aber jetzt auch zu geben das MPW gestern veröffentlichte das die zahlen, wie eigentlich zu erwarten am 21.02 kommen, deshalb sry, bin derzeit nur stiller leser in einigen social börsen foren.

https://www.medicalpropertiestrust.com/...nounces-fourth-quarter-2023  

3645 Postings, 3224 Tage XaropeMPW: kleiner nachtrag

 
  
    #657
10.02.24 01:00
Wir haben jetzt 1 uhr den 10.02, wann die news genau kam kann ich grad nicht evaluieren ;)  

3645 Postings, 3224 Tage XaropeMPW: letzter nachtrag

 
  
    #658
10.02.24 01:04
Sigi F was irgendwelche seiten für datümer nennen ist eigentlich egal, sie schätzen öfters aufgrund der history, wichtig ist was das unternehmen offiziel vermeldet, wie jetzt das die zahlen am 21 und nicht am 22 kommen  

8231 Postings, 6937 Tage PendulumLaufende Klage von MPW gegen Viceroy u.a.

 
  
    #659
1
11.02.24 06:42
Die Shortseller Bloodhound Gang um Viceroy Research hat sich in den letzten beiden Jahren mit dem Shorten von MPW bereits eine goldene Nase verdient.

Hinterher fragt niemand mehr, ob die durch Viceroy und Partner verbreiteten Gerüchte frei erfunden waren, um gezielt den Aktienkurs zu drücken.

Fakt ist, sie haben es geschafft den Kurs in 2 Jahren um fast 80 % zu drücken.
Die auf diese Weise erzielten Gewinne durch Shortselling gehen bereits in die Milliarden.

https://www.youtube.com/watch?v=FiltNk6uqfk&t=7s

5367 Postings, 950 Tage isostar100leider

 
  
    #660
11.02.24 08:28
gegen grenzwertige shortseller helfen langfristig nur klagen, leider hilft das aber nicht dem aktienkurs.

das problem ist, wenn man sich gegen leerverkäufer wie viceroy zu wehren beginnt, bringt das bloss publicity und lockt weitere hyänen an. ein einzelnes, kurzes  statement für die presse und dann komplett ignorieren ist leider die beste taktik. wer sich auf eine schlammschlacht mit leerverkäufern einlässt verliert nur; jede runde in der presse lockt nur weitere an und verunsichert treue aktionäre.  

5367 Postings, 950 Tage isostar100aber

 
  
    #661
1
11.02.24 08:56
aber es kann sich durchaus lohnen, die aktivitäten der leerverkäufer mit etwas distanz zu verfolgen - weil mindestens die hälfte der firmen erholt sich vom angriff der heuschrecken und mutige anleger können von teilweise drastischen kurserholungen profitieren....

 

309 Postings, 1400 Tage Digitale Kunstdie Short These war ja nicht in Gänze falsch

 
  
    #662
1
11.02.24 20:57
Also zu behaupten, das sei der Grund für 80 % Kursverlust finde ich nicht nachvollziehbar, denn das Unternehmen hat ja ganz offensichtlich schwere Probleme.  

5367 Postings, 950 Tage isostar100nunja

 
  
    #663
12.02.24 07:56
also eigentlich sind es ja nur zwei mieter von mpt, welche probleme haben. steward und prospect, bei beiden laufen aber die stabilisierungsmassnahmen.

letztendlich ist aber doch bloss entscheidend für mpt, ob im worst case einer pleite eines oder beider problemmieter (wonach es aber nicht aussieht) nachmieter gefunden werden könnten. und da der bedarf an spitälern gross ist, sonst wäre das ja kaum ein politisch so angeheiztes thema, mache ich mir da  für mpt eher wenig sorgen.

was wäre denn der worst case für mpt? ein paar mieten abschreiben und möglicherweise bei der neuvermietung am einen oder anderen objekt ein kleiner mieterlass....also dafür ist der kursrückgang vieeel zu stark gewesen.  

309 Postings, 1400 Tage Digitale Kunst@isostar100

 
  
    #664
1
12.02.24 08:36
Aus meiner Sicht ist der worst case für MPT durchaus die Insolvenz. Nämlich dann, wenn der Ausfall zu vieler Mieten einherginge mit deutlichen Abschreibungen auf das Portfolio und die Bonds nicht bedient werden könnten.

Ich bin ja trotzdem long, weil ich das unwahrscheinlich finde, aber so wenig downside wie du sehe ich persönlich nicht.
 

1750 Postings, 4638 Tage G.Metzel@Digi #662

 
  
    #665
12.02.24 11:43
Hör auf mit diesen ketzterischen Gedanken. ;)

Dass Shortseller keine kerngesunden, transparenten Firmen attackieren, wollen die Leute nicht hören, auch wenn es eine simple Tatsache ist. Aber weil ein Eingeständnis des Sachverhaltes sehr konträr zur eigenen Anlagestrategie (Kleinanleger i.d.R. long-only) läuft wird sie aufgrund der entstehenden kognitiven Dissonanzen systematisch ausgeblendet und/oder unterbewertet. Preisfindung ist komplex. Der Fingerzeig auf Leerverkäufer als den singulären oder jedenfalls dominanten Grund ist viel einfacher und befriedigender.  

5367 Postings, 950 Tage isostar100also

 
  
    #666
3
12.02.24 12:06
also ich liebe leerverkäufer!

gäbe es keine leerverkäufer hätte ich nie mpt zu weniger als 3 euro kaufen können.  

2998 Postings, 4140 Tage Kasa.damm@isostar100

 
  
    #667
1
12.02.24 12:19
der Ansatz ist gut, funktioniert aber nur, wenn sich aufgrund guter Unternehmenszahlen und Ausblick die LV´s zu Deckungskäufen gezwungen werden. Bei einer aktuellen LV-Quote von 38,5% laut YF, ist damit zu rechnen, falls die Refinanzierung von Steward Health gelingt und MPT seine Bilanz sichern und stärken kann. Bin natürlich optimistisch, dass das gelingt.  

2998 Postings, 4140 Tage Kasa.dammGeht´s jetzt los

 
  
    #668
12.02.24 16:23
mit den Deckungskäufen? Der Anstieg um 7% könnte es vermuten lassen. Wenn der Ball erstmal ins Rollen kommt, kann es schnell auf 5$ gehen. Bin gespannt wie´n Flitzebogen:)  

5367 Postings, 950 Tage isostar100also

 
  
    #669
2
12.02.24 16:55
die shortquote ist schon beachtlich, fast die hälfte des freefloats.

https://finance.yahoo.com/quote/MPW/key-statistics?p=MPW
 
Angehängte Grafik:
screenshot_2024-02-12_at_16-52-....png (verkleinert auf 58%) vergrößern
screenshot_2024-02-12_at_16-52-....png

5367 Postings, 950 Tage isostar100good news from prospect

 
  
    #670
3
14.02.24 08:19
gute neuigkeiten vom zweiten problemmieter. offenbar sollen dort gestern die verträge zur überschreibung zweier grosser spitäler untereschrieben worden sein.

https://www.hartfordbusiness.com/article/...t-ceo-of-waterbury-health  

5367 Postings, 950 Tage isostar100what?

 
  
    #671
2
14.02.24 08:26
es soll sich um diesen deal handeln. bin ja gespannt, ob das alles so stimmt....

 
Angehängte Grafik:
screenshot_2024-02-14_at_08-24-....png (verkleinert auf 33%) vergrößern
screenshot_2024-02-14_at_08-24-....png

239 Postings, 733 Tage SveGoeNovember 17, 2023

 
  
    #672
1
14.02.24 10:33
Der Artikel ist leider schon etwas älter. Wir werden sehen...

Aber es scheint recht sicher zu sein, dass der Deal durch ist. Ob es nun 435 Millionen oder "nur" 400 Millionen sind, macht am Ende auch keinen allzu großen Unterschied. Wenn davon die 355 Millionen, oder auch nur 300 Millionen, an MPW fließen, sind gleich zwei Sorgen weg: Prospect wird wieder voll zahlen können, und MPW kann einen guten Teil der bis 2027 ausstehenden Schulden tilgen.

Entgegen der Thesen der Leerverkäufer muss MPW ja nicht alle Schulden bis 2027 tilgen. Einiges davon wird einfach neu finanziert, das ist usus und völlig normal. Je mehr man jedoch bis dahin tilgt, desto besser die Konditionen  

5367 Postings, 950 Tage isostar100stimmt

 
  
    #673
1
14.02.24 10:44
stimmt, einige details sind noch unklar. nicht umsonst wurde der deal von prospect zum verkauf der zwei (drei?) spitäler ein jahr lang verhandelt. die spitäler werden/wurden von prospect auf basis ein sale-lease-back betrieben, dazu kamen die probleme von prospect diesen sommer als sie opfer einer grossen ransomwarte attacke wurden. jedenfalls ist der deal jetzt durch und mpt bekommt von prospect alle offenen mieten bezahlt, das war ja bisher einer der angriffspunkte der shorties. dieses thema ist durch, erledigt, aus. prospect ist seit heute kein problem mehr für mpt.

bleibt noch steward als einziger problemmieter übrig.  

7158 Postings, 2441 Tage CoshaProspect Health

 
  
    #674
3
14.02.24 11:06
Denen wird übrigens der gleiche Vorwurf gemacht, wie auch Steward schon, dass Gelder für Dividenden und Auszahlungen verschwendet wurden, statt zu investieren.
Connecticut will Prospect loswerden, insofern sollte der Deal mit dem Verkauf der 3 Kliniken bald über die Bühne sein.
Der Staat Connecticut hat vor einem Monat drei Pfändungen wegen Steuerschulden eingereicht in einer Gesamthöhe von 67 Mio. Dollar.

In Pensylvania soll außerdem das Crozer-Chester Medical Center verkauft werden, unter der staatlichen Auflage, dass der Verkauf innerhalb von 9 Monaten stattfindet und ausschließlich an eine not-profit Organisation.
Der Verkaufsprozess muss am 21. Februar starten.
https://www.inquirer.com/health/...edical-holdings-sale-20240201.html

Im Sommer letzten Jahres gab es seitens Medical Properties eine Vereinbarung mit Prospect zwecks Umstrukturierung der Verbindlichkeiten.
https://www.inquirer.com/health/...t-financing-mortgage-20230524.html  

5367 Postings, 950 Tage isostar100sale and lease back

 
  
    #675
2
14.02.24 11:52
und bei beiden sind "sale and lease back" vereinbarungen der ursprung der heutigen vorwürfe.

beide waren ursprünglich bei einigen spitälern eigentümer, hatten diese dann an mpt verkauft und zurückgemietet. das hatte damals natürlich die bilanzzahlen kurzfristig in die höhe schnellen lassen und allen verantwortlichen fette boni sowie den aktionären dicke dividenden eingebracht. das vorgehen istso ungewöhnlich nicht in den usa, läuft es doch bei den dort von privaten betrieben gefängnissen genauso.
dann kam covid, was allen spitälern betriebsverluste einbrachte und insbesondere jene privaten, welche ihre rücklagen als dividenden und boni ausgezahlt hatten, grosse probleme verursachte. rückwirkend gesehen ist das natürlich verheerend und die empörung verständlich. aber wie gesagt, das ursprüngliche vorgehen ist weder kriminell noch unüblich in den usa.
was man aber durchaus diskutieren sollte bzw müsste, ob privat betriebene spitäler in der grundversorgung sinnvoll sind oder ob allgemeinspitäler nicht besser immer von der öffentlichen hand geführt werden sollten. und einmal mehr zeigt sich, dass bilanzschlaumeiereien wie es "sale and lease back" nun mal sind, einfach heikel sind und einem beim ersten grossen sturm auf die füsse fallen können....  

Seite: < 1 | ... | 24 | 25 | 26 |
| 28 | 29 | 30 | ... 34  >  
   Antwort einfügen - nach oben