Inflation


Seite 4 von 6
Neuester Beitrag: 24.05.24 10:56
Eröffnet am:27.12.22 13:09von: Highländer49Anzahl Beiträge:139
Neuester Beitrag:24.05.24 10:56von: Highländer49Leser gesamt:19.332
Forum:Börse Leser heute:1
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 >  

307 Postings, 335 Tage NumalfixStagflation

 
  
    #76
1
05.07.23 22:43
Wenig Wachstum und hohe Inflation

"Die Inflationsrate bleibe noch längere Zeit zwischen drei und fünf Prozent, erwartet der CEO der Unternehmensberatung Simon-Kucher, Andreas von der Gathen.

Deutschland drohe damit eine gefährliche Stagflation – also eine Phase ohne nennenswertes Wirtschaftswachstum bei gleichzeitig steigenden Preisen.

Die internationale Beratung Simon-Kucher ist unter anderem auf die Unterstützung von Unternehmen bei der Preisgestaltung spezialisiert."

https://www.businessinsider.de/wirtschaft/...-sagt-simon-kucher-chef/
 

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #77
13.07.23 17:48
Warum geht die Inflation in den USA viel schneller zurück als in Deutschland? Das sind die Gründe
https://www.businessinsider.de/wirtschaft/...nd-das-sind-die-gruende/  

307 Postings, 335 Tage NumalfixMoore Inflation Predictor Juli 2023

 
  
    #78
1
15.07.23 16:56
Auszug
"Current Moore Inflation Predictor (MIP) Projection
Updated July 12, 2023
..
For this month’s projection, inflation is more than likely headed up due to a negative monthly number falling out of the calculation, so even if monthly inflation is relatively low, annual inflation will appear to rise. Beginning next month, the market will be in for a nasty surprise as inflation will appear to rise in July and August, bringing the most likely line back almost to 4% by December. The best-case scenario for a year from now is that the FED gets inflation back down near its target of 2%, but that is unlikely. Most likely is that inflation will be around 3.75% a year from now."
https://fintrend.com/charts/moore-inflation-predictor-mip/

Grafik mit Monatsprognosen  bis Juni 2024
https://fintrend.com/wp-content/uploads/2023/07/MIP-July-2023.png  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #79
20.07.23 10:24
Deutschland droht Verschuldungswelle durch hohe Verbraucherpreise
https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...ise/29245390.html  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #80
01.08.23 12:52

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #81
1
07.08.23 11:17
Verliert der Dollar seine Dominanz, droht uns noch mehr Inflation
https://www.handelsblatt.com/meinung/...-mehr-inflation/29296114.html  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #82
08.08.23 10:18

6,2 Prozent: Inflation geht zurück, aber Energie wird wieder teurer
Die Inflation hat sich im Juli leicht abgeschwächt. Ein Schritt in die richtige Richtung, aber zu früh für eine Entwarnung, meinen Experten. Gerade bei Nahrungsmitteln und Strom bleiben die Preise hartnäckig hoch.
Die Inflation in Deutschland hat sich im Juli leicht abgeschwächt.
Experten warnen jedoch, dass es zu früh für eine Entwarnung ist.
Besonders die Preise für Nahrungsmittel und Strom bleiben hoch.
Der Effekt des günstigen Nahverkehrstickets auf die Inflationsrate lässt nach.
Die Inflation in Deutschland ist weiter auf dem Rückzug. Gegenüber dem Vorjahresmonat lag die  Teuerungsrate im Juli bei 6,2 Prozent, wie aus Daten des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Im Juni lag die Rate noch bei 6,4 Prozent. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise um 0,3 Prozent.

"Die Inflationsrate hat sich etwas abgeschwächt, bleibt aber weiterhin auf einem hohen Niveau", erläuterte Destatis-Präsidentin Ruth Brand. "Besonders die Preisentwicklung von Nahrungsmitteln treibt die Inflation weiter an." Von ihrem Höchststand im Herbst 2022 mit 8,8 Prozent ist die Inflation zwar ein ganzes Stück zurück gekommen, bleibt aber auf einem hohen Niveau.
Nahrungsmittel waren im Juli um elf Prozent teurer als ein Jahr zuvor, während die Energiekosten um 5,7 Prozent stiegen und Strompreise um ganze 17,6 Prozent zunahmen. "Mit dem Blick auf die Benzin- und Dieselpreise an den Tankstellen wird klar, die Zeit fallender Teuerungsraten könnte bald schon wieder vorbei sein", kommentiert Jürgen Molnar von Robomarkets.

In diesem Sommer schlägt sich vor allem der Effekt des 9-Euro-Tickets auf die Inflationsrate nieder. Das günstige Nahverkehrsticket hatte den Preisanstieg im vergangenen Jahr zeitweise gedämpft. Das in diesem Jahr eingeführte Deutschlandticket für 49 Euro ist deutlich teurer.

Quelle: wallstreetONLINE Zentralredaktion

 

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #83
15.08.23 10:25

Preisdruck in Deutschland geht zurück
Der Preisdruck in Deutschland lässt weiter nach: Die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte sind weiter gesunken, und auch die Preise auf Großhandelsebene haben erneut nachgegeben. Die Nahrungsmittelpreise sind seit Monaten der stärkste Inflationstreiber in Deutschland, Verbraucher mussten im Juli 11,0 Prozent mehr bezahlen als ein Jahr zuvor. Aber es deutet sich Entspannung bei wichtigen Inflationstreibern an: Die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte fielen im Juni um 4,9 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte. Damit sind die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte im Juni zum dritten Mal in Folge im Vorjahresvergleich gesunken. Allerdings spielte bei den Erzeugerpreisen ein statistischer Basiseffekt eine Rolle, weil die Agrarpreise vor einem Jahr extrem stark gestiegen waren. Gegenüber dem Vormonat Mai legten die durchschnittlichen Preise noch um 0,9 Prozent zu. Den größten Preisrückgang gab es bei pflanzlichen Erzeugnissen, die im Juni um 11,7 Prozent billiger waren als im Jahr zuvor. Vor allem bei Getreide gab es einen deutlichen Rückgang. Obst (8,8 Prozent) und Gemüse (31,6 Prozent) verteuerten sich hingegen auf Erzeugerebene. Bei tierischen Erzeugnissen wurde mit minus 0,1 Prozent der erste Rückgang im Vorjahresvergleich seit Mai 2021 verzeichnet.
Billige Energie lässt Großhandelspreise sinken Auch für den Folgemonat Juli zeichnet sich bei den Preisen im deutschen Großhandel eine ähnliche Entwicklung ab. Sie sind im Juli wegen billigerer Energie das vierte Mal in Folge gefallen, um 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt heute ebenfalls mit. Im Juni waren die Preise um 2,9 Prozent gefallen und damit so stark wie seit Juni 2020 nicht mehr, als der Ausbruch der Corona-Pandemie auch für ökonomische Verwerfungen sorgte. Von Juni auf Juli sanken die Großhandelspreise um 0,2 Prozent und damit ebenfalls den vierten Monat in Folge. Den größten Einfluss auf die Entwicklung der Großhandelspreise hatten im vergangenen Monat Mineralölerzeugnisse wie Benzin, die vor einem Jahr nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine besonders kräftig gestiegen waren. Diese waren nun um 20,8 Prozent billiger als ein Jahr zuvor. Ebenfalls günstiger waren Preise im Großhandel mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (-21,4 Prozent) und mit chemischen Erzeugnissen (-16,5 Prozent). Dagegen stiegen die Preise für lebende Tiere um 27,7 Prozent sowie für Obst, Gemüse und Kartoffeln um 27,5 Prozent.
Inflation könnte weiter sinken. Mit dem sinkenden Preisdruck im Großhandel und auch bei den Erzeugerpreisen könnte auch die Inflation in Deutschland weiter nachlassen. Denn der Großhandel gilt als Scharnier zwischen Herstellern und Endkunden, Preissenkungen im Großhandel und bei den Erzeugern kommen meist verzögert auch bei den Verbrauchern an.

Quelle: Tagesschau

 

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #84
28.08.23 11:20

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #85
29.08.23 11:31

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #86
30.08.23 14:40
Inflationsrate geht auf 6,1 Prozent zurück
Die hohe Teuerung in Deutschland hat sich im August erneut etwas abgeschwächt. Die Verbraucherpreise lagen um 6,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Daten errechnet hat
https://www.ariva.de/news/...ationsrate-geht-auf-6-1-prozent-10896534  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #87
05.09.23 16:58
Inflation dürfte nur langsam zurückgehen
Die Preiserwartungen der Unternehmen gingen im August zwar zurück - allerdings nur schleppend. Wie das ifo-Institut berichtet, werden viele Branchen die Preise weiter anheben.  
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/...hoehungen-100.html  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #88
13.09.23 13:57
EZB rechnet 2024 mit Inflation über drei Prozent: Zinspause rückt in weite Ferne
Vor dem wichtigen Zinsentscheid der EZB am Donnerstag sorgt ein Reuters-Bericht für Aufsehen. Demnach geht die Notenbank davon aus, dass die Inflation auch im kommenden Jahr hoch bleibt. Wie reagieren die Märkte?
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...ause-rueckt-weite-ferne  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #89
14.09.23 15:56
EZB rechnet mit langsamerem Rückgang der Inflation
Die hohe Inflation im Euroraum wird nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) langsamer zurückgehen als noch vor drei Monaten erwartet.
https://www.ariva.de/news/...ngsamerem-rckgang-der-inflation-10926305  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #90
20.09.23 10:34
Hinweis auf sinkende Inflation
Deutsche Erzeugerpreise fallen im Rekordtempo
Die deutschen Erzeugerpreise sind im August in Rekordgeschwindigkeit gefallen. Der zweistellige Rückgang hat mit den starken Preiserhöhungen vom Vorjahr zu tun und stärkt die Hoffnung, dass die Inflation in Deutschland bald zurückgeht.
https://www.manager-magazin.de/politik/...7e74-4445-9e91-4bdc218bfee7  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation immer noch zu hoch

 
  
    #91
21.09.23 10:40
Bundesbank-Präsident Joachim Nagel legt sich in der Frage nach dem Zinsgipfel auch nach der zehnten EZB-Zinserhöhung in Folge nicht fest. "War es das jetzt mit den Leitzinsanstiegen? Haben wir die Hochebene erreicht? Das lässt sich noch nicht klar absehen", sagte Nagel laut Redetext am Donnerstag beim Verbandstag der Sparda-Banken in Frankfurt.
https://www.ariva.de/news/...el-inflation-immer-noch-zu-hoch-10939453  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #92
28.09.23 18:14

Hoffnungsschimmer: Inflation hierzulande auf niedrigstem Stand seit Kriegsbeginn
Die Teuerung in Deutschland hat sich im September weiter abgeschwächt. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Wie reagiert die Börse?
Inflationsrate in Deutschland sinkt auf +4,5% im September 2023.
Kerninflation liegt bei +4,6%, ein Zeichen für wirtschaftliche Erholung.
Markt reagiert positiv, aber Euphorie bleibt begrenzt. Wichtig: Inflationsrate in Eurozone beachten.
Die Inflationsrate in Deutschland wird im September 2023 voraussichtlich bei +4,5 Prozent liegen, so die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Dies ist der niedrigste Wert seit Beginn des Krieges in der Ukraine und ein deutlicher Rückgang gegenüber August 2023, als die Rate noch bei +6,1 Prozent lag.

Zuletzt war die Inflationsrate im Februar 2022 mit +4,3 Prozent niedriger gewesen. Als Maß für die Inflation dient die Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) gegenüber dem Vorjahresmonat, und die aktuellen Zahlen könnten trotz der anhaltenden geopolitischen Unsicherheit auf eine beginnende Stabilisierung der Wirtschaft hindeuten.
Die Kerninflation, die Nahrungsmittel und Energie ausschließt, wird für September auf +4,6 Prozent geschätzt, verglichen mit +5,5 Prozent im August 2023. Auch hier ist eine leichte Verbesserung zu verzeichnen, was als stabileres Zeichen für eine wirtschaftliche Erholung interpretiert werden könnte.

Thomas Altmann, CFA bei QC Partners, sagte in einer ersten Reaktion: "Das ist der lang erwartete Schritt in die richtige Richtung.  Zum ersten Mal seit Februar letzten Jahres steht wieder eine Vier vor dem Komma. Im Monatsvergleich sind die Preise den vierten Monat in Folge um 0,3 Prozent gestiegen. Damit liegt die Inflationsrate zwar immer noch über der Zielmarke der EZB. Aber wir sind zumindest in einem Bereich, den die EZB nicht mit noch höheren Zinsen bekämpfen muss."

Und weiter: "Am Markt werden die neuen Inflationsdaten mit Erleichterung aufgenommen. Die Euphorie hält sich aber in Grenzen. Wichtig ist jetzt, dass die Inflationsrate für die gesamte Eurozone morgen keine negative Überraschung bringt."

Quelle: wallstreetONLINE Zentralredaktion

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...stem-stand-kriegsbeginn

 

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #93
29.09.23 11:28
Eurozone: Inflation geht deutlich zurück
Die Teuerung in der Eurozone hat sich im September deutlich abgeschwächt. Die Inflationsrate fiel von 5,2 Prozent im Vormonat auf 4,3 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte.
https://www.ariva.de/news/...e-inflation-geht-deutlich-zurck-10957047  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #94
06.10.23 10:49
„Gieriges Biest“ Inflation noch nicht besiegt
EZB-Direktorin Isabel Schnabel und Bundesbank-Chef Joachim Nagel warnen davor, die Inflation zu früh als beendet zu erklären. Der französische Notenbankchef hat sich erneut gegen eine weitere Zinserhöhung ausgesprochen.
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/...egt-19223822.html  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #95
13.10.23 10:43
Bundesbank-Chef: Höhepunkt der Inflation wohl überwunden
https://www.ariva.de/news/...kt-der-inflation-wohl-berwunden-10985701  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Nachlassende Inflation

 
  
    #96
16.10.23 16:31
Preise im Großhandel sinken so stark wie nie seit der Pandemie
https://www.spiegel.de/wirtschaft/...534e-efc9-4355-8975-d2b6d75c2f9f  

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #97
24.10.23 10:39

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #98
27.10.23 18:59

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #99
31.10.23 11:14

21381 Postings, 1031 Tage Highländer49Inflation

 
  
    #100
31.10.23 11:15
Die Inflationsrate in Deutschland wird im Oktober 2023 voraussichtlich +3,8 % betragen. Das ist der niedrigste Stand seit August 2021 (ebenfalls +3,8 %). Gemessen wird die Inflationsrate als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat.
https://www.destatis.de/DE/Themen/Wirtschaft/...eisindex/_inhalt.html  

Seite: < 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 >  
   Antwort einfügen - nach oben