Dünnfilmtechnik und Nanosolarzellen


Seite 3 von 7
Neuester Beitrag: 26.01.12 13:50
Eröffnet am:03.02.06 13:13von: KickyAnzahl Beiträge:163
Neuester Beitrag:26.01.12 13:50von: lifeguardLeser gesamt:89.034
Forum:Börse Leser heute:9
Bewertet mit:
9


 
Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 7  >  

75881 Postings, 8434 Tage KickyMiasole ,Nanosolar,Solyndra,Shell Solar CIGS

 
  
    #51
1
24.07.07 14:16
Miasole ist neben Nanosolar und Solyndra,HelioVolt and Shell Solar eine der grossen Firmen mit Dünnfilmtechnik (CIGS)
http://news.com.com/8301-10784_3-6117718-7.html
Miasole, one of the fast-rising companies in solar technology, will try to do an IPO within 12 to 18 months, said CEO David Pearce (no, not the guy from "Frasier").
The goal for 2007 for the company is also to be profitable for the year.It's a tall order for a start-up, but the timing is pretty good. Solar panels are in short supply these days. Miasole specializes in CIGS solar cells. CIGS stands for copper indium gallium selenide. Unlike silicon solar cells, CIGS cells can be printed on flexible sheets of foil or other material.

CIGS solar panels can not harvest as much energy from the sun as silicon panels. Miasole has shown a CIGS cell that can harvest 19.5 percent of the sun's energy. That would translate to about 15 percent efficiency in high volume manufacturing, said Pearce. Silicon solar cells on the market already exceed that.

CIGS panels, however, cost less, he said, and so do the factories. CIGS gets coated onto film, similarly to how hard drives get coated with magnetic material. Making silicon solar panels is a bit more arduous.

Contractors and home builders, hence, will likely find CIGS attractive, according to Pearce. By the fourth quarter, Miasole expects to have factory capacity running that could supply 50 megawatts worth of solar panels a year. (The measurement refers to this: If you got all of the solar panels put out by the company in a year and activated them at once, they could provide 50 megawatts of power.)

By the end of 2007, the company hopes to have 200 megawatts of capacity.
http://news.com.com/8301-10784_3-6173768-7.html
mehr Geld für Solyndra 79 Millionen

zu Nanosolar ein interessanter Artikel:Röscheisen ht mit den Goolge gründern früher zusammengearbeitet und die haben in sein Unternehmen investiert http://www.siliconbeat.com/entries/2006/06/20/...ry_in_bay_area_.html  

75881 Postings, 8434 Tage KickyGooglegründer investieren in Dünnfilmtechnik

 
  
    #52
1
24.07.07 14:19
http://news.com.com/8301-10784_3-5749586-7.html
Google founders Sergey Brin and Larry Page (along with brother Carl Page) are investors in Nanosolar, which specializes in thin-film solar cells  

853 Postings, 6123 Tage DieWahrheitThin Film Solar - In Bewegung

 
  
    #53
07.08.07 11:23
Kommentar:
Hier eine kurze Übersicht über interessante Nachrichten.. Im Thin-Film Sektor kommt momentan Bewegung auf .. Anlagenhersteller von Anlagen zur Herstellung von TFT  Displays steigen auf Thin Film Solarzellenfertigung um .. komplette Linienfertigung aus einer Hand und vollautomatisierte Anlagen zur Herstellung großflächiger Solarzellen ist das Ziel ..


Übersicht Buffer-Layer Prozess:

Singulus -> Sin(k)ulus auf dem Weg zum Allzeittief?
                   -> 81. Thin Film Solar : Buffer-Layer Prozess
                                                                               
                     -> 83. PHOEBUS - Trockenprozess für Bufferlayer



Synergieeffekte Thin Film Solar / Display:

Sharp -> Sharp hat Lieferengpass bei LCD-Fernsehern
            -> 5. PV-Fabrik - Synergieeffekte TF Solar / Display





LetITshineLETitSHINE
DieWahrheit  

853 Postings, 6123 Tage DieWahrheitOerlikon to Install First Blu-ray Line in Europe

 
  
    #54
08.08.07 21:08
Kommentar:
Siehe Übersicht der installierten Blu-ray Anlagen weltweit...
Infodisc: Ehemaliger Kunde von Singulus der durch einen Großauftrag von Anlagen zur Herstellung von DVD´s für den Durchbruch dessen Replicationslinie Spaceline sorgte ...


Infodisc Technology GmbH Is First Independent Blu-ray Manufacturer in Western Europe with Oerlikon Equipment

BALZERS, Liechtenstein--(BUSINESS WIRE)--German Optical Disc manufacturer Infodisc today received delivery of the first BD ROM manufacturing line Indigo in Western Europe. The Oerlikon (SWX:OERL) Blu-ray replication line will be installed in the coming days at the Renchen/Germany facility. Infodisc will offer its services as the first independent European Blu-ray manufacturer, which is not contractually tied to a particular Hollywood movie studio. As a pioneer in the Blu-ray production technology, Infodisc will share its experience with other replicators and serve as a showcase for the Oerlikon Blu-ray line Indigo.

“We’ve evaluated the available Blu-ray production equipment and were primarily impressed by Oerlikon,” says Michael Gotowski, CEO at Infodisc. “The INDIGO line is approved by major replicators, features an excellent cover layer process and is mature for Blu-ray mass production. Oerlikon is launching soon the 50GB dual layer upgrade, using Sony’s wet embossing process. This is the professional package we need for our own market success.”

“The next generation Blu-ray market offers many new opportunities for media manufacturers,” says Hans Ebinger, Head of Optical Disc Business Unit at Oerlikon. “The entrepreneurs coming first will be able to shape this upcoming market their way. Infodisc is just doing that world wide. We are proud that we have been selected as the partner of choice. This is a great reward for our effort to develop the Blu-ray market.”

Oerlikon has the widest installed base of Blu-ray manufacturing lines around the globe and is an established partner to the leading manufacturers of both pre-recorded as well as recordable Blu-ray discs. The Indigo lines combine Oerlikon’s leading sputtering technology with a unique cover layer spin coating process. The collected field experience and the established service network allow Oerlikon to safe guard now also mid and small size optical disc manufacturer into the Blu-ray disc generation.

Oerlikon is working with Sony DADC to develop a wet embossing process for production of the new 50GB dual layer Blu-ray format to be launched later this year.

Oerlikon – a globally leading high-technology group

Oerlikon (SWX:OERL) is among the world’s most successful industrial high-tech companies focusing on machine and systems engineering. Oerlikon stands for leading industrial solutions and cutting-edge technology in textile production, thin film coating, propulsion, precision and vacuum technology. As a company with Swiss roots and a 100-year tradition with CHF 4.7 billion in sales, over 19,000 employees at 170 location in 35 countries, Oerlikon has evolved into a global player today. The group is ranked first or second in each of its respective markets. Oerlikon’s share price trebled in 2006 and its market capitalization exceeded the CHF 8.5 billion mark, which led to the company’s inclusion in the European STOXX 600 Index. Oerlikon was the best performing stock of the year 2006.

Infodisc Technology GmbH is an independent service provider for all optical media with strategic focus on the next generation formats HD DVD and Blu-ray. Customers benefit from a One-Stop-Shop solution including authoring, replication, packaging and final distribution. Infodisc is audited, certified and member of all relevant organizations to fulfil the requirements of content protection and provide the highest quality standards.

Infodisc Technology GmbH
Zehn Jeuch 1
D-77871 Renchen

Phone: +49 78 43 / 94 96 0
Fax: +49 78 43 / 94 96 11
Mail: sales@infodisc-gmbh.de
www.infodisc-gmbh.de

Quelle: http://www.oerlikon.com/ecomaXL/...press_releases_detail&udtx_id=4515

Übersicht Blueray-Anlagen ( soweit veröffentlicht !!)

SonyDADC : April 2007
30 Blueray Anlagen weltweit. 8 weitere bis Juli 2007 alleine für den Standort Salzburg.

Singulus: Status Feb 2007
15 weitere Blueray Anlagen weltweit am Markt, laut Hernn Baustert November 2006.
10 alleine von Singulus also 60 % Marktanteil laut Herrn Baustert.
2 Blueray Anlagen wurden aber nun an Singulus zurückgeliefert,so das es nur noch 8 Singulus Bluline Anlagen sind !!
BD-R/RE frühestens Q2 2007

Oerlikon (Unaxis):
Status April 2007 !!
-> 10 BD-ROM, BD-R/RE Linien installiert


Siehe auch:

Analysten Treffen bei Singulus …:

290. Ten INDIGO Blu-ray lines sold and counting
288. BD-Marketleader through first to market with....
135. 30 Produktionslinien für Blu-ray von SonyDADC
252. Sony Singulus - Blueray Marktübersicht
104. BD-Recordable ....
234. BD-R Produktion läuft - und wo bleibt Singulus ?
275. Fokus auf neue Technologien - Bluline ( Blueray )
259. Oerlikon und Sony DADC arbeiten bei Blu-ray Disks
229. Situation der Anlagenbauer .....
273. Fokus auf neue Technologien - Modulus Sunline
10. Marktübersicht ...
196. Total HD eine Hybrid HD-DVD-Blueray Disc - Teil 2




SeeYa
DieWahrheit  

853 Postings, 6123 Tage DieWahrheitThin Film Solar: Das ist der absolute Knaller...

 
  
    #55
2
15.08.07 21:58
Kommentar:
Es knallt in Alzenau bei Leybold Optics ...


Das ist der absolute Knaller: Voltavis schließt mit Leybold Vertrag

[..]

Die Voltavis AG und die Leybold Optics GmbH, DER führende Anlagebauer im Bereich Solarenergie, haben einen Vertrag bezüglich der amorphen Dünnschicht-Technologie unterschrieben. Der Vertrag beinhaltet einen Gegenstandswert in einem Umfang von 42 Millionen Euro. Mit diesem Abschluss wird der Bau einer Produktionsanlage für die Massenproduktion von Dünnschicht-Solarzellen explizit gesichert. Der geplante Produktionsstart ist im Januar 2009.

Die Leybold Optics GmbH genießt als eines der weltweit marktführenden Unternehmen in der Herstellung von Anlagen für Dünnschicht-Solarzellen und in der Vakuumtechnologie, mit ihren verschiedenen Sparten, einen erstklassigen Ruf. Aufgrund des immer weiter steigenden Marktpreises für Silizium, investiert die Solarbranche vermehrt in die Forschung der Dünnschicht-Technologie. Denn die Erfolgsgeschichte der Dünnschicht-Technologie wird wegen ihres Leistungspotenzials und der vergleichsweise geringen Herstellungskosten, als die solare Technik der Zukunft angesehen. Die an der Börse notierte Voltavis AG hat ihren Fokus schon viel früher, mit ihrem Tochterunternehmen Voltavis GmbH, auf diese bahnbrechende Technologie gelegt. Diese noch junge und progressive Technologie in ein Stadium der Massenproduktion für den stetig anwachsenden Solarmarkt zu führen, gehört zu den primären Zielen der Voltavis AG.
[..]


Quelle:
http://www.wallstreet-online.de/adserver/code.php?bid=12471
http://www.voltavis.de/data/u_news_show.php?id=8
14.08.2007 20:02 Uhr


Siehe auch:

http://www.leyboldoptics.com/de/pecvd.html


Übersicht Buffer-Layer Prozess:

Singulus -> Sin(k)ulus auf dem Weg zum Allzeittief?
                  -> 81. Thin Film Solar : Buffer-Layer Prozess
                                                                             
                    -> 83. PHOEBUS - Trockenprozess für Bufferlayer ( Leybold Optics )



Synergieeffekte Thin Film Solar / Display:

Sharp -> Sharp hat Lieferengpass bei LCD-Fernsehern
           -> 5. PV-Fabrik - Synergieeffekte TF Solar / Display


UNAXIS HOLDIN.  -> Dünnfilmtechnik und Nanosolarzellen
                                     -> 38. Thin Film Solar - Überblick





LetITshineLETitSHINE
DieWahrheit  

2385 Postings, 8295 Tage BroncoNur eine Klitzekleinigkeit nicht vergessen:

 
  
    #56
1
15.08.07 23:26
Die Bewährungsprobe der Langzeitstabilität der Dünnschichttechnik steht noch aus. Noch ist keiner bereit, für Solarzellen auf dieser Basis Gewährleistungen, z.B. von 20a bei mindestens 80% der Nennleistung, zu übernehmen, wie das beim polykristallinen Si heute schon zum guten Ton gehört. Damit steht und fällt aber der Zugang zu einem breiten Publikum, das nach wie vor horrende Amortisationszeiten berücksichtigen muss - trotz aller Subventionen.  

75881 Postings, 8434 Tage Kickyneue CIS-Dünnschichtsolarzellen

 
  
    #57
1
26.08.07 15:02
Dünnschichtsolarzellen der Verbindungsklasse der
Chalkopyrite haben die allgemeine chemische
Formel Cu(InGa)Se2. Sie werden abgekürzt als
CIS-Solarzellen bezeichnet und zeichnen sich
durch ein hohes Wirkungsgradpotenzial aus. Der
maximal erreichte Kleinzellen-Wirkungsgrad
von CIS-Dünnschichtsolarzellen liegt derzeit bei
19,2% [1]. Außerdem haben sie auch eine
ausgeprägte Stabilität gegenüber Elektronenund
Protonenbestrahlung, wie unter anderem
am IPE der Universität Stuttgart nachgewiesen
werden konnte [2]. In Kombination mit einem
geringen Gewicht und Kosten, die deutlich
unter denjenigen von kristallinem Silicium- oder
GaAs-Hocheffizienzsolarzellen liegen, werden
CIS-Solarzellen damit auch für Weltraumanwendungen
sehr attraktiv. Daher hat sich die
europäische Weltraumbehörde ESA nach einer
eingehenden Evaluierungsphase inzwischen für
die CIS-Solartechnologie entschieden. Werden
alle genannten und potenziell realisierbaren
Eigenschaften kombiniert, können CIS-Module
herkömmliche und deutlich effizientere Weltraummodule
verdrängen, da diese während der
vorgesehenen Lebensdauer im Weltraum eine
wesentlich geringere Bestrahlungsresistenz aufweisen ....
                                                         
                              Am Institut für
Solartechnologien in Frankfurt /Oder werden
Chalkopyrit (CIS)-Solarzellen im Rolle-zu-Rolle-
Verfahren erfolgreich auf 1 cm breitem Kupferband
galvanisch abgeschieden. Das Cu-Band
dient dabei gleichzeitig als Rückkontakt. Bei
diesem „Low-Cost“-Verfahren werden die durch
das Band definierten Zellen nach der Beschichtung
auf eine definierte Länge geschnitten und
mittels Schindeltechnik zu Modulen von bis zu
1m x 2,5m Größe verschaltet. Der erreichte
Zellwirkungsgrad auf kleiner Fläche (4 cm2) liegt
derzeit bei 9,2%.
Die Firma Solarion GmbH in Leipzig hat damit
begonnen, CIS von Rolle-zu-Rolle auf 20 cm
breite Polyimidfolie durch Ko-Verdampfung
abzuscheiden. Besondere Spezialität ist dabei
die ionenstrahlunterstützte Selenverdampfung,
die dazu dienen soll, die Substrattemperatur
auf Polyimid-verträgliche Werte zu senken ohne
dies mit einer Wirkungsgradeinbuße bezahlen
zu müssen. Gelingt dies auf dünner Polyimidfolie
(d=7,5 μm –25 μm), so lässt sich damit ein
besonders hohes Leistungs /Masse-Verhältnis
erzielen, wie es bisher noch mit keiner anderen
Photovoltaiktechnik erreicht werden konnte.
Aufgrund des fortgeschrittenen Entwicklungsstands
soll an dieser Stelle auf die Aktivitäten
des US-amerikanischen Instituts NREL (National
Renewable Energy Laboratory) und der US-Firma
Global Solar Energy (GSE) hingewiesen werden.
GSE produziert mit einigen hundert kW pro Jahr
im Rolle-zu-Rolle-Verfahren CIS-Einzeller auf
Stahlfolie. Ebenso existieren Anlagen, in denen
CIS-Zellen im Bandverfahren auf Polyimidfolie
hergestellt werden [8].
Schlussfolgerung
CIS-Dünnschichtsolarzellen sind zum bevorzugten
Kandidaten für flexible, leichte und effiziente
Module geworden. Kurz- und mittelfristig sollten
erstmalig auf größeren und für den Leistungsbereich
relevanten Flächen Wirkungsgrade von
deutlich über 10% möglich sein.
http://www.fv-sonnenenergie.de/publikationen/neue_chalkopyrit_01.pdf  

75881 Postings, 8434 Tage KickyBMT-Technologie von Conergy

 
  
    #58
1
26.08.07 15:06
17.08.2007 Patentierte BMT-Technologie von Conergy steigert Ertrag von Solarsystemen mit Dünnschicht-Modulen um 1,5 Prozent.Der Dünnschicht-Modulhersteller First Solar hat mit der Conergy IPG-Serie eine trafolose Wechselrichter-Topologie für den Einsatz mit seinen Dünnschicht-Modulen qualifiziert. Hierzu wurde die Kompatibilität der Fotovoltaik-Systemkomponenten durch ein unabhängiges Forschungsinstitut in einem gemeinschaftlichen Testprogramm über zwei Jahre in diversen Testverfahren geprüft. Die Kombination verspricht eine Ertragssteigerung von bis zu 1,5 Prozent.

Die Testresultate in Kombination mit der erfolgreichen Überprüfung der Wechselrichter-Topologie erlaubten die Freigabe über den First Solar Prüfprozess SDA (System Design and Application), die eine erforderliche Bedingung für den Anwender ist, die volle Modulherstellergarantie zu erhalten, so die Conergy AG in einer Pressemitteilung.

Conergy Wechselrichter der neuesten Generation bieten Unternehmensangaben zufolge für alle gängigen Modultypen höchsten Ertrag und maximale Langlebigkeit. Die neue trafolose IPG-Serie unterstütze nicht nur kristalline sondern auch Dünnschicht-Module. Conergy Entwicklungsleiter Dr. Peter Knaup: „Grund ist die integrierte Balanced Mode-Technologie (BMT), die hohe Erträge und Schonung der angeschlossenen Dünnschicht-Module vereint. Hierbei simuliert BMT im Wechselrichter den ansonsten wirkungsgradmindernden Trafo und unterbindet so die schädlichen Ableitströme. Damit sichern wir nicht nur maximale Langlebigkeit, sondern holen – im Gegensatz zu Wechselrichtern mit eingebauten Trafos – noch einmal bis zu anderthalb Prozent mehr Energie-Output aus dem System.“

Dünnschicht Fotovoltaik-Module benötigen in der Regel Wechselrichter mit „galvanisch trennendem Trafo“. Dieser schütze vor im System entstehenden Ableitströmen, die in den Modulen langfristig zu Beschädigungen und damit Wirkungsgradverlusten führen. Nachteil eines Wechselrichters mit Trafo jedoch war der entstehende Systemwirkungsgradverlust von bis zu 1,5 Prozent und somit ein Ertragsverlust für den Kunden.

Mit den Hochleistungs-Wechselrichtern der Conergy findet diese Minderung mangels Trafo in der Kombination mit den robusten First Solar Modulen nicht mehr statt, so das Unternehmen. „Die gewonnenen 1,5 Prozent mehr Energie-Output“, so Dr. Peter Knaup, „bedeuten durch die im EEG garantierte Einspeisevergütung damit auch eine um anderthalb Prozent höhere Rendite – und damit für den Betreiber bares Geld.“

Quelle: Conergy AG  

77 Postings, 7597 Tage Hannes1111kaufen?

 
  
    #59
28.08.07 23:03
was haltet ihr von diesem wert?
kann mir jemand sagen warum dieser wert im Juli von 400€ auf 230€ gefallen ist??
ich finde keine nachrichten dazu!

 

2385 Postings, 8295 Tage BroncoUm nicht falsch verstanden zu werden:

 
  
    #60
2
29.08.07 08:58
Ich freue mich über all diese Aktivitäten und wünsche mir nichts mehr, als dass sie erfolgreich sein mögen - ich warne lediglich vor dem Ausbruch einer Anleger-Euphorie, die unter Umständen teuer bezahlt werden muss und dann möglicherweise sogar Rückschläge für die ganze Sparte zur Folge hat, nämlich wenn die Politik daraus "aus dem Bauch heraus" schließt, dass das eben doch alles nichts werde (und da werden sie von den Lobbbyisten der Versorger viel "Schützenhilfe" bekommen).
Inhaltlich: Auch die verschiedenen (!) CIS-Technologien sind nicht brandneu vom Himmel gefallen, so dass nun die Geschichte der Photovoltaik neu geschrieben werden müsste - sie waren ebenso wie CdS, amorphes Si und verschiedene Exoten schon vor 20 Jahren ein Thema (durchaus ein interessantes) und zwar mit all den Anwendungsvorteilen (flexible Substraten) und dem Vorteil beim Energieerntefaktor. Auch die prinzipielle Machbarkeit war zu dem Zeitpunkt schon nachgewiesen und all die Auftragtechniken sind in der Halbleiterbranche ebenfalls nicht neu. Das soll NICHT heissen, dass ich diesen Technologieen den Durchbruch nicht zutrauen würde. Es heisst aber, dass uns unter Umständen noch eine recht lange Zeitskala bevorsteht, die nicht oder nur schwer abzuschätzen ist. Ähnlich wie bei der Brennstoffzellentechnologie, die nun schon seit über 40 (!) Jahren ein heisses Thema ist, steckt der Teufel im Detail und das ist und bleibt die Lebensdauer hier der Zelle, dort der Anoden. Ebenso wird die Implementierung nach erfolgreichem Durchbruch der Entwicklung nochmals mit gigantischen Investitionen verbunden sein, weil dafür eine ganz eigene Produktionstiefe aufgebaut werden muss. Man erinnere sich daran, dass über "solargrade Si" nun auch schon seit über einem Vierteljahrhundert geredet wird, da für die Solarzelle nicht die extremen Anforderungen gelten wie für Halbleiter der Elektronik - dennoch hat es bis heute gedauert, bevor dieses Thema nun endlich umgesetzt wird (und da ging es nicht um Probleme bei Forschung und Entwicklung), um an den billigeren Rohstoff zu kommen (der sich dann auch wieder erst bewähren muss). Es gilt das Gleiche wie im damaligen NEMAX: Wir haben es mit hochspekulativen Anlagen zu tun. Von den zahlreichen Pilzen, die hier aus dem Boden geschossen sind, werden nur sehr wenige übrig bleiben - der Rest wird Totalverlust machen oder geschluckt. Es KANN sein, dass es nun plötzlich ganz schnell geht, es kann aber auch das genaue Gegenteil eintreten und deshalb halte ich Bewertungen, die bei einem Vielfachen des Buchwertes liegen, einfach für überzogen - wie damals auch schon.  

853 Postings, 6123 Tage DieWahrheit@Bronco

 
  
    #61
1
31.08.07 23:09
@Bronco

Kann Ihren Standpunkt nachvollziehen und stimme in folgenden Punkt überein, dass irgendwann die vielen Firmen in der Solarbranche die wie Pilze aus dem Boden geschossen sind eines Tages wieder verschwinden werden...

Was die Dünnfilmtechnologie betrifft, so stellt diese eine Revolutionäre Technik für die Solarzellenfertigung aus den oben genannten Gründen da und hat die Zeit der "Kinderkrankheiten" überstanden..
Ich kann daher ihre Aussage: [..]nämlich wenn die Politik daraus "aus dem Bauch heraus" schließt, dass das eben doch alles nichts werde (und da werden sie von den Lobbbyisten der Versorger viel "Schützenhilfe" bekommen).[..] nicht nachvollziehen.

Die Dünnfilmtechnologie hat mit Sicherheit keine Anleger-Euphorie für die Solarbranche bewirkt, da diese vorher schon stattgefunden hat. Sie wird auch keinen großen Anteil bei einem Crash der Solar-Aktien ( den ich auch in den nächsten Jahren kommen sehe) haben, da die Dünnfilmtechnologie in den nächsten 5 Jahren keinen Marktanteil von über 15 % erreichen wird.



ThatsIT
DieWahrheit  

853 Postings, 6123 Tage DieWahrheitUmsatz und EBIT mit Rekordzuwachs

 
  
    #62
1
31.08.07 23:15
Oerlikon erhöht Umsatzziel für 2007
um 5-10 Prozent

28.08.2007

Umsatz und EBIT mit Rekordzuwachs


   * Umsatz steigt um 247 Prozent auf CHF 2,7 Mrd. (pro forma +24 Prozent )
   * EBIT wächst um 83 Prozent auf CHF 231 Mio. (pro forma +22 Prozent)
   * Bestellungseingang überschreitet mit einem Zuwachs von 212 Prozent die CHF 3             Mrd.-Marke (pro forma +16 Prozent)
   * Operativer Cash Flow erreicht mit einem Plus von 203 Prozent
   * CHF 367 Mio. (pro forma +46 Prozent)
   * Umsatz von Oerlikon Solar verfünffacht
   * Oerlikon Textile mit Wachstumssprung um 37,4 Prozent auf CHF 1,3 Mrd.
   * China entwickelt sich mit hohem Tempo zu einem der Kernmärkte
   * Syndizierung des CHF 2,5 Mrd.-Kredits unter Führung der Citigroup erfolgreich zu Investmentgrade-Konditionen abgeschlossen.

* Pro-forma-Darstellung unterstellt eine Erstkonsolidierung der Saurer Gruppe vom 01.01.2006

[..]


Ausbau des Solargeschäfts

Dem Ausbau des Solargeschäfts kommt innerhalb der Oerlikon Gruppe höchste Priorität zu.

Die Produktionskapazitäten am Standort Trübbach werden bis 2008 mindestens verdoppelt.

Weitere Vertragsabschlüsse sehen die Lieferung der nächsten Generation, der zweifach beschichteten Micromorph Tandem-Module vor. Micromorph Tandem wird in naher Zukunft Wirkungsgrade von über 10 Prozent erreichen und stösst damit in Grössenordnungen konventioneller kristalliner Solarzellen vor. Auf Grundlage dieser Technologie, weiterer Effizienzsteigerungen in Produktionstechnik sowie Skaleneffekten beim Bau grösserer Fabriken zur Herstellung von Solarmodulen ist die Wettbewerbsfähigkeit der Solarenergie zu konventionellen Energieträgern (Grid Parity) schon mittelfristig realisierbar. Das Umsatzziel für Oerlikon Solar für 2007 von über CHF 300 Mio. wird sicher erreicht.


Darüber hinaus ist es das Ziel, die kommenden Jahre mit mindestens 50 Prozent pro Jahr zu wachsen und damit die Marktführerschaft zu konsolidieren.


Doch nicht nur Oerlikon Solar konnte mit innovativen Produkten seine Marktstellung weiter ausbauen. Beispielhaft für den Konzern seien als weitere Erfolge erwähnt: Oerlikon Coating verbuchte zahlreiche Aufträge für die neue Beschichtungstechnologie P3eTM, Oerlikon Textile nahm die erste Nonwoven-Integrationsanlage für Vliesstoffe in Betrieb, Oerlikon Vakuum lieferte ein umfassendes Vakuumsystem für eine Glasbeschichtungsanlage mit über hundert Turbomolekularpumpen, Oerlikon Fairfield verzeichnete die ersten Aufträge für Windkraftanlagen, Oerlikon Esec brachte die neue Wire Bonder Produktgeneration auf den Markt.


[..]



Quelle:
http://www.oerlikon.com/ecomaXL/...press_releases_detail&udtx_id=4631




SEEitSHINEseeITshine
DieWahrheit  

853 Postings, 6123 Tage DieWahrheitSolar-Umsatz verfünffacht

 
  
    #63
31.08.07 23:29

Oerlikon-Konzern erhöht Umsatzziel für 2007; Solar-Umsatz verfünffacht

[..]
Ein herausragendes Umsatzwachstum von 32,3 Prozent auf 478 Millionen Schweizer Franken habe das Segment Oerlikon Coating ausgewiesen - hier vor allem getragen durch die Business Unit Oerlikon Solar, die weitere Grossaufträge verbuchte und den Umsatz auf 127 Millionen Schweizer Franken mehr als verfünffachte.
[..]
Weltweit erste Fabrik zur Herstellung von Dünnschichtsilizium-Solarmodulen

Die hohe Innovationskraft der Oerlikon-Gruppe sei im ersten Halbjahr 2007 besonders in der Geschäftseinheit Oerlikon Solar offensichtlich geworden, betont das Unternehmen. Im Berichtszeitraum wurde die weltweit erste Fabrik zur Herstellung von Dünnschichtsilizium-Solarmodulen bei ersol Thin Film (Erfurt) mit einer Jahreskapazität von 40 Megawatt peak in Betrieb genommen. Sämtliche vertraglich festgelegten Parameter bezüglich Lieferfristen, Moduleffizienz und Produktionsleistung seien erfüllt worden.

Die Inbetriebnahme belege die industrielle Reife der Oerlikon-Dünnschichtsilizium-Technologie und den Innovationsvorsprung des Geschäftsbereichs.

Dieser Nachweis habe wesentlich dazu beigetragen, weitere Kunden zu überzeugen und Aufträge abzuschließen. Hierzu gehört das taiwanesische High-Tech-Unternehmen CMC Magnetics.
[..]


Quelle:
http://www.solarserver.de/solarmagazin/news.html#news7532



SEEitSHINEseeITshine
DieWahrheit
          §    

853 Postings, 6123 Tage DieWahrheitThin Film Solar: Micromorph Tandem-Modul

 
  
    #64
31.08.07 23:31
Interessanter Artikel zu Micromorph Tandem-Module

Quelle:
http://apache.solarch.ch/pdf/...richtEUKonferenzBarcelonaInternet.pdf
Seite 13 ff


SeeYa
DieWahrheit  

75881 Postings, 8434 Tage KickyLeybold Optics und Voltavis

 
  
    #65
1
03.09.07 10:34
auch wenn ich bei solchen Empfehlungen aus Zug immer sehr vorsichtig bin ,will ich doch mal auf die 3D-Technologie von Leybold Optics verweisen und den heissen Tip von "Deutscher Investment Report"  zum sofortigen Kauf der Voltavis-Aktie (ISIN CH0032637966/ WKN A0MM84)raten,die allerdings gerade erst baut und mit weiteren Kapitalerhöhungen droht....
Alzenau, August 29, 2007

LEYBOLD OPTICS, a leading global manufacturer of vacuum technology, has accepted a 42 m€ contract from Voltavis GmbH over a turn-key production line for solar modules based on silicon thin film solar cell technology.
The Leybold Optics solar cell production line is based on a unique in-line concept offering an extremely streamlined process cycle for distinctly reduced production costs. The overall production line concept will be optimised for the silicon tandem cell technology showing a much greater potential for high cell efficiencies than the current single cell technology.Revenues from this project will mainly be recognised in 2008 and will contribute considerably to the company’s intended future growth.

.....Vor wenigen Tagen habe der neue Vertragspartner von Voltavis, die angesehene Leybold Optics GmbH, ein Traditionsunternehmen mit dem Schwerpunkt auf der Produktion von Vakuum-Technologie, eine Presseerklärung veröffentlicht, in der bestätigt worden sei, dass es einen 42 Millionen Euro-Auftrag von Voltavis bezüglich der amorphen Dünnschicht-Technologie von Leybold Optics erhalten habe. Schon für 2008 werde Umsatz aus dieser Kooperation erwartet. Leybold Optics sei nicht irgendein Nischenplayer, sondern genieße als eines der weltweit marktführenden Unternehmen in der Herstellung von Anlagen für Dünnschicht-Solarzellen und in der Vakuumtechnologie mit ihren verschiedenen Sparten einen erstklassigen Ruf. Aufgrund des immer weiter steigenden Marktpreises für Silizium investiere die Solarbranche vermehrt in die Forschung der Dünnschicht-Technologie. Denn die Erfolgsgeschichte der Dünnschicht-Technologie werde wegen ihres Leistungspotenzials und der vergleichsweise geringen Herstellungskosten als die solare Technik der Zukunft angesehen. Viele Fabriken würden Herstellungsort der Dünnschicht-Solarmodule, die zwar im Wirkungsgrad noch nicht mit ihren "Brüdern und Schwestern", den Silizium-Modulen, mithalten können, dafür aber bereits deutlich kostengünstiger produzierbar seien. Dünnschicht-Solarmodule würden sich nicht zuletzt wegen ihrer homogenen Optik sowie ihrer zumeist leichten und flexiblen Bauweise besonders für die anspruchsvolle Gebäudeintegration eignen. Dünnschicht-Solarmodule bestünden aus amorphem Silizium mit einer Glas in Glas Einkapselung. Vorwiegender Anwendungsbereich sei das Laden von 12 Volt Batterien, oder der Direktbetrieb von Verbrauchern (z.B. Solarpumpen, Solarventilatoren, usw.). Höhere Spannungen sowie größere Leistungen würden sich problemlos durch Reihen- oder Parallelschaltung mehrerer Module erreichen lassen. Vorder- und Rückseiten der Module bestünden aus 3 mm bis 4 mm starken, eisenarmen Solargläsern, zwischen denen die Siliziumschicht absolut wetterfest und luftdicht eingebettet sei. Der Rahmen bestehe aus einem absolut wetterfesten und UV-stabilen Lexanprofil (optional auch mit Aluminium-Rahmen). Der elektrische Anschluss erfolge über eine verpolungssichere Steckdose auf der Modulrückseite. Man solle immer auch daran denken, dass der in der vergangenen Woche geschlossene Vertrag mit der ICT AG zusammen mit dem Leybold Optics-Deal an der Börse noch gar nicht angemessen aufgenommen worden sei, was mit der insgesamt schwachen Börsenwoche zu tun gehabt habe. Mit der ICT sei ein Vertrag über die Planung und Projektierung ihrer Produktions- und Entwicklungsgebäude für ihre Dünnschichtmodul-Fabrikation abgeschlossen worden. Die Kombination der Erfahrung der ICT im Bau von Produktionsstätten mit der Expertise der Leybold Optics GmbH im Bereich des Maschinenbaus sei für das Management erfolgversprechend. Nach dem von den Experten prognostizierten Test des Bewegungstiefs bei 1 Euro habe sich das Papier nachhaltig oberhalb von 1,15 Euro etabliert. Man gehe von Supernews noch in den ersten Tagen des Septembers aus, der Angriff auf das Widerstandscluster bei 1,30 Euro könne beginnen. Noch im Herbst könnten 2 Euro erreicht werden.....pushige Analyse vom 03.09.2007 bei onvista heute über aktiencheck  

853 Postings, 6123 Tage DieWahrheitTF Solar: Bahnbrechende Dünnschichtproduktionlinie

 
  
    #66
10.09.07 18:10
Applied Materials: Bahnbrechende Dünnschichtproduktionslinie revolutioniert die Solarmodulfertigung

Am 03.09.2007 präsentierte Applied Materials, Inc. erstmals ihre Produktionslinie für Dünnschicht-Solarmodule mit dem Namen Applied SunFab. Laut Applied Materials handelt es sich dabei um die weltweit erste und einzige integrierte Fertigungslinie zur Herstellung von Dünnfilm-Siliziumsolarmodulen mit 5,7 Quadratmeter großen Glasplatten als Trägermaterial. Diese besonders großflächigen Substrate sind vier Mal größer als die gegenwärtig größten Dünnschicht-Trägermaterialien, berichtet Applied Material in einer Pressemitteilung.
[..]
Niedrige Kosten pro Watt durch Standardisierung, Skaleneffekte und Effizienz

"Um die erste standardisierte Dünnschicht-Lösung der Solarindustrie zu schaffen und kosteneffiziente Solarmodule auf ultragroßen Glassubstraten zu fertigen, haben wir auf unsere jahrelange Erfahrung in der Halbleiter- und Flachbildschirmtechnologie aufgebaut", sagte Dr. Mark Pinto, Senior-Vizepräsident, Technik-Vorstand und Gneraldirektor der Umwelt- und Energiesparte von Applied Materials.
[..]

Quelle: http://www.solarserver.de/news/news-7557.html

04.09.2007   Quelle: Applied Materials   Solarserver.de   © Heindl Server GmbH
Bildquelle: Business Wire



Siehe auch:

Dünnfilmtechnik und Nanosolarzellen:
-> 34. Thin Film - Konkurrenz gibt Gas ...

Sharp hat Lieferengpass bei LCD-Fernsehern:
-> 5. PV-Fabrik - Synergieeffekte TF Solar / Display

Sin(k)ulus auf dem Weg zum Allzeittief?:
-> 83. PHOEBUS - Trockenprozess für Bufferlaye

Dünnfilmtechnik und Nanosolarzellen:
-> 63. Solar-Umsatz verfünffacht


PS:

Applied Films gehört zu Applied Materials und befindet sich wie Leybold Optics in Alzenau.
Im Nachbarort Kahl am Main befindet sich der Marktführer für optische Datenträger der mit einer noch zu konstruierenden Maschine in das Thin Film Solar Geschäft einsteigen möchte...S I N G U L U S



SeeitSHINE
DieWahrheit
 

853 Postings, 6123 Tage DieWahrheitOerlikon to Install First Blu-Ray Line in Russia

 
  
    #67
03.10.07 08:37
Kommentar:
Wieder eine Blu-ray Anlage für Oerlikon. BD-50 GB Blu-ray Anlage Indigo wird wohl am 18 Oktober 2007 vorgestellt. Und wo bleibt der 65% Marktführer ???

Das Masteringsystem CrystallLine zur Herstellung von DVD, HD DVD, Blu-ray wurde von Singulus bereits im Mai an Laser-Video verkauft. Ursprünglich war eine Installation für August geplant gewesen ......


Oerlikon Announces First Blu-Ray Production Line On Its Way to Russia
01. Oktober 2007

In April, Laser-Video Multimedia, leading Russian optical disc replicator, signed a contract for purchasing an INDIGO Blu-ray manufacturing line from Oerlikon (SWX:OERL) ? a first not only for Russia but the WHOLE of Eastern Europe!
[..]

INDIGO is installed around the world in the Blu-ray manufacturing of the industry leaders. INDIGO produces both pre-recorded BD ROM as well as recordable BD R/RE media combining Oerlikon?s world class sputtering and replication technology.
[..]
This new production line will officially be presented to the industry on occasion of the BD 50GB summit on October 18th, 2007 in Balzers, Liechtenstein.
[..]

Quelle: http://www.ad-hoc-news.de/CorporateNews/en/...duction-Line-On-Its-Way




Hintergrund:

15 -05-2007
SINGULUS MASTERING: LASER-VIDEO Multimedia Chooses CrystalLine


Long Beach, USA, May 15, 2007. LASER-VIDEO Multimedia has agreed on a contract with SINGULUS MASTERING for the delivery of a CrystalLine mastering system. This is the first order for commercial manufacturing of DVD, HD DVD and Blu-ray Disc titles using the newly developed in-line mastering system.
[..]
“We manufactured our first HD DVD in 2006, and by August of this year we will be able to master and replicate Blu-ray Disc in-house.”
[..]
LASER-VIDEO Multimedia is one of the largest Russian optical disc replicator. Clients include major studios such as Universal and Warner, leading Russian companies and large Publishing houses. Current production capacity is over 8 million DVD discs per month. LASER-VIDEO Multimedia has been pioneering in HD since 2006.
[..]

Siehe auch:

290. Ten INDIGO Blu-ray lines sold and counting
306. Oerlikon to Install First Blu-Ray Line in Europe
280. Indigo - Around the Globe - Across all Formats
288. BD-Marketleader through first to market with...






TheEmpireStrikesBACK
DieWahrheit  

75881 Postings, 8434 Tage KickyFörderung der Sonnenenergie in USA

 
  
    #68
1
07.10.07 10:01
Nanosolar hat in USA 20 Millionen erhalten ,da müssen sich die Brandenburger aber ranhalten!
im Rahmen der Advanced Energy Initiative des President Bush , of which the Solar America Initiative (SAI) is a part.
The partnerships involve more than 50 companies, including all of the big-name players, plus 14 universities, three non-profit organizations, and two national laboratories . . . a regular solar rodeo.
The goal is to achieve cost parity with grid electricity by 2015, and to build new “zero energy” homes (homes that produce all of their own power). The program aims to accomplish this by increasing the U.S. manufacturing capacity of solar equipment more than tenfold in the next three years--a breathtaking rate of buildout--which should drive the cost per kilowatt-hour (kWh) down from about 23 cents to between five and ten cents, about the cost of grid power today.

Here is a brief summary of the awards (all of the projects get a firm first-year partial investment, with the remaining amounts “available over three years if the team meets its goals.”):

   * $14.8 million to a project led by Amonix to develop “a low-cost, high-concentration PV system for utility markets.” Translation: systems that use devices like reflective dishes to concentrate solar power on specialized solar cells that can take the heat of concentration and harvest more of the light spectra with cells of over 40% efficiency. Amonix design has already been proven for utility usage in the field.
   * $13.3 million to a project led by Boeing to develop a “high-efficiency concentrating photovoltaic power system.” Translation: another concentrating solar power system, only using “advanced high concentration non-imaging optics” and high efficiency (30% or higher) cells, not necessarily for the utility market.
   * $19.1 million to a project led by BP Solar to develop a “low-cost approach to grid parity using crystalline silicon.” Translation: figure out how to make today’s traditional, standard solar cells thinner and more productive.
   * $9.4 million to a project led by Dow Chemical for “PV-integrated residential and commercial building solutions.” Translation: work on the building-integrated PV (“BIPV”) market segment, applying Dow’s expertise in adhesives and manufacturing technology to drive down the cost of photovoltaic roofing materials.
   * $18.6 million to a project led by General Electric to develop “a value chain partnership to accelerate U.S. PV growth.” Translation: figure out how to put solar into any kind of building.
   * $2.3 million to a project led by Greenray for “development of an AC module system.” This is one of my personal favorites, for it’s an idea I toyed with once upon a time myself, as I pondered the problems of wiring up today’s standard solar equipment: why not stick the inverter right into the PV module? Do that, and you might be able to arrive at a plug-n-play system that could be installed by homeowners, not electricians!
   * $3.6 million to a project led by Konarka for “Building-integrated organic photovoltaics.” This is very exciting, cutting-edge stuff, using organic dyes that convert sunlight to electricity, and it has the potential to make solar ridiculously cheap.
   * $20 million to a project led by Miasole, which will “develop high-volume manufacturing technologies and PV component technologies.” This project focuses on roll-to-roll, continuous manufacturing processes for thin-film PV, as well as integrating electronics into the module and making modules easier to install.
   * $20 million to a project led by Nanosolar for “low-cost, scaleable PV systems for commercial rooftops.” Nanosolar, of course, is the company that frustrates the hell out of us stock market investors, because it’s a private company that we’re just dying to have a piece of. Their printing-press approach to solar offers the tantalizing possibility of solar power at a tiny fraction of today’s cost. This project will focus on applying their solar product to large, flat commercial building rooftops. (But one day, I hope to see Nanosolar’s material wrapping entire sides of buildings, and I have personally begged them to focus on that segment.)
   * $6 million to a project led by Powerlight for a “PV cell-independent effort to improve automated manufacturing systems.” Being one of the largest solar integrators/installers in the country, with an impressive list of very large solar projects under its belt, Powerlight is a natural to lead this effort, which will focus on ways to speed up the system design process and make it easier to install solar systems.
   * $4 million for a project led by Practical Instruments for “low-profile high-concentration CPV systems for rooftop applications.” This project will explore the possibility of using high-concentration optics and high efficiency cells in a device that doesn’t stand some six feet tall on the roof, as most concentrating solar power systems do.
   * $17.9 million for a project led by SunPower for “grid-competitive residential solar power generating systems.” Translation: they will look for solutions to some of the standard problems in manufacturing traditional solar modules--such as how to make silicon ingots and solar cells more cheaply--and they will explore new designs for solar cells and modules.
   * $19.3 million for a project led by Ovonics for “low-cost thin-film building-integrated PV systems.” Ovonics’ innovative approach to BIPV will be enhanced by increasing efficiency, fabricating cells more quickly, and reducing the cost of other system components. http://www.nanosolar.com/cache/dawn.htm  

75881 Postings, 8434 Tage KickySolar- Förderung in Deutschland

 
  
    #69
1
07.10.07 10:13
Angesichts stetig steigender Öl- und Gaspreise und der deutlich verbesserten Förderkonditionen empfiehlt die Bundesregierung jetzt Verbrauchern, ihre Eigenheime mit Solaranlagen auszustatten. Je nach Typ und Größe der Solarthermie-Anlage können Eigenheimbesitzer jetzt Zuwendungen von 300 bis über 1.000 Euro erhalten. So beträgt die Investitionsbeihilfe für Solaranlagen zur Brauchwassererwärmung jetzt 60 Euro je Quadratmeter Solarkollektorfläche. Für eine Solaranlage zur Heizungsunterstützung erhält der Bauherr sogar einen Zuschuss von 105 Euro je Quadratmeter Kollektorfläche.
http://www.solarserver.de/news/news-7376.html    

123 Postings, 6519 Tage DoktorBakteriusNews

 
  
    #70
1
23.10.07 08:53
23.10.2007
Oerlikon-Betriebsgewinn leicht unter Analystenprognosen
Umsatz explodiert dafür um +21 Prozent auf 4,136 Mrd. Schweizer Franken

Beim Schweizer Mischkonzern OC Oerlikon wächst der Umsatz derzeit fast doppelt so schnell wie der operative Gewinn. In den ersten neun Monaten stieg der Betriebsgewinn um 12 Prozent auf 342 Mio. Franken (205 Mio. Euro). Analysten hatten im Schnitt 372 Mio. erwartet.

Den Reingewinn bezifferte OC Oerlikon am Dienstag auf 207 Mio. Franken, hier hatten die Experten mit 240 Mio. sFr gerechnet. Das Wachstum entspricht dagegen den Prognosen: Der Umsatz kletterte um 21 Prozent auf 4,136 Mrd. sFr.

Der Bestellungseingang nahm um 18 Prozent auf 4,524 Mrd. sFr zu. Konzernchef Uwe Krüger bezeichnet die Zahlen in einer Medienmitteilung als hervorragend. Oerlikon Textile als grösstes Segment und zugleich bedeutender Wachstumsmotor habe erneut den grössten Beitrag zum Konzernergebnis geleistet.

Damit zahlt sich die Übernahme des Saurer-Konzerns im vergangenen Jahr weiter aus: Das Ergebnis bestätige die strategischen Investments und die Diversifizierung des Konzerns, erklärte Verwaltungsratspräsident Georg Stumpf, der österreichische Investor, der via seine Beteiligungsgesellschaft Victory OC Oerlikon kontrolliert.

In vier von fünf Segmenten konnten im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr die Umsätze gesteigert werden. Unter der Voraussetzung anhaltend positiver Marktbedingungen sei OC Oerlikon zuversichtlich, die Ziele für das Gesamtjahr zu erfüllen, sagte Konzernchef Krüger.  

http://www.boerse-express.com/pages/614834/newsflow  

853 Postings, 6123 Tage DieWahrheitThin Film Solar - Überblick / Einblick

 
  
    #71
1
12.11.07 14:38
Hallo!

Habe da etwas sehr Interessantes gefunden, dass ich EUCH nicht vorenthalten möchte. Aus Zeitgründen kann ich hierzu keinen besseren Kommentar abliefern.



Dieser Artikel ist (fast) Perfekt und gibt einen sehr guten Einblick/Überblick über die Thin-Film (Dünnschicht)-Solar-Welt.


http://www.donauer.eu/fileadmin/user_upload/pdf/...2_102-117_duen.pdf


Zu ergänzen ist die Tabelle mit dem Wirkungsgrad von Dünnschichtmodullen, mit dem der CIGSSe-Module von Johanna Solar Technology, mit einem Wirkungsgrad bis zu 16%


Weitere Informationen:


Professor Vivian Alberts CIGSSe:


http://free.financialmail.co.za/innovations/06/1103/cinn.htm

http://cooltech.iafrica.com/features/508858.htm

http://johanna-solar.com/presse/m20839.1151610866/..._der_zukunft.pdf

http://www.neueenergie.net/index.php?id=1022
" Von „bis zu 15 Prozent Modulwirkungsgrad” schwärmt Firmenchef Jakobus Smit. CIGSSe sei die „derzeit leistungsfähigste Dünnschicht-Technologie“."

http://www.solarbusiness.de/special/hersteller/johanna-solar/



Die CIGSSe-Technologie:


http://www.johanna-solar.com/technologie/index.html



Singulus-Stangl-Johanna-Aleo:


http://www.stangl.de/index.php?content=news_detail&id=11
http://www.stangl.de/index.php?content=duennschicht

http://www.johanna-solar.com/presse/...einbarung_mit_aleo_soar_ag.pdf




Aloa
DieWahrheit  

202 Postings, 5815 Tage fanibaUNAXIS

 
  
    #72
1
20.12.07 17:39
Seher gute Ak.wird aber erst 225€ nochmal testen um dann 400-450€ anklopp!!!!!!  

853 Postings, 6123 Tage DieWahrheit"That's one small step for AMAT, one giant leap ..

 
  
    #73
13.02.08 19:45
"That's one small step for AMAT, one giant leap for mankind."

Kommentar:
Während Oerlikon heute die erste "turnkey factory for thin-film silicon solar modules in Switzerland " mit Pramac SpA bekannt gab (siehe Meldung ganz unten !!) Gibt es vom Konkurrenten Applied Materials schon weiter fortgeschrittene Tatsachen zu berichten, deren Fortschritte und Resulate derzeit weltweit mit Interesse verfolgt werden...


Thin Film Si Solar Cells to Be Produced in India
Feb 5, 2008 17:40



Moser Baer India Ltd of India has its optical disc and solar cell manufacturing center in Greater Noida on the outskirts of New Deli.

Other companies including LG Electronics of Korea and Franco-Italian STMicroelectronics also have their manufacturing facilities around it. Moser Baer's manufacturing center is currently drawing interest from solar cell-related manufacturers across the world.

Moser Baer's subsidiary Moser Baer Photo Voltaic Ltd is currently advancing preparation to manufacture a new thin film Si solar module. This solar module's distinctive feature is the adoption of a huge glass substrate that measures 2.2 x 2.6m. Its manufacturing equipment is a glass-to-module total production line dubbed "SunFab," which Applied Materials Inc (AMAT) is promoting.



Moser Baer will be the first external company that AMAT has ever supplied its SunFab to. The new manufacturing center's success or failure is being closely watched not only by global solar cell-related manufacturers, but also by firms that are considering entering the market.

That is because the glass-to-module production line lowers hurdles to entering the market, while the large substrate also slashes solar cell manufacturing cost.


If Moser Baer succeeds in the production, it will result in major changes in the relationships between solar cell manufacturers.


[..]

Particularly conspicuous was the huge autoclave, in addition to the PECVD equipment. The company had already set up and powered the PECVD equipment, which holds the key to the SunFab's success or failure. It was planning to test the glass substrate conveyor in several days, Moser Baer said.


Quelle: http://techon.nikkeibp.co.jp/english/NEWS_EN/20080205/146965/




Applied Materials equipping solar factory start-ups


Chip-equipment specialist is following through on plans to supply gear to solar-panel plant start-ups.

By Michael Kanellos
Staff Writer, CNET News.com
Published: May 16, 2007, 8:36 AM PDT


Applied Materials equipping solar factory start-ups

[..]

In its literature, TekSun said that it is partnering with Applied Materials to build the plant. An Applied representative said Wednesday that the company is talking with TekSun, among others, but it has not signed a contract with TekSun yet.

[..]

Applied's entrance in the solar market has marked an interesting turning point.

In the 1990s, Applied Materials--the largest maker of chip-manufacturing equipment in the world--helped Taiwanese chipmakers cut the technology gap with U.S. and Japanese rivals by sharing research and production know-how. In doing the same in the solar world, the theory goes, Applied could help start-ups catch up to older or more-established companies.



Meanwhile, Vogler highlighted the similarities between making TekSun solar panels and making LCD TVs. The company's panels will consist of a single sheet of glass measuring 2.2 meters by 2.6 meters. That's the same size as the sheets of glass that LCD makers use to make TVs. (Applied makes a lot of equipment for LCD TV manufacturing.)



TekSun plans to start producing panels in the first quarter of 2009. The panels will be made from amorphous, rather than crystalline, silicon. Amorphous panels do not convert as much sunlight into electricity as crystalline panels, but they can be cheaper to make.

Amorphous panels also are transparent. "They looked like smoked glass," Vogler said.

[..]



Quelle: http://www.news.com/...ar-factory-start-ups/2100-11392_3-6184206.html



Moser Baer plans 600 MW Thin Film PV capacity with an estimated investment of
over $ 1.5 bn


Saturday, February 09, 2008

Saturday, February 09, 2008 : Moser Baer India Limited today announced that its wholly owned subsidiary, PV Technologies India Limited, has signed a Memorandum of Understanding (MoU) with a leading global equipment supplier to secure supply of critical equipment for a 565 MW phased expansion of its Thin Film photovoltaic modules manufacturing capacity, which together with the current project capacity of 40 MW will take the total manufacturing capacity to over 600 MW by 2010.

Ravi Khanna, CEO, PV said, “Leaders in the PV industry will continue to emerge on the strengths of rapid scale up and technology differentiation. We see an increasingly significant role for Thin Film technologies in meeting peaking power requirements and now aim to be a significant player in this arena.”


Thin film solar modules are ideal for energy farms, rural applications and building integrated Photovoltaic markets. Photovoltaic modules based on large area Thin Film technology provide a path to cost parity between solar generation and grid power. According to market estimates, the Thin Film based solar modules will see large emerging applications and a robust demand that, according to industry estimates is expected to grow ten fold; from 250 MW currently to 2GW with a market size of $5 bn by 2010.


About Moser Baer India Limited
Moser Baer, headquartered in New Delhi, is a leading global technology company. Established in 1983, the company successfully developed cutting edge technologies to become the world’s second largest manufacturer of Optical Storage media like CDs and DVDs. The company also emerged as the first to market the next-generation of storage formats like Blu-ray Discs and HD DVD. Recently, the company has transformed itself from a single business into a multi-technology organisation, diversifying into exciting areas of Solar Energy, Entertainment and IT Peripherals & Consumer Electronics.
Through its wholly owned subsidiaries, the company manufactures photovoltaic cells and modules by straddling multiple technologies including crystalline silicon, concentrator, nano technologies and thin films. Moser Baer Entertainment offers home video titles in various Indian languages at unmatched prices and is also engaged in media content creation. The company has also initiated marketing of a series of IT Peripherals and Consumer Electronics gadgets.
Moser Baer has over 6,000 full-time employees and multiple manufacturing facilities in the suburbs of New Delhi.

Quelle: www.moserbaer.in




Pramac signs contract with Oerlikon Solar for first turnkey thin-film solar module factory in Switzerland


13 Feb 2008

Solar made in Switzerland


Lugano/TI, February 13, 2008 - With the contract signing between Oerlikon Solar and Pramac SpA, the cornerstone has been laid for the first turnkey factory for thin-film silicon solar modules in Switzerland. Oerlikon Solar will deliver the turnkey production plant within the current year - the state-of-the-art Pramac production facility, is scheduled to ramp-up in early 2009. The annual capacity will be 30 MWp (megawatt peak) - with expansions in the coming years already in plan. "With Oerlikon's worldwide leading technology, we are sure of gaining an important market share in the fast-growing European thin-film photovoltaic market", says Dr. Paolo Campinoti, CEO of Pramac Group.
[..]

Quelle: www.oerlikon.com





Siehe auch:

http://www.moserbaerpv.in/

34. Thin Film - Konkurrenz gibt Gas ...  07.03.07 19:27

38. Thin Film Solar - Überblick              13.03.07

53. Thin Film Solar - In Bewegung          07.08.07 11:23  



Synergieeffekte Thin Film Solar / Display:

Sharp -> Sharp hat Lieferengpass bei LCD-Fernsehern  
           -> 5. PV-Fabrik - Synergieeffekte TF Solar / Display   05.08.07 19:58






SeEiTsHiNe
DieWahrheit  

55750 Postings, 5695 Tage ballyWas ist denn hier los ??

 
  
    #74
23.04.08 13:20
 

853 Postings, 6123 Tage DieWahrheitAnwell´s aim: Top 10 Solar Module Producer

 
  
    #75
22.07.08 22:29
Kommentar:
Und noch ein neuer Konkurrent für Oerlikon (ehemals Unaxis), Applied Materials, Leybold Optics...
Anwell ist derzeit zwar nur zweitgrösster Anbieter von Anlagen zur Herstellung optischer Datenträger (nach Singulus) dennoch scheint man hier schon einige Schritte weiter zu sein ..


Anwell forms Solar Module Joint Venture; aims to
be amongst world’s top 10 solar module producers
by 2013
• Chinese partner invests US$7 million for a 10% stake in the Joint
Venture and will provide strategic local support for the solar
module plant
• The Joint Venture will be running China’s first fully automatic
thin-film solar module production line
• Pilot run for 40MW plant to be conducted in 1Q2009 with revenue
expected to be generated by 2Q2009
• Management plans to expand capacity of the plant to 120MW by
2010

[..]

The initial 40MW production facility will be
installed in the fourth quarter of FY2008 and will be China’s first fully automatic thin-film
solar module production line. Following the pilot run in 1Q2009, the JV is expected to
Artist’s impression of the solar module plant in Henan, China
generate revenue by 2Q2009. The management also plans to increase its production
capacity to 120MW by 2010.

[..]

" [..] With the
planned capacity of our plant set to hit 120MW by 2010 and our intention to expand
further with our vertical integration strategy, we target to be one of the top 10
thin-film solar module producers in the world.”
- Mr Franky Fan, Executive Chairman and CEO of Anwell

[..]

Mr Fan added, “We believe that vertical integration will be a critical competitive
advantage to sustainable growth in the Solar Industry. We have seen the
advantages of having a vertically integrated business model with our Optical Disc
business by being the world 2nd in optical disc equipment and world top 10 in DVDR
manufacturing. The opportunity to capture margins from both businesses in an
early stage will further enhance the synergies of vertical integration. It also allows
us to be a more robust business and to withstand any future margin pressures.”

[..]

Quelle: http://www.anwell.com/eng/file/Anwell_Press-Release_Solar-JV.pdf

Siehe auch:

http://www.anwell.com/solar/sputter.asp

http://www.anwell.com/solar/sunlite.asp

http://www.anwell.com/solar/pecvd.asp




SeeYa
DieWahrheit  

Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 7  >  
   Antwort einfügen - nach oben