Drastische Aufschäge für Stromkunden


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 20.01.11 11:40
Eröffnet am: 14.10.10 14:58 von: lassmichrein Anzahl Beiträge: 58
Neuester Beitrag: 20.01.11 11:40 von: Bundesrep Leser gesamt: 1.951
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:
8


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

61594 Postings, 6456 Tage lassmichreinDrastische Aufschäge für Stromkunden

 
  
    #1
8
14.10.10 14:58
Preiserhöhungen: Stromkunden müssen mit drastischen Aufschlägen rechnen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
Die Kosten für Ökostrom erreichen neue Höchststände: Die Verbraucherumlage für erneuerbare Energien steigt im kommenden Jahr um satte 70 Prozent - so stark wie nie. Auf die deutschen Haushalte kommen immense Mehrkosten zu.
32 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

1326 Postings, 4817 Tage wilbärPost #13 u.#19

 
  
    #34
2
15.10.10 09:54
treffen m.M.nach den Nagel auf den Kopf.
Nun sind also die Solaranlagenbesitzer schuld.So kann man als AKW Lobby auch Hass sähen,wenn die Politik es zulässt.
Wann steigen die Ersten auf die Dächer ihrer Nachbarn,um die Solarmodule zu zerstören?
Leider sind Politik und Energiewirtschaft ein weißer Schimmel,denn jeder Politiker möchte
nach Ende seiner pol.Karriere einen Beratervertrag,oder gar einen Platz im AR.
Gruß Wilbär.

10785 Postings, 4038 Tage sonnenscheinchenwieviele AKW konnten denn bisher

 
  
    #35
2
15.10.10 10:00
abgeschaltet werden dank Solarenergie? Null.
Und wieviele werden abgeschaltet dank Solarenergie? Null.

Genauso sinnvoll könnten wir den Olivenanbau bei uns fördern.  

12850 Postings, 7105 Tage Immobilienhaies könnten aber ne menge akw's abgeschaltet werden

 
  
    #36
4
15.10.10 10:02
das bisher keine abgeschaltet wurden, liegt an der hervorragenden lobbyarbeit von rwe, eon, vattenfall und enbw...

1840 Postings, 6336 Tage Wärna@29: bezahlen tut's immer der Endkunde, so oder so

 
  
    #37
3
15.10.10 10:03
Der Staat bezahlt GAR NICHTS. Letztendlich sind es immer die Endkunden, die das  bezahlen. Im Fall der Atomstromsubvention über die Steuern, im Fall der Solarsubvention über die Zwangsabgabe auf den Strompreis.

Ich wäre dafür, BEIDE Subventionen komplett zu streichen und sämtliche Risiken (z.B. der Endlagerung) komplett den Verursachern (Energieversorger) aufzubürden.

Wäre schon interessant, zu sehen, wie hoch dann die wahren Kosten des Atomstroms (inkl. Zwischen-/Endlagerung/-Risikoabsicherung etc. wären - das würde viele endlich mal auf den Boden der Tatsachen zurückholen.  

14 Postings, 4264 Tage yahoogregbin grade am rechnen ...

 
  
    #38
15.10.10 10:36
Also ich hab eben den Taschenrechner rausgeholt und mal nachgerechnet:

(Brennelementesteuer + Öko-Abgabe) / Anz. Haushalte x Verbrauch in KWh = 1.453 cent/KWh.

Uuups, wir bezahlen hier den Atomkonsens!!!

PS: War nur´n Witz, ist doch Freitag ;o)  

20928 Postings, 7161 Tage lehnaca. 100 Mrd. Euro...

 
  
    #39
2
15.10.10 10:45
Zusatzkosten rollen in naher Zukunft auf die Stromkunden zu.
Das Geschrei dagegen ist nicht gerechtfertigt, schliesslich wollen die meisten Deutschen grünen Strom- und der ist hochsubventioniert.
Als Röttgen im Frühjahr die Top-Subventionen etwas kürzen wollte, gabs Riesenwirbel von den Grünen und im Bundesrat.
Aber das war reiner Populismus...  

20928 Postings, 7161 Tage lehna# 37 alles gut und schön Wärna...

 
  
    #40
1
15.10.10 10:51
aber wer bezahlt die Endlagerung von CO2 in der Athmosphäre??? verursacht durch  Kohle/Ölkraftwerke...
Wir fügen hier unsrem Planeten schon in naher Zukunft irreparaple Schäden zu....  

2135 Postings, 5532 Tage hello_again4,3 ct/ kWh

 
  
    #41
15.10.10 11:07
Falls sich jemand über die 4,3 ct / kWh Subventionen aufregt...

1.
In der Spiegelstudie steht nur was von Forschungsausgaben und Atomforschungszentren. Ich jedenfalls werde froh sein, wenn ich mal im Krankenhaus geröntgt werde, dass Geld in die Kernforschung gesteckt wurde.

2.
Wenn man sich auch einmal anschaut, wer die Kraftwerke alles gebaut hat und wo, dann wurden mit diesen Subventionen auch eine Menge Arbeitsplätze geschaffen. Unternehmen wie Siemens haben auch eine Menge Aufträge abbekommen.
Auch darüber bin ich froh. Schließlich ist (oder war ?) Siemens ein Aushängeschild der Deutschen Wirtschaft.

3.
Warum behaupten die AKW Gegner immer, dass die Konzerne nicht für die Endlagerung aufkommen müssen und kritisieren gleichzeitig, dass die Konzerne Rückstellungen für die Endlagerung aufbauen?  

129861 Postings, 6428 Tage kiiwii..weil es Leute gibt, die Rückstellungen nicht von

 
  
    #42
1
15.10.10 11:12
Rücklagen unterscheiden können....


ist ja auch nur eine Rumreiten auf Begrifflichkeiten..... so what  

1840 Postings, 6336 Tage Wärna@ 40: vollkommen richtig Lehna, und deshalb

 
  
    #43
1
15.10.10 11:13
kann es in Zukunft nur darum gehen, die Möglichkeiten der Solar- und anderer regenerativer Energien massiv weiterzuentwickeln! Das ist meiner Meinung nach ALTERNATIVLOS.

Atomstrom ist NOCH TEURER (siehe #16) und hinterlässt für viele tausend Jahre unbeherrschbare Altlast-Risiken. Ist daher genausowenig zukunftsfähig wie Kohle-/Öl-Kraftwerke.  

1840 Postings, 6336 Tage Wärna#41: wären regenerative Energien

 
  
    #44
1
15.10.10 11:17
in den letzten Jahrzehnten im gleichen Maße subventioniert und die Forschung/Entwicklung ähnlich massiv forciert worden, dann wären wir in diesem Bereich schon viel weiter und es wären ebenfalls viele Arbeitsplätze geschaffen worden. Ist also kein Argument für die Atomstrom-Subventionen.  

14459 Postings, 4247 Tage pandabärchendann.. wäre....wären ebenfalls.........

 
  
    #45
15.10.10 11:21
hätte und hatten......................



   2 verschiedene  .........  Macken.............


         also......   kein Argu-ment-alist

20928 Postings, 7161 Tage lehna# 41 Zum Glück...

 
  
    #46
1
15.10.10 11:23
baut die Welt weiter Kernkraftwerke.
Nicht auszudenken, wenn der gewaltig steigende Energiehunger nur über CO2 geregelt würde.
Dann hätte schon unsere Generation mit den Folgen (Arktis schmilzt im Rekordtempo, Überschwemmungen, Unwetter) zu kämpfen....
So verschieben wir die drastischen Folgen unseres Wohlstandsmülls (CO2) halt auf kommende Generationen- ich schätze, die werden uns mal verfluchen...  

2337 Postings, 4887 Tage rogerskeine Sorge, Solarstrom wird mit

 
  
    #47
3
15.10.10 11:25
der Zeit immer billiger: Anfangs waren es noch 55 Cent/kWh, ab 2011 sind es nur noch maximal 30 Cent/kWh Einspeisevergütung (Haushaltsstrom aus der Steckdose kostet incl. Steuern ca. 23 Cent/kWh). Ab 2015 etwa dürfte Solarstrom billiger sein als der Strom aus der Steckdose und die Leute werden ihren Solarstrom selbst verbrauchen. Dies werden viele andere dann auch tun, woraufhin sich die Energiekonzerne entsetzt den Kopfschuss geben.

2135 Postings, 5532 Tage hello_again@Wärna #41

 
  
    #48
15.10.10 11:34
Vielleicht hat man vor 60 Jahren noch nicht daran gedacht die Welt mit Windrädern zu pflastern sondern versucht, die Idee, aus einer kleinen Box Strom für 100.000e bereitzustellen umgesetzt.

Finde ich verständlich.  

20928 Postings, 7161 Tage lehna# 47 Milchmädchenrechnung...

 
  
    #49
3
15.10.10 11:36
ab 2011 bekommen Solarwirte 28,74 Cent Netto- plus 19 Prozent Umsatzsteuer macht 34,20  Cent, die der Energiemulti zahlen muss.
Hinzu würden noch die Kosten fürs Netz und einige hunderttausend Beschäftigte kommen, die jeden Monat schliesslich ihren Lohn bekommen....  

1840 Postings, 6336 Tage Wärna#46: bis auf den ersten Satz stimme ich dem zu

 
  
    #50
1
15.10.10 11:44
nur der erste Satz müsste lauten: Zum Glück setzt man mehr und mehr auf regenerative Energien.

Nicht auszudenken, wenn der gewaltig steigende Energiehunger vor allem über AKWs geregelt würde, die jahrtausende lang radioaktiv strahlende Altlasten mit unbeherrschbaren Risiken produzieren.  

209 Postings, 4372 Tage Fionno#47: 23 Cent/kWH?

 
  
    #51
1
15.10.10 12:10
Sind in D die Leitungen vergoldet oder warum ist der Strom so extrem teuer?

In CH zahl ich im Niedertarif (Hauptverbrauch) umgerechnet grad mal 7 Cent, im Haupttarif ca. 15 Cent (+7 Euro Grundgebühr/Monat).  

24654 Postings, 7354 Tage Tony Fordwiedermal sind die Grünen daran schuld?

 
  
    #52
2
15.10.10 13:55
Zwar stimme ich dem zu, dass die Grünen einen billigen Strom nicht wünschen, doch unabhängig von der Partei muss man sich mal überlegen, wohin sich Deutschland Energietechnisch bewegen soll!?

U.a. führen hohe Energiepreise und auch Subventionen dazu, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien sich für die Unternehmen lohnt und dementsprechend auch gehandelt wird.
Ich sage nur, VW wird kein 1Liter-Auto auf den Markt bringen, wenn die Kunden den höheren Preis nicht zahlen und die Spritersparnis den Mehrwert nicht aufwiegt. D.h. die Spritpreise müssen rauf, dann werden die Autokonzerne auch reagieren und sich spritsparende Autos plötzlich deutlich besser als die Spritfresser verkaufen. Hat man dann ein sparsameres Auto, dann fallen auch die höheren Spritkosten kaum noch ins Gewicht.
Anbei sei angemerkt, dass ein VW Passat von Heute locker mal 30% weniger Sprit verbraucht als noch vor 10 Jahren.
Zudem belohnt es dann auch jene Menschen im Lande, die auf ihr Auto verzichten und sich die Mühe machen und Bahn oder Bus wählen, ggf. Car-Sharing betreiben.

Ähnlich ist es mit den Energiepreisen, steigen die Energiepreise werden vor allem auch die Unternehmen gezwungen in sparsamere Technologien zu investieren. Am Ende stehen die Unternehmen und Deutschland in einigen Jahrzehnten dann besser da als der große Rest der Welt, die eben den leichten Weg gegangen sind.

Es ist wie bei einer Wanderung auf eine Bergspitze, man kann 80% des Weges einen flachen Anstieg wählen und dann nahezu 90° nach oben klettern, weil man anders nicht mehr den Berg hoch kommt oder man wählt einen gleichmäßigen Anstieg bis zum Gipfel und erspart sich die Strapazen zum Ende hin.
Was die zusätzliche Belastung durch erneuerbare Energien von Heute ist, wird in einigen Jahrzehnten die Ersparnis und der Wettbewerbsvorteil sein.

Dies muss man begreifen lernen, weg von dem Denken, dass hohe Kosten eine Abwanderung von Unternehmen aus Dtl. bedeuten.
Dies beweisen vor allem die letzten Jahre, trotz hoher Energiepreise, trotz hoher Richtlinien und zusätzliche Belastungen durch Umweltschutz, Ökosteuer, usw. haben sich ausländische Unternehmen dennoch abgesiedelt und stehen deutsche Unternehmen in Punkto Innovation und Energieeffizienz ganz weit oben.
Auch in der Autoindustrie stehen deutsche Autos ganz weit oben, was den Verbrauch in Bezug auf die Wagengröße angeht.
Obwohl ich den Grünen bekanntlichermaßen zugeneigt bin, so stimme auch ich in einigen Punkten dagegen und finde es auch falsch, sich immer wieder mit aktuellen Themen zu profilieren.

Falsch finde ich aber auch, wenn man den Grünen und Subventionen von erneuerbaren Energien für unsinnig erachtet. Wenn ich daran denke, welche sinnlosen Dinge auf Kosten der Steuerzahler immer wieder subventioniert werden und wie sich manche Konzerne, Banker, etc. am Staate bereichern, so finde ich ist die Subvention erneuerbarer Energien wohl das kleinere Übel, weil am Ende wenigstens noch was bei rauskommt.
Was kommt denn Beispielsweise bei der Milliardenschweren Subvention bei der CoBa am Ende heraus? Gar nix!

Ich finde es schlimmer, wenn ich 1% oder 2% mehr Sozialabgaben zahlen muss, gegen die ich selbst nix unternehmen kann als wenn ich höhere Strompreise oder Spritpreise zahlen muss und z.B. über einen geringeren Verbrauch oder Tarifwechsel evt. die Erhöhung geringer ausfallen lassen kann.
Komischerweise regt sich gegen die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge kaum jemand so hartnäckig auf, doch macht die Erhöhung in der Regel einen viel größeren Anteil aus als die 1,5cent Strompreiserhöhung im Jahr, was im Jahr gerade mal 30 oder 40€ ausmacht.

Die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge macht da schnell mal den zehnfachen Betrag aus, wird deshalb aber 10mal so viel gejammert? ;-)  

1840 Postings, 6336 Tage Wärnaund komischerweise

 
  
    #53
2
15.10.10 15:37
regt sich auch keiner darüber auf, dass jeder von uns über Steuern gezwungen ist,  den Atomstrom zu subventionieren.  

24654 Postings, 7354 Tage Tony FordSolarbashing geht weiter...

 
  
    #54
1
17.10.10 18:15
Laut Netzagentur soll angeblich der zunehmend eingespeiste Solarstrom die Netze zunehmend überlasten!
Es wird daher geraten, die Einspeisung von Solar zu begrenzen!

Ja Ne iss klar, vor allem in der Hauptzeit am Tage sorgen die 3% Solarenergie verteilt über Dtl. für eine Überlastung!!
3%!!!!

Für solche Aussagen müsste es eigentlich eine Anzeige wegen Falschaussage und Volksverdümmung geben.
Aber die Aussage bekommt eine Bedeutung, wenn man sieht, dass immer mehr Stromkunden Ökostromtarife wählen und die Energieversorger ihren Atom- und Kohlestrom nur mit deutlichen Preisabschlägen an den Kunden bekommen.

Sorgt man nun dafür, dass die Einspeisung von Ökostrom begrenzt wird, dann wird der Preis für Ökostrom zwangsläufig deutlich steigen, so dass man dann den Kohle- und Atomstrom wieder teuer vermarkten könnte.

Wozu braucht man dann eine Netzagentur, wenn dort die Heinies von eon und Co. drin sitzen und die Leute gezielt "verdummen"?

Also ich bleibe bei meinem Ökotarif und bezahle ggf. auch mal einen Cent pro kWh mehr.
Sollen die doch auf ihren Scheiß Atomstrom sitzen bleiben ;-)
Und je mehr Ökostrom ins Netz eingespeist wird, desto günstiger wird der Strom auch werden.  Nur schade, dass die Großkonzerne alles dafür tun um den Aufbau erneuerbarer Energien zu "bremsen".

Im Übrigen bringt diese "Politik" auch einige der Stadtwerke auf die Palme, dessen Quote an erneuerbarer Energien deutlich höher als bei den Großkonzernen liegt und die durch die Verlängerung der Atomlaufzeiten einen Wettbewerbsnachteil erleiden.

19522 Postings, 7455 Tage gurkenfreddie herstellkosten für eine

 
  
    #55
17.10.10 18:47
kwh solarstrom liegen in DE bei ca. 40 c. alles andere sind künstlich am "markt" (huahuahua, welcher markt????) erzeilbare preise.
die kosten für windenergie betragen ca. ein viertel davon!!!

wir werden von irren regiert (europaweit): in andalusien geht die anzahl der photovoltaikanlagen asmptotisch gegen 0 und bei uns setzt sich jeder subventionsgeile immobilienbesitzer ein paar quadratmeter schimmerndes silizium aufs dach....

ein krasseres beispiel für den ökonomischen blödsinn von subventionen gibts nun wirklich nicht.

24654 Postings, 7354 Tage Tony Ford@gurkenfred...

 
  
    #56
1
18.10.10 05:17
Wie willst du die Herstellung einer kWh genau messen?

Im Grunde ist der Solarstrom nahezu kostenlos, wenn einmal die Solaranlage steht.
Demzufolge entscheidet rein die Laufzeit über den Preis, weil nur Abschreibungen zu bewältigen sind.
Und an dieser Stelle entscheidet vor allem der Entwicklungsstand und Massenproduktion über den Preis. Je mehr die Solarmodule Leistung bringen, je günstiger die Module werden, desto günstiger wird die Stromgewinnung über Solar.

Die Anfänge der Windenergie war ebenfalls ein gigantisches Verlustgeschäft, doch heute existieren Anlagen mit mehreren MegaWatt und auch das Problem mit Blitzeinschlägen und den hohen Wartungskosten konnte gelöst bzw. deutlich optimiert werden.

Naja und in Andalusien geht der Anteil von Solar gegen Null, weil PV den Nachteil hat, dass der Wirkungsgrad mit zunehmender Temperatur deutlich abnimmt. Daher sind PV-Anlagen in heißen Regionen wenig sinnvoll und durch den verringerten Wirkungsgrad bringen die Anlagen trotz stärkerer Sonnenstrahlung weniger Leistung.

PV-Anlagen sind daher in erster Linie in Mitteleuropa und einem gemäßigten oder leicht subtropischen Klima sinnvoll.
In heißeren Regionen ist die Solarthermie die bessere Wahl, was wiederum bei uns unrentabel ist.

Solar ist und bleibt genauso wie Wind sehr wichtig um eine gleichmäßige Versorgung gewährleisten zu können. Zudem hat es den Vorteil, dass sich Solar sehr gut in die Natur bzw. ins Wohnbild integrieren lässt.
In GB gibt es ein Windrad fürs private Haus im Kleinformat, auch dies könnte sich bei uns neben Solar durchsetzen. U.a. dreht sich das Windrad derartig schnell, dass es keinen Schattenschlag mehr gibt.

129861 Postings, 6428 Tage kiiwiiSolarindustrie: 150 000 € Subvention/Arbeitsplatz

 
  
    #57
1
20.01.11 10:40

4005 Postings, 4001 Tage BundesrepHöret nicht auf die Worte der Ketzer,

 
  
    #58
20.01.11 11:40
die da lauten: "Man lehre die Klimaten, dass wer dem Armen gibt oder dem Bedürftigen leiht, besser handelt, als wer Ablass löst".  

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben