CPU: Meganews!


Seite 2 von 5
Neuester Beitrag: 27.03.06 11:50
Eröffnet am:26.05.05 12:59von: MerkurAnzahl Beiträge:115
Neuester Beitrag:27.03.06 11:50von: MegaHipeLeser gesamt:20.612
Forum:Börse Leser heute:6
Bewertet mit:
2


 
Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 >  

1950 Postings, 8215 Tage MerkurCPU: Spekulativ kaufen...

 
  
    #26
06.06.05 15:09
Die Experten vom "Performaxx" empfehlen in ihrer Ersteinschätzung die Aktie von CPU Softwarehouse (ISIN DE0005454300/ WKN 545430) spekulativ zu kaufen.

Die CPU Softwarehouse AG sei ein zukunftsorientiertes Softwarehouse, das anwenderspezifische Lösungen für Kundenprozesse, insbesondere für die Finanzdienstleistungsbranche, entwickle, implementiere und betreue. Hierbei würden durch die jeweiligen Konzerngesellschaften sowohl die eigenen Produkte als auch Fremd- bzw. Individualprogramme entsprechend den Kundenerfordernissen berücksichtigt und im Rahmen von Projekten aufeinander abgestimmt.

Die Kernkompetenzen würden in den Bereichen Kredit, Wertpapierberatung sowie Internetapplikationen und neuerdings im Data-Warehousing sowie in Bereichen der Gesamtbanksteuerung liegen. Zudem bestehe seit Jahren ein fundiertes Know-how im Projektmanagement für Entwicklungen von hochkomplexen und sicherheitskritischen Anwendungen. Das Unternehmen konzentriere sich auf die deutschsprachigen Länder des Euroraumes sowie die Schweiz.

CPU habe seine Konsolidierung fast abgeschlossen und stehe unmittelbar vor dem Turnaround. Während die Segmente Projekt- und Kreditgeschäft bereits profitabel seien, müsse insbesondere die Holding noch weitere Kostenoptimierungen vornehmen. Das Marktumfeld bleibe aufgrund der Krise im Bankensektor schwierig, berge jedoch auch Chancen. Sollte das Unternehmen seine Geschäftsziele erreichen und nachhaltig in der Gewinnzone arbeiten, sei die Aktie von CPU zur aktuellen Bewertung attraktiv bewertet.

Vor diesem Hintergrund lautet das Urteil der Experten vom "Performaxx" für die CPU-Aktie "spekulativ kaufen".

 

622 Postings, 7379 Tage KleinGeld@Vorbeieiler!

 
  
    #27
06.06.05 17:48
Dank für den Rat1 werde meine Meinung ändern!
Die neue Woche hat gerade angefangen!
Mit der Hoffnung auf neuen Anstieg auf 1,25 €!
MfG - KG
 

9944 Postings, 8968 Tage bauwiToi toi toi - ich wünsche Euch eine gute

 
  
    #28
1
06.06.05 18:02
Investition. Das es gut laufen könnte, beweist  sich mal hier durch einen Blick:

http://www.performaxx.de/pdfstudien/cpu.pdf


One big family: ariva.de
MfG bauwi  

1950 Postings, 8215 Tage MerkurSieht weiter sehr gut aus...

 
  
    #29
07.06.05 11:09
in Kürze sollte auch die 1 Euro Marke fallen, dann dürfte so richtig Schwung in die Aktie kommen...siehe co.don oder action press...

Grüße vom Merkur  

1950 Postings, 8215 Tage Merkurund wieder +5%...bald gehts...

 
  
    #30
07.06.05 15:36
richtig los...

Mein Kursziel: 1,25 Euro bis zum 20.06.05  

1950 Postings, 8215 Tage Merkurimmer noch günstig...

 
  
    #31
08.06.05 13:06

3812 Postings, 7837 Tage ciskaAber nicht mehr lange ! CIAO o. T.

 
  
    #32
2
08.06.05 13:08

12382 Postings, 7537 Tage .Juergen@merkurs,Mein Kursziel: 1,25 Euro bis zum 20.06.05

 
  
    #33
08.06.05 14:27
hmm.. 1,25€ ?

laut http://www.performaxx.de/pdfstudien/cpu.pdf

soll 0,95€ eine faire bewertung bzw. kursziel sein.

denke mal mit den 1,25€ könnte es vielleicht noch ein bisschen dauern.
 

1950 Postings, 8215 Tage Merkurnoch 12 Tage für mein Kursziel...

 
  
    #34
09.06.05 13:01

12382 Postings, 7537 Tage .Juergenklär mich doch bitte mal auf

 
  
    #35
09.06.05 13:16
ist am (bis) 20.6. etwas zu erwarten?  

1950 Postings, 8215 Tage MerkurDie Bombe tickt...

 
  
    #36
09.06.05 18:50

1950 Postings, 8215 Tage MerkurWichtiger Link für CPU-Fans...

 
  
    #37
09.06.05 19:13

1784 Postings, 7559 Tage VorbeieilenderDanke Merkur! o. T.

 
  
    #38
10.06.05 07:00

1950 Postings, 8215 Tage MerkurBitte. Die Spannung steigt...

 
  
    #39
1
10.06.05 09:18
DVI: Durch die jüngste Kapitalerhöhung konnten Sie neben MSG systems (bisher 26,78%) einen neuen strategischen
Investor gewinnen – wann wird er der Öffentlichkeit vorgestellt werden?

Herr Köhler: Zunächst möchte ich meiner Freude Ausdruck verleihen, dass es gelungen ist, einen Investor davon
zu überzeugen und zu begeistern, die CPU Softwarehouse AG auf dem zukünftigen Weg tatkräftig und langfristig
zu begleiten und zu unterstützen. Der Name des Investors wird zum gegebenen Zeitpunkt öffentlich, bedingt
durch die vorgeschrieben Meldepflicht über Höhe des Aktienbesitzes.  

1950 Postings, 8215 Tage MerkurDas Vorstandsinterview...

 
  
    #40
13.06.05 10:58
Vorstandsinterview.CPU Softwarehouse AG
(WKN: 545430 / ISIN: DE0005454300 / Symbol: CPU)

Interviewpartner: Dipl.-Ing. Manfred W. Köhler,
Alleinvorstand

Das Vorstandsinterview (DVI):

Herr Köhler, in welche Geschäftsbereiche unterteilt sich Ihr Unternehmen?
Herr Köhler: Unter dem Dach einer Holding bilden wir die Geschäftsbereiche unseres Kundenkreises in Form
selbständiger und eigenverantwortlicher Tochterunternehmen ab. Der Kreditbereich wird durch die CPUsoftware
Lab GmbH & Co.KG, Augsburg, repräsentiert, die Anlageberatung durch die inexsys AG, Zürich. Die dedizierten
IT-Themen einschliesslich des Projektmanagements gehören zum Tätigkeitsbereich der ISMC GmbH, Waldbronn,
bei Karlsruhe. Unter dem Aspekt der Prozessketten-Betrachtung ist neuerdings die FINSys AG, St. Gallen, hinzugekommen.
Die Lösungen der FINSys AG erweitern das Produktportfolio in den Corebankingbereich und verbinden
über ein virtuelles Dach des Datawarehousing Kredit und Anlage.
Damit ist der fachlich orientierte Unterbau der Holding abgeschlossen. Zukünftig steht die Stärkung der Einzelge-
Ausgabe Nr. 44 vom 8. Juni 2005 Einzelpreis: 7,50 €
Hintergrund: Die CPU Softwarehouse AG, mit Sitz in Augsburg, hat mit der kürzlich erfolgten strategisch wichtigen
Übernahme von FINSys einen wichtigen Schritt nach vorne getan. Die Umsätze sollen in 2005 im Vergleich
zu 2004 um über 40% steigen, für 2006 plant das Unternehmen einen weiteren Anstieg nochmals in ähnlicher
Größenordnung. Bereits im vergangenen Jahr konnte das Ergebnis je Aktie von minus 0,19 Euro auf minus 0,02
Euro verbessert werden, die Eigenkapitalquote stieg von 25% auf 40%. Das Ergebnis je Aktie soll sich mit Blick
auf das Jahr 2006 circa verfünffachen. Das Produkt- und Dienstleistungsportfolio der CPU Softwarehouse AG
wurde konsequent auf die gesamte Wertschöpfungskette einer Bank ausgebaut, so dass neben den Themen Beratung
und Entscheidung im Kredit- und Anlagebereich nun auch das Datawarehouse sowie die Banksteuerung im
Angebot zur Verfügung steht.Dabei ist auch eine anorganische Anreicherung zur Erweiterung der Kundenbasis
oder des Produktportfolios angestrebt.

DVI hat Herrn Köhler zu den mittelfristigen Perspektiven von CPU Softwarehouse
AG befragt.
In Mio. Euro 2005e 2006e 2007e
Umsatzerlöse 6,50 9,00 10,4
EBIT 0,2 0,5 0,8
EPS (Gewinn
pro Aktie)
0,01 0,05 0,08

DVI: In welchen Finanzdienstleistungsbereichen liegen Ihre Kernkompetenzen?

Herr Köhler: Unsere Markt-, Fach- und Lösungskompetenz liegt eindeutig im Bankensektor. Im Nearbanking
Markt konzentrieren wir uns ausschließlich auf Schwerpunkte des Kreditgeschäftes, die mit unserem Leistungsportfolio
bedient werden können. An dieser Zielbestimmung wollen wir auch langfristig festhalten.

DVI: Welches Segment macht Ihnen am meisten Freude?

Herr Köhler: Mit dem erweiterten Lösungsangebot in der Gesamtbanksteuerung sowie des Datawarehousing
sind wir nicht mehr nur im Frontend, sondern auch im Backend präsent. Wir unterscheiden uns damit nun wesentlich
von unseren Mitwettbewerbern, die diese Leistungskette in der Vollständigkeit und Güte nicht besitzen.
Wir grenzen den Kreis unserer Mitwettbewerber dadurch nachhaltig ein. Der mehrdimensionale Vertriebsansatz
auf der Fach- und Management Ebene wird eine tragende Erfolgskomponente sein. Sowohl die FINSys als auch
die CPU Softwarehouse stehen im Markt für Kundenzufriedenheit und Qualität der Leistung.

DVI: Erwarten Sie für das laufende Jahr, dass alle Ihre Geschäftsbereiche positive Ergebnisse erwirtschaften
können werden?

Herr Köhler: Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Gesamtmarkt sind negativ. In unserem Zielmarkt,
dem Bankenmarkt, wurde bereits einiges in Richtung Industrialisierung der Geschäftsprozesse angedacht, jedoch
im wesentlichen in Form von Personalkostenreduzierungen dominiert. Gleichzeitig wurden Kundenbindung und
Kundengewinnungsprogramme in Angriff genommen. Diese Kluft zwischen qualifizierter Kundenberatung mit weniger
geschultem Personal bei schnell anzupassendem Produktangebot kann durch das Lösungsangebot der CPU
in voller Breite verringert werden.
Unter diesen Voraussetzungen sind wir in der Zwischenzeit recht optimistisch, unser Ziel zu erreichen, mit allen
Tochterunternehmen ein positives Ergebnis erwirtschaften zu können. Dies wird auch gestützt durch gesteigertes
Interesse und konkrete Vertragsgespräche in allen Gesellschaften.

DVI: Werden die angebotenen Softwarelösungen ausschließlich in Ihrem Hause entwickelt, oder arbeiten Sie
auch mit externen Programmen?

Herr Köhler: Unser Ziel bei der Entwicklung von Softwarelösungen ist die langfristige Partnerschaft mit unseren
Kunden. Auf der Basis von standardisierten Prototypen, die von der CPU entwickelt wurden, werden im Rahmen
eines Projektes gemeinsam mit dem Kunden die individuellen Anforderungen in einem Pflichtenheft dokumentiert
und aufgrund der Fähigkeiten unserer Mitarbeiter, die bankfachliches Wissen und technische Umsetzungskompetenz
in exzellenter Weise kombinieren, realisiert und zusammen mit dem Kunden in seinem Umfeld integriert.

DVI: Sie haben in 2004 Ihre Personalkosten deutlich reduzieren können, obwohl Sie per 31.12. um 5 Mitarbeiter
mehr hatten als im Vorjahr (43). Wodurch war das möglich?

Herr Köhler: Die von Ihnen herangezogenen Zahlen haben einen Stichtagsbezug zum jeweils 31.12. des Jahres.
Die für die Kosten maßgebende Größe sind die Durchschnittszahlen. Hier haben wir eine signifikante Veränderung von 59 auf 46 Mitarbeiter zu verzeichnen, wobei die Maßnahmen nicht unsere Fach- und Lösungskompetenz
betroffen haben, sondern im wesentlichen durch die Anpassungen im Management und im Verwaltungsbereich
realisiert wurden. Ferner wurde eine generelle Reduzierung der Personalkosten für alle Mitarbeiter des Unternehmens
einschließlich des Managements vorgenommen.
DVI: Wenn Sie die Forschungs- und Entwicklungskosten so drastisch reduzieren wie in 2004 geschehen – wie
können Sie der Konkurrenz trotzdem einen Schritt voraus bleiben?

Herr Köhler: Wir haben sehr zeitig, vielleicht zu früh, auf Forderungen des Marktes reagiert und Prototypen und
Plattformen in neuester Technologie entwickelt. Der über einige Jahre verordnete Investitionsstop im Bankbereich
hat zwar nicht den Bedarf in Frage gestellt, sondern nur den Einsatz. In der Zwischenzeit hat sich Investitionsneigung
wesentlich erhöht und wir haben damit die Chance erhalten, die bereits getätigten Investitionen erfolgreich
zu nutzen. Wir haben einen Zeitvorsprung im Markt und können damit derzeit die Entwicklungskosten
deutlich zurückfahren, ohne den Anschluß zu verlieren.
DVI: Ihr Hauptmarkt liegt derzeit in Deutschland. Sind die Geldinstitute hier offener für Ihre Produkte als z.B. in
Österreich oder der Schweiz?
Herr Köhler: Bei aller Wertschätzung für die Länder Schweiz und Österreich und ihre schnelle und erfolgreiche
Restrukturierung des Bankbereiches sollte das erheblich größere Marktpotential in Deutschland nicht aus der Betrachtung
herausfallen. Zudem war die CPU traditionell in Deutschland dem Kreditgeschäft verbunden. In diesem
Segment ist ein grenzüberschreitender Einsatz durch Länder spezifische Besonderheiten nur bedingt möglich. Aus
diesem Grund setzen wir verstärkt auf die internationale Expansion des Geschäftes durch die inexsys AG und die
FINSys AG mit ihrer ausgeprägten Marktpräsenz bezogen auf die Produkte im Anlagebereich und im Bereich der
Gesamtbanksteuerung.

DVI: Durch die Übernahme der Schweizer FINSys AG, St.Gallen, erwarten Sie für die CPU welche Umsatz- und
Ergebniszuwächse in 2005?

Herr Köhler: Bei der Suche nach dem richtigen Partner haben wir uns ausreichend Zeit gelassen und sind sehr
sorgfältig vorgegangen. Eine Konsolidierung der Zahlen wird damit erst für das zweite Halbjahr 2005 zum Tragen
kommen. Ohne Einbeziehung etwaiger Synergieeffekte rechnen wir mit einer Umsatzgröße von 1,1 Mio. € und
einem Ergebniszuwachs von etwas weniger als 0,1 Mio. €.

DVI: Sie haben noch Verlustvorträge in Höhe von 114 Mio. Euro. Wann glauben Sie, dass Sie wieder die Dividendenfähigkeit
erreichen werden?

Herr Köhler: Verlustvorträge und Dividendenfähigkeit stehen in einem unmittelbaren Zusammenhang. Um die
Attraktivität des Unternehmens für Investoren und Aktionäre gleichermaßen zu erhöhen, muß eine bilanzielle
Bereinigung vorgenommen werden. Die Wichtigkeit einer solchen Maßnahme ist erkannt, insbesondere im Zusammenhang
mit Kapitalmaßnahmen.

DVI: Sie erwarten für das laufende Jahr eine moderate Umsatzsteigerung – wird diese aus einer Zunahme des
In- oder Auslandsgeschäftes resultieren?

Herr Köhler: In 2005 erwartet die Gesellschaft, ohne die FINSys in die Betrachtung mit einzubeziehen, einen
Umsatzanstieg in einem Plankorridor von bis zu 20% - 40%. Da es sich bei den Projekten der CPU im Durchschnitt
um größere Projekte handelt, kann jedoch nicht sichergestellt werden, dass- selbst wenn sie als Auftragseingang
zu verzeichnen wären, alle in diesem Jahr noch voll umfänglich zu Umsatz führen werden.

DVI: Wie sehen Ihre Pläne, Ihre Produkte auch im Versicherungsbereich anzubieten, aktuell aus?

Herr Köhler: Die strategische Betonung unserer Geschäftstätigkeit liegt im Bankbereich. Wobei verstärkt die
kreditbetonten Produkte wie Kurzberatung sowie Module der Erstberatung im Versicherungsbereich Interesse
hervorrufen. Hier ergibt sich ein unmittelbarer Vorteil gegenüber unseren Mitwettbewerbern, dass die Produkte in
modernster Technologie vorhanden sind, sich leicht an veränderte Geschäftsprozesse anpassen lassen..

DVI: Wie wollen Sie Ihr Ziel, einer der Marktführer für Finanzdienstleistungsprodukte in Europa zu werden, in
diesen konjunkturell äußerst schwierigen Zeiten dennoch erreichen?

Herr Köhler: Um diese Frage besser bewerten zu können, möchte ich darauf verweisen, dass die Gesamtzahl
der monetären Finanzinstitute in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union nach Angaben des Bundesverbandes
deutscher Banken, Stand Dez. 2001 mit 8022 angegeben werden.
Die mit Abstand größte Zahl der MFI’s mit knapp 30% gibt es Deutschland. Österreich liegt bei der Aufstellung
bei rd. 10% und die Schweiz bei mehr als 4%.
In dem für die CPU Softwarehouse AG relevanten regionalen Markt dieser drei Länder ergibt sich ein rein theoretisches
Potential von ca. 3700 MIF’s , welches ca. 45 % im gesamten EU Raum repräsentiert.
Mit der Konzentration auf die 3 Länder ist deutlich geworden, dass der deutschsprachige Raum genügend Potenzial
für diese Vision bietet. Andrerseits ist offensichtlich, dass das Ziel allein kaum in absehbarer Zeit zu erreichen
ist. Es bieten sich Kooperationen, Erwerb weiterer Unternehmen oder Integrationsszenarien an. Kooperationen
schließe ich aufgrund meiner langjährigen Erfahrung in diesem Bereich aus.

DVI: In diesem Zusammenhang liegen Ihre mittelfristigen Umsatz- und Ergebnisziele wo?

Herr Köhler: Nach meiner Einschätzung müsste das Umsatzvolumen bei mehr als 15 Mio. € liegen. Die Umsatzrendite
wird aber bis zu dieser Größenordnung 10% nicht überschreiten. Bei einem Umsatzvolumen über 15 Mio.
Euro sind Umsatzrenditen um die 20% möglich.

DVI: Durch die jüngste Kapitalerhöhung konnten Sie neben MSG systems (bisher 26,78%) einen neuen strategischen
Investor gewinnen – wann wird er der Öffentlichkeit vorgestellt werden?

Herr Köhler: Zunächst möchte ich meiner Freude Ausdruck verleihen, dass es gelungen ist, einen Investor davon
zu überzeugen und zu begeistern, die CPU Softwarehouse AG auf dem zukünftigen Weg tatkräftig und langfristig
zu begleiten und zu unterstützen. Der Name des Investors wird zum gegebenen Zeitpunkt öffentlich, bedingt
durch die vorgeschrieben Meldepflicht über Höhe des Aktienbesitzes.

DVI: Hat der frühere Skandal umwitterte Vorstand, Herr Jochen Furch, noch Einfluß auf Ihr Unternehmen?

Herr Köhler: Wir haben keinerlei Kontakt zu Herrn Furch.

DVI: Finden Sie, dass der aktuelle Börsenkurs den positiven Zukunftsaussichten Ihres Unternehmens gerecht
wird?

Herr Köhler: Natürlich nicht. Der gegenwärtige Aktienkurs ist kein Spiegelbild der positiven Unternehmensentwicklung
des letzten Jahres. Eine Vielzahl von Aktionären teilt diese Meinung. Oftmals wurde an uns die Frage
gerichtet, wer ein Interesse haben könnte, die Aktie im Penny Stock Bereich zu halten. Es wurden Beobachtungen
von Aktionären berichtet, dass im Korridor über 0,80 € gezielt interveniert wird.
Unser Bestreben ist, das Vertrauen unserer Aktionäre durch Leistung zu gewinnen, Kontinuität durch eine klare
strategische Positionierung zu gewährleisten und durch adäquate taktische Massnahmen den Pfad zukünftigen
Wachstums konsequent fortzusetzen. Wir sind sicher, dass die Börse diese Strategie mittelfristig honorieren wird.

DVI: Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Rochus C. Rüttnauer.
 

12382 Postings, 7537 Tage .Juergenkonsolidierung + gapschließung o. T.

 
  
    #41
13.06.05 17:35

2927 Postings, 7559 Tage VerdampferNee ... mutmaching + geduldsprüfening ;)

 
  
    #42
13.06.05 18:25

Mit Gruß vom Dampfer ...be happy and smile

 

   

1950 Postings, 8215 Tage MerkurHeute letzte Chance um nochmal billig...

 
  
    #43
14.06.05 09:00
einzusteigen oder nachzulegen...

Grüße vom Merkur  

23 Postings, 6929 Tage RobertS.CuttyDie Nachfrage steigt gerade wieder ;o) o. T.

 
  
    #44
14.06.05 10:02

471 Postings, 8323 Tage wheinzEmpfehlung Small Cap Scout ...

 
  
    #45
14.06.05 10:06
CPU Softwarehouse AG - Der nächste Verdoppler wartet!
14.06.2005  (09:51)
Die CPU Softwarehouse AG WKN: 545430 (News/Kurs/Chart/Board) ist ein innovativer Anbieter von Software und Beratungsleistungen für die Finanzdienstleistungsbranche, der sich auf den deutschsprachigen Raum fokussiert hat. Dank der jüngsten Übernahme in der Schweiz deckt CPU nun die gesamte Wertschöpfungskette einer Bank - von der Anlage über den Kredit bis hin zu Projekt und Banksteuerung - ab und hat dadurch ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal gegenüber den Wettbewerbern. Die Übernahme der FINSys gibt aber noch wesentlich mehr her, als auf den ersten Blick zu vermuten ist!

Ein noch unbekannter Großinvestor hat nämlich den bisherigen Alteigentümern der Schweizer Gesellschaft 1,3 Mio. CPU-Aktien von den bei der Transaktion erhaltenen 1,9 Mio. Stück zu einem Preis von 1(!) Euro je Aktie abgekauft. Deutlich über dem aktuellen Kurs! Und jetzt wird es interessant: aus Branchenkreisen haben wir erfahren, dass dieser Investor sein exzellentes Kontaktnetzwerk nutzen will, um das Geschäft von CPU massiv anzukurbeln. Wir können uns zudem gut vorstellen, dass er im Zuge dieser Bemühungen auch einen Sitz im Aufsichtsrat erhält.
 

12382 Postings, 7537 Tage .Juergen@wheinz, danke!

 
  
    #46
14.06.05 10:16
das erklärt das aufkommende interesse.

na schaun wa mal ob das ffm gap trotzdem geschlossen wird :-))  

12382 Postings, 7537 Tage .Juergenups...

 
  
    #47
14.06.05 10:24
8 k im 0,91er ffm bid  :-)))  

12382 Postings, 7537 Tage .Juergensieht gut aus :-))..geht jetzt richtig ab

 
  
    #48
14.06.05 10:46
mal sehen ob die 30 k im 0,95er ffm ask fallen...  

12382 Postings, 7537 Tage .Juergenund wech sind se

 
  
    #49
14.06.05 11:27
11:08:23   0,950   30.000  
10:59:58   0,930   4.800  
10:56:24   0,940   4.000  
10:46:23   0,940   5.000  
10:43:59   0,940   1.500  
10:40:45   0,940   2.000  
10:40:32   0,940   5.000  
10:39:25   0,940   5.000  
10:26:03   0,920   14.000  
10:18:28   0,910   6.000  
10:04:34   0,900   3.000  
09:53:00   0,890   2.000  
09:52:22   0,880   2.500  
09:46:04   0,840   1.500  

 

1950 Postings, 8215 Tage MerkurWie gesagt...das waren Einstiegskurse heute...

 
  
    #50
14.06.05 11:30
morgen...die Zittrigen und Zocker sind gestern raus...

Übrigens: noch 6 Tage bis mein Kursziel von 1,25 Euro erreicht wird...

Grüße vom Merkur  

Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 >  
   Antwort einfügen - nach oben