A161N3 Grenke - Vorwürfe der Shortseller haltlos?


Seite 7 von 9
Neuester Beitrag: 21.05.21 10:55
Eröffnet am: 09.02.21 10:13 von: JJJr Anzahl Beiträge: 213
Neuester Beitrag: 21.05.21 10:55 von: JJJr Leser gesamt: 38.096
Forum: Börse   Leser heute: 76
Bewertet mit:


 
Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 >  

86 Postings, 140 Tage ShoppingmannGrenke

 
  
    #151
08.03.21 14:06
So seh ich das auch!
Letzte Woche noch Kurse von 30,- € ging es Freitag und heute bis über 32,70 €.
Vielleicht haben noch nicht alle LV die geliehenen Aktien zurück gekauft und jeder Tag läßt ihre Gewinne kleiner bzw. Verluste größer werden an denen die Aktie weiter steigt.
Letzte Einschätzung am 17.11.20 war 46,- von ODDO BHF. Nach endgültigen Ergebnissen im hohen 2-stelligen Millionenbereich werden die Analysten kaum darunter liegen.
 

492 Postings, 4806 Tage solleGrenke

 
  
    #152
08.03.21 14:23
Die LV müssen keine geliehenen Aktien zurück kaufen. Die müssen lediglich die geliehenen Aktien zurück geben. Erst wenn die Leerverkauft wurden, müssen die wieder zurück kaufen. Und wie viele das sind, weiß keiner. Zumindest hat Wellington am 04.03 noch mal erhöht. Black Rock hält alleine 2,08 % aller Grenke Aktien zum Leerverkauf bereit.      

Optionen

86 Postings, 140 Tage ShoppingmannGrenke

 
  
    #153
08.03.21 14:34
Das Geschäft der LV funktioniert doch nur, wenn sie die geliehenen Aktien gleich am Markt verkaufen, weil sie den Kurs drücken wollen.
Aktien leihen und nicht in den Markt geben, bringt ihnen nichts, da sie an steigenden Kursen nichts verdienen, denn sie müssen sie ja wieder zurückgeben.
Wenn also alle geliehenen Aktien in den Markt gedrückt wurden, haben die jetzt bei steigenden Kursen das Problem, was ich beschrieben habe.
Und wenn die das vermuten, dass der Trend hochgeht, wird der Anstieg sehr schnell vonstatten gehen.  

492 Postings, 4806 Tage solleGrenke

 
  
    #154
08.03.21 14:43
https://www.bundesanzeiger.de/pub/de/nlp?2

Das ist der aktuelle Stand der meldepflichtigen Leerverkaufsquoten . Und was die davon schon verkauft haben, oder nicht steht nicht dabei. Das was du meinst ist ein Short Squeeze, das ist aber sehr sehr selten. Das sehe ich aber  bei Grenke nicht kommen.  

Optionen

86 Postings, 140 Tage ShoppingmannGrenke

 
  
    #155
08.03.21 15:01
Die LV werden sie auch gegen den Trend nicht verkaufen.
Wahrscheinlich spekulieren sie auf ein negatives Resumee der Untersuchungen und wollen dann verkaufen. Ist aber ihr Risiko!!
Während der Untersuchungen sollte m.E. sowieso ein Leerverkaufsverbot gelten. Das hier die BaFin nicht einschreitet und diese Marktmanipulation gestattet ist nicht zu verstehen!
 

492 Postings, 4806 Tage solleGrenke

 
  
    #156
08.03.21 15:49

Warum sollte die BaFin das verbieten ? Du spekulierst auf steigende kurse, und die LV auf fallende. Einer wird recht haben. 

 

Optionen

86 Postings, 140 Tage ShoppingmannGrenke

 
  
    #157
1
08.03.21 16:06
Weil der Kursverfall überwiegend auf unwahre Behauptungen zurückzuführen war!
Solange das Verfahren dauert, hätten die Anleger geschützt werden müssen!
Schließlich ist die BaFin dafür geschaffen worden, dass es am Kapitalmarkt nach bestimmten Regeln abläuft.
Wo hier ständig der Vergleich zu WC gezogen wurde, wieso erfolgte dann hier das Leerverkaufsverbot nicht??  

86 Postings, 140 Tage ShoppingmannGrenke

 
  
    #158
08.03.21 16:35
...noch etwas in dem Zusammenhang.
Die Gewinne der LV werden in Deutschland wohl nicht versteuert, weil der Sitz der LV im Ausland liegt.
Steuern erhält der Fiskus also von denen nicht!
Meine Verluste, die ich in Grenke hätte, wenn ich verkaufen würde, würden mir durch eine Steuergutschrift teilweise gutgeschrieben, für die der Fiskus aber keine Steuern eingenommen hat, die Verluste würden also teilweise sozialisiert! Das geht gar nicht!
Meine Forderung: kein Leerverkauf ohne Firmensitz in Deutschland!
Wie blöd sind wir eigentlich?!  

119 Postings, 818 Tage FraserMcCrumShortseller

 
  
    #159
2
09.03.21 12:51
Ja, ich gebe Dir vollkommen recht! Shortseller versuchen sich gerne als Anleger darzustellen, aber sie haben überhaupt kein Interesse am Wachstum der Firma - ganz im Gegenteil. Auch dürften die Meisten durch Informationen einsteigen, was eigentlich Insiderhandel darstellen müsste. Wenn jemand Hinweise über Unregelmäßigkeiten, Verbrechen, etc. hat, dann hat es durch die Behörden verfolgt zu werden und nicht durch die Bereicherung von Shortsellern.
Leider haben sie bei wirecard viele Argumente auf ihrer Seite, aber wurden auch die Behörden in Singapur, Philippinen, USA, Indien, Brasilien, UK und VAE informiert oder nur die BaFin?  

1533 Postings, 680 Tage Egbert_reloadedIrrtum

 
  
    #160
09.03.21 15:32
Shortseller sind nicht verpflichtet, Unregelmäßigkeiten den Behörden zu melden, die außerhalb des Geltungsbereiches der Gesetze ihres Landes begangen werden. Ein britischer Shortseller muss also nicht die Bafin und/oder Staatsanwaltschaft informieren, wenn er einem Betrug in Deutschland auf die Schliche kommt. Er kann das zwar freiwillig tun (und riskiert, dafür wie im Fall Wirecard selbst verdächtigt oder juristisch verfolgt zu werden), aber er muss es nicht.    

119 Postings, 818 Tage FraserMcCrumRichtig

 
  
    #161
10.03.21 11:21
in der Causa wirecard möchte man uns die Shortseller aber als Hüter des Kapitalmarktes verkaufen.  

1691 Postings, 4538 Tage butschiSteuern

 
  
    #162
10.03.21 17:58
> Die Gewinne der LV werden in Deutschland wohl nicht versteuert, weil der
>  Sitz der LV im Ausland liegt. Steuern erhält der Fiskus also von denen nicht!
HüHü ! Pöse !

Was du meinen ?

D-Longies in USA-Aktien versteuern auch in D ? -> Pöse
Nicht-D-Longies in Grenke versteuern auch nicht in D -> Pöse

Alles Pöse !  

Optionen

212 Postings, 160 Tage JJJrShortsellerpack - Off Topic

 
  
    #163
10.03.21 20:13
Ich hatte das in dem Thread schon früher geschrieben. Das Shortselling gehört einfach verboten und führt zu allem nur nicht zum Schutz des Kapitalmarktes oder der Kleinanleger. Das Argument ist dermaßen lächerlich, dass es zum weinen ist.

Der WDI Vergleich wird ja so gerne gezogen. Trotz der Shortselling Attacken haben genug Anleger (klein- und groß-) wieder mit WDI spekuliert. Niemand konnte nämlich wirklich wissen, was da vorgeht.
Viele Kleinanleger sind draußen geblieben, vermutlich so mancher ist aber eben wegen den vermeintlich guten Chancen und dem vergleichsweise geringen Kurs aber reingegangen (ich zum beispiel). In wiefern wurden diese Kleinanleger denn jetzt geschützt?

Das scheinheilige Argument des Schutzes der Kleinanleger ist doch schlicht vorgeschoben. Wenn es darum ginge, dann könnten diese ja auch einfach informiert werden, ohne dass man durch das Erlauben von Leerverkäufen das Risiko einer Manipulation überhaupt in Kauf nehmen muss...

Solange man so ein korruptes Ar++++och wie den Scholz diese Themen gestalten lassen der Warburg bei den CumEx Geschäften den Rücken deckt und es vollkommen in Ordnung findet eine Finanztransaktionssteuer einzuführen die unter dem Strich lediglich eine Steuer für die Kleinanleger ist, wird sich das nicht Thema Shortselling sicherlich auch nicht ändern, weil er sich offensichtlich einen Dreck um Kleinanleger und deren Interessen schert...

So, man möge mir den Ausflug verzeihen, ich versuche mich wieder auf Grenke zu beschränken ;-)
 

Optionen

492 Postings, 4806 Tage solleGrenke

 
  
    #164
11.03.21 12:09
Na Ja, wenn du den Bericht das Wirecard Desaster gesehen hättest, und wie viele Menschen da fast ihr ganzes Vermögen mit verloren haben, und einfach mal dem Perring geglaubt hätten, und früh genug verkauft hätten, dann würde die heute nicht teilweise in der Psychiatrie sitzen. Ich finde an LV nichts verwerfliches, genauso wie auch bei alles mögliche mit einem Put,  auf fallende Kurse setzten kann. Wer das Risiko nicht will, der soll sein Geld unter dem Bett aufbewahren.    

Optionen

212 Postings, 160 Tage JJJr@solle (off-topic)

 
  
    #165
11.03.21 14:27
Bzgl. der Leute die wegen Wirecard ihr ganzes Vermögen verloren haben: Auch ich habe dabei nennenswert Geld kaputt gemacht aber mal ganz ehrlich - es war schlicht und ergreifend die eigene Gier. Dass sich das jetzt jemand nicht eingestehen kann oder will steht auf einem anderen Blatt, aber wenn ich großartig in Aktien investieren will und dann unter Ausblendung jedes Risikos alles in einen schwer umstrittenen Wert stecke, dann werde ich mich kaum hinstellen und alle Schuld von mir weisen können...

Zum Thema LVs - Du hast ja recht, dass Leerverkäufe im ersten Schritt erstmal nichts problematisches sind. Das problematische sind die Möglichkeiten die mir diese im Hinblick auf (Kurs-)Manipulation eröffnen.
Was würde denn passieren, wenn ich eben nicht mehr auf fallende Kurse spekulieren kann? Ich investiere einfach Geld in das Unternehmen von dem ich mir die beste Performance erhoffe. Wenn rauskommt, dass da irgendjemand betrügt, dann fällt der Kurs genauso und jeder investierte kann genauso Geld verlieren. Nachdem aber damit keiner direkt Geld VERDIENEN kann, habe ich auch automatisch kein aus reinem Gewinndenken resultierendes Risiko mehr bzgl. Manipulation?!

 

Optionen

106 Postings, 142 Tage nerdattackShortselling

 
  
    #166
11.03.21 17:22
Ohne Shortselling müsste man sich auf die Bafin & Scholz verlassen, damit Skandale aufgedeckt werden. Das dies nicht funktioniert wurde ja schon mehrfach eindrücklich bewiesen. Wenn ein Unternehmen sauber ist, dann wird der Kurs durch Leerverkäufe auch nicht negativ beeinfluss (siehe Tesla, Amazon, AMD ect.).  

86 Postings, 140 Tage ShoppingmannGrenke

 
  
    #167
11.03.21 17:47
Puts kaufen finde ich ja noch in Ordnung. Was nicht geht ist Leerverkauf.
Juristisch bin ich Eigentümer der Aktien in meinem Depot (Paragraph 903 BGB).
Mich hat niemand gefragt, ob ich die Leihe meiner Grenke-Aktien zulasse auch nicht konkludent.
Dennoch wird rechtswidrig über die Aktien verfügt und damit Leihgebühr generiert, die mir als Eigentümer zustehen würde, wenn ich zugestimmt hätte.
LV ist für mich rechtswidrig!  

492 Postings, 4806 Tage solleGrenke

 
  
    #168
11.03.21 19:23
Es leiht sich keiner deine Aktie, ohne dein wissen. Die Verleiher sind meistens große Fonds, und kassieren dafür eine Gebühr  

Optionen

86 Postings, 140 Tage ShoppingmannGrenke

 
  
    #169
11.03.21 19:30
Da kommt also ein LV auf einen Fonds zu und sagt, ich leihe mir Eure Aktien, um sie auf den Markt zu werfen, damit sie im Kurs fallen????
Welcher Fonds würde so etwas machen? Er müsste ja mit hohen Kursverlusten in der Aktie rechnen.
Mir klingt‘s nicht plausibel...  

7588 Postings, 1583 Tage gelberbarondeswegen

 
  
    #170
11.03.21 21:34
läuft das ja auch über einen Fond der mit Strohmänner oder
an ein beteiligtes Unternahmen über 3 Ecken verleiht, hohe
Gebühren generiert und der eigene LV der um 3 Ecken dazu
gehört verdient und mitverdient.

Insiderhandel ist das.....und Manipulation. Beweisen kannst du
denen nicht sie sitzen auf den Kaimans oder Jungferninseln
oder sonst wo. Das ist ein Krebsgeschwür wie Handel mit binären
Optionen....Abzocke der Kleinanleger.

Wenn die wollen dass es steigt haut einer eine Nachricht raus
was die Insider schon ausbaldowern und die LV kaufen zurück
die Aktie steigt.

SL sind allen Banken bekannt und so kann man die Schwellen
runterreißen....Aktien werfen....es geht meinetwegen unter 10
und dann freier Fall bis 9 oder unter 9 und wieder SL Riß und
völliger freier Fall gestern geschehen bei K&S

Ich nenne so was Betrug wenn ein amerikanischer HF dann auf
die Art und Weise in der Stunde 50.000 Dollar verdient

die lachen sich schlapp, saufen den besten Schampus, fahren
Porsche und kriegen die besten Frauen ins Bett.....

die sterben höchstens am Lachanfall an der einfältigen Börse


 

7588 Postings, 1583 Tage gelberbaronalle vernetzt

 
  
    #171
11.03.21 21:47
man kann sich mit einem unregistierten Handy anrufen und verschlüsseln.....
Tante Martha ist dann Aktie x und Besuch morgen ist dann 9:00 Abverkauf....

oder im Pub abends bei Gin Tonic ein Gespräch unter 4 Augen.....

die Filme über die Wallstreet sind nicht umsonst wahr was das für
Gangster sind.....

die spielen in der obersten Liga sitzen im 65.Stock und wir sind
ein kleiner Punkt ganz unten.....

wieso konnten amerikanische Banken nach 100 Milliarden minus nach
2 Jahren wieder 40 Milliarden plus machen?

Weil alles ausser Rand und Band ist  

106 Postings, 142 Tage nerdattack@Shoppingmann

 
  
    #172
12.03.21 09:11
Ungedeckte Leerverkäufe sind daher auch verboten. Natürlich verleihen Fonds und auch div. Broker (z.B. RobinHood) Aktien gegen eine Gebühr, eine Aktie sinkt nicht automatisch wenn man sie leerverkauft. Es ist auch gar nicht das eigentliche Ziel den Kurs durch ein solchen Verkauf zu drücken, vielmehr wird darauf spekuliert das man die Aktie zu einem späteren Zeitpunkt (das können auch mal Jahre sein) günstiger wieder einkaufen kann.  

86 Postings, 140 Tage ShoppingmannGrenke

 
  
    #173
12.03.21 11:03
Danke für die Info. Fakt ist, das Angebot wird durch LV „unnatürlich“ gesteigert und damit zu fallenden Kursen abverkauft. Und mancher hat sein Stopp-Loss im Markt und so wird eine Verkaufslawine generiert, die keinen Bezug mehr zur fundamentalen Situation der Aktie hat.
Der LV hat damit aber zulasten der Aktionäre Profit gemacht! Das ist m. E. unmoralisch/verwerflich und Marktmanipulation. Wie gesagt, ist nur meine Meinung....  

7588 Postings, 1583 Tage gelberbaronnerdattack

 
  
    #174
3
12.03.21 16:00
klar es können auch Jahre sein.......GEBÜHREN.....Jahre bezahlen....
nix da die haben einen Stichtag zum liefern

ist auch gut so die Ver....er.....sonst hätten die noch mehr verdient

ich wünsche allen HF die Pleite!  

492 Postings, 4806 Tage solleGrenke

 
  
    #175
15.03.21 13:48
Black Rock hat seine LV Quote leicht reduziert. Entweder haben die die Aktien zurück gegeben, oder die waren verkauft, und wurde letzte Woche zurück gekauft, und dann zurück gegeben. Das weiß man nicht  

Optionen

Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 >  
   Antwort einfügen - nach oben