Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Edelmetallmanipulation?!Nicht rausschütteln lassen


Seite 3 von 6
Neuester Beitrag: 23.12.18 09:41
Eröffnet am: 13.11.10 15:42 von: flumi4 Anzahl Beiträge: 146
Neuester Beitrag: 23.12.18 09:41 von: 1Quantum Leser gesamt: 84.042
Forum: Börse   Leser heute: 26
Bewertet mit:
36


 
Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 >  

1304 Postings, 7017 Tage userTF

 
  
    #51
2
23.11.10 12:23
Für wen arbeitetst du.
Oder brauchste noch günstige Silbermünzen?  

Optionen

44 Postings, 3120 Tage GolfprofiLöschung

 
  
    #52
1
23.11.10 13:09

Moderation
Moderator: joker67
Zeitpunkt: 23.11.10 14:24
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer
Kommentar: Beleidigung - Reine Pöbel ID , die hier keiner braucht.

 

 

24541 Postings, 6561 Tage Tony Ford@user...

 
  
    #53
1
23.11.10 13:33
Vielleicht steige ich bei 10$ in eine Silbermünze ein, wer weiß ;-)

Ich bin jedenfalls schon mal gespannt über den Preisverfall der Rohstoffe!

Rechnen tut damit nahezu niemand. So passt es meiner Meinung nach ins Bild, wenn von einem Silberhype oder Goldkursen von 5000$+ gesprochen werden.

Bald beginnt die Flucht aus allem, was Rohstoffe heißt.
Zuerst steigen die Großen a la GoldmanSachs und Sorros aus, weil sie wissen, dass das Ende erreicht ist (haben es ja schließlich selbst mit in der Hand) und wenn dann die Rohstoffe cräshen, dann sind die Großen schon zu einem guten Teil raus und die Kleinen müssen dann sehen wo ihre Gewinne bleiben.
Lustig wird es dann vor allem bei den EM-Händlern, die werden dann vermutlich ihre Geschäfte abbauen oder nette Preisabschläge verlangen, weil dann plötzlich Gold, Silber und alles was EM bzw. Rohstoff heißt verkauft werden will.

Am Ende könnte es passieren, dass der Preissturz dank eines gigantischen Optimismus so heftig ausfällt, dass einige Banken in Schieflage geraten könnten und nach der Immokrise die Rohstoffkrise folgt.

Darum sehe ich nun keinen Grund mehr, weshalb ich noch EMs kaufen sollte.

Ich denke mit meinem Gold-Crash-Thread werde ich am Ende gar nicht so falsch liegen, wenngleich ich die finale Aufwärtsbewegung nicht ganz abgepasst habe.



-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

1627 Postings, 3080 Tage BiowolkeTony Ford - Die Inverstmentlegende LOL

 
  
    #54
1
23.11.10 14:06

Tony, in WAS fliehen denn Diejenigen die aus den Rohstoffen flüchten? Wahrscheinlich in Papiergeld weil es bei der Verbrennung eine mollige Wärme erzeugt - wenn auch nur kurzfristig.

Ich fand dein Geschreibsel bisher immer witzig, aber nachdem du PENETRANTgenau das Gegenteil von dem schreibst, was Ambach ist, denke ich, das du einfach nur Langeweile hast und meinst irgendwelche Leute verXXschen zu müssen!

Ich hab selten von einem Investor so einen Unsinn gelesen wie du ihn täglich schreibst! Du hast KEINE AHNUNG von Finanzen - Ich schreibe das übrigens nicht um dir wehzutun, sondern um anderen Menschen zu sagen, das sie deinen Gedankengängen keinesfalls folgen sollen, wenn sie nicht ne Plaite erleben wollen. Gerade jetzt ist nämlich nicht der richtige Zeitpunkt um sich zu verzocken. Der Abgrund ist schon verdammt nah!

 

24541 Postings, 6561 Tage Tony Ford@biowölkchen...

 
  
    #55
2
23.11.10 15:44
Die Flucht wird ins Bargeld gehen, Geldmarktfonds werden wieder aufblühen, weil Geld die einzige Wertsicherung verspricht, während nahezu alle Assetklassen auf Talfahrt gehen.
Eine ähnliche Situation gab es u.a. 2008 im Crash, dort flohen die Anleger in erster Linie in Cash und nicht ins Gold oder Silber. Nicht umsonst musste auch Gold einen Dämpfer damals hinnehmen, auch wenn es sich in Grenzen hielt.

Ich will zudem auch nicht behaupten wollen, dass Gold zu den größeren Verlierern gehören wird, sicherlich werden z.B. Palladium und Kupfer deutlich mehr Boden verlieren, doch Gold droht meiner Meinung nach sogar die Dreistelligkeit, sollte China weiter die Zinsen erhöhen (müssen) und somit alle Fanasien nehmen.

So makaber es klingen mag, mittelfristig könnte Geld die bessere Wertsicherung werden ;-)

Und ich sehne mich zwar immer nahe des Abgrunds stehen, was angesichts meines Chancen/Risiko-Verhältnis nunmal so ist, doch so wie es aussieht, könnte mein Depot noch dieses Jahr in die Gewinnzone laufen, trotz eines zwischenzeitlichen Verlustes von 35%, läuft also durchaus alles gut bei mir.

Wenn dann noch jemand in Großbuchstaben schriebt, dass ich KEINE AHNUNG habe und PENETRANT bin, dann fasse ich soetwas sogar als ein Kompliment auf, denn es bestätigt nur meine Erwartungen und so würde ich skeptisch werden, wenn ich keinen starken Gegenwind mehr bekommen würde.

i love it
-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

445 Postings, 5538 Tage abi.1woche ist rum !

 
  
    #56
23.11.10 15:53
eine woche ist rum und vorhersage nicht eingetroffen.
ich bin mir sicher, daß bis 2015 wir sich kaum was ändern . gold wird weiter leicht steigen. wir werden noch 1500 $/Oz auch noch zu sehen bekommen.
wegen falsche finanzpolitik und amerikas keule wenn ein land nicht so tanzt wie usa möchte, ist geld und zinsen und aktien viel zu unsicher geworden. gold ist nach wie vor handfester als papier ( geld ).  

237 Postings, 3377 Tage Nummer2Ich kann das nicht glauben was Tony Ford schreibt,

 
  
    #57
23.11.10 18:40
also ohne jmd. zu nahe treten zu wollen möchte ich auf die Möglichkeit  hinweisen, dass wir es unter Umständen mit einem Forentroll zu tun haben...  

1304 Postings, 7017 Tage userRe TF

 
  
    #58
23.11.10 18:53
Na , wieso willste doch bei 10Dollar kaufen , du hielst doch 15 Dollar lt Posting schon für spotbillig.
Ich würde noch warten, ist besser so, denn ich kenn noch wenige die schon Silber kaufen.
Es hat sich noch garnicht rumgesprochen, das AG steigt und steigt.
Erst wenn " Lieschen-Müller" kauft, evt bei 100, sollteste kräftig einkaufen.
Denn dann kommt 100% dein Posting, AG steigt auf 500, Hype kommt noch.
Stimmts?  

Optionen

46164 Postings, 3091 Tage boersalino@nr.2

 
  
    #59
4
23.11.10 18:58

ToFo soll man gar nicht glauben; wer mit seinen Prognosen derart regelmäßig

baden geht, ist eher so eine Art running-gag wie die Piraten im ASTERIX.

Tatsächlich: 1.560 USD im Jan. 2011 füe aurum metallicum 1oz.

 

28 Postings, 3158 Tage silberreichJajaja was Tony Ford schreibt

 
  
    #60
23.11.10 19:05

könnte ja direkt von Merkel und Co stammen oder von anderen Gesundbetern.Wäre vielleicht eine bessere Karriere für Tony wenn er als Hellseher und Kartenleger auftreten würde.Damit würde er wahrscheinlich mehr Geld verdienen,denn es gibt genug Leute die solchen Humbug glauben.

Aber ich möchte solche lustigen Kommentare von Tonylein weiter hier lesen,denn sie sind doch echt was zum lachen in diesen grauen Novembertagen.Also weiter so Tony und erheitere uns.

 

809 Postings, 3759 Tage oldboy59#59

 
  
    #61
1
23.11.10 19:11
das mit den Piraten war echt zum Schmunzeln...beinahe hätte ich ein ernst gemeintes "witzig" vergeben.

Nee, Tony ist kein Forentroll, er ist ein netter Kerl, der sich nebenbei als Börsenprophet versucht. Seine Überlegungen sind ja auch nicht so komplett von der Hand zu weisen.
Jede Voraussage hat halt die 50% Chance wie beim Roulette, denn Überlegungen und Schlussfolgerungen sind ein derart komplexes Gebilde, daß letztlich ein beliebiges ("random") Ergebnis dabei herauskommt.
Ich überlege nach gut 20 Jahren Börsenerfahrung nicht mehr viel und lese auch keine fundamentalen Kommentare, ich versuche, herauszufinden, wo der Trend hingeht und mit ihm zu gehen. Alles weitere ist Zeitverschwendung m.M. nach.  

184 Postings, 3142 Tage RawStuffIch wollte es wäre so wie Toni es sagt...

 
  
    #62
23.11.10 19:17
und Geld wäre die einzige Wertsichernde Anlage. Dann würde ich mein Geld aufs Sparbuch einzahlen 5% Zinsen kassieren und müsste den Sch... nicht mitmachen.  

24541 Postings, 6561 Tage Tony FordIst es etwa Neid?

 
  
    #63
24.11.10 08:41
Oldboy hat es gut erklärt, so sehe ich es auch.

Wenn ich eines in den letzten 10 Jahren an der Börse gelernt habe, dann ist es, dass an der Börse ALLES wirklich ALLES möglich ist und man mit einfacher Angebots- und Nachfragelogik oftmals nicht sehr weit kommt.

Die Kursbewegungen sind nunmal nicht proportional zur Erwartungshaltung der Anleger, sondern entwickeln sich Kurse abhängig von menschlichen Verhaltensmustern.
Und an dieser Stelle setze ich mit meiner Analyse an, mich interessieren Fundamentaldaten nahezu gar nicht mehr (so wie oldboy es auch schrieb), sondern schaue ich mir eigentlich nur noch das Verhalten der Anleger an.

Dieses Verhalten erkennt man u.a. an den Kursverläufen selbst, woraus übrigens auch die Wellentheorie entstanden ist, dessen Trefferquote erstaunlich hoch ist.

Wenn man dann die verschiedenen Fakten zusammenfasst, dann kann man ein Verhaltensmuster erkennen und dadurch auf zukünftige Entwicklungen schließen.

Dieses Prinzip hat mit einziger Ausnahme des Goldes zuletzt ganz gut funktioniert, man liegt eben auch mal daneben.

Ich denke, dass bei so manchen Nutzern hier einfach nur der Neid auf mich durchkommt, denn obwohl ich einen völlig irrsinnigen Ansatz verfolge, schaffe ich es selbst meinen Spekulationsverlust von-35% auszugleichen und vermutlich noch bis Ende des Jahres wieder die Gewinnzone zu erreichen.

Es ist der reine Neid, dass man es selbst nicht schafft und Gold irgendwie nicht genügend steigt, denn immerhin konnte man mit dem DAX in den letzten Monaten deutlich mehr Geld verdienen. Ich sage nur, EURO-Gold konnte nachwievor kein neues Hoch erreichen bzw. notiert lediglich nahe des Hochs.

Sicherlich wird jetzt wieder ein Jahresvergleich vor allem von meinem Liebling biomüll kommen, der mir zeigt, wie gut Gold im Jahresvergleich den DAX outperformen konnte.
Und wenn dies mal nicht mehr helfen sollte, dann macht man den 3-Jahres-Vergleich, irgendwo findet man dann schon eine Outperformance.
Idiotisch nur, dass es nicht vergleichbar ist, da ich zwischenzeitlich immer wieder verkauft habe.

Ich freue mich schon auf eine Fortsetzung der Korrektur beim DAX und den Rohstoffen.
Denn die Korrekturbewegung hat eigentlich noch gar nicht richtig begonnen, da gibt es noch mind. 400 Punkte schnelles Abwärtspotential beim DAX und dann bin ich mal aufs Gold gespannt.
Wenn dies eintritt, dann werde ich selbst die Jahresperformance des EURO-Gold noch in diesem Jahr outperformen ;-)

Übrigens ist nun die Schulterzone erreicht worden. Evt. geht es nochmal kurz auf 1390$ hoch, damit es dann wieder die nächste Korrekturwelle gibt.  
-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

46164 Postings, 3091 Tage boersalino@Tony Ford. Neid??? Worauf?!

 
  
    #64
3
24.11.10 09:36

Dabei ist einiges durchaus bedenkenswert. Habe es mir ebenfalls abgewöhnt,

auf Fundamentaldaten zu schauen. Cui bono?: Dialog- gute Q-Zahlen, Kurs fällt. Singulus- 

schlechte Q-Zahlen, Kurs steigt. Sky-  getürkte Zahlen, Kurs steigt und stinkt zum Himmel.

Dann doch gleich auf TRIA oder GMB setzen und nur "auf das Anlegerverhalten schauen".

 

Dieses Prinzip kann nur bei Gold im Besonderen und bei anderen EM im Allgemeinen

nicht funktionieren. Gold ist kein Anteilsschein an einem Unternehmen. Im krassesten

Gegenteil; denn wer physisches Gold kauft (dürfte für fast alle gelten), der emigriert aus

unserer Marktwirtschaft.

 

Wer davon abrät, erinnert mich an Typen aus B. Brechts "Lob des Zweifels":

 

Ihre Köpfe benutzen sie

nur zum Schütteln.

Mit besorgter Miene

warnen sie

die Insassen sinkender Schiffe

vor den Gefahren des Wassers.

 

Gruß an TF, B.

 

7827 Postings, 4815 Tage louisanerThe Beginning

 
  
    #65
1
24.11.10 11:36
»Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig wer die Gesetze macht.« Meyer Amschel Rothschild

Wie soll ein Bankier die Macht über die Währung einer Nation bekommen, werden Sie sich jetzt fragen. Im Jahre 1913 geschah in den USA das Unglaubliche. Einem Bankenkartell, bestehend aus den weltweit führenden Bankhäusern Morgan, Rockefeller, Rothschild, Warburg und Kuhn-Loeb, gelang es in einem konspirativ vorbereiteten Handstreich, das amerikanische Parlament zu überlisten und das Federal Reserve System (Fed) ins Leben zu rufen – eine amerikanische Zentralbank. Doch diese Bank ist weder staatlich (federal) noch hat sie wirkliche Reserven. Ihr offizieller Zweck ist es, für die Stabilität des Dollars zu sorgen. Doch seit der Gründung des Fed hat der Dollar über 95 Prozent seines Wertes verloren! Sitzen dort also nur Versager, oder hat das Fed im Verborgenen vielleicht eine ganz andere Aufgabe und einen ganz anderen Sinn? G. Edward Griffin enthüllt in diesem Buch die wahren Hintergründe über die Entstehung des Federal Reserve Systems und den eigentlichen Sinn und Zweck dieser Notenbank.
-----------
www.diesistkeineaufforderungzuirgendetwas.de

873 Postings, 3411 Tage contrarian09Fundamentaldaten sind das A und O

 
  
    #66
24.11.10 20:56
"Dabei ist einiges durchaus bedenkenswert. Habe es mir ebenfalls abgewöhnt,
auf Fundamentaldaten zu schauen. Cui bono?: Dialog- gute Q-Zahlen, Kurs fällt. Singulus-
schlechte Q-Zahlen, Kurs steigt. Sky-  getürkte Zahlen, Kurs steigt und stinkt zum Himmel.
Dann doch gleich auf TRIA oder GMB setzen und nur "auf das Anlegerverhalten schauen".

Ob eine Aktie fällt oder steigt sollte man nie als Anlaß für eine Kauf oder Verkaufsentscheidung nehmen.

Es zählt nur, wie stark ist eine Aktie unterbewertet, dann wird sie auch ihre Fehlbewertung korrigieren unabhängig davon ob das Unternehmen derzeit wächst oder nicht.

Ein kleines vereinfachtes Beispiel wie man den Wert eines Unternehmens schätzt.

Bei ner Anleihe ist die Bewertung recht simpel.
Der Wert setzt sich zusammen aus dem Liquidationswert(100€) den man nach Ende der Laufzeit erhält und der Summe der Coupons.

Der aktuelle Marktpreis ist die Summe der diskontierten Coupons+diskontierten Liquidationswert.

Bei einem Unternehmen ist das ganze etwas schwieriger, da eine Aktie keine Fälligkeit besitzt ist auch dessen Liquidationswert ungewiß.

Gute Investionen müssen sich nach 10 Jahren verdoppeln.
Die Annahme nach 10 Jahren wird das Unternehmen liquidiert, wieder zu Geld gemacht.
Der Wert den man erhält setzt sich zusammen aus dem liquidierten Nettovermögen(Buchwert) + der Summe der zukünftigen  ausgezahlten Dividenden.  

873 Postings, 3411 Tage contrarian09Hier mal vereinfachte Bewertungsbeispiele

 
  
    #67
24.11.10 21:19
1 E.on) Wachstumsrate des Buchwertes die letzten 5 Jahre 4,5%

Buchwert 2009=20,16€
Dividende 2009=1,5€

Erwarteter Buchwert im  Jahr 2019 = 31

Erwarteter zukünftiger  Dividendenstrom 1,57  1,64  1,71 1,79 1,87 1,95 2,04 2,13 2,23 2,33
Wert der Investition im 10. Jahr Summe Buchwert + Dividende=50,26€

Wenn man seine Investition nach 10 Jahren wieder raushaben will, darf man jetzt nur 25€ ausgeben, das entspricht einer Rendite von 7%.

Das Chance-Risikoverhältnis ob der Kurs aufgrund der fundamental Zahlen steigen wird liegt bei 50:50.

Ich kaufe nur bei Chance-Risikoverhältnissen von 60:40 oder größer.
Bezogen auf E.on wären das Kurse unter 20,1€.(50,26€*0,4)

Die besten Resultate ergeben sich, wenn eine Aktie stark unterbewertet ist und ein Aufwärtstrend besteht.

Auf E.on bezogen ist Beides in etwa gegeben.  

873 Postings, 3411 Tage contrarian09...

 
  
    #68
24.11.10 21:33
2.) Fielmann

Erwarteter Buchwert 26€
Dividenden 2,16  2,33  2,52 2,72 2,94 3,17 3,43 3,70 4,00 4,32

Wert(B+D)=57,29€

Befindet sich in einem Aufwärtstrend ist aber deutlich überbewertet und stellt eine exzellente Shorting-Möglichkeit da, sollte der Trend einmal brechen.

Gold halte ich für mindestens 60% unterbewertet und befindet sich in einem starken Aufwärtstrend, Strong Buy ;-)  

46164 Postings, 3091 Tage boersalino@contra a&o

 
  
    #69
2
25.11.10 07:32

Modelle funktionieren immer dann am besten, wenn die Unternehmen sich auch daran halten - und natürlich die Anleger. Dann unterzöge ich mich auch einer solchen Datenanalyse.

A0xyL5 entdeckte ich zufällig mit Kurs 2,50 EUR (bis 1.09. noch 0,28 EUR), mein Kopf sagte nein (nicht auf steigende Kurse setzen), meine Finger bestellten. Etwas zu früh (14,20 EUR) ging ich wieder raus.

Eine Performance von 100% in 10 Jahren überlasse ich meinem EM-Hort im Tresor, Datenanalyse den Jungs von ZZ2 und Falcon Gold.

Mensch, da war ja selbst SKY-Petrol schneller!

ABER ! ! !  Mit Geld spielt man/frau NICHT ! ! !

 

20006 Postings, 4775 Tage minicooperRenditen in Gefahr

 
  
    #70
1
25.11.10 09:26
ich denke die investoren werden wohl einen großteil in edelmetalle investieren...:)


Unternehmensanleihen:
Renditen in Gefahr
Staatsanleihen scheinen angesichts der europäischen Schuldenkrise ausgedient zu haben. Als sichere Anlage haben Investoren nun Anleihen von großen Unternehmen mit großer Bonität entdeckt. Nach dem Rekordjahr 2009 haben sich die Bonds von Firmen auch in diesem Jahr gut entwickelt. Künftig gibt es aber wohl nur noch niedrigere Erträge.


Artikel Multimedia Kursevon Andrea CünnenMerken Drucken Senden Bookmark Embedden
Die Anleihen von großen deutschen Dax-Konzernen bieten weniger als drei Prozent Rendite. Quelle: dpa
FRANKFURT. Anleger, die ihr Geld in sicheren Anleihen anlegen wollen, haben es schwer. Staatsanleihen der Euro-Länder haben angesichts der Schuldenkrisen in Griechenland, Irland und Portugal als sichere Anlageklasse per se seit diesem Jahr ausgedient. Und die nach wie vor als krisenfest geltenden deutschen Bundesanleihen waren in diesem Jahr als Reaktion auf die Schuldenkrise so gefragt, dass sie nur noch extrem wenig Rendite bringen.

Als sichere Anlage haben Investoren zudem schon länger die Anleihen von großen Unternehmen mit guter Bonität entdeckt. Das Problem: Auch deren Renditen liegen mit im Schnitt nur noch drei Prozent im historisch niedrigen Bereich und haben sich seit Ende 2008 halbiert. Sogar noch weniger als drei Prozent Rendite bieten die Anleihen von großen deutschen Dax-Konzernen wie Daimler, Deutscher Telekom, Eon oder BASF.

Interessant sind allenfalls die Risikoaufschläge

Trotzdem halten Experten insgesamt die Bonds solider Firmen, denen die Ratingagenturen eine Kreditwürdigkeit im Bereich Investment-Grade bescheinigen, nach wie vor für zumindest halbwegs interessant. Ein Grund: Die guten Firmenbonds werfen im Schnitt immer noch 1,3 Prozentpunkte mehr Rendite ab als Bundesanleihen. „Die Risikoprämie ist damit immer noch attraktiv und liegt deutlich über dem Niveau, das wir in Vorkrisenzeiten hatten“, meint Lisa Coleman, die bei der Fondsgesellschaft JP Morgan Asset Management das Research für Investment-Grade-Unternehmensanleihen leitet.

Trotzdem wird die Luft für die Unternehmensanleihen natürlich dünner: „Die guten Erträge der vergangenen beiden Jahre werden Unternehmensanleihen nicht mehr bringen“, ist Sven Kreitmair, Co-Leiter des Researchs für Unternehmensanleihen bei der italienischen Großbank Unicredit sicher. Rolf Schäffer, Leiter der Kreditstrategie bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) rechnet für das kommende Jahr bei Unternehmensanleihen guter Bonität mit einem Ertrag aus Kursentwicklung und Zinseinnahmen von 1,9 Prozent. Überragend ist das nicht: Im Rekordjahr 2009 lagen die Erträge nach Daten der Bank of America-Merrill Lynch bei mehr als 16 und in diesem Jahr bei bislang sechs Prozent. In den Jahren davor waren es jeweils nur knapp ein Prozent.

-----------
schaun mer mal

24541 Postings, 6561 Tage Tony Ford@contrarian09...

 
  
    #71
25.11.10 09:31
Fundamentaldaten sind vielleicht auf Sicht von 10 Jahren entscheidend, doch auf kürzerer Sicht sind Fundamentaldaten völlig egal.

Früher waren KGVs von 20 im DAX günstig, heute sind es KGVs unter 10

Es ist eben die Frage, was die Anleger daraus machen bzw. wie sie die Fundamentaldaten bewerten.
Je nach Branche & Modetrend variiert die Bewertung.

Ein gutes Beispiel ist Sunways, die machen gute Gewinne, geben gute Ausblicke doch die Aktie reagiert kaum darauf.
Die Solarindustrie wird es nach Ansicht der Anleger in 10 Jahren vermutlich nicht mehr geben, also können selbst die guten Unternehmen bei den Anlegern nicht richtig punkten.

Entscheidend ist also einzig und allein die Reaktion der Anleger und die ist an vielen Faktoren wie Markttrend, Modetrends, Charttechnik, Meinungsmache in den Medien, Emotionen, Verlustängste und Profitgier geprägt.
-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

873 Postings, 3411 Tage contrarian09Zu Sunways

 
  
    #72
25.11.10 12:06
Operatives Ergebnis (EBIT) 3,10  2,10  1,00  4,10  -1,50  -0,50  

Jahresüberschuss/-fehlbetrag 1,60  0,40  1,70  1,30  -1,90  17,00  

Wie Du siehst ist das Ergebnis aus dem laufenden Betrieb negativ.

Der Markt rechnet bzw. preist eine zukünftige Abnahme des Buchwert ein, da man Verluste macht.
Unrentable Unternehmen die Verluste machen notieren in der Regel unterm Buchwert.
Buchwert 09 lag bei 5,05€ schau mal wo der Kurs zu Zeit steht.

Bei nen Kurs von 2,5€ also 50% unterm Buchwert und unveränderten Fundamentalzahlen würde wahrscheinlich Bewegung in die Aktie kommen.  

3333 Postings, 5258 Tage flumi4Die Eurorally steht imho kurz vorm Start

 
  
    #73
25.11.10 12:24
auch wenn sich das noch keiner vorstellen kann.  
-----------
http://www.ariva.de/forum/Das-Rohstoffperformancedepot-398522
Letzte Transaktion: Kauf WKN: A0YC53

7827 Postings, 4815 Tage louisanerHm? Alles löschen lassen?

 
  
    #74
25.11.10 12:38
Was soll das mit Gold und Brown-Bottom zu tun haben?
Mit Ferdinand Lips oder mit Schweizer Goldverkäufen zu Niedrigstpreisen vor einigen Jahren?

Hat Gold auch ein KGV?
Wusste ich gar nicht.
Wie errechnet sich denn der Buchwert von Platin?
--------------
Erzähl doch lieber was über die Demonetarisierung von Silber.
-----------
www.diesistkeineaufforderungzuirgendetwas.de

24541 Postings, 6561 Tage Tony Ford@contrarian...

 
  
    #75
25.11.10 13:15
Sorry aber dein Ansatz ist ziemlich unsinnig, denn es ist absurd nach Bewertungen vom letzten Jahr den Kurs fest zu machen.
Börse handelt die Gegenwart und vor allem die Zukunft und da steht Sunways sehr gut da. Die Umsätze sind deutlich gestiegen und entsprechen einem Vielfachen des Marktwertes, sowie allein in Q3 wurde ein EBIT-Überschuss von 4mio.€ ausgewiesen.
Aufs Gesamtjahr erwirtschaftet Sunways in etwa 12 bis 15mio.€ EBIT.

Dann liegt der KGV irgendwo bei 4 und KBV von 1.

Sorry aber Sunways ist massiv unterbewertet.
Der einzige Grund, weshalb Sunways davon nicht profitiert ist, weil der Solarsektor gebasht wurde und sicherlich zu Recht sich in den nächsten Jahren die Spreu vom Weizen trennen und nicht jedes Unternehmen überleben wird.
Aus dieser Angst heraus sind die Anleger sehr zögerlich, fundamental betrachtet gibt es aber keine nennenswerten Gründe.

So jetzt aber wieder zurück zum Thema und weg von Aktien ;-)

-----------
http://www.unternimm-die-zukunft.de

Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 >  
   Antwort einfügen - nach oben