Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Extraction Oil and Gas - XOG - Was geht hier ab?


Seite 1 von 2
Neuester Beitrag: 25.11.19 18:29
Eröffnet am: 07.03.19 14:38 von: Korrektor Anzahl Beiträge: 33
Neuester Beitrag: 25.11.19 18:29 von: Korrektor Leser gesamt: 2.825
Forum: Börse   Leser heute: 8
Bewertet mit:


 
Seite: < 1 | 2 >  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorExtraction Oil and Gas - XOG - Was geht hier ab?

 
  
    #1
07.03.19 14:38
Ein dramatischer Kursrückgang von 80 % in nur wenig mehr als einem halben Jahr.

Über 40 % Eigenkapitalquote - Börsenwert nur noch bei ca. einem Drittel des ausgewiesenen Eigenkapitals.

Erwartung des Marktes für den Quartalsgewinn Q4 2018 bei 8 Cent je Aktie. Ausgewiesen wurden unglaublliche 51 Cent je Aktie.

Für 2019 hat man ein Förderniveau auf bzw. in der Spitze 10 % über dem Niveau des Q4 2018 angekündigt. Dabei will man cashflowpositiv sein - also neue Investitionen kompett aus den laufenden Erlösen bezahlen.

Die aktuelle Bewertung sucht ihresgleichen.  
7 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 >  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorTop Artikel

 
  
    #9
08.04.19 10:14
https://www.westword.com/news/...oil-and-gas-bill-has-passed-11299681  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorJetzt aber mal Anschnallen!

 
  
    #10
12.04.19 16:17
Mega-Merger: 33 Milliarden-Offerte von Chevron für Anadarko versetzt Öl-Sektor in Aufregung

http://www.deraktionaer.de/aktie/...prung--boersenbriefing-468160.htm  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorDer Kursverlauf bleibt leider ein großes Rätsel

 
  
    #11
01.05.19 23:12
Die Firma hat bereits in den letzten Monaten erheblich eigene Aktien zurückgekauft und angesichts des extrem niedrigen Börsenpreises die Summe für Aktienrückkäufe nochmal stark ausgeweitet. Bleibt der Aktienpreis so extrem niedrig wie aktuell, könnten ca. 25 % aller Aktien aufgekauft werden.

Das ist schlicht Wahnsinn. Ich habe soetwas noch nie in den Jahrzehnten meiner Börsentätigkeit erlebt.

Wie wollen sich die Leerverkäufer in dieser Aktie jemals wieder eindecken, wenn ihnen die Gesellschaft selbst die Aktie wegkauft?

Die Bewertung ist bereits extremst niedrig - aber der Kurs fällt auch heute wieder um fast 5 %.  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorQ1-Ergebnisse über Plan

 
  
    #12
03.05.19 17:00

Q1 Meldung:
http://ir.extractionog.com/news-releases/...irst-quarter-2019-results

While we were negatively impacted by severe weather during March, our well performance and operations continue to outperform our expectations, which has kept us nicely on track relative to our full-year guidance.

Q1 Telefonkonferenz:
https://www.fool.com/earnings/call-transcripts/...arnings-call-t.aspx

Präsentation vom Mai 2019:
http://ir.extractionog.com/presentations  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorDie Daten hier sind veraltet

 
  
    #13
04.08.19 13:55
Extraction hat sein Aktienrückkaufprogramm im Q2 2019 abgeschlossen. Für 163 Mio. USD wurden 38 Mio Aktien oder 22 % aller Aktien zurückgekauft.

Die aktuelle Aktienanzahl der registrierten Aktien liegt bei 137,7 Mio. Stück - nicht mehr 176,2 wie hier noch genannt.

Über 50 % der Aktien im Streubesitz waren damit Mitte Juli 2019 leerverkauft. Aktuell könnten es vllt. schon an die 60 % sein - wird man mit den neuen Daten und der Adjustierung der Aktienanzahl sehen.

Ein bekannter US Fondsmanager (Equinox)  hat einen Fonds auf amerikanische Rohstoffwerte nach dem Verlust von 43 von 46 Mio. USD aufgelöst. Er schreibt von extremsten Bärenmärkten wie nie zuvor, die sie nicht erkannt haben und entschuldigte sich bei den Anlegern.
 

635 Postings, 2416 Tage Optimist1975TT

 
  
    #14
12.08.19 14:45
Öl und Gas sind veraltete Formen der Energiegewinnung. Wenn man hier einsteigt, ist es so, als würde man in einem  Boot sitzen, von dem man weiss, dass es untergehen wird.  

635 Postings, 2416 Tage Optimist1975TT

 
  
    #15
12.08.19 15:05
Öl und Gas sind der Inbegriff der Umweltverschmutzung. Die deutschen Wähler und die Jugend haben schon verdeutlicht, dass sie das nicht mehr wollen. Die Politik in Deutschland richtet sich zunehmend danach aus.  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorBeste Bohrtechnik in den USA

 
  
    #16
01.10.19 15:25
Extraction Oil & Gas Company Represents The Future Of Drilling In Colorado

https://denver.cbslocal.com/2019/09/26/...industry-drilling-colorado/  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorSignifikante Ergebnisverbesserungen

 
  
    #17
17.10.19 15:46
und Wertsteigerungen für die Aktionäre werden durch Elevation Midstream LLC erwartet:

https://www.spglobal.com/marketintelligence/en/...banzzcfcwl8cuz7usg2  

30993 Postings, 6642 Tage sportsstarSind hier eigentlich Investierte an Board?

 
  
    #18
18.10.19 11:23
Heute früh ziemlich Umsätze bei unseren Börsen...bin mal gespannt, wann dieser abstruse Abverkauf ohne große Volumina in US ein Ende hat und angefangen wird diese maßlose Übertreibung  zu covern. Hoffe mal, dass Q3 dann in 3 Wochen positiv ausfällt und der Turnaround hier endlich erfolgt.  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorDavon ist nicht auszugehen

 
  
    #19
1
18.10.19 22:31
Gestern gab es eine doppelte Kursabstufung einer Analystin von 7 auf 2 USD, weil die Q3-Produktion nur auf dem Niveau des Q2 erwartet wird. Weil es zeitweise Ausfälle in einem externen Gaseinspeisenetz gegeben haben soll und eine andere Firma in der Nähe ein Gaskraftwerk um 2 Monate verspätet in Betrieb genommen hat. Und weil XOG aus nicht näher bekannten Gründen erheblich risikoreicher sein soll als andere Firmen. Und weil der Weggang des CFO Besorgnis auflöst, das die Firma im Finanzwesen nicht mehr gut aufgestellt ist. Schwammiger und irrelevanter geht es kaum.

https://thefly.com/news.php?symbol=XOG

Heute gab es die Meldung über eine Studie, die gesundheitliche Schäden wie Kopfschmerzen und Hautreitzungen bei extremen Szenarien bei Bohrungen  in einer Entfernung von 2.000 Fuss ermittelt hat. Was diese Szenarien sind und wie oft sie angenommen wurden, das bleibt unklar.  Die Vereinigung der Öl- und Gasindustrie sagt, das die Studie auf Berechnungen anstatt auf Messungen vor Ort beruhen. Man wartet weiter auf die Vorgaben, die die Regulierungsbehörde ca. Mitte 2020 machen will:

https://www.cpr.org/2019/10/17/...erations-may-increase-health-risks/

Wie in dem CBS Fernsehbeitrag zu sehen, wendet XOG am Bohrplatz Broomfield allerdings die beste verfügbare Technik an, die über das hinausgehen soll, was 2020 vorgeschrieben werden könnte. Broomfield macht 3 % der Flächenressourcen von XOG aus.

Trotzdem: Der Aktienkurs wird von den Leerverkäufern vllt. noch weiter in den Abgrund getrieben werden. An die 90 % Wertverlust seit Sommer 2018 reichen wohl immer noch nicht. Auch der Index gibt keinen Rückenwind. Keine einzige Aktie kann sich gegen diesen Mega-Negativtrend aufbäumen. Man siehe PDC Energy und wie die nach einem kurzen Anstieg nach Bekanntgabe des Kaufs von SRC Energy und des Aktienrückkaufs wieder verprügelt wurden.

Die Deutsche Rohstoff AG will uns ja weiss machen das sich die Ölförderung finanziell lohnt. Sie schreiben, sie hätten in weniger als einem Jahre ihre Investition bei EOG wieder heraus. Exxon schreibt, sie könnten auch bei nur 35 USD Ölpreis gute Margen im Permian Becken in Texas generieren. Preise, bei denen Colorado-Fracker nicht mithalten können.

In den US-Boards glaubt das niemand. Die gehen alle davon aus, das das Fracking unwirtschaftlich ist und riesige Mengen an Geld verbrennt. Vllt. sind die alle short. Ich glaube mittlerweile nichts mehr an der Börse. Börse ist ein Riesenbetrug geworden.
 

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorMehrere SEC Form 4 Meldungen heute

 
  
    #20
22.10.19 19:20
4 Mitglieder des Managements haben zu 2,32 USD etwas über 200.000 Aktien verkauft. Das waren etwas über 2 % der Aktien die sie insgesamt halten.

Zudem hat der vorübergehend als CEO amtierende Präsident ein Interview gegeben. Er hat darin festgestellt, das sich die Stimmung unter den Investoren in dem Sektor um 180 Grad gedreht hat. Vor noch nicht langer Zeit wollten die von den Firmen sehen, das diese Geld aufnehmen und damit expandieren. Das hat sich ganz geändert. Wachstum zählt nichts mehr. Alleinige Priorität hätte jetzt, das das Unternehmen keine neue Kapitalmittel aufnimmt. Möglichst sollte es Schulden abbauen.

Durch die Betriebsaufnahme von Elevation Midstream geht man von eigenen Kosteneinsparungen auf. Man hat die vllt. profitabelsten Flächen gebohrt und wird sich bei weiteren Bohrungen auf diese Flächen konzentrieren. Dadurch geht man von einem großen Kapitalzufluss in den nächsten Jahren aus. Damit will man die 2024 und 2026 endenden Anleihen vorzeitig zurückzahlen, da diese deutlich unter dem Ausgabekurs notieren. Man hofft auf einen Abschlag von 20 - 25 % auf den Ausgabepreis. An der Börse notieren die beiden Anleihen derzeit mit ca. 45 % Abschlag. Insgesamt sieht man sich gut aufgestellt auch in einer schwierigen Zeit und der 180 Grad Wende des Kapitalmarktes.  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorHeute sind die Anleihen

 
  
    #21
30.10.19 18:28
starkt abgestürzt und notiern nur noch bei 44 bzw. 46 % für die 2024 bzw. 2026 endenden Anleihen.

Der Prädident der Gesellschaft, der derzeit auch als CEO fungiert, hatte in einem Interview zur Unternehmenslage

https://www.bizjournals.com/denver/news/2019/10/...hoo&yptr=yahoo

angekündigt, das die Gesellschaft hofft, das sie aus dem kommenden Cashflow-Überschuss Teile der Anleihen zu 75 bis 80 % des Nennwertes zurückkaufen kann.

Der Kurs der Anleihen signalisiert, das dafür im Moment weniger als 50 % zu zahlen wären. Jetzt ist die Frage, wieweit das Unternehmen das in den kommenden Monaten tatsächlich nutzen kann. I.d.R. gehen nur wenige Anteile einer Anleihe an einer Börse um und der Kurs zeigt nicht die Realität, zu dem größere Bestände zurückzukaufen wären.  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorWobei zumindest in Berlin

 
  
    #22
30.10.19 20:04
nur die Bid-Seite gefallen ist - die Ask-Seite nicht. Vllt. hat ein Anleiheinvestor unter dem Dauerfeuer der populistischen und auch oft klar falschen Negativkommentare zum Sektor die Nerven verloren.  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorXOG hat die Anzahl weiterer Bohrungen

 
  
    #23
01.11.19 23:24
reduziert, wie man dem Artikel entnehmen kann. Arbeiten innerhalb des Cashflows geht wohl vor Expansion.

https://www.cpr.org/2019/10/31/...-but-theyre-still-claiming-victory/  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorWeitere Kommunen

 
  
    #24
01.11.19 23:41
haben Verträge auf Basis der Broomfield-Regeln mit XOG gemacht. Der Firmensprecher beschreibt die vertraglichen Regelungen als "Goldstandard der Branche". Sprich soweit wie XOG ist bisher keine andere Firma gegangen.

https://www.broomfieldenterprise.com/2019/10/30/...n-broomfield-well/

Die Klage der Bürger richtet sich auch gegen die COGCC, die noch immer keine Regelungen erlassen hat, wie SB181 umzusetzen ist. Die sollen Mitte 2020 erlassen sein. M.W. soll es so sein, das die COGCC den Kommunen Rahmenvorgaben an die Hand geben will, die sie nutzen können oder müssen. Wenn eine Kommune sich auf dieser Basis mit einer Firma einigt, dann wird die COGCC eine Genehmigung erteilen. Wenn es zu keiner Einigung mit der Kommune kommt, dann wird die COGCC Anträge vllt. nicht genehmigen.

XOG geht davon aus, das das Verträge wie bei Broomfield über das hinausgehen, was die COGCC regeln wird. Broomfield macht nach den Präsentationen 3 % der Flächenreserven von XOG aus - entscheidend sind diese Flächen also nicht.  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorPenn Virginia Names Russell T. Kelley, Jr. as CFO

 
  
    #25
04.11.19 16:34
HOUSTON, Nov. 04, 2019 (GLOBE NEWSWIRE) -- Penn Virginia Corporation (“Penn Virginia” or the “Company”) (NASDAQ: PVAC) today announced that Russell T. Kelley, Jr. has been named Senior Vice President, Chief Financial Officer and Treasurer effective November 13, 2019.

https://www.pennvirginia.com/news-media/...-kelley-jr-chief-financial  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorErgänzung

 
  
    #26
04.11.19 16:44
In meiner letzten XOP-Übersicht war PVAC mit 0,2 % gewichtet und XOG mit 0,8 %. PDC Energy im Vergleich mit 2 % und die große Anadarko Petroleum mit fast 4 %.  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorZahlen

 
  
    #27
07.11.19 22:25
Extraction Oil & Gas reports Q3 EPS 28c, consensus (14c)
Extraction Oil & Gas sees Q4 free cash flow $100M - $120M

https://seekingalpha.com/pr/...ter-2019-results-provides-revised-2019  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorQ3 Telefonkonferenz

 
  
    #28
1
09.11.19 18:57
Wieder eine Menge Fragen von Analysten

https://edge.media-server.com/mmc/p/gnr22fgz

Vor einigen Monaten wurde die Bankenkreditlinie noch von 1 auf 1,1 Mrd. USD ausgeweitet. Anfang November hat das Bankenkonsortium mit Blick auf die gefallenen Gaspreise die Kreditlinie auf 950 Mio. USD gekürzt. Ende Q3 hat die Firma 550 Mio. USD der Kreditlinie genutzt und will Ende des Jahres auf unter 50 % Ausnutzung kommen. Den weiteren starken Cashflow im Q4 2019 und Q1 2020 wird man zum Aufbau einer Liquiditätsposition verwenden. Erst wenn diese stark genug erscheint, wird man darüber nachdenken Anleihen über die Börse vorzeitig zurückzukaufen.

Die Fördermenge war im Q3 ca. 10 % unterhalb dessen was möglich gewesen wäre, weil die Pipelinekapazitäten nicht vorhanden waren. Das hat sich ab jetzt durch die Inbetriebnahme mehrerer Gasstationen von Dritten geändert.

In den ersten 9 Monaten lag der Umsatz bei 641 Mio. USD. Die Zinszahlungen lagen bei 72 Mio. USD. Im Q4 2019 erwartet von einen Free Cash Flow von 100 - 120 Mio. USD. Im Gesamten Jahr 2020 einen für mich enttäuschenden FCF von 50 Mio. USD bei Annahme von $55 WTI Öl und $2.75 NYMEX  Gaspreis.

Die Steuerschulden liegen bei 211 Mio. USD.
Die Bankkredite s.o. bei 550 Mio. USD.
Die Anleihen summieren sich auf 1.085 Mio. USD.

Die Cashposition liegt bei 58 Mio. USD.

Man zahlt 2020 wieder die Zinsen - vllt. weniger als 2019. Und zahlt 50 Mio. USD Schulden zurück. Und man hält die Förderhöhe, so das man 2021 dann vllt. auch wieder 50 Mio. USD Schulden zurückzahlen kann. Aber das ist doch recht wenig im Vergleich zur Schuldenhöhe.

Die genannten Anlagenassets und Produktionsreserven werden mit über 4 Mrd. USD angegeben. Bei insgesamt ca. 2,4 Mrd. USD Gesamtverschuldung eigentlich kein Problem.

Die Frage ist, inwieweit man Teile dieser Assets vorzeitig zu Geld machen und damit die Verschuldung abbauen kann. Es werden z.B. 307 Mio. USD für Gathering systems and facilities angegeben. 2019 wird man bis zu 250 Mio. USD in Elevation Midstream investiert haben, 2020 sind dafür noch 30 - 40 Mio. USD vorgesehen.

Gelingt das nicht, dann hat man jedes Jahr ca. 90 Mio. USD an Zinsen zu bezahlen. Investiert man nicht immer in neue Bohrungen und hält die Produktionsmenge stabil, dann würde die Declinerate um 40 % liegen. Die Börse hält somit die Zinslast bei den aktuellen Ölpreisen als zu hoch und hat in den Anleihen der Firma bereits ein nicht unerheblichees Pleiterisiko eingepreist.

Würden die Ölpreise um 10 USD je Barrel höher liegen, dann sehe die Sache ganz anders aus. Bei 55 USD WTI Ölpreis lag der Erlös für XOG 8,74 USD (!) niedriger. In den ersten 9 Monaten 2018 erzielte man 11,42 USD mehr je barrel.

Beim Gaspreis lag der Abschlag bei 1,11 USD ggü. dem NYMEX Henry Hub Preis. Das ist ein Abschlag von ca. 40 % zum NYMEX Henry Hub Preis!

Insgesamt bekam man in den ersten 9 Monaten ohne Absicherung etwas über 25 % weniger je BOE an Erlösen. Der Rückgang mit Absicherung lag bei ca. 18 %. Aktuell liegt das Absicherungsniveau ca. 4 % unterhalb des normalen Verkaufspreises. In den ersten 9 Monaten 2018 lag es ca. 14 % unterhalb des aktuellen Verkaufspreises, voraus man gut die damalige spekulativen Höhen im Spätsommer erkennt.

Fazit: Die aktuellen Ölpreis und vor allem Gaspreise sind zu niedrig. Die USA müssten insgesamt ihre Förderung eher reduzieren, was nicht in Sicht ist. Oder der WTI Ölpreis müsste durch was auch immer wieder Richtung 65 USD zulegen. DANN könnte man ruhiger schlafen. Bei 55 USD WTI und 2,75 USD Gaspreis wie ihn XOG für 2020 kalkuliert, ist das auf Dauer ziemlich risikoreich.

Klar ist es Sinn einer Anleihe, das man die Zinsen zahlt. Kann man das, spricht nichts dagegen, das die Anleihe refinanziert wird - auch wenn man sie als Gesamtbetrag nicht zurückzahlen könnte. Schließlich ist es bei Staaten oder ganz vielen anderen Unternehmen auch so. Nur wenige Unternehmen verfügen über gar keine Schulden.

Aber in der Öl- und Gasbranche in den USA wird das derzeit als großes Manko angesehen und man spielt exzessiv die Pleitekarte.
 

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorSehr interesant ist ein Vergleich mit dem Permian

 
  
    #29
10.11.19 14:28

Becken in Texas. Das treibt insbesondere die Gasförderung in den USA offenbar in enorme Höhen. Ohne mehr Exporte oder harte Winter sollen die Gasspeicher in den USA absehbar voll sein.

XOG gibt für die 9 Monate 2019 folgende Daten an:
Produktionsanteil Öl: 49 %
Durchschnittliche Verkaufspreise in USD
Öl: 48,16 (87 % von WTI)
Gas: 1,71 (74 % von NYMEX Henry Hub)
BOE: 28,91 und 27,64 mit Derivaten

Eine Firma (LPI) mit fast ausschließlich Förderung im Permian-Becken
Produktionsanteil Öl: 34 %
Durchschnittliche Verkaufspreise in USD
Öl: 54,79 (99 % von WTI)
Gas: 0,48 (20 % von NYMEX Henry Hub, 2018 noch 1,4!)
BOE: 24,18 und 25,75 mit Derivaten

Die Absicherung über Derivate, die ja immer nur eine zeitlang gilt, nicht betrachtet, dann erzielte XOG in den ersten 9 Monaten 2019 4,73 USD mehr pro BOE als die andere Firma im Permianbecken. Mit der Derivateabsicherung waren es noch 1,89 USD mehr.

D.h., wenn der Gaspreis nicht wieder anspringt und die Absicherung höherer Gaspreise ausläuft, dann wird sich die Erlöslage gerade bei den Firmen im Permian Becken nochmal verschlechtern. Es wird dann auch klar, warum der Gouverneur von Texas inständig an Mexico appeliert hat, mehr Gas zu importieren. Und warum die USA so stark versuchen, North Stream II in Europa zu torpedieren und ihr Gas auch nach Europa zu exportieren.

Aus der Präsentation ergibt sich, das XOG bis Ende 2020 durchgängig ca. 60 % der Gasförderung zu Preisen von 2,75 Nymex Henry Hub abgesichert hat. Beim Öl sind ex ca. 80 % der Ölförderung 2020 zu Preisen zwischen 55 und 62 USD. Man müsste also 2020 erhebliche Summe aus Derivategewinnen erzielen, wenn der Ölpreis nicht wieder im Jahresschnitt 2020 Richtung/über 60 USD zulegt.

Ab jetzt hat XOG die Auswahl, sein Gas an gleich 5 verschiedene Abnehmer im Umfeld zu liefern. Rocky Mountain Midstream ist am Netz - der Grund warum eine Analystin kürzlich das Kursziel mal ganz frech von 4 auf 2 USD gekappt hat, weil es da eine Verzögerung gab.

Ab jetzt sind die ersten Anlagen von Elevation Midstream im Badger-Netzwerk nutzbar und man kann von Durchleitungen für Wasser, Öl und Gas auch für andere Firmen profitieren.

 

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorWeitere Abstufung durch die Citigroup

 
  
    #30
12.11.19 22:10
Extraction Oil & Gas (XOG) fell just under 13% after Citigroup Monday lowered its investment recommendation for the company's stock to neutral from buy previously and also reduced its price target for Extraction shares by $4 to $2.50 apiece.

https://www.nasdaq.com/articles/...%3A-ecaeca.tonogclmtxog-2019-11-11

Das Management und die IR dringen offenbar überhaupt nicht durch mit ihrer Sicht der Dinge. Einige Analysten erwarten in der ersten Jahreshälfte 2020 ein massives Überangebot mit einem 30%igen Rückgang des WTI-Ölpreises auf unter 40 USD. Das soll dann dazu führen, das die US-Förderung um 20 % einbricht bzw. der Markt sich zwangsweise durch etliche Unternehmenspleiten vorerst bereinigt. Freiwillig ist eine geringe Förderung wohl nicht zu erreichen und so wirtschaftet sich die Branche halt gegenseitig in einen Alptraum, dem einige dann zum Opfer fallen.

Nicht umsonst dürfte XOG deshalb selbst der Schaffung von Liquidität und Cash in den nächsten Monaten Priorität eingeräumt haben und erstmal nicht dazu übergehen Anleihen zurückzukaufen.  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorVeränderte Aktionärsstruktur

 
  
    #31
1
24.11.19 18:15
Aktuell gibt es nach dem Aktienrückkauf von über 20 % aller börsennotierten Aktien noch 138,63 Millionen Aktien - dazu noch eine geringe Anzahl an "Vorzugsaktien", die eine jährliche Dividende bekommen, aber nicht börsennotiert sind.

Auffällig ist, das in den letzen Monaten signifikant bekannte Banken in die Aktie eingestiegen sind. Auf der Verkäuferseite standen zuletzt eher mir unbekannte Fonds sowie der Großaktionär VANGUARD. Quelle: https://fintel.io/so/us/xog

Die grössten Aktionäre bezogen auf die börsennotierten Aktien:

14,7 % - YT Extraction Co Investment Partners, LP
12,7 % - Yorktown Energy Partners X, L.P.
9,7 % - LUMINUS MANAGEMENT LLC
9,0 % - BlackRock Inc.
7,8 % - GOLDMAN SACHS GROUP INC
7,0 % - MORGAN STANLEY
5,9 % - DIMENSIONAL FUND ADVISORS LP
5,8 % - VANGUARD GROUP INC
5,5 % - Yorktown Energy Partners IX, L.P.
4,5 % - STATE STREET CORP
3,3 % - Nuveen Asset Management LLC
3,1 % - Yorktown Energy Partners XI, L.P.

Zusammen halten diese 12 Aktionäre der Meldung nach 89 % der Aktien. 27,6 % der Aktien waren Stand Ende Oktober leerverkauft. Also haben auch hier - wie sonst auch üblich - Großaktionäre ihre Aktien zum Leerverkauf bzw. zur Absicherung ihrer Longposition gegeben.

"YT ..." und die "Yorktown ..." Gesellschaften dürften firmennah sein, weil es dort (fast) keine Änderungen gibt. Auffallend ist der Anteil von Morgan Stanley, den sie letzte Woche um 42 % aufgestockt haben.
 

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorWobei man bei den Banken

 
  
    #32
25.11.19 18:13
auch die Möglichkeit einkalkulieren muss, das diese Aufstockung nur im Zusammenhang mit Absicherungsgeschäften für Put-Optionsschene o.ä. stehen. Wieviele Putpapiere und vom wem gibt es auf XOG und in wieweit wurden die auch tatsächlich gekauft? - Wohl fast unmöglich als Laie herauszufinden.  

1051 Postings, 1273 Tage KorrektorHmm ...

 
  
    #33
25.11.19 18:29
Optionen:

https://www.marketwatch.com/investing/stock/XOG/...S&showAll=True

Wer bietet das an?
Gibt es evtl. auch klassiche Optionsscheine oder Knock Out Scheine oder soetwas?

Vllt. kann man die Möglichkeit beim Engagement von Morgan Stanley, Goldman Sachs, Barclays etc. doch ausschließen? Aber warum investieren die in die Aktien eines Unternehmens, deren erst 2024 bzw. 2026 auslaufende Anleihen aktuell bei 47 % notieren und damit sehr große Ängst der Anleihekäufer anzeigen ihr Geld wiederzusehen? - Und wenn die Anleihebesitzer ihr Geld nicht wiedersehen, dann gehen die Aktionäre erst recht leer aus.

Also warum kaufen diese Banken dann nicht die Anleihen, wenn sich die um mehr als 100 % erholen müssten, damit die Aktien nicht wertlos verfallen? Hoffen die wirklich auf mehrere hundert Prozent Gewinn aus den jetzt nachgekauften Aktien?  

Seite: < 1 | 2 >  
   Antwort einfügen - nach oben