Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Deutsche Bank - 2019 auf Buchwert ?


Seite 2 von 9
Neuester Beitrag: 05.02.18 09:03
Eröffnet am: 26.05.16 14:49 von: Baerenstark Anzahl Beiträge: 220
Neuester Beitrag: 05.02.18 09:03 von: Greendragon Leser gesamt: 113.866
Forum: Börse   Leser heute: 16
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 9  >  

7 Postings, 1265 Tage adinosdeutsche bank

 
  
    #26
3
27.06.16 15:51
ich denke ich werde auch in die deutsche bank Aktien investieren.
ich habe aber Zeit, ich denke so um 9 Euro.  

5865 Postings, 1844 Tage profi108adinos:

 
  
    #27
27.06.16 15:55
träum weiter  

14454 Postings, 5880 Tage inmotionWen wunderts?

 
  
    #28
2
28.06.16 13:47
http://www.welt.de/wirtschaft/article156622381/..._editors_picks=true

George Soros wettet 100 Millionen Euro gegen Deutsche Bank

Investoren-Legende George Soros warnte vor wenigen Tagen vor einer Bankenkrise.

Und dann, mitten im Brexit-Sturm, wettet er 100 Millionen Euro gegen die Deutsche Bank. Das Geschäft hat sich gelohnt.
----------------------------
Dax -Titel und insbesondere Bankentitel, sind Zockerpapiere geworden und haben mit dem eigentlichen Wert wenig zu tun.  

1808 Postings, 1499 Tage Schinderhannes 2inmotion ich bin dabei! :-)

 
  
    #29
1
28.06.16 14:07
Hier riecht es so sehr, das ich die 11,90 sehen will! :-)  

3148 Postings, 1342 Tage Baerenstark@darkpassion und @yachting1

 
  
    #30
28.06.16 17:14
@darkpassion: ich glaube Du hast mich und meine Aussage falsch verstanden. Oder wir haben eine andere Definition von Sell Off.
Für mich heisst nicht das es neue Tiefststände geben muss sondern ein Sell Off heisst für mich das es einen sehr großen prozentualen Abschlag des Dax gab. Und zwar einen so großen prozentualen Abschlag den es in der Krise 2008 und 2001 so nicht gab.

@yachting1: ja ich war auch dabei vor 16 Jahren aber es gab im DAX keinen so großen Tagesabschlag wie jetzt hier die gut 10% zeitweise. Und den DAX mit einem "Neuen  Markt" von damals zu vergleichen finde ich lächerlich und in keinsterweise zutreffend.

Aber so sieht es halt jeder anders und handelt danach.

Sehe die DB zu diesen Kursen als klaren Kauf an..  

1231 Postings, 4356 Tage TradernumberoneVielleicht solltest Du

 
  
    #31
29.06.16 05:42
Jetzt auch noch mal wieder die aktualisierten Kursschätzungen der Analysten hier zur Doku reinstellen.  

3148 Postings, 1342 Tage Baerenstark@Tradernumber

 
  
    #32
1
29.06.16 11:38
Hast recht.....ändert sich ja ständig was;-)

 
Angehängte Grafik:
screenshot_2016-06-29-11-36-47.png (verkleinert auf 66%) vergrößern
screenshot_2016-06-29-11-36-47.png

7 Postings, 1265 Tage adinosdeutsche bank

 
  
    #33
29.06.16 17:22
Deutsche Bank im minus--------Dax kräftig im pluss.
Ich denke,dass ich sie in 6 Wochen für 9 Euro bekomme.
Ich kann warten....................  

47 Postings, 2594 Tage minasDividende

 
  
    #34
29.06.16 18:41
Ist das richtig das nächste Jahre (mai 2017)immer noch keine dividenden gibt?  

2605 Postings, 3464 Tage spezi2ariva zeigt nicht an warum ?

 
  
    #35
29.06.16 18:44

4020 Postings, 3119 Tage Der Tschechebei Ariva spinnen die Kurse bei allen oder sehr vi

 
  
    #36
29.06.16 19:29
vielen Werten seit heute nachmittag  

3148 Postings, 1342 Tage Baerenstark@minas

 
  
    #37
29.06.16 19:43
Die Dividende wurde erst einmal für die Jahre 2015 und 2016 gestrichen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...-jahre-a-1060062.html

Ab 2017 könnte es eventuell wieder eine geben aber rechnen würde ich eher ab 2018 nach dem BREXIT.

 

5865 Postings, 1844 Tage profi108am jahresende steht die deutsche bank

 
  
    #38
2
29.06.16 19:44
bei 20 euro  

3148 Postings, 1342 Tage Baerenstark@profi108

 
  
    #39
29.06.16 20:01
na ja 20 Euro Ende diesen Jahres halte ich für sehr ambitioniert aber 20 Euro im Laufe 2017 denke ich könnte das schon werden.

Von der Deutschen Bank gab es vor und nach dem BREXIT nur Aussagen des Konzerns das man gut auf so eine Lage vorbereitet sei.

Wenn jetzt Medien schreiben das die DB 20% des Geschäfts in Großbritanien erwirtschaftet ist das ja nichts schlimmes. Wenn diese 20% signifikant einbrechen zu drohen bei einem BREXIT hätte es solche Aussagend er DB und CEO John C. nicht so gegeben meiner Meinung nach.

Also wird sich bei der DB auch alles wieder beruhigen denke ich und der Kursabschlag seitdem BREXIT in den kommenden Monaten wieder egalisieren....  

531 Postings, 1429 Tage harmagedondeutsche bank

 
  
    #40
1
29.06.16 20:01
vorher wird die aber (ist beabsichtigt!) verramscht und geht auf 9€!!

Merke: An der Börse wird kein Geld verloren, es wird nur umverteilt!  

3148 Postings, 1342 Tage Baerenstark@harmagedon

 
  
    #41
1
29.06.16 20:15
Das denken so viele in den Foren das es einstellige Kurse geben wird....bin mir da nicht sicher denn meistens kommt es dann anders und die Leute verpassen den richtigen Einstieg...  

5865 Postings, 1844 Tage profi108das war bei eon genau so

 
  
    #42
29.06.16 20:56
prognose runter bis 5 euro,,,die realität sieht anderst aus  

70 Postings, 1524 Tage Sein SchattenLöschung

 
  
    #43
30.06.16 20:30

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 01.07.16 13:46
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

3148 Postings, 1342 Tage BaerenstarkIch vertraue John Cryan

 
  
    #44
02.07.16 13:08
und nutze diese absurd billigen Kurse zum Nachkaufen meiner Position.

http://www.ariva.de/news/...nk-braucht-keine-Kapitalerhoehung-5800789

 

15509 Postings, 5965 Tage harry74nrwLol, keine KE mehr

 
  
    #45
02.07.16 13:14
Okay, dann zieht man sich halt aus dem US-Geschäft zurück

http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2016-06/...st-usa-notenbank

Die lassen sich kein X für ein U vormachen, die USboys lassen sich nicht beeinflussen durch die Amateure der DB und ihren merkwürdigen Konstruktionen.  

3148 Postings, 1342 Tage Baerenstark@harry74nrw

 
  
    #46
2
02.07.16 13:35
Nö glaube ich nicht.

Die DB ist auf einen guten Weg und das man noch nicht an dem Ziel angekommen ist wo man hin möchte finde ich absolut nicht schlimm.

Der Weg führt aber ans Ziel und am Ende werden die Aktionäre auch stark profitieren die sich IN DER TRENDUMKEHR mit Aktien eindecken.

Den Tiefpunkt wird man nie erwischen aber wenn man der DB mal Zeit gibt und langfristig denkt glaube ich wird die DB wieder auf gesunde Beine kommen.

Das man in den USA durch den Stresstest gefallen ist finde ich nicht schön aber bestimmt nicht tragisch wie letztes Jahr auch.

Es wird nur von Usern wie Du es bist und Analysten sehr gerne als " Oh Gott die Welt bricht ein" genommen und verbreitet.

Bei der DB wird es immer mal wieder negative schlechte News geben aber man sollte zwischen den Zeilen erkennen was gerade passiert.

In meinen Augen eine Trendumkehr die sich auf dem Weg befindet und in den kommenden Jahren Erfolge für die Aktionäre bringen wird.

Ungeduldige und Aktionäre die nur auf die Vergangenheit schauen werden hier NICHT glücklich werden das ist sicher. Sie werden immer "alle" negativ sehen und die positiven Dinge zwischen den Zeilen nicht erkennen.

 

1505 Postings, 3286 Tage RobertControllerMich ärgern wieder die ...

 
  
    #47
02.07.16 13:43
.. unterschiedlichen Definitionen der USA-Bewertung.
Meines Wissens betrifft es nicht das Kapital als solches, sondern das Risikomanagement.

Klar ist die Gretchenfrage: Kommt die KE oder nicht?

In Anbetracht des anscheinend beschlossenen Verkaufs der Postbank (4 Mrd. werden mit Sicherheit nicht erreicht), höherer Umstrukturierungskosten und letztenendlich die Unsicherheit der Strafen sind einfach too much!
Ganz zu schweigen von einem rein operativen Ergebnis über 4 Mrd. brutto!

Eine KE wäre eine Teilenteignung der Aktionäre und würde Kurse auf dem Niveau der Comba bedeuten.

Aber... aber ... keiner weiß es sicher!

 

3148 Postings, 1342 Tage Baerenstark@RobertControll

 
  
    #48
1
02.07.16 13:55
Also schaut doch mal bitte auf die Aussagen des CEO.

Seit seinem Amtsantritt bei der DB und erstes checken der Lage nach 3 Monaten sagt er das man keine KE benötigt wenn sich die Lage nicht extrem verschlimmert.

Und auch dann würde man nach anderen Wegen schauen weil man eine KE den Aktionären kaum bis gar nicht vermitteln könnte.

So nach seinen ersten Aussagen zu dem Thema kamen zahlreiche Analysten und Blubberschreiber und User die diesen Aussagen nicht glaubten und es alle besser wussten. Dann kam die BREXIT-Gefahr auf dieses Jahr und wieder begannen die Aussagen das wenn es einen BREXIT geben sollte die DB hart getroffen wird und spätestens dann käme die DB nicht um eine KE herum.

So jetzt stellt sich der CEO hin und UNTERMAUERT und ERNEUERT seine Aussage vom Oktober 2015 und sagt sogar das der BREXIT die DB kaum beeinflussen wird weil man sehr gut vorbereitet sei.

Und wieder sind es dieselben Analysten und User und Schreiberlinge wie letztes Jahr die dies NICHT glauben und es alle besser wissen.

Ich sag sie sollen alle mal reden aber der CEO hat trotzdem bisher Wort gehalten und die Leute die etwas anderes geschrieben haben was die KE angeht haben seit mehr als einem Dreivierteljahr UNRECHT und behaupten es trotzdem stock und steif weiter.

Sollen Sie weiter machen und ich sehe zu das ich Kurse wie diese zum nachkaufen nutze und am Ende freue ich mich und werde dann bestimmt NICHT mit dem Finger auf die zeigen die es ja alle besser wussten;-)
 

15509 Postings, 5965 Tage harry74nrwSorry, Mr. 20 % glaube ich nicht

 
  
    #49
02.07.16 14:08
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/...-a-1095161-2.html

Wieso sollen erst "ab" inhaltlich auf Sinn und Rechtliche Bedenken geprüft werden....

 

1724 Postings, 3871 Tage kbvlerWo steht denn der Buchwert?

 
  
    #50
1
04.07.16 10:43
Wie man meinem Usernamen entnehmen kann, lege ich sehr viel Wert auf Substanz.
Nur die ganzen bilanziellen Möglichkeiten, welche vor 20 Jahren nicht existierten oder selten genutzt wurden.......
Hybridanleihen zählen zum Eigenkapital laut Bilanz und so manch andere Sachen auch.
Das ist für mich kein echtes Eigenkapital. Und ihr sprecht hier davon das keine KE kommt laut CEO........Was glaubt ihr wie er es dann macht? Halt über diverse andere Konstruktionen.
Beispiel Immobilie Twin TOwers Frankfurt - gehört schon lange nicht mehr der DB. Damals verkauft und zurück geleast! Bekanntlich sind die Zinsen gesunken. Der damalige CEO hat Buchgewinn gemacht und Boni dafür kassiert - Nebeneffekt die Kennzahl EK damit erhöht beim Laverage, aber im Endeffekt damals keinen Mehrwert geschaffen - bei fallenden Zinsen, die kamen sogar erhöhte Kosten geschaffen!

Der Buchwert ist 46 Euro - und der echte? 25?15?

Dann ein milliardenscherer Ausfall und stark gesunkenen Einnahmen im Investmentbanking durch Dax 8150 und wir sind bei echten 10 oder 5 Euro Buchwert,
weil im private banking haben alle Banken Probleme, weil Sie schlecht negativzinsen and die Endverbraucher weitergeben können, was sie müssten! Also wird and der Gebührenschraube überall in der EU bei den Banken gedreht.
Nur wenn die 30 jährigen Bundesanleihen irgendwann auch mal mit Negativezinsen gehandelt werden....wo sollen dann die Gebühren sein, wenn keine weiterleitung an die Endverbraucher. Und im Investmentbanking sind die Banken i.d.R. nur erfolgreich bei steigenden oder stagnierenden Börsen.  

Seite: < 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 9  >  
   Antwort einfügen - nach oben