SunHydrogen


Seite 379 von 388
Neuester Beitrag: 12.04.24 22:18
Eröffnet am:17.06.20 08:18von: LupenRainer_.Anzahl Beiträge:10.676
Neuester Beitrag:12.04.24 22:18von: LupenRainer_.Leser gesamt:3.050.981
Forum:Hot-Stocks Leser heute:534
Bewertet mit:
16


 
Seite: < 1 | ... | 377 | 378 |
| 380 | 381 | ... 388  >  

2705 Postings, 1737 Tage LupenRainer_HättRi.Löschung

 
  
    #9451
1
28.02.24 22:06

Moderation
Zeitpunkt: 29.02.24 12:44
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Nutzerhetze

 

 

564 Postings, 959 Tage ImmerwachsamseinExperten unter sich

 
  
    #9452
29.02.24 09:06
hmmm... Die Schreiberlinge landen bei mir im roten Mülleimer #9443, sagt Reecco. Der rote Mülleimer ist bereits voll, es lugt eine Totgeburt hervor #9450, berichtet Salc. Joes Freunde sehen zwei Nullen hinter dem Komma. Primärsöhnchen wird in einem halben Jahr die dritte Null nach dem Komma sehen #9364 und Cashback entdeckt eine doppelte Null ohne Komma #9365. Hmmm... Keine Erektion bei Joe, herzliches Beileid #9444. Saufen ist halt doch keine Lösung, wie in Beitrag #6786 „Hypersolar im Jahr der Brennstoffzelle 2014“ erwähnt wurde. Vielleicht sollten wir unsere Energie lieber in etwas Produktiveres stecken, hmmm…  

2705 Postings, 1737 Tage LupenRainer_HättRi.Löschung

 
  
    #9453
1
29.02.24 10:07

Moderation
Zeitpunkt: 01.03.24 11:51
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

564 Postings, 959 Tage ImmerwachsamseinEinigen wir uns darauf

 
  
    #9454
1
29.02.24 11:30
dass grüner Wasserstoff dazu beiträgt, die Klimaziele zu erreichen. Unabhängig von der Durchsetzung verschiedener Kraftstoffe bleibt Wasserstoff stets von grundlegender Bedeutung. Für die umweltfreundliche Methanolherstellung werden grüner Strom, CO2 und Wasserstoff benötigt. Im Haber-Bosch-Verfahren wird Ammoniak aus den Ausgangsstoffen Stickstoff und Wasserstoff hergestellt. Ammoniak, Methanol und E-Kerosin lassen sich leichter über große Entfernungen transportieren im Vergleich zum Handel mit reinem Wasserstoff. Für reinen Wasserstoff werden aller Voraussicht nach eher regionale Märkte entstehen. In einer Meta-Studie wird darauf hingewiesen, dass die Transportkosten je nach Derivat zwischen 16 und 54 % der Importkosten liegen können. Wenn Wasserstoff über Schiffsrouten importiert werden sollte (direkt als flüssiger Wasserstoff oder in gebundener Form), führt dies zu deutlich höheren Importkosten, die 20 bis 40 % über denen von gasförmigem Wasserstoff liegen können (Quelle: Impulspapier Fraunhofer). Weiterhin muss der Aufbau der notwendigen Produktions- und Transportkapazitäten (bei Schiffen, Häfen und Landtransporten) rechtzeitig in Angriff genommen werden. Wie viel einfacher und vor allem kostengünstiger wäre es, direkt an Ort und Stelle Wasserstoff mit Paneelen zu produzieren.

Linde setzt mit ITM auf grünen Wasserstoff (ITM Linde Electrolysis). Nüchtern betrachtet sind alle Elektrolyseure in der Produktion von grünem Wasserstoff, wie Nel, Plug und McPhy, um nur einige zu nennen, im Vergleich mit einem kommenden Wasserstoffpanel in der Massenproduktion, wie zum Beispiel Solhyd, viel zu teuer. Ohne Förderung wie das "Wasserstoffförderungsgesetz" in Österreich, kann nicht einmal annähernd ein Preis wie der von grauem Wasserstoff, $2,50 pro kg, erzielt werden. Deshalb sind derzeit weltweit nur 0,7 GW an Elektrolyseleistung installiert (IEA 2023b). Um jedoch 10 % des Endenergiebedarfs durch Wasserstoff und seine Derivate decken zu können, werden etwa 3500 GW Elektrolyseleistung benötigt!
Die Stromerzeugung aus Photovoltaik (PV) ist bei entsprechenden klimatischen Voraussetzungen oft günstiger als die Stromproduktion aus Windkraft und hohe technische Potenziale zur Energieerzeugung sind vorhanden. Allerdings sind die Volllaststunden von PV oftmals niedriger im Vergleich zu Windkraftanlagen, was zu niedrigerer Auslastung der Elektrolyseure führt und damit die anteiligen Kosten der Elektrolyseure erhöht oder Stromspeicher notwendig macht. Auch kann sich die Saisonalität der PV ungünstig auf die wirtschaftliche Situation auswirken. Apropos Stromspeicher. Die meisten Haushalte nutzen für das Speichern des Solarstroms ihrer Solaranlage einen Lithium-Ionen-Akku. Eine saisonale Speicherung von Strom, etwa das Bereithalten der Energie aus dem Sommer für den Winter, lässt sich mit einem Batteriespeicher nicht umsetzen! Doch mittlerweile gibt es auch die Option, die Energie in einer Wasserstoff-Batterie zu speichern. Dabei wandelt der Speicher durch den Strom Wasserstoff und Sauerstoff in Wasser um.  
Weiterhin beeinflussen noch andere Faktoren wie Wasserverfügbarkeit, geopolitische Stabilität und vorhandene Infrastrukturen die Attraktivität von Ländern für die Herstellung und den Export von Wasserstoff oder Derivaten.
https://www.isi.fraunhofer.de/content/dam/isi/...egie_Wasserstoff.pdf
 

10595 Postings, 2868 Tage ReeccoMich würde interessieren..ob

 
  
    #9455
29.02.24 14:50
Tim& sein Team bei ihren Flugeisen ihren Co2 Fußabdruck kompensieren.  

247 Postings, 5766 Tage sezaiSunHydrogen

 
  
    #9456
29.02.24 16:07
Freunde langsam bewegt sich hier was ,ich freue mich  

10595 Postings, 2868 Tage ReeccoZiel

 
  
    #9457
29.02.24 18:42
Ziel $0.005 und dann Split 1:200?  

917 Postings, 2821 Tage Joe2000Immerwachsamsein

 
  
    #9458
29.02.24 22:22
nun mal eine ganz dumme Frage an dich ! Ich bin nicht schon lange nicht mehr investiert in SH ich schreibe ab und an etwas was ja stimmt ein Firma die kein Produkt vorweisen kann über zig Jahre was soll da passieren das Geld der Kleinanleger wird vernichtet, ich warne nur davor , aber du als angebliche investierter schreibst hier alle Tag Romane und verspottest andere die alles kritisch sehen ! So nun mal Butter bei die Fische ich denke du hast ein kleines Vermögen hier verloren ?
Schöne  Grüße von jemanden der nicht viel verloren hat bei dem Laden !  

758 Postings, 2193 Tage FlorixSchön finde ich...

 
  
    #9459
29.02.24 22:58
... jedenfalls, dass Joe beim Fliegen singt, oder fliegt er vielleicht beim Singen? Ist egal, jedenfalls drückt diese Haltung seinen unerschütterlichen Optimismus aus. Herzlichen Glückwunsch...  

564 Postings, 959 Tage Immerwachsamsein@Joe

 
  
    #9460
01.03.24 10:01
die Entscheidung, mein Portfolio von Teco zu SunHydrogen umzuschichten, war gründlich durchdacht, trotzdem Hochspekulativ keine Frage. Obwohl ich von Teco überzeugt war und mich intensiv mit deren Technologien beschäftigt hatte, ist mir entgangen, dass es noch keinen etablierten Kraftstoffmarkt für Wasserstoff gibt. Ich weiß, dass Teco-Brennstoffzellen vielseitig einsetzbar sind und mit verschiedenen Kraftstoffen betrieben werden können. Allerdings wurde mir erst später klar, dass dies mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, insbesondere beim Einsatz von Ammoniak, da ein spezielles Verfahren, ein "Cracken", erforderlich ist. Reedereien oder Transportunternehmen steigen nicht so einfach auf Brennstoffzellen um, solange nicht einmal klar ist, welcher Kraftstoff sich durchsetzen wird. Deswegen gibt es keine Aufträge.
Im September 2023 war Daimler Truck mit einem Mercedes-Benz-Prototypen mit flüssigem Wasserstoff 1.000 Kilometer unterwegs. In der zweiten Hälfte des Jahrzehnts soll die Serienversion des Brennstoffzellen-Lkw folgen. Super, könnte man meinen, „Doch die jeweils sinnvollste Transportoption ist dabei sowohl vom endgültigen Anwendungsfall als auch von der Verfügbarkeit von Schiffen und Infrastruktur abhängig. Während der Transport von Ammoniak, LOHC und flüssigen kohlenstoffhaltigen Molekülen mit bestehenden Schiffstechnologien möglich ist, gibt es für Flüssigwasserstoff derzeit lediglich einen Prototyp. Große Flüssigwasserstofftanker sind voraussichtlich erst nach 2030 verfügbar“ und weiter: "Insbesondere da die Fertigung von Flüssiggastankern für Wasserstoff und synthetischen Gas im Vergleich zu anderen Schiffen besonders komplex ist, was den Eintritt von neuen Herstellern in den Markt erschwert. Dieser wird heute von Werften in Korea, China und Japan dominiert (IEA 2023a), sodass Deutschland und Europa auf Technologieimporte angewiesen sind“ und auf Seite 9 „... sehen den pipeline-gebundenen Transport von Wasserstoff als vorteilhafter an und kommen zu dem Schluss, dass bei einem Schiffstransport eher Derivate als flüssiger Wasserstoff transportiert werden.“ www.isi.fraunhofer.de/content/dam/isi/...egie_Wasserstoff.pdf  Ich würde hier nicht investieren.
Mit dem Beispiel möchte ich nur zeigen, dass ich mich sehr genau über SunHydrogen informiert habe. Leider erhält man hier im Forum wenig bis gar keine brauchbaren Infos. Bei meinem Vergleich zwischen dem Wasserstoffpanel und Elektrolyseuren (Plug, Nel usw.) hätte ich Gegenwind erwartet.

Der Einzige, der zu Recht widersprochen hat, war LupenRainer, als ich schrieb #9361: "Es wurde groß angekündigt, dass die erste Explorationsphase mit COTEC bis zum 31. Dezember 2023 abgeschlossen sein würde. Okay, diese Annahme hat sich bestätigt. Allerdings verzögert sich der nächste Schritt, nämlich die Ankündigung und Produktion von 1 m² großen Wasserstoffpaneelen, die in mehreren Pilotprojekten eingesetzt werden sollten. Das ist eine Enttäuschung, zumindest für mich. Wie kann man von potenziellen Investoren erwarten, dass sie Verträge abschließen, wenn ihnen nicht einmal ein funktionsfähiges 1 m² großes Panel gezeigt werden kann?" Ganz ehrlich, ich werde versuchen, hier weniger zu schreiben. Der rote Kübel ist sowieso schon voll ;)
 

564 Postings, 959 Tage Immerwachsamseinzu #9460

 
  
    #9461
1
01.03.24 11:03
Natürlich stimmt das Joe und du hast auch recht, wenn du fortwährend darauf hinweist, dass SunHydrogen kein Produkt hat und du deswegen nicht investiert bist. Aber ehrlich gesagt, das weiß doch ein jeder, dass es noch kein Produkt gibt. Eine Erektion mit Plus, Plug und Nel ist witzig, keine Frage, aber vielleicht nicht unbedingt heute. Egal. Hornest erwähnt immer wieder die über 5 Milliarden Anteile. Ok, man könnte auch mal hinzufügen, dass SunHydrogen noch berechtigt ist, zusätzliche 10 Milliarden Anteile auszugeben. Egal. Deswegen ist für mich das Teco Forum unschlagbar. Schau dir den letzten Kommentar von Baura im Teco Forum an, das macht Sinn für mich.  

564 Postings, 959 Tage ImmerwachsamseinDiskussionsstoff gebe es genug

 
  
    #9462
01.03.24 12:22
https://www.businesswire.com/news/home/...Fourth-Quarter-2023-Results Chevron gibt Ergebnisse für das vierte Quartal 2023 bekannt.

Wenn man sich zum Vergleich meinen Bericht #9431 ansieht …
Finanzierungsrunde für einen Wasserstofftreibstoff- und Infrastrukturanbieter namens OneH2 ist. www.chevron.com/newsroom/2024/q1/...et-small-scale-production
Chevron und OneH2 planen gemeinsam, mobile Tankstellen und dezentrale Kleinversorgungspunkte zu schaffen, um den steigenden Wasserstoffbedarf zu decken. SunHydrogens Strategie sieht vor, kontinuierlich große Mengen Wasserstoff an wenigen Standorten im ganzen Land bereitzustellen.
Aliasger Salem, Associate Vice President for Research an der University of Iowa, teilte auf LinkedIn seine Begeisterung über die Zusammenarbeit mit Chevron Renewable Energy Group mit. „Wir freuen uns auf die nächsten Schritte“ und „Wir haben uns gefreut, Chevron Renewable Energy Group heute auf der University of Iowa begrüßen zu dürfen.“ Während der Veranstaltung lauschten der leitende Direktor Nate Green sowie die Manager McQuistan und Haverly von der Chevron Renewable Energy Group gespannt den Ausführungen von Dr. Syed Mubeen, COO von SunHydrogen, wie auf dem Foto zu sehen ist. www.linkedin.com/feed/update/...vity%3A7163674100421390336%29
…könnte man meinen, Chevron könnte interessiert an SunHydrogen sein. Schwer vorstellbar wenn Mike Wirth, Vorstandsvorsitzender und CEO von Chevron sagt: „Im Jahr 2023 haben wir mehr Geld an die Aktionäre zurückgegeben und mehr Öl und Erdgas gefördert als in jedem anderen Jahr in der Unternehmensgeschichte“
 

564 Postings, 959 Tage ImmerwachsamseinAndererseits

 
  
    #9463
01.03.24 12:37
könnte ich mir vorstellen, auf einem solchen Feld Wasserstoffpaneele anstelle von Solarmodulen zu verwenden. Aber es gibt halt noch keine Wasserstoffpaneels am Markt.
https://www.chevron.com/newsroom/2024/q1/...ity-to-be-a-chevron-first
Eine der langjährigen Chevron-Anlagen im kalifornischen San Joaquin Valley übernimmt eine zusätzliche Rolle. Seit mehr als einem Jahrhundert fördert das Lost Hills-Feld des Unternehmens Öl und Gas. Nun wird Lost Hills mithilfe seines 29-Megawatt-Solarfelds auch mit der Produktion von Wasserstoff beginnen.
„Die Solaranlage, die Infrastruktur und die Verfügbarkeit von Wasser helfen uns, in den Wasserstoffmarkt vorzudringen“, sagte Ben Leonard, kaufmännischer Manager für Wasserstoff bei Chevron New Energies (CNE).
 

564 Postings, 959 Tage ImmerwachsamseinWarum wohl gibt Chevron

 
  
    #9464
1
01.03.24 14:43
bekannt, dass sie Wasserstoff mit geringerer Kohlenstoffintensität produzieren wollen? Sie erzeugen wenig oder keinen grünen Wasserstoff! Das nicht trinkbare Wasser aus Chevrons bestehenden Anlagen auf dem Ölfeld Lost Hills im Kern County muss natürlich auch noch für die Elektrolyse als „Reinstwasser“ aufbereitet werden. Da könnte ich mir vorstellen, dass sie das entweichende Begleitgas, das bei der Erdölgewinnung anfällt, anstelle es abzufackeln, zum Beispiel als Energie für die Wasserreinigung verwenden könnten.
https://www.chevron.com/newsroom/2023/q3/...ing-the-power-of-hydrogen

Meine Gründe, warum Wasserstoffkonkurrenten wie Nel, Plug, HydrogenPro und andere konventionelle Elektrolyseure im Vergleich zu einem Wasserstoffpanel bei der Produktion von grünem Wasserstoff benachteiligt sind, habe ich ausführlich im Bericht #9441 mit Fakten dokumentiert. Das SEC-Filings kann jetzt bei Plug Power eingesehen werden, der Betriebsverlust beträgt sage und schreibe 1,34 Mrd. USD!!!
Die Zukunft der Elektrolyse im Bereich der grünen Wasserstoffproduktion erinnert mich ein wenig an die Geschichte von Nokia. Als Apple das erste iPhone am 9. Januar 2007 vorgestellt hat, war Nokia im April 2012 nicht mehr die Nummer eins.
Bleibt zu hoffen, dass die Studie „Green hydrogen: Energizing the path to net zero. Deloitte’s 2023 global green hydrogen outlook“ richtig liegt, denn die sagt „Grüner Wasserstoff wird bis 2050 voraussichtlich einen Marktanteil von 85 Prozent erreichen“
https://www.ingenieur.de/wirtschaft/...ene-wasserstoffmarkt-bis-2050/
 

10595 Postings, 2868 Tage ReeccoImmerwachsam

 
  
    #9465
02.03.24 15:03
Mach doch bitte mal was mit Nissin foods. Vielleicht war Tim heimlich in Japan, die wollen aus ihrem Abfallprodukt Wasserstoff produzieren.  

247 Postings, 5766 Tage sezaiMein Freund immerwachsa

 
  
    #9466
02.03.24 21:39
Rote eimer ist weg  wir wissen warum

 

758 Postings, 2193 Tage FlorixJa, sezai...

 
  
    #9467
03.03.24 17:40
... weil du sie alle aufgekauft hast. Weltweit ist der Mangel an roten Eimern ein Riesenproblem. Auch hast du die Kampfkraft der Ukrainer zerstört, die sich ja bekanntlich bislang mit blaugelben Eimern verteidigt hatten und nun meinten, dass rote Eimer für mehr Abschreckung sorgen würden... Pustekuchen... Was macht dein Kumpel Coconut eigentlich? Der ist ja eine ähnliche Leuchte wie du...  

247 Postings, 5766 Tage sezaiMein Freund florix

 
  
    #9468
03.03.24 21:42
Wie geht's dir so....
 

564 Postings, 959 Tage ImmerwachsamseinAm 8. Juni 2020 lag der Eröffnungskurs bei 0,007

 
  
    #9469
04.03.24 15:52
es war der Tag an dem CTO Dr. Joun Lee in einer SH-Pressemitteilung sagte: "Unser Team ist sehr erfreut darüber, diese entscheidende Wegmarke erreicht zu haben, die es uns ermöglicht, das zu tun, was noch nicht getan wurde – aus dem Labor herauszugehen und das Wasserstoffproduktionspanel in die Fertigung zu bringen. Wir freuen uns auch sehr darauf, unsere Forschungsanstrengungen für unser Gen-2-Panel zu erhöhen, das dreimal effizienter sein wird."
Am 10. Juni lag der Eröffnungskurs bei 0,019.
Herr Young (Auszug): „Wir freuen uns sehr, bekannt zu geben, dass wir mit dem Abschluss unserer abschließenden Tests glauben, dass unsere ersten Pilotanlagen in naher Zukunft gebaut werden."

02.07.20 23:19 - REECCO : CHART
„Wer sich ein bisschen auskennt, der wusste das es ab dem 22.06. abwärts geht (Dreieck mit Abwertend).
Mmn. braucht Sunny noch etwas mehr ( 0,035-0,0375$) um aus den Abwärtskanal auszubrechen ..und erst dann ab 0,05$ sind neue Hochs zu erwarten. Also cool bleiben longies.“

Also cool bleiben longies unsere ersten Pilotanlagen werden in naher Zukunft gebaut „…Im Anschluss an diese Phase(Hochskalierung im Cotec Labor) besteht unser nächster Schritt darin, 1 m² große Wasserstoffpaneele zu produzieren, die in mehreren Pilotprojekten eingesetzt werden sollen, bei denen die weltweit erste Produktion von grünem Wasserstoff auf Nanopartikelbasis gezeigt wird kommerziellen Maßstab.“ www.sunhydrogen.com/news-posts/sunhydrogen-ceo-update-aug2023
 

8771 Postings, 5308 Tage extrachili#9409...

 
  
    #9470
04.03.24 16:21
...cocos Vorhersagen...: Z:"...hier wird es wohl keinen weitere Steigung geben  ...der Zug ist abgefahren werden keinen Wert meher über 0,10 sehen..." Na klar, bei so einer Aussage kann man ja wohl nicht viel falsch machen. Das wäre eine Steigerung von 1.000%! Sie scheint doch sehr mitteilungssbedürftig zu sein... leeres Gelaber, ohne der geringsten Grundlage. Wem nützen solche Aussagen?

564 Postings, 959 Tage Immerwachsamseinextrachili

 
  
    #9471
05.03.24 08:55
Viele ehemalige oder aktuelle SH Anleger sind frustriert. Pata2603 hat einen herausragenden Beitrag verfasst, dessen Ratschläge ich mir selbst in der Vergangenheit zu Herzen hätte nehmen sollen (bezogen auf Unternehmen wie Plug Power, Nikola, Wirecard usw.). Hier ist sein Post vom 11.06.2020 im Hypersolar Forum gelesen:
„…DIE EINE richtige Entscheidung gibt es nicht. Egal wie die Entscheidung ausfällt, im Nachgang wird es immer etwas geben was "man hätte anders machen können/sollen".
Ich zum Beispiel bin Anfang der Woche zu 0,0075€ eingestiegen und in Euphorie gestern bei 0,018€ ausgestiegen, da ich nach über 100% Spike einen Rücksetzer auf 0,01€ erwartet hatte. Dort hatte ich auch die neue Kauforder platziert. An sich schon ein sehr souveränes Plus, jedoch ärgere ich mich nun natürlich nicht laufen gelassen zu haben. Aber wo hätte ich dann verkauft? Bei 0,02, 0,03 oder 0,04. Egal wo mit Stand JETZT wäre immer noch mehr drin gewesen.
Aber genau das ist eben vorab nicht planbar. Der Kurs kann heute Abend bei 0,08 oder 0,02€ stehen. Entscheide was für dich das richtige ist, reichen dir 50, 100 oder 250% oder willst du die 1000%? Glaubst du an das Unternehmen und lässt einfach 5 Jahre liegen, dann ist es vermutlich egal ob dein EK bei 1,2 oder 5 Cent liegt.
Ist für dich die Spekulation wichtig, setz dir dein Limit und steh dann zu deiner Entscheidung. Nachträglich bereuen ist ziemlich ärgerlich und ätzend. das gilt für Gewinne wie Verluste.
Siehe hier z.B. auch die Parallelen bei Powerhouse Energy und Velocys. Kurzfristig extremes Auf und Ab. Langfristig aber im Thema Energiewende, Wasserstoff und Klima genau richtig.“
 

2705 Postings, 1737 Tage LupenRainer_HättRi.das könnte auch für

 
  
    #9472
05.03.24 10:25
SH von Nutzen sein. Vielleicht kann ja Professor Domen aus Tokyo mal bei denen vorbeischauen, um näheres zu erfahren. Damit könnte der Wirkungsgrad hoffentlich erhöht werden.

"Ein gemeinsames Team des Tokyo Institute of Technology und der Nationalen Yang Ming Chiao Tung Universität hat einen bemerkenswerten Schritt in diese Richtung unternommen.
Sie haben eine Methode entwickelt, die das gesamte Spektrum des Sonnenlichts, vom Ultraviolett bis zum nahen Infrarot (NIR), für die solare Wasserstofferzeugung erfasst. Dieser Durchbruch schließt eine kritische Lücke in den bestehenden Solartechnologien, die den NIR-Bereich des Sonnenlichts weitgehend außer Acht gelassen haben."

https://nano-magazine.com/news/2024/2/29/...solar-hydrogen-production  

564 Postings, 959 Tage ImmerwachsamseinWasserstoff? Einfach Wasser und Sonnenlicht

 
  
    #9473
1
05.03.24 11:57
Beim Lesen der wissenschaftlichen Arbeit von Prof. Domen bin ich erfreut darüber, dass SunHydrogen einen so herausragenden Wissenschaftler an Bord geholt hat.
https://researchoutreach.org/wp-content/uploads/...Kazunari-Domen.pdf

Professor Kazunari Domen von der Universität Tokyo forscht an Lösungen für die Skalierbarkeitsprobleme dieser Photokatalysatoren. Er erklärt: "Die sehr dünne Wasserschicht müsste kontinuierlich umgerührt werden, um die Suspension aufrechtzuerhalten, was über eine große Fläche hinweg schwierig ist. Daher nimmt die Wahrscheinlichkeit, dass diese Technologie funktioniert, mit zunehmender Skalierung ab."
Im Jahr 2019 veröffentlichte Prof. Domen Einzelheiten zu den Labortests seiner Gruppe. Der verwendete Photokatalysator, Aluminium-dotiertes Strontium-Titanoxid (SrTiO3:Al), erwies sich als einer der aktivsten für die Wasserspaltung unter Verwendung von Sonnenlicht. Die Tests im Bankmaßstab bestätigten die Durchführbarkeit der Methode mit fixierten Paneel-Photokatalysatoren, welche Wasserstoff und Sauerstoff in ausreichender Menge erzeugten. Anschließend demonstrierte Domen mit seinem Team die Skalierbarkeit dieser Methode, indem sie mehrere größere Paneelreaktoren mit einer Gesamtfläche von 1 m² bauten.

Die Schlüsselgröße, auf die Domen schaut, ist die Solarenergie-Wasserstoffumwandlungseffizienz (STH). Die STH der Paneele beträgt unter natürlicher Sonneneinstrahlung etwa 0,4%, was vergleichbar mit der STH von Labormaßstab-Experimenten unter simuliertem Sonnenlicht ist. Es wird jedoch geschätzt, dass die kommerzielle photokatalytische solare Wasserstoffproduktion würde eine STH von etwa 5-10% benötigen, um wirtschaftlich rentabel zu sein.

Die Elektrolyse von Wasser ist vielleicht die bekanntere Methode zur Wasserstoffproduktion. Die Energiebilanz bedeutet jedoch, dass der resultierende Wasserstoff etwa doppelt so teuer ist wie Wasserstoff aus Erdgas. Ergebnis, nur 4% des weltweiten Wasserstoffs werden durch Elektrolyse produziert, steht in dem Bericht. Die Herstellung mit erneuerbarer Elektrizität ist einfach zu teuer.

Was ich wusste, ist, dass etwa 96% des weltweiten Wasserstoffs aus fossilen Brennstoffen gebildet wird, wobei der Großteil durch die Dampfreformierung von Erdgas produziert wird. Was ich jedoch nicht wusste, war, dass bei der Entstehung einer Tonne Wasserstoff zwischen 9 und 12 Tonnen Kohlendioxid produziert werden.

 

2705 Postings, 1737 Tage LupenRainer_HättRi.immerwach :-)

 
  
    #9474
05.03.24 14:29
"Die sehr dünne Wasserschicht müsste kontinuierlich umgerührt werden, um die Suspension aufrechtzuerhalten, was über eine große Fläche hinweg schwierig ist. Daher nimmt die Wahrscheinlichkeit, dass diese Technologie funktioniert, mit zunehmender Skalierung ab."

Ich habe den Artikel nicht gelesen, und es gibt ja Unterschiede in Technik von Domens' Projekt und SH. Trotzden - wenn man das Zitat verallgemeinert, dann hört das sich nach einer ziemlichen Herausforderung an, vor der SH steht - die Sklaierung auf 1m². Bleibt zu hoffen, dass die STH-efficieny mit der Skalierung nicht abnimmt und dass Prf. Domen seine Expertise einbringen kann.  

564 Postings, 959 Tage ImmerwachsamseinKazunari Domen

 
  
    #9475
1
05.03.24 18:07
hat das Problem der Skalierung auf größere Panels gelöst. Das ARPChem-Projekt hat die Machbarkeit der Herstellung von solarem Wasserstoff durch photokatalytische Wasserspaltung auf einer Fläche von 100 m2 innerhalb eines Jahres demonstriert. Diese bahnbrechende Entwicklung wurde im Mai 2022 bekannt gegeben. https://www.openaccessgovernment.org/...versity-photocatalyst/135924/
SunHydrogens Lösung zur Spaltung von Wasser in H₂ und O₂ basiert auf photoelektrosynthetisch aktiven Heterostrukturen (PAH) und sie haben wohl nicht grundlos einen Beratungsvrtrag mit Prof. Domen, Dr. Nishiyama und Dr. Yamada abgeschlossen.
Der Bericht stammt aus dem Juli 2020 und seitdem sind mehr als 3,5 Jahre vergangen. In dieser Zeit wurde viel geforscht und unternommen. Es ist ermutigend zu sehen, dass Domen und sein Team das Cotec Lab beratend bei der Herausforderung der Hochskalierung unterstützen. https://researchoutreach.org/wp-content/uploads/...Kazunari-Domen.pdf
Hier der vollständige Absatz: SKALIERUNG
Aber wird dieses System in größerem Maßstab funktionieren? Ein suspendierter Partikelreaktor würde flaches Wasser erfordern, aber selbst mit einer Tiefe von 1 cm würde das Gewicht des Wassers im Reaktor 10 kg pro Quadratmeter betragen. Diese sehr dünne Wasserschicht müsste kontinuierlich umgerührt werden, um die Suspension aufrechtzuerhalten, was über eine große Fläche hinweg schwierig ist. Als Ergebnis wird je mehr diese Technologie skaliert wird, desto unwahrscheinlicher wird es funktionieren. Professor Kazunari Domen von der Universität Tokio forscht an Lösungen für Skalierbarkeitsprobleme dieser Photokatalysatoren. Seine Forschung konzentriert sich auf einen skalierbareren Ansatz: 'feste Partikelphotokatalysatoren'. Seine Gruppe baute einen Reaktor aus zwei Acrylplatten, mit Raum dazwischen für eine dünnen Wasserschicht, die auf einer Schicht des aufgebrachten Photokatalysators sitzt. Anstatt im Wasser zu schwimmen, sind die Photokatalysatoren an Ort und Stelle auf "Photokatalysatorblättern" fixiert. Im Jahr 2019 veröffentlichte Prof. Domen Details der Labormaßstabtests seiner Gruppe, zunächst von kleineren 5x5 cm großen Photokatalysatorblättern unter hellem UV-Licht bei einer Tiefe von 1 mm. Der Photokatalysator war 'aluminium-dotiertes Strontium-Titanoxid' (SrTiO3:Al) und ist einer der aktivsten Photokatalysatoren zur Wasserspaltung bei Umgebungsdruck unter Verwendung von Sonnenlicht - gute Eigenschaften für realweltliche Anwendungen. Mit bankgroßen Tests, die bestätigten, dass die Methode mit festen Panel-Photokatalysatoren lebensfähig war - in der Lage, Wasserstoff und Sauerstoff in angemessenem Tempo zu entwickeln, bauten Domen und sein Team mehrere größere Panelreaktoren mit einer Gesamtfläche von 1 m2, um die Skalierbarkeit der festen Partikelschichten zu demonstrieren. Ein Panel mit nur 1 mm Wasser war in der Lage, eine schnelle Wasserstoff- und Sauerstoffproduktion ohne die Notwendigkeit zu rühren oder Konvektion durch den Reaktor zu erzwingen. Aber wie effizient? Die Schlüsselgröße, auf die Domen schaut, ist die Solar-zu-Wasserstoff-Energieumwandlungseffizienz (STH). Die STH der Panels liegt unter natürlicher Sonneneinstrahlung bei etwa 0,4%, was vergleichbar war mit der STH aus Labormaßstabexperimenten unter simuliertem Sonnenlicht. Es wird jedoch geschätzt, dass die kommerzielle photokatalytische solare Wasserstoffproduktion eine STH von rund 5-10% benötigen würde, um finanziell rentabel zu sein.
 

Seite: < 1 | ... | 377 | 378 |
| 380 | 381 | ... 388  >  
   Antwort einfügen - nach oben