Bitcoin (BTC) Bitcoin Cash (BCH) Bitcoin SV (BSV)


Seite 14 von 15
Neuester Beitrag: 10.04.24 22:24
Eröffnet am:28.12.19 16:58von: JackcointAnzahl Beiträge:360
Neuester Beitrag:10.04.24 22:24von: Gregory Unk.Leser gesamt:157.395
Forum:Börse Leser heute:95
Bewertet mit:
2


 
Seite: < 1 | ... | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 |
| 15 >  

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiLöschung

 
  
    #326
15.02.24 13:22

Moderation
Zeitpunkt: 17.02.24 15:41
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unzureichende Quellenangabe

 

 

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiLöschung

 
  
    #327
15.02.24 15:37

Moderation
Zeitpunkt: 18.02.24 15:50
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unzureichende Quellenangabe

 

 

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiQuellangabe zu 326 und 327

 
  
    #328
19.02.24 14:16
Gerichtsprotokolle (die idR ohne Voreingenommenheit sind) liegen noch nicht vor. Parallele Gerichtsberichterstattung ist ein wichtiger Teil der journalistischen Arbeit. Zu den ersten 7 Gerichtstagen liegt nun der Bericht eines Korrespondenten (Jordan Atkins) vor. Hier in Übersetzung, Quellangabe am Textende.

Satoshi - Prozess (COPA gegen W right): COPA hatte Craig Wright 7 Tage im Zeugenstand - und machte nichts daraus
Jordan Atkins

Als Dr. Craig Wright am letzten Verhandlungstag des Londoner Satoshi-Prozesses (COPA gegen Wright) den Zeugenstand verließ, hatte Jonathan Hough KC, der Anwalt, der die Anklage für die COPA (Crypto Open Patent Alliance) führt, Dr. Wright fast sieben volle Tage zwischen den Zähnen - theoretisch genug Zeit, um die "dreisten Lügen" und die "ausgeklügelte Fiktion" zu zerpflücken, die COPA Dr. Wright vorwarf, um seinen Status als Erfinder von Bitcoin zu untermauern.

Aber das geschah nicht. Immer wieder hat Hough KC die Anschuldigungen der COPA - Betrug, Meineid, Dokumentenfälschung, Plagiat, Diebstahl geistigen Eigentums - vorgebracht und immer wieder hatte Dr. Wright eine Antwort.

Als Hough KC versuchte zu zeigen, dass Microsofts "Patch Tuesday" nicht mit einer frühen Ausfallzeit von Bitcoin übereinstimmt (was Dr. Wrights Behauptung scheinbar unplausibel macht), erklärte Dr. Wright, dass er als leitendes Mitglied des Microsoft Developer Network frühen Zugang zu Patches hatte und sie daher nach seinem eigenen frühen Zeitplan implementierte.

Oder wie wäre es mit einer intensiven Befragung über den legendären Tulip Trust und all seine Formen, bei der Hough KC einen Großteil der früheren Aussagen von Dr. Wright über diesen Trust akribisch auf Ungereimtheiten durchging. Ein besonderes Ärgernis für Hough KC waren die offensichtlichen Widersprüche zwischen Dr. Wrights verschiedenen Aussagen darüber, ob der Tulip Trust Bitcoin hält. Dr. Wright musste jedoch darauf hinweisen, dass Hough KC den Tulip Trust ständig mit "The Trust" verwechselte, der von Dr. Wright entwickelten Schlüsselaustauschsoftware zur Verteilung und Verwaltung von Verschlüsselungsschlüsseln, die sich im Besitz von Treuhändern des eigentlichen Tulip Trust befanden: Vor diesem Hintergrund entfielen die vermeintlichen Widersprüche von Hough KC vollständig.

Generell nutzte Hough KC jede Gelegenheit, um Dr. Wright mit seinen eigenen Worten in eine Falle zu locken. Bis zum fünften Tag war Dr. Wright gezwungen, wiederholt auf seine zahlreichen Qualifikationen hinzuweisen, einschließlich der Tatsache, dass er derzeit fünf Doktortitel anstrebe. Als Dr. Wright dies zum letzten Mal tat, kam Hough KC nach dem Mittagessen zurück, um eine Gelegenheit zu ergreifen: Er bat Dr. Wright, alle seine Abschlüsse aufzuzählen. Natürlich tat er das: einen DBA über CBDCs von der Geneva Business School, einen Doktortitel in Jura von der University of Leicester, einen Doktortitel in Wirtschaftsmathematik und Mathematik von der University of Exeter und zwei weitere DBAs von der Walden University in Minnesota und der Grand Canyon University in Arizona. Hough KC ging kommentarlos weiter, wie er es inzwischen gewohnt war.

Am Ende der ersten Prozesswoche war klar, dass Hough KC und COPA vor einem tödlichen Rätsel standen: Was soll man dem Mann sagen, der alles weiß?

Das soll nicht heißen, dass Hough KCs Befragung alles andere als sorgfältig und direkt war. Tatsächlich bewahrte er eine natürliche Fassade von Professionalität, selbst als Dr. Wrights Antworten ihn in die Enge trieben, weil er auf technisches Fachwissen zurückgreifen musste, das er einfach nicht hatte. Die Verweise auf COPA-Expertenberichte, die angeblich beweisen sollten, dass Dr. Wright Dokumente in "industriellem Maßstab" gefälscht hatte, wurden von Tag zu Tag und von Stunde zu Stunde weniger wirksam. Es ist bezeichnend, dass Hough KC in der zweiten Woche des Prozesses schließlich ganz auf Expertenberichte verzichtete.

Es gab einige Streitereien. Die von Hough KC vorgelegten Abschriften von Kleiman gegen Wright zeigten, dass Dr. Wright die Erfindung von Bitcoin ganz anders darstellte und darauf hinwies, dass Satoshi Nakamoto Teil eines Trios gewesen sein könnte, zu dem auch ein US-Regierungsbeamter gehörte (es ist erwähnenswert, dass Kleiman gegen Dr. Wright auf der Grundlage von Ira Kleimans vorgefassten Meinungen darüber, wie Dr. Wright Bitcoin erfunden hatte, verklagt wurde).

Insgesamt kamen Dr. Craig Wright und sein Anspruch auf den Namen Satoshi Nakamoto jedoch glimpflich davon.

Die Fähigkeit von Dr. Wright, unter Druck einen kühlen Kopf zu bewahren, wird durch die kurzen Ausbrüche in seinem Verhalten, die er so selten im Zeugenstand zeigt, nur noch beeindruckender. Am sechsten Tag der Befragung und angesichts der Tatsache, dass Hough KC und COPA offensichtlich nicht mehr weiterkamen, begann der Anwalt, sich über die berüchtigten "Signierstunden" von 2016 und die Umstände seines Outings durch Wired und Gizmodo auszulassen.

Für jeden, der die Ereignisse verfolgt hat, war dies schon immer ein wunder Punkt für Dr. Wright, wie er in seiner Antwort auf Hough KC's Befragung (noch einmal) ausführlich erklärte. Dr. Wright hatte damals kein Interesse daran, öffentlich als Satoshi identifiziert zu werden, und wollte, wie er es ausdrückte, einfach in einem Büro in Ruhe gelassen werden, um erfinden zu können. Aus diesem Grund vertraute er sich und seine Erfindung Robert MacGregor an, einem kanadischen Geschäftsmann, den Dr. Wright einem 40-Millionen-Dollar-Deal mit der australischen Macquarie Bank vorzog - nicht in der Annahme, dass Dr. Wright in der Öffentlichkeit die Rolle des Satoshi spielen würde, die MacGregor sich so verzweifelt wünschte, sondern um das Gegenteil tun zu können.
MacGregor wollte dies nicht zulassen, und als Dr. Wright seinen Umzug nach London abgeschlossen hatte, begann MacGregor angeblich, Dr. Wright zu öffentlichen Signierstunden zu drängen, um der Welt zu zeigen, dass er im Besitz von Satoshis privaten Schlüsseln war. Während der Verhandlung in dieser Woche stritt COPA darüber, ob Dr. Wright eine Vereinbarung unterschrieben hatte, mit der er MacGregor die Rechte an seiner Lebensgeschichte übertrug, aber was auch immer Dr. Wright unwissentlich unterschrieben haben mag, spielt keine Rolle: Dass Dr. Wright nicht öffentlich als Satoshi Nakamoto bekannt sein wollte, ist eines der beständigsten Details in allen Schriften von Dr. Wright.

Er erklärte auch wiederholt während des Prozesses, dass diese Episode nur wenige Jahre stattfand, nachdem Dr. Wrights persönliches Leben in Aufruhr war (nicht zuletzt wegen seiner Erfindung von Bitcoin): Er ließ sich scheiden, seine ehemaligen Partner und Angestellten versuchten, ihn über australische Gerichte in den Bankrott zu treiben, während die australische Steuerbehörde ihre eigene Kampagne führte, um Dr. Wright und seine Unternehmen zu zerstören.

Dazu kamen neue angebliche Drohungen von MacGregor und eine "Proof Session", bei der es darum ging, mit den Satoshi-Schlüsseln zu signieren, die hinter Dr. Wrights Rücken konstruiert worden waren, und es war ein perfekter Sturm, der in einem tragischen Selbstmordversuch von Dr. Wright gipfelte (der allerdings nicht darin gipfelte, dass die Bitcoin-Experten, die bei der "Proof Session" anwesend waren, ihre Unterstützung für Wright zurückzogen).

"Robert erzählte mir, wie er [die Signierungssitzungen] arrangiert hatte und dass er mich und meine Familie zerstören würde, wenn ich es nicht täte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich seit 24 Stunden nicht mehr geschlafen. Ich dachte, man hätte mich reingelegt, und so war es auch. Ich wurde gezwungen, etwas zu tun, woran ich nicht glaubte. Ich hätte gerne unterschrieben, wenn - und nur wenn - ich vorher meine Lebensleistung und meine Diplome hätte nachweisen können".

Während der Befragung wurde Dr. Wright merklich lebhafter. Sein üblicher gleichförmiger Monoton brach in leidenschaftliche Erregung aus. Wrights Argumente wurden durch die starken Emotionen nicht weniger wirksam.

Richter Mellor verriet wie üblich nichts, sondern stellte nur am Ende seiner Aussage einige bohrende Fragen. Wir werden noch einige Zeit warten müssen, um zu erfahren, was der Richter von all dem hält, da die Verhandlung noch Wochen dauern wird und es wahrscheinlich noch Monate dauern wird, bis er sein Urteil verkünden kann. Für den Moment lässt sich jedoch sagen, dass die Klage von COPA für Dr. Wright die beste Chance war, seinen Fall vor Gericht zu bringen.

Quelle:
https://coingeek.com/...the-stand-for-7-days-and-did-nothing-with-it/

 

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiBitcoin-Netzwerk (BSV) und Teranode

 
  
    #329
23.02.24 11:31
https://www.bsvblockchain.org/news/...s-technical-testing-of-teranode
https://teranode.bsvblockchain.org/viewer/

Übersetzung erster Link: 1/X

BSV-Association beginnt technisches Testing von Teranode

Teranode wird es dem BSV-Netzwerk ermöglichen, mit Geschwindigkeiten von über 1,1 Millionen Transaktionen pro Sekunde zu arbeiten und damit die Anwendungsmöglichkeiten von Blockchain für Unternehmen und Behörden zu erweitern.

ZUG, Schweiz, 22. Februar 2024: Die BSV Association (BSVA) gibt heute die technischen Tests von Teranode bekannt, dem Blockchain-Upgrade, das es der BSV-Blockchain ermöglichen wird, mit Geschwindigkeiten von mehr als 1,1 Millionen Transaktionen pro Sekunde (TPS) zu arbeiten.

Bisher konnten selbst führende Blockchains nur einen stabilen Dienst bei TPS im Bereich von Zehntausenden gewährleisten. Diese Grenzen beschränken den Einsatz von Blockchains auf Bereiche mit geringerem Transaktionsvolumen, wie z.B. die Verwaltung von Identitäts- und medizinischen Daten. Auch die hohen Transaktionskosten haben eine breitere Akzeptanz der Blockchain bei Unternehmen und Behörden verhindert.

Als Dr. Craig S. Wright 2008 Bitcoin ins Leben rief, war seine Vision eine unbegrenzte Skalierbarkeit mit hohem Transaktionsdurchsatz. Das bestehende Visa-Kreditkartennetzwerk wickelt täglich weltweit rund 15 Millionen Internet-Einkäufe ab. Bitcoin kann mit der vorhandenen Hardware zu einem Bruchteil der Kosten skaliert werden. Es stößt nie an eine Skalierungsgrenze.

Teranode wird dieses Versprechen in die Tat umsetzen, indem es Massentransaktionen auf dem ursprünglichen Bitcoin-Protokoll - jetzt als BSV-Blockchain bekannt - ermöglicht. Frei von Transaktionsbeschränkungen wird das BSV-Netzwerk in der Lage sein, ein noch nie dagewesenes Transaktionsvolumen stabil zu halten. Teranode könnte ein Transaktionsvolumen unterstützen, das mindestens zehnmal höher ist als das der Netzwerke von Visa und MasterCard zusammen, und das zu einem Bruchteil der Kosten.

Neben Finanztransaktionen wird Teranode die BSV-Blockchain auch in die Lage versetzen, große Datenmengen zu verarbeiten. Dies wird die Indizierung von Daten und Übertragungsdiensten unterstützen, um eine privatere und eigentumsbasierte Interneterfahrung zu ermöglichen, die auf den Arbeiten basiert, die Dr. Craig Wright vor fast zwanzig Jahren zu veröffentlichen begann. Damit einher geht ein besserer Schutz privater Daten, persönlicher Inhalte und geistiger Eigentumsrechte durch die Überprüfung von Zeitstempeln.

Teranode wird auch sicherstellen, dass KI-Anwendungen (Künstliche Intelligenz) mit verifizierbaren und überprüfbaren Informationen korrekt ausgeführt werden, während sie sich nahtlos in Web 3.0 und IPv6-Upgrades integrieren.

Die BSVA wird Teranode über einen Zeitraum von zwei bis sechs Monaten auf einem geografisch verteilten Cluster von zwei und drei Knoten in Nordamerika, Europa und Asien testen. Ziel ist es, die maximale Anzahl von TPS ohne Instabilität zu erreichen.
...2/X  

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiLöschung

 
  
    #330
24.02.24 11:52

Moderation
Zeitpunkt: 04.03.24 12:35
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unzureichende Quellenangabe

 

 

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiCOPA-Klage gegen Dr. Wright

 
  
    #331
25.02.24 13:22
In der vergangenen Gerichtswoche, Zeichnung eines Gerichtreporters,
https://pbs.twimg.com/media/GHFlOjMWcAAfvh6?format=jpg&name=medium
wurde u.a. mehrere Stunden zu einem mit LaTeX erstellten Wasserzeichen im Bitcoin-Whitepaper verhandelt. Dr. Craig Wright (CSW) argumentiert, dass ein Wasserzeichen aufgrund seiner Komplexität und der Schwierigkeit der Replikation ein Beweis für die Urheberschaft sei, was seinen Anspruch unterstreicht, der Erfinder von Bitcoin zu sein. Dazu der Bericht eines Gerichtreporters:
https://tipstampers.com/posts/...ing-the-bitcoin-whitepaper-yvuokyGVy

Übersetzung: „Die Kunst, ein Wasserzeichen in ein Bitcoin-Whitepaper einzufügen

Craig Wright (CSW) demonstriert die Erstellung eines einzigartigen Wasserzeichens in einem LaTeX Bitcoin Whitepaper und argumentiert, dass es aufgrund seiner Komplexität und der Schwierigkeit, es zu replizieren, einen Beweis der Urheberschaft darstellt, der seinen Anspruch, der Erfinder von Bitcoin zu sein, unterstreicht.

Zweck der Anpassungen: CSW erklärt, dass seine Anpassungen der Abstände dazu dienten, die Erstellung eines Wasserzeichens zu demonstrieren, und nicht dazu, das Dokument zu fälschen. Er wollte zeigen, wie schwierig es ist, die genaue Formatierung des Originaldokuments zu reproduzieren, ohne die ursprünglichen LaTeX-Einstellungen zu kennen. Er sagt "to show how it works" und unterstreicht damit seine Absicht, den Prozess der Erstellung des Wasserzeichens zu demonstrieren.
Erstellung des Wasserzeichens: Mit seiner Demonstration wollte Wright zeigen, wie die ursprüngliche LaTeX-Datei eingerichtet wurde, um das Whitepaper einschließlich eines einzigartigen Wasserzeichens zu erstellen. Dies beinhaltete die Manipulation von Variablen, die Aspekte wie den Basisabstand und die Grenzen für das Dehnen und Schrumpfen steuern. Wright betont: "Ja, aber das ist nichts, was man einfach erraten kann. Ich zeige, dass man es mit 4 Variablen nicht fälschen kann" und unterstreicht damit die Komplexität des Prozesses.

Dokumentation und Transparenz: Wright erwähnt, dass er den Prozess durch Screenshots dokumentiert und dass seine Anwälte bei der Demonstration anwesend sind, was darauf hindeutet, dass er versucht, transparent zu zeigen, wie das Wasserzeichen erstellt wurde. Er bemerkt: "Screenshots und so. Shoosmiths (Anm.: seine Anwälte/Verteidiger) waren bei mir zu Hause", was darauf hindeutet, dass er die Existenz des Wasserzeichens und die ursprüngliche Erstellung des Dokuments mit großer Sorgfalt nachweisen wollte.

Komplexität der Replikation: Das Gespräch hebt die Komplexität der LaTeX-Formatierung hervor, bei der die Änderung einer Variablen Auswirkungen auf andere Variablen hat, was es schwierig macht, die einzigartige Formatierung des Dokuments zu fälschen. Wright behauptet: "Ja, ich habe gezeigt, wie schwer es zu fälschen ist", und betont die komplizierten Details, die als Wasserzeichen dienen und seinen Anspruch auf Urheberschaft unterstreichen.

Analogie zum Three-Body-Problem: Wright vergleicht die Schwierigkeit, die richtigen Einstellungen zu erraten, mit dem Dreikörperproblem in der Physik, einem komplexen Problem, bei dem es bekanntlich schwierig ist, die Bewegung von drei Himmelskörpern vorherzusagen, die durch die Schwerkraft miteinander in Wechselwirkung stehen. Er erklärt: "Sie werden 3 Werte sehen. Ich habe das Drei-Körper-Problem gezeigt. Man kann nicht einfach einen Wert erraten und hoffen, dass er passt", wobei er diese Analogie verwendet, um die Komplexität einer genauen Reproduktion des Wasserzeichens ohne Kenntnis der ursprünglichen Variableneinstellungen zu veranschaulichen.

Dieses Interview unterstreicht Craig Wrights Versuch, die technische Komplexität hinter der Erstellung des Bitcoin-Whitepapers als Beweis für seine Urheberschaft zu demonstrieren. Die Betonung des einzigartigen Wasserzeichens, das durch LaTeX-Formatierungsvariablen erzeugt wird, und die Analogie zum Dreikörperproblem dienen als starke Argumente für seine Behauptung, der Erfinder von Bitcoin zu sein.

Die Behauptung, die Demonstration des Wasserzeichens sei eine Täuschung, geht völlig am Thema vorbei. Das Wasserzeichen ist ein starkes Beweismittel, gerade weil es nicht einfach kopiert oder erraten werden kann. Es ist vergleichbar mit einer digitalen Signatur, die den Urheber eindeutig identifiziert. Die Komplexität der beteiligten Variablen und die Analogie zum Drei-Körper-Problem machen deutlich, dass es praktisch unmöglich ist, ein solches Wasserzeichen zu fälschen, ohne die Herstellung des Originaldokuments genau zu kennen. Das Wasserzeichen ist also kein Trick, sondern ein Beweis für die Originalität und das technische Geschick des Autors und unterstreicht Craig Wrights Anspruch auf die Urheberschaft in einer Weise, wie es die bloße Reproduktion des Textes nicht vermag.

Interessanterweise stammt die Demonstration des einzigartigen Wasserzeichens nicht von Craig Wright, sondern von seinen Gegnern. Das wirft die Frage auf, wie sie an die Daten gekommen sind.

Ihre Fehlinterpretation des Zwecks der Demonstration, um sie gegen Wright zu verwenden, untergrub ironischerweise ihre Position und führte zu einer unfreiwilligen Niederlage.“
Übersetzungsende

Ab kommenden Montag findet für mehrere Tage ein Kreuzverhör von „Digital Forensic Experts“ beider Parteien statt. Interessant ist, dass Dr. Craig Wright sich bereits in jungen Berufsjahren an renommierten Institutionen als „Digital Forensic Expert“ qualifiziert hat und als solcher für Banken, Gerichte und Regierungensbehörden tätig war.
 

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiCOPA-Klage gegen Dr.Wright 3.Gerichtswoche

 
  
    #332
26.02.24 13:08
Zur vergangenen, dritten Woche der Gerichtsverhandlung am High Court in London liegt nun ein erster Bericht eines Gerichtskorrespondenten (Jordan Atkins) vor.
https://coingeek.com/...ile-on-the-satoshi-trial-copa-v-wright-stand/

Übersetzung: COPA-Mitglieder im Zeugenstand im Satoshi-Prozess (COPA gegen Wright)

In der dritten Woche des Prozesses Crypto Open Patent Alliance v. Wright wurden einzelne COPA-Mitglieder in den Zeugenstand vor Richter Mellor gerufen. Dies war Mellors erste Chance, das wahre Ausmaß des Zirkus zu sehen, der Dr. Craig Wright und seinen Status als Erfinder von Bitcoin angreift.

Zum Beispiel die Aussage von Steve Lee, einem selbsternannten "unabhängigen Vorstandsmitglied" von COPA. Hauptberuflich arbeitet er für ein Team namens Spiral, das wiederum unter dem Dach von Block (NASDAQ: SQ) steht (und vollständig von diesem finanziert wird). Block ist natürlich Jack Dorseys Fintech-Gruppe, die sich vor allem auf Zahlungen und digitale Währungen konzentriert. Es ist derselbe Jack Dorsey, der die Gründung von COPA selbst sowie die Gründung des Bitcoin Legal Defense Fund anführte, der die Entwickler in diesem und anderen Fällen finanziell unterstützt.

Nach seiner Zeugenaussage zu urteilen, ist Lees Ziel in diesem Fall, dem Gericht zu erklären, wie Dr. Wrights Wiederauftauchen als Satoshi Nakamoto eine abschreckende Wirkung auf die Bitcoin-Entwicklung im Allgemeinen hatte. Dr. Wrights Hauptanwalt, Lord Grabiner KC, war jedoch mehr daran interessiert, Lees Zeit im Zeugenstand zu nutzen, um genau zu untersuchen, wie COPA funktioniert und wie eine sogenannte Patentallianz einen in Surrey/England lebenden Computer Wissenschaftler und Erfinder zielstrebig verklagen kann.

"Sie sagen uns [in Ihrer Zeugenaussage], dass Spiral keinen Gewinn anstrebt. Ist es dann fair, Spiral als gemeinnützig zu behandeln?", fragte Grabiner, dessen Stimme durch den Gerichtssaal hallte, ohne besonders laut zu sein.

"Ja, wir sind technisch gesehen nicht gemeinnützig, aber unser Ziel ist es nicht, Gewinn zu machen", antwortete Lee.

"Aber als Spiral bekommen sie doch ein jährliches Budget von Block, oder? Wie viel ist das für 2023?"

Lee sagt, dass es für 2023 bei etwa 10 Millionen Dollar lag und jedes Jahr um etwa 20 Prozent steigt.

"Ich nehme an, diese Zahl ist das Ergebnis einer Planung zwischen Ihnen und jemandem bei Block?"

Lee bejaht.

"Und Sie sind die einzige Person, die das Spiral-Team vertritt und mit den Büros der Block-Führungskräfte verhandelt, um das Budget festzulegen?"

Wieder bejaht Lee die Frage.

Lord Grabiner KC zitiert daraufhin Lees Aussage, dass Spiral zwar ein jährliches Budget von Block erhalte, aber völlig unabhängig und frei sei, "unsere Ziele zu fördern". "Mit 'unsere Ziele' meinen Sie sicher Ihre und die von Block?"

"Ich meine die Ziele von Spiral", antwortet Lee.

Dann kommt Lord Grabiner KC mit einer dieser spitzfindigen juristischen Fragen, bei denen die Frage selbst mehr aussagt als die Antwort: "Warum sind Sie so erpicht darauf, Ihre Unabhängigkeit zu betonen?"

Diese Frage brachte Lee aus dem Konzept: "Es ist nur so, dass COPA nicht ausschließlich für Block oder ein bestimmtes Unternehmen gedacht ist, sondern für jeden, der beitreten möchte".

Lord Grabiner KC kam dann auf einen weiteren der vielen Widersprüche von COPA zu sprechen: die Beteiligung und das plötzliche Ausscheiden von Meta/Facebook  (NASDAQ: META) aus den Reihen des Unternehmens. Lord Grabiner KC zeigte Lee zunächst die COPA-Pressemitteilung, in der Meta im Januar 2022 als Vorstandsmitglied willkommen geheißen und als bisher größter Patentzuwachs bezeichnet wurde. Dann zeigte er Lee den Teil der COPA-Website, der besagt, dass Mitglieder erst nach drei Jahren freiwillig aus COPA austreten können. Grabiner weist jedoch darauf hin, dass sie COPA vor kurzem verlassen haben, nicht wahr? Wissen Sie, warum?

Herr Lee antwortete, er wisse es nicht. Er betonte, dass er nicht in die Kommunikation involviert gewesen sei.

"Wollen Sie mir sagen, dass Sie, obwohl Sie Vorstandsmitglied sind, einfach nicht wissen, warum Meta/Facebook zurückgetreten ist?

Das ist wahrscheinlich wieder eine Frage, bei der die Frage mehr verrät als die Antwort.
...2/X
 

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiLöschung

 
  
    #333
26.02.24 16:23

Moderation
Zeitpunkt: 04.03.24 12:34
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unzureichende Quellenangabe

 

 

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiLöschung

 
  
    #334
26.02.24 20:46

Moderation
Zeitpunkt: 13.03.24 16:52
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unzureichende Quellenangabe

 

 

803 Postings, 1200 Tage McTec#334

 
  
    #335
27.02.24 08:06
deine Quelle ist immer Coingeek , warum ist das so ?

...........CoinGeek wurde von Calvin Ayre gegründe
...........Ayre, Matthews und Wright trafen sich 2015 in Vancouver

https://coingeek.com/about-us/

Da war doch noch was ;
Die Ayre Group hat im Rahmen eines 570-Millionen-Dollar-Deals eine Mehrheitsbeteiligung an der Blockchain- und Web3-IP-Bibliothek nChain übernommen. Zu den Details der Transaktion gehören eine Kapitalübernahme von nChain durch die Ayre Group, eine IP-Lizenzvereinbarung für die Portfoliounternehmen von Ayre Ventures und eine Kreditlinie.

"Seit fast einem Jahrzehnt haben nChain und sein in London ansässiger Chief Scientist Dr. Craig Wright still und leise ein Patentportfolio von beispiellosem Umfang angehäuft, buchstäblich die grundlegenden Elemente von Unternehmens-Blockchain, KI und Web3. Mein Ziel ist es, das Tempo der Entwicklung von nChain zu beschleunigen und die kommerzielle Akzeptanz seiner umfangreichen IP-Bibliothek zu erhöhen", sagt Calvin Ayre, Gründer der Ayre Group.
https://tech.eu/2023/08/01/...oup-acquires-nchain-in-blockchain-deal/
usw. usw. usw.
 

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiLöschung

 
  
    #336
27.02.24 11:14

Moderation
Zeitpunkt: 09.03.24 16:10
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

3471 Postings, 814 Tage Krypto ErwinGregory

 
  
    #337
27.02.24 11:22
Du bist mit dem BSV leidet komplett auf dem Holzweg...

BSV war ein  Fork von BCH.

du könntest ja ein Fork von BSV machen,
und diesen coin z.B. dann

BGU
BITCOIN Gregory Unki , Version nennen...

und danach behaupten,
du wärst der Gründer vom Original Bitcoin
und deine Version ist die Richtige:)

ITs so simple.

Gruß
 

803 Postings, 1200 Tage McTec#336

 
  
    #338
27.02.24 11:42
und wieder nur ein Coingeeko Beitrag ...............dem Hausblatt von C.W.  

6873 Postings, 4902 Tage philipoLöschung

 
  
    #339
27.02.24 13:20

Moderation
Zeitpunkt: 27.02.24 15:00
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiKrypto Erwin 337 1 von X

 
  
    #340
28.02.24 10:16
„It`s so simple“ lauten gern die Erzählungen der Krypto-Gazetten. Das ist es nicht!

Mein Bitcoinlearning begann 2015 u.a. mit einem ähnlichen Video zur Bitcoin Investor Conference Oktober 2015 in Las Vegas/USA.
https://www.youtube.com/watch?v=Sne292YHu5k
Schnell war klar, dass nur einer der Teilnehmer (der aus London zugeschaltet war) Bitcoin wirklich erklären kann und versteht, deutlich mehr Geistesleistung hat wie die anderen Teilnehmer. Man schreibt Satoshi einen Intelligenzquotient ( IQ) von 170 zu. Quelle: Do your own research.
Tip: Mit Google wird das nichts. Quäle „neutrale, alternative“ Suchmaschinen wie z.B. metager.de

2018 habe ich das Bitcoin Whitepaper intensiver angesehen, übersetzt. Eine „Vorlesungsübersetzung“ hier. Ohne Wasserzeichen!
https://drive.google.com/file/d/...02&huid=3zud94wcNlpg0sVj-roBQw

Spätestens da gab es keine Zweifel, weshalb Craig Wright schon damals betonte: BTC ist nicht Bitcoin. BSV(2018 noch in Form von BCH) ist Bitcoin.
Ergänzung: Und Craig Wright ist Satoshi.

... 2 von X  

3471 Postings, 814 Tage Krypto ErwinCraig Wright

 
  
    #341
1
28.02.24 10:23
ist meines Erachtens ein Schwindler.

er kann nichts Beweisen.

ein Erfinder von etwas,
muss niemals etwas beweisen.
da Fakten dies Belegen:)

es gibt keine Fakten.
nur Geschwurbel:)

Check  

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiKrypto Erwin 337 2 von 2

 
  
    #342
28.02.24 11:35
...2 von 2
Mit den BTC-Forks ist es auch nicht „so simple“. War bei den BTC- und BCH-Forks live am Bildschirm.
1. August 2017 BCH bleibt Bitcoin, BTC wird abgespalten
"Segregated Witness" oder SegWit und später TapRoot wurde von Blockstream entwickelt, um die Rückverfolgbarkeit von Bitcoin zu entfernen und die Einführung von undurchsichtigen Off-Chain-Handelslösungen wie dem Lightning Network zu ermöglichen. Die Einführung von SegWit brach mit dem ursprünglichen Bitcoin-Protokoll (Whitepaper) und macht BTC eindeutig als nicht Bitcoin-konform und absichtlich ungültig.
15. November 2018 BSV bleibt Bitcoin, BCH forkt ab
Bitcoin SV (BSV) wird das neue Tickersymbol für das ursprüngliche Bitcoin-Protokoll, als BCH beschloss, vom Bitcoin-Whitepaper abzuweichen und nicht-Bitcoin-konforme Funktionen einzuführen, einschließlich der Einführung von Anonymität, die die staatliche und finanzielle Regulierung behindert. Aus diesem Grund wird der 15. Nov. 2018 als der Unabhängigkeitstag von Bitcoin bezeichnet.

Wenn du erst seit Januar 2022 (Ariva-Anmeldung) dabei bist und bisher überwiegend Krypto-Laseraugen-Material lesen konntest, bist du entschuldigt. Die Krypto-Buchgewinne seien allen gegönnt.
“If you don't believe me or don't get it, I don't have time to try to convince you, sorry.”
https://www.goodreads.com/author/quotes/7020017.Satoshi_Nakamoto  

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiLöschung

 
  
    #343
02.03.24 09:27

Moderation
Zeitpunkt: 09.03.24 16:11
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

803 Postings, 1200 Tage McTec#343

 
  
    #344
02.03.24 09:53
...............schreibt CW die Beiträge selber ?

https://solicitors.lawsociety.org.uk/person/311929/andrew-craig-wright


lol  

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiLöschung

 
  
    #345
1
02.03.24 12:36

Moderation
Zeitpunkt: 04.03.24 12:34
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unzureichende Quellenangabe

 

 

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiLöschung

 
  
    #346
02.03.24 15:27

Moderation
Zeitpunkt: 04.03.24 12:36
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unbelegte Aussage

 

 

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiLöschung

 
  
    #347
04.03.24 20:47

Moderation
Zeitpunkt: 05.03.24 11:26
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verbreitung von Desinformationen

 

 

803 Postings, 1200 Tage McTec#347

 
  
    #348
05.03.24 09:18

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiBTC Mega Bullenmarkt gestartet!

 
  
    #349
2
05.03.24 11:47
Wenn solche Meldungen auf Bildschirmen aufpoppen, wird es sich auszahlen, rechtzeitig fundierte Meinungen die es in der Crypto-Mainstream-Presse zu selten gibt, zu lesen, wie z.B. diesen Artikel
https://zemgao.com/btc-is-more-corrupt-than-fiat/
Übersetzung (Nur der Zusammenfassung)

Was unterscheidet BTC von Fiat-Geld?

Nicht demokratisch

Sie sagen, dass sie (die Regierung) Fiat mit Waffengewalt unterstützen, während BTC demokratisch ist. Das Problem ist, dass ein Wirtschaftsmodell, das auf der Ausbeutung anderer basiert, per Definition nicht demokratisch sein kann. Das Ausbeutungsmodell funktioniert nur, wenn eine Minderheit die Mehrheit ausbeuten kann.

Für etwas, das keine Werte produziert, sondern nur Werte aus anderen Teilen der Wirtschaft extrahiert, ist BTC nicht nur technisch nicht skalierbar, sondern auch ökonomisch und sozial nicht skalierbar.

BTC kann nur dann erfolgreich sein, wenn es relativ klein ist. Je größer sie wird, desto weniger wirtschaftliche Energiequellen findet sie, aus denen sie schöpfen kann, und desto weniger Lebenszeit kann sie für sich beanspruchen. Dies ist ein inhärentes Ergebnis eines Systems, das von Natur aus nicht generativ ist.

Es ist eine unvermeidliche Schlussfolgerung der objektiven Ökonomie, die auf einfacher Mathematik beruht, und kein Ausdruck meiner persönlichen Verachtung. Es ist das Gesetz des Parasiten. Es ist genau das Gegenteil eines Systems, das Nutzen stiftet. Deshalb kann BTC im Grunde nicht "demokratisch" sein.

BTC lebt davon, dass eine kleine Minderheit auf Kosten der Gesellschaft als Ganzes Werte aus der bestehenden Wirtschaft extrahiert, und ist daher weniger demokratisch und zentralistisch als selbst ein von einer autoritären Regierung ausgegebener Geldschein. Eine autoritäre Regierung ist zumindest offensichtlich und kann normalerweise nicht verbergen, dass sie das regierende Organ ist. BTC kann jedoch seine hochgradig zentralisierte Verwaltung verbergen und hat dies bisher auch getan.

Die BTC kann sich vorübergehend gut behaupten, wenn (und weil) sie von einer Minderheit geschätzt wird. Aber eine Gesellschaft kann sich nicht lange halten, wenn die Mehrheit der Menschen hofft, von der Ausbeutung anderer durch spekulatives Glücksspiel leben zu können. Ein Kasino macht nur Spaß, weil es ein kleiner Teil der gesamten Gesellschaft ist. Wenn die ganze Welt ein Casino wäre, wäre sie bald trocken und tot.

Inwiefern ist BTC also moralisch besser als das korrupte Papiergeld, das es ersetzen soll?

Nicht der echte Bitcoin

BTC ist nicht der echte Bitcoin, der von Satoshi erfunden und entwickelt wurde. Satoshi wollte ein skalierbares und effizientes System, das die wirtschaftlichen Aktivitäten der Menschen durch kostengünstige, automatisierte Mikrozahlungen grundlegend demokratisieren könnte. BTC ist das Gegenteil. Ich behaupte, dass es die Kurzsichtigkeit der Menschen ist (ich sollte sogar Gier sagen), die sie dazu gebracht hat, die Korruption von BTC gegenüber dem echten Bitcoin nicht zu erkennen.

Suchen Sie nach dem echten Bitcoin. Er ist gut. Er führt ein ernsthaftes Leben, versteckt hinter dem Krypto-Getöse. Satoshi hat sein ganzes Leben dem Bitcoin gewidmet. Mehrere hundert Millionen Dollar an Investitionen später besitzt er das größte Blockchain-Patentportfolio der Welt und kann bereits mehr als eine Million Transaktionen pro Sekunde (1 Million TPS) zu Kosten von etwa 0,00001 Dollar pro Transaktion durchführen.  

253 Postings, 1827 Tage Gregory UnkiLöschung

 
  
    #350
1
13.03.24 12:19

Moderation
Zeitpunkt: 13.03.24 16:55
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Fehlender Bezug zum Threadthema

 

 

Seite: < 1 | ... | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 |
| 15 >  
   Antwort einfügen - nach oben