Fondsmanager glauben nicht an schnelle Erholung de


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 15.03.01 11:05
Eröffnet am:15.03.01 08:59von: SAHADOOMAnzahl Beiträge:8
Neuester Beitrag:15.03.01 11:05von: CourtageLeser gesamt:1.781
Forum:Börse Leser heute:3
Bewertet mit:
1


 

50 Postings, 8563 Tage SAHADOOMFondsmanager glauben nicht an schnelle Erholung de

 
  
    #1
1
15.03.01 08:59
Fondsmanager glauben nicht an schnelle Erholung des Nasdaq

New York, 13. März (Bloomberg) - Seit seinem Höchststand am 10. März letzten Jahres ist der Nasdaq Composite 62 Prozent abgesackt. Damit hat der Index der US-Technologiewerte den stärksten Einbruch seiner 30jährigen Geschichte verbucht. Bisher lag der heftigste Punkteverlust bei 60 Prozent während der Baisse von Januar 1973 und Oktober 1974. Damit nicht genug, sind viele Fondsmanager pessimistisch, was die Zukunftsaussichten angeht und setzen auf weiter fallende Kurse.

Hedgefonds-Manager Brian Horey von Equity Growth Management LLC hat Aktien im Volumen von rund 1,5 Mio. Dollar leerverkauft, in der Hoffnung, dass die Kurse weiter sinken und er sich billiger am Markt eindecken kann. Vor allem bei Technologieaktien setzt er auf fallende Kurse. Immerhin 15 Prozent des Anlagekapitals seines zehn Mio. Dollar schweren Fonds hat er für Leerverkäufe verwendet. In diesem Jahr habe sein Fonds sechs Prozent zugelegt, berichtet er. ,Die Anleger haben die zweite Jahreshälfte doch schon abgeschrieben, und jetzt kommt die Zeit der Gewinnwarnungen, die uns noch einige Enttäuschungen bescheren dürfte", erklärt Horey. ,Wie haben unsere grundlegende Strategie nicht geändert, aber wir fragen uns nachdrücklich, "kann dieses Unternehmen einen längeren Abschwung verkraften?'" Bevor Horey seinen eigenen Fonds aufgelegt hat, arbeitete er bei einem Wagniskapitalfonds. ,Eine ungeheure Menge an Kapital ist in Unternehmen geflossen, die nur wenig Vermögen haben, aber viel Geld benötigen", führt Horey aus. ,Ich glaube nicht, dass das schon einmal da war."

Einige Fondsmanager können dem Einbruch des Nasdaq auch positive Seiten abgewinnen. Steven Appledorn verwaltet den drei Milliarden Dollar schweren Munder NetNet Fund und kann durch den Kollaps an der Nasdaq und den damit einhergehenden Stillstand bei den Börseneinführungen einige Stunden pro Woche länger schlafen. ,Wir haben kaum noch 7-Uhr-Meetings mit Investmentbankern wegen IPOs", erklärt er. Der NetNet Fund hat im letzten Jahr schlechter als 99 Prozent aller anderen Fonds abgeschnitten. Vor etwa einem Jahr wurde der Internetfonds für Neuanleger geschlossen, weil er mit einem Anlagevermögen von elf Mrd. Dollar zu groß geworden war.

John Karns, der den 30 Mio. Dollar schweren Westcore Small- Cap Growth Fund verwaltet, erklärt, dass die Probleme der Technologieanleger auch andere Bereiche beeinflussen. Investoren in anderen Branchen, wie beispielsweise dem Energiesektor, entscheiden sich dafür, ,Gewinne mitzunehmen, bevor sie auch hinten runter fallen", erläutert er. Karns hat einige Technologieaktien im Portfolio behalten, die er für ,billig" hält und einige Aktien aus den Bereichen Energie und Gesundheitswesen hinzugefügt, weil er davon ausgeht, dass das Wirtschaftswachstum erst im nächsten Jahr wieder auf Touren kommt. ,Die heutigen Zeiten zermürben die Nerven und bringen das Selbstbewusstsein auf Null", seufzt Karns. ,Ein Anleger muss sehr darauf achten, dass er in stabile Unternehmen investiert, deren Geschäftsmodell ihn überzeugt."

Laurence Tisch, Co-Chairman der Loews Corp., sieht Aktien weiter im Abwärtstrend. ,Wenn ich einen Tipp abgeben soll, die Talsohle wird sich erst im nächsten Jahr finden", prognostiziert Tisch, der von Wirtschaftszeitungen für seine Skepsis während des Aktienbooms kritisiert wurde. ,Eine Baisse endet nicht so einfach. Sie dauert ein bis zwei Jahre und bietet während der ganzen Zeit eine Menge Enttäuschungen."


 

826 Postings, 8849 Tage KAWAMANMeinung zum Posting...

 
  
    #2
1
15.03.01 09:04
Hedgefonds-Manager Brian Horey von Equity Growth Management LLC hat Aktien im Volumen von rund 1,5 Mio. Dollar leerverkauft, in der Hoffnung, dass die Kurse weiter sinken und er sich billiger am Markt eindecken kann. Vor allem bei Technologieaktien setzt er auf fallende Kurse. Immerhin 15 Prozent des Anlagekapitals seines zehn Mio. Dollar schweren Fonds hat er für Leerverkäufe verwendet. In diesem Jahr habe sein Fonds sechs Prozent zugelegt, berichtet er.

PS:
Das stimmt mich doch zur leicht positiven Einstellung, denn was man leerverkauft muss man irgendwann ja wieder glattstellen....Frage ist nur wann ??? Und dann kommt er, der ultimative Anstieg...

Weiters hat sich meine Einschätzung (leider) bestätigt, dass die Fonds selbst an dieser Misere beteiligt sind...Nur um ein paar Prozent im Plus zu liegen....

KAWAMAN  

2779 Postings, 8562 Tage FranzSIch kann keine Fonds finden, die im Plus sind!!

 
  
    #3
15.03.01 09:10
Welche Fonds sollten das sein? Ich kann kaum einen Fonds finden, der in den letzten 8 Monaten eine positive Performance zustande gebracht hätte?!
Von welche Prozenten sprichst du? Die Fonds könnten höchstens in den nächsten Monaten "outperformen", wenn sie bei tiefen Nieveau eingesteigen sind oder demnächst einsteigen werden. Dann werden die Kleinanleger wieder den Kursen hinterherlaufen.

Nur zur Anregung
Franz  

826 Postings, 8849 Tage KAWAMAN@ franzS

 
  
    #4
15.03.01 09:17
Im obigen Posting steht das...

Hedgefonds-Manager Brian Horey von Equity Growth Management LLC...

...In diesem Jahr habe sein Fonds sechs Prozent zugelegt, berichtet er...

PS: Schön, das ER wenigstens ein kleines Plus hat....

KAWAMAN  

248 Postings, 8711 Tage zunkdebunkDoch, Geldmarktfonds snd im Plus! o.T.

 
  
    #5
15.03.01 09:19

939 Postings, 9009 Tage Wulfman Jackwenn sich die profis erst mal alle einig

 
  
    #6
15.03.01 09:32
sind, liegen sie immer alle schief. wenn alle verkauft haben und warten, wer soll dann noch groß verkaufen.

so long

Wulfman Jack  

50 Postings, 8563 Tage SAHADOOMDie sind genauso hilflos und ängstlich wie wir o.T.

 
  
    #7
1
15.03.01 10:58

4757 Postings, 8618 Tage CourtageEs haben nicht alle in USA verkauft,

 
  
    #8
15.03.01 11:05
eigentlich "Keiner" so richtig. Gelder werden aus europäischen Aktien abgezogen.
Was meint ihr, wenn die Fonds aus USA-Aktien rausgehen?
Dann gute Nacht für die Kurse.
Gruß  

   Antwort einfügen - nach oben