Wird wohl nix mit der Freiheit im Irak..


Seite 3 von 60
Neuester Beitrag: 05.12.08 09:09
Eröffnet am:31.07.03 15:28von: RheumaxAnzahl Beiträge:2.495
Neuester Beitrag:05.12.08 09:09von: LandgräfinLeser gesamt:72.303
Forum:Talk Leser heute:22
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 60  >  

42128 Postings, 9130 Tage satyrIn Vietnam starben am Tag 10 US-Soldaten pro

 
  
    #51
03.11.03 02:10
Tag im Schnitt ,im Irak sind es derzeit noch 2 pro Tag.
Das sind nur Zahlen doch dort sterben Menschen.
Die Zivilisten zählt glaub ich keiner.
 

8215 Postings, 8480 Tage SahneDoch, satyr

 
  
    #52
03.11.03 09:16

8215 Postings, 8480 Tage SahneAmi, bleib da?

 
  
    #53
03.11.03 09:23

kommentar

Trotz täglicher Verluste im Irak: Ami, bleib da!

In Washington wird bereits gewettet, wann die Amerikaner den Irak verlassen werden. Der gestrige Abschuss eines US-Helikopters und der Tod von 15 GIs erhöhen die Chancen derer, die auf kommenden Sommer setzen.

Vorerst gibt Präsident George W. Bush zwar weiter Durchhalteparolen aus. Doch seine fortwährende Beteuerung, die USA würden nicht vorschnell aus dem Irak abziehen, signalisiert, dass die Debatte um die Exit-Strategie innerhalb der Regierung längst geführt wird. Wichtigster Grund: Der Kampf um die Präsidentschaft hat begonnen. Daher werden nun alle politischen Entscheidungen auf ihre Wahltauglichkeit abgeklopft. Eine Situation, in der täglich zwei oder gar mehr US-Soldaten im Irak sterben, kann Bush innenpolitisch nicht lange durchhalten.

Der Ruf "Bring Our Boys Home" wird lauter. Regierung und Opposition sehen sich einer wachsenden Volksbewegung gegenüber, die die Zelte im Irak jetzt abbrechen will. Wer traut sich als Erster, auf den fahrenden Zug aufzuspringen? Diese Frage könnte den Urnengang 2004 entscheiden. Bislang forderte nur der linke Bush-Herausforderer Dennis Kucinich die sofortige Heimkehr der GIs. Nun aber ist auch der aussichtsreiche demokratische Kandidat Howard Dean nur noch eine Haaresbreite von dieser Forderung entfernt. Da den Demokraten dank des unerwarteten Wirtschaftswachstums gerade ein Thema verloren geht, ist zu erwarten, dass auch andere Anwärter in diesen Chor einstimmen werden.

Und wenn die Bush-Strategen selbst mit der Idee aufwarten, Irak den Irakern zu überlassen? Dann würden sie den Demokraten den Wind aus den Segeln nehmen. Zudem wären die Wünsche der UNO, der Franzosen und der Deutschen erfüllt. Aber ein überstürzter Abzug birgt das Risiko von Bürgerkrieg und Instabilität - Bedingungen, von denen Terroristen träumen. Wer wird dann die Scherben zusammenkehren? Bush wird anführen, er habe nur einen Diktator gestürzt. Die UNO kann und will nicht intervenieren. Deutschland und Frankreich möchten auch keine Soldaten opfern. Gelänge Bush mit dem Rückzug die Wiederwahl, dann würde seine Regierung nicht einmal für ihren unsinnigen Präventivkrieg bestraft.

Es ist Zeit, dass Paris und Berlin ihre kurzsichtige Opposition gegen die US-Besatzung überdenken. Sie sollten Bush beim Wort nehmen und fordern, dass Amerika bleibt. So lange, bis der Irak eine stabile Nation mit funktionierenden demokratischen Institutionen ist. " MICHAEL STRECK

www.taz.de

 

2273 Postings, 7642 Tage TomIndustryIIEine Demokratie wäre

 
  
    #54
03.11.03 09:24
wirklich wichtig dort unten.

Ob es aber gelingt ist wahrlich fraglich. Diese Menschen wollen einfach keine Dem.  

8584 Postings, 8502 Tage RheumaxAmi...?

 
  
    #55
03.11.03 09:38
Irgendwie hab ich den Spruch anders in Erinnerung.
So wie ich in kenne, hatte er damals schon seine Berechtigung.  

8584 Postings, 8502 Tage RheumaxFür Tomindustriemüll

 
  
    #56
03.11.03 10:01
Du vereinfachst wieder mal viel zu sehr.
Wir haben es im Irak nicht mit einer weitgehend homogenen Gesellschaft nach unserem Muster zu tun. Und das gilt für viele Staaten, besonders in Afrika.
Die Leute fühlen sich dort in erster Linie ihrem Clan oder Stamm zugehörig, im Irak als zweites dann wohl dem Schiiten- oder Sunnitentum.
Jede demokratische Partei wird damit zwangsläufig zur Stammes- oder Glaubensrichtungs-Partei. Und wenn eine Bevölkerung zahlenmäßig von einer Gruppe dominiert wird, wird es mit Demokratie nach unserem Verständnis nicht unbedingt einfacher.
Beispiel Namibia, ein Land mit fast ein Dutzend Ethnien.
Aber die Ovambo stellen rund 2/3 der Bevölkerung. Und mit diesem Anteil dominiert die SWAPO die Politik, kann sogar bequem an der Verfassung drehen, ob es den anderen Ethnien nun passt oder auch nicht.
Im Irak hat Saddam den Laden mit Brachialgewalt zusammengehalten und wir werden sehen, was passiert, wenn die Amis sich verzogen haben.
 

2273 Postings, 7642 Tage TomIndustryIIhomogen ist deutschland auch nicht.

 
  
    #57
03.11.03 10:05
lese die geschichtsbücher. der einzige unterschied zwischen europa und irak ist ein gesellschaftlicher unterschied, ein gap von ca. 300-500 jahren.  

42128 Postings, 9130 Tage satyr@Rheumax 1mal grün für gut analysiert

 
  
    #58
03.11.03 11:39
Du siehst das genau richtig die Menschen ticken da anders,auch in Afghanistan der Staat
spielt da nicht die große Rolle ,was zählt ist vor allem die Familie dann der Clan und die Religion.
Deswegen werden wir in Afghanistan keinen Frieden bekommen.  

751 Postings, 8792 Tage Tatanka-Yotankaschöner Artikel von Tariq Ali zum Thema

 
  
    #59
03.11.03 21:49
Resistance is the First Step Towards Iraqi Independence

by Tariq Ali

11/03/03: (The Guardian. UK) Some weeks ago, Pentagon inmates were invited to a special in-house showing of an old movie. It was the Battle of Algiers, Gillo Pontecorvo's anti-colonial classic, initially banned in France. One assumes the purpose of the screening was purely educative. The French won that battle, but lost the war. At least the Pentagon understands that the resistance in Iraq is following a familiar anti-colonial pattern. In the movie, they would have seen acts carried out by the Algerian maquis almost half a century ago, which could have been filmed in Fallujah or Baghdad last week. Then, as now, the occupying power described all such activities as "terrorist". Then, as now, prisoners were taken and tortured, houses that harbored them or their relatives were destroyed, and repression was multiplied. In the end, the French had to withdraw.

As American "postwar" casualties now exceed those sustained during the invasion (which cost the Iraqis at least 15,000 lives), a debate of sorts has begun in the US. Few can deny that Iraq under US occupation is in a much worse state than it was under Saddam Hussein. There is no reconstruction. There is mass unemployment. Daily life is a misery, and the occupiers and their puppets cannot provide even the basic amenities of life. The US doesn't even trust the Iraqis to clean their barracks, and so south Asian and Filipino migrants are being used. This is colonialism in the epoch of neo-liberal capitalism, and so US and "friendly" companies are given precedence. Even under the best circumstances, an occupied Iraq would become an oligarchy of crony capitalism, the new cosmopolitanism of Bechtel and Halliburton.

It is the combination of all this that fuels the resistance and encourages many young men to fight. Few are prepared to betray those who are fighting. This is crucially important, because without the tacit support of the population, a sustained resistance is virtually impossible.

The Iraqi maquis have weakened George Bush's position in the US and enabled Democrat politicians to criticize the White House, with Howard Dean daring to suggest a total US withdrawal within two years. Even the bien pensants who opposed the war but support the occupation and denounce the resistance know that without it they would have been confronted with a triumphalist chorus from the warmongers. Most important, the disaster in Iraq has indefinitely delayed further adventures in Iran and Syria.

One of the more comical sights in recent months was Paul Wolfowitz on one of his many visits informing a press conference in Baghdad that the "main problem was that there were too many foreigners in Iraq". Most Iraqis see the occupation armies as the real "foreign terrorists". Why? Because once you occupy a country, you have to behave in colonial fashion. This happens even where there is no resistance, as in the protectorates of Bosnia and Kosovo. Where there is resistance, as in Iraq, the only model on offer is a mixture of Gaza and Guantanamo.

Nor does it behoove western commentators whose countries are occupying Iraq to lay down conditions for those opposing it. It is an ugly occupation, and this determines the response. According to Iraqi opposition sources, there are more than 40 different resistance organizations. They consist of Ba'athists, dissident communists, disgusted by the treachery of the Iraqi Communist party in backing the occupation, nationalists, groups of Iraqi soldiers and officers disbanded by the occupation, and Sunni and Shia religious groups.

The great poets of Iraq - Saadi Youssef and Mudhaffar al-Nawab - once brutally persecuted by Saddam, but still in exile, are the consciences of their nation. Their angry poems denouncing the occupation and heaping scorn on the jackals - or quislings - help to sustain the spirit of resistance and renewal.

Youssef writes: I'll spit in the jackals' faces/ I'll spit on their lists/ I'll declare that we are the people of Iraq/ We are the ancestral trees of this land.

And Nawwab: And never trust a freedom fighter/ Who turns up with no arms/ Believe me, I got burnt in that crematorium/ Truth is, you're only as big as your cannons/ While those who wave knives and forks/ Simply have eyes for their stomachs.

In other words, the resistance is predominantly Iraqi - though I would not be surprised if other Arabs are crossing the borders to help. If there are Poles and Ukrainians in Baghdad and Najaf, why should Arabs not help each other? The key fact of the resistance is that it is decentralized - the classic first stage of guerrilla warfare against an occupying army. Yesterday's downing of a US Chinook helicopter follows that same pattern. Whether these groups will move to the second stage and establish an Iraqi National Liberation Front remains to be seen.

As for the UN acting as an "honest broker", forget it - especially in Iraq, where it is part of the problem. Leaving aside its previous record (as the administrator of the killer sanctions, and the backer of weekly Anglo-American bombing raids for 12 years), on October 16 the security council disgraced itself again by welcoming "the positive response of the international community... to the broadly representative governing council... [and] supports the governing council's efforts to mobilize the people of Iraq..." Meanwhile a beaming fraudster, Ahmed Chalabi, was given the Iraqi seat at the UN. One can't help recalling how the US and Britain insisted on Pol Pot retaining his seat for over a decade after being toppled by the Vietnamese. The only norm recognized by the security council is brute force, and today there is only one power with the capacity to deploy it. That is why, for many in the southern hemisphere and elsewhere, the UN is the US.

The Arab east is today the venue of a dual occupation: the US-Israeli occupation of Palestine and Iraq. If initially the Palestinians were demoralized by the fall of Baghdad, the emergence of a resistance movement has encouraged them. After Baghdad fell, the Israeli war leader, Ariel Sharon, told the Palestinians to "come to your senses now that your protector has gone". As if the Palestinian struggle was dependent on Saddam or any other individual. This old colonial notion that the Arabs are lost without a headman is being contested in Gaza and Baghdad. And were Saddam to drop dead tomorrow, the resistance would increase rather than die down.

Sooner or later, all foreign troops will have to leave Iraq. If they do not do so voluntarily, they will be driven out. Their continuing presence is a spur to violence. When Iraq's people regain control of their own destiny they will decide the internal structures and the external policies of their country. One can hope that this will combine democracy and social justice, a formula that has set Latin America alight but is greatly resented by the Empire. Meanwhile, Iraqis have one thing of which they can be proud and of which British and US citizens should be envious: an opposition.

Tariq Ali's new book, 'Bush in Babylon: The Re-Colonisation of Iraq', is published this week by Verso

© Guardian Newspapers Limited 2003

 

8584 Postings, 8502 Tage RheumaxWirklich interessant

 
  
    #60
04.11.03 09:17
und mit einem positiven Aspekt:
"..the disaster in Iraq has indefinitely delayed further adventures in Iran and Syria."  

8584 Postings, 8502 Tage RheumaxNochmal Tariq Ali

 
  
    #61
04.11.03 09:42
Bush in Babylon



Seit dem 23. Juni gibt es in Bagdad und Umgebung weder fließendes Wasser, noch Strom oder Kühlmöglichkeiten – die Tageshöchsttemperatur liegt bei bis zu 50 Grad Celsius
Das US-Verteidigungsministerium zahlt nach seinen neuesten Angaben jeden Monat 4 Milliarden US-Dollar für den Krieg gegen den Irak
US- und britische Armee haben seit dem 20. März zwischen 6.000 und 7.700 Iraker ermordet

Dieser Artikel ist die gekürzte und redigierte Version eines Vortrags, den Tariq Ali am 9. Juli in London gehalten hat. Unter dem Titel "Bush in Babylon" erscheint in diesem Jahr Tariq Alis neues Buch. In Deutschland ist zuletzt sein Buch "Fundamentalismus im Kampf um die Weltordnung" erschienen. Darin beschreibt er, wie der Imperialismus die Menschen im Nahen Osten seit langem unterdrückt und der politische Islam als Reaktion darauf entstanden ist.  
Ein Vierteljahr ist seit dem Fall Bagdads vergangen. Immer noch debattiert die Welt die Gründe für den Krieg, in den die Vereinigten Staaten und Großbritannien gezogen sind. Für uns stand außer Frage, dass die Beweise für die Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak erfunden waren.
Hätte man wirklich geglaubt, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitzt, dann wäre man nicht losgezogen, um in das Land einzumarschieren. Denn wenn die Waffen existiert hätten, wären sie auch eingesetzt worden. Bush und Blair wussten von Anfang an, dass sie nicht existierten.
Jetzt behauptet Blair zuversichtlich, dass er Massenvernichtungswaffen finden wird. Das kann nur heißen, dass sie die Waffen irgendwo platzieren wollen. Das wird nicht einfach sein. Denn die ganze Welt sieht zu, und das Land befindet sich in einem sehr turbulenten Zustand.
Wir haben von Anfang an gesagt: "Wenn ihr den Irak besetzt, werdet ihr Widerstand bekommen und zwar sehr früh." Bush und Blair sind dennoch überrascht. Sie ziehen los, besetzen ein Land und sind überrascht, dass die Menschen nicht glücklich sind.
Als die Nazis große Teile Europas besetzten und der Widerstand anfing, war niemand überrascht. Vielleicht sind die US- und die britische Regierung überrascht, dass Iraker zu Widerstand noch fähig sind? Jeder im Irak weiß, dass das Regime Saddam Husseins Jahrzehnte lang von den Vereinigten Staaten und Großbritannien bis an die Zähne bewaffnet wurde. Darum ist einer der Slogans auf den großen Demonstrationen "Nein zu Saddam, nein zu Amerika".
Die Kriegstreiber nahmen an, dass der Irak ein Land ohne Vergangenheit und ohne Kultur sei; dass die Menschen dort dumm seien und den einmarschierenden Truppen um den Hals fallen würden.
Die Menschen fallen sie tatsächlich an, aber nicht so, wie sie sich das vorgestellt hatten. Ein Zeitungsreporter berichtete, wie er irakische Kinder mit US-Soldaten fotografierte. Die Kinder hatten miteinander gewettet, wer dem Soldaten die Hand schüttelt, lächelt, fotografiert wird und dabei sagt: "Wir hassen euch Arschlöcher!".
Das kennen wir schon. Nicht weit weg vom Irak fingen Kinder und Jugendliche die Intifada an. Kinder kennen keine Angst. Viele Bilder aus dem Irak zeigen bekannte Bilder: Kinder, die mit Steinen nach Panzern werfen.
Die US-Armee kann den Irak in naher Zukunft nur regieren, wenn sie eine Mischung der Methoden aus dem Gaza-Streifen und von Guantanamo Bay anwendet. Einige Häuser von irakischen Oppositionellen haben die Besatzer schon abgerissen, wie die israelische Armee das gleiche in den besetzten Gebieten getan hat.
Das ist das Gesetz der Besatzung. Die Soldaten würden sich vielleicht gerne anders verhalten. Ihr Verhalten hängt aber von ihrem Auftrag und auch von der Bevölkerung ab. Und die Iraker stehen ihnen feindlich gegenüber.
Seit über drei Monaten ist das Land besetzt. Kein grundlegendes Versorgungssystem wurde seitdem wiederhergestellt. Es gibt weder Strom noch Wasser. Mehr Menschen werden an der schlechten Versorgungslage sterben. Die Sanktionen waren schon schlimm genug.
Einfache Iraker berichteten Reportern, dass das Baath-Regime (von Saddam Hussein, die Red.) nach dem Golfkrieg 1991 zwei Wochen brauchte, um die Versorgung in Schuss zu bringen. Die heutigen Besatzer leisten das nicht.
Die Besatzung hat den Staat demontiert. Es gibt keine Arbeit und keine Normalität. Und das erhöht die Anziehungskraft des Widerstands.
Die Medien verbreiten, dass nur Überreste der Baath-Partei Widerstand leisten. Aber das stimmt nicht. Der Widerstand im Süden kommt nicht von den Überresten des Baath-Apparats. Es gibt Elemente davon in Bagdad und besonders in Falludscha. Aber Basra, Nassirija und Amara, wo die britischen Soldaten getötet wurden, sind Gegenden, wo die irakische kommunistische Bewegung sehr stark gewesen ist. Es gab starke Bauernorganisationen und starke Gewerkschaften.
Widerstand hat in diesen Gegenden eine Geschichte. Und jetzt gibt es wieder erste Anfänge eines Widerstands, eines Guerillakriegs niedriger Intensität. Ihr Ziel ist, jeden Tag einen Soldaten umzubringen. Manchmal sind sie erfolgreich, manchmal nicht, und manchmal übererfüllen sie ihr Ziel.
Und ich bin sehr froh darüber. Er wäre schrecklich und deprimierend, wenn es keinen Widerstand gäbe. Stellt euch vor, wenn diese Leute willkommen geheißen worden wären!
Der Widerstand wird viele Formen annehmen. Es wird bewaffneten und politischen Widerstand geben. Vor einigen Wochen sah ich eine Szene im Fernsehen: Eine Demonstration vor einer amerikanischen Kaserne.
Die meisten Leute skandierten auf Arabisch. Ein schwarzer amerikanischer Soldat kam heraus und sagte: "Ihr solltet jetzt gehen, wir haben euch befreit." Ein Junge von vielleicht 16 oder 17 Jahren sprach Englisch. Er sagte immer wieder: "Verlasst unser Land, wir hassen euch."
Jedes Mal, wenn der Amerikaner sprach, antwortete er: "Wir hassen euch. Wir wollen euch hier nicht." Irgendwann verlor der Amerikaner die Fassung und rief: "Wenn du so weiter redest, nehme ich dich mit rein, und dann wird ich’s dir zeigen." So lange hatte die Freiheit nicht angehalten.
Was im Irak passiert, wird entscheidend sein. Falls die Amerikaner es schaffen, den Widerstand zu zerschlagen, eine Marionettenregierung einzusetzen, alles zu privatisieren und das Öl zu nehmen, wäre das eine große Niederlage.
Aber wenn der Widerstand anfängt, abzuheben und Siege zu erringen, wird das Auswirkungen haben. Wenn es große Angriffe auf Kasernen mit Besatzungstruppen gibt, und sie anfangen, nicht einen oder zwei sondern ein- oder zweihundert Soldaten zu verlieren. Das wissen sie. Deswegen flehen sie jetzt andere Regierungen an, Truppen zu schicken.
Für ein neues Buch habe ich einige Fotos gesichtet. Auf einem steht Bush in der Mitte. Neben ihm stehen die Könige von Jordanien und von Saudi-Arabien und dann noch der ägyptische Präsident Mubarak. Und damit waren bis auf einen sämtliche US-Unterstützer in dieser Region versammelt. Sie konnten Ariel Scharon nicht dazustellen, weil das zu offensichtlich gewesen wäre.
Aber er ist die eine fehlende Person. Bush und Sharon versuchen, die Besatzung des Irak zu benutzen, um die Palästinenser zu noch größeren Zugeständnissen zu zwingen. Die so genannte "Roadmap to Peace" haben sowohl die israelische Friedensbewegung als auch die israelische Linke und die palästinensische Linke von Anfang an verurteilt.
Gestern wurde Abu Mazen, der so genannte Ministerpräsident von Palästina, fast von seiner eigenen Organisation Al Fatah ausgeschlossen, weil er zu viele Zugeständnisse macht, die einfach unannehmbar sind.
Und die USA wollen auf der ganzen Welt Marionettenregierungen wie in Afghanistan schaffen. Aber die sind wie Pflaster. Sie können die Blutung stoppen, aber früher oder später gehen sie ab. Und sie können die Wunden nicht heilen.
Es wird keine Lösung geben, bevor nicht die echten Probleme angegangen werden. Werden die Iraker glücklich sein, dass sie anstelle des alten Regimes, wie schlimm es auch war, eine total privatisierte Gesellschaft bekommen sollen, wo die Armen Minute für Minute ärmer werden?
Werden die Palästinenser glücklich sein mit der Mauer, die um sie gezogen wird, so dass sie nicht von einem Teil Palästinas zum anderen reisen können? Das wird nicht funktionieren.
Deswegen glaube ich, dass wir weitermachen müssen. Wir müssen sagen, dass wir vollkommen Recht hatten, gegen diesen Krieg zu sein.
Wir sollten jetzt Iraker einladen, die öffentlich erklären, warum sie Widerstand leisten und leisten müssen. Ich hoffe, dass der Widerstand international immer besser und stärker wird und dass die Iraker den Besatzungstruppen weiter zusetzen, bis sie keine Wahl mehr haben als abzuziehen. Und in der Zwischenzeit müssen wir hier in Europa und in den USA Druck aufbauen gegen die Regierungen Großbritanniens und der USA und gegen die europäischen Staatschefs, die jetzt aufs Trittbrett springen.
 

8584 Postings, 8502 Tage RheumaxNochmal Tariq Ali

 
  
    #62
04.11.03 10:02

Bush in Babylon



Seit dem 23. Juni gibt es in Bagdad und Umgebung weder fließendes Wasser, noch Strom oder Kühlmöglichkeiten – die Tageshöchsttemperatur liegt bei bis zu 50 Grad Celsius
Das US-Verteidigungsministerium zahlt nach seinen neuesten Angaben jeden Monat 4 Milliarden US-Dollar für den Krieg gegen den Irak
US- und britische Armee haben seit dem 20. März zwischen 6.000 und 7.700 Iraker ermordet

Dieser Artikel ist die gekürzte und redigierte Version eines Vortrags, den Tariq Ali am 9. Juli in London gehalten hat. Unter dem Titel "Bush in Babylon" erscheint in diesem Jahr Tariq Alis neues Buch. In Deutschland ist zuletzt sein Buch "Fundamentalismus im Kampf um die Weltordnung" erschienen. Darin beschreibt er, wie der Imperialismus die Menschen im Nahen Osten seit langem unterdrückt und der politische Islam als Reaktion darauf entstanden ist.  
Ein Vierteljahr ist seit dem Fall Bagdads vergangen. Immer noch debattiert die Welt die Gründe für den Krieg, in den die Vereinigten Staaten und Großbritannien gezogen sind. Für uns stand außer Frage, dass die Beweise für die Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak erfunden waren.
Hätte man wirklich geglaubt, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitzt, dann wäre man nicht losgezogen, um in das Land einzumarschieren. Denn wenn die Waffen existiert hätten, wären sie auch eingesetzt worden. Bush und Blair wussten von Anfang an, dass sie nicht existierten.
Jetzt behauptet Blair zuversichtlich, dass er Massenvernichtungswaffen finden wird. Das kann nur heißen, dass sie die Waffen irgendwo platzieren wollen. Das wird nicht einfach sein. Denn die ganze Welt sieht zu, und das Land befindet sich in einem sehr turbulenten Zustand.
Wir haben von Anfang an gesagt: "Wenn ihr den Irak besetzt, werdet ihr Widerstand bekommen und zwar sehr früh." Bush und Blair sind dennoch überrascht. Sie ziehen los, besetzen ein Land und sind überrascht, dass die Menschen nicht glücklich sind.
Als die Nazis große Teile Europas besetzten und der Widerstand anfing, war niemand überrascht. Vielleicht sind die US- und die britische Regierung überrascht, dass Iraker zu Widerstand noch fähig sind? Jeder im Irak weiß, dass das Regime Saddam Husseins Jahrzehnte lang von den Vereinigten Staaten und Großbritannien bis an die Zähne bewaffnet wurde. Darum ist einer der Slogans auf den großen Demonstrationen "Nein zu Saddam, nein zu Amerika".
Die Kriegstreiber nahmen an, dass der Irak ein Land ohne Vergangenheit und ohne Kultur sei; dass die Menschen dort dumm seien und den einmarschierenden Truppen um den Hals fallen würden.
Die Menschen fallen sie tatsächlich an, aber nicht so, wie sie sich das vorgestellt hatten. Ein Zeitungsreporter berichtete, wie er irakische Kinder mit US-Soldaten fotografierte. Die Kinder hatten miteinander gewettet, wer dem Soldaten die Hand schüttelt, lächelt, fotografiert wird und dabei sagt: "Wir hassen euch Arschlöcher!".
Das kennen wir schon. Nicht weit weg vom Irak fingen Kinder und Jugendliche die Intifada an. Kinder kennen keine Angst. Viele Bilder aus dem Irak zeigen bekannte Bilder: Kinder, die mit Steinen nach Panzern werfen.
Die US-Armee kann den Irak in naher Zukunft nur regieren, wenn sie eine Mischung der Methoden aus dem Gaza-Streifen und von Guantanamo Bay anwendet. Einige Häuser von irakischen Oppositionellen haben die Besatzer schon abgerissen, wie die israelische Armee das gleiche in den besetzten Gebieten getan hat.
Das ist das Gesetz der Besatzung. Die Soldaten würden sich vielleicht gerne anders verhalten. Ihr Verhalten hängt aber von ihrem Auftrag und auch von der Bevölkerung ab. Und die Iraker stehen ihnen feindlich gegenüber.
Seit über drei Monaten ist das Land besetzt. Kein grundlegendes Versorgungssystem wurde seitdem wiederhergestellt. Es gibt weder Strom noch Wasser. Mehr Menschen werden an der schlechten Versorgungslage sterben. Die Sanktionen waren schon schlimm genug.
Einfache Iraker berichteten Reportern, dass das Baath-Regime (von Saddam Hussein, die Red.) nach dem Golfkrieg 1991 zwei Wochen brauchte, um die Versorgung in Schuss zu bringen. Die heutigen Besatzer leisten das nicht.
Die Besatzung hat den Staat demontiert. Es gibt keine Arbeit und keine Normalität. Und das erhöht die Anziehungskraft des Widerstands.
Die Medien verbreiten, dass nur Überreste der Baath-Partei Widerstand leisten. Aber das stimmt nicht. Der Widerstand im Süden kommt nicht von den Überresten des Baath-Apparats. Es gibt Elemente davon in Bagdad und besonders in Falludscha. Aber Basra, Nassirija und Amara, wo die britischen Soldaten getötet wurden, sind Gegenden, wo die irakische kommunistische Bewegung sehr stark gewesen ist. Es gab starke Bauernorganisationen und starke Gewerkschaften.
Widerstand hat in diesen Gegenden eine Geschichte. Und jetzt gibt es wieder erste Anfänge eines Widerstands, eines Guerillakriegs niedriger Intensität. Ihr Ziel ist, jeden Tag einen Soldaten umzubringen. Manchmal sind sie erfolgreich, manchmal nicht, und manchmal übererfüllen sie ihr Ziel.
Und ich bin sehr froh darüber. Er wäre schrecklich und deprimierend, wenn es keinen Widerstand gäbe. Stellt euch vor, wenn diese Leute willkommen geheißen worden wären!
Der Widerstand wird viele Formen annehmen. Es wird bewaffneten und politischen Widerstand geben. Vor einigen Wochen sah ich eine Szene im Fernsehen: Eine Demonstration vor einer amerikanischen Kaserne.
Die meisten Leute skandierten auf Arabisch. Ein schwarzer amerikanischer Soldat kam heraus und sagte: "Ihr solltet jetzt gehen, wir haben euch befreit." Ein Junge von vielleicht 16 oder 17 Jahren sprach Englisch. Er sagte immer wieder: "Verlasst unser Land, wir hassen euch."
Jedes Mal, wenn der Amerikaner sprach, antwortete er: "Wir hassen euch. Wir wollen euch hier nicht." Irgendwann verlor der Amerikaner die Fassung und rief: "Wenn du so weiter redest, nehme ich dich mit rein, und dann wird ich’s dir zeigen." So lange hatte die Freiheit nicht angehalten.
Was im Irak passiert, wird entscheidend sein. Falls die Amerikaner es schaffen, den Widerstand zu zerschlagen, eine Marionettenregierung einzusetzen, alles zu privatisieren und das Öl zu nehmen, wäre das eine große Niederlage.
Aber wenn der Widerstand anfängt, abzuheben und Siege zu erringen, wird das Auswirkungen haben. Wenn es große Angriffe auf Kasernen mit Besatzungstruppen gibt, und sie anfangen, nicht einen oder zwei sondern ein- oder zweihundert Soldaten zu verlieren. Das wissen sie. Deswegen flehen sie jetzt andere Regierungen an, Truppen zu schicken.
Für ein neues Buch habe ich einige Fotos gesichtet. Auf einem steht Bush in der Mitte. Neben ihm stehen die Könige von Jordanien und von Saudi-Arabien und dann noch der ägyptische Präsident Mubarak. Und damit waren bis auf einen sämtliche US-Unterstützer in dieser Region versammelt. Sie konnten Ariel Scharon nicht dazustellen, weil das zu offensichtlich gewesen wäre.
Aber er ist die eine fehlende Person. Bush und Sharon versuchen, die Besatzung des Irak zu benutzen, um die Palästinenser zu noch größeren Zugeständnissen zu zwingen. Die so genannte "Roadmap to Peace" haben sowohl die israelische Friedensbewegung als auch die israelische Linke und die palästinensische Linke von Anfang an verurteilt.
Gestern wurde Abu Mazen, der so genannte Ministerpräsident von Palästina, fast von seiner eigenen Organisation Al Fatah ausgeschlossen, weil er zu viele Zugeständnisse macht, die einfach unannehmbar sind.
Und die USA wollen auf der ganzen Welt Marionettenregierungen wie in Afghanistan schaffen. Aber die sind wie Pflaster. Sie können die Blutung stoppen, aber früher oder später gehen sie ab. Und sie können die Wunden nicht heilen.
Es wird keine Lösung geben, bevor nicht die echten Probleme angegangen werden. Werden die Iraker glücklich sein, dass sie anstelle des alten Regimes, wie schlimm es auch war, eine total privatisierte Gesellschaft bekommen sollen, wo die Armen Minute für Minute ärmer werden?
Werden die Palästinenser glücklich sein mit der Mauer, die um sie gezogen wird, so dass sie nicht von einem Teil Palästinas zum anderen reisen können? Das wird nicht funktionieren.
Deswegen glaube ich, dass wir weitermachen müssen. Wir müssen sagen, dass wir vollkommen Recht hatten, gegen diesen Krieg zu sein.
Wir sollten jetzt Iraker einladen, die öffentlich erklären, warum sie Widerstand leisten und leisten müssen. Ich hoffe, dass der Widerstand international immer besser und stärker wird und dass die Iraker den Besatzungstruppen weiter zusetzen, bis sie keine Wahl mehr haben als abzuziehen. Und in der Zwischenzeit müssen wir hier in Europa und in den USA Druck aufbauen gegen die Regierungen Großbritanniens und der USA und gegen die europäischen Staatschefs, die jetzt aufs Trittbrett springen.
 

 
 

25551 Postings, 8467 Tage DepothalbiererDer RRRuummmssfeld mal wieder :

 
  
    #63
04.11.03 10:02
" Von Zeit zu Zeit pssiert das"

"Tragbare Luft-Boden-Raketen sind leicht erhältlich"

Yo man ! You are so cool!


Der Kauf dieser Rakete hat sich wirklich rentiert, würde mich nur mal interessieren, ob es eine Stinger oder eine russische Strela war.  

2273 Postings, 7642 Tage TomIndustryIIrussische Strela kannste vergessen.

 
  
    #64
04.11.03 16:38
kameraden von mir waren beim balkankrieg dabei. totaler ausfall. stinger ist besser...  

8584 Postings, 8502 Tage RheumaxWie tröstlich..

 
  
    #65
04.11.03 17:27
US-General Jones gegen Vergleiche zwischen Irak und Vietnam

NATO-Oberbefehlshaber in Europa: Erfolge werden übersehen

Berlin - Der NATO-Oberbefehlshaber in Europa (SACEUR), US-General James Jones, hat Vergleiche zwischen der Lage in Irak und dem Scheitern der USA im Vietnam-Krieg zurückgewiesen. Die steigende Zahl amerikanischer Opfer sei zwar ein "Problem", gleichzeitig aber würden die zahlreichen Erfolge beim Wiederaufbau in dem Land übersehen, sagte der Vietnam-Veteran am Dienstag vor Journalisten in Berlin. Eine "ausgewogenere Sichtweise" lasse erkennen, dass viele Schulen eröffnet und unzählige Wiederaufbauprojekte laufen würden. Dies müsse im gleichen Maße bekannt werden wie auch die Anschläge gegen Koalitionstruppen in Irak. (AFP)

 

25551 Postings, 8467 Tage DepothalbiererDat glaub ich nicht, daß die Russen schlechte Ein-

 
  
    #66
04.11.03 18:10
mann-Raketen bauen, wenn sie natürlich länger als 10 Jahre in irgendwelchen Höhlen rumliegen, kann schon mal ne Fehlzündung vorkommen.
Da konnte wohl jemand die kyrillische Schrift und damit das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht entziffern !

Waren das Deutsche und wenn ja, wie sind die dann bitte an die Teile rangekommen, TomI. ?

Wobei ich sagen muß, daß ich auch eher an die Stinger-Variante glaube, aber hätte ich das geschrieben, wären doch garantiert wieder ein paar Experten gekommen , die mir Verunglimpfung der rechtmäßigen amerikanischen Waffenlieferungen an Irak vorwerfen.  

2273 Postings, 7642 Tage TomIndustryIIwährend des balkankrieges gab

 
  
    #67
06.11.03 09:07
es auf allen seiten sehr viele söldner.
auf der bosnischen seite kämpften afghanen und andere islm. glaubenskrieger (die waren sehr brutal), auf serbischer seite kämpften hauptsächlich russen und rumänen (Orthodoxe) und auf kroatischer seite viele konservative italiener, österreicher, deutsche holländer, einige skandinavier, aber meist die berlin-rom achse...

die qualität der strela raketen muss ich leider in frage stellen. die zuverlässigkeit ist gering. die stinger ist ein gängiges modell in den krisenregionen. kroatien hat waffenlieferungen aus deutschland/italien, der schweiz und ungarn bekommen (die sind ja quasi von null aus gestartet - am anfang waren es steine gegen panzer).

na ja, die kriegsführung war natürlich zu bemängeln. frontenkrieg gab es fast nur in kroatien, abschlachtungen unter der zivilbevölkerung waren in bosnien gang und gebe...  

8584 Postings, 8502 Tage Rheumax..as usual

 
  
    #68
07.11.03 09:36
Angriff in Irak: Ein US-Soldat getötet und sieben weitere verletzt


Mossul/Mokdadija - Bei einem Angriff auf einen Militärkonvoi in der nordirakischen Stadt Mossul sind am Freitag ein US-Soldat getötet und sieben weitere verletzt worden. Wie ein US-Militärsprecher mitteilte, wurde der Konvoi in der Ölstadt 370 Kilometer nördlich von Bagdad am Morgen mit einer Panzerfaust angegriffen. (AFP)

07.11.03, 09:18 Uhr
 

8584 Postings, 8502 Tage Rheumaxebenso:

 
  
    #69
07.11.03 13:28
 
 

 
Sechs US-Soldaten bei Absturz von Kampfhubschrauber in Irak getötet

Black Hawk nahe Unruhestadt Tikrit niedergegangen

Tikrit - Beim Absturz eines US-Kampfhubschraubers vom Typ Blackhawk in Irak sind am Freitag sechs US-Soldaten getötet worden. Das teilte die US-Armee mit. Zunächst war von vier Todesopfern und zwei Verletzten die Rede gewesen. Der Helikopter ging aus zunächst weiter ungeklärter Ursache nahe Tikrit 180 Kilometer nördlich von Bagdad nieder. (AFP)




 

87 Postings, 8020 Tage philipBush wie ein Tyrann

 
  
    #70
07.11.03 13:38
Sir Peter Ustinov, der weltberühmte Künstler und Unicef-Botschafter,
hat US-President Bush erneut wegen dessen Aussenpolitik kritisiert.
Bush führe sich auf "wie ein römischer Kaiser, so wie man Tyrannen
aus Kinofilmen kennt", sagte Ustinov.  

8584 Postings, 8502 Tage RheumaxUSA planen Teilabzug

 
  
    #71
07.11.03 14:04
Die USA wollen bis Mai 2004 rund ein Viertel ihrer Soldaten aus dem Irak abziehen und damit ihre Truppen dortvon derzeit rund 130000 auf 100000 verringern.  

87 Postings, 8020 Tage philip@Rheumax

 
  
    #72
07.11.03 14:57
Es wurden keine Massevernichtungswaffen gefunden -ausser Öl, bei der Knappheit-, Sadam Hussein ist nicht mehr an der Macht.
Angesichts des Zusammenbruchs der Lebensverhältnisse in dem zunehmend ruinierten Iraq, wäre
ein völliger Abzug doch kein "Wunderbarer Erfolg".  

8584 Postings, 8502 Tage RheumaxVon einem völligen Abzug ist (noch) nicht

 
  
    #73
07.11.03 16:28
die Rede.
Laut dem republikanischen Senator McCain sende diese Truppenreduzierung das Signal,
dass "die Vereinigten Staaten mehr daran interessiert sind zu verschwinden als zu gewinnen".  

13475 Postings, 9147 Tage SchwarzerLordUnd weiter das Feindbild pflegen.

 
  
    #74
07.11.03 16:29
Ohne die USA wäre ja alles so harmonisch, so wunderbar, so demokratisch, so selbstbestimmt im Irak. Die USA haben alles zerstört. --> So die Wahrheit der Ariva-Linken. Die wirkliche Wahrheit sieht gottseidank anders aus, als nur die Hände in den Schoß zu legen, mit der Flugbereitschaft im Amazonas rumzugurken, Atomstrom im Ausland einzukaufen, Drogen freigeben zu wollen und 43 Mrd.€ neue Schulden anzuhäufen.  

8584 Postings, 8502 Tage RheumaxMan kann Rot-Grün für Vieles verantwortlich machen

 
  
    #75
07.11.03 16:34
- zu recht.
Aber nicht für den Irak-Krieg.
Mit Frau Merkel wären wir hingegen dabeigewesen!
Deshalb ist Dein Posting HIER depatziert.  

Seite: < 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 60  >  
   Antwort einfügen - nach oben