USU Software --- Cashwert fast auf ATL --


Seite 1 von 39
Neuester Beitrag: 10.07.21 19:27
Eröffnet am: 11.05.04 16:30 von: Lalapo Anzahl Beiträge: 962
Neuester Beitrag: 10.07.21 19:27 von: BrokerPK Leser gesamt: 248.049
Forum: Börse   Leser heute: 29
Bewertet mit:
11


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
37 | 38 | 39 39  >  

13836 Postings, 7882 Tage LalapoUSU Software --- Cashwert fast auf ATL --

 
  
    #1
11
11.05.04 16:30
Ok ,hier ist er ... der USU Thread ...habe ja in meinem Varetisthread auf USU schon hingezeigt .. da ich Varetis für absolut überteuert halte .. muß der Gewinn ja in neue Werte .. ein paar Kritierien der Aktiensuche stehen unten .... wenn ich keine DSL Probleme mehr habe. mehr ....

Lade jeden hier ein seinen Senf dazuzugeben ;)







"""Am Anfang sehen die Werte fast alle so aus ... ;) .. und hier stehen wir am Anfang :), meiner Meinung

ALso ,die Börse ist schwierig .. Tradinggewinn hier .. Tradingverlust da  .. macht die Taschen nicht fett oder leer .. Urlaub will man auch machen ..ohne ständig im Kopf Kurse zu haben .. um ohne WENN und ABER seiner Frau mal so richtig zuhören zu können /wollen ;)

Was macht man .. man verkauft halt seinen 100 %ter, also Varetis ... ..weil der einfach zu düer geworden ist ... tja .. und was macht man , man sucht wieder so ein Teil was am Anfang stehen KÖNNTE ...

Also suche ich ..

am besten einen Wert mit viiiiiiil Cash/Liquidität und damit viiiiiiiil Sicherheit ... : haben wir ...

am besten einen Wert der von dieser Liquidität nix mehr verburnen will //kann ,kurz vor dem Turnaround steht .. : haben wir hier

am besten einen Wert der ein geniales Cash/MK Verhä. hat .. am besten viiiiiiil besser als alles andere was auch mal am Anfang stand .....:haben wir hier ......

am besten einen Wert der überkapitalisiert ist ...... der optional Cash auschütten könnte ...:haben wir hier

am besten einen Wert der sich mit dem Cash ein geniales KUV , KGV , EPS jederzeit dazukaufen könnte ...: haben wir hier , gerade in diesen Börsen , wo gute profitable Unternehmen immer billiger werden ....

am besten einen Wert der auf Alltimelow steht , genial geprügelt worden ist , am besten mind. 90 % ,, wenn es mehr sind , so 97/98 % .. um so besser : haben wir hier ....

am besten einen Wert den keine Sau interessiert , der noch nicht von den Schweinmedien durchgezogen worden ist : haben wir hier

:)


Tja .. und da sucht und sucht man ... und schupps ist man bei USU SOFTWARE gelandet .... wegen der Frau , dem Urlaub ,dem Markt und den Nerven ....

Spannder Wert , gelle, schaun wir mal ...


Gruss Lali ---  
936 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
37 | 38 | 39 39  >  

297 Postings, 311 Tage Balkonien1.tranche

 
  
    #938
22.02.21 20:13
wurde heute doch noch ausgeführt..
Mal sehen, ob die 2. verbilligen muss oder verteuert.  

297 Postings, 311 Tage BalkonienScheufler

 
  
    #939
22.02.21 20:17
war ja nach Strehl 2.grösster Einzelaktionär, die andere Hälfte hält er ja noch.  

25 Postings, 371 Tage PearlSeekerTransformation mit Durchblick

 
  
    #940
1
25.02.21 08:42

IT-ZOOM, Effiziente Cloud-Infrastrukturen, 24.02.2021 von: Philip Fassing

Quelle: https://www.it-zoom.de/it-director/e/...rmation-mit-durchblick-27640/

ITD: Herr Strehl, den Geschäftszahlen nach zu urteilen kann die USU-Gruppe allen Umständen zum Trotz auf ein starkes Jahr 2020 zurück­blicken. Was waren dabei die treibenden Faktoren?
Benjamin Strehl:
Das hat verschiedene Gründe: Zunächst bewegen wir uns in einer Branche, deren Stellenwert im vergangenen Jahr deutlich zugenommen hat. Wie wichtig die Digitalisierung von Service­prozessen ist, haben spätestens im vergangenen März viele Unternehmen zu spüren bekommen. Darüber hinaus haben wir mit rund 1.200 Kunden auf der ganzen Welt eine sehr breite und international aufgestellte Zielgruppe aus ganz unterschiedlichen Branchen. Eine rückläufige Nachfrage in kriselnden Branchen wie z.B. im Tourismusumfeld konnten wir dementsprechend gut kompensieren.

ITD: Wie konnten Sie das Vertrauen der Kunden in diesen schwierigen Monaten halten?
Strehl:
Das hat u.a. sicher mit unserer Philosophie zu tun. Wir sind ein börsennotiertes, aber auch ein familiengeführtes Unternehmen. Das ist eine gesunde Mischung, bei der die Kunden wissen, dass niemand auf einen schnellen Exit aus ist. Wir wollen nachhaltig Geschäfte machen, insofern hat uns die Stabilität in der Krise geholfen, das Vertrauen der Kunden weiter zu stärken. So sind wir bisher verhältnismäßig gut durch die Krise gekommen. Nichtsdestotrotz hat man in der kritischen Phase im vergangenen Jahr gespürt, dass sich viele Unternehmen neu orientieren und erstmal keine großen Budgets freigeben. Das ist nachvollziehbar – wenn die Insolvenz droht, investiert man natürlich nicht in neue Projekte.

ITD: Wie hat sich die Nachfrage der Kunden im Zuge der Krise verändert?
Strehl:
Die Nachfrage rund um das Thema "Automatisierung" ist z.B. spürbar gestiegen. Mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung ist das ein wichtiger Effizienzhebel. Das kann eine Chatbot-Lösung sein, wie wir sie z.B. mit dem Corona-Bot für eine Reihe von Landkreisen bzw. Kommunen umgesetzt haben, das kann aber auch die Automatisierung von Überwachungsmechanismen in Rechenzentren sein. Für solche Themen ist die Nachfrage definitiv hochgegangen. Das gleiche gilt für das Cloud-Management. Wir merken, dass die Unternehmen der Situation entsprechend teilweise mehrere Jahre der Digitalisierung innerhalb kürzester Zeit nachholen, und dazu gehören natürlich auch viele Cloud-Lösungen. Allerdings kam diese Entwicklung für viele so plötzlich, dass die Umsetzung nicht bei jedem ideal vorbereitet werden konnte. Die betroffenen Kunden wollen ihre unübersichtlich gewachsenen Cloud-Landschaften jetzt ordnen, um zu sehen, wo sie überhaupt stehen.

ITD: Wie sieht derzeit die Gewichtung der verschiedenen Geschäftsbereiche bei der USU aus?
Strehl:
Man kann ungefähr sagen, dass Kundenservice, Software Asset Management (SAM) und IT-Service-Management (ITSM) jeweils ein Drittel ausmachen. Das ist aktuell unser Lösungsmix. Der Trend geht aber ganz klar zu kombinierten Cloud-Management-Lösungen, die auf die gesamte Infrastruktur einzahlen. Es lässt sich nicht mehr so einfach zwischen Thema A und Thema B unterscheiden, da viele Aspekte ineinandergreifen. Diese Erkenntnis spielt für unser Rebranding und unsere interne Organisation eine wichtige Rolle. Wir wollen in dieser Hinsicht stärker die Perspektive des Kunden einnehmen.

ITD: Was bedeutet das konkret für die Gruppe?
Strehl:
Seit dem 28. Januar gibt es nur noch USU, alle anderen Marken gehen in Zukunft unter diesem Dach auf. Das betrifft nicht nur die formale Ebene oder die Außendarstellung, sondern ist auch tief in der Neuorganisation verankert. Damit wollen wir die Basis für das Wachstum der nächsten Jahre schaffen. Wenn wir den Kunden predigen, dass sie mehr digitalisieren sollen, müssen wir intern die besten Voraussetzungen dafür schaffen.

ITD: Wie profitieren die Kunden von dieser Neuaufstellung?
Strehl:
Der Anwender möchte vor allem sein Problem lösen – welche Technologie dafür im Detail eingesetzt wird und welche Buzzwords dafür verwendet werden, ist eher nebensächlich. Das heißt: Die Kunden interessiert vor allem, wie sie die Kosten für Infrastruktur reduzieren, den Service effizienter und wirtschaftlicher gestalten oder ihre Cloud-Landschaft ordnen können. Auf diese Perspektive haben wir uns komplett ausgerichtet.

ITD: Wie korrespondiert diese Strategie mit den Auswirkungen der Krise?
Strehl:
Durch die Krise wurde zunächst einmal viel beschleunigt. Früher glichen die Digitalisierungsvorgänge bei den Anwendern eher einer Evolution, heute könnte man vielerorts von einer Revolution sprechen. Das spürt man: Obwohl wir seit März keinen Kunden besuchen durften, haben wir in vielen neuen Märkten so hohe Umsätze wie noch nie – Russland, Japan, Türkei. Alles aus der Ferne, ohne direkt vor Ort sein zu können. Das erfordert natürlich auch intern ganz andere Prozesse: Es gibt heute nicht mehr den Experten für alles. Man muss daher sehr viel mehr mit Partnern zusammenarbeiten, denn Inselwissen bringt niemanden weiter.

ITD: Können Sie die Umstrukturierung anhand eines konkreten Beispiels veranschaulichen?
Strehl:
Die Entwicklung lässt sich gut an Katana, unserer ehemaligen Einheit für Big Data und Künstliche Intelligenz (KI), aufzeigen. Dort wurde an Themen geforscht, die seit Jahren hoch im Kurs stehen und viele interessante Leuchtturmprojekte hervorgebracht haben. Danach ist das große Interesse an KI abgeflacht und die richtigen Business Cases sind gefolgt. So hat sich in der Kooperation mit den Kunden immer häufiger die Frage gestellt, wo man KI konkret in die Anwendung einbringen könnte. Da unsere Zielgruppe aber IT- und Kundenservice sind, haben wir uns darauf fokussiert, KI-Technologien für diese Einsatzbereiche zu entwickeln und den Mehrwert in der Praxis zu zeigen.

ITD: Sie unterstützen Unternehmen auch bei der Organisation ihrer Cloud-Landschaften. Wie hat sich dieses Geschäft durch die explosionsartige Dezentralisierung von Arbeitsplätzen verändert?
Strehl:
Auch hier beschleunigt die Krise viele Vorgänge. Cloud-Angebote schaffen neue Unabhängigkeiten, weil sich die Provider um alles kümmern. Das Problem ist allerdings, dass viele IT-Abteilungen entsprechende Services aufgrund fehlender Vorbereitung gar nicht anbieten konnten. Also haben sich die Fachabteilungen mancherorts einfach selbst geholfen und auf eigene Faust neue Dienste in Betrieb genommen. Oft fehlen zudem die Vorgaben, da wachsen dann überall isolierte Insellösungen, und es werden für den gleichen Zweck verschiedene Werkzeuge eingesetzt. Geschieht das in verschiedenen Abteilungen über die gesamte Organisation hinweg, entsteht schnell eine unübersichtliche Fülle an Cloud-Zugängen, die sich nur noch schwer verwalten lässt und kostenintensiv sind.

ITD: Vor welchen Problemen stehen die Anwender?
Strehl:
Es kommt z.B. häufig vor, dass seitens der Kunden Schnittstellen in das Active Directory angefragt werden, ohne dass klar ist, um welche Lösung es überhaupt geht. Diese Lösungen wurden dann eigenständig von den Fachabteilungen angeschafft, weil sie zu einem gewissen Zeitpunkt alternativlos waren. Wenn dann damit ein halbes Jahr oder länger gearbeitet wird, werden Fakten geschaffen – das lässt sich nicht einfach zurückdrehen. Dann liegt es an der IT, das Ganze in geordnete Bahnen zu lenken. Hierfür sind integrierte Anwendungen, z.B. für Software-Lizenzmanagement oder IT-Monitoring wichtig.

ITD: Wie kann eine Cloud-Management-Lösung dabei helfen, solche Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen?
Strehl:
Zunächst hilft natürlich der umfassende Blick auf die genutzten Dienste schon dabei, die Services in den Griff zu bekommen. Ich kann nur das verwalten, was ich sehe. Da gibt es bei den Kunden oft richtige „Aha“-Erlebnisse. Mit der richtigen Lösung sehen Geschäftsführer dann z.B., dass zweistellige Millionenbeträge für eine Customer-Relationship-Management-Lösung (CRM) ausgegeben werden, ohne dass etwas ausgeschrieben war. Oder es wird bemerkt, dass in den USA Serverkapazitäten angemietet wurden, obwohl man alle seine Daten in Europa gewähnt hat. Hinter solchen Aktionen steckt natürlich keine böse Absicht, sondern vielmehr die Dringlichkeit für gewisse Dienste. Das kann auch einfach damit zu tun haben, dass die eigene IT geforderte Dinge aufgrund anderer Rahmenbedingungen nicht erfüllen kann.

ITD: Bei mangelnder Übersicht wird häufig mehr bezahlt, als eigentlich genutzt wird. Wie entstehen solche toten Winkel?
Strehl:
Solche ungenutzten Kapazitäten entstehen in der Regel, wenn die Ressourcen nicht zentral verwaltet werden. Wenn in einer Fachabteilung z.B. fünf Zugänge für einen Dienst abonniert, aber nur vier Konten genutzt werden. Das fällt im Detail nicht unbedingt auf, in großen Unternehmen mit vielen tausend Mitarbeitern summieren sich solche Fälle aber schnell zu einem ersthaften Kostenfaktor. Man kann in der Cloud eigentlich nur schwer zu wenig Leistung buchen, weil man in solchen Fällen schnell zu einem entsprechenden Upgrade angehalten wird und dieses in der Regel kurzfristig durchführen kann. Im Umkehrschluss kann man aber durchaus zu viele Leistungen buchen. Man muss sich eben immer fragen, ob man das All-in-Premium-Paket wirklich braucht, wenn eigentlich nur einzelne Funktionen des jeweiligen Dienstes genutzt werden.

ITD: Das klingt naheliegend.
Strehl:
Im Prinzip schon, das Thema wird allerdings gerne unterschätzt. Natürlich ist es erstmal sehr einfach, einen Salesforce-Zugang zu buchen. In der Gesamtbetrachtung wird es aber sehr schnell kompliziert. Da muss überlegt werden, auf welchen Instanzen meine Applikationen überhaupt laufen, von welchen Ländern darauf zugegriffen wird oder wo vielleicht eine indirekte Nutzung vorliegen könnte, was z.B. bei SAP ja immer wieder ein großes Thema ist. Da können enorme Kosten entstehen. Man muss sich daher genau überlegen, was für einen die wichtigsten Plattformen sind, wie sich die Nutzung in den nächsten Jahren entwickeln könnte, wer genau darauf zugreifen soll – und dann setzt man das einmal sauber auf.

ITD: In vielen Unternehmen müssen neben den Cloud-Ressourcen auch lokale Infrastrukturen berücksichtigt werden. Wie lange wird es solche hybriden IT-Landschaften noch geben?
Strehl:
Das ist schwer einzuschätzen. Bei der Neubeschaffung ist jetzt schon über die Hälfte der Lösungen aus der Cloud, dieser Trend wird meiner Meinung nach weiter anziehen. In vier oder fünf Jahren dürften neue Lösungen fast nur noch aus der Cloud bezogen werden. Hier kommt es allerdings stark auf das Umfeld an. Wenn wir über regulierte Branchen wie das Finanz- oder Versicherungswesen sprechen, gibt es viele Verordnungen, die gar nicht erst angefasst werden. Das gleiche gilt dann für die entsprechenden Prozesse. Da ist der Fortschritt dann stark von der korrespondierenden Gesetzgebung abhängig.

ITD: Bringt das Ihrer Meinung nach Standortnachteile für Deutschland mit sich?
Strehl:
Man könnte jetzt sagen, dass wir diesen Regulierungsaufwand in Deutschland gewohnt sind, aber perspektivisch ist es schon ein gewisser Nachteil. Die internationale Konkurrenz muss sich nicht in dem gleichen Umfang mit solchen Hürden beschäftigen. Da geht es ja auch um Prozesse, bei deren Digitalisierungen US-Unternehmen schon viel mehr Erfahrung sammeln konnten, während einem hierzulande aufgrund von Datenschutzbestimmungen oder anderen Regulierungen die Hände gebunden sind. Daher ist es für uns wichtig, international aufgestellt zu sein, weil wir Innovationen so viel schneller ausprobieren können.

ITD: Welche Entwicklungen und ­Herausforderungen sehen Sie in den nächsten Jahren auf die USU-Gruppe zukommen?
Strehl:
Zunächst mal wird es eine große Herausforderung werden, unter den aktuellen Umständen das Miteinander weiter aufrecht zu erhalten. Wir funktionieren zwar in dem aktuellen Krisenmodus sehr gut, trotzdem leben wir sehr stark für unsere Unternehmenskultur und zu der gehört eben auch der direkte Austausch – ganz egal ob mit den Kollegen oder den Kunden. Darüber hinaus wird sicher die Zusammenarbeit mit unseren Partnern intensiviert. In diesem Zusammenhang wird ja gerne von „Coopetition“ gesprochen. Das ist unserer Meinung nach ein wichtiger Baustein, um die großen Herausforderungen der Digitalisierung zu lösen. Diese Aspekte sind auch für unsere weitere Internationalisierung zentral. Denn die enge Kundenbetreuung durch erfahrene Experten und die daraus resultierende hohe Kundenzufriedenheit sind der Schlüssel unseres Erfolgs. Und diesen können wir in den großen Wachstumsmärkten Nordamerika und Asien nur im vertrauensvollen Zusammenspiel mit starken Partnern realisieren.

 

25 Postings, 371 Tage PearlSeekerUSU-Technologie erhält ITAM Review Certifications

 
  
    #941
25.02.21 14:24
So wird die Spreu vom Weizen trennen. Es ist sicherlich ein bedeutender Marketing-Trumpf in der Hand, um Ausschreibungen zu gewinnen.  :D

19 February 2021, USU Software Asset Management Tools receive ITAM Review Certifications

"... We are delighted to announce that USU (formerly Aspera) have attained certification status for two of their IT Asset Management products. USU Software Asset License Management (formerly SmartTrack) is certified for Enterprise SAM. Furthermore, the former LicenseControl for Oracle product is certified for Oracle Database License Management. .."

https://www.itassetmanagement.net/2021/02/19/...eview-certifications/

 

25 Postings, 371 Tage PearlSeekerTja, so schnell kann es gehen

 
  
    #942
17.03.21 08:46

02.03.20, Kontinuierlicher Ausbau der SAP-Kompetenz schreitet voran
https://www.pressebox.de/pressemitteilung/...ra-SAP-Team/boxid/995233

Aspera, der weltweit führende Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen für Software Asset Management (SAM) und Teil der USU-Gruppe, baut sein internationales SAP-Team weiter aus. Mit Myrja Schumacher gewinnt Aspera ab März 2020 eine sehr erfahrene SAP-Lizenzmanagement-Expertin hinzu.

16. 03.2021 , USU-Lösung zur Berechnung von SAP Digital Access ohne Folgedokumente
https://www.it-daily.net/it-management/erp-sap/...ohne-folgedokumente

Die USU-Gruppe stellt in ihrer USU-Software-Asset-Management-Lösung leistungsstarke Erweiterungen für die Berechnung von SAP Digital Access vor. Es ist die erste Lösung der Software-Asset-Management(SAM)-Branche, die das Kostenpotenzial des Digital-Access-Lizenzmodells vollumfänglich analysiert und SAP-Kunden hilft, unnötige Kosten oder Verbindlichkeiten zu vermeiden. ...

Die USU-Lösung simuliert die Logik des SAP-eigenen Digital-Access-Estimation-Tools, um eine vergleichbare Analyse zu erstellen und die Anzahl der im Rahmen von Digital Access erforderlichen Dokumentenlizenzen genau vorherzusagen. Mit den Ergebnissen aller Systeme auf einer Konsole erhält man volle Transparenz, wie viele digitale Dokumente von wem im Digital Core erstellt wurden. USU Software Asset Management berücksichtigt bei der Berechnung wichtige Faktoren wie z. B. den Ausschluss von nicht kostenpflichtigen Finanz-Folgedokumenten, was das SAP-eigene Tool bisher nicht leisten konnte. ...

„Unsere erweiterten Funktionen zur Schätzung von Digital-Access-Lizenzen unterstützen SAP-Kunden in jeder Phase der Entscheidungsfindung“, sagt Myrja Schumacher, USU-Produktmanagerin für SAP-Lösungen. „Wenn Sie Digital Access bereits einsetzen, hilft Ihnen unsere Analyse, aus einer Position der Stärke heraus in die Vertragsverhandlungen mit SAP zu gehen. Oder wir unterstützen Sie, die wahren Kosten und Risiken zu analysieren, wenn Sie einen Wechsel zu Digital Access in Erwägung ziehen.“

 

25 Postings, 371 Tage PearlSeekerGeschäftszahlen bestätigen Rekordjahr 2020

 
  
    #943
25.03.21 09:26

100 Millionen geknackt! 

  • Konzernumsatz steigt um 12,2% auf 107,3 Mio. Euro
  • SaaS-Erlöse um 40,3 % auf 9,7 Mio. Euro ausgebaut 
  • EBITDA um 34,8 % auf 13,4 Mio. Euro erhöht 
  • Bereinigtes EBIT wächst um 48,5% auf 9,2 Mio. Euro 
  • Konzernliquidität um 78,0% auf 18,5 Mio. Euro gesteigert 
  • Auftragsbestand erhöht sich um 25,7% auf 61,9 Mio. Euro 
  • Weiteres Umsatz- und Ergebniswachstum angestrebt


Quelle: DGAP-News: Jahresergebnis 2020


Jahresfinanzbericht: https://www.usu.com/de-de/unternehmen/...or-relations/finanzberichte/

 

297 Postings, 311 Tage BalkonienPearl seeker

 
  
    #944
25.03.21 13:23
Danke!
Eigenkapitalquote sinkt um ca 4 % trotz durchgehend positiver Entwicklung bei allen sonstigen Kennzahlen?
Hast du eine Erklärung hierfür? Dividendenausschüttung?  

25 Postings, 371 Tage PearlSeeker@Balkonien: Dividendenstrategie

 
  
    #945
11.04.21 14:04

hier findest Du die Antworten auf deine Fragen:

01.04.2021 , AKTIONÄR-Top-Tipp USU Software: „Wir spielen jetzt in einer anderen Liga“
https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/...eren-liga-20228307.html

DER AKTIONÄR:Die Dividende soll stabil bei 0,40 Euro je Aktie bleiben. Wann dürfen sich Ihre Aktionäre wieder einmal über eine Dividendenerhöhung freuen?

USU-Vorstandschef Bernhard Oberschmidt: Wir haben ja eine klare und aktionärsfreundliche Dividendenstrategie, die auf Dividendenkontinuität setzt. Demnach soll etwa die Hälfte des im Geschäftsjahr erzielten Gewinns an unsere Aktionäre ausgeschüttet werden, wobei die jeweilige Dividende nicht unter dem Vergleichswert des Vorjahres liegen soll. In der Vergangenheit haben wir teilweise mehr als die Hälfte des Gewinns ausgeschüttet, so dass wir jetzt wieder im Normbereich agieren. Daher birgt jetzt jede Ergebnissteigerung das Potenzial einer Dividendenerhöhung. Eine Entscheidung fällen wir aber jeweils auf Basis des erzielten Gewinns.

 

1 Posting, 103 Tage VanessaahlaaLöschung

 
  
    #946
23.04.21 04:50

Moderation
Zeitpunkt: 23.04.21 13:53
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer
Kommentar: Doppel-ID

 

 

25 Postings, 371 Tage PearlSeekerKursziel: 33,65€

 
  
    #947
23.04.21 12:24
Umsatz-und Ergebnis in 2020 besser als erwartet Mittelfristig 10 % Umsatzwachstum und deutliche Rentabilitätsverbesserung erwartet. Kursziel auf KAUFEN angehoben.
 

25 Postings, 371 Tage PearlSeekerBullen in Lauerstellung

 
  
    #948
23.04.21 15:15
13.04.21, 10:50 GodmodeTrader
https://www.onvista.de/news/...ware-bullen-in-lauerstellung-449121183

...
Die Korrektur seit Januar führte den Wert aus charttechnischer Sicht zurück zur Unterstützung bei 25,20 EUR und einer Aufwärtstrendvariante. Zuletzt war die Marke von 27,60 EUR hart umkämpft, fungiert nun aber als Support. Als Trigger lässt sich die Marke von 28,80 EUR nennen. Darüber sind 31,56 bis 32,00 EUR erreichbar. Über 32,00 EUR wiederum würde sich die Aktie langfristig "freischießen" und eine deutliche Beschleunigung der Aufwärtsbewegung wäre zu erwarten. Mittelfristige Absicherungen bieten sich im Bereich von 24,50 EUR an.
 
Angehängte Grafik:
4926237.png (verkleinert auf 65%) vergrößern
4926237.png

10 Postings, 102 Tage MonikajafaaLöschung

 
  
    #949
24.04.21 01:24

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:06
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 101 Tage DianahzeuaLöschung

 
  
    #950
25.04.21 01:03

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:28
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 101 Tage StephanieysjuaLöschung

 
  
    #951
25.04.21 11:42

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:15
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 101 Tage MelaniefcgsaLöschung

 
  
    #952
25.04.21 13:28

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:05
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

2716 Postings, 7538 Tage BengaliNun müsste eigentlich das Kaufsignal kommen

 
  
    #953
28.04.21 01:57
Da fehlt nur mal bisschen Umsatz, unverständlich aus meiner Sicht, warum hier so wenig "Interesse" besteht.  

25 Postings, 371 Tage PearlSeekerQ1/2021 überproportionales Wachstum

 
  
    #954
1
14.05.21 11:09

USU-Konzern erzielt im ersten Quartal 2021 Umsatz-Wachstum und steigert Gewinn überproportional 

  • Umsatzsteigerung von 3,7% auf 27,2 Mio. Euro erzielt 
  • Bereinigtes EBIT erhöht sich um 10,3% auf 2,2 Mio. Euro 
  • Liquidität weiter ausgebaut 
  • Anhaltend solide Finanzierung 
  • Neuer Rekord-Auftragsbestand 
  • Planung sieht weiteres Wachstum vor


Möglingen, 14. Mai 2021. Die USU Software AG und ihre Tochtergesellschaften (nachfolgend USU-Gruppe oder USU) profitieren auch im Auftaktquartal 2021 vom Trend zur Digitalisierung der Unternehmensprozesse. Nach den heute veröffentlichten Zahlen steigerte der führende Lösungsanbieter für digitale IT & Kundenservices den Konzernumsatz um 3,7% auf 27,2 Mio. Euro (Q1/2020: 26,2 Mio. Euro).

..

Im Fokus der strategischen Planung stehen dabei die drei etablierten Wachstumssäulen der USU-Gruppe: der Ausbau der Internationalisierung, die Entwicklung und Markteinführung neuer Produktinnovationen sowie anorganisches Wachstum durch Akquisitionen.


Quelle:   DGAP-News  14.05.2021

 

297 Postings, 311 Tage BalkonienDanke Pearlseeker

 
  
    #955
14.05.21 22:19
aber damit wurde im 1. Quartal das ausgerufene Ziel von 10 % Umsatzwachstum schon mal nicht erreicht... Auftragsbestand positiv, Umsatz könnte sich bis Ende des Geschäftsjahres vielleicht wieder angleichen
Bin da im Moment etwas skeptisch, Ziele erscheinen mir etwas zu ambitioniert.  

25 Postings, 371 Tage PearlSeekerKaufen Kursziel 33,65 Euro

 
  
    #956
1
30.05.21 14:14
@Balkonien, in der letzten GBC AG Researchstudie (Update) sehen die Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann die Q1 Zahlen im Rahmen der Erwartungen und ihre bisherige Prognose als bestätigt: Kaufen, Kursziel 33,65 Euro auf Sicht von 31.12.2021.

25.05.2021,  GBC AG Researchstudie (Update): http://www.more-ir.de/d/22521.pdf  
Angehängte Grafik:
2021-usu.jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
2021-usu.jpg

25 Postings, 371 Tage PearlSeekerInterview Bernhard Oberschmidt

 
  
    #957
09.06.21 10:08
Interview mit Bernhard Oberschmidt, Vorstandsvorsitzender von USU Software, über Chatbots, Corona und dem Trend zur Digitalisierung.

Der Hauptversammlung am 6. Juli werden Sie eine Dividende von 0,40 Euro je Aktie vorschlagen. Im Vergleich zum Vorjahr stellt das keine Veränderung dar. Wann dürfen Anleger auf mehr hoffen?
Wir haben eine klare und aktionärsfreundliche Dividenden-Strategie, die auf Kontinuität setzt. Demnach soll etwa die Hälfte des im Geschäftsjahr erzielten Gewinns an unsere Aktionäre ausgeschüttet werden, wobei die jeweilige Dividende nicht unter dem Vergleichswert des Vorjahres liegen soll. In der Vergangenheit haben wir teilweise mehr als die Hälfte des Gewinns ausgeschüttet, so dass wir jetzt wieder im Normbereich agieren. Daher birgt jetzt jede Ergebnissteigerung das Potenzial einer Dividenden-Erhöhung. Eine Entscheidung treffen wir aber jeweils auf Basis des erzielten Gewinns.

Oder wollen Sie Ihren Cash-flow – knapp fünf Millionen Euro im ersten Quartal – und die vorhandene Liquidität – immerhin knapp 23 Millionen Euro – für Unternehmenskäufe, anorganisches Wachstum, verwenden?In welchem Bereich wäre das sinnvoll?
Akquisitionen sind neben der Internationalisierung und der Entwicklung neuer Innovationen eine zentrale Wachstumssäule der USU-Gruppe. Wir schauen uns nach Softwareunternehmen um, die unser Portfolio erweitern und eigene Software in die USU-Gruppe einbringen. Aber auch ein Zukauf zur Erweiterung unserer Präsenz im Ausland wäre denkbar. Dabei sondieren wir sehr genau, ob eine Eigenentwicklung oder Neugründung lukrativer wäre oder der Zukauf den gewünschten Mehrwert für unsere Aktionäre bringt.

 

25 Postings, 371 Tage PearlSeekerSo funktioniert Kundenzufriedenheit!

 
  
    #958
24.06.21 12:11
"... USU Service Management ist für uns zum Fundament und Motor für die weitere starke Expansion geworden. Die Skalierbarkeit der Services auf Basis der zentralen Plattform ermöglicht es uns, mit den gleichen Ressourcen deutlich mehr Kunden zu bedienen - die Nutzerzahlen steigen um rund 20 % pro Jahr", so René Oester, CEO der Axpo WZ-Systems AG."

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...management/?newsID=1457440  

25 Postings, 371 Tage PearlSeekerUSU Best-of-Breed

 
  
    #959
24.06.21 12:15
6-Jahres-Vertrag für Software Lizenzmanagement-Lösung unterzeichnet

Aachen/ Möglingen - 24. Juni 2021 - Zur Optimierung des konzernweiten Software Asset Managements (SAM) hat sich ein global tätiges Unternehmen der Pharmabranche ("der Kunde") für Software und Services von USU Technologies entschieden. Ausschlaggebend waren neben der Funktionstiefe der SAM-Software die ausgeprägten Discovery-Fähigkeiten der Lösung, das breite Angebot von Managed Services, die Beratungs-Expertise von USU sowie die erfolgreiche Umsetzung ähnlich komplexer Projekte.

USU konnte sich als Best-of-Breed-Lösung im Rahmen eines umfassenden Auswahlprozesses gegen zwei Mitbewerber durchsetzen. Nach einem erfolgreichen Proof of Concept mit dem Fokus auf Microsoft 365 sowie einem Pilotprojekt entschieden sich alle beteiligten Bereiche des Kunden dafür, mit USU als Lösungspartner bis mindestens Ende 2026 zusammenzuarbeiten. Eines der Hauptziele war die Erhöhung des Automatisierungsgrades in der Datenerhebung und der Datenverarbeitung. USU Software Asset Management löst das System eines Mitbewerbers ab.

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...-neukunden/?newsID=1458297  

297 Postings, 311 Tage BalkonienEx

 
  
    #960
09.07.21 21:08
Dividendentag(div 0,40) bei minus 1 €Kurs?  

271 Postings, 1255 Tage BrokerPKKursrücksetzer

 
  
    #961
10.07.21 19:24
den Kursrücksetzer halte ich generell für eine tolle Einstiegsgelegenheit. Die Projekte laufen die Ziele sollten mehr als erreichbar sein. Warum der Aktienkurs 25-30 % konsolidiert hat erschließt sich mir nicht aber genau darin liegt ja die Chance.

So Long  

271 Postings, 1255 Tage BrokerPKCharttechnisch

 
  
    #962
10.07.21 19:27
Ist auch eine interessante Unterstützungszone erreicht (letzte Woche habe es 5000er Kaufblocks bei 24 / 24,50 EUR).

https://www.godmode-trader.de/analyse/...len-in-lauerstellung,9348655  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
37 | 38 | 39 39  >  
   Antwort einfügen - nach oben