Paragon die vergessene Perle


Seite 77 von 87
Neuester Beitrag: 04.04.24 22:32
Eröffnet am:10.08.11 11:38von: stevensenAnzahl Beiträge:3.151
Neuester Beitrag:04.04.24 22:32von: HODELLeser gesamt:784.281
Forum:Börse Leser heute:228
Bewertet mit:
8


 
Seite: < 1 | ... | 74 | 75 | 76 |
| 78 | 79 | 80 | ... 87  >  

761 Postings, 2260 Tage Kowalski100Luft wieder raus

 
  
    #1901
01.04.21 11:26
Solle nun wieder Richtung 10€ dümpeln..

Die obige Analyse von Sharedeals sagt:

...Bilanziell ist Paragon (wie Voltabox) dagegen ein Trümmerhaufen..

 

1356 Postings, 1900 Tage Hitman2Löschung

 
  
    #1902
09.04.21 19:47

Moderation
Zeitpunkt: 10.04.21 10:22
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Werbung

 

 

21 Postings, 2197 Tage Elektro88Veröffentlichungen

 
  
    #1903
17.04.21 15:14
Ich bin gespannt ob der Termin der Veröffentlichung des Konzernabschlusses am 27.04.2021 eingehalten wird.
 

1259 Postings, 1524 Tage TargoJahresabschluß 2020

 
  
    #1904
22.04.21 09:41
Die Zahlen werden kommen - sie liegen ja schon auf dem Tisch. Es ist  nur die Frage ob sie auch gefallen werden. Das Ebit wurde ja bisher verschwiegen. Ich denke da werden wegen der Voltabox-Vollkonsolidierung rote Zahlen stehen. Dreh- und Angelpunkt ist die Vollkonsolidierung der Voltabox-(Noch-Tochter). Wenn das Thema ausgestanden ist kann Paragon wieder gesunden. Pargon allein liefert ja jetzt hohe Margen und steigende Umsätze. Evtl. hat Frers schon dafür gesorgt, dass er mit dem 2. Quartal unterhalb der 50%-Beteiligung liegt. Dann wird Paragon wieder interessant.  

1 Posting, 1093 Tage KerstinqrzyaLöschung

 
  
    #1905
23.04.21 02:32

Moderation
Zeitpunkt: 23.04.21 10:47
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer
Kommentar: Doppel-ID

 

 

761 Postings, 2260 Tage Kowalski100Strohfeuer

 
  
    #1907
27.04.21 09:21
..sollte sofort zum Abverkauf genutzt werden. 12€ bekommt man vermutlich nie wieder für die Butze!  

50 Postings, 1128 Tage Alfred W.Verzögerung Konzernabschluss

 
  
    #1908
27.04.21 09:40
"Verzögerungen bei der Prüfung des Konzernabschlusses"

Kein gutes Zeichen. Bin gespannt was da noch kommt...  

2064 Postings, 2355 Tage Teebeutel_Die News behandelt auch mal nur wieder

 
  
    #1909
27.04.21 16:30
Paragon Automotive. Denen mag es vll. gut gehen aber der Gesamtkonzern ist arg in Schieflage. In ner Inso könnte Paragon Automotive weiterleben, quasi back to the roots. Nach den Insolvenzen letztes Jahr bei denen mal nichts gemeldet hatte und der BaFin es egal war (s. Tom Tailor) sehe ich hier wieder so eine Wundertüte. Ist wie im Kasino, schwarz oder rot. Hoffe es geht gut für alle Investierten aus.  

120 Postings, 2523 Tage chartrunnerDie vergessene Perle.

 
  
    #1910
29.06.21 11:58
Hi!

Man hört überhaupt nichts mehr von der "vergessenen Perle !"
Lebt diese noch oder liegt diese noch im "Koma"

Chartrunner  

13835 Postings, 4769 Tage crunch time#1910

 
  
    #1911
30.06.21 12:04
Na ja, " Perle" ist da wohl  - vorsichtig gesagt - ein  Euphemismus. Die biedere Paragon war nie vom eigenen Geschäft her eine Perle und ist nun eher wieder in der Realität zurück nachdem sich der Hype nach dem Voltabox-IPO als völlig leere Luftblase erwiesen hat und Voltabox nach kompletter Verbrennung aller IPO Gelder weiter mit schweren fortgesetzen Verlusten scheinbar der Insolvenz entgegentaumelt, falls nicht bald  ein potenter "Retter" für kleines Geld die Bude rettet, um sie wieder aufzupeppeln. Ist eben die Frage was Frers noch rausholen kann für das 50%+X Paket an Voltabox. Aber viel mehr als der aktuelle Voltabox-Kurs erscheint unwahrscheinlich. Würde also auch Paragon nur begrenzt hochziehen. Auf der anderen Seite würde Paragon aber nochmal deutlich wegbrechen, wenn Voltabox wirklich in die Inso gehen würde. Ist also  vom CRV hier weiter nicht so ungefährlich.  
Angehängte Grafik:
chart_free_paragon.png (verkleinert auf 79%) vergrößern
chart_free_paragon.png

13835 Postings, 4769 Tage crunch timedrohende Voltabox-Insolvenz?

 
  
    #1912
1
27.07.21 13:27
Die jüngsten Zahlen der Paragon-Tochter Voltabox waren - vorsichtig ausgedrückt - desaströs und es ist fast die gesamte Liquidität inzwischen aufgebraucht. Das Eigenkapital ist auf winzige 15 Mio zusammengefallen und der Wirtschaftprüfer warnt im GB vor dem Exitus, wenn nicht bald viel neues frisches Geld wieder hinzukommt. Hätte man nicht im 1. Quartal 2021 die Nettoverschuldung nochmal um 1 Mio.  auf nun ca. 11 Mio. weiter ausgebaut, dann wäre Voltabox schon zahlungsunfähig gewesen.  Gleichzeitig hat auch Paragon selber vermeldet weiter Verluste zu machen ( unter dem Strich meldet paragon auf Konzernbasis einen Quartalsverlust von 0,83 Millionen Euro in Q.1/21).

Also da würde ich gegenwärtig  als Schuldschein Besitzer auch jetzt deutlich nervös werden wie man die im kommenden Jahr ausstehende Auszahlungen stemmen will seitens Paragon. Die als mögliche Sicherheiten dienenden Substanzwerte schmelzen ja dahin. Frers hat ja seit einem Jahr immer blumig verkündet man verkauft bald die an Voltabox gehaltenen Mehrheitsanteile  (die aber weiterhin kein Investor auch nur mit spitzen Fingern anfassen will). Natürlich wären diese Gelder aus dem Voltabox-Verkauf dann auch frei gewesen, um die auslaufenden Schuldscheine mitzuerstatten. Doch was jetzt noch an Wert da ist bei dem immer weiter fallenden Voltabox-Kurs? Das ist nurnoch ein Bruchteil dessen was es mal wert war. Hier ist man stramm dabei bald auf Pennystock-Niveau zu sinken. Und geht Voltabox in die Inso, dann ist die Kohle für Paragon ganz weg, weil dann die Verwertung den Voltabox-Gläubigern zufällt. Bin mal gespannt welche blumigen Lügenmärchen der Frers auf der HV Ende August dann wieder erzählen wird zur Situation, wo er natürlich sagen wird alles ist wie immer rosarot.  
Angehängte Grafik:
chart_all_voltabox.jpg (verkleinert auf 45%) vergrößern
chart_all_voltabox.jpg

17372 Postings, 5024 Tage duftpapst2krass

 
  
    #1913
03.08.21 11:36
hab meine Paragon Aktien verkauft in 2020.
Der Kurs würde für ersten Einstieg locken, die Nachrichten Lage sagt aber weiter warten.
Hab es mal wieder auf die Watch Liste gesetzt  

1360 Postings, 5216 Tage ChangNoiArtega..

 
  
    #1914
07.09.21 08:31
Arbeitet eigentlich bei Artega noch jemand? oder müssen sie jetzt die Anzahlungen für die Karo-Bestellungen zurückzahlen? würde ja die Liquidität von Paragon/Voltabox sicherlich beeinflussen.

Auf der IAA sind sie ja anscheinend nicht vertreten.  

3681 Postings, 4218 Tage schattenquelleHahaha

 
  
    #1915
07.09.21 08:41
,,Auf der IAA sind sie ja anscheinend nicht vertreten,,

Womöglich hat dieser unfähige Möchtegern-Chef da Hausverbot. (Vorsicht Ironie)  

332 Postings, 2853 Tage dyandiIronie?

 
  
    #1916
07.09.21 16:27
Wo ist die Ironie?

Könnte ich mir sogar sehr gut vorstellen, dass Micro das ausgehandelt hat.  

13835 Postings, 4769 Tage crunch timeAktienkurs sinkt immer tiefer

 
  
    #1917
27.09.21 13:26
Kurs inzwischen wieder in Regionen wie zuletzt vor knapp einem Jahr, als der Gesamtmarkt noch massiv unter Corona gelitten hatte. Inzwischen ist der DAX aber stark gestiegen und nur wenige Prozent unter einem neuen Allzeithoch, aber die Frers-Bude schmiert immer weiter ab in Richtung  alter Tiefststände aus der Crash-Zeit . Sieht aus wie eine zunehmende Einpreisung einer Voltabox-Insolvenz. Schließlich ist bei der Tochter Voltabox, woran Paragon noch immer die Mehrheit besitzt, die Kasse leer und Umsätze mit der Lupe zu suchen (siehe Hj.1 21 Bericht) und seit über einem Jahr erzählt Frers die immer gleiche Geschichte von  angeblichen Investoren die das Voltabox-Paket in Kürze kaufen würden. Die kamen aber nie. Erzählt hier Frers bewußt Märchen? Insolvenzverschleppung? Das wäre nicht so prall, wenn man bedenkt, daß Paragon noch immer einen riesigen Berg an Schulden hat durch seine beiden Anleihen und die Rückzahlungstermine immer näher rücken. Da wären ausbleibende Millionenzuflüsse aus einem Voltabox-Verkauf ein Tiefschlag für den Paragon-Kurs.  
Angehängte Grafik:
chart_free_paragon---.png (verkleinert auf 51%) vergrößern
chart_free_paragon---.png

829 Postings, 1184 Tage TausenderVoltabox ist verkauft..

 
  
    #1918
13.11.21 12:12

13835 Postings, 4769 Tage crunch time#1918

 
  
    #1919
14.11.21 14:12
Da hat man also den sagenhaften Betrag von 8,6 Mio bekommen für die 49% an Voltabox. Macht einen Kurs von ca. 1,11 pro Voltabox Aktie. Damit meilenweit unter dem Börsen-Aktienkurs Ende letzter Woche ( 1,70) und Lichtjahre entfernt von den Kurständen von einst.  Also mit diesem Bagatellbetrag für die Voltaboxbeteiligung wird es auch nicht wirklich sonderlich einfacher die großen Anleihen künftig auszulösen,  die Frers ungehemmt  aufgenommen hatte als die Anleihezeichner noch dachten das Ganze wäre gut besichert durch die damals noch hochstehenden Voltabox-Kurse. Im Juli 2022 läuft z.B. diese Anleihe aus mit einem Emissionsvolumen von 50.000.000 . ( => https://www.finanzen.net/anleihen/a2gsb8-paragonaa-anleihe ). Und dann kommt auch in nicht zu ferner Zukunft die nächste ausstehende Anleihe  hinterher. ( https://www.finanzen.ch/obligationen/...-obligation-2024-ch0419041105 )

Der Kursverlauf der letzten Monate bei der 17/22er Anleihe  zeigt, daß man hier  ein großes Ausfallrisiko sieht bzw.  befürchtet nurnoch teilweise eine Rückzahlung zu bekommen vom Heißluftverkäufer Frers.  
Angehängte Grafik:
chart_free_45paragonag1722auffestzins.png (verkleinert auf 74%) vergrößern
chart_free_45paragonag1722auffestzins.png

13835 Postings, 4769 Tage crunch timeKorrektur zu 8,6 Mio. in #1919

 
  
    #1920
14.11.21 14:51
Es könnte sein ich habe die 8,8 Mio. falsch interpretiert und es ist nicht der Preis für die 49%, sondern für  die Autosparte die Paragon  vorher Voltabox noch abgekauft hat. Von daher ist erstmal offen was Paragon wirklich am Ende zufließen wird. Andererseits ist natürlich nach Verkauf der Autosparte und dem Verkauf der US Tochter natürlich weniger an Geschäftsbereich bei Voltabox übrig. Von daher sollte man sicherlich keine Wunder erwarten was den bezahlten Preis angeht für die 49% an der zusammengeschrumpften Voltabox AG. Mal schauen, ob Paragon selber noch eine Ad Hoc rausgibt zu dem Verkauf ( und dem Erlös daraus). Bislang gibt es nur die Ad Hoc von Voltabox. Den Voltabox-Aktionären kann es eigentlich egal sein was bezahlt wurde, da ja kein Cent davon in die Voltabox-Kasse kommt. Aber für die Paragon-Aktionäre wäre es wichtig zu wissen wie die Liquidität sich erhöht bei Paragon. Schließlich ist dies nicht unwichtig, wie man ja am Kursverlauf der Anleihen sieht  

47 Postings, 1866 Tage Wissen27Verkaufserlös- Stillschweigen

 
  
    #1921
15.11.21 07:47
Delbrück, 15. November 2021 - Die paragon GmbH & Co. KGaA [ISIN
DE0005558696] hat den bereits angekündigten außerbörslichen Verkauf ihrer
zuletzt rund 51%igen Finanzbeteiligung an der Voltabox AG umgesetzt: Vom
Aktienpaket gehen 28% an den strategischen Investor Trionity Invest GmbH,
der zudem die Option erhält, weitere rund 2% von paragon zu erwerben; rund
21 % erwirbt der Schweizer Finanzinvestor EW-Trade AG. Die entsprechenden
Kaufverträge wurden am 12. November 2021 unabhängig voneinander
unterzeichnet. Die Parteien haben Stillschweigen über die Konditionen der
Transaktionen vereinbart.  

13835 Postings, 4769 Tage crunch timeStillschweigen auch über Probleme mit Anleihe?

 
  
    #1922
29.11.21 22:50

Also irgendwie sind die Anleihekurse und der Paragon-Kurs selber im Wettkampf darum wer das größere Elend ist. Frers hat ja jüngst gekniffen näher zu erläutern wie man denn gedenkt mit fast völlig leeren Kassen die hohen Millionensummen im kommenden Jahr zu stemmen, die durch die Anleihen anlaufen werden. Aber durch die Umwandlung in eine GmbH &Co KGaA  ist der Streubesitz (Kommanditisten) inzwischen komplett entmündigt worden und wird seitdem vom Alleinherrscher Frers kommunikativ wie Dreck behandelt.

Die Paragon-Anleihen machen ja schon seit Monaten den Eindruck, daß man eine immer größere Insolvenzgefahr sieht bei der Frers-Hütte Die Franken-Anleihe notiert aktuell nurnoch bei einem Wert um 40 , d.h. hat sich in den letzten Monaten halbiert . Frers hatte damals riesige Summen an neuen Schulden durch mehrfache Anleihe-Ausgaben gemacht, weil er da noch mit dem damaligen höheren Wert der Voltabox-Tochter wuchern konnte bzw. die Anleihezeichner diese Tochter damals noch naiverweise als Sicherheit ansahen. Das rächt sich jetzt. Nachdem der Voltabox-Kurs bekanntlich ebenfalls eine Crash erlebte und Paragon jüngst vermutlich nurnoch wenige Mio. € für die knapp 50% an Voltabox bekommen hat, dürften die kommenden Monate heikel werden. Denn wenn man keine hinreichende Refinanzierung hinbekommen sollte und Gläubiger dann auch nicht freiwillig schon  einem Teilverzicht bei der Tilgung zustimmen würden, dann wäre hier im Sommer 2022 wohl Insolvenz die Folge. Nur wer gibt der substanzarmen Paragon derartig hohe Gelder für eine Refinanzierung, wenn der ganze runtergewirtschaftete Laden selber inzwischen nichtmals mehr einen Wert hat der die benötigen Mittel übersteigt?

Paragon hat ja nurnoch eine winzige Marktkapitalisierung von aktuell ca. 32, Mio.€ ( mit ständig weiter fallendem Niveau). Wer gibt dem Laden also zu akzeptablen Konditionen 50 Mio.+X ? Kann man die Eigenmittel nochmal erhöhen durch eine KE?  Minus-Manager Frers kneift weiterhin dem Kapitalmarkt reinen Wein einzuschenken. Das Schweigen zieht die Kurse zusätzlich immer tiefer in den Sumpf, weil es eben aussieht wie Ratlosigkeit.  Also wenn ich ein Industriekunde wäre bei Paragon, dann würde ich mir gegenwärtig schon langsam überlegen, ob man nicht vielleicht seine Aufträge lieber Konkurrenten von Paragon gibt, die deutlich überlebensfähiger erscheinen, um möglichen Problemen zu entgehen, z.B.  im Falle einer Inso im Jahresverlauf 2022. Diese zähe Ungewissheit um die Rückzahlung der Anleihen,  könnte somit auch mal auf die operativen Geschäfte ausstrahlen, wenn Kunden dadurch mißtrauischer würden.

22.11.2021 paragon weiter in den roten Zahlen: Nach Voltabox werden nun die Anleihen das Thema https://www.4investors.de/nachrichten/...?sektion=stock&ID=157913
".....paragon meldet Zahlen für die ersten neun Monate 2021...Unter dem Strich schreibt die Gesellschaft mit 14 Millionen Euro Verlust weiter rote Zahlen....Liquide Mittel werden mit knapp 2 Millionen Euro ausgewiesen.... Ohnehin wird die Liquiditätssituation der Gesellschaft noch interessant. .... Anfang Juli 2022 eine Anleihe mit einem Emissionsvolumen von 50 Millionen Euro tilgen muss. Wie das geschehen wird, bleibt offen und die Gesellschaft nennt hierzu keine Details. ......Noch im Geschäftsbericht 2020 hatte paragon auf ein bestandsgefährdendes Risiko aus den Tilgungen der Anleihen 2022 hingewiesen - neben der Euro-Anleihe müssen im April bereits 8,25 Millionen Schweizer Franken als Teiltilgung für die CHF-Anleihe der Gesellschaft aufgebracht werden, 2023 sind hierfür laut Geschäftsbericht weitere 21 Millionen Schweizer Franken aufzubringen...."

 
Angehängte Grafik:
paragon.jpg (verkleinert auf 42%) vergrößern
paragon.jpg

1259 Postings, 1524 Tage TargoDie Situation bei Paragon...

 
  
    #1923
30.11.21 10:44
...ist fürs laufende Jahr entspannt.
Über die diversen Verkäufe VX + USA sollten sogar schwarze Zahlen fürs Ebit möglich sein. Auch das EK wird durch die Verkäufe wieder etwas gepolstert.
Was auch klar ist - die Strategie zur Schuldenlast. Frers hat ja bei der HV eine Neuverschuldung genehmigt bekommen. Die billige CHF-Anleihe kauft er wohl nun kontinuierlich aus dem Cash zurück.
Fraglich ist wie er eine neue Anleihe platzieren will - Kupon 50 % ?
Eine Bankfinanzierung bekommt er wohl nicht.
Wenn er bereits eine Lösung für die Neufinanzierung hätte, würde er dies auch ganz schnell kommunizieren. Auch sein Anteil an Paragon (50%) verliert an Wert !!!  

13835 Postings, 4769 Tage crunch timeneues 10 Jahrestief - Rückzahlung 22er Anleihe

 
  
    #1924
1
10.01.22 13:51
Der Kurs schmiert unter Minus-Manager Frers auch in 2022 immer weiter ab. Heute stramm ein neues 10 Jahrestief erreicht mit 6,26€. Nachdem Frers dilettantisch Voltabox soweit runtergewirtschaftet hatte, daß dort die einst durch IPO Gelder aufgefüllten prallen Kassen quasi fast leer waren und auch kaum noch operative Umsätze stattfanden, mußte Paragon diese Tochter für wenige Krümmel notverkaufen, damit wenigstens etwas Geld in die auch nicht sonderlich gefüllte Paragonkasse fließt. Denn der Termin für die in 2022 auslaufende Anleihe  rückt immer näher und mit eigenen Mitteln kann man diese Anleihen nicht hinreichend zurückzahlen. Entsprechend desaströs sieht auch die Kursentwicklung dieser Anleihe aus.

Frers hatte ja in seiner Großmann-Sucht leider ungehemmt riesige Schulden aufgehäuft durch mehrfache Ausgabe von großen Anleihen. Damals dachten wohl die Anleihezeichner blauäugig, daß hier durch die damals noch hohen Voltabox-Kurse die Anleihen relativ gut abgesichert seinen, da ja genug verwertbare Substanz vorhanden wäre beim Anleihegeber. Nachdem Voltabox aber fast den gesamten Wert seit damals eingebüßt hatte in der Zwischenzeit und Paragon nur wie gesagt einige Krümel noch erlösen konnte beim Verkauf, stellt sich jetzt die Frage wie es weitergeht in den kommenden Monaten.

Wer gibt Paragon neues Fremdkapital, um die auslaufenden Anleihen zu bedienen (weil die Eigenmittel nicht reichen), wenn nicht mehr viel Substanz als Sicherheit vorhanden ist. Und wenn jemand Geld gäbe, dann wohl nur zu sehr hohen Zinskonditionen wg. des hohen Risikos. Das würde natürlich künftige Gewinne mindern. Oder will Paragon nochmal die eigene Mittel erhöhen durch Kapitalmaßnahmen ( KE?) zu derartig tiefen Kursen (was entsprechend stark dann verwässernd wäre)? Fers hat dazu stets geschwiegen, wie man das in Kürze anstehende Problem zeitnah lösen will. Normalerweise würde man ja frühzeitig sagen was man macht, wenn man denn eine brauchbare Lösung gefunden hätte, damit man nicht immer weiter in den Strudel gezogen wird wie jetzt. Das Schweigen von Frers sieht leider verdächtig danach aus, daß Frers eben die Sache bislang nicht im Griff hat.

Entsprechend fällt der Aktienkurs immer weiter, weil eben in solchen Notlagen Inkompetenz und Intransparenz keine gute Mischung sind. Minus-Manager Frers hat bekanntlich schonmal Paragon in die Insolvenz geführt. ( Paragon pleite – Frers sauer  https://www.nw.de/nachrichten/wirtschaft/...n-pleite-Frers-sauer.html ). Entsprechend traut man ihm offenbar zunehmend auch zu diesen Worst Case nochmal zu schaffen. Durch die juristische Form des Firmenkonstrukts (KGaA) ist der Minus-Manager quasi unabwählbar auf seinem Posten. Von daher ist hier auch so schnell keine Besserung zu erwarten was die Kompetenz des Managements angeht. Hier wird weiter selbstgefällig vom hohen Ross nach Gutsherrenart agiert. Jetzt wäre die nächste denkbare Haltemarke im Chart die Region um die 4,90€.(Xetra-Tief von August 2011)  
Angehängte Grafik:
chart_free_paragon-.png (verkleinert auf 41%) vergrößern
chart_free_paragon-.png

1259 Postings, 1524 Tage Targoups - was ist da los

 
  
    #1925
10.01.22 17:23
Der Aktienkurs testet neue Tiefststände und die Euro-Anleihe gräbt sich tiefer in den Keller als die CHF-Anleihe. Dabei werden Stückzahlen abverkauft, dass man denken sollte der größte Gläubiger trennt sich von Paragon.
Dabei gibt es keine Nachrichten. Das schaut nach Insidern aus, die schon mehr wissen und nun rasch das sinkende Boot verlassen. Sehr merkwürdig  

Seite: < 1 | ... | 74 | 75 | 76 |
| 78 | 79 | 80 | ... 87  >  
   Antwort einfügen - nach oben