Jetzt in STO investieren !


Seite 22 von 25
Neuester Beitrag: 10.09.21 21:55
Eröffnet am: 30.10.08 10:20 von: Jorgos Anzahl Beiträge: 611
Neuester Beitrag: 10.09.21 21:55 von: aramed Leser gesamt: 180.210
Forum: Börse   Leser heute: 50
Bewertet mit:
13


 
Seite: < 1 | ... | 19 | 20 | 21 |
| 23 | 24 | 25 >  

9796 Postings, 4399 Tage Raymond_James''minority interest''

 
  
    #526
11.03.21 18:24

den gewinn- oder verlustanteil von minderheitem im konzern (konzerngesellschafter ohne beherrschenden einfluss, "non-controlling interest", "minority interest") finden wir ganz am ende der gewinn- und verlustrechnung des konzerns

ein gewinn- oder verlustanteil von minderheiten ensteht bei konzerngesellschaften, an denen der konzern keine mehrheit erworben hat


 

9796 Postings, 4399 Tage Raymond_Jamescorrection

 
  
    #527
11.03.21 18:37

richtig muss es heißen: "ein gewinn- oder verlustanteil von minderheiten ensteht bei konzerngesellschaften, an denen der konzern zwar díe mehrheit, aber nicht die vollen 100% erworben hat"​


 

514 Postings, 2138 Tage schrmp1978...

 
  
    #528
1
26.03.21 20:22
Es heißt zwar, dass politische Börsen kurze Beine haben, aber meine Sto Aktien dienen auch etwas der Absicherung gegen einen grünen Wahlsieg im Herbst.

Bewertung ist eh top, inbesondere verglichen mit Steico ...  

103283 Postings, 7858 Tage KatjuschaAbsicherung gegen grünen Wahlsieg?

 
  
    #529
1
26.03.21 21:13
Glaubst du der Markt fällt, wenn die Grünen siegen?

Die Grünen vereinen doch gleich zwei Dinge. In Teilen konservativ und zudem bespielen sie Wachstumsthemen.

Hängt eher davon ab wer dann an der Regierung beteiligt wird.

514 Postings, 2138 Tage schrmp1978...

 
  
    #530
1
26.03.21 21:52
Ich glaube an einen grünen Wahlsieg, hängt allerdings hauptsächlich mit dem Versagen der aktuellen "großen" Koalition zusammen. CDU/CSU und SPD sind eigentlich kaum noch wählbar, da braucht man sich nur die Ministerriege anschauen.

Vermutlich bleibt die Politik am Ende die gleiche, nur mit weniger Korruption. Abstürzen wird der Markt insgesamt wohl nicht, einzelne Aktien werden es aber mit Sicherheit zu spüren bekommen.

Ich habe ein paar Value-Aktien der "old economy".  Ich glaube nicht, dass meine BMW Vz von den grünen profitieren ...

Zum Thema E-Autos:
https://www.focus.de/auto/elektroauto/...iert-werden_id_11388030.html  

514 Postings, 2138 Tage schrmp1978...

 
  
    #531
27.03.21 09:19
Laut Entwurf des Wahlprogramms gibt es eine Menge Steuererhöhungen einschließlich der Abschaffung der Abgeltungsteuer.

Umschichtungen im Depot könnten dann recht teuer werden ...  

9796 Postings, 4399 Tage Raymond_James3,2% dividendenrendite (5,00 EUR /156 EUR)

 
  
    #532
30.03.21 10:40

"wie in den Vorjahren Basis-Dividende von 0,31 EUR sowie einen erhöhten Bonus von 4,69 EUR (Vorjahr: 3,78 EUR) je Aktie", https://www.dgap.de/dgap/News/adhoc/...-vorgeschlagen/?newsID=1431088

 

1149 Postings, 7850 Tage totenkopfLöschung

 
  
    #533
30.03.21 22:52

Moderation
Zeitpunkt: 09.04.21 11:43
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

103283 Postings, 7858 Tage KatjuschaLöschung

 
  
    #534
30.03.21 22:56

Moderation
Zeitpunkt: 09.04.21 11:44
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

1583 Postings, 7415 Tage aramedLöschung

 
  
    #535
01.04.21 08:37

Moderation
Zeitpunkt: 09.04.21 11:44
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

37 Postings, 2184 Tage helli61Löschung

 
  
    #536
3
01.04.21 10:50

Moderation
Zeitpunkt: 09.04.21 11:44
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

Optionen

514 Postings, 2138 Tage schrmp1978Löschung

 
  
    #537
1
01.04.21 11:21

Moderation
Zeitpunkt: 09.04.21 11:44
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

103283 Postings, 7858 Tage KatjuschaWas heißt „oben drauf kommen“?

 
  
    #538
2
01.04.21 15:16
Es gibt ja heutzutage immer mehr Leute, die nur von ihrem Vermögen leben, sprich nur durch Aktienanlage ihr eh schon hohes Vermögen vermehren. Und die Zahlen nur 25% Steuern. Und sie zahlen auch nur den Maximalbetrag an Krankenkassenbeitrag.

Ein selbstständiger Maler oder Maurer oder ein Angestellter in der oberen Mittelklasse zahlt den gleichen Krankenkassenbeitrag wie oben genannter reiner Aktieninvestor, und der er zahlt wesentlich höhere Einkommenssteuer oder Gewerbesteuer.

Eigentlich überfällig dass das mal zugunsten der arbeitenden Bevölkerung verändert wird. Entweder man führt die Vermögenssteuer wieder ein. Oder man schraubt an der Abgeltungssteuer nach oben oder führt eine SINNVOLLE Finanztransaktionssteuer ein, also nicht so eine wie Scholz bislang vorschwebt.
Eigentlich wäre alles so einfach. Na könnte die Steuern auf Finanztransaktionen durchaus erhöhen, wenn man einfach vergleichsweise hohe Freibeträge einführt, damit der Kleinsparer trotzdem zum Aktienkauf ermutigt wird, aber es sich für den Heavytrader nicht mehr lohnt. Und gleichzeitig entlastet man den Mittelstand in Sachen Gewerbesteuer etwas.

514 Postings, 2138 Tage schrmp1978...

 
  
    #539
2
01.04.21 16:32
Oben drauf bei der Ermittlung des Steuersatzes, der für die Kapitalerträge fällig wird.

Ich bin davon ausgegangen, dass jemand normal arbeitet oder selbständig ist und so ein Einkommen erzielt. Was dann an zusätzlichen Kapitalerträgen erzielt wird kommt "oben drauf".

Beispiel:
50k zu versteuerndes Einkommen aus Arbeit
50k Aktiengewinne

Steuersatz für Kapitalerträge wird für das Einkommen von 50.001 - 100k ermittelt.

Ist eher die Frage, ob in einem derartigen Fall der Steuerpflichtige nicht ganz auf Arbeit verzichtet und nur von seinen Aktiengewinnen lebt. Die sollten dann bloß etwas mehr als 50k sein.
 

103283 Postings, 7858 Tage Katjuschaja, hab ich schon verstanden, aber war

 
  
    #540
1
01.04.21 16:43
eher eine rhetorische Frage von mir, um zu beschreiben, dass es eben immer mehr Leute gibt, die gar nicht mehr arbeiten müssen.

Ich mein, ich habe auch faktisch nur noch meinen Wikifolio-Job, auf den ich auch hohe EST zahle, aber eben etwa 40% meines Einkommens sind dann private Einnahmen aus Aktienhandel. In der Mischkalkulation zahle ich weniger Steuern als meine Freunde, die Malermeister, Buchhalter oder Verkäuferinnen sind. Ich finde das eigentlich immer recht abartig, wenn ich sehe, was ich an Steuern zahle und generell durch die Börse verdiene, während mein bester Kumpel als Malermeister zwar ne gute Aufztragslage hat, aber unterm Strich 50 € pro Monat für die private Altersvorsorge zurücklegen kann.

Da muss meines Erachtens angesetzt werden, dass solche Leute etwas weniger EST und Gewerbesteuer zahlen, dafür aber das ersparte Geld dann auch ohne große Abzüge anlegen können. Sprich, Finanztransaktionsteuer JA (möglichst gering für Aktien und etwas höher für Derivate) aber hohe Freibeträge für Kleinsparer. Eigentlich unkompliziert, wenn man sagen würde, Abgeltungssteuer rauf auf 28% (bei 2000 € Freibetrag statt bisher knapp 800 €), Finanztransaktionssteuer von 0,1% auf Aktien und 0,15% auf Derivate (bei 25 T € Freibetrag). Für die Heavytrader lohnt es sich weniger, aber die Kleinsparer haben Möglichkeiten zur Altersvorsorge. Gewerbesteuer und EST für Selbstständige zudem 1-2 Basispunkte runter.

5 Postings, 285 Tage lillehammerSteuerflucht

 
  
    #541
2
01.04.21 17:39
@Katjuscha

Ich gehöre auch zu denen, die nicht mehr arbeiten müssen. Problem für den Staat wird sein, dass ich diese Leute dann wohnsitzmässig verkrümeln. Warum in Deutschland 40+Prozente zahlen, wenn es schon in Polen nur 15% Abgeltungssteuer sind? Irland bietet in der non-Dom-Variante gar 0%.  Für solche Leute wie mich ist es nicht schwer einen neuen Wohnsitz zu nehmen...eben weil finanziell unabhängig und nicht an einen Ort gebunden. Je größer die Differenz desto größer der Abwanderungsdruck bzw. der Anreiz. Insbesondere die Vermögenssteuer fände ich extrem ungerecht. Meine Aktien und mein Konto kann jeder sehen...die Weinkeller, Gemälde und sonstige Wertgegenstände der richtig Reichen werden nie versteuert werden.

In meinem Falle: Ich prüfe derzeit ernsthaft die Optionen eines Wohnsitzwechsels, schon alleine um präpariert zu sein für den worst-case Fall RRG. Irland ist mir zu kompliziert, Geld ist nicht alles, aber die polnische Ostsee ist schön und Polen mag ich ohnehin. Mein Leben würde sich kaum ändern, denn wir sind schon jetzt (ohne Covid) weniger als 6 Monate in Deutschland, wegen ausgeprägter Reisefreudigkeit.  

Und glaub mir, ich kenne viele Leute, die dann die Reißleine ziehen. Die geographische Flexibilität in dieser Personengruppe ist sehr hoch. Dann wird es für den Staat ein Rohrkrepierer. Mir egal und dem Staat vermutlich auch, es geht ihm ohnehin weniger ums Geld als um Populismus und Wählerstimmen.  

103283 Postings, 7858 Tage Katjuschaaber ist das nicht krank?

 
  
    #542
1
01.04.21 17:46
Also das sich jeder überlegt auszuwandern, nur weil er vielleicht 28% statt 25% Abgeltungssteuer zahlen soll?

Wo sind wir eigentlich hingekommen? Vor 2009 war es ganz normal, dass man seine Aktiengewinne mit dem EST-Steuersatz versteuert, auch wenn man da bedenken muss, dass es noch die Steuerfrist gab. Könnte man ja wieder einführen, allerdings nicht mehr ein Jahr, sondern 3 oder 5 Jahre.

Alle meckern immer auf den Staat, aber von seinen Leistungen will man profitieren, auch von dem Geld der Notenbanken, aber mehr Steuern will man nicht zahlen. Und wie gesagt, das soll ja nur uns Vermögende und/oder Viel-Trader.

Klar wird Steuerflucht trotzdem schwer zu vermeiden sein. Muss man sich halt mal intelligente europäische Lösungen einfallen lassen. Kann ja auch nicht so schwer sein, gesetzlich festzulegen, wo der eigentliche Wohnsitz liegt. Ein Deutscher, der offensichtlich Steuerflucht betriebt, in dem er seinen Wohnsitz in Polen oder anderswo anmeldet, den würde ich trotzdem zur Kasse bitten.

Über Vermögenssteuer kann man gerne reden. Da kann ich dich zum Teil verstehen, dass manche vermögen schwer zu fassen sind, während unsere Aktien und Cash bekannt sind. Vielleicht sollte man die Vermögenssteuer also nicht einführen, aber dafür erzielte Gewinne aus Finanzanlagen entsprechend für hohe Vermögen stärker besteuern.

514 Postings, 2138 Tage schrmp1978welche Leistungen ??

 
  
    #543
1
01.04.21 18:03
Die Leute haben eben nicht mehr das Gefühl, dass der Staat für die Steuern, die er einsackt, angemessene LEistungen erbringt.
Siehe Flughafenbau Berlin, Stuttgart 21, gescheiterte Riester-Rente, gescheiterte Energiewende, Flüchtlingskrise, übertriebene Nettozahlungen an die EU, Masken- und Impfstoffbeschaffung Corona ...

"intelligente Lösungen der EU" ??
Widerspruch in sich, da müssen wohl erstmal Berater eingestellt werden ...
;-)  

5 Postings, 285 Tage lillehammer3%

 
  
    #544
1
01.04.21 18:10
Wegen 3 % wandert keiner aus.  Aber wir reden dann über eine Differenz von 42% zu 15% (Polen)...oder 0% in Irland. Das sind schon massive Unterschiede. Warum sollte man das freiwillig mehr bezahlen? Bei mir wären das in schlechten Jahren 5stellige- und in guten Jahren sicher 6-stellige Beträge und das für eine RRG-Regierung die ich zutiefst verachten würde. Nö, da kämen bei mir schon ein paar Motive zusammen. Ich kann nicht erkennen was daran krank sein soll? Unternehmen sparen (wenn es Sinn macht) auch Kosten und so machen es auch Private, solange es Steuerwettbewerb gibt. Ich würde mich einfach eine Bilanz aufstellen. Einsparung, Lebensqualität usw. und wenn es stimmig ist für ich es tun, wenn nicht dann nicht. Diese Bilanz ist bei jedem natürlich individuell anders.    

103283 Postings, 7858 Tage Katjuschana ja, negative Beispiele wie Flughafen etc

 
  
    #545
01.04.21 18:15
kommen immer in dieser Diskussion. Solche Fehlleistungen des Staates gab es schon immer, genau wie in der Privatwirtschaft auch.

Fakt ist, der Staat verschuldet sich immer mehr, während die Vermögen der Privathaushalte seit 20-30 Jahren überdimensional nach oben schießen. Das hat viel mit der Privatisierungswelle der 90er Jahre und der Stützung der Finanzwirtschaft (als Reaktion auf den Niedergang des Industriezeitalters seit den späten 70er Jahren) zu tun. Wir sind in eine Dienstleistuingsgesellschaft mit großem Fokus auf Finanzdienstleistungen angekommen. Das dürfte man vor allem in den 90er Jahren gemerkt haben. Und aus dieser Spirale sind wir nicht mehr rausgekommen, so dass wir jede Krise mit Geld zuschütten und damit die Spirale immer weiter und schneller drehen. Ob das so gesund ist?

Man kann ja dazu stehen wie man will, aber es wird eine Umverteilung von arm zu reich geben müssen. Entweder der Staat regelt es über Steuern oder Enteignung, oder aber der Markt regelt es über Inflation oder einer noch nie dagewesenen Finanz-und Konjunkturkrise, die Vermögen abbaut, was dann allerdings den Armen nicht zugute kommt, sondern lediglich die Reichen etwas ärmer macht. Da sind mir politische Steuerungen lieber. Nur werden die ja immer gleich als Sozialismus/Kommunismus gebrandmarkt, obwohl man lediglich wieder zu solchen Regeln wie in den frühen 80ern zurück will. Keine Ahnung, ob die damaligen Regierungen kommunistisch waren.  

5 Postings, 285 Tage lillehammer80er

 
  
    #546
1
01.04.21 18:44
Immer das Gejammer von der relativen Armut. Relative Armut zu betrachten ist der größte Quatsch aller Zeiten.  Zieht der Milliardär Carlos Slim nach Berlin dann fallen statistisch wieder ettliche Leute mehr unter die Armutsgrenze, obwohl sie genauso viel hatten wie am Tag zuvor. Ähnlich absurde Beispiel gibts zuhauf. Die absolute Armut ist entscheidend und das sieht es aktuell besser aus als in den 70er/80er Jahren und wird ständig besser. Ich selbst komme aus kleinsten Verhältnissen (Vater, Arbeiter Alleinverdiener, Mutter Hausfrau und 2 Kinder) und wir hatten erheblich weniger als heute ein Hartzler (auch inflationsbereinigt!) Ich habe mir jeden cent selbst erwirtschaftet und während des Ingenieurs-Studiums immer rund 25Stunden/Woche gearbeitet (ja das geht!), noch 1995 nach Ende meines Studiums hatte ich exakt 0DM. Mich kotzt diese leistungsarme Generation an, die nun feuchten Enteignungsfantasien anhängen, um nur ein kleines Thema anzuschneiden. Wegnehmen ist halt einfacher...wenn man an der Macht ist. Aber diese Leute machen gottseidank die Rechnung ohne den Wirt und fahren das Land dann populistisch an die Wand. Ich schaue mir das dann aus der Ferne an. So und jetzt sage ich nix mehr zu dem Thema.  

103283 Postings, 7858 Tage KatjuschaWer redet denn von Armut im Sinne von

 
  
    #547
2
01.04.21 19:10
hungernden Menschen?

Klar gehts uns insgesamt gut. Ich rede vom Unfairness zwischen Arbeitern im Mittelstand und Selbstständigen gegenüber Vermögenden, die ihr Geld an der Börse verdienen, inklusive mir selbst.

Und Populismus erlebe ich die letzten Jahre eher von rechts, während jeder Linke sich gleich vorwerfen lassen muss, er wäre Kommunist, nur weil er mal drüber nachdenkt wie man mehr Steuergerechtigkeit und niedrigere Mieten schafft.

Wie gesagt, wir haben in den 90er vieles privatisiert. Boden, Immobilien, Gesundheit, Verkehr, Telekom ... später wurden die Steuern für Finanzanlagen gesenkt, während sich jeder Arbeitslose bis aufs Hemd ausziehen muss wenn er ein paar Euro vom Staat erhalten will. Und da reden wir von ein paar Leuten, die um Steuern zu sparen auswandern wollen. Wie gesagt, wo sind wir eigentlich hingekommen? Egoismus anzuprangern und Solidarität zu fordern, ist jetzt Linkspopulismus?  

523 Postings, 4394 Tage urlauber26Abgeltungsteuer

 
  
    #548
2
07.04.21 15:54
Wollte nur darauf hinweisen, dass im Koalitionsvertrag von CDU/SPD von 2018 drinsteht (Zeile 3106), dass die AbgSt abgeschafft werden sollte.
https://www.bundesregierung.de/resource/blob/...g-data.pdf?download=1

Einführung Finanztransaktionsteuer (Zeile 3108)? Riester-Reform? Einführung säulenübergreifende Renteninformation? Einführung gründerfreundlich ausgestaltete Altersvorsorgepflicht für alle Selbstständigen (sprich: Versorgungswerke) (Zeilen 4277-4290)?

Alles Sachen, die zu einer besseren Verteilung/Gerechtigkeit bei sinnvoller Umsetzung hätten führen können.
Und was ist passiert? Nichts, nichts und noch mal nichts (oder anders: viel, viel und nochmals viel Lobbyarbeit).  

Sorry für off-topic.  

1149 Postings, 7850 Tage totenkopfWas man nicht vergessen sollte

 
  
    #549
2
08.04.21 09:44
ist, dass man bei Kapitalanlagen einer Doppelbesteuerung ausgesetzt ist. Bevor man seine 25% auf Dividenden bezahlt, hat das Unternehmen bereits um die 30% Steuer bezahlt. Bezieht man das in die Berechnung ein kommt man schon auf eine Besteuerung von 50%. Die Linkspopulisten lassen diesen Teil zumeist in der Diskussion weg, wenn sie den Einkommenssteuersatz mit der Kapitalbesteuerung vergleichen.  

204 Postings, 6010 Tage southcoljammern

 
  
    #550
1
08.04.21 11:23
es ist halt wie fast überall und bei vielen  in D:
jammern und weinen auf allerhöchstem Niveau, die Vorzüge  und Annehmlichkeiten unserer Gesellschaft stillschweigend genießen und teilnehmen, dabei möglichst viel zusammen anhäufen was man in seinem Leben unmöglich selber ausgeben kann, aber ja selber  keinen Deut abgeben und Besitzstand wahren.

Und was hat das mit STO zu tun?  

Seite: < 1 | ... | 19 | 20 | 21 |
| 23 | 24 | 25 >  
   Antwort einfügen - nach oben