Inside: Ericsson


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 12.07.24 15:15
Eröffnet am:26.01.06 13:30von: EinsamerSam.Anzahl Beiträge:63
Neuester Beitrag:12.07.24 15:15von: Highländer49Leser gesamt:46.554
Forum:Börse Leser heute:12
Bewertet mit:
1


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

24466 Postings, 7236 Tage EinsamerSamariterInside: Ericsson

 
  
    #1
1
26.01.06 13:30
Inside: Ericsson

Hält die Glückssträhne?

Seit Carl-Henric Svanberg im April 2003 das Ruder beim damals schwer angeschlagenen Telekomausrüster Ericsson übernahm, ist fast alles richtig gelaufen.

STOCKHOLM. Der weltgrößte Hersteller von Mobilfunknetzen steht wieder auf festem Boden, und nun hoffen die arg gebeutelten Aktionäre, dass die Glückssträhne des Herrn Svanberg noch lange andauert. Ein erstes Signal, in welche Richtung es geht, wird am kommenden Dienstag zu empfangen sein, wenn Ericsson die Zahlen für 2005 vorlegt.

Svanbergs bisherige Bilanz kann sich sehen lassen: Die Aktie erholte sich seit seinem Einstieg bei Ericsson von rund vier Kronen (0,43 Euro) auf nunmehr etwa 27 Kronen (2,92 Euro). Das Sorgenkind, die 50-prozentige Beteiligung an dem Handy-Joint-Venture Sony Ericsson, erzielte 2005 das beste Ergebnis der noch jungen Firmengeschichte.

Und dennoch haben die Zweifler jüngst wieder Oberwasser bekommen: Nach der Gewinnwarnung von France Télécom ist der Börsenwert des größten schwedischen Konzerns um rund 2,8 Milliarden Euro gesunken. Die Angst vor einer neuen Telekom-Blase spielt auch in den vielen nach unten korrigierten Bewertungen der großen Investmentbanken eine entscheidende Rolle. Sollte der Markt für mobile Infrastruktur 2006 doch nicht so schnell wachsen, wie von Ericsson und den meisten Konkurrenten erwartet? Analysten befürchten, dass die erste Investitionswelle in den schnellen UMTS-Standard nahezu abgeschlossen ist und die nächste Ausbauphase ein paar Jahre auf sich warten lassen wird.

Doch auch der zunehmende Preisdruck auf die etablierten Telekom-Ausrüster durch chinesische Konkurrenten wie Huawei verunsichert die Experten. Das Kursziel für die Ericsson-Aktie reicht immerhin von 24 bis 50 Kronen. Das muntere Raten der Analysten hat einen Grund, denn auf Ericsson warten 2006 große Aufgaben, deren Lösung alles andere als sicher ist.

Kann sich der Konzern ein großes Stück vom chinesischen Kuchen abschneiden, wenn sich das Reich der Mitte in diesem Jahr nach mehrfachen Verzögerungen endlich für einen UMTS-Standard entscheidet? China will pünktlich zu den olympischen Sommerspielen 2008 den Millionen Besuchern ein funktionierendes UMTS-Netz präsentieren. Um diesen Termin einzuhalten, muss im Laufe dieses Jahres die Entscheidung über den Standard und die Lieferanten fallen. Ericsson hat gute Chancen, doch Überraschungen sind nicht ausgeschlossen. Das gilt auch für den Bau von Mobilfunknetzen in Entwicklungsländern. Diese Märkte wachsen derzeit am schnellsten. Doch auch drei neue UMTS-Netze in Japan locken 2006, und einer der Betreiber, Soft Bank, testet bereits Ericsson-Ausrüstung.

Die größte Herausforderung dürfte dennoch die Integration des 2005 übernommenen, schwer angeschlagenen britischen Telekom-Ausrüsters Marconi sein. Ericsson übernimmt zunächst 6 500 Marconi-Mitarbeiter, wird aber jede fünfte Stelle abbauen. Eine Belastung des Ergebnisses und Reibungsverluste sind also programmiert.

Gelingt es Ericsson dagegen, seine Service-und Dienstleistungssparte weiter auszubauen, sind die Weichen auf Erfolg gestellt. Vor kurzem erhielten die Schweden von dem britischen Mobilfunkbetreiber 3 UK einen Drei-Milliarden-Euro-Auftrag zur Wartung, dem Betrieb und dem Ausbau des Netzes. Diese Sparte gilt als Wachstumssegment und steht bei Ericsson schon jetzt für rund ein Fünftel des Konzernumsatzes. Kann Svanberg einen Auftrag von einem der großen Telekom-Konzerne an Land ziehen, können sich Ericsson-Aktionäre zurücklehnen. Klappt das nicht, geht die Berg-und Talfahrt weiter.

Quelle: HANDELSBLATT, Donnerstag, 26. Januar 2006, 13:00 Uhr

...be invested
 
Der Einsame Samariter

<img
 
37 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

10 Postings, 1187 Tage AndreahlpfaLöschung

 
  
    #39
24.04.21 01:51

Moderation
Zeitpunkt: 25.04.21 01:12
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: -

 

 

10 Postings, 1186 Tage KarolintsztaLöschung

 
  
    #40
25.04.21 01:59

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:51
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 1186 Tage SimoneutlraLöschung

 
  
    #41
25.04.21 11:22

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:12
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

1416 Postings, 6962 Tage HerrmannEricsson : Erwartungen nicht erfüllt

 
  
    #42
16.07.21 09:40
Meldung vom 16.07.21
Ericsson ringt mit Umsatzrückgang - Operativer Gewinn enttäuscht
Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson (Ericsson (Telefon AB LMEricsson) (B)) ist im zweiten Quartal wegen anhaltender Probleme in China hinter den Erwartungen  

742 Postings, 4888 Tage Bingo DaddyMal eine Frage

 
  
    #43
03.11.21 13:49
Habt ihr eine Ahnung warum die ERICSSON die letzte Zeit nur fällt und dies auch nicht wenig.
So schlecht sind doch die Bedigungen und Ergebnisse meiner Meinung nach doch nicht.
5 G sollte doch nach wie vor einen Schub bringen und China Probleme sind bekannt.

Hat Jemand eine Antwort für mich  ?? Vielen dank  

17470 Postings, 4218 Tage börsianer1Ericsson kauft Vonage

 
  
    #44
22.11.21 13:12
Das kommt an der Börse hoffentlich gut an:

https://www.handelsblatt.com/technik/it-internet/...cas01.example.org

Vorbörse -3,7%  

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #45
1
25.01.22 14:33

787 Postings, 872 Tage Sun and SandDividende

 
  
    #46
05.03.22 07:13
Soll zum Stichtag 31.03. 1,25 SEK u. zum Stichtag 30.09. 1,25 SEK betragen / Mal schauen ob dies auch am 29.03. so beschlossen wird  

787 Postings, 872 Tage Sun and SandDividende

 
  
    #47
29.03.22 20:21

The proposed dividend of SEK 2.50 per share was approved by the AGM. The dividend will be paid in two equal installments; SEK 1.25 per share with the record date Thursday, March 31, 2022, and SEK 1.25 per share with the record date Friday, September 30, 2022. Euroclear Sweden AB is expected to disburse SEK 1.25 per share on Tuesday, April 5, 2022, and SEK 1.25 per share on Wednesday, October 5, 2022.

Quelle - ericsson.com/en/press-releases/2022/3/ericssons-annual-general-meeting-2022

 

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #48
14.07.22 11:09
Ericsson enttäuscht Erwartungen – Aktie verliert deutlich
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...aktie-verliert-deutlich  

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #49
14.07.22 11:13
Hier die offizelle Pressemitteilung zu den Zahlen
https://www.ericsson.com/en/investors
Was sagt Ihr zu den Zahlen?  

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #50
20.10.22 14:09
Ericsson veröffentlicht neu formulierte Segmentfinanzen
https://www.ericsson.com/en/press-releases/2022/9/...gment-financials  

787 Postings, 872 Tage Sun and SandDividende

 
  
    #51
15.04.23 13:00
Hatte das Papier gar nicht mehr auf dem Schirm -- 1,35 SEK pro Anteil wurden verbucht -- Die andere Hälfte dann gern im Herbst -- https://www.ericsson.com/en/investors/share-information/dividend  

3 Postings, 2569 Tage greg4uEntwicklung der Aktie

 
  
    #52
1
07.07.23 14:44
Ich verstehe es nicht, alle im Westen wollen 5G ausbauen, die meisten wollen keine chinesische Technik, Ericsson ist einer der Hauptanbieter und sollte übervolle Auftragsbücher haben, und trotzdem ist der Kurs die letzten 2 Jahre um 40 % gesunken. Was läuft bei denen so komplett falsch?  

787 Postings, 872 Tage Sun and Sand@greg4u

 
  
    #53
08.07.23 07:34
Die Marge ist zu gering - 23 wird durchwachsen - Ab 24 wenn das Sparprogramm greift sollte es besser werden ...  

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #54
14.07.23 11:00
Ericsson in den roten Zahlen
Der Telekomausrüster Ericsson leidet weiter unter einer Flaute in seinem Netzwerkgeschäft. Zudem schlägt der verschärfte Sparkurs massiv auf die Ergebnisse durch. Im zweiten Quartal rutschten die Schweden unter dem Strich in die roten Zahlen und fuhren einen Verlust von rund 600 Millionen schwedischen Kronen (52 Mio Euro) ein, wie das Unternehmen am Freitag in Stockholm mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte der Konzern noch knapp 4,7 Milliarden Kronen verdient. Analysten hatten sich allerdings auf ein noch schwächeres Ergebnis eingestellt. Konzernchef Börje Ekholm rechnet erst zum Jahresende mit Besserung.
Ericsson macht vor allem die Zurückhaltung großer Mobilfunknetzbetreiber zu schaffen, die bereits früh in neue Technik rund um den Mobilfunkstandard 5G investiert hatten und jetzt ihre Lagerbestände abbauen. Im vergangenen Quartal gingen in der Netzwerksparte die Umsätze aus eigener Kraft - also ohne Zu- und Verkäufe sowie Währungseffekte - um 13 Prozent zurück. Insbesondere in den USA war die Entwicklung sehr schwach. Gute Geschäfte in Indien, wo Ericsson inzwischen zum Marktführer aufgestiegen ist, konnten dies nicht ausgleichen. Der gesamte Konzernumsatz stieg auch dank einer Übernahme leicht um 3 Prozent auf 64,4 Milliarden Kronen.

Konzernchef Ekholm hatte dem Konzern im Frühjahr wegen der schon länger mauen Entwicklung weitere Einsparungen in Milliardenhöhe verordnet. Hiervon wurden mehr als drei Milliarden Kronen als Belastungen im vergangenen Quartal verbucht. Dadurch sank das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) mit 0,5 Milliarden Kronen auf weniger als ein Zehntel des Vorjahreswertes (7,5 Mrd). Die entsprechende Marge brach im Vergleich zum Vorjahr von 12 Prozent auf 0,8 Prozent ein. Und auch ohne den Sondereffekt durch den Umbau sank die Profitabilität deutlich.

Ekholm bekräftigte zwar das Ziel, 2024 am unteren Ende der langfristigen Margenspanne von 15 bis 18 Prozent herauszukommen. Im laufenden Quartal dürfte die Profitabilität aber höchstens leicht über dem vergangenen Jahresviertel liegen. Erst im Schlussquartal sei mit einer schrittweisen Verbesserung zu rechnen - auch weil sich das Umfeld durch verstärkte Investitionen der Kunden wieder aufhellen dürfte.

Quelle: dpa-AFX  

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #55
17.10.23 10:05
Ericsson meldet Ergebnisse des dritten Quartals 2023
https://www.ericsson.com/en/press-releases/2023/...arter-results-2023
So ganz überzeugend sind die Zahlen nicht oder wie ist Eure Einschätzung?  

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #56
17.10.23 10:40
Ericsson mit Milliardenverlust - rechnet mit gedämpfter Investitionsbereitschaft
https://www.ariva.de/news/...enverlust-rechnet-mit-gedmpfter-10991693  

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #57
23.01.24 13:32

Ericsson rechnet mit anhaltend schwachen Endmärkten - Milliardenverlust
Der Telekomausrüster Ericsson ist im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Die Schweden hatten vor allem im Netzwerkgeschäft mit der geringen Investitionsbereitschaft ihrer Kunden in 5G-Komponenten zu kämpfen. Zwar lief das Schlussquartal trotz eines prozentual zweistelligen Umsatzeinbruchs ergebnisseitig besser als von Analysten erwartet, doch sieht der Konzern weiter wenig Licht am Horizont: 2024 dürften die Absatzmärkte mit Ausnahme von China weiter schrumpfen, warnte Konzernchef Börje Ekholm zur Bilanzvorlage am Dienstag in Stockholm.
An der Börse knickte das Papier kurz nach dem Auftakt zunächst deutlich ein, holte den Abschlag aber recht zügig wieder auf und pendelte zuletzt zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten. Der Kursverlauf verläuft seit einiger Zeit genauso holprig wie die Geschäfte der Schweden. Seit dem Jahreswechsel liegt die Aktie leicht im Minus, und das starke Börsenjahr 2023 hatte Ericsson-Anlegern nur leichte Kursgewinne gebracht.

Letztlich belief sich beim Konzern 2023 das um Restrukturierungskosten bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) auf minus 13,8 Milliarden schwedische Kronen (1,2 Mrd Euro), nachdem Ericsson ein Jahr zuvor noch ein positives Ergebnis von 27,4 Milliarden Kronen erwirtschaftet hatte. Unter dem Strich fiel ein Verlust von 26,1 Milliarden Kronen an, der unter anderem durch hohe Abschreibungen und steigende Kosten zusammenkam; 2022 hatte Ericsson noch 19,1 Milliarden Kronen Gewinn verbucht.

Branchenkenner waren sich in der Bewertung der Zahlen uneins. Trotz unerwartet schwacher Umsätze habe Erissson seine Bruttomargen im Schlussquartal sehr gut verbessern können, lobte etwa Jefferies-Experte Janardan Menon. Zudem hätten das Cloudgeschäft und der Service-Bereich im vergangenen Jahr nach langer Verzögerung wieder ein positives Betriebsergebnis erzielt. Da das eingeleitete Kostensenkungsprogramm 2023 erst zur Hälfte seine Wirkung entfaltet habe, dürfte trotz des schwierigen Umfelds Ericsson seine Profitabilität im neuen Jahr steigern können, glaubt Menon.

Für JPM-Analyst Sandeep Deshpande bieten die Ericsson-Zahlen hingegen "keinen Grund für Optimismus". Bei voraussichtlich weiterhin schwacher Nachfrage werde eine Erholung im Jahr 2024 wohl komplett von den Erfolgen der Restrukturierung abhängen, schrieb er in einer ersten Einschätzung. Das unerwartet gute Ergebnis im Schlussquartal sei zwar ein Beleg für den Erfolg der Kostensenkungen, doch dürften die Markterwartungen an das Jahr 2024 nun deutlich sinken, schlussfolgerte der Experte.

Ericsson-Lenker Ekholm sprach unterdessen von einem dauerhaft untragbar niedrigen Investitionsniveau bei vielen Telekommunikationsanbietern. "Wir sind deshalb zuversichtlich, dass sich der Markt erholen wird." Der Zeitpunkt dafür liege jedoch in der Hand der Kunden. Zudem erwartet Ericsson in Indien nach einem außerordentlich starken vergangenen Jahr eine "Normalisierung" des Investitionstempos dortiger Abnehmer. Dabei stellt das Management für den Gesamtkonzern für das laufende erste Jahresviertel einen deutlichen Rückgang der Erlöse im Vergleich zum Schlussquartal in Aussicht - auch wegen saisonaler Effekte.

Künftig helfen dürfte den Schweden der im Dezember ergatterte Zuliefer-Vertrag mit dem US-Telekommunikationsriesen AT&T im Wert von 14 Milliarden Dollar (Dollarkurs) (rund 12,9 Mrd Euro). Damit hatten sich die Schweden gegen den finnischen Rivalen Nokia durchgesetzt. Vorgesehen ist der Aufbau eines cloudbasierten 5G-Netzes mit einer offenen Architektur (sogenanntes OpenRAN) für die Amerikaner. Der Vertrag werde ab der zweiten Hälfte dieses Jahres anlaufen, hieß es von Ericsson dazu.

Quelle:dpa-AFX

 

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #58
23.01.24 13:37
Die Pressemitteilung zu den Zahlen:

Ericsson meldet Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023
https://www.ericsson.com/en/press-releases/2024/1/...ear-results-2023
Was sagt ihr zu dem Ergebnis und wie schätzt Ihr die weiteren Aussichten ein?  

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #59
23.01.24 17:24
UBS belässt Ericsson auf 'Neutral' - Ziel 54 Kronen
https://www.ariva.de/news/...sson-auf-neutral-ziel-54-kronen-11121697

JPMorgan belässt Ericsson auf 'Neutral' - Ziel 61 Kronen
https://www.ariva.de/news/...sson-auf-neutral-ziel-61-kronen-11121696

Was sagt Ihr zu den neuen Kurszielen?  

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #60
16.04.24 10:40
Die Zahlen für das erstes Quartal 2024 sind da, seid Ihr mit dem Ergebnis zufrieden?

https://www.ericsson.com/en/investors  

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #61
1
16.04.24 12:31
Ericsson gewinnen nach Zahlen - Analysten geteilter Meinung
Die Aktien von Ericsson haben mit deutlichen Gewinnen auf die Zahlen zum ersten Quartal reagiert. Der Aktienkurs stieg zuletzt um sechs Prozent. Damit läuft nun ein Versuch, aus dem Abwärtstrend seit Beginn des Monats auszubrechen.

Nach Einschätzung der Analysten von JPMorgan lag der Umsatz des Netzwerkausrüsters zwar leicht unter den Erwartungen. Aber Restrukturierungsbemühungen und Kostendisziplin hätten zu besser als erwarteten Ergebnissen geführt. In einem schwierigen Markt halte sich das Unternehmen gut.

Den starken Margen des Telekomausrüsters stehe eine schwache Umsatzentwicklung gegenüber, schrieb indes Analyst Francois-Xavier Bouvignies von der Schweizer Großbank UBS in ersten Reaktion. Zudem ließen die Unternehmensaussagen zum zweiten Quartal sowie zum Jahr sinkende operative Ergebnisschätzungen (Ebit) des Marktes für 2024 erwarten.

Quelle: dpa-AFX Broker  

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #62
12.07.24 10:30
Geringere Investitionsbereitschaft der Kunden: Umsatzrückgang bei Ericsson
Beim schwedischen Telekomausrüster Ericsson hält die Nachfrageflaute nach 5G-Komponenten an. Der Umsatz sank im zweiten Quartal um sieben Prozent auf 59,8 Milliarden schwedische Kronen (rund 5,2 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Freitag in Stockholm mitteilte. Ericsson verwies auf eine weiter sinkenden Investitionsbereitschaft der Kunden in den meisten Märkten, insbesondere in Indien. Ein Lichtblick war hingegen das nordamerikanische Geschäft, das auf den Wachstumspfad zurückkehrte.
Die Ergebnisse wurden zudem von einer Abschreibung von 13,9 Milliarden Kronen im Zusammenhang mit der Übernahme des Cloud-Kommunikationsanbieters Vonage belastet. Die Wertberichtigung führte zu einem Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 13,5 Milliarden Kronen. Bereinigt stieg das Ebit hingegen um 14 Prozent auf 3,2 Milliarden Kronen.

Unter dem Strich fiel ein Verlust von 11 Milliarden Kronen an, nach einem Minus von 0,6 Milliarden im Vorjahr. Umsatz und bereinigtes Ebit fielen dabei besser aus als von Analysten erwartet.

Konzernchef Börje Ekholm erwartet für den Rest des Jahres ein anhaltend schwieriges Marktumfeld. In der zweiten Jahreshälfte dürften die Umsätze jedoch von der Abarbeitung von Aufträgen aus Nordamerika profitieren.

Quelle: dpa-AFX  

22881 Postings, 1085 Tage Highländer49Ericsson

 
  
    #63
12.07.24 15:15
Die Pressemitteilung zu den Zahlen
https://www.ericsson.com/en/investors
Seid Ihr mit dem Ergebnis zufrieden?  

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben