Heimwerkerthread


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 07.11.14 21:30
Eröffnet am:01.11.14 19:06von: TanzmannAnzahl Beiträge:53
Neuester Beitrag:07.11.14 21:30von: TanzmannLeser gesamt:5.445
Forum:Talk Leser heute:0
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

326 Postings, 3517 Tage TanzmannHeimwerkerthread

 
  
    #1
3
01.11.14 19:06
Ihr baut, werkelt, gestaltet oder entrümpelt und habt ein kleines Problem dabei und Google hilft auch nicht weiter?



 
27 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

2509 Postings, 6891 Tage KliPKannst natürlich beim Leichtbetonstein

 
  
    #29
1
01.11.14 22:29
auch versuchen, den Verbindungssteg zu erwischen, der geht durch :-))

Mit einem großen Spreizdübel im Hohlraum (analog Rigips) könnte man leichtere
Lasten befestigen, von einem  Handlauf würde ich abraten, kann ausbrechen.

Als letzte Notlösung kannste ein großes Loch in den "Bimsstein"  bohren oder mit der Bohrkrone schneiden und den ausbetonieren (relativ dünnflüssig reinkübeln) und dann gleich die Gewindestange reinstecken.
 

326 Postings, 3517 Tage TanzmannIch versuche mal darauf zu antworten. Wie gesagt,

 
  
    #30
01.11.14 22:46
wenn ich Fachmann wäre, würde ich nicht fragen :)

#28
Mörtelfuge ... Nein, da der Handlauf natürlich geneigt ist (Treppe) und 5 Anschläge a  2  
    Löscher hat.
An verschiedenen Stellen probiert ... ja, siehe O.
Bohrdurchmesser ... Am Anfang war es ein 10ner Bohrer für 8er Dübel, dabei ist es
   geblieben, habe aber mittlerweile 12 Dübel ohne Probleme reingesteckt. Alles Porös
   an jeder der 10 Bohrlöcher. Also, die ganze Wand ist wohl morsch.
Die Mauer incl. Putz hat eine Dicke von ca. 280 mm. Leider kann ich nicht sagen, wann
   die Mauer anfängt, bzw. der Putz aufhört. Beim bohren ist der 'Auswurf' immer grau.
Die Außenwand (Seite) ist nicht verklinkert, pures rotes Mauerwerk. Die Front ist
   verputzt, daher weiß ich nicht, wie stark die Mauersteine sind.


 

2509 Postings, 6891 Tage KliPDamit du deinen Gegner kennst

 
  
    #31
1
01.11.14 22:53
(vorausgesetzt du bist nicht in der Mörtelfuge zwischen roten Ziegeln gelandet )

http://www.exparch.at/...49&page=Leichtbetonstein&oldid=12387

Also die Dinger wirken morsch , sind aber von Natur aus einfach bröselig.
Bevor man Porenbetonsteine (Ytong) und Porotonsteine erfand, waren das die Steine mit den besten Wärmedämmeigenschaften, wurden in den 50 er und 60 Jahren gerne vermauert - wenn man Geld hatte , sie waren nämlich gegenüber anderen Steinen relativ teuer.
Du kannst ja mal versuchen die Wanddicke und die Hohlraumtiefe zu messen durch dein Bohrloch (Draht) dann kennst du die Gesamtstärke.  

31002 Postings, 5738 Tage Kryptomanefrüher haben wir Holzklötze in die morsche Wand

 
  
    #32
1
01.11.14 23:00
eingegipst (um z.B. Waschbecken mit Holzschrauben an zuschrauben)?
hat jedenfalls gehalten...

326 Postings, 3517 Tage TanzmannAlso, mit meiner 'Bohrung' bin ich 150 mm

 
  
    #33
01.11.14 23:04
von der Innenseite aus in die Wand 'vorgedrungen'. Die Wand ist ca 280 mm dick (Gesamtdicke). Wie dick ist normaler Putz auf Wänden? 20 mm maximal, oder nicht?

Kann es zwischen Putz und Mauerstein noch was Anderes geben? Wenn ja, müsste dieses Etwas ca. 100 mm - Mauersteindicke sein. Ein normaler Mauerstein hat doch mindestens 100 mm dicke. Ich verstehe das nicht. Ich glaube selbst wenn ich durch die roten Steine bohre, kommen graue Brösel raus.  

326 Postings, 3517 Tage Tanzmann#32 Wäre vielleicht 'ne Möglichkeit.

 
  
    #34
01.11.14 23:05

2509 Postings, 6891 Tage KliPVerstehe ich immer noch nicht so ganz

 
  
    #35
1
01.11.14 23:08
"Die Mauer incl. Putz hat eine Dicke von ca. 280 mm. Leider kann ich nicht sagen, wann
  die Mauer anfängt, bzw. der Putz aufhört. Beim bohren ist der 'Auswurf' immer grau.
Die Außenwand (Seite) ist nicht verklinkert, pures rotes Mauerwerk. Die Front ist
  verputzt, daher weiß ich nicht, wie stark die Mauersteine sind."

Rotes Mauerwerk sind dann Ziegel wenn es keine Klinker sind. Wenn du da von innen reinbohrst musst du irgendwann auch roten Staub kriegen. Oder  borhst du gar nicht in diese Wand - 28 Wandstärke mit Putz passt genau zum 24er Hohlblock (+2 cm Putz auf jeder Seite) aber dann kann die Wand außen nicht rot sein.

Wenn  man in den Leichtbetonstein größere Lasten einbringen will , z-B. Stahlträger als Unterzug auflegen , dann muss man auch größere Stücke rauskloppen und mit druckfesten Steinen im Verbund  ausmauern als Auflage. Der trägt das sonst nicht.
Bei dir würde es reichen , Stücke der Stein-Wand rauszuhauen und z.B. Kalksandsteine odr Ziegel einzumauern - oder eben ausbetonieren (geht schneller )
Die Wärmedämmeigenschaften gehen an der Stelle natürlich verloren ..zumindest zur Hälfte.




 

2509 Postings, 6891 Tage KliPAlso ne tragende Wand musste früher

 
  
    #36
1
01.11.14 23:15
24 cm stark sein , ohne Putz,

heute geht es mit druckfesten Steinen auch dünner.
Hat man bei dir eventuell innen einen dicken Isolierputz angebracht? Aber bestimmt keine 150 mm :((

Ja die alten Holzdübel ..hat man gerne aus Eichenholz gemacht, stecken auch heute noch in Außenwänden aus Sandstein und halten Nägel und Schrauben .
Vergiss das Eingipsen in bröseligen Stein mit Hohräumen  , wackelt nach einiger Zeit und bricht aus.
 

326 Postings, 3517 Tage TanzmannKiP Ich weiß nicht ob es sich bei dieser Wand um

 
  
    #37
01.11.14 23:20
Leichtbeton handelt. Die Nebenliegende Wand (also die auf der Rückseite des Gebäudes) ist viel dicker (ca. 360 mm). Ich bohre (besser bohrte, jetzt porkele ich eher) 150 mm in die Wand und es bröselt alles grau/beige weg.

Ich denke, ich versuche es mal mit Vorschlag aus #32. Ich stecke Holzstücke rein und gipse diese zu und bohre neu. Vielleicht verteilt sich der Druck gleichmäßig aufs Bohrloch und drückt den 'Sand' fest und der Handlauf hält ... vielleicht?!

 

2509 Postings, 6891 Tage KliP@Holzkeile /Dübel

 
  
    #38
1
01.11.14 23:20
Habe vor 2 Jahren ein altes Haus saniert.
Da hatten die auch Holzklötze in die Wände gemauert um die Türstöcke damit  festzunageln.
Im Prinzip geht das auch und hält - aber Holz arbeitet und schrumpft beim Trocknen.
da löst sich dann der Mörtelverbund und die Wand kriegt ne Schwachstelle.
Eine kam mir deswegen entgegen.
Ich habe die Dinger da wo ich die Türstöcke ausgebaut habe , alle rausgekloppt und Steine eingemauert. Kan sein  dass der Treppenlauf hält (sind ja 5 Befestigungen ) kann auch sein, dass er nach 5 Jahren wackelt.  

326 Postings, 3517 Tage TanzmannDas wären dann immerhin 5 Jahre und nicht 5 Wochen

 
  
    #39
01.11.14 23:25
Damit ist/wäre mir schon geholfen. Vielen Dank an euch für die Tipps.  

2509 Postings, 6891 Tage KliPGips reicht für Steckdosen einzugipsen ;)

 
  
    #40
1
01.11.14 23:29
oder für Verputzarbeiten (Rotband/Goldband z.B)
Für Handlauf in Mauerwände nimmste besser einen guten Kalk-Zementmörtel evtl Kunststoffvergütet. Oder meintest du das mit "Gipsen"?
Gips hält nix , siehe Putz.  

2509 Postings, 6891 Tage KliPAber ich seh schon

 
  
    #41
01.11.14 23:32
statt deine Wand etwas genauer zu untersuchen willste lieber schnell was hinpfuschen.
Ich denke weitere Tipps werde ich mir bei dir sparen. :-))

 

326 Postings, 3517 Tage TanzmannIch dachte da jetzt wirklich an Gips mit Holz.

 
  
    #42
01.11.14 23:34
Aber du wirst wohl recht haben. Übermorgen mach ich mich mal auf in den Baumarkt. Wie gesagt ... Danke für die Hilfe.  

326 Postings, 3517 Tage Tanzmann#41 Ja schon. Aber wenns doch schnell geht :)

 
  
    #43
01.11.14 23:36
... und dann auch noch hält :))  

326 Postings, 3517 Tage TanzmannAuf jeden Fall gebe ich Rückmeldung und mach evtl.

 
  
    #44
01.11.14 23:37
mal ein Foto. Aber nur wenn's stabil ist.  

21160 Postings, 9199 Tage cap blaubärhier die telefonseelsorgerufnummer für montag

 
  
    #45
01.11.14 23:46
0800 888 55 22 da wird dich geholfen(lichtensteiner billischanbieter)wirds in deinem dorf auch geben,schlimmstenfalls kannste überteuerte überlagerte ware bei ebay erstehen  

326 Postings, 3517 Tage TanzmannWas haltet ihr von diesem Taschenmesser?

 
  
    #46
02.11.14 16:30

Wenn ein Fondue-Set integriert wäre, hätte ich mir das Ding bestellt.

 

29684 Postings, 4957 Tage finalewie wäre es

 
  
    #47
1
02.11.14 16:40
mit einem schwebenden Handlauf am Dach aufgehängt ?
oder hast schon was in deine morsche Wand eingeführt ?  

326 Postings, 3517 Tage TanzmannNee, ich mach da jetzt keinen großen Aufstand.

 
  
    #48
1
02.11.14 17:01
Ich mach das so wie oben beschrieben. Löcher etwas vergrößern, Holz reinstopfen, mit Mörtel ausfüllen, trocknen lassen, neu bohren, Dübel rein, Handlauf befestigen und hoffen.  

31002 Postings, 5738 Tage Kryptomaneandere Möglichkeit, aber aufwendig

 
  
    #49
1
02.11.14 17:16
Angehängte Grafik:
0001.jpg (verkleinert auf 64%) vergrößern
0001.jpg

326 Postings, 3517 Tage TanzmannSchon ziemlich aufwendig.

 
  
    #50
02.11.14 17:18

21160 Postings, 9199 Tage cap blaubärholz iss käse wenn überhaupt nimm multiplex

 
  
    #51
3
02.11.14 19:33
datt quillt und wird logischerweise nach dem trocknen locker,tscha und das iss der anfang vom ende deiner befestigung,sind ja lustige hebel bei sowas im spiel-lebt ja vonner passung kleben ist nicht,holzklötze sind der vorgänger vom dübel-bzw wurden früher nagelsteine eingemauert um u.a. türzargen in bimswände festzubekommen-tscha
vielleicht helfen ja kleine bauliche veränderungen
 

203 Postings, 3846 Tage rockzockSchreibfehler?

 
  
    #52
1
07.11.14 20:55
#30

10ner Bohrloch für 8er Dübel? Versuch im Sandgestein mal nen 6er Bohrer für einen 8er Dübel.

Wenn die Wand wirklich so porös ist mußte auch aufpassen, daß nicht irgendjemand mit dem Handlauf die Mauer umreißt.  

326 Postings, 3517 Tage TanzmannNein, kein Schreibfehler. Es stand so auf der

 
  
    #53
07.11.14 21:30
Packung. Aber das ist jetzt sowieso egal. Ich habe Holzstücke in die von mir vergrößerten morschen Löscher gesteckt und zubetoniert. Handlauf ist auch dran und hält ... bis jetzt. Immerhin 4 Tage. Ich will nicht unken.

Vorsorglich ein fettes Dankeschön an den Kryptomanen! Falls du hier mitliest ... Was trinkst du?  

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben