Gazprom ADR 2022 - Wie geht's weiter?


Seite 314 von 319
Neuester Beitrag: 18.04.24 10:06
Eröffnet am:08.04.22 21:10von: EarlMobilehAnzahl Beiträge:8.956
Neuester Beitrag:18.04.24 10:06von: Aig2Leser gesamt:6.128.545
Forum:Börse Leser heute:4.475
Bewertet mit:
11


 
Seite: < 1 | ... | 312 | 313 |
| 315 | 316 | ... 319  >  

1034 Postings, 1196 Tage halfordfenfir

 
  
    #7826
17.02.24 09:22
Das WEF/EU will weg vom Russengas...  

92 Postings, 523 Tage brongel"C" Konten frei für russische Bürger?

 
  
    #7827
20.02.24 14:20


Vielleicht können russische Bürger (auch die die in Deutschland leben? ) ihre "C" Konten freibekommen



Info (russ): https://www.finam.ru/publications/item/...-grazhdanam-vozmozhnost-...



Übersetzt ins Deutsch:

Russischen Bürgern wird die Möglichkeit gegeben, ihre Mittel auf speziellen Konten des Typs "C" freizugeben, wie der stellvertretende Finanzminister der Russischen Föderation, Ivan Chebeskov, mitteilte. Die Zentralbank Russlands arbeitet zusammen mit anderen Interessengruppen an Vorschlägen zur Änderung der Dekrete des Präsidenten.

"Die Arbeit läuft. Wir diskutieren mit der Zentralbank und anderen Beteiligten, mit den Verwaltungen, entsprechende Änderungen der Dekrete des Präsidenten, damit die Investoren, denen diese Mittel tatsächlich gehören, die dies nachweisen können und entsprechende Unterlagen vorlegen können, in der Lage wären, solche Mittel freizugeben. Eine solche Initiative besteht", sagte er am Rande des Russischen Forums des Finanzmarktes in Antwort auf eine entsprechende Frage, seine Worte werden von RIA "Nachrichten" zitiert.

Es geht um Mittel, die russischen Bürgern auf speziellen Konten des Typs "C" zur Verfügung stehen.

"Es wird wahrscheinlich ein neues Dekret sein, das dies erlauben wird, wenn entsprechende Nachweise vorgelegt werden", schloss Chebeskov.
 

261 Postings, 313 Tage Det123Rückgabe von Vermögenswerten

 
  
    #7828
1
20.02.24 16:35

Die VTB sprach über die Möglichkeiten der Rückgabe von Vermögenswerten, die aufgrund von Sanktionen gesperrt wurden
20/2/20240 Kommentare

​MOSKAU, 20. Februar — RIA Novosti. Die VTB erwies sich als Rekordhalter unter den Banken in Bezug auf das Volumen der Aktiva, die aufgrund der westlichen Sanktionen gesperrt wurden - es belief sich auf etwa 900 Milliarden Rubel, die Bank plant, vier Strategien umzusetzen, um sie zumindest teilweise zurückzugeben, sagte der erste stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dmitri Pjanow gegenüber Reportern.
"Das Volumen unserer gesperrten Vermögenswerte beträgt am 21. Dezember 2023 etwa 900 Milliarden Rubel", sagte er und fügte hinzu, dass dieser Wert wechselkursabhängig ist, so dass sich das Gesamtvolumen der gesperrten Vermögenswerte ändern kann, wenn der Wechselkurs schwankt.
Die durchschnittliche Reservierungsrate für sie liege bei etwa 80 Prozent, erklärte der Top-Manager. "Wir sind ein Rekordhalter mit einem solchen Volumen an gesperrten Vermögenswerten, wahrscheinlich im gesamten Bankensektor aufgrund des Zeitpunkts, an dem wir unter Sanktionen fielen, aufgrund unseres Geschäftsmodells zum Zeitpunkt der Verhängung der Sanktionen im Februar 2022", sagte Pjanow. um eine zumindest teilweise Rückgewinnung dieser blockierten Vermögenswerte zu gewährleisten", sagte der Top-Manager.
​Die erste ist die Trennung einer besonderen juristischen Person aus dem Konzern. Er erinnerte daran, dass solche Strukturen sowohl von der Otkritie Bank als auch von der VTB getrennt werden sollen, die insgesamt etwa 183 Milliarden Rubel an blockierten Verbindlichkeiten ausmachen werden.
Die zweite mögliche Strategie ist die gerichtliche, die in Bezug auf die ehemaligen Tochtergesellschaften - VTB Bank (Europe) und VTB Capital Plc - eingeführt wurde. "Wir haben Komplikationen in dieser gerichtlichen Strategie im Zusammenhang mit der Verabschiedung des Präsidialdekrets vom 3. Januar, das die gerichtliche Beitreibung von Konten des Typs "C" verbietet... Wir wollen zum Beispiel klarstellen, dass es möglich ist, Konten des Typs "C" abzuschotten, wenn es sich um Rechtsstreitigkeiten mit ihren ehemaligen "Töchtern" handelt, fügte Pjanow hinzu.
​Die dritte Strategie besteht darin, Gegenparteien auf dem Markt zu finden, die einen Überschuss an Verbindlichkeiten gegenüber Inhabern aus unfreundlichen Ländern haben. "Und wenn wir eine solche Gegenpartei finden, dann könnten wir dort einen Teil unserer blockierten Vermögenswerte auf eine für beide Seiten vorteilhafte Weise mit einem Abschlag verkaufen, und diese dritte Gegenpartei würde ein Unternehmen unter 292-FZ ausgliedern, das sowohl seine eigenen gesperrten Vermögenswerte als auch unsere blockierten Vermögenswerte hätte", sagte Pyanow.
Ihm zufolge hat die VTB "eine solche Gegenpartei" gefunden, kann sie aber nicht benennen und räumt ein, dass im Jahr 2024 ein Teil der gesperrten Vermögenswerte verkauft werden könnte. Gleichzeitig gab der erste stellvertretende Vorsitzende der Bank die Details der vierten Strategie nicht bekannt.
Quelle: RIA
https://ria.ru/20240220/vtb-1928402078.html?in=l
weitere wichtige Nachrichten unter: https://www.anatolienportal.com/blog-tagesnachrichten  

261 Postings, 313 Tage Det123Beschlagnahme Vermögenswerte

 
  
    #7829
22.02.24 07:47
Bloomberg: Anwälte erkennen Beschlagnahmung russischer Vermögenswerte als rechtmäßig an
Zehn Rechtsexperten kamen in ihrer Stellungnahme an die G7-Staaten zu dem Schluss, dass die Beschlagnahmung der eingefrorenen Vermögenswerte Russlands im Einklang mit dem Völkerrecht steht. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf ein Expertengutachten. Nach Ansicht von Juristen ist die Beschlagnahmung legal, weil Russland die grundlegenden Grundlagen des Völkerrechts verletzt hat.

"Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass es nach internationalem Recht legitim wäre, dass Staaten, die russisches Staatsvermögen eingefroren haben, zusätzliche Gegenmaßnahmen gegen Russland ergreifen, da es weiterhin gegen die grundlegendsten Normen des Völkerrechts verstößt, in Form der Übertragung russischer Staatsgüter als Entschädigung für Schäden, die direkt aus den rechtswidrigen Handlungen Russlands resultieren", so die Anwälte abschließend. Er wurde von Anwälten aus Belgien, Frankreich, Deutschland, Japan, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten erstellt.

Die Experten empfahlen Staaten, in denen russische Vermögenswerte eingefroren wurden, diese an einen internationalen Mechanismus unter ihrer Gerichtsbarkeit zu übergeben. Er muss das Geld einzahlen und dann in die Ukraine überweisen. Laut Bloomberg-Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, bestehen Großbritannien und die USA auf der Beschlagnahmung aller russischen Vermögenswerte. Frankreich und Deutschland, die keinen Präzedenzfall schaffen wollen und negative Folgen für den Euro befürchten, sind dagegen.

Die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte auf der Münchner Sicherheitskonferenz, dass die EU-Führung plane, die Erlöse aus den eingefrorenen Vermögenswerten Russlands zur Herstellung von Waffen für die Ukraine zu verwenden. Auf technischer Ebene hat die Europäische Union bereits mit der Beschlagnahme der eingefrorenen Vermögenswerte der Zentralbank begonnen. Das russische Außenministerium warnte vor Vergeltungsmaßnahmen im Falle der Beschlagnahmung russischer Vermögenswerte.

Weitere Informationen finden Sie im Kommersant-Artikel "Eingefrorene Vermögenswerte bleiben bei ihren eigenen".
https://www.kommersant.ru/doc/6531544?from=top_main_5  

92 Postings, 523 Tage brongelWas für Anwälte?

 
  
    #7830
1
22.02.24 22:10
Seltsamer Beitrag. Welche Anwälte? Sind diese kompetent? Sind es wo möglich ukrainische Anwälte die in verschiedenen EU Länder praktizieren? Für mich ist der Beitrag im Kommersant nur warme Luft.  

81 Postings, 529 Tage Realrenditehier werden Beitrage gelöscht

 
  
    #7831
1
23.02.24 13:14
werden, ohne dass man weiß, warum... Insofern ist ein solcher Austausch sinnlos. Anmerken möchte ich, daß Detlev hier wirklich sehr umfangreich zum Thema ADRs recherchiert und auch das Umfeld beleuchtet. Es gibt bei der Frage der ADR-Umwandlung in russische Aktien sowohl finanzielle, verfahrenstechnische, politische und m.E. auch sehr wichtige rechtliche Aspekte. Wenn man Beiträge zu diesen Bereichen nicht zulässt, dann macht ein Forum zu dem Thema keinerlei Sinn. Daher werde ich mich hier vorerst nicht mehr aktiv beteiligen. Erst wenn ich von der Staatsanwaltschaft nach dessen Prüfung das Ergebnis meiner Strafanzeige gegen meinen Broker vorliegen habe, werde ich dieses hier mitteilen. Ansonsten werde ich weiter die Blogbeiträge auf dem anatolienportal genau studieren.  

261 Postings, 313 Tage Det123Sperrsanktionen gegen MiR Karten??

 
  
    #7832
23.02.24 17:03
Moskau. 23. Februar. INTERFAX.RU - Die Vereinigten Staaten haben Sperrsanktionen gegen das National Payment Card System (NSPK), den Betreiber von Mir-Karten, verhängt, wie das OFAC (Office of Foreign Assets Control, eine Abteilung des US-Finanzministeriums, die für die Durchsetzung von Sanktionen zuständig ist) mitteilte.

Darüber hinaus fielen acht russische Banken unter die Sanktionen: Avangard, International Financial Club (IFC), Rostfinance, Chelindbank, Modulbank, Databank, Sea Bank und Bystrobank.

Das OFAC hat für solche Fälle eine Standardlizenz ausgestellt, die Transaktionen mit diesen Kreditinstituten bis zu einem bestimmten Datum (8. April 2024) erlaubt.

Die SPB Bank, die die Abwicklungsverwahrstelle der SPB-Börse ist, wurde ebenfalls in die SDN-Liste aufgenommen.

Bereits im September 2022 warnte das OFAC, dass nicht-US-amerikanische Finanzinstitute durch den Abschluss von Vereinbarungen mit der russischen NSPK Gefahr laufen, an Maßnahmen zur Umgehung der US-Sanktionen beteiligt zu werden, indem sie das Nutzungsgebiet des Mir-Zahlungssystems außerhalb der Russischen Föderation erweitern. Gleichzeitig stand die NSPK selbst nicht auf den Sanktionslisten, ihr Chef Vladimir Komlev (der diesen Posten Anfang 2024 verließ) fiel dann unter Sperrsanktionen.

Ende 2023 belegte die Avangard Bank in der von Interfax-CEA erstellten Interfax-100-Rangliste den 50. Platz, die IFC den 79. Platz, die Modulbank den 80. Platz, die Chelindbank den 82. Platz, die Morskoy Bank den 100. Platz, die Bystrobank den 129. Platz, die Databank den 150. Platz, die Rostfinance den 169. Platz in diesem Ranking.

US-Präsident Joe Biden kündigte am Freitag die Einführung von mehr als 500 neuen Sanktionen gegen Russland an, die insbesondere den Finanzsektor und die Rüstungsindustrie betreffen werden, teilte das Weiße Haus zuvor mit. https://www.interfax.ru/business/947485  

261 Postings, 313 Tage Det123gelöschte Beitträge

 
  
    #7833
3
23.02.24 20:38
#7831 Realrendite bleibe dem Forum treu. Deine Beiträge waren bzw. sind immer sachlich, interessant und fundiert. Im Grunde müssten viele Admins auch in anderen Foren ihre Threads selbst in Frage stellen. Außer Reiseberichten nach Kaliningrad zur Eröffnung von Gazprom-Depots gibt es nichts mehr über Gazprom zu berichten. Nur, was hat das noch mit Gazprom zu tun.  Nichts, rein gar nichts. Umtauschfrist abgelaufen, Aktien fehlen, Bücher dicht. Dann müsste jeder Beitrag gelöscht werden. Jedes Forum sollte froh sein, über Mitglieder zu verfügen, die sich für die Belange von gebeutelten ADR-Inhabern einsetzen. Den Admins in den Foren ist entgangen und überhaupt nicht bewusst, dass sich der Fokus weg von den ADR hin zu politischen Themen (Beschlagnahme, Enteignungen) bewegt. Die ADR-Geschichte ist nur noch eine Randnotiz mit ungewissem Ausgang. Am Ende des Tages werden die Anleger nicht auf die Politik bauen können. Die haben kläglich versagt und haben die Anlegerinteressen verraten. Deswegen
ist die Schilderung deiner Bemühungen und Berichterstattung über den Fortgang deiner rechtlichen Anstrengungen meiner Meinung nach sehr wichtig. In diesem Sinne, lass dich nicht unter kriegen.
Gruß Detlef
 

261 Postings, 313 Tage Det123Gazprom Analystenmeinung

 
  
    #7834
1
26.02.24 10:35
Meinung der Analysten. Gaspreis in Europa sinkt unter 250 US-Dollar – was das für Gazprom bedeutet
Der Gaspreis in Europa fiel am Freitag unter 250 Dollar pro tausend Kubikmeter.

Meinung der Analysten von BCS World of Investments
Ein pessimistisches Szenario wird umgesetzt – die Heizperiode neigt sich dem Ende zu, und die Gasreserven in Europa stehen in der Nähe von Rekordhochs. In der Prognose, die wir Mitte Dezember in der Strategie 2024 abgegeben haben, gingen wir davon aus, dass die Preise für das gesamte Jahr 2024 im Falle eines ungewöhnlich warmen Winters durchschnittlich unter 350 US-Dollar liegen würden, bei typisch kaltem Wetter bei 500 US-Dollar bleiben und bei Frost auf 900 US-Dollar steigen könnten.

In diesem Fall ist das bärische Szenario fast unvermeidlich, und die Prognose von 350 $ pro tausend Kubikmeter könnte sich als optimistisch erweisen.

Das ist natürlich negativ für Gazprom: Das Unternehmen verliert nicht nur Einnahmen aufgrund der relativ geringen Mengen an Gasexporten nach Europa, sondern auch die Chancen, die Lieferungen in dieser Saison zu erhöhen.

Wir haben eine neutrale Einschätzung der Gazprom-Aktie: Die Aktie wird mit dem für 2024 prognostizierten KGV von 5,9x gehandelt, was 59% über den historischen Werten liegt.
Quelle: https://bcs-express.ru/novosti-i-analitika/...o-znachit-dlia-gazproma
 

261 Postings, 313 Tage Det123Nominee-Depots Rechte einklagbar??

 
  
    #7835
1
03.03.24 21:15
Nominee-Depots -Rechtsweg möglich???
​Die Sberbank hat mit der Sammlung von Dokumenten für die Zahlung nicht beanspruchter Dividenden für 2022 begonnen.
​28. Februar 2024
​Aufgrund der Weigerung oder unvollständigen Offenlegung der Liste der Aktionäre der Sberbank PJSC, die Dividenden für 2022 erhalten sollen, durch ausländische Nominee-Inhaber führt die Sberbank (im Folgenden „Bank“ genannt) ein vorübergehendes Verfahren für Aktionäre ein, um die Zahlung nicht beanspruchter Dividenden zu beantragen auf Stamm- und Vorzugsaktien der Bank (ISIN RU0009029540 und ISIN RU0009029557) für 2022.
Aktionäre, die für das Jahr 2022 keine Dividenden erhalten haben, weil ausländische Nominee-Inhaber die Liste der Eigentümer der Aktien der Bank verweigert oder unvollständig offengelegt haben, können Dokumente bis spätestens 30. April 2024 bei der Sberbank einreichen.
Nominee-Depots (SDK-Newsletterr 4)
Wie berichtet scheiterte der Umtausch bislang in erster Linie am Umstand, dass Anleger ohne russische Staatsbürgerschaft derzeit kein Depot bei einer russischen Bank eröffnen können.
​Dieses Problem konnte unserer Kenntnis nach mittlerweile von einigen Banken weitgehend gelöst werden. Jedenfalls haben wir von Mitgliedern, die Kunden von zwei deutschen voneinander unabhängigen Banken folgenden Hinweis bekommen:
​Die deutsche Depotbank eröffnet ein so genannten „nominee account“, als ein treuhänderisch geführtes Depot, bei einer russischen Depotbank, die nicht sanktioniert ist. Einige Banken sind nach unserem Kenntnisstand noch nicht sanktioniert, u.a. die Gazprombank und die Sberbank.
Anschließend übermittelt die Depotbank die Weisung in Form einer sogenannten SWIFT MT 565-Nachricht an Euroclear, die folgende Angaben enthält: - Namen des Anlegers - Anzahl der ADRs - ISIN - Depot bei der russischen Depotbank
Zusätzlich muss die Depotbank ein entsprechendes Formular an die Emittentin der ADRs senden, bei der BNYM z.B. dieses Formular: https://www.adrbnymellon.com/files/al996947.pdf Das Depot bei der russischen Depotbank wird nicht auf den Namen des Anlegers sondern als Treuhanddepot durch die Depotbank eröffnet. Auf dieses Depot werden zunächst alle ADRs übertragen und dann in Aktien umgetauscht. Die Aktien werden in diesem Depot für die Anleger gehalten. Ein Übertrag auf das deutsche Depot ist jedoch ausgeschlossen, da die Aktien nicht außerhalb Russlands gehalten werden können. Die Aktien werden demnach von der russischen Lagerstelle verwahrt.
Quelle: SDK-Newsletter 4
Meinung: Die europäischen Banken und Broker hätten heute noch die Möglichkeit
Nominee-Depots bei nicht sanktionierten russischen Banken (Gazrombank Citibank, Raiffeisen Russia) einzurichten. Das wäre meiner Meinung nach auch eine Möglichkeit einen Abgleich der Bücher vorzunehmen. Sowohl auf dem russischen als auch den europäischen Weg kämen nur wenige Depotbanken in Russland für eine Registrierung bzw. Wandlung in Betracht. Die Frage ist nur. Kann man einen möglichen Anspruch auf Eröffnung von Nominee-Depots bei den Banken und Brokern ggf. rechtlich geltend machen. Vor allem wären dann auch künftige Dividendenansprüche gesichert zumal über die Treuhandkonen mit Namenslisten eine Zuordnung der ADR zu den verwahrten Aktien möglich wäre.
https://www.anatolienportal.com/blog-adr/...depots-rechtsweg-moeglich  

32 Postings, 686 Tage MatjespiliUmwandlung russ. Hinterlegungsscheine - GazpromADR

 
  
    #7836
06.03.24 10:20
ePost von LYNX am 29.02.2024

Sehr geehrter Kunde,

Sie haben sich zuvor an IBIE gewandt und darum gebeten, dass wir die Umwandlung bestimmter von Ihnen gehaltener russischer Hinterlegungsscheine (Russian Depositary Receipts, DRs) in zugrunde liegende Aktien gemäß den Ausnahmeregelungen der EU-Sanktionen gemäß Artikel 6b Absatz 5aa der Verordnung (EU) Nr. 833/2014 des Europäischen Rates ermöglichen.

Wie bereits erwähnt, begannen wir, nachdem IBIE eine gültige Ausnahmegenehmigung von einer zuständigen EU-Behörde erhalten hatte, mit relevanten Gegenparteien zusammenzuarbeiten, um zu versuchen, berechtigte DR-Umwandlungen nach bestem Wissen und Gewissen abzuwickeln. Im Rahmen dieses Prozesses haben wir kürzlich von der Verwahrstelle BNY Mellon die Bestätigung erhalten, dass ihre Bücher für eine Reihe von DRs, einschließlich US3682872078
, die Sie umwandeln wollten, geschlossen sind.

Aus diesem Grund sind wir derzeit leider nicht in der Lage, Ihren Umstellungsantrag für die oben genannten DRs zu bearbeiten. Weitere Informationen im Zusammenhang mit der Schließung der Bücher von BNY Mellon für DRs sind auf der Website von BNY Mellon verfügbar.

Auch beobachten wir die Situation weiterhin und werden Sie kontaktieren, wenn uns Änderungen an dieser Position bekannt werden.

Ein Umtausch Ihrer seitens BNY Mellon herausgegebenen ADRs ist entsprechend aktuell nicht möglich. Sobald uns hier neue Informationen erreichen, kontaktieren wir Sie selbstverständlich erneut.

Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich gern per Telefon oder per E-Mail zur Verfügung. Weitere hilfreiche Informationen finden Sie außerdem online in unserem Hilfe-Center.

Mit freundlichen Grüßen
Service-Team  

32 Postings, 686 Tage MatjespiliStill ruht der See ...

 
  
    #7837
06.03.24 10:21
... auch weiterhin!  

81 Postings, 529 Tage Realrenditewie wir inzwischen alle wissen,

 
  
    #7838
1
06.03.24 13:41
sind bei dem Spiel leider eine große Zahl von Teilnehmern beteiligt, die es sich primär auf die Fahnen geschrieben haben, möglichst intransparent und damit rechtlich unangreifbar zu sein.
1. Deutsche Broker und Depotbanken: Einige verhielten sich zu Beginn der Krise zumindest latent kundenorientiert und haben tatsächlich Tauschaufträge bearbeitet und weitergeleitet, wieder andere, hätten von sich aus, die Kunden zum Umtausch aufgefordert und Infos gegeben.
Wieder andere haben überhaupt nicht gehandelt. In meinem Fall blieben wiederholte Anträge bei meinem Broker zu einem Zeitpunkt als Clearstream noch nicht blockierte, unbearbeitet.
Fazit: Wie kann man dieses ungleiche Verhalten erklären? Diese Frage klärt derzeit die für mich zuständige Staatsanwaltschaft.

2. Clearstream: Für mich ist das divergente Verhalten zw. Clearsteam FFM und Luxemburg völlig unerklärlich. Liegt Luxemburg nicht auch in der EU??? Nun erneuert und bekräftigt Clearstream FFM erneut die Totalblockade eines Umtausches verschiedener ADRs, insbesondere von russischen Banken (siehe anatolienportal). Nichts Neues, aber eben im Gegensatz zur Rechtsauffassung der Deutschen Bundesbank!!! Belegbar! Detlev hat auf ein Newsletter der SdK verwiesen, in dem angeblich die Sherbank für Ihre Aktionäre eine Lösung im Rahmen von Treuhandkonten westl. Broker/Depotbanken anböte..Alles ziemlich irre und auch unnötig, wenn man der Rechtsauffassung der Deutschen Bundesbank folgt.
Auch dies habe der Staatsanwaltschaft mitgeteilt und gebeten den Verdacht auf Depotunterschlagung bei Clearstream zu prüfen... Die Bafin wollte mir mit Hinweis auf ihre Verschwiegenheitspflicht dazu keine konkreten Angaben machen wollen.

3. Bank of New York Mellon: Wie mit den ADRs auf Gazprom umzugehen sei, hat mir diese Bank von Anfang an detailliert mitgeteilt und vorgezeichnet. Bis die Bücher geschlossen wurden!!! Mein Broker hat diese Anweisung unmittelbar erhalten und .... nichts getan!
Auch diesen Sachverhalt habe ich der Staatsanwaltschaft mit der Fragestellung des möglichen Tatbestandes der Untreue übermittelt.

4. Gazprombank: Die Eröffnung eines sog. C-Kontos war 2022 innerhalb von 8 Tagen per email möglich. Seitdem bin ich C-Konto-Inhaber... allerdings ohne Depotinhalt und ohne entsprechende Dividendenbuchung.
Mein russischer Anwalt hat vor Ort in Moskau mit der Bank seine ganz eigenen Erfahrungen gesammelt. Ein wirkliches Interesse, einen möglichst großen Kundenstamm aus Aktionären aus unfreundlichen Ländern zu haben, bestand nie. Aber mal ehrlich: Was hat die Gazprombank an dem hohen Verwaltungsaufwand eines Umtausches von ADRs in Aktien denn verdient??

5. Deutsche Regierung: Wenn man überhaupt von einer vernunftgetragenen Regierungstätigkeit sprechen kann, dann ist deren Rolle beim ADR-Tausch mit den Worten desinteressiert, feindselig, rechtsbeugend zu beschreiben.
Meine Frage an das Bundesverfassungsgericht wird bei meiner Verfassungsbeschwerde sein, ob das Staatsorgane Bundesregierung und Bundestag mit ihrer Gesetzgebung in Sachen Sanktionen gegen Art. 14 GG verstoßen haben und ob EU-Recht Grundrechte verletzen darf.

Zusammenfassend ist doch festzuhalten, dass eine undemokratische Propagandamaschinerie Eigentümer mißbraucht und beraubt um politische Ziel durchzusetzen, die m.E. verfassungswidrig sind. Wir führen doch keinen Krieg, oder? Wenn wir uns das Verhalten der staatlichen Stellen nicht gefallen lassen, dann werden wir auch Erfolg haben. Meine Aufruf an alle, die in ähnlicher Weise schamlos betrogen wurden: Gut dokumentierte Strafanzeige bei der örtlichen Staatsanwaltschaft stellen. Diese an den Einzelfall anpassen!!! Wenn tausende solcher Anzeigen eingehen, wird das nicht ohne Wirkung bleiben.
 

261 Postings, 313 Tage Det123Gazprom Pro Ration

 
  
    #7839
06.03.24 19:00
#7836 Gazprom dürfte der am meisten umgetauschte Wert von allen russischen Unternehmen sein.
Das Fatale ist nur. Da dürften Unmengen von ADR auf dem russischen Weg getauscht worden sein,
ohne dass ein Abgleich der Bücher überhaupt noch möglich ist. Wenn es nicht gelingt, irgendwann die
NSD bzw. die russischen Verwahrstellen in einen Abgleich einzubeziehen, dürfte es für diejenigen ADR-Anleger, die bislang nicht tauschen konnten ziemlich düster aussehen. Es dürften exorbitant mehr ADR im Umlauf sein als jemals nur annähernd entsprechend den Tauschbedingungen gewandelt werden können.
Ich könnte mir an dieser Stelle einen Pro-Ration Faktor zw. 70 - 80 % ganz locker vorstellen.
Nun mag man wieder argumentieren. Alles Spekulation meinerseits. Alles regelt sich schon und Verluste entstehen erst, wenn die ADR nicht in vollem Umfang in Aktien getauscht werden können. Das ist nur zum Teil richtig. Den Anlegern sind bereits massive Verluste durch das Ausbleiben von Dividenden entstanden, da sie nicht tauschen konnten. Dies wäre vielleicht einmal ein Ansatz bei den Banken, Brokern, Verwahrstellen. Diese hätten wesentlich Anleger freundlicher agieren können/müssen. Das Beispiel Citibank mit Lukoil, Tatneft etc.  zeigt doch, dass es Wege gibt, einen Tausch zu vollziehen. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass es auch aktuell noch möglich sein müsste, seitens der europäischen Depotbanken Nominee-Depots in Russland zu eröffnen und
zumindest die ADR dorthin zu übertragen. Leider gibt es keine Interessenvertretung der Anleger. Die Anwälte verdienen mehr an den Einzeldepots. Die SDK ist scheinbar auch am Theme ADR nicht mehr interessiert. Der letzte Newsletter wurde am 07.11.2023 erstellt. Wenn ich mir dann die einzelnen Foren anschaue, haben meines Erachtens die Anleger einfach aufgegeben. Keine Diskussion mehr auch von denjenigen, die bei jeder Kleinigkeit den Klageweg beschreiten wollten. Was soll denn noch geschehen.
Unsere ADR wurden unrechtmäßig gesperrt. Ein Vermögensschaden ist uns zusätzlich durch das Ausbleiben möglicher Dividenden entstanden.
 

4 Postings, 43 Tage i.normbergGazprombank, Aktienumwandlung

 
  
    #7840
2
06.03.24 21:54
Guten Tag! Entschuldigung für mein Deutsch, es ist für mich viel bequemer, auf Englisch oder Russisch zu kommunizieren. Heutzutage erteilen die meisten Mandanten Vollmachten für alle für den Umgang mit Aktien notwendigen Handlungen. Ich weiß, wie man ein Konto bei der Gazprombank eröffnet, wie man ADRs umwandelt und welche Dokumente dafür benötigt werden. Wenn Sie dabei Hilfe benötigen, können Sie mir gerne schreiben. Wir einigen uns über alles, ich gebe Ihnen meine Kontaktdaten. WhatsApp +79636294953, E-mail: ilonagolovatik21@gmail.com  

261 Postings, 313 Tage Det123Depotvollmacht eine gute Idee??

 
  
    #7841
07.03.24 12:33
Sind Depot-Eröffnungs-Vollmachten eine gute Idee?? Was ist, wenn sich der Bevollmächtigte auch
eine Verfügungsvollmacht ohne Kenntnis des Depotinhabers einräumen lässt. Schwups und weg sind
die Aktien.....  

36 Postings, 603 Tage Caloi#7841 Det123

 
  
    #7842
07.03.24 14:10
Dies sehe ich auch so. Mit den Vollmachten, die Kunden von Schirp und Goldenstein den Mitarbeiter der Kanzlei Mosgo eingeräumt haben, hätten die in dieser Kanzlei tätigen Mitarbeiter (die Vollmacht war an mehrere Mitarbeiter ausgestellt) im Prinzip so ziemlich alles machen könne, einschließlich der "Öffnung und Schließung von Konten", der "Übertragung auf andere Konten"...

Da die beiden Kanzlei die Anträge so gründlich in den Sand gesetzt haben, ist diese Situation dann ja für die meisten Anleger nicht eingetreten.  

4 Postings, 43 Tage i.normbergGazprombank, Aktienumwandlung

 
  
    #7843
07.03.24 16:41
Ich arbeite seit 2022 in einer russischen Bank. 90 % der ausländischen Mandanten handeln durch einen Bevollmächtigten. Sie müssen sich lediglich auf die Vollmachten einigen, die in der Vollmacht festgelegt werden. Für detailliertere Informationen können Sie mich gerne persönlich anschreiben.
Herzliche Grüße, Ilona
WhatsApp +79636294953, E-mail: ilonagolovatik21@gmail.com    

4 Postings, 43 Tage i.normbergGazprombank, Aktienumwandlung

 
  
    #7844
07.03.24 16:45
Ich arbeite seit 2022 bei der Gazprombank. 90 % der ausländischen Mandanten handeln durch einen Bevollmächtigten. Sie müssen sich lediglich auf die Vollmachten einigen, die in der Vollmacht festgelegt werden. Ich habe mit Kunden gearbeitet, darunter auch mit Vertretern ausländischer Kunden der Firma Mozgo.
Für detailliertere Informationen können Sie mich gerne persönlich anschreiben.  

261 Postings, 313 Tage Det123Gazprombank Depot und umwandlung

 
  
    #7845
2
07.03.24 18:49
#7843 Ilona "Ich weiß, wie man ein Konto bei der Gazprombank eröffnet, wie man ADRs umwandelt und welche Dokumente dafür benötigt werden." Meine Frage an Sie: "Welche ADR-wollen Sie umwandeln??". Auf dem europäischen Weg ist das nur über den ADR-Ausgeber möglich. Bei Gazprom sind die Bücher geschlossen. Eine Wandlung gar nicht möglich. Es sei denn man plündert die Depots der Verwahrstellen auf dem russischen Weg. Dazu braucht man keine westliche Infrastruktur und keinen ADR-Ausgeber. Das geht dann nochmals zu Lasten derjenigen ADR-Inhaber, die nicht tauschen konnten. Wie hoch ist der Pro-Ration Faktor bei Gazprom. 70%?? oder 80%??  

261 Postings, 313 Tage Det123Reisewarnung

 
  
    #7846
1
07.03.24 18:56
Auswärtiges Amt verschärft Reisewarnung für Russland
Bislang hatte das Auswärtige Amt vor Reisen nach Russland nur abgeraten – nun wird der Warnung ein „dringend“ vorangestellt. Die Lage habe sich weiter verschlechtert, außerdem seien „immer häufiger“ willkürliche Festnahmen zu beobachten.
Das Auswärtige Amt hat seine Reisehinweise für Russland verschärft und rät nun „dringend“ von Reisen dorthin ab. Die Änderung sei „aufgrund der sich weiter verschlechternden Lage einschließlich immer häufiger zu beobachtender willkürlicher Festnahmen“ vorgenommen worden, hieß es am Mittwoch aus dem Ministerium.
Die Gefahr willkürlicher Festnahmen bestehe auch für deutsche Staatsangehörige und deutsch-russische
Doppelstaatler, heißt es in den Reisehinweisen ausdrücklich. „Im Zusammenhang mit nicht genehmigten Kundgebungen und Demonstrationen kann es im ganzen Land zu massiven, zum Teil gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte kommen.“
Bisher hatte das Auswärtige Amt von Reisen nach Russland abgeraten, das Wort „dringend“ wurde am Mittwoch ergänzt. Für die an die Ukraine grenzenden Verwaltungsgebiete Belgorod, Kursk, Brjansk, Woronesch, Rostow und Krasnodar besteht seit der russischen Invasion in die Ukraine vor zwei Jahren eine Reisewarnung.
Insbesondere seit Beginn des Angriffskriegs gegen die Ukraine geht die russische Regierung im eigenen Land hart gegen Kritiker und Andersdenkende vor. Allein in den vergangenen zweieinhalb Wochen wurden Hunderte Menschen festgenommen, die an Gedenkstätten Blumen für den im Straflager ums Leben gekommenen Kremlgegner Alexej Nawalny ablegen wollten.
Quelle: https://www.msn.com/de-de/reisen/nachrichten/...5c8485a9cde&ei=15  

2099 Postings, 4776 Tage fenfir123#7840

 
  
    #7847
07.03.24 20:42
Ich würde einfach mal warnen.
Neu auf dem Forum.
Seine Hilfe an bieten, man sei bei der Gazprom Bank.
Halte ich für nicht glaubwürdig.
 

2099 Postings, 4776 Tage fenfir123ilonagolovatik21@gmail.com

 
  
    #7848
07.03.24 20:48

92 Postings, 523 Tage brongelNord Stream Klage gegen Versicherer

 
  
    #7849
13.03.24 10:46
Nord Stream hat in Großbritannien Klage gegen Versicherer eingereicht, weil sie sich geweigert haben, Schäden durch Explosionen zu decken.

Moskau, 12. März. INTERFAX.RU - Der Betreiber der Gaspipeline "Nord Stream" Nord Stream AG hat am 19. Februar eine Klage vor einem britischen Gericht gegen Versicherungsgesellschaften in Höhe von 400 Millionen Euro eingereicht, weil sie sich geweigert haben, den Schaden durch Explosionen an den Pipelines zu decken, wie aus den Akten des Falls hervorgeht.

Nord Stream AG hat "die Tatsache einer Streitsache vor dem Handelsgericht in London zwischen Nord Stream AG und den Versicherern der Pipeline" bestätigt und sich geweigert, Details des Verfahrens zu kommentieren.

Die Beklagten in der Klage sind Lloyd's Insurance Company S.A. und Arch Insurance (EU) DAC.

Nach Informationen der Zeitung Financial Times belaufen sich die vorläufigen Schätzungen von Nord Stream für die Kosten für die Entfernung von Wasser aus den Pipelines, deren Stabilisierung, Reparatur und den Ersatz von verlorenem Gas auf 1,2 bis 1,35 Milliarden Euro.

Im September 2022 führte eine Explosion zur Undichtigkeit von zwei Leitungen des "Nord Stream" und einer des "Nord Stream 2" in der Nähe der dänischen Insel Bornholm. In Russland wurde in diesem Zusammenhang ein Strafverfahren wegen eines Aktes des internationalen Terrorismus eingeleitet.

Info übersetzt aus: https://www.interfax.ru/business/950018
 

92 Postings, 523 Tage brongelSchadenshöhe

 
  
    #7850
1
13.03.24 10:51
Interessant ist dabei, dass die Schadenshöhe nicht unbezahlbar ist und die Versicherungen  früher oder später diese begleichen werden. Anschließend hätten diese Versicherungen ein natürliches Interesse den wahren Schldigen zu finden.  

Seite: < 1 | ... | 312 | 313 |
| 315 | 316 | ... 319  >  
   Antwort einfügen - nach oben