European Lithium - einen Blick wert !


Seite 1 von 140
Neuester Beitrag: 27.03.20 12:48
Eröffnet am: 04.11.16 10:18 von: celi-michi Anzahl Beiträge: 4.484
Neuester Beitrag: 27.03.20 12:48 von: Wolle185 Leser gesamt: 827.676
Forum: Hot-Stocks   Leser heute: 357
Bewertet mit:
15


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
138 | 139 | 140 140  >  

1052 Postings, 2998 Tage celi-michiEuropean Lithium - einen Blick wert !

 
  
    #1
15
04.11.16 10:18
bin heute auf A2AR9A gestossen und werde das mal im Auge behalten.

Vielleicht auch ein aussichtsreiches Unternehmen im Lithium-Segment.  
3459 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
138 | 139 | 140 140  >  

265 Postings, 689 Tage CafeSolohalf year report

 
  
    #3461
1
13.03.20 15:37
Guten Tag zusammen,

European Lithium hat auf seiner Website einen Halbjahres Report 2019 veröffentlicht.

kommt gesund ins Wochenende

https://wcsecure.weblink.com.au/pdf/EUR/02214441.pdf

VG  

3 Postings, 14 Tage cm77Coronavirus puts electric carmakers on alert over

 
  
    #3462
15.03.20 22:05
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und in European Lithium investiert.

Ich finde diesen Artikel zur aktuellen Situation im Bereich Lithium ziemlich interessant und bin gespannt wie sich alles entwickeln wird.

ft.com/content/d539c20a-5fc4-11ea-8033-fa40a0d65a98

Freue mich auf konstruktive Kommentare.  

3 Postings, 14 Tage cm77Wenn der Artikel nicht aufgerufen werden kann

 
  
    #3463
15.03.20 22:11
The global outbreak of coronavirus will accelerate efforts by western carmakers to localise supplies of lithium for electric car batteries, according to US producer Livent.

The industry was keen to diversify away from China, which produces the bulk of the world’s lithium, a critical material for lithium-ion batteries, said Paul Graves, Livent’s chief executive.

“It’s a conversation that’s starting to happen that was not happening even six months ago,” especially in the US, the former Goldman Sachs banker added.

China produced about 79 per cent of the lithium hydroxide used in electric car batteries last year, according to consultancy CRU, a supply chain that has been disrupted by the virus outbreak.

Prices for lithium hydroxide rose 3.1 per cent last month, their first increase since May 2018, according to Benchmark Mineral Intelligence, due to the impact of the Covid-19 bug.

Chinese lithium producer Ganfeng Lithium, which supplies major carmakers from Tesla to Volkswagen, said it had raised prices by less than 10 per cent, due to higher production costs and logistical difficulties.

“We can get lithium from lots of places . . . is that really something we’re prepared to rely upon?” Mr Graves said. “People are going to relook at supply chains and relook at their integrity . . . and they’re going to say is there something we need to do to change our supply chains to make them more shockproof?”

General Motors last week said it was looking to source battery minerals such as lithium and nickel from North America for its new range of electric cars that will use cells made in Ohio by South Korea’s LG Chem.

“Some of these critical minerals could be challenging to obtain; it’s not just cobalt you need to be concerned about but also battery-grade nickel and lithium as well,” said Andy Oury, a lead engineer for batteries at GM. “We’re doing all of this with an eye to sourcing as much of the raw material from North America as possible.”

However, George Heppel, an analyst at CRU, warned it would be difficult to compete with China on costs. “China is always going to be the most competitive place to buy battery raw materials. That’s not likely to change anytime soon,” he said.

Livent, which extracts lithium from brines in northern Argentina, is looking at extracting the mineral from geothermal resources in the US and also wants to build a processing plant in Europe.

The Philadelphia-based company is also working with Canadian start-up E3 Metals to extract lithium from brines from oil and gasfields in Alberta, Canada.

“We’ll look at doing more in the US and more in Europe,” said Mr Graves.  

1926 Postings, 844 Tage SeckedebojoGoogle Übersetzung

 
  
    #3464
1
16.03.20 08:05

Der weltweite Ausbruch des Coronavirus wird laut US-Hersteller Livent die Bemühungen westlicher Autohersteller beschleunigen, die Versorgung mit Lithium für Batterien von Elektroautos zu lokalisieren.

Die Branche war bestrebt, sich von China weg zu diversifizieren, das den größten Teil des weltweiten Lithiums produziert, ein kritisches Material für Lithium-Ionen-Batterien, sagte Paul Graves, Geschäftsführer von Livent.

"Es beginnt ein Gespräch, das noch vor sechs Monaten nicht stattgefunden hat", fügte der ehemalige Bankier von Goldman Sachs hinzu, insbesondere in den USA.

China produzierte im vergangenen Jahr rund 79 Prozent des in Elektroautobatterien verwendeten Lithiumhydroxids, so das Beratungsunternehmen CRU, eine Lieferkette, die durch den Virusausbruch gestört wurde.

Die Preise für Lithiumhydroxid stiegen im vergangenen Monat um 3,1 Prozent, ihr erster Anstieg seit Mai 2018, laut Benchmark Mineral Intelligence, aufgrund der Auswirkungen des Covid-19-Fehlers.

Der chinesische Lithiumhersteller Ganfeng Lithium, der große Automobilhersteller von Tesla an Volkswagen liefert, gab an, die Preise aufgrund höherer Produktionskosten und logistischer Schwierigkeiten um weniger als 10 Prozent erhöht zu haben.

„Wir können Lithium von vielen Orten bekommen. . . Ist das wirklich etwas, worauf wir uns verlassen können? " Herr Graves sagte. „Die Menschen werden sich die Lieferketten und ihre Integrität ansehen. . . und sie werden sagen, müssen wir etwas tun, um unsere Lieferketten zu ändern und sie stoßfester zu machen? "

General Motors sagte letzte Woche, es wolle Batteriemineralien wie Lithium und Nickel aus Nordamerika für seine neue Reihe von Elektroautos beziehen, die Zellen verwenden, die in Südkorea von LG Chem aus Südkorea hergestellt wurden.

„Einige dieser kritischen Mineralien könnten schwierig zu beschaffen sein. Es ist nicht nur Kobalt, um das Sie sich Sorgen machen müssen, sondern auch Nickel und Lithium in Batteriequalität “, sagte Andy Oury, leitender Ingenieur für Batterien bei GM. "Wir tun dies alles mit dem Ziel, so viel Rohstoff wie möglich aus Nordamerika zu beziehen."

George Heppel, Analyst bei CRU, warnte jedoch davor, dass es schwierig sein würde, mit China in Bezug auf die Kosten zu konkurrieren. „China wird immer der wettbewerbsfähigste Ort sein, um Batterierohstoffe zu kaufen. Das wird sich wahrscheinlich nicht so schnell ändern “, sagte er.

Livent, das in Nordargentinien Lithium aus Sole gewinnt, versucht, das Mineral aus geothermischen Ressourcen in den USA zu gewinnen, und will auch in Europa eine Verarbeitungsanlage bauen.

Das in Philadelphia ansässige Unternehmen arbeitet auch mit dem kanadischen Start-up E3 Metals zusammen, um Lithium aus Salzlaken von Öl- und Gasfeldern in Alberta, Kanada, zu gewinnen.

"Wir werden versuchen, mehr in den USA und mehr in Europa zu tun", sagte Graves.








 

1926 Postings, 844 Tage Seckedebojoleider ist dieser mist wieder da angekommen

 
  
    #3465
1
18.03.20 16:20
wo er her gekommen ist.

Die EL - Sippe hat uns mächtig abgezockt und sich die Taschen voll gemacht.

Schlimmer als jede Betrügerbude aus Kanada.

Und ich war dabei...

Na ja....da kann ich später meinen nachkommen von erzählen...

Stefan Müller hat sich rechtzeitig mit unserem Geld verpisst.

NMM


 

265 Postings, 689 Tage CafeSoloÖkoinvest: Auszug

 
  
    #3466
2
18.03.20 16:38
Zusammenfassung aus Ökoinvest (https://boerse-social.com/page/newsflow/...vestoren_gabb_neue_aktien)

Max Deml hat in der ÖkoInvest-Ausgabe vom 16. März ein umfassendes Update zu European Lithium verfasst. Sein Fazit vorab: Deml bleibt beim Buy für spekulativ orientierte Investoren. Stefan Müller sei als Non-Executive-Director von EL zurückgetreten, weil er u.a. die erneute Verwässerung so nicht mehr mittragen konnte. Er bleibe aber bis auf weiteres Aktionär und steht unter gewissen Umständen mit Investoren bereit, um den Kapitalbedarf zu decken; da er inzwischen davon ausgeht, dass die zum Jahreswechsel gemeldete Finanzierung ev. nicht mehr stattfinden wird. Die Verantwortlichen rund um CEO Dietrich Wanke bleiben jedenfalls für Lithium in Kärnten optimistisch. #gabb-Input: Es wäre sinnvoll, aus EL eine rein österreichische Gesellschaft zu machen.

 

6 Postings, 22 Tage Ndh2020Löschung

 
  
    #3467
18.03.20 16:49

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 19.03.20 14:16
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Provokation

 

 

265 Postings, 689 Tage CafeSolo@SeckedeBojo

 
  
    #3468
18.03.20 16:57
Gesamtsituation einpreisen und die Entwicklung eines Explorers ist zudem immer mit hohem Risiko behaftet, siehe Nemaska etc. Da nur solche Moneten investiert sein sollten, auf jede man nicht angewiesen ist, sollte das gedankliche abschreiben kein Problem sein. Zumindest bleibt es für mich spannender, was die nächsten 2 Jahre und vor allem die DFS bringt, sollte sie denn Ende des Jahres kommen. Zur Zeit würde sie wohl kaum etwas reißen. Alles Taktik? Im Zweifel werden die Verluste steuerlich eingereicht, solange aber keine Insolvenz verkündet wird, sehe ich eine genauso große Chance, dass sich die Buchverluste langfristig wieder minimieren oder sogar ganz aufheben. Die persönlichen Feldzüge gegen das MM sind nichts als verzweifelte Gesuche nach Gründen die eigene Verantwortung für das "klicken" und "handeln" von sich abzuweisen. Der Ärger darüber ist verständlich, aber diese unbelegbaren Anprangerungen (solange sie nicht wirklich juristisch belegbar sind) beschleunigen weder den Ausgang, noch bringen sie einem die Wahrheit ein Stück näher. Wenn hoch-behaftete Risikopapiere nichts für das eigene Gemüt sind, rate ich aus gesundheitlichen Gründen davon ab.

Hier geht es nicht darum wer am Ende recht gehabt hat, auch wenn ich manchmal den Eindruck gewinne. Entweder Sie sind davon überzeugt und gehen den ganzen Weg mit, oder eben nicht.

Grüße  

776 Postings, 2231 Tage alessiospike_

 
  
    #3469
1
19.03.20 08:46
Bin ein wenig im Stress
Sorry  bin  ihnen  ja  noch  eine  Erklärung  Schuldig  zu  den 30 Mio Aktien


Cape  hat  sich  zu  40%  Kapital   beschafft  und hat dazu als Sicherheit  Anteile  von EL
verpfändet  die aber zu  einen  bestimmten  Preis  aufgefügt  wurden  die mit dem Kursverfall
hinfällig  sind ....

Hier  eigentlich  die Beste Erklärung   dazu

   Here goes, fingers crossed.

CFE have borrowed $2,000,000 plus 20% interest.

For a total of $2,400,000 for 6 months (effectively 40% per annum)


CFE used 30,000,000 EUR shares valued at $00.08 each as the security. Or $2,400,00 worth of EUR shares.


A default / breach of the conditions is if the value if EUR falls under $00.07 per share or $2,100,000


Right now the EUR shares last traded at $00.04 each or a total of $1,400,000 which is a significantly less than the total loan amount owing including interest.


The total loan amount, including interest is now not fully secured.
CFE is in default as per item 18 b

There is no detail given on how a default is rectified (fixed)


Dempsey resources only hold
64,300,000 EUR shares
30,000,000 are locked  

https://hotcopper.com.au/threads/wow.5259016/page-16?post_id=43583998

 

3 Postings, 9 Tage olliolliEuropean Lithium im Schweigen

 
  
    #3470
20.03.20 19:48
Hallihallo,

ich habe hier lange beobachtet, um zu sehen, wie die Meinung so ist.
Ich bin selbst investiert, und sehe heute Panikverkäufe. Mit einer vergleichsweise geringen Zahl an Aktien wurde ein unglaublicher Kursrutsch produziert.
Ja - was soll man glauben ??

Pro: ich denke, Lithiumabbau in Europa hat Zukunft

Contra: die Herrschaften von European Lithium haben es KONSEQUENT NICHT NÖTIG, auf Anfragen über Investor Relations auch nur im Ansatz zu antworten.
Hat das sonst wer versucht ? Ich glaube, entweder sitzt da niemand (Version Österreich), oder man verfängt sich lieber nicht in Antworten. Extrem verdächtig !  

3 Postings, 9 Tage olliolliErgänzung

 
  
    #3471
20.03.20 21:14
Ergänzung aus der Unternehmensverfassung (Auszug):

"Die Direktoren sind einer effektiven Kommunikation mit Aktionären des Unternehmens verpflichtet."  

121 Postings, 538 Tage BoersenanalystTony Sage und Dietrich Wanke

 
  
    #3472
20.03.20 23:28
Leuteeeeeeeeee  

121 Postings, 538 Tage BoersenanalystLöschung

 
  
    #3473
20.03.20 23:48

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 23.03.20 13:28
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - keine Quelle

 

 

265 Postings, 689 Tage CafeSoloKlagen

 
  
    #3474
2
21.03.20 09:09
Hallo zusammen, niemand der derzeit investiert ist, mag mit der jetzigen Situation zufrieden sein. Eines Frage ich mich jedoch immer wieder: Sieht das Auge nur was es sehen will? Anders: Woher nehmen Leute wie sie @boersenanalyst die nachweislichen Belege für ihre schweren Anschuldigungen? Vor nicht allzulanger Zeit träumten Sie hier noch von Millionen mit ihren 5 Cent Einstieg, ebenso bei Jadar. Jetzt wollen sie Herrn Müller "persönlich" kennen, diese Aussagen beißen sich derart und führen nach meinem Dafürhalten nur auf eine Sache zurück. Sie ersuchen einen Schuldigen für ihren (Buch)Verlust und gehen den selben persönlichen Feldzügen nach wie auch im WO Forum. Niemand hat sie gezwungen diese Anteile zu Kaufen, auf das Risiko wird sogar meist durch den Broker nochmal hingewiesen, das ist ihre Verantwortung gewesen. Für alle ist längst klar was TS und SM angeblich (jetzt auch Herr Wanke) für Spiele treiben, aber gekauft wurde trotzdem. Das ist wirklich ein Gejammer hier und nichts als die eigene entlarvte Unzufriedenheit der Habgier.

Selbst sollten sich diese Anschuldigungen in der Zukunft bewahrheiten,  dann übernehme zumindest ich die Verantwortung für mein eigenes Handeln . Aktionäre gehen meist bei Insolvenz ziemlich leer aus, trotzdem kann  man mit einer Verlustrechnung dies steuerlich geltend machen, das wird aber mit Kapitalerträgen gegengerechnet.

Vielleicht passieren auch ganz andere Dinge, Insolvenz, Übernahme, Was auch immer, Die Zeit wird es zeigen. Ich gehe meinen eigenen Weg, trage die Verantwortung und lasse mich vor allem nicht durch zwei Foren derart beeinflussen, dass sich mein Broker freut und ich am Ende emotional entscheide. Die Gesamtsituation ist gerade mindestens genauso ein Problem für EL wie für andere.

Schönes Wochenende  

1 Posting, 8 Tage stksat|229251089Privat Kontakt

 
  
    #3475
1
21.03.20 17:43
Hallo,

eine Boardmail funktioniert bei mir nicht. Wie kann ich Dich kontaktieren, privat.

Gruß Alex  

3 Postings, 14 Tage cm77Der Lithium-Bedarf führt zu immer neuen Minenproje

 
  
    #3476
22.03.20 09:49
Quelle:
ingenieur.de/technik/fachbereiche/energie/der-lithium-bedarf-fueh­rt-zu-immer-neuen-minenprojekten/

Lithium ist einer der besonders wichtigen Batteriemetalle, wie sie für die Elektrifizierung des Autoverkehrs in stark steigendem Maße benötigt werden. Im vergangenen Jahr kamen 79 % sämtlichen Lithium Hydroxids für die Batterieproduktion aus China. Andere Lieferländer sind bisher vor allem Australien und Chile. In allerjüngster Zeit kommen nun aber immer mehr neue Projekte für die Lithium-Gewinnung auf.

Lithium zählt zu den besonders wichtigen Batteriemetallen, da sie für die Elektrifizierung des Autoverkehrs benötigt werden. Konkret geht es dabei nicht um reines Lithium sondern um Lithium Hydroxid, eine Zwischenstufe bei der Produktion von Lithium Salz, das bei der Verbindung von Lithium Karbonat und Calcium Hydroxid entsteht.

Starke Lieferverzögerungen stören nun den Import aus China
Schuld an diesem völlig unerwarteten Phänomen ist der Coronavirus, der die zuvor reibungslos laufende Lieferketten aus China in die Batteriewerke in aller Welt stark in Mitleidenschaft gezogen hat. Besonders betroffen sind davon die Vereinigten Staaten, wie die Investmentbank Goldman Sachs betont. Als Folge der Knappheit am Markt hat sich der Lithium-Preis im Februar dieses Jahres um durchschnittlich 3,1 % erhöht – die erste Erhöhung seit Mai 2018. Der große chinesische Produzent Ganfeng Lithium, der unter anderem Autowerke wie VW und Tesla beliefert, hat seinen Preis sogar um knapp 10 % heraufgesetzt und erklärt dies vor allem mit den logistischen Schwierigkeiten. Die meisten Abnehmer von Lithium Hydroxid beklagen aber weniger den höheren Preis als vor allem die Unsicherheit über die Lieferungen. Als Konsequenz sehen sich mehr und mehr Auto- wie Batterieproduzenten nach neuen Lieferquellen um. General Motors hat bereits angekündigt, für seine Elektrofahrzeuge vor allem Lithium wie auch Nickel aus amerikanischen Minen zu nutzen. Auf dieser Metallbasis sollen dann für General Motors die Batterien in Ohio durch die südkoreanische LG Chem produziert werden.

Die Suche nach neuen Lieferquellen führt zu neuen Minen
Neue Lithium-Produktionsanlagen auf der Basis größerer Lithium-Vorkommen werden derzeit in Portugal vorbereitet. Sie werden voraussichtlich die mit Abstand größten in Europa werden. Der amerikanische Lithium-Produzent Livent überprüft gegenwärtig die Möglichkeiten in den USA Lithium auf geothermischem Wege zu gewinnen. Auf die Dauer soll auch eine Anlage in Europa aufgebaut werden. In Kanada wird zusammen mit dem einheimischen Partner E3 Metals Lithium aus Flüssigkeiten gewonnen, die bei der Öl- und Gasförderung anfallen.

Besonderes Interesse an der Lithium-Produktion in den USA
Bedingt durch die Größe der amerikanischen Automobilproduktion interessieren sich zahlreiche Bergbauunternehmen speziell für die USA als Standort für neue Lithium-Anlagen. Besonders weit fortgeschritten ist dabei das Projekt von Piedmont Lithium in North Carolina. Piedmont argumentiert dabei mit der räumlichen Nähe von North Carolina zu den meisten amerikanischen Autowerken. CEO Keith Phillips hebt darauf ab, dass es auf Dauer nicht funktionieren könne, wenn China mehr als Dreiviertel alles Lithium-Materials für die weltweite Automobilproduktion herstelle, zugleich aber nur 25 % aller Kraftfahrzeuge produziere. Allerdings ist diese Einschätzung nicht unumstritten. George Heppel von der Metall-Marktforschungs- und Consulting-Gruppe CRU, betont, dass bei solchen Vergleichen die Kostensituation völlig auf der Strecke bliebe. China führe bei den Produktionskosten eindeutig und das werde sich auf lange Zeit hinaus auch kaum ändern.

Mit einem neuen Verfahren will Bill Gates billiger produzieren
Zumindest der amerikanische Multimilliardär Bill Gates geht aber davon aus, dass der bisherige chinesische Kostenvorsprung durchaus durch neue Techniken kompensiert werden könne. Gates hat daher seinen Breakthrough Energy Venture Fonds veranlasst, sich mit 20 Millionen Dollar an dem Lithium Start-Up Lilac Solution zu beteiligen. Letzteres Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich zumindest das in der chilenischen Atacama-Wüste stammende Lithium-Erz sehr viel kostengünstiger aufbereiten lässt. Für die Lithium-Produktion wird sehr viel Wasser benötigt —rund 70.000 Liter je Tonne. In der Atacama-Wüste ist das extrem schwierig und damit auch teuer. Lilac Solution glaubt mit Hilfe eines Ionen-Austausches den Wasserbedarf halbieren zu können.  

6 Postings, 22 Tage Ndh2020Info von EL

 
  
    #3477
1
24.03.20 11:14
Wenn man EL vernünftig anschreibt, dann erhält man auch zumindest ein Nachricht. Ob mit viel Inhalt oder nicht. Eine Nachricht allemal:

Trotz der Veränderungen im Board bleiben wir natürlich auf Kurs. Wir werden uns zeitnah mit einem Update melden um auch auf die Arbeiten im aktuellen Umfeld einzugehen.
Bleiben Sie und Ihre Familie gesund.  

265 Postings, 689 Tage CafeSolo@Ndh

 
  
    #3478
1
24.03.20 11:41
Das kann ich nur bestätigen. Die kennen außerdem ihre "Pappenheimer", die fordern und frech ihren Emotionen in Mails freien Lauf lassen, da wundert es mich auch nicht mehr, dass Antworten auf sich warten lassen. Das man seinen Aktionären gegenüber eine Kommunikationspflicht hat damit nichts zu tun, wird aber gerne als persönliche Verpflichtung angesehen.

Grüße  

747 Postings, 3937 Tage Tommi75@Ndh

 
  
    #3479
24.03.20 11:59
Das kann ich bestätigen, auf eine vernünftige Mail erhalte ich auch zeitnah eine Antwort.
EL kann aber nicht wie jede AG an den Rechten und Pflichten vorbei informieren oder Hoffnungen schüren.  

776 Postings, 2231 Tage alessioDie Frage

 
  
    #3480
1
24.03.20 12:22
muss  eher lauten warum man relevante Daten  nicht veröffentlicht .....und   zurück hält

Warum  werden die Daten  zu Dorfner nicht veröffentlicht  ....
Was ist mit dem Bohrungen  zur Ressourcen Erweiterung  .....
Was  ist  mit  der Angeblichen  Finanzierung  Ende  des Jahres  die Aktuell   sich  in Luft aufgelöst hat  .
DFS   ist überhaupt  eine  in Arbeit .......warum  keine  genauen  Zeitangaben  dazu ....

Jetzt  wird  man  hier  kommen  ja  alles  braucht  seine Zeit , ja  sicher aber die benötigen  Zeiträume
die  dieses  erfordern   sind   lange  lange  hinfällig .  

Viele  Fragen  keine  Antworten  ......




   

6 Postings, 22 Tage Ndh2020Alessio

 
  
    #3481
1
24.03.20 13:32
die Luft draußen ist derzeit so frisch und sauber. Gut um sich zu sammeln und Frische in den Kopf zu bekommen.  

265 Postings, 689 Tage CafeSoloAppendix 3Y

 
  
    #3482
1
26.03.20 08:25
El hat wohl eine weitere Mitteilung an die ASX verschlafen. In einer Begründung dazu (liegt seit heute Online!), nimmt EUR dazu Stellung und verweist darauf, dass die Ausführung unmittelbar getätigt wurde, aber im Rahmen der Bürokratie übersehen wurde zu melden. Appendix 3Y beschreibt eine Mitteilung zur Interessensänderung eines Direktors, in diesem Fall Mr. Malcom Day. Die Mitteilung dazu wurde veröffentlicht am 19. März.
EUR musste in seiner Stellung ein paar Fragen dazu beantworten.

Anfang April sollte dann auch der Q1-Bericht kommen, möglicherweise meinte das M. Chapman in ihrer Mail bezügliches des Updates. Da nichts weiter publiziert wurde, erwarte ich auch keinen großen Bericht außer, "in Arbeit" und "voraussichtlich Ende Q2 etc.." Wirklich interessant wäre jetzt mal was aus den juristischen Verhandlungen von H120 AG wird. Die Winance finanzierung über 2 M. $ geschah ja unabhängig und wohl eher als Überbrückung, da man Geld braucht. Es kursieren Gerüchte, dass dies ein Grund für Herrn Müllers Abgang war, er selbst hat sich dazu ja noch nicht geäußert. Sollte sich das bewahrheiten, deutet das aber eher nicht auf eine einmalige Winance inAnspruchnahme hin. Andererseits kann man als Explorer zufrieden sein, wenn man eine Finanzstruktur hat, auch wenn sie nicht direkt die beste ist.

Allen eine schöne Restwoche und bleibt gesund!
 

776 Postings, 2231 Tage alessioVerschlafen

 
  
    #3483
1
26.03.20 09:25
Aha so nennt man Unregelmäßigkeiten.
Man wurde ja nicht das erste Mal aufgefordert seitens der Börsenaufsicht um Klarstellung von
Sachverhalten.  

3 Postings, 9 Tage olliolliundurchsichtig

 
  
    #3484
26.03.20 11:02
Ich glaube, hier kann man nur noch spekulieren, und möglicherweise arbeiten die falschen Leute an einem guten Projekt. Der Kurs spricht Bände, und ich denke in Sydney sehen wir heute Nacht 0,03 glatt.
Das Szenario wird täglich undurchsichtiger.
Eine Idee wäre, jetzt nachzukaufen.
Aber ich bremse mich lieber.
Schlechtem Geld Gutes hinterher zu werfen, macht es wohl nur noch schlimmer in diesem Fall ...

Am besten macht man den Deckel drauf und schaut in zwei Jahren, ob die Kröten futsch sind, oder nicht.

Dann allen gute Nerven :)
 

1641 Postings, 1186 Tage Wolle185habe

 
  
    #3485
27.03.20 12:48
ein paar Zeilen von Felix.H gelesen , puh einmal und nie wieder.
Wer den liest verdummt total, selten so ein Schwachsinn gelesen.
Nur meine persönliche Meinung
liebe Grüße an alle User und bleibt gesund.  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
138 | 139 | 140 140  >  
   Antwort einfügen - nach oben