Euro vor Absturz!?


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 24.04.21 23:08
Eröffnet am: 05.03.08 00:06 von: OceanPirat Anzahl Beiträge: 64
Neuester Beitrag: 24.04.21 23:08 von: Dianabmnoa Leser gesamt: 29.162
Forum: Börse   Leser heute: 5
Bewertet mit:
9


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

70 Postings, 4860 Tage OceanPiratEuro vor Absturz!?

 
  
    #1
9
05.03.08 00:06
vorsicht...  
38 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

7615 Postings, 5242 Tage HighMasterzoggi nicht nur Jp und Goldi sind

 
  
    #40
1
15.02.10 21:06
dafür schuld,sondern die EZB,die Europäische Parlament und die Finanzpolitiker der Länder.Alle sind schuldig.

Aber was solls.

Deviese ist:solange es meinem land gut geht kümmere ich mich nicht um andere..:-)),so war die einstellung und wird auch die einstellung sein..na ja egal

kurz gefasst eu steckt gerade in der kriese und weiss nicht wie sie da rauskommen können.Die hoffen nur dass im April ein Wunder geschieht..  

3389 Postings, 4152 Tage Faxe27vertrauen ?

 
  
    #41
1
15.02.10 21:15
das kann doch nicht ernst gemeint sein !

am beginn der krise mussten gesunde kernländer konvergenzkriterien erfüllen. dann auf einmal hat man länder anstandslos in die eu aufgenommen-die es vom zustand der wirtschaft wahrscheinlich mit einigen ländern der sahelzone nicht mal aufnehmen können. jetzt können diese länder noch mafiatöchter in die eu-gremien senden
um dort bedeutende budgets zu verwalten-obwohl sie davor grad mal als playboyhasen agiert haben.
weiters konnten diese länder sanktionslos die eu (und deren ehrlich arbeitende bürger) um milliarden betrügen.
und jetzt-erpressen sie den rest der eu mit ihrem untergang. wenn denen geholfen wird-ändert sich gar nichts-im gegenteil-die werden noch dreister. seht euch doch mal die mentalität dort unten an.
und die amis (samt gewissen religionsdiktierten hochfinanzern) haben natürlich auch ihr zünglein an der waage.
weil eines ist euch schon klar: in ein paar jahren sind die türken in der eu-weils der ami so will (stützpunkte etc)
und ich bin felsenfest überzeugt, dass der anschlag auf das kapital der kleinen, ehrlichen leute sowieso schon lange gebonkt ist.
die einzigen klugen sind die-die steuern ordentlich hinterzogen haben (weil sie vom staat dafür keine adäquaten gegenleistungen mehr erhalten) und ihr geld vor unseren volkverrätern in sicherheit gebracht haben.

so schauts aus-und bei allem respekt-wenn da eine dame aus dem forum noch von vertrauen redet-nicht böse sein-aber das ist doch tatsachenverweigerung !!!
redet mal mit euren grosseltern-wie man denen wiederholt ihre kohle gestohlen hat (kriegsanleihen). das war
bei der emission schon klar-dass die ihr geld nicht mehr bekommen!

wir jungen glauben das alles nicht-weil wirs (zum glück) noch nicht erlebt haben.

wisst ihr was ich glaube: das mindeste was uns passiert-ist eine soft-inflation von 8-10 % pro jahr.
und dass die schon lange von oben angesteuert wird-ist für mich klar und auch schon im gange!
bei uns in österreich kostet ein dämliches schnitzel mittlerweile gut 14 euro-und vor ein paar jahren grad mal
100,- schilling (also ca. 14 mark). aber die reden dem fussvolk doch echt ein - wir hätten eine quasi nullinflation.
wenn ich in der warenkorb gefällige güter reinleg, kann ich jeden gewünschten inflationswert produzieren.
wenn die idioten auf der strasse das glauben-gut-sollen sie´s auch bezahlen. meine gedanken kreisen sich eigentlich nur mehr-wie ich mein geld in sicherheit bring-vor diesen vollidioten von eu-beamten (die noch die un-verschämtheit haben-in zeiten wie diesen gehaltshöhungen zu begehren !)
denen will die dame aus dem forum ihr vertrauen schenken ? na bravo !

für mich ist eines klar: in mein portfolio kommen demnächst ordentlich schulden. gold ist für mich keine langfristige alternative-eher noch richtig gute bluechips-unabhändig von dividendenpolitik. die müssen die nächsten harten jahre nur gut überleben-das eine oder andere prozent verlust ist mir egal.

aber dass sowas auf uns zukommt-freunde-ist doch wohl klar. obwohl ich kein notorischer schwarzseher bin.

aber mit steuererhöhungen geht das nicht mehr-und die gebotenen sozialkürzungen (die auch notwendig wären-weil bei uns in österreich auch kein mensch mehr arbeiten gehen will !) werden politisch nicht riskiert. seht ja-wie sie euren westerwelle zerreissen-diese linken vollidioten - nur weil er die wahrheit sagt-dass arbeiten noch mehr bringen muss als nichtstun.

vor diesen hintergründen will jemand vertrauen in diese wahnsinnigen haben ?  

10249 Postings, 4678 Tage musicus1faxe, emotionen sind selten gute

 
  
    #42
1
15.02.10 21:26
lebensbegleiter, ich bin  ein optimist,  heisst nicht, dass ich auch  skeptisch bin ......... betr.dieser krise, ich glaube, sie wird immer noch unterschätzt.......ich kann mich noch gut erinnern, meine eltern kriegsgeneration , waren der panik verfallen , die russen stürmen in den westen, was wurde da alles diskutiert, grenze rhein linksrheinisch, etc..... tatsache ist,  auch diese generation hat die längste  periode kriegsfrei erlebt, gottlob sind diese horrorszenarien ausgeblieben, und der segen,  das glück in canada etc. zu suchen, sind seinerzeit auch nicht aufgegangen, namibia, etc  nz australien gehörten auch dazu..... also immer die kirche im dorf lassen...und panik trägt nicht dazu bei, in der realität ein ordungssystem zu stabilisieren.....  

242 Postings, 4271 Tage Sh.M.Sagt mal, hat Highmaster die Seite hier gekauft

 
  
    #43
15.02.10 21:27
irgendwie gibt er auf seine Fragen auch Antworten! Naja. Zum Thema: Das der Euro weiter fallen wird ist klar! Davon gehe ich auch aus! Jedoch nicht in dem Ausmaß wie einige Denken! Da stecken zu viele mächtige Europäische Staaten dahinter die es abwenden würden! Nur mal so am Rande, wenn wir die Mark gahabt hätten, so sähe die Krise für uns als einer der Hauptexporteure WEITAUS schlimmer aus! Ist Fakt und bewiesen! Die starke MArk hätte sich nicht halten können! Der Euro ist natürlich jetzt KEIN Idealfall aber es ist wie es ist! Ob Mark oder Euro, beides wäre in solch einer LAge! Noch eins: Der Euro an sich wäre eine stabile Wärung!! Wenn in Grichenland einige Länder wie die USA Kohle reingepumpt hätten! Will jetzt nicht behaupten das die es absichtlich gemacht haben, jedoch muß man heutzutage an allen Dingen glauben!  

FFazit: Laßt uns alle mal die nächsten Monate abwarten und Tee trinken! So oder so, KEINER kann etwas dagegen unternehmen!  

3389 Postings, 4152 Tage Faxe27emotionen ....

 
  
    #44
15.02.10 21:33
klar-da hast du schon recht !

aber kannst du mir sagen-wie die angehäuften schulden abgetragen werden sollen?

erhöhst du steuern-behinderst du konsum. kein konsum-kein wachstum in vielen wirtschaftssparten.
höhrere sozialleistungen und kassenbeiträge-schlechtere wettbewerbsfähigkeit am weltmarkt wegen noch horrenderer lohnstückkosten !

also nur vom optimismus kann ich mir da keine lösung abschneiden-sonst bezüglich lebensaufassung bin ich
sowieso voll bei dir !  

839 Postings, 4351 Tage lisa8136...nutzlose Politiker

 
  
    #45
2
15.02.10 22:14
bin ich im Prinzip der gleichen Ansicht, mit dem Unterschied dass die Politiker 'leider nur' reagieren wenn eine Krise da ist oder erkannt wird. Und diese potenzielle Gau-Krise hat die EU-Gemeinschaft erkannt und wird entsprechend handeln. Was da rauskommt weiss ich nicht. Eine einfache Loesung gibt es hier nicht. Aber es muss doch gute Wirtschaftsberater geben denen auch mal etwas vernuenftiges zur Bewaeltigung dieses potenziellen Gaus einfaellt (?). Fuer was werden die denn bezahlt?
Das Problem is aussergewoehnlich gross, aber es wird auch von der Presse und einigen Spekulanten noch groesser gemacht. Ich wohne in Kalifornien und die finanzielle Lage hier ist mehr als bedenklich. Kalifornien ist an 6. Stelle der Welt im Bruttosozialprodukt und der Controller hier hat gerade letzte Woche die Bondverkaeufe eingestellt weil ihnen niemand mehr Geld geben will. Aber niemand hackt deshalb jetzt auf dem Dollar rum. Jetzt ist erstmal der Euro dran, an dem die Profis zuerst verdienen wollen.  

24654 Postings, 7354 Tage Tony Ford@HighMaster..

 
  
    #46
3
16.02.10 10:03
wie musicus schon geschrieben hat, Panik trägt fast nie zu einer realistischen Betrachtung bei.

Ich behaupte sogar das Gegenteil, dass Panik ein klares Zeichen für einen begründeten Optimismus sein kann bzw. fast immer ist.
Der Grund dafür ist die Instrumentalisierung der Anleger unter Einstatz der Medien & Analysten.
Hier wird das Finanzproblem in Griechenland enorm hochgepusht und gleich die halbe EURO-Zone als "gefährdet" bezeichnet.

Da frage ich mich, warum hat man dies nicht schon vor Wochen erkannt, als EUR/USD noch bei 1,50 stand?
Wo waren da die "warnenden" Kommentare? War es denn da nicht eher so, dass man Europa als stabil angesehen hat und die Probleme vielmehr in USA oder Japan sah?

Ich bin da kein Freund von "Heute stürmen wie gen Norden und morgen geht die Welt unter!", denn genau dies passiert momentan hier.

Und ich behaupte sogar, dass die Krise in Griechenland mit dem Verfall des EUR/USD nur wenig zu tun hat, sondern schlichtweg der EUR/USD über lange Zeit gestiegen und statistisch betrachtet sehr hoch stand, die Spekulanten & Carrytrader begannen Gewinne mitzunehmen und sich somit die Geldströme umgedreht hatten, nun die gleichen Spekulanten ihre Chancen im Dollarraum suchen.

Auch fundamental kann es der EU nur recht sein, dass der EURO schwach wird, da die EU sehr stark vom Export abhängt und zudem auch der Tourismus aus den anderen Währungsräumen ebenfalls wieder forciert wird (günstig für Spanien, Portugal, Italien oder auch Griechenland)

Fazit:
Ich sehe keine größeren bzw. unüberwindbare Probleme in der EU. Die Gelder sind auch in Griechenland vorhanden, Griechenland muss nur darauf zugreifen (Vermögenssteuer!!)
Wer Optimist ist, der sieht den Wertverfall des EURO als eine "Gesundung" an, die zu neuen großen Chancen führt.  

17202 Postings, 5281 Tage Minespecwarnende Kommentare gab`s zur Genüge von mir

 
  
    #47
2
16.02.10 10:05

3389 Postings, 4152 Tage Faxe27tony ford

 
  
    #48
2
16.02.10 10:34
dem kommentar ist absolut zuzustimmen !

sicher ist griechenland ein problem ! aber wenn man schon dieses land ob seiner situation so thematisiert-und den euro-verall damit kausalisiert-was würde denn mit dem euro passieren-wenn das wahre ausmass über italien, spanien  etc. zum tagesthema würde. ich mein-über ungarn redet ja gar keiner-wo die doch schon seit langem überhaupt nur mehr vom iwf leben !

ich sehe den euro nicht abstürzen-sondern seine überbewertung nur in korrektur-und gut ist das so. warum sollen sich bitte immer nur die amerikaner über ihre dollarschwäche von der ganzen welt finanzieren lassen können-ich sehe die euro-korrektur mit 2 lachenden augen. hoffentlich haben die versuche der us-fed-diese entwicklung künstlich zu stoppen-gegen die menge der "shortisten" im euro keine chance.

auch wenn er heute etwas erstärkt-ich denke-er wird weiter in richtung 1,30 als nächsten stop gehen.  

10249 Postings, 4678 Tage musicus1also, im mo werden die aktienmärkte

 
  
    #49
3
16.02.10 10:44
wieder hochgezogen und vorneweg die banken....heisst auch der euro-usd wird sich erholen, heute nacht haben sich ein teil der asiaten von den shortposis im euro bereits getrennt...... heisst es setzt u.u.eine erholung ein........ und auch das ist gesund, verhältnis euro zu anderen währungen und eg staaten,  richtig  ein niedriger euro hilft den eg staaten.........man höre mal auf trichet, ich finde den  super,  ein taktiker und strong währungshüter, weiter wäre es super wenn sein nachfolger aus frankreich oder deutschland käme und der aufgeblähte  eu apparat endlich gestrafft wird, sprich der steuerverschwendung einhalt geboten wird......und gut auch dass  die etablierten  des grosskapitals jetzt  selbstanzeige erstatten..in hamburg allein mehr als 20  bis jetzt.......die masse der bürger muss gestärkt werden,und wir müssen lernen zu teilen....... dann kommt der optmismus wieder, die youngster machen es doch vor.... wir alten sollten sie bestärken und unterstützen...  

2139 Postings, 4220 Tage cityhallEin Land

 
  
    #50
16.02.10 11:43
mit einer Bank zu vergleichen, das sagt mir schon alles..... Vor allem eine Bank in USA mit einem EU Land. loool  

377 Postings, 4847 Tage janst0rIch hasse den Euro

 
  
    #51
16.02.10 12:05

Ich will im Maerz in die USA......muss das jetzt alles sein??

 

24654 Postings, 7354 Tage Tony FordMinespec...

 
  
    #52
3
16.02.10 12:21
stimmt, du hattest schon frühzeitig gewarnt vor der Dollarstärke und Euroschwäche.
Aber die Masse der Leute war damals ziemlich optimistisch gewesen.

Es hat sich also einmal mehr gezeigt, dass die Kurse konträr der Stimmungslage verlaufen und dass man simpel nach dem Motto "Hoch" verkaufen und "Tief" verkaufen eigentlich nicht viel falsch machen kann, vor allem wenn man es so tut wie du MineSpec, der die schwachen Dollars mit dem starken Euro eingesammelt hat ;-)

@janst0r
Eine Idee wäre, ein Währungskonto einzurichten und die kurze Stärke des EURO dann zum Umtausch in Dollars zu nutzen ;-)  

7615 Postings, 5242 Tage HighMasterEuro/ USD nächstes Ziel 1,34

 
  
    #53
17.02.10 20:32

7615 Postings, 5242 Tage HighMasterTendenz wie immer runterwärts

 
  
    #54
22.02.10 13:02

17202 Postings, 5281 Tage Minespecich hasse ihn nicht aber halte keine

 
  
    #55
22.02.10 13:13

2139 Postings, 4220 Tage cityhallrunterwärts, so so.....

 
  
    #56
22.02.10 13:21

7615 Postings, 5242 Tage HighMasterwie erwähnt tief runter posting 59

 
  
    #57
23.02.10 18:45
wird in kürze erreicht werden  

7615 Postings, 5242 Tage HighMasternegative Vorzeichen für Euro

 
  
    #58
24.02.10 08:43
Staatliche Defizitquote steigt auf 3,3%

24.02.2010 | 08:31 Uhr | Wiesbaden (BoerseGo.de)

Der deutsche Staatshaushalt hat das Krisenjahr 2009 mit einem noch größeren Minus abgeschlossen als erwartet. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, betrug das Finanzierungsdefizit 79,3 Milliarden Euro. Bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen (2,407 Billionen Euro) errechnet sich daraus eine Defizitquote von minus 3,3 Prozent. Damit hat Deutschland erstmals seit 2005 wieder die Maastricht-Grenze überschritten. Im Jahr 2008 hatte sie bei 0,0 Prozent gelegen.

Das Finanzierungsdefizit errechnet sich als Differenz der Einnahmen (1,066 Billionen Euro) und der Ausgaben (1,145 Billionen Euro) des Staates. Aufgeteilt auf die staatlichen Ebenen betrug das Defizit des Bundes 39,6 Milliarden Euro, das der Länder 20,2 Milliarden Euro, das der Gemeinden 7,5 Milliarden Euro und das der Sozialversicherung 12,1 Milliarden Euro.  

9 Postings, 61 Tage AnnezejfaLöschung

 
  
    #59
24.04.21 02:11

Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 23:48
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: -

 

 

10 Postings, 61 Tage LenaoepbaLöschung

 
  
    #60
24.04.21 13:08

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:59
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

8 Postings, 61 Tage SophiadpgoaLöschung

 
  
    #61
24.04.21 14:23

Moderation
Zeitpunkt: 25.04.21 00:30
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: -

 

 

10 Postings, 61 Tage KatharinasbchaLöschung

 
  
    #62
24.04.21 17:39

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:52
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

8 Postings, 61 Tage AnjalrnzaLöschung

 
  
    #63
24.04.21 22:59

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 09:49
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

8 Postings, 61 Tage DianabmnoaLöschung

 
  
    #64
24.04.21 23:08

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:33
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben