Die Klimaritter, eine antikapitalistische Revolte


Seite 1 von 104
Neuester Beitrag: 29.05.20 22:38
Eröffnet am: 01.05.16 00:56 von: lumpensamm. Anzahl Beiträge: 3.597
Neuester Beitrag: 29.05.20 22:38 von: lumpensamm. Leser gesamt: 428.779
Forum: Talk   Leser heute: 387
Bewertet mit:
39


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
102 | 103 | 104 104  >  

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerDie Klimaritter, eine antikapitalistische Revolte

 
  
    #1
39
01.05.16 00:56
Ich habe lange damit gerungen, dem Thema ein weiteres Forum zu geben. Einmal, weil ein Skeptiker oder Kritiker der ganzen Klimahysterie für gewöhnlich als Verschwörungstheoretiker abgestempelt oder gleich in eine rechte, wenn nicht noch dubiosere Ecke gestellt wird. Aber auch, weil das Thema in allen Foren und Facetten schon ausführlich diskutiert wird und ein Zugewinn an Erkenntnissen fast nicht mehr möglich ist.

Was mich letztendlich doch dazu bewegt hat, ist erstens die steigende Unverfrorenheit der AGW (Anthropogenous Global Warming) Protagonisten in dieser Debatte gerade in den letzten Jahren. Und es ist die kritiklose Akzeptanz der kontraproduktiven Maßnahmen, die auf Basis dieser Propaganda getroffen werden. Wie Lämmer werden wir hier zur Schlachtbank geführt und keiner murrt, weil keiner merkt, was wirklich geschieht: Der größte antidemokratische und antikapitalistische Coup seit der Nachkriegsordnung.

Für die Mehrheit dürfte das schwer vorstellbar sein, zumal alle Medien und alle politischen Parteien, und das sogar fast weltweit unisono meinen, dass die CO2 Emissionen unser Klima in einer für uns gefährlichen Art und Weise beeinflussen. Garniert wird diese Einstimmigkeit von einem breiten wissenschaftlichen Konsens (97% der Klimawissenschaftler bestätigen das).

Deshalb kann nur ein Narr sein, der hier dagegen hält. Nun ja, ich bin so ein Narr. Ich kann mittlerweile sogar verstehen, wie man mit dieser spin story so weit kommen kann. Wenn in unseren Schulen offiziell der Al Gore Film "Eine unbequeme Wahrheit", der mehr Lügen als Wahrheiten enthält (das IPCC selbst hat mit der bestätigten Unnachweisbarkeit der Zunahme von Extremwetterereignissen die meisten Hauptthesen des Films widerlegt), gezeigt werden darf, dann wird man quasi immunisiert gegen die AGW-Kritik. Wenn fast alle globalen Temperaturrohdaten geheim in den Händen der AGW Protagonisten (Nasa GISS - Hanssen bzw. Hadcrut - Phil Jones) sind, denen aber von den Medien uneingeschränktes Vertrauen entgegengebracht wird, obwohl die daraus errechneten historischen Temperaturen sich mit schöner Regelmäßigkeit und haarsträubenden Begründungen auf wundersame Weise nachträglich hin zu mehr Erwärmung ändern, dann ist es auch kein Wunder, dass wir glauben, die Erde könnte durch unser CO2 verglühen, wo doch schon vor Jahrmillionen das Zigfache an CO2 Konzentrationen herrschten, ohne dass genau das geschah, was wir jetzt erwarten. Also Hut ab! Es hat geklappt. Alle sind eingelullt und es wird bereits kräftig an der politischen Umsetzung gearbeitet.

Die wirtschaftlichen und politischen Konsequenzen sind eigentlich leicht absehbar. Aber es stört offensichtlich niemanden, dass Kritiker der AGW Thesen mittlerweile nicht mehr nur beruflich sondern auch rechtlich belangt werden (Roger Pielke Jr. https://theclimatefix.wordpress.com/ oder Lennart Benngston http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/...-gwpf-aus-a-969382.html). Es stört auch niemanden, dass wir eine Energiepolitik aufsetzen, die uns erstens abhängig vom Ausland macht, mit der wir zweitens den zukünftigen Bedarf gar nicht mehr decken können und die drittens die Energiepreise steigen lassen wird, so dass große Teile der Bevölkerung deutliche Einschränkungen werden hinnehmen müssen. Und zu allerletzt stört es jemanden, dass selbst, wenn alles so wäre wie behauptet, gar keine Lösung zu dem Problem existiert. Denn wir erzeugen derzeit (und das schon trotz aller jüngsten Maßnahmen seit 20 Jahren konstant!) 13% der globalen Energie nicht fossil. Bis zum Jahr 2050 müsste dieser Wert bis auf 80% steigen, wenn wir die befürchtete Klimakatastrophe vermeiden wollten. Der Glaube macht sicher selig. Das Beste daran ist jedoch, dass auch den AGWlern dieses Dilemma bewusst ist und im Kleingedruckten ganz unverblümt von der notwendigen Transformation der Gesellschaft und Wirtschaft gesprochen wird. Also zurück in die Steinzeit!

SChließlich und gleichzeitig als Einstieg in den Zweifel will ich nur mal die globalen CO2 Emissionen direkt den vom IPCC (Basis = Hadcrut bzw. GISS) veröffentlichten globalen Temperaturen gegenüberstellen. Die einzelnen Phasen, in denen CO2 und Temperatur gleich- bzw. gegenläufig waren, habe ich farblich gekennzeichnet.

More to follow.
 
Angehängte Grafik:
co2_emissions_(2).jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
co2_emissions_(2).jpg
2572 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
102 | 103 | 104 104  >  

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerDas moralische Dilemma

 
  
    #2574
12.05.20 23:04
Man hat einfach die kurzfristige Wohlfühlvariante gewählt. Nach mir die Sintflut.
Angehängte Grafik:
the_moral_dilemma.jpg (verkleinert auf 35%) vergrößern
the_moral_dilemma.jpg

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerAnalyselöcher

 
  
    #2575
12.05.20 23:50

Was mich interessiert hätte und was ich trotz intensiver Suche nicht gefunden habe

  1. Eine Aufstellung der Toten mit Angaben zu:
    - Erlrankungsdatum
    - Testdatum
    - Todesdatum
    - Datum Hospitalisierung
    - Symptome ja/nein
    - Wo gestorben (Daheim, Krankenhaus, plötzlich)
    - Intubation ja/nein
    - Ärztlich bescheinigte Todesursache
    - Obduktionsergebnis
  2. Internationale Kommunikation Behandlungsmethoden
    Wie kann es sein, dass in Italien, Spanien und sogar Wochen später noch in NYC Tausende einen sinnlosen Tod an Beatmungsgeräten sterben müssen, während man sich in Deutschland und evtl. anderswo entspannt auf die Schulter klopft. Dass es die behandelnden Ärzte nicht in großer Welle tun können, ist klar. Aber da muss es doch Gremien, Kommunikationswege etc. geben, über die man dieses Wissen in die Intensivstationen und vor allem zu den behandelnden Ärzten außerhalb der IS tragen kann. Was hat da die WHO gemacht?
  3. Was ging an den hot spots tatsächlich vor?
    Ich glaube gerne, dass es mancherorts ein Ausnahmezustand war. Aber war es tatsächlich flächendeckend so schlimm wie die Medien suggerierten. Die Letalität des Krankenhauspersonals in Italien war z.B. nicht stärker als die der normal Infizierten, obwohl laut Medien da ein Massensterben eingesetzt hat. Eine nüchterne Analyse mit Belegungsverlauf und Personalkapazität wäre hilfreich für eine Analyse, ob es tatsächlich mancherorts bezogen auf die lokale Bevölkerungsdichte zu wenig Kapazität (v.a. an was) gab, oder ob man einfach aus Unwissen falsch eingeordnet bzw. behandelt hat.
  4. Übertragungs- und Superspreaderanalyse
    Für die jetzige und für folgende Epidemien ist es zwingend erforderlich, endlich vernünftige epidemiologische Modelle zu bekommen. Dazu bedarf es deutlich mehr an Forschung oder Belehrung der Experten mit Forschungsergebnissen zu den Übertragungswegen. Die Kakophonie der Wissenschaft hierzu ist unterirdisch. Dann sind dringendst Handlungsanweisungen für die Ermittlung von Attack rates und Letalitäten zu erstellen. Dafür braucht man die parallele Entwicklung von Antikörper- und PCR- Tests. Last but not least müssen die epidemiologischen Modelle auf Vordermann gebracht werden. Die Superspreader müssen bewertet werden und der Grad der Herdenimmunität muss viel genauer ermittelt werden, als das heute mit grottenfalschen Pi mal Daumen Weißkittelversprechungen der Fall ist.
  5. Zum Schluss gehört ein eindeutiger internationaler Standard zur Qualitätssicherung der Datenerfassung definiert. Um nicht unnötig im Trüben zu fischen, muss alles an verfügbaren Daten nach vorgegebenem Prozess und Format erfasst, übermittelt und zeitnah ausgewertet werden. Nur damit können später betroffene Länder effizient von den armen Erstbetroffenen lernen und sich wappnen. Siehe z.B. auch #1
  6. Was macht eigentlich die WHO?


10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerWas ist eigentlich in Belgien los

 
  
    #2576
1
15.05.20 10:00
Warum gibt es soviele Länder, in denen Corona praktisch nichts anrichtet und dann wieder welche, wo es "wütet", als wäre der Teufel los? Nehmen wir Belgien, den Spitzenreiter aller Länder. Das Land hat frühzeitig einen Lockdown verhängt und kontrolliert aufwändigst Verstöße dagegen mit Drohnen. Trotzdem hat es mit aktuell 769 international die unangefochtene Spitzenposition in der Kategorie Tote/Million Bevölkerung. An zweiter Stelle folgt schon fast abgeschlagen Spanien mit gerade 584 Toten/Million.

Belgien hat laut Worldometer natürlich eine unterirdisch schlechte Sterberate bei den abgeschlossenene Fällen. Einmal als Erkrankt regitriert, sterben in Belgien fast 40%. Das ist ein Wort und sollte den positiv Getesteten gehörigen Respekt einflößen. In Deutschland liegen wir hier praktisch seit Anfang der Krise bei 5%. Warum also sterben im Nachbarland trotz strikten Lockdowns 8 mal soviele Patienten? An den Krankenhauskazitäten sollte es eigentlich nicht liegen. Belgien liegt hier im europäischen Vergleich noch über dem Durchschnitt in der Spitzengruppe. https://www.ariva.de/forum/...che-revolte-537172?page=102#jumppos2558

Nun, Belgien zählt auch Verdachtsfälle ohne positiven Test als Tote, wenn sie z.B. in Heimen und Krankenhäusern mit Corona Patienten untergebracht waren. Angeblich, weil man so möglichst hohe Transparenz gewährleisten will. Ich würde eher sagen, weil man maximale Panik schüren will. Außerdem hatte Belgien das Pech, 2019 6 Millionen FFP-2 Schutzmasken verschrotten zu müssen, weil das Haltbarkeitsdatum abgelaufen war. Danach fehlte das Geld, sie zu erstezen. Seit Anfang der Krise werkelt das Personal oft ohne Schutz an den Patienten herum und infiziert dabei sich und die Risikogruppen.  Aber was soll man auch machen? Was an dieser Misere Ausgangsbeschränkungen und Drohnen ändern sollen, ist mir ein Rätsel.

https://www.tagesschau.de/ausland/belgien-corona-pandemie-101.html
https://plus.lesoir.be/294338/article/2020-04-14/...us-affecte-par-le

Angehängte Grafik:
belgium_coronavirus__54_288_cases_and_8_90....jpg (verkleinert auf 45%) vergrößern
belgium_coronavirus__54_288_cases_and_8_90....jpg

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerDas ideologische Virus

 
  
    #2577
1
18.05.20 01:25
Ab und zu schaue ich auch mal bei Sciencefiles vorbei. Dort behandelt man die Irrwege der Wissenschaft, vornehmlich aus den Bereichen Sozialwissenschaften, Klima und aktuell auch Corona. Ab und zu findet man dort wirklich hervorragende Analysen. Aber oft ist es einfach nur eine Spiegelung des linken Schwachsinns auf die rechte Seite. Man ist generell rechts, gegen Gender (v.a.), Klima etc.

Beim Thema Corona ist nun etwas Unerwartetes passiert. Sciencefiles findet sich durch den 180 Grad Schwenk der Regierung plötzlich in deren Boot. Hat man anfangs zurecht und heftigst die Regierung kritisiert, dass sie nichts macht und das Virus unterschätzt, wurde man Mitte März quasi über Nacht zu deren Paniksprachrohr. Nun gut, das kann passieren, wenn es die Sache hergibt, wieso nicht? Aber ab April hat es die Sache eben nicht mehr hergegeben. Statt den Turnaround zu machen, blieb man in seiner Ecke sitzen und schwenkte mit Drosten und der Regierung die Panikflagge.

Jetzt, wo die Panikfelle schneller davonschwimmen, als sie gekommen sind, ist man nicht mehr bereit, den Fehler einzugestehen. Komischerweise macht man mit Drosten genau das, was man andernorts (Klima) kritisiert. Man erklärt ihn zur leuchtenden Überfigur aller Virologen, dem als alleinigen Wissensrichter das einzige Kommunikationsrecht zu erteilen wäre. Unfassbar, wenn man die SF Tiraden gegen ähnliche Wissenschaftler anderen Bereichen, die kraft ihrer Autorität Widerspruch nicht dulden, vor Augen hat.

Interessant, wie egoistisch Menschen sind. Fehler zuzugestehen, ist nicht einfach. Lieber setzt man sich in ein Boot, das einen vorher regelmäßig zum Kotzen gebracht hat. Und das nur, weil man hofft, es bringt einen weg vom Ort des Gesichtsverlustes. Dabei ist der längst passiert, man will es nur nicht wahrhaben. Ab jetzt beginnt der Vertrauensverlust.

https://sciencefiles.org/2020/05/13/...in-deutschland-gerufen-werden/

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerIoannidis in Times

 
  
    #2578
18.05.20 14:15
"The science is becoming clear: lockdowns are no longer the right medicine"

https://www.thetimes.co.uk/article/...er-the-right-medicine-k5c652wk8

Was mich am meisten nervt: Dass die Schulen immer noch nicht ganz geöffnet sind, obwohl sie laut Wissenschaft mit am wenigsten zur Verbreitung beitragen und Kinder/Jugendliche seltener an Covid-19 sterben als an einer Grippe. Offenbar hat man es sich bequem eingerichtet. 100% Gehalt, Dauerurlaub, wieso wollte man daran auch etwas ändern?  Die Flaschen an unserer Schule haben sich bereits krank schreiben lassen, als die erste Öffnungswelle anrollte und werden wohl auch nicht mehr zurückkommen. Fairerweise muss man allerdings auch sagen, dass es viele engagierte Lehrer gibt, die sich wirklich reinhängen, um den Kindern wenigstens das Minimum beizubringen. Leider orientiert sich das notgedrungen am unteren Leistungslevel. Mir ist durch die "Krise" erst bewusst geworden, wie groß die Spannweiten beim Lehrerengagement sowie beim Niveau der Schüler sind und welche Unterschiede das im Ergebnis erzeugt, obwohl alle theoretisch den gleichen Lehrplan haben.

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerDas ideologische Virus #2

 
  
    #2579
19.05.20 12:07
https://sciencefiles.org/2020/05/18/...rofessor-der-finanzen-umfrage/

Ich finde das wirklich phänomenal, wie sich Entgegengesinnte finden und gemeinsame Sache machen, wenn sie einen gemeinsamen Feind haben. Die sachlich fundierte und komplett emotionsfreie Überzeugung ist bei vielen (mich sicher eingeschlossen) oft überschätzt, wenn nicht Irrglaube, aber das ist ein separates Thema.

Die Art und Weise, also wie fundamental und bis ins letzte Detail berserkernd SF generell argumentiert, outet die stark emotional gefärbte Basis der Argumentation. Man ist gegen eine bestimmte Personengruppe, weil man vielleicht enttäuscht wurde, sie generell nicht mag oder was auch immer. Also schreibt man dagegen an und findet tatsächlich Leute, die das vielleicht übertrieben finden, aber im Prinzip dankbar für die vom Mainstream abweichenden Informationen und Analysen sind, die sich mit den Ihren in der Sache größtenteils decken.

Jetzt passiert dieser unsägliche Umschwung in Sachen Corona und man hält eisern an seiner eigentlich nicht mehr haltbaren Position fest. Die emotional getriggerten Leser werden dieses Manöver mitmachen, weil sie die zusammengezimmerten Daten unkritisch aufnehmen. Die kritischen Leser allerdings werden da von der Stange gehen.

So geschehen in einem Beitrag über den "Corona-Leugner" Stefan Homburg. Der hat mit seinem Vergleich zwischen heute und 1933 natürlich übers Ziel hinausgeschossen. Aber was solls, wenn heute brave Familienväter, die gegen die Regierung demonstrieren, als rechtsextreme Aluhutträger und Spinner tituliert werden, dann dürfte auch diese Zuspitzung im Rahmen des existierenden Diskursqualitätsbandes liegen.

Aber jetzt schämt sich plötzlich ein anderer Professor öffentlich für den Corona-Leugner fremd und Sciencefiles hat nichts besseres zu tun, um dem Affen Zucker zu geben und Homburg bloßzustellen. Interessanterweise hängen sie aber eine Umfrage unter den Beitrag, wie die Leser denn das Scharmützel finden. Tatsächlich und wie zu erwarten geben dem Fremdschämer nur 10% recht.

Nicht weil sie den Vergleich von Homburg besonders toll fänden, sondern weil sie das Verhalten des Fremdschämers als bigott empfinden. Und das nicht nach dem Motto "na ja, isch wees ned, awa denk amol" sondern gut fundiert, wie die Kommentare zeigen. Jetzt darf man gespannt sein, was SF daraus macht. Setzt jetzt Selbstkritik ein?  

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerDer Corona Katalysator

 
  
    #2580
25.05.20 13:18
Es scheint, als spitzten sich durch Corona die gesellschaftlichen Streitthemen, die bisher alle als alternativlos auf die politische Agenda gesetzt wurden, zu. Teils passiert das zufällig, teils nagt der durch die politische Corona-Willkür induzierte Vertrauensverlust am Glauben an die Alternativlosigkeit anderer Maßnahmen.

Die Klimagedönsklamotte, die die Regierung im Schulterschluss mit den veganen Nachhaltigkeitsjüngern  und EU-Allmachtsphantasteinnen jetzt wieder aus dem Hut ziehen will, dürfte angesichts der schwindsüchtigen öffentlichen Kassen größeren Zweifeln ausgesetzt sein, als das bisher der Fall war. Dass man in diesem Feld gerade jetzt noch mehr Gas geben will, muss zwangsläufig mehr Kritiker mobilisieren, weil jetzt sehr viele direkt wirtschaftlich davon betroffen sein werden.

Die Herrscherkaste, die durch die überzogenen Corona Maßnahmen überraschend unter Erklärungszwang kommt, reagiert darauf mit der üblich gewordenen Diffamierung von Kritikern. Wie bei Klima, Migration etc. sind das alles Verschwörungstheoretiker, Rechtsaußen, wenn nicht Nazis. Diese Art der Diskursverweigerung könnte ihr Effizienzende gefunden haben und wird vermutlich, statt die Kritiker abzuschrecken, für deren Zuwachs sorgen. Denn die Politiker spüren zunehmend den Gegenwind und verlassen den Schulterschluss. Die Kanzlerin hat sich und ihre alternativlose Politik unnötig einem Unterduckexperiment ausgesetzt. Die konsequente Implosion wird durch die sukzessive Flucht ihrer inner- und außerparteilichen Supporter befördert.

Diese Kehrtwende zum grassierenden  Vertrauensverlust trifft nun auf unangenehme Entwicklungen von anderer Seite.  Auf den ersten Blick kann man die aktuelle EU-Krise als ein von Corona, Klima & Co. unabhängiges Phänomen betrachten. Am Ende folgt es aber denselben kulturellen Taktgebern. Die EU ist entgegen ihrer Selbstdarstellung eine Versammlung nicht legitimierter Moralapostel, die seit Jahrzehnten intransparent, teuer und willkürlich in das Leben der europäischen Bürger hineingrätscht. Bisher hat das niemanden wirklich interessiert, weil es wohlstandsbedingt jedem gut genug ging, als dass diese Regulierungswut intolerabel würde. Mit Dieselverboten, Uschi von den leuchtenden Augen und Corona im Gepäck soll diese Willkür jetzt aber in eine neue Dimension katapultiert werden. Der Billionen schwere Green New Deal soll gerade jetzt, wo das Geld national sowieso knapp wird, Realität werden. Das ist aber nicht genug. Oben drauf will man Deutschland in die nicht legitimierten Schranken weisen, weil desssen Verfassungsgericht die EZB-Politik für verfassungswidrig erklärt hat. Darüber hinaus müssen auch noch die bösen Briten für ihr ungezogenes Verhalten, den EU Tanker kurz vor dem Sinken zu verlassen, bestraft werden.

Bisher konte man so etwas mit geschickter Kommunikation, sprich Diffamierung, übertünchen. Aber jetzt kommt einerseits Corona mit der Finanzknappheit und andererseits eine britische Regierung mit klarem Willen und Fokus auf das nationale Interesse dazu. Die Briten haben, weil die Gespräche mit der EU über Handelsabkommen keinerlei Früchte trugen, die bisherigen Vorschläge und die Argumente der EU dagegen veröffentlicht und verweisen zurecht darauf, dass es unfair wäre, ihnen mit der Begründung der räumlichen Nähe eine schlechtere Lösung anzubieten als z.B. Norwegen, den USA oder Kanada. Konkret will die EU nach wie vor GB unter ihrer Fuchtel haben. Das entlarvt sie als machtgeile, willkürliche und beleidigte Leberwurst, die sich nur den Anschein gibt, eine rechtssstaatliche bzw. demokratisch legitimierte Organisation zu sein.

Gut möglich, dass Corona sehr vielen Leuten jetzt vor Augen führt, in welchem Kartenhaus sie eigentlich leben und wie dieses Kartenhaus von den prunkvollen bzw. katastrophalen Erzählungen der Politik abweicht. Es könnte das Ende der links-grünen Hegemonie einläuten, wenn diese es nicht schafft, rechtzeitig die Demokratie außer Kraft zu setzen.

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerMal Hand aufs Herz

 
  
    #2581
1
25.05.20 16:42
Wer kümmert sich überhaupt noch um die kafkaesken Vorschriften? Masken trägt man nur noch, weil  man beim Verstß öffentlich angeprangert werden kann. Ansonsten herrscht im privaten Bereich doch längst business as usual und jeder klagt über die Deppen in der Politik. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Zustimmung zu diesem Schwachsinn noch bei 50% liegen soll.

433 Postings, 857 Tage x lesley xHier könnte Ihre Werbung stehen

 
  
    #2582
2
25.05.20 17:35
"Ansonsten herrscht im privaten Bereich doch längst business as usual und jeder klagt über die Deppen in der Politik."

Meine Zustimmung zu dieser Aussage liegt bei ca. -12,7%. Würde es dir was ausmachen, im Internet nur für dich zu schreiben? Oder was genau befähigt dich, zu wissen, dass nunmehr JEDER über "Politikdeppen" klagt oder alle nunmehr business als usual fahren? Dass es auch in der Politik kontroverse Meinungen dazu gibt, haste mitbekommen?  

46457 Postings, 4375 Tage Fillorkillherrscht im privaten Bereich doch längst business

 
  
    #2583
2
25.05.20 19:03
Das sehen auch die Mitglieder der Frankfurter Baptistengemeinde ganz genauso, im Vertrauen auf Gott und postmoderne Denker wie Lumpensammler ('Corona ist nur eine weitere Erzählung'):

...nach mehrtägigem Schweigen hat sich der Frankfurter Baptisten-Verein am Montag schriftlich zu den bislang bekannten 107 Corona-Infektionen geäußert, die nach einem Gottesdienst im vereinseigenen Bethaus am 10. Mai aufgetreten waren. Auf der Homepage heißt es in einem „Informationsschreiben“, man sei „tief bestürzt und traurig, dass die Infektion Eingang in die Gemeinde gefunden hat und sich mit einer starken Dynamik verbreitete“. Für seine späte Reaktion auf den Corona-Ausbruch bittet der Verein um Verständnis. Der Vorstand sei derzeit nur „eingeschränkt reaktionsfähig“, da sich der Vereinsvorsitzende „im kritischen Zustand auf der Intensivstation befindet und der Stellvertreter ebenfalls erkrankt ist“....

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/...ne-mundschutz-16785337.html

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerOK, euch zwei und hab ich vergessen

 
  
    #2584
1
25.05.20 20:26
Vielleicht noch 20 Mio. andere, der Rest macht business as usual. Glaubt ihr tatsächlich anhand der Daten, dass das Schauspiel unterm Strich auch nur ansatzweise etwas bringt? Habt ihr auch nachgezählt, wieviel Baptisten sich jedes Jahr im Chor mit Grippe infizieren? Und wenn ja, wie lange müsste man diese peinliche Symbolpolitik dann durchhalten, nur so ganz grob nach eurer Rechnung? 1 Jahr, 10 Jahre? Bis Angie willens ist? Bis Söder die Luft ausgeht?

433 Postings, 857 Tage x lesley xOb es was bringt?

 
  
    #2585
1
25.05.20 22:09
Ich sehe das so ähnlich wie die Sache mit dem klimawandel. Ich versuche kein Problem damit zu haben, mir selbst einzugestehen, dass ich davon eigentlich keine Ahnung habe. Ich bin so crazy, und versuche mich zu informieren. Wenn es um den klimawandel geht zuvorderst beim klimaforschern. Und wenn es um viren geht, wühle ich weniger in internetforen, sondern höre mir virologen, epidemilogen oder Mediziner an. Tja so richtig unplausibel klingt das nicht, was die so sagen, zu Übertragungsmöglichkeiten. Und  zum Schutz vor Übertragung durch Distanz und Hygiene.  Nach allem was ich meine wissen zu können, denke ich ja es kann schützen. Vielleicht weniger mich als andere. In jedem Fall halte ich es für sinnvoll, einen bäcker zu fragen, wenn ich backtipps brauche oder einen Schuster zu konsultieren, wenn die sneaker durch sind.  

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerEs ist fast egal,

 
  
    #2586
25.05.20 23:32
wie das Virus übertragen wird. Das hat nur in einem Punkt eine Bewandtnis, nämlich, wenn man auf Risikogruppen trifft. Die gilt es zu schützen, wenn sie es wollen und dort sind diese Maßnahmen sinnvoll. Jede, ausnahmslos jede Maßnahme ist bei der dramatisch überwiegenden Mehrheit an nicht Gefährdeten nicht so lange durchzuhalten, wie man es müsste, um die letzte Sekunde Leben zu retten. Abgesehen davon, dass ausnahmslos jede Maßnahme kontraproduktiv wirkt. Also ist diese ganze Flickschusterei von Maßnahmen bzw. deren Reduktion eine reine politische Farce mit ein bisschen „Ich wünsch mir was“ dabei, nichts anderes.

Schulen zu schließen, zieht laut einer Metastudie ( Viner et al) einen riesigen Rattenschwanz an Nachteilen nach sich, hat aber keinen messbaren Effekt bei Covid-19. 0815-Masken dito. Eine wissenschaftliche Evidenz für einen shutdown gab es nie. Es ging - wenn ich daran erinnern darf - ja nur um „flatten the curve“, was man ja erreicht hat. Sogar in UK und NYC, wo man wie die Fliegen starb, war keine Triage erforderlich. Einen lockdown gab es aber in NYC, in UK, in Belgien, in Italien, in Frankreich und in Spanien, die Top six der Coronaopferländer. Was braucht man noch, um all das Flickwerk an Einschränkungen als Sammelsurium einer geisteskranken  Bürokratenkaste abzutun? Es reichen auch keine RKI Daten zur Infektionshistoruie oder Widerlegungen der Katastrophenstudien, damit man von der Gefolgschaft der Politgurus abschwört. Ma ist eben auf Linie, weil das politisch korrekt ist, oder man ist es nicht, weil man gerne lebt und mit Hirn und Verstand seine Nächsten schützt, statt unsagbar doofe Parolen exekutierend durchs begrenzte Leben zu stapfen.

Glaub mir, ich hab alles an Studien gelesen, was es gab im März und April. So gut wie nichts davon fand ich in der Politik wieder. Das war ein reiner Blindflug ohne jegliches Abwägen und Analysieren. Gefühlsduselei und Wählerstimmen waren und sind die einzigen Orientierungspunkte dabei. Dass das immer noch wirkt, ist schon fast sagenhaft.

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerWer bis jetzt immer noch

 
  
    #2587
1
26.05.20 17:01
an den Verstand der Politik glaubte, müsste sich spätestens heute von diesem kruden Glauben verabschieden. Ich schreibe das, obwohl ich weiß, dass es nicht passieren wird. Die geneigte Schar der Gläubigen wird weiterhin jeden Unsinn aus dieser Ecke dankbar aufnehmen und in die Welt plärren, als ginge es tatsächlich um deren Untergang. Was ist passiert?

Wie erwartet, boten die Länderplatzhirschen die Madame aus Berlin endgültig aus. Die Maßnahmen werden jetzt noch stärker als vorher Ländersache, was sie formal schon immer waren, aber was Merkel angesichts der politischen Disaster, die sie angerichtet hatte, nicht dulden wollte. Vom Scharen der Schäfchen hinter dem Leitbock bzw. der Leitkuh in Zeiten von Existenzangst und -kampf wollte sie sich eine Scheibe abschneiden. Leider hatte da der ein oder andere Herausforderer andere Vorstellungen, weshalb es vollkommen klar war, dass erstens mit oder ohne Mama ein Flickenteppich an Maßnahmen entstehen würde und zweitens, dass sie am Ende - weil formal machtlos und Corona keine ewige Existenzbedrohung - der Rückzug aus der Panik- und Kontrollecke erfolgen muss.

Nun steht sie im Regen und andere werden ihr mit jedem Tag, an dem das jüngste Gericht nicht tagen will, Gesellschaft leisten. Der von dieser Fliehkraft erzeugte Unterdruck in der Berliner Echokammer wird ihr noch gehörig die Backen aufsaugen. Das war klar wie Kloßbrühe. Was nicht klar war, ist die dem chaotischen Fluchtwettlauf trotzende Sturheit, mit der jeder einzelne MP diesen toten Gaul immer weiter reiten will.

Söder z.B. verkündet die Tautologie vom tödlichen Virus als Abschreckung, die das Nachdenken über seine allerfeinst austarierten Lockerungsmaßnahmen verhindern soll. Der vom weißblauen Gott gegebenen Logik zufolge dürfen Restaurants in geschlossenen Räumen bis 22 Uhr öffnen, draußen hingegen wütet das Virus bereits ab 20 Uhr. Auch Tanzstudios öffnen wieder ihre Pforten, weil da der Kontakt quasi ausgeschlossen ist und Viren genetisch über Null Taktgefühl verfügen. Aber auch außerhalb der glorreichen bayerischen Landesgrenzen ist man erfinderisch, wenn es dem kreativen Eindämmen der unsichtbaren Gefahr dient. Der Eine will alles an Maßnahmen abschaffen, oder auch nicht, auf jeden Fall irgendwas dazwischen, der Andere öffnet Freibäder aber keine Schulen. Wieder woanders sollen Gebote statt Verbote her, aber Schweden will man natürlich nicht. Weil Schweden ist doof, sagt Drosten mit Verweis auf deren im Vergleich zu Deutschland vierfachen Todesrate, die seiner Meinung nach auf den Unterschied zwischen den Buchstaben G und V  zurückzuführen wären. Ihm hat wohl noch keiner gesteckt, dass das V-Land Belgien  8 mal soviele Tote wie Deutschland zu beklagen hat und auch NYC, UK, IT, ES und F, alles V-Fetischisten, hatten wesentlich höhere Todesraten als der einsame G-Punkt in Skandinavien. Die Logik von Drosten ist wohl eher die, seiner Förderin noch einmal Einlass in die Kaffeerunde der MPs zu ermöglichen, um beim Triezen der Herde mit Gratis-Wählerbonus teilhaben zu dürfen, am besten längstmöglich, d.h. spätestmögliche Herdenimmunität, (igiit das klingt ja sowas von rechts, gibts da auch eine Genderversion oder braucht man für das N**iwort ne Triggerwarnung?).

Das Sagenhafte an diesem für uns Normalsterbliche scheinbaren Chaos ist, dass die Unbefleckten mit ihrem Sammelsurium an offensichtlichen Grotesken eine Art künstliche Schwarm- oder besser Herdenintelligenz entwicklen, die am Ende zum gewünschten Resultat führt, siehe RKI Fallzahlenentwicklung. Sind sie nicht großartig, unsere umsichtigen Herrscher? Wer möchte dafür nicht aufs Leben und ein Drittel oder 100% seines Verdienstes verzichten? Selbst die Pflegeheime darf man wieder besuchen. Da haben die Risikogruppen den vollkommen risikolosen Kindern in Kindergärten und Nichtabschlussklassen sogar etwas voraus. Dagegen kommt nicht einmal Drosten an, der bzgl. der Restaurants logischer- und konsequenterweise das Gegenteil der Politik behauptet, aber offenbar hat er seinen Zweck für die Politik erüllt. Er ist wie geplant der Sündenbock, von jetzt an hat wieder nur die Politik das rechte Händchen, wenns um den Schutz der Schäfchen geht. Wahrscheinlich denkt man sich dort: Heute hüh und morgen hott kann ich auch ohne Wissensschrott.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/...-4e3b-9d71-ddb27cab3573

Jemand, der es haargenauso sieht, nur kann er es besser erklären als ich:

https://www.achgut.com/artikel/..._hilft_immer_auch_gegen_coronaviren

Leider werden das genau diejenigen, die es verstehen müssten, nicht tun/können.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/...nsberichte/2020-05-25-de.pdf
Angehängte Grafik:
rki-26.jpg (verkleinert auf 45%) vergrößern
rki-26.jpg

328 Postings, 71 Tage Fritz Pommes# 2588 gehst Du barfuss über Wasser?

 
  
    #2588
26.05.20 17:10

dann lauf ruhig weiter !  

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlernö, das kann offensichtlich nur mein Landesvater

 
  
    #2589
26.05.20 17:57

167 Postings, 108 Tage Allisica17Löschung

 
  
    #2590
27.05.20 02:48

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 27.05.20 07:29
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Erotischer Inhalt

 

 

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerKaufprämien Autoindustrie

 
  
    #2591
1
27.05.20 12:35
Die Medien überschlagen sich gerade wieder mit der Kritik an den geplanten Kaufprämien für Autos aller Art. Ihrer Meinung nach müsse alles nachhaltig sein, was angeblich nur mit den Batteriekutschen möglich wäre. Zudem steht der für den Zeitgeist typische Vorwurf der Amoralität im Raum. Die Hersteller würden sich der Erzählung nach an dem Kurzarbeitergeld der Regierung bereichern und gleichzeitig Dividenden in Milliardenhöhe an ihre Aktionäre ausschütten. Außerdem wäre so eine Prämie reine Verschwendung von Staatsknete, wie die Ankurbelung durch die Verschrottungsprämie in der Finanzkrise gezeigt habe.

1. Nachhaltigkeit
Alles eingerechnet ist ein Batteriefahrzeug weniger nachhaltig als ein Verbrenner. Es spart weder CO2 ein, noch ist eine Batterie umweltschonender in der Herstellung und Entsorgung, auch wenn sich das für Unbefleckte noch so sehr anfühlt. Die ausschließliche oder höhere Kaufprämie für Elektrofahrzeuge ist also Verschwendung für eine Fata Morgana.

2. Kurzarbeitergeldbereicherung - Dividende
Was die Kritiker einfach unter den Teppich kehren, sind ein paar Tatsachen, die ihre verkehrte Welt wieder auf die Beine stellen.
a: Die Unternehmen bekommen kein Geld vom Staat, die Mitarbeiter bekommen es für die Zeit der Freistellung. Üblicherweise legen die Hersteller noch einiges auf das staatliche Kurzarbeitergeld drauf, so dass der Mitarbeiter mit mind. 90% seines Nettogehalts heimgeht. Machen das auch andere Branchen, die nun Zuschüsse bekommen? Wieso werden die nicht angegriffen?
b: Die Hälfte der Sozialbeiträge ihrer Mitarbeiter wird von den Unternehmen getragen, ohne dass sie davon profitieren. Darüber hinaus verdonnerten einige Hersteller ihre Mitarbeiter zu Zwangsurlaub, bevor sie Kurzarbeit anmeldeten.
c: Die Dividende bezieht sich auf das vergangene Geschäftsjahr, für das Aktionäre eine Beteiligung am Gewinn erwarten dürfen, wenn dieses Jahr gut war. Im nächsten Jahr wird es vermutlich anders aussehen.
d: Die Boni für die Chefs sind dem gleichen Prinzip geschuldet und viele haben während der Krise bereits auf einen Teil ihres Gehalts verzichtet. Das ist eine reine Neiddebatte.
e: Der Staat hat die Wirtschaft abgewürgt, nicht die Unternehmen. Würde man die Kurzarbeit streichen, wären sofortige Entlassungen die Antwort.

3. Die Prämie bringt nix
Das sehe ich teilweise auch so. Unterm Strich wird die Prämie nichts bringen, denn man zieht nur Käufe vor. Der Nachzieheffekt gleicht das nach Auslaufen der Prämie wieder aus. Sie hat aber einen wichtigen Kick-in-Effekt für die ganze Wirtschaft. Je schneller bei den Herstellern wieder Normalität einzieht, desto schneller erholen sich Werkzeugbau, Maschinenbau und am Ende die ganze Wirtschaft. Darüber hinaus ist es wichtig, schnell eine Entscheidung zu verkünden, denn die Unsicherheit erzeugt Kaufzurückhaltung.
Mit der Verschrottungsprämie in der Finanzkrise kann man das sowieso nicht vergleichen. Denn die Motivation war damals eine andere. Die Hersteller hatten nämlich gar nicht nach einer Prämie gerufen. Der Staat hatte aber gerade bemerkt, dass sein NOx-Ziel in unerreichbare Ferne gerückt war. Studien bescheinigten ihm, dass die kurz zuvor der EU bestätigten 40 µg/m³ weder bis 2010 noch bis 2015, ja wahrscheinlich sogar noch nicht einmal bis 2020 erreichbar sein würden. Man hatte so ziemlich alles verbockt, was zu verbocken war. Da kam das Umweltministerium (!) bereits Ende 2008 auf die glorreiche Idee, ältere Autos (> 4 Jahre) zu verschrotten und massenweise Neue auf die Straße zu schicken, am besten gleich nach der damals noch gar nicht aktiven Norm EU5. Also bat man die Hersteller, die EU5 Technologie vorzuziehen. Die haben dann auch geliefert. Dass die Ergebnisse nur auf dem Prüfstand erreicht wurden, war allen klar dabei, was ihnen nicht klar war, war die nicht regulierte Aufteilung zwischen NO und NO2 und die wegen des damals wenig effektiven Speicherkats große Diskrepanz zwischen Prüfstand und Straße. Am Ende schoss man sich damit sogar noch ins Bein. Nach außen war das eine Subvention für die Autoindustrie. In Wirklichkeit war es ein Offenbarungseid der regulierungswütigen Nichtskönner. Die Situation ist heute eine ganz andere.

Das sind die Unterschiede zwischen Märchen und Wirklichkeit. Aber natürich hört es sich besser an, auf die gierigen Bosse und die dreckigen Autos zu schimpfen. Das flutscht einfach!

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerSo in etwa stelle ich mir das vor

 
  
    #2592
27.05.20 21:20
Natürlich kein Anspruch auf Genauigkeit. Nur das Prinzip der Superspreader samt Einfluss Kultur und Populationsdichte verdeutlicht. Die lange Inkubationszeit und Krankheitsdauer verhindern eine ausreichend schnelle Detektion und effektive Gegenmaßnahmen.

Was man mit social distancing natürlich trotzdem erreicht, ist die Unterbrechung der Superspreaderkette in anderen Regionen, in denen die Infektion zeitlich deutlich hinterherhinkt. Allerdings werden die dann von der 2. bis n. Welle getroffen.

Unter allen Aspekten ist deshalb der Schutz von Risikogruppen die einzig sinnvolle Gegenmaßnahme. Gegen so ein hoch ansteckendes Virus gibt es kein Verstecken. Man muss lernen mit ihm zu leben, ob man nun will oder nicht. Da hilft weder Biergarten noch Schue schließen. Nichts von alledem kann man für die ganze Gesellschaft so lange durchhalten, wie man es müsste.
Angehängte Grafik:
covid-19-spreading-estimation.jpg (verkleinert auf 46%) vergrößern
covid-19-spreading-estimation.jpg

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerBTW

 
  
    #2593
27.05.20 21:54
R Stand heute bei 0,68 laut RKI. Jetzt muss es aber bald wieder bergauf gehen mit dem R, wenn Mutti wieder mitreden und die Öffnungsdiskussionsorgien der rechten Aluhutträger im Keim ersticken will. Söder lässt derweil die Puppen tanzen und erlaubt den bayerischen Bierdimpfe das Trinken im Freien bis 22:00 Uhr. Wenigstens bin ich wieder da, wo ich mit 13 auch schon war.

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerMedizin schneller als Impfstoff?

 
  
    #2594
27.05.20 22:32
Wahrscheinlich ja, selbst wenn es das hier nicht werden sollte:

https://www.biospace.com/article/...at-appears-100-percent-effective/

Impfstoffe müssen einfch zu sicher sein und die Immunantwort ist oft zu weit gestreut. Ein Antikörpermedikament scheint der einfachere Weg zu sein.

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerUnd noch eine Erklärung für hohe Todesraten

 
  
    #2595
27.05.20 22:37
Ein großer Teil der Exzesstoten in UK wegen Covid19 und nicht durch Covid19 gestorben?

"However, David Spiegelhalter, chair of the Winton Centre for Risk and Evidence Communication at the University of Cambridge, said that covid-19 did not explain the high number of deaths taking place in the community.

At a briefing hosted by the Science Media Centre on 12 May he explained that, over the past five weeks, care homes and other community settings had had to deal with a “staggering burden” of 30 000 more deaths than would normally be expected, as patients were moved out of hospitals that were anticipating high demand for beds.

Of those 30 000, only 10 000 have had covid-19 specified on the death certificate. While Spiegelhalter acknowledged that some of these “excess deaths” might be the result of underdiagnosis, “the huge number of unexplained extra deaths in homes and care homes is extraordinary. When we look back . . . this rise in non-covid extra deaths outside the hospital is something I hope will be given really severe attention.”

He added that many of these deaths would be among people “who may well have lived longer if they had managed to get to hospital.”

https://www.bmj.com/content/369/bmj.m1931

David Spiegelhalter ist übrigens einer der Kritiker der jüngsten Drostenstudie über Kinder als Covid19 Übertrager. Angeblich war das Ergebnis der Studie der Grund, die Schulen in D noch nicht ganz zu öffnen. Aber das ist ein anderes Thema.

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerLast but not least

 
  
    #2596
27.05.20 23:04
der tragischen Figur, Neil Fergusson, noch eine eingeschenkt.

http://www.rationaloptimist.com/blog/...n-and-mathematical-guesswork/

Na ja, Schwamm drüber, was sind schon ein paar Billionen $ und zig Millionen Arbeitslose? Es lohnt sich einfach nicht, vernünftige Modelle zu basteln, deren langweilige Ergebnisse sich dann schlecht verkaufen lassen.

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerIndikation für meine Modellannahme

 
  
    #2597
28.05.20 09:25
Ein Vergleich der RKI Berichte von Anfang März mit Ende Mai zeigt, wie sich der Infektionsschwerpunkt innerhalb der Bevölkerung verschoben hat. Das ist zwar kein Beweis, aber ein starkes Indiz für das Superspreadermodell. Man sieht, wie anfangs quasi hauptsächlich Jüngere und Mittelalte betroffen sind und wie sich der Schwerpunkt mit der Dauer der Epidemie in Richtung Alter verschiebt. Ebenso sieht man, wie das weibliche Geschlecht anfangs unter- und am Ende gleich repräsentiert ist.

Vielleicht erinnert sich noch der Ein oder Andere an die anfänglichen Geschichten, dass auch "viele Junge" betroffen wären oder dass das Virus hauptsächlich Männer attackiert. All das kommt vermutlich von den überwiegend männlichen jungen Superspreadern.
Angehängte Grafik:
covid-19-spreading-indication.jpg (verkleinert auf 27%) vergrößern
covid-19-spreading-indication.jpg

10167 Postings, 5845 Tage lumpensammlerKnallkopf wird größenwahnsinnig

 
  
    #2598
29.05.20 22:38
Drosten zeigt klare Signale von Realitätsverlust und Wahnsinn. Laut ihm wären ohne ihn und sein Labor 100.000 Menschen in Deutschland gestorben. Tatsächlich hat das Virus weder ihm noch Söder gehorcht, aber bis der Knallopf das kapiert, wird er noch ein paar Jahrzehnte brauchen. Er sollte in die Politik gehen. Da wäre er in seinem Metier.

Sein Statistikpfutsch, um seinen, Söders oder Merkels Wunsch in einer Studie zu zementieren, ist mittlerweile eindeutig von der Empirie in den Ländern widerlegt, die die Schulen längst wieder voll geöffnet oder nie geschlossen haben, statistische Methode hin oder her. Sein Papier und seine armselige Heulerei über die Kritik an dem Murks kann er sich also sparen.  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
102 | 103 | 104 104  >  
   Antwort einfügen - nach oben