Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Der USA Bären-Thread


Seite 1 von 5198
Neuester Beitrag: 22.08.17 11:39
Eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 130.942
Neuester Beitrag: 22.08.17 11:39 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 12.512.340
Forum: Börse   Leser heute: 3.294
Bewertet mit:
438


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
5196 | 5197 | 5198 5198  >  

50762 Postings, 4858 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
438
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
129917 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
5196 | 5197 | 5198 5198  >  

10188 Postings, 4057 Tage gogoldie Fragen/ Gedanken zu #914

 
  
    #129919
2
17.08.17 09:08
nur ´mal so und Ihr könnt euch eigene Gedanken machen
1 Winkelmann kommt von der Lufthansa leitet dort u.a. das südliche Drehkreuz !! ( keiner hat den Schritt zu AB verstanden die ja Ihr Drehkreuz auch dort unten haben )

2 vor wenigen Wochen lief die Meldung über den Ticker ( AB und USA Geschäft,
Kooperationsvereinbarung mit Jet Blue ) kurz vor der Insolvenz und wo man weiss das die LH Probleme hätte diese Vereinbarung einzugehen

3 Ethiad/ Alitalia ? brauchen die 2 !! fast identische Gesellschaften

4 Etihad bestand auf unbedingte Erfüllung der Flüge z.b. Berlin Dubai
5 die Politik , da war doch was mit Landerechten

nun stellt sich die Frage LH wird nicht die Schulden übernehmen, was ist wenn man hier einen langen Deal vorbereitet hat zwischen LH/ Eti / AB und Alitalia

mich würde nicht wundern , wenn LH und AB zusammen gehen ( Filetstücke ) dafür LH auf Landerechte verzichtet die Italia anfliegt

und zum Schluss

Was ist wenn Ryanair mit Ihrer Beschwerde durchkommen und alle Maschinen sofort am Boden bleiben müssen ??

dann kommt so viel an´s Licht, dass die Börsen von diesem Skandal explodieren werden

nur meine Verschwörungstheorie, aber ich glaube nicht an Zufälle  
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

10472 Postings, 3682 Tage wawiduzu # 917

 
  
    #129920
1
17.08.17 17:01
Hier der Beleg für Sotherby´s als zuverlässiger Frühindikator.

Man beachte das seit Q4/16 stark ausgetrocknete Volumen!  
Angehängte Grafik:
bid_20jw.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
bid_20jw.png

9974 Postings, 1644 Tage NikeJoeToo big to fail = Air Berlin

 
  
    #129921
17.08.17 20:29
https://de.investing.com/news/...usicherung-zu-airberlinkredit-502519

Warum sollte der Staat da schon wieder etwas zuschießen?
Wer denkt, dass das Fliegen nix mehr kosten soll, der trägt gefälligst selbst das Risiko, dass er vielleicht ein Ticket wo anders zum Zurückfliegen buchen muss.
 

10472 Postings, 3682 Tage wawiduVolumen-Anomalien

 
  
    #129922
6
17.08.17 22:01
In einem früheren Posting habe ich diesen Sachverhalt schon einmal angesprochen. Solche Anomalien, d.h. plötzliche enorme Anstiege, finden sich seit Q4/16 lediglich bei Sektor- bzw. Branchenindizes, deren Kursentwicklungen in Anbetracht der Umsatz- und Gewinnentwicklungen als erheblich überbewertet bezeichnet werden müssen. Ich zeige hier den Chart des DJ US Industrial Index - nicht zu verwechseln mit dem DOW ($INDU).
Hier die darin enthaltenen Unternehmen:
https://www.marketvolume.com/quotes/index_components.asp?s=DJUSIN

Diese Volumen-Anomalien definiere ich einmal als Ausdruck eines grandiosen "Endgames", eines finalen Schlagabtauschs mit enormen Einsätzen.

 
Angehängte Grafik:
_djusin_15jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_djusin_15jd.png

9974 Postings, 1644 Tage NikeJoe@wawidu: Sieht in der Tat aus wie die Welle 5 UP

 
  
    #129923
17.08.17 22:12
Das Volumen sieht sehr seltsam aus?
Vielleicht ein Fehler von StockCharts?
 

160 Postings, 415 Tage Meiertier1FED und die Wirtschaftspolitik

 
  
    #129924
2
18.08.17 13:21
Aktuell machen der FED drei Dinge sorgen, Trump, das Haushaltsbudget welches im September ausläuft und die geringe Inflation.

Aus meiner Sicht wird es Ende September am spannendsten, falls es kein neues Haushaltsbudget gibt und es wieder einmal zum Shutdown kommt.
Protokoll der geldpolitischen Sitzung: Das Fed ist beunruhigt über die US-Wirtschaftspolitik | NZZ
Der Name «Trump» kommt im Sitzungsprotokoll des Fed zwar nicht vor.
https://www.nzz.ch/wirtschaft/...die-us-wirtschaftspolitik-ld.1311164
 

50762 Postings, 4858 Tage Anti LemmingChina: 169 % Schuldenquote bei Firmen

 
  
    #129925
5
18.08.17 13:24

Die Verschuldung der überwiegend staatseigenen Firmen in China beträgt 18 Billionen (eng. Trillion) Dollar. Sie beläuft sich damit auf 169 % des chinesischen BIP.  Das sind bereits "griechische Verhältnisse".

Wann platzt Chinas Schulden-Bombe, vor der ich bereits seit Jahren warne?

http://wolfstreet.com/2017/08/17/...inas-debt-bubble-finally-blow-up/

So When Will China’s Debt Bubble Finally Blow Up?
.
The upside is fake stability. The downside is too ugly to contemplate.

Corporate debt in China has soared to $18 trillion, or 169% of GDP, the largest pile of corporate debt in the world, according to the worried Bank for International Settlements. The OECD has warned about it earlier this year. The New York Fed warned about this debt boom in February and that it could lead to a “financial crisis,” but that authorities have many tools to control it.

 

50762 Postings, 4858 Tage Anti LemmingChina: Ende 2017 sind7,6 Billionen $ faul

 
  
    #129926
3
18.08.17 13:29
(selber link)

“Everyone knows there’s a credit problem in China, but I find that people often forget about the scale; it’s important in global terms,” Charlene Chu told the Financial Times. Back in 2011, when she was still a China banking analyst at Fitch Ratings, she went out on a limb with her radical estimates that there was much more debt than disclosed by the central bank, particularly in the shadow banking system, that banks were concealing risky loans in off-balance-sheet vehicles, and that this soaring opaque debt could have nasty consequences. Her outlandish views at the time have since then become the consensus.

And this pile of debt is in much worse shape than officially acknowledged, she says in her latest report, cited by the FT. She’s now with Autonomous Research. She figured that by the end of 2017, bad debt in China could hit 51 trillion yuan, or $7.6 trillion....  

10472 Postings, 3682 Tage wawiduzu # 922

 
  
    #129927
1
18.08.17 19:59
Hier die Erklärung für die Volumensprünge bei diversen US Indizes:

http://stockcharts.com/articles/...traday-volume-on-the-dow-indu.html

 

10472 Postings, 3682 Tage wawiduApples Gewichtung in diversen ETFs

 
  
    #129928
18.08.17 20:07
http://www.nasdaq.com/de/symbol/aapl

Interessant: Die Nasdaq veröffentlicht ihre Seiten auch auf deutsch.  

10472 Postings, 3682 Tage wawiduDer Niedergang der US Shopping Malls

 
  
    #129929
3
18.08.17 20:50
macht sich auch in den Kursen der großen Retail REITs bemerkbar. Die beiden größten sind KIMCO Realty (KIM) und Simon Property Group (siehe Chart!).

Doch nicht nur in diesem Sektor sieht die Lage düster aus, auch bei den Office REITs zeigen sich neuerdings dunkle Wolken:

http://investsnips.com/...office-real-estate-investment-trusts-reits/  
Angehängte Grafik:
spg_15jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
spg_15jd.png

10472 Postings, 3682 Tage wawiduTechnische Analyse NDX-Wochenchart

 
  
    #129930
5
19.08.17 15:55
Das aktuelle technische Setting der Wochenkerzen und damit im Kontext von drei Indikatoren. die ich gerne verwende, deutet darauf hin, dass der NDX an einem Wendepunkt angelangt sein könnte.
Die drei Indikatoren (von oben nach unten): CMF (Chaikin Money Flow Index) - FORCE (Force Index - Skala mit Mrd. $) - TSI (True Strength Index). Man muss nicht unbedingt wissen, wie diese Indikatoren gebastelt wurden. Allein ihre Bezeichnungen lassen erkennen, was sie messen, und dass sie von der Entwicklung der Preiskurve in den letzten Wochen stark divergieren. Sie entlarven gewissermaßen die innere Schwäche des Index in der letzten Phase.

zum Kerzenchart: Nach einem neuen ATH im Juni bei rund 5900 kam es zu einer kurzen Delle und danach zu einer dreiwöchigen Attacke auf die runde Marke von 6000, die von Kerze 1 exakt erreicht wurde. Diese Kerze ist eine sog. Libelle: sehr kurzer Körper, ausgewogenes Lunte/Docht Verhältnis. Die Dochte der Kerzen 2 und 3 erreichten diese Marke jedoch nicht mehr.

Nun zu vier sehr interessanten Komponenten des NDX:

AMZN überschritt Ende Juli mit einer heftigen Bounce die runde Marke von 1000 bis auf 1080 Punkte, der sich jedoch als "Dead Cat" entpuppte. Aktuell bei 958 - sehr schlechte technische Verfassung (SKS?).

GOOGL lief Anfang Juni und Ende Juli jeweils knapp über die runde Marke von 1000 und rangiert aktuell bei 926 - ebenfalls sehr schlechte technische Verfassung (M-Formation?).

NFLX schoss im Juli mit einem heftigen Up Gap bis nahe an die runde Marke von 200 und steht aktuell bei 167 - extrem schlechte Technik.

PCLN bewegte sich Ende Juli/Anfang August kurz über die runde Marke von 2000 (Hoch 2060) und rangiert aktuell bei 1810 - auch hier absolut kein bullisches Bild mehr.



 
Angehängte Grafik:
_ndx_12mw_-_ta.png (verkleinert auf 65%) vergrößern
_ndx_12mw_-_ta.png

2365 Postings, 2584 Tage Murmeltierchenumsatzanomalien

 
  
    #129931
19.08.17 22:31
..also alles ganz normal, wird einfach anders gezählt oder wie ist das zu verstehen?

nix mit anomalie...alles normalie? oder wie wawidu in #129922 interpretierte,

"....Diese Volumen-Anomalien definiere ich einmal als Ausdruck eines grandiosen "Endgames", eines finalen Schlagabtauschs mit enormen Einsätzen."  

10472 Postings, 3682 Tage wawiduNDX Schwergewichte

 
  
    #129932
1
20.08.17 11:19
Von diesen halten aktuell lediglich AAPL, FB und MSFT den Kurs noch einigermaßen im grünen Bereich, doch auch hier zeigen sich bereits "Bremserscheinungen". Zunächst zum AAPL-Wochenchart: Bedenklich erscheinen mir die langen Dochte der letzten drei Kerzen. Per Saldo liegt der Kurs aktuell nur knapp über dem Hoch von Mai. Von "Begeisterung" über neue ATHs keine Spur.  
Angehängte Grafik:
aapl_12mw.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
aapl_12mw.png

2365 Postings, 2584 Tage Murmeltierchenvenezuela

 
  
    #129933
4
20.08.17 12:37
die börse in caracas flippt aus....die megainflation treibt die letzten taler in aktien-sachwerte.
gibt doch einen guten vorgeschmack was uns im westen noch erwarten kann wenn die schulden/währungsblase platzt - Kaufpanik ! vielleicht sind wir schon mitten drin nur das es zu keinem crash kommt beim collaps sondern zum megahype weil der geldwert keinen wert mehr haben wird.
was wir bisher als unnormal empinden an kurssteigerungen und bewertung ist vielleicht erst der anfang...spannende zeit!

 
Angehängte Grafik:
ibc.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
ibc.png

10472 Postings, 3682 Tage wawiduzu # 932

 
  
    #129934
1
20.08.17 13:00
Und so sieht der Tageschart von Apple aus:  
Angehängte Grafik:
aapl_9m.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
aapl_9m.png

10472 Postings, 3682 Tage wawiduFacebook Tageschart

 
  
    #129935
2
20.08.17 13:01
 
Angehängte Grafik:
fb_9m.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
fb_9m.png

10472 Postings, 3682 Tage wawiduMicrosoft Tageschart

 
  
    #129936
2
20.08.17 13:04
 
Angehängte Grafik:
msft_9m.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
msft_9m.png

10472 Postings, 3682 Tage wawiduSmall Caps machen Zicken

 
  
    #129937
2
20.08.17 15:13
Der Wochenchart des Russell 2000 zeigt sehr deutlich, dass sich die Kurse seit Anfang Dezember 2016 per Saldo kaum bewegt haben. Alle Bestrebungen, den Index weiter nach oben zu befördern, wurden stets postwendend abverkauft.  
Angehängte Grafik:
_rut_2jw.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_rut_2jw.png

10472 Postings, 3682 Tage wawiduSehr bedenkliches Setting

 
  
    #129938
2
20.08.17 15:27
 
Angehängte Grafik:
xrt_10jw.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
xrt_10jw.png

10472 Postings, 3682 Tage wawiduzu # 933

 
  
    #129939
3
20.08.17 17:13
Venezuela steht kurz vor der Pleite und lässt sich wohl kaum mit den Industrieländern vergleichen, Murmeltierchen. In den Industrieländern gibt es eher zu wenig Inflation, doch in Venezuela Hyperinflation. So schnell werden die Industrieländer wohl kaum in eine stärkere inflationäre Phase geraten. Hier kannst du sehen, welche Coupons und Kurse diverse Staatsanleihen in USD und EUR haben. Da sind Mordsrenditen, aber auch hohes Risiko drin.

http://www.finanzen.net/anleihen/...la-bolivarische-republik-anleihen

Hier die Charthistorie des venezolanischen Aktienindex (auf MAX klicken!) und rechts die sagenhafte Kursperformance. Bei einer Staatspleite wird das Kartenhaus in sich zusammenbrechen.

https://www.finanzen100.de/index/...-stock-market_H250870455_8313294/

Zum Leben in Venezuela:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-05/...rgung-lebensmittel-knappheit

Für Einheimische eine Horrorsituation, für Währungsausländer bei weit verbreitetem Schwarzumtausch jedoch ein Eldorado.  

10472 Postings, 3682 Tage wawiduErgänzung zu # 939

 
  
    #129940
1
20.08.17 17:18

2365 Postings, 2584 Tage Murmeltierchen#939

 
  
    #129941
1
20.08.17 22:12
venezuela droht die staatspleite, caos, bürgerkrieg ,kommunismus....weiß der geier was noch alles! sicher das kann man nicht vergleichen aber staatspleite ist staatspleite was auch immer sie auslöst z.b. überschuldung. im westen fehlt das fallen von wenigen weitere dominosteinen und dann ist das szenario nicht so absurd, das anstelle eines crash die preise plötzlich für alles enorm steigen. die inflation kommt dann praktisch über nacht im gewand der geldentwertung. dann will jeder etwas haben was "inneren wert"  hat für seine kohle.
entweder hat das smartmoney schon gekauft oder schon verkauft ?  

415 Postings, 1017 Tage MuBerndQE-Reversal ?!

 
  
    #129942
8
20.08.17 23:16
Jahrelang wurden die Märkte mit Geld der Zentralbanken geflutet und Anleihen vom Markt genommen (QE), die für die Schuldner gerade noch erträglichen Risikoprämien keiner mehr haben wollte. Auch konnten die führenden Industrienationen unter diesen Bedingungen die Neuverschuldung hochfahren, ohne das Budget der Zinsen im Staatshaushalt erhöhen zu müssen.

Gleiches passierte auch bei den privaten Konsumenten.

WAS WÜRDE WOHL PASSIEREN, WENN DIE NACHFRAGESEITE (ZENTRALBANKEN) DER ANLEIHEN WEGBRECHEN WÜRDE?

Der Markt würde sofort die Manipulationen der Vergangenheit aufdecken und für jedermann sichtbar machen. Die Zinsen inkl. Risikozuschläge würden steigen und zwar sehr deutlich und die Zinslast und Defizite der Staatshaushalte würde sich drastisch erhöhen.

Gleiches wird auch bei den privaten Konsumenten passieren.

WIEVIEL ZINSLAST VERTRAGEN DIE STAATSHAUSHALTE UND KONSUMENTEN NOCH?

Selbst ein doppelt so starkes Wirtschaftswachstum (2-3%), würde die ansteigende Zinslast (3-4%) nicht bedienen können! Das geht rein mathematisch nicht. Auch lässt die demographische Entwicklung solch ein Wachstum nicht mehr zu, ganz im Gegenteil, es wird zu zusätzliche Belastungen der Staatshaushalte führen.

Auch die Lohnsteigerungen decken nicht die höhere Zinslast der privaten Konsumenten.

WAS BEZWECKEN NUN DIE ZENTRALBANKEN MIT IHREM NEUEN (VERBALEN) KURS?

Da die umfangreichen Eingriffe der Zentralbanken

- nur deflationäre Tendenzen verhinderte, aber zu keiner gewünschten Inflation führte
- nur bescheidene Wachstumsraten hervorbrachten, aber zum höchsten Schuldenstand der Menschheitsgeschichte führte

ist wohl die Einsicht gekommen etwas am Kurs ändern zu müssen. Denn keines der Probleme wurde auch nur ansatzweise gelöst, ganz im Gegenteil, die Eingriffe haben zu gewaltigen Verzerrungen und Fehlinvestitionen geführt. Die Märkte sind nicht mehr ausgeglichen und in manchen Bereichen sogar außer Kontrolle! Jeder ausgehandelte Preis in jeder Anlageklasse unterliegt dieser Verzerrung und die (letzten) Käufer gehen ungeahnte Risiken ein.

Die notwendige und noch nicht abgeschlossene Bereinigung der letzten Finanzkrise und das Platzten der Whatever-It-Takes-Blase für die Verhinderung der notwendigen Bereinigung wird uns noch bevorstehen und dies wissen die Notenbanker. Sie sind sich der Finanzarithmetik sehr wohl bewusst und haben einen viel tieferen Einblick in die Indikatoren der Märkte.

Auf jede manipulative Aktion an den Märkten, folgt immer eine verspätete Reaktion, denn Märkte korrigieren immer. Je massiver und länger die Manipulation war, um so gewaltiger und übertriebener wird die Korrektur andauern. Das heißt ein zurück auf NUR faire Preise wird es zunächst nicht geben. Wir werden mit einem desaströsen Preisverfall der meisten Anlageklassen rechnen müssen.

In so einer Situation versuchen die Zentralbanker die Märkte zu testen und auf das unausweichliche vorzubereiten. Wir hören vermehrt und unverhohlen die Einschätzung zu den überbewerte Aktienmärkte. Solche verbalen Äußerungen hatte früher sofortigen und schärfen Korrekturen geführt. Leider reagieren die Märkte im Freudentaumel bis jetzt überhaupt nicht mehr darauf. "Buy the fucking deep" ist das neue Moto und hat bis jetzt auch zu gigantischen Kursgewinnen geführt. Die Verlierer werden leider diejenigen sein, die in der letzten Reihe keine Käufer mehr für die überteuerten Assets finden. Das Ende einer jeden Blase.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass auch Ratlosigkeit bei den Zentralbanker vorherrscht, aber auch der Wille diese notwendige Korrektur einleiten zu müssen.

Denn eine unendlichen Geldschöpfung wird sehr schnell auf ein endliches Vertrauen der Bürger stoßen. Venezuela gibt uns hier erste Enblicke, was uns dann in der westlichen Industrienationen erwartet.  

50762 Postings, 4858 Tage Anti LemmingMärkte ignorieren QE-Unwind NOCH

 
  
    #129943
3
22.08.17 11:39
http://wolfstreet.com/2017/08/21/...ind-stock-bond-markets-in-denial/

Stock & Bond Markets in Denial about QE Unwind, but Banks, Treasury Dept Get Antsy

...Stock and bond markets are in denial about the effects of the Fed’s forthcoming QE unwind, whose kick-off is getting closer by the day, according to the minutes of the Fed’s July meeting.

...After a 12-month phase-in period, the Fed will reduce its balance sheet by up to $50 billion a month in Treasuries and mortgage-backed securities, every month, with clock-work regularity. That’s the plan. By $600 billion a year or $1.2 trillion in two years. ....

No one knows how this will turn out. The Fed has never done a QE-unwind before. But folks are concerned. ...

They pointed out, for example, that the corporate and government borrowing costs are likely to rise. At the riskier end, borrowing costs could rise significantly....

--------

A.L.: Das letzte Mal, als die borrowing costs (Kosten für Geldausleihen) durch die Decke gingen (Anfang 2016, Chart unten), gab es am Aktienmarkt einen heftigen Einbruch. Für Junkbonds mit CCC-Ratting und darunter wurden Anfang 2016 bis zu 22 % Zinsen verlangt. Aktuell sind es nur 10 %. Das zeigt die Ignoranz des Marktes. Die QE Rückabwicklung wird die Junkbond-Renditen wieder hochtreiben.  
Angehängte Grafik:
hc_001.jpg (verkleinert auf 87%) vergrößern
hc_001.jpg

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
5196 | 5197 | 5198 5198  >  
   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Aktiendividende, Drattle, gnomon, Innovation, joibinado, Juenter10, Kellermeister, lehna, mb048, Shenandoah