Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Der Crash ist unvermeidbar !


Seite 1 von 9
Neuester Beitrag: 05.08.06 16:41
Eröffnet am: 19.07.03 13:02 von: Stox Dude Anzahl Beiträge: 220
Neuester Beitrag: 05.08.06 16:41 von: Reinerzufall Leser gesamt: 22.729
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:
6


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 9  >  

20520 Postings, 6903 Tage Stox DudeDer Crash ist unvermeidbar !

 
  
    #1
6
19.07.03 13:02
Vorwort
Meine mittelfristig bearish orientierte Einstellung kennt ihr und diesen
thread sollte man nicht short term interpretieren.
Die Anleger erfreuen sich an der fuenften Baerenmarkt Rally und viele reden
bereits von dem Beginn eines neuen Bullmarktes und hoeheren Kursen am
Jahresende. Da keiner von uns eine Kristallkugel besitzt und die Zukunft
nicht vorhersagen kann, koennten beide Seiten korrekt liegen. Es geht aber
nicht darum wer korrekt liegt, sondern eher darum das man Gewinne absichert.
Fehler der Vergangenheit sollten von den Anlegern nicht wiederholt werden,
darunter faellt z.b. der Papiergewinn und das Hoffen auf ein Ansteigen der Kurse
nachdem diese gefallen sind. Nur blieb dies aus in den letzten 3 Jahren.
Eiserne Regel sollte der Stopp Loss sein und Teilgewinne zu realisieren.
An Gewinnmitnahme ist noch keiner gestorben, auch wenn er evtl. verfrueht sein
sollte und leicht hoehere Gewinne moeglich waren. Schlimm wird es, wenn man
Gewinne im Depot hatte, diese nicht realisierte, Kurse fallen und man auf
Erholung und Fortsetzung der Rally hofft, diese aber evtl. ausbleibt. Dann haetten
die Investoren wiederholt Verluste und das nach Verlusten seit 2000.

Crash Theory
In einem anderen Thread nannte ich euch die Theorie von N. Kondratieff
(link am Ende des Thread) und die K-Wave Cycles.
Wenn wir 1929-32 und den aftermath gegenueber halten, koennen wir
Parallelen sehen. Wir stiegen bis Maerz 2000 an und wir erzielten ein neues
Tief im Maerz 2003 (genau 3 Jahre). Das war der staerkste Kursverfall der
Depressionsphase, aehnlich wie in 1932. Nun begehen einige den Fehler wie in
1932 und glauben an einen neuen Bullmarket. Auch in 1932 sahen wir Rallies von
25% und mehr nach dem starken Fall, aber wie fielen weiter. Haendler die dachten
das 1932 das Ende war, wurden eines Besseren belehrt und in 1933 stiegen sie
mit hohen Verlusten aus.(bear markets persists until all hope is gone!)
Als keiner mehr an eine Erholung glaubte startete eine Rally von bis zu 50%, die
dann abverkauft wurde und der Markt fiel in eine Seitwaertsbewegung bis 1942.
Dann startete der eigentliche "Expansion Bull Market" der fuer Investoren der beste ist und bis 1966 anhielt. Natuerlich haben viele hier diesen nicht
erlebt, sondern den "risikoreichen Growth Boom Bullmarket", bei dem man aufpassen musste , um den Ausstieg nicht zu verpassen.

Hier paar Charts zur Info:





Nach 1932 kam die Immobilienkrise und der Verfall der "private Assets",
das wiederum beinhaltete eine Finanzkrise was die Kurse nochmals nach unten
trieb und so erreichten wir ein Tief im Sommer 1933.

Diesen Zyklus konnte man in 1997 in Suedost Asien sehen, wo Waehrungen einen
Kollaps hatten, das Bankensystem zusammenfiel wie ein Kartenhaus und letztendlich
die Immobilienpreise stark fielen. Japan, die dachten das sie nach 1989/90
endlich den lang erwarteten Bullmarket sehen, wurden als Wirtschaftspartner
der Laender wie, Philippines, Suedkorea, Indonesien, Malaysia und Thailand nach
unten gezogen. Das komplette Finanzsystem fiel zusammen.

Dies werden wir noch in USA und Europa erleben und das ist unvermeidbar!
Die Bullen denken,wenn man eine Bond, Moneymarket und Immobilienkrise haben,
dann stecken die Funds das Geld in den Aktienmarkt. Das ist eine falsche Annahme,
denn Funds koennen international investieren und liquide Mittel fliessen in
"expansion markets" ! Darunter fallen Laender wie Thailand, Philippines, Indonesien
usw. Der Zyklus ist beendet und wir befinden uns dort in einem laenger anhaltenden
Bullmarket. Vor knapp ueber einem Jahr, hatte ich euch zum Einstieg am BKK SET
und Jakarta Index empfohlen. BKK SET war bei 275 Punkten und nun haben wir 500!
Der BKK SET INDEX wird innerhalb der naechsten 2 Jahre bis 800 Punkte steigen !


US Markt
Der Markt konnte sich aufgrund der starken Housing Performance relativ gut
ueber Wasser halten. Die zinsgetriebene Immobilienwirtschaft wird ebenfalls
zusammenbrechen und Banken werden eine Finanzkrise erleben die der in Japan
aehnelt.
In USA kann sich aufgrund des Kreditsystems fast jeder ein Haus leisten,
das natuerlich finanziert wird. Umverschuldungen werden laut Gesetz nur bis
zu 80% finanziert. Die Banken heben den Preis der Immobilie an und der Kunde
erhaelt 100%. Das dies nicht ohne Folgen sein wird, wissen wir alle.

Der Industrie Sektor leidet am meisten durch billige Importe aus asiat. Laendern,
wo die Waehrung seit 1997 gegenueber dem Dollar stark fiel.
Die Arbeitslosenzahlen nehmen zu und Boeing, Ford, Chrysler, GM waren nur einige
die weitere Entlassungen am Jahresende ankuendigten. Mehr Arbeitslose bedeutet
mehr Lasten fuer die Regierung und "defaults on loans" fuer Banken.
Sobald die Insolvenzen mehr zunehmen (monatlich steigend), werden mehr Banken
Autos & Immobilien versteigern. Angebot und Nachfrage werden die Preise stark
fallen lassen und Banken werden hohe Abschreibungen haben.

Die USA lebt bis zu 70% von domestic consumption und bei hohen Arbeitslosenzahlen
wird diese abnehmen. Hohe Energie & Oelpreise kuerzen das bischen Geld was
nach Abzug der monatlichen Raten uebrig bleibt. Der Konsum wird abnehmen.

Die Bullen argumentieren das die earnings gut ausgefallen sind und wir bessere
Zeiten in Corporate Earnings sehen werden, angetrieben von niedrigen Zinsen.
Das ist leider nicht korrekt, denn alle earnings wurden durch Kosteneinsparungen
und Waehrungsgewinnen verbessert und nicht durch Wachstum. Viele Firmen profitierten
auch von der steigenden Boerse in den letzten 3 Monaten und konnten die Gewinne
aus Anlagen ebenfalls verbuchen. Nur wuerden diese fehlen wenn die Boerse faellt.

Das Budget Defizit der Regierung das historisches Hoch erreichte wird in 2004
ein neues Hoch erreichen was bereits vorab seitens der Regierung veroeffentlicht
wurde. Die Regierung versprach bis 2007 das Defizit zu halbieren ! Das ist ein
Wunschdenken und ich kann solche Prognosen der Regierung nicht veruebeln, denn
wir befinden uns bald in einem Wahlkampf und da zaehlen nur gute Nachrichten.
Die Kosten fuer Afghanistan und Irak sind leider noch nicht beruecksichtigt im
Defizit und Spekulationen ueber die Summe die aehnlich der des Golfkrieges
sein sollten sind idiotisch. Die Kosten werden weitaus hoeher liegen.

Das Steuerpaket das die Regierung fuer Wirtschafstwachstum verabschiedete wird
nutzlos bzw ohne Wirkung bleiben, da die meisten Bundesstaaten die Steuern
erhoehen werden um nicht bankrott zu gehen (siehe Californien).
Alan Greenspan sagte selbst, das Steuerpaket nur in Verbindung mit einem niedrigen
Defizit Sinn machen. Leider sehe ich dies nicht in Amerika.

Viele spekulieren darauf das der Dollar gegenueber dem Euro/Yen weiter fallen
wird. Einige reden von 1 Euro = 1,40 Dollar ! Das ist ein absoluter Witz, denn
diese "Forex Lemminge" wissen nicht was dann passieren wuerde.
Je mehr der Dollar faellt, desto hoehere Zinsen muessen an die Treasury Bond
Holder (Mehrheit = Auslaender wie Japan und Europa) gezahlt werden und das
kann sich die FED nicht erlauben bzw dazu fehlen die finanziellen Mittel.
Die Gelddruckmaschine wurde bereits 24/7 angeworfen und noch mehr Dollar in
Umlauf zu bringen ist toedlich! Der Dollar muss steigen um die Bond Zinsen im
Rahmen des Moeglichen zu halten. Ein Default der USA haette so schlimme Konsequenzen
die selbst ich nie in meiner Theorie beinhaltete. Ergo wird der Dollar stabil
gehalten. Dies wiederum wirkt sich wieder auf die Wirtschaft negativ aus und die Wirtschaft muss damit leben. Man kann eben nicht beides haben.


Der Crash
Ich rechne damit, das wir im 3 Quartal sehr schlechte earnings sehen werden
und die Erwartungen, getrieben durch hoehere Boersenkurse, werden nicht erfuellt.
Die steigenden Arbeitlosenzahlen werden der Wirtschaft Tribut zollen und
Defaults on Home & Car loans auch.
Bondpreise sind wieder am steigen und wir werden bald ein swift sehen.
In einem Crash faellt alles ohne Ausnahme ! Darunter fallen auch Commodity Preise
wie Oel, Gold, Silber etc . Eben eine Finanzkrise wo alles fallen wird.
Das Smart Money ist/wird in auslaendischen Bonds wie z.B. Australien angelegt
und/oder in "exansion markets" Ostblocklaender und Suedostasien.
Natuerlich gibt es auch Immobilienfunds die heavy seit 1 1/2 Jahren in New Zealand
investieren, aber die sind bereits gut gelaufen. Andere aber werden sich anbieten.
Generell gesagt, es gibt immer Maerkte wo man investieren kann auch wenn es einen
Crash in USA geben wird. Man muss nur dabei sein !

Fazit
Lauer Sommermonat August, schwacher September, Entaeuschung im Oktober,
CRASH Ende Oktober oder November.
So meine Theorie......

Mein Lieblingswort: Seismic Correction !

Schlusswort
Das sind meine Gedanken die nur als Anregung/Ueberlegung dienen sollen.
Jeder ist fuer seine Investmentstrategie selbst verantwortlich!

LINKS
In meinem Ausblick 2003 Thread lag ich zu 90% richtig, wir sahen neue lows,
der DAX zog bis auf 3200 (wobei ich Jahresende annahm), NSDQ 1800 (wir waren
kurz davor), Gold, Oel und Euro/Dollar Analysen waren ebenfalls korrekt.
Der Zeitrahmen war zwar nicht ganz korrekt, aber das ist eh schwierig diesen
im Januar vorherzusagen. Wichtig war, das die Ereignisse und Ziele eintrafen.


Nun aendere ich meine Ansicht und gehe davon aus, das wir die
Jahreshochs gesehen haben !



Click Analysen


Stox Dude

 
194 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 9  >  

20520 Postings, 6903 Tage Stox Dude@rpz

 
  
    #196
18.09.03 12:02
les Dir einfach mal die Mamoe threads durch, die sind alle gleich !

"muss geld loswerden, kaufen kaufen kaufen"
"alles unter DAX 5000 kaufen"
"alles unter DAX 4500 kaufen"
"alles unter DAX 4000 kaufen"

"muss Geld loswerden, kaufen angesagt"

MUV seit 200 verbilligt, DT seit 100 verbilligt, Ericy seit E17 ohne Split also
heute 170 Euro verbilligt usw usw.

Dann sein Focam Fond, die angeblich hochprozentige Gewinne in mind 2 wenn nicht
sogar 3 stelligen Bereich aufweisen. Wie es sich erwiesen hatte, nur 1,25% in 2002
als Jahresperformance veroeffentlichten.

Eben ein Schwaetzer und auch noch ein Luegner ;-)

Stox Dude

 

1151 Postings, 7041 Tage f8169mann mann mann...

 
  
    #197
1
18.09.03 12:03
wo sind nur die guten alten Zeiten wo es hier noch um Aktien und nicht um revalisirende Kleinkinder ging?
In dem Punkt kann ich Mamoe nur zustimmen!!!
Dachte immer diese Bord sollte dazu dienen, das alle ihre Erfahrungen und Erkenntnisse über die Börse teilen.
Nicht dazu das sich einige provilieren und sich für Gott halten.

ciao f8169  

19279 Postings, 7241 Tage ruhrpottzockerWo ist eigentlich Newtrader ?

 
  
    #198
18.09.03 12:41
Verdrückt hat er sich - sang- und klanglos !  

214 Postings, 6569 Tage deepgreenmark o. T.

 
  
    #199
18.09.03 15:50

51327 Postings, 7058 Tage eckiDas heißt jetzt euro! ;-) o. T.

 
  
    #200
18.09.03 15:52

18247 Postings, 6546 Tage lehnaIWF sieht Weltkunjunktur auf Kurs

 
  
    #201
18.09.03 16:36
Die Aussichten auf einen Konjunkturaufschwung der Weltwirtschaft sind nach Meinung des IWF so gut wie lange nicht mehr.
Auch in Deutschland seien nach 0% in diesem Jahr in 2004 ca. 1,5% möglich.
Sowas lesen auch Fondsmanager und dürften jetzt kaum die Verkaufstaste drücken.
Solche Meldungen sind der Stoff für eine weitere Aufwärtsbewegung.
Crash-Prognosen für November kann ich momentan nicht nachvollziehen...
 

9161 Postings, 7301 Tage hjw2Bush kippte Insolvenzrecht

 
  
    #202
21.09.03 23:12
 
22.09
       

IWF-Tagung
Bush kippte Insolvenzrecht
Finanzkonzepte für überschuldete Länder bleiben in der Schublade

Von Knut Henkel

Morgen beginnt in Dubai die Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank. Das lange diskutierte Insolvenzrecht für Staaten findet sich nicht auf der Tagesordnung.
Im Herbst 2001 hatte die stellvertretende IWF-Chefin Anne Krueger einen mutigen Vorschlag präsentiert: ein Insolvenzverfahren für Staaten als Ausweg aus Finanzkrisen. Wenige Monate später präsentierte sie ein fertiges Konzept. Der Souvereign Debt Restructuring Mechanism (SDRM – Mechanismus zur Neustrukturierung von Staatsschulden) war in den vergangenen zwei Jahren Gegenstand ausufernder Diskussionen in der internationalen Finanzwelt. Vor allem in hochverschuldeten Ländern wie Argentinien oder Uruguay, die gerade in die Schuldenfalle geschliddert waren, beobachteten den Vorschlag mit Argusaugen. Mittlerweile ist ein internationalen Insolvenzrecht für Staaten nicht mehr en Vogue, obgleich die Zahl der weltweit als hochverschuldet geltenden Länder weiter zugenommen hat.
Unter Entwicklungsexperten gilt ein Anteil des Schuldendienstes an den Exporterlösen von 20 bis 25Prozent als noch vertretbar. In Argentinien beläuft sich die Quote derzeit, Zahlen der Dresdner Bank Lateinamerika AG zufolge, auf etwa 114Prozent. Im Falle Brasiliens sind es 62Prozent, in Kolumbien sind 54Prozent, und in Moçambique stehen Schulden von 7,1 Milliarden US-Dollar Exporteinnahmen von gerade 270 Millionen US-Dollar gegenüber. Ein Grund, weshalb der südostafrikanische Staat in den Kreis der hoch verschuldeten armen Ländern (HIPC) gehört, die nach einer weiteren Initiative des IWF teilweise von ihrer Schuldenlast befreit werden sollen. Großschuldner Argentinien wäre in diesen Kreis allerdings nie aufgenommen worden, da die Verschuldung mit rund 150 Milliarden US-Dollar nicht so nebenbei zu schultern ist.
Dass die »Krueger-Initiative« für ein internationales Insolvenzrecht trotz aller Notwendigkeit kontrovers diskutiert wurde, lag vor allem an einer umstrittenen Klausel im ersten Entwurf. Die Ökonomin schlug in einem Passus garantierten Gläubigerschutz für überschuldete Staaten vor. Investoren und Banken witterten einen Eingriff in ihre Eigentumsrechte, wenn ihnen das Mittel auf dem Klageweg zu ihrem Geld zu kommen verwehrt werden würde. Andere kritisierten, dass dann steigende Kapitalkosten und ein Austrocknen der Kapitalströme in aufstrebende Schwellenländer drohen würde.
Im Januar dieses Jahres strichen die IWF-Verantwortlichen die umstrittene Klausel ersatzlos. Drei Monate während der Frühjahrstagung der Finanzinstitution sorgte aber auch der überarbeitete Vorschlag der streitbaren Vizedirektorin für Aufregung. Während etwa Bundesbankpräsident Ernst Welteke sich dafür aussprach, gingen vor allem US-Banken auf die Barrikaden. Sie mutmaßten, in künftigen Finanzkrisen würden weniger Schulden bedient, als es bisher der Fall. Diese Position machte sich dann auch der US-Präsident zueigen, womit das innovative Projekt, der einst von George Bush höchstpersönlich ins Amt gedrückten IWF-Vizedirektorin endgültig ins Stocken geraten war.
Als Alternative zum globalen Insolvenzrecht, an dem weiter gearbeitet werden soll, hat der Fonds inzwischen Umschuldungsklauseln bei Anleihen präsentiert. Danach kann eine Gläubigermehrheit im konkreten Fall ein Umschuldungsangebot verbindlich annehmen. Mexiko hat dieses neue Instrument bereits praktiziert. Als echte Alternative zum globalen Insolvenzrecht taugt dieser Mechanismus allerdings nicht. Krueger hatte im Anschluss an die IWF-Frühjahrstagung resignierend gesagt: »Vielleicht werden wir noch weitere Verschuldungskrisen nach Argentinien benötigen, bis die internationale Gemeinschaft die Notwendigkeit eines rechtlich verbindlichen Verfahrens erkennt.« Tatsächlich gibt es derzeit Krisensymptome in allen Ecken des Globus. Aber erst wenn ein Großschuldner wie Argentinien wirklich in die Knie geht, werden die Pläne von Anne Krueger wieder an Aktualität gewinnen. Auf der Tagesordnung in Dubai sind sie jedoch nicht zu finden.


 

6383 Postings, 6470 Tage Schwachmatiwf in dubai ausgerechnet

 
  
    #203
22.09.03 01:16
hahaha... ist das nicht eine der finalen abschottungs- und umverteilungsörtlichkeiten (siehe "palm projekt" u.a.)???
bush jun. übertrumpft gerade seinen daddy. sein letzes handicap in kennebunkport war spitze... wird sein nächster schlag treffen?


>>>>>


http://www.fortunecity.de/lindenpark/maezen/64/flohzirkus/irakkrieg/


>>>>>


4 Parallelen 11. September – Sprengung des Londoner Pulverturms 1605

Zitate aus dem empfehlenswerten Buch von Mathilde Köhler: Maria Ward – Ein Frauenschicksal des 17. Jahrhunderts, Kösel-Verlag München, 1985

„Die Katholiken waren enttäuscht über König Jakob I., den Nachfolger der langlebigen Elisabeth I., ... der Sohn der katholischen Maria Stuart. Ohnmächtig in ihrer Enttäuschung planten die Katholiken nun eine grauenvolle Rache: bei der ersten Herbst-Sitzung des Parlaments, am 5. November 1605, sollte das Parlament samt seinem König und seinen beiden Söhnen in die Luft gesprengt werden...

Rückblende auf Seite 22: Auch als Jakob I. aus dem sehr kargen Schottland in das wohlhabende England kommt (1603, übrigens das Jahr, in dem die von uns abgedruckte Franziskus-Chronik gedruckt wurde), bleiben Unruhe und Angst. Er, der sich als Theologe vorkommt, und der von allen Religionen Gebrauch machen will, die sich brauchen lassen (verdächtig, wir werden nachforschen), mildert die Strafgesetze (für Katholiken) nicht ab. Er besteht vor allem auf der Güter-Konfiskation. Der rote Terror der Galgen (von Königin Elizabeth I. angeordnet) wird abgelöst durch den weißen Terror der Enteignungen.

Vater und Tochter reiten von hier weiter nach Lepworth. Hier sieht Maria Ward nahe Verwandte...: John Wright, den Bruder ihrer Mutter, und deren Schwester Martha, die Tante, die ... den Mann heiratete, den der Vater eigentlich ihr, Maria, bestimmt hatte: Thomas Percy. Daß dieser Thomas Percy der Drahtzieher im geplanten Attentat auf Parlament und König ist, weiß im Augenblick ... niemand ganz genau. Und am 5. November wissen sie auch nicht, ob dieser Anschlag geglückt ist. Sie können auf diesem Landsitz hoch oben in Worcestershire auch nicht wissen, dass der König durch einen geheimen Brief, den Lord Mounteagle empfangen hat, gewarnt wurde und dass im Parlamentskeller vorzeitig die 36 Fässer mit Pulver entdeckt wurden (32) und dass der Mann, der sie zur Explosion bringen sollte, schon an diesem Abend ein Gefangener im Tower ist: Guy Fawkes, der Handlanger von Thomas Percy. Gespannt warten die Landadeligen auf Nachrichten aus der Hauptstadt, auf verabredete Zeichen. John Wright reitet nach Holbeach, wo Percy und Catesby, der agent provocateur in diesem Komplott, und viele Nachbarn ihn schon erwarten. Die Häscher des Königs umzingeln wenig später das Herrenhaus. Die Verschwörer ergeben sich am nächsten Morgen...

Indessen bleibt Maria Ward auf Lepworth ohne Nachricht von ihrem Vater. Die Unglücksbotschaften aber sickern durch: John und Christopher Wright erschossen, Percy verwundet, zwei Tage später im Tower - tot. Das Mädchen, das sich nach dem beschaulichen Klosterleben sehnt, bangt um den Vater, sie erschrickt wieder einmal vor der Unsicherheit des Lebens, der Gefährdung alles Bestehenden. Die Frauen der Erschossenen werden verhaftet. Im ganzen Land füllen sich die Gefängnisse. Die Wut gegen die Katholiken oder vielmehr gegen die Jesuiten, die dieses Attentat geplant haben sollen, bricht wieder aus (Anmerkung: das waren noch Zeiten, übrigens haben sie sich wiederholt, als die Wut nach dem 11. September sich auf die afghanischen Taliban – ebenfalls besonders fromme Gläubige - richtete, die doch mindestens genauso unschuldig an dem Anschlag in New York waren wie seinerzeit die Jesuiten an dem in London, aber heute noch auf Guantánamo wie Tiere gehalten werden; Parallele 1).

Und doch: auch jetzt schon vermuten die Beobachter dass es nicht die Jesuiten waren und nicht die von Jakob (dem von der Katholikenmassenmörderin Elizabeth I. als König eingesetzten Sohn der enthaupteten Mary Stuart, der katholischen Cousine der Königin) enttäuschten Katholiken, sondern dass es der König selbst war, der das Komplott ausgedacht hat. Er wünschte ein Verbrechen, um eine Handhabe gegen die Jesuiten zu haben, gegen die Katholiken. (Cui bono? fragten wir schon gleich nach dem 11. September, und dieselbe Frage stellten wir in Bezug auf große Tragödien des 20. Jahrhunderts; Parallele 2)

Einige sprachen sogar offen aus (wie merkwürdig, dasselbe wurde im Internet auch Osama bin Laden vorgeworfen; Parallele 3), dass Thomas Percy ein Agent in Diensten des ränkereichen Staatsministers Robert Cecil gewesen sei, dass er auf zwei Schultern getragen habe. Daß er den Staatsstreich vorbereitet habe mit seinem Handlanger Guy Fawkes, ja, dass er auch den Verfasser des geheimnisvollen Enhüllungsbriefes (33) gekannt habe und dass Cecil ihm versprochen habe, ihrer aller Leben zu schonen.

Aber auch der andere Ausspruch des Ministers wurde flüsternd weitergegeben: dass er nach vollzogener Entdeckung keinen Mitwisser mehr lebend sehen wolle. (Und wer denkt da nicht an das Kopfgeld, das die US-Regierung auf Osama bin Laden ausgesetzt hat! Parallele 4)

Aus: Mathilde Köhler: Maria Ward – Ein Frauenschicksal des 17. Jahrhunderts, Kösel-Verlag München, 1985, Seite 31f.
(Der Person, die uns das Buch geliehen hat, ein Vergelt´s  Gott!)



"Ecco le menti degli attentati dell´11 settembre". Un documento "Top Secret", ottenute a Karaci, in Pakistan, in una località segreta grazie a un ufficiale di collegamento di al Qaeda, Abu Bakr.  La televisione araba Al Jazira diffonde i nominativi di coloro che sarebbero stati gli organizzatori degli attacchi a New York e Washington. Si traterebbe di Ramzi Binalshib, yemenita, coordinatore dell´azione terroristica, e Khalid Shaikh Mohammed, capo dell´ala militare della rete al Qaeda. I due uomini erano stati compagni di stanza di Mohammed Atta ad Amburgo. (Corriere della Sera, Milano, 6.9.2002, online)

Terror-Gewinnler. Retter und Helfer haben gestohlen und geplündert, Betrüger steckten gesammelte Spenden in die eigene Tasche, Hilfsorganisationen missbrauchten Spenden für Luxusreisen ihrer Manager, Millionen verschwanden in dunklen Kanälen, für noch quicklebendige angebliche Terror-Tote wurden „Nothilfe-Gelder“ kassiert. Schamlose Geschäftemacher verdienen mit geschmacklosen Terror-Andenken Millionen, angebliche Hellseher vermitteln gegen Honorar „Gespräche mit Toten“, und die Versicherungsgesellschaften vermuten allein in New York „mehrere tausend Fälle von Versicherungsbetrug“. ... Zu den gewissenlosen Terror-Gewinnlern zählen auch die Manager zahlloser US-Firmen. Sie missbrauchten die durch den Terrorschock verschärfte Wirtschaftskrise zur geräuschlosen Gesundsanierung mit Massenentlassungen. ... Hundertfach machten „aufrechte“ Amerikaner Jagd auf arabisch aussehende Mitbürger, die sie prügelnd durch die Straßen trieben. Es gab mehrere Morde. Arabische Geschäfte wurden verwüstet, Moscheen geschändet.  (D 13.9.2002, Peter W. Schroeder, Washington-Korrespondent)

Ecco la voce di Bin Laden. “Ho cambiato la storia”. In una registrazione audio la firma dell´11 settembre. Il contenuto del nastro è stato trasmesso ieri dalla rete televisiva Al Jazeera. (Anm.: Man beachte die Meldung vom 12.9.2002: Osama morto)
Tutti i dubbi del mondo islamico. “La storia di Atta non è credibile”. (la Repubblica, Roma, 10.9.2002)

Angebliche Botschaft von der Gottesmutter Gnadenbild Maria in D-54597 Kobscheid Schneifel vom 8.9.2001 um 18 Uhr an Josef Bohmann: Angriff auf die USA, in der nächsten Woche von Terroristen aus der Luft mit Flugzeugen! (Tausende Tote in den USA) Geglaubt hat es keiner, die Angriffe am 11.9.2001 vorbei: Tausende von Toten in den USA!

„Flugzeug ins WTC schleudern.“ CIA- und FBI-Agenten hatten die Terroristen des 11. September schon viele Monate vor den Anschlägen im Visier. In einem Bericht hieß es wörtlich, dass die Observierten „möglicherweise ein vollbesetztes Passagierflugzeug ins World Trade Center schleudern“ wollten. (der Washington-Korrespondent Peter W. Schroeder, D 8.6.2002)

Opferbilanz 11.9.2001: 2823 Tote im WTC, insgesamt 3056. Einer APA/AP-Statistik zufolge wurden am „Ground Zero“ über 19.500 Leichenteile gesammelt. 1102 Opfer wurden identifiziert. Opfer in New York, World Trade Center: 2823 Tote inklusive die Insassen der beiden Flugzeuge; 105 Vermisste. Pentagon Washington: 189 Tote. Pennsylvania: 44 Flugzeuginsassen. 1.494.220 Tonnen Schutt, davon 190.569 t Stahl, wurden in 108.444 Lkw-Ladungen weggefahren. (D 31.5.2002) Anderen Meldungen zufolge soll es von 1765 Menschen keine Spur geben.

“La Cia infiltrata in Al Qaeda”. La conferma nascosta in una delle 350 mila pagine di documenti della Cia. (la Repubblica, 5.6.2002, p. 15)
El Kaida vom US-Geheimdienst CIA unterwandert. Schon vor dem 11. September! – Der Wahrheit wieder einen Schritt näher! Ironie: Zum Schluß stellt sich gar noch heraus, daß Al Qaeda eine CIA-Filiale war...

Twin Towers, il fallimento della Cia. L´agenzia individuò due dirottatori in Usa ma non avvertì l´FBI. (la Repubblica, 3.6.2002, p. 9)

Die FBI-Zentrale hat selbst am Morgen der Anschläge untersagt, gegen Zacarias Moussaoui weiter zu ermitteln; es gebe keine konkreten Verdachtsmomente, lautete die Begründung. Dies schrieb die leitende FBI-Agentin Coleen Rowley aus Minneapolis (Minnesota) in einem 13-seitigen Brief an FBI-Chef Robert Mueller laut „Washington Post“. Moussaoui war drei Wochen vor den Anschlägen festgenommen und sollte vermutlich als 20. Entführer eingesetzt werden. (D 28.5.2002 dpa) Die Wahrheit bricht sich Bahn, der eine oder andere sucht sein Gewissen zu erleichtern, und spätestens beim Jüngsten Gericht erfahren wir alles.

Weißes Haus: US-Plan gegen El Kaida war bereits vor dem 11. September fertig. Fleischer bestätigt eine Studie der Kongreßbibliothek von 1999, in der es hieß: „Selbstmordbomber der El Kaida könnten ein Flugzeug voller Sprengstoff ins Pentagon, die Zentrale der CIA oder das Weiße Haus fliegen.“ (D 18.5.2002 APA/dpa/AP) Kam da jemand auf den Gedanken: „Eine gute Idee?”

Twin Towers, Bush sapeva del rischio dirottamenti. Era stato avvertito prima dell´11 settembre dell´eventualità che la rete di Bin Laden potesse impadronirsi di aerei civili. La Casa Bianca ammette: “Avevamo ricevuto allarmi sugli aerei ma nessuno poteva immaginare che li avrebbero usati como missili”. (repubblica.it/online/esteri/ 16.5.2002)

Neun der Selbstmordattentäter vom 11. September sind beim Einchecken am Flughafen besonders überprüft und dann durchgelassen worden. („Washington Post“, D 4.3.2002)

Sarà un´antenna a spiegare i motivi del crollo Wtc. Esperti e ingegneri non sono ancora riusciti a determinare con certezza la causa del crollo delle due Torri Gemelle. Al vaglio degli specialisti il video che ritrae le oscillazioni dell´antenna posta sulla Torre Nord. (ilnuovo.it 15.1.2002, ore 6:55)

Be issm, billahi, amahl, likkudam!
Die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit!
Nachstehend 3 weitere „Dokumente“ mit Spekulationen, für die es keinerlei Beweise gibt. Wir sind aber für die totale Information, und es ist für die betreffenden Stellen sicher leicht, falsche Behauptungen zu widerlegen. Wir werden alles veröffentlichen, was man uns zuschickt, wenn die Autoren aufrichtig nach der Wahrheit suchen. (17.3.2002) (Anfang Zitat:)
„Weitere Ungereimtheiten
im Zusammenhang mit dem ‚Terror-Attentat’ auf das World Trade Center, New York, vom 11. September 2001, von ****.
1. Es wurde berichtet, daß unmittelbar vor dem Anschlag auf das WTC eine ungewöhnlich große Anzahl von Optionen auf Aktien der betroffenen Fluggesellschaften, ‚American Airlines’ und ‚United Airlines“ an der Börse plaziert worden sind. Diese Optionen sind nur dann gewinnträchtig, wenn der Wert der betreffenden Aktie erheblich sinkt. Dasselbe Phänomen wird von den Börsen in Europa berichtet. Angeblich werden solche ungewöhnlichen Börsentransaktionen von der CIA überwacht...Demzufolge müßte es leicht sein, den betreffenden Personenkreis zu ermitteln...
2. ... war es den Ermittlungsbehörden möglich, der Öffentlichkeit innerhalb von 48 Stunden die Fotos und Personalien von 19 Arabern zu präsentieren, obwohl keiner von ihnen auf irgendeiner Passagierliste zu finden war... Und zur Unterstreichung der Glaubwürdigkeit dieser eindeutigen ‚Identifizierungen’ wird dann ... der unversehrte Paß eines der ‚Terroristen’ gefunden, der beim Einschlag ins WTC aus dem Flugzeug herausgeschleudert worden sein soll.
3. Weiters wurde berichtet, daß eine Anzahl von Passagieren in der Lage gewesen sei, ... per ‚Handy’ Telefongespräche zu führen. Hierbei fällt auf, daß niemand erklärte, von ‚arabischen Terroristen’ entführt worden zu sein... Ebenso merkwürdig ist der Umstand, wie von den Medien berichtet, daß keines dieser Telefongespräche später auf den Abrechnungen der Telefongesellschaften verzeichnet war.
4. ... Mit Bezug auf diese Technologie (Anmerkung: UAV ‚Global Hawk’-Platform) fordert Präsident Bush (Anm.: nach dem 11. Sept.), die Cockpittüren in den Flugzeugen müßten verstärkt und die Entwicklung dieser neuen Technologie, „bei der ein am Boden befindlicher Pilot die Kontrolle über ein entführtes Flugzeug übernehmen, es weiterfliegen und auf einem vorbestimmten Flughafen sicher landen könnte“, unverzüglich voranzutreiben sei. ... Im April 2001 flog ein Flugzeug ohne Pilot, gesteuert durch ‚Global Hawk’, von den Vereinigten Staaten nach Australien und zurück... Es bedeutet..., als daß diese vorhandene und einsatzbereite ‚Global Hawk’-Technologie, von der Präsident Bush sprach, bei den Ereignissen vom 11. September 2001 angewendet worden sein könnte... Nehmen wir dazu die Schlußfolgerungen der Konferenz amerikanischer Linienflugzeugführer ..., daß die angeblichen ‚arabischen’ Flugzeugentführer keineswegs befähigt gewesen sein können, die betreffenden Flugzeugtypen zu fliegen. ... Man muß sich nun fragen, was mit dem vierten Flugzeug, ‚Flug 93’ geschehen ist? Es kann nicht ausgeschlossen werden, daß die ‚Global Hawk’-Technik bei diesem Flug versagte. ... wäre das Geheimnis ... gelüftet worden. Um dies zu verhindern, mußte ein ‚Ausweichplan’ durchgeführt werden. Vermutlich wurde ‚Flug 93’ von ... mit einer Luft-Luft-Rakete abgeschossen. ... Vergessen ist das Zitat von George Bush sen., der feststellte: „Verwirrt das Volk nicht mit der Wahrheit!“
5. Kein einziges US-Militärflugzeug wurde in die Luft geschickt, um die entführten Flugzeuge abzufangen, obwohl zwischen 30 und 60 Minuten für ein derartiges Eingreifen zur Verfügung standen...
Sehen wir uns an, was wir über den angeblichen ‚Selbstmordpiloten’ von Flug 77, Hani Hanjour, wissen. ... Selbst nach 600 Trainingsstunden war Hanjour nicht in der Lage, ein Sportflugzeug eigenverantwortlich zu fliegen. ... Mohammed Atta und Marwanal Al-Shechhi: ... der Fluglehrer: “Keiner von beiden schaffte es, das ‚Stage 1-Rating’ zu bestehen. Sie waren nicht in der Lage, das Flugzeug auf Kurs zu halten oder nach vorgegebenen Kursen zu fliegen ... beide erfüllten nicht die Bedingungen für die niedrigste Qualifikation.“ ... Nawaq Alhazami, Khaid Al-Midhar und Hani Hanjour (Flug 77) besuchten ebenfalls für kurze Zeit eine örtliche Flugschule. Allerdings wurde ihre Ausbildung zum Flugzeugführer sehr bald wegen mangelhafter Kenntnis der englischen Sprache und dem völligen Mangel an technischem Sachverstand und fliegerischer Begabung abgebrochen. Dazu ein Fluglehrer: „... Es war gerade so, als wären sie kaum in der Lage, ein Auto zu bedienen, geschweige denn ein Flugzeug“. Und ein anderer Fluglehrer: „... Nieten, absolute Nieten“.
6. Weiter muß man fragen, warum als Folge der Angriffe vom 11. September jetzt in Afghanistan ein Milliarden von Dollars verschlingender Krieg geführt wird? Die Antwort lautet Öl, Öl und nochmals Öl! UNOCAL, ein großer amerikanischer Ölkonzern, und weitere Beteiligte versuchen, die Kontrolle über Ölvorkommen im Kaspischen Meer, gleich neben Afghanistan, im Wert von rund 6 Billionen Dollar zu erlangen. ... „Haliburton Corporation“ ... Ölpipeline...  daß es sich bei dem neuen ... Afghanistans um einen ehemaligen Mitarbeiter von UNOCAL handelt. ... Zufällig ist der ... eine der Schlüsselfiguren in der fünftgrößten Rüstungsfirma der Welt: der ‚Carlyle Corporation“...
7. ... seit dem 11. September nicht ein einziger weiterer Terroranschlag in den USA und Europa verübt worden ist.
... Und nicht zuletzt waren diese Greueltaten ein großer Schritt in Richtung ‚Eine-Welt-Ordnung’ ... „ (Ende Zitat)


--------------------------------------------------

“US-Wirtschaft bankrott“ etc. – Weitere offene Fragen
Zitate aus einer weiteren uns zugesandten Schrift:
New York, 11. Sept. 2001, von G. R. und S. G. v.P.
“Man hat auch an Pearl Harbor erinnert ... Präsident Roosevelt ..., der einen Kriegsgrund brauchte, um das keineswegs kriegswillige amerikanischen Volk in den Zweiten Weltkrieg zu führen. „F.D.R(oosevelt) – the guy who lied us into war“, so Clare Booth Luce, eine der einflußreichsten Frauen Amerikas. Könnte es heute nicht genauso liegen? Was spräche dafür? Die US-Wirtschaft ist faktisch bankrott. Die Börsen seit März 2000 im Absturz. Die Gesamtschulden der USA betragen über 18.000 Mrd. Dollar. ... Sämtliche Börsenkurse – mit Ausnahme des Goldes! – crashten schon seit spätestens 10 Tagen vor dem Anschlag! G. R. über die angeblich boomende US-Wirtschaft: Grafik Schuldenlawine der USA, mit Kommentar: „Das bedeutet den unvermeidlichen Kollaps. Und das ist in der Ökonomie ihr vollständiger Zusammenbruch: Vernichtung aller Ersparnisse, Bankrott der Pensionskassen, Zusammenbruch des ganzen Produktionssystems und damit Heerscharen von Arbeitslosen. Es sind dies in der Tat apokalyptische Aussichten. ...Spekulation ist fast alles...  eine nicht mehr steuerbare Katastrophe...
...berichtet das Mittagsjournal des ORF (12.30, 19.9.), daß der Chef der Europol, Jürgen Storbeck, Zweifel an der Urheberschaft Bin Ladens „allein“ hat. ... Prof. August Predetto der Bundeswehr-Hochschule Hamburg: ... „Bin Laden sei seit Jahren auf der Flucht, das sei keine geeignete Ausgangslage, einen derartig komplexen Anschlag vorzubereiten.“
Warum flogen die Unglücksmaschinen fast leer? Flug Nr. 11 28 war eine Boeing 757’/200 mit einer Kapazität von 239 Passagieren. An Bord waren 81, und 11 der Crew. ... Meist sind die Flüge entweder voll oder überbucht. Dieselbe Frage erhebt sich für alle (Katastrophen-)Flüge. Nr. 175 hatte 54 Passagiere, der Pentagon-Flug (Nr. 77) hatte 56 und jener nach Pittsburgh 38 (Anm.: Druckfehler). Alle flogen mit weniger als 25 % Auslastung. Warum?
Rolle der Air Force und US-Flugüberwachung: Das Flugzeug, welches das Pentagon traf, hätte gestoppt werden können. Aber es wurde nicht. Warum? ... Flug Nr. 77 ... in einer Flugverbotszone. Es ist bereits 40 Minuten nach der zweiten Attacke in New York... Barbara Olsen (Anm.: 2 Anrufe) ... Die anderen Passagiere wurden gezwungen, ihre Familien anzurufen und ihnen mitzuteilen, daß sie sterben würden....“


--------------------------------------------------

Andreas von Bülow: False tracks

Einstiger Minister verbreitet Verschwörungstheorien
Keine harmlosen Fragen. Wer steckt hinter den Anschlägen vom 11. September? Nein, nicht bin Laden und seine Bande. Weit gefehlt. Die Drahtzieher des Terrors sitzen in Washington. Mit dieser Behauptung bürstet Ex-Minister Andreas von Bülow die öffentliche Meinung gegen den Strich. Die Welt sitzt einer gigantischen Lüge auf. Alle werden an der Nase herumgeführt: die Uno, die Nato, die EU, das deutsche Parlament, der Bundeskanzler. Das jedenfalls sagt Andreas von Bülow, lange Jahre Bundestagsabgeordneter der SPD, später Wissenschaftsminister. Fanatisierte Fundamentalisten saßen vielleicht im Cockpit der Todesmaschinen... Die Hintermänner, so von Bülow, seien jedoch in den amerikanischen Geheimdiensten, der US-Rüstungsindustrie und unter konservativen Politikern zu finden. Sie alle hätten einen Anlaß gesucht, weiter aufzurüsten, Stärke zu demonstrieren und ihre Herrschaft auszubauen. ... für Andreas von Bülow liegt eine amerikanische Verschwörung auf der Hand. Der Jurist legt freilich keine Beweise dafür vor. Bei einem Streitgespräch mit dem früheren Berliner Innensenator Eckart Werthebach wurde deutlich, daß von Bülow ... Ungeheuerliches unterstellt. Er spricht von „Terrorakten, die von jenen, denen sie unterstellt werden, gar nicht gemacht wurden“. Die bin-Laden-Videos hält er für gefälscht. „Das läßt sich leicht manipulieren.“ Die Täter hätten gewußt, „daß der Anschlag dem Islam unendlich schaden würde“ – auch dies spreche gegen Osama bin Laden. Im Übrigen hätten die amerikanischen Piloten, bei denen die Entführer Flugstunden nahmen, den Arabern nicht einmal die Steuerung einer kleinen Cessna zugetraut.“ Weshalb, so von Bülow weiter, sei aus keiner der vier gekidnapten Flugzeuge der Entführungscode gesendet worden und warum stehe „keiner der als Entführer benannten Personen auf den offiziellen Passagierlisten“? Die Öffentlichkeit erfahre auch nichts über den Flugschreiber der entführten Maschinen, moniert von Bülow und fragt: Warum haben die Terroristen so viele und so deutliche Spuren hinterlassen?
(Auszüge aus einem Bericht der in Ulm erscheinenden Südwestpresse vom 16.3.2002; Verfasser: Jochen Thron)


--------------------------------------------------

Diese Dunkelmächte werden entweder hinter dem Rücken aller arabischen Regierungen und islamistischen Befreiungsorganisationen in Amerika und Europa lebende amerikafeindliche Araber bzw. Islamisten dazu angeregt und benutzt haben, diese Anschläge auszuführen – d.h. sie haben Einzelgänger bzw. nichtorganisierte Kleingruppen von jungen fanatischen Islamisten zu einer bzw. mehreren Kidnapper-Mannschaften zusammengeführt; oder sie haben radikale und zum Selbstmord bereite Männer aus anderen antijüdischen Kreisen zu solchen Kidnapper-Mannschaften zusammengestellt. In jedem Fall werden sich die ... bzw. ...-Agenten – wohl selber äußerst geschickt getarnt – als idealistische Fanatiker ausgegeben haben. (Die Hintergründe des Terroranschlags..., 12.10.2001, zugesandt 1/2002)

Zahl der Toten im World Trade Center weiter nach unten korrigiert: auf 2893 Tote. (Stadtverwaltung New York, D 9.1.2.2002)

Weil Bill Maher in einer Talkshow die Ansicht vertrat, nicht alle El-Kaida-Mitglieder seien Feiglinge, wurde seine Sendung von einigen US-TV-Stationen nicht mehr gebracht. (12/2001)

Streit um Spenden. Bürokratische Hindernisse für Angehörige. Bei 30 privaten Hilfsorganisationen sind laut „Chronicle of Philanthropy“ mindestens 1,4 Milliarden Dollar eingegangen. Weniger als ein Viertel wurde bisher verteilt. (D 21.12.2001) Ein Trauerspiel, dass es überall geldgierige Leute gibt, die sogar noch mit den Opfern ihre Geschäfte machen.

Folgen des 11. September: IWF schätzt direkte Schäden auf 21 Milliarden Dollar (23,2 Milliarden Euro, 50 Milliarden Mark, 50.000 Mrd. Lire). (D 19.12.2001)

Saudi newspaper Okaz charged Saturday that the .. secret service .. was behind the September 11 terror attacks. “The main purpose of the conspiracy (attacks) is to undermine ties between Arabs and Muslims … and the US, and to turn the Muslim and christian civilizations against each other and incite hatred between their adherents. … Osama bin Laden is a .. agent, Glenn in Virginia. – Hamas wearing a star of David pendant. (www.paknews.com 4.11.2001)

Schwindel vor dem Einsturz. Als das World Trade Center gerammt wurde und kurz vor dem Einsturz stand, war ein Devisenmanager, der Chef der Firma First Equity Enterprises (den Namen erfuhr man leider nicht), und seine engsten Mitarbeiter so „cool“, dass sie die wenigen Minuten nutzten und 105 Millionen Dollar von 1400 Investoren aus 14 Ländern auf ihre eigenen Konten umbuchten. Danach flohen sie.    (D 2.11.2001)

Tony Blair´s dossier on Laden has many blanks. Britain has provided the most detailed outline yet of the case against Osama bin Laden, but the evidence which it says indicates his guilt over the September 11 attacks raises as many questions as it provides answers. (http://www.timesofindia.com 5.10.2001)

Decifrato il codice di comunicazione tra terroristi. Uno studio riservato preparato dagli americano con l´aiuto dei francesi. I dati sono stati confrontati con quelli contenuti nel manuale di codici sequestrato a Kamel Daoudi, integralista, vicino ad Al Qaeda di Osama. Il vocabolario. Lo hanno redatto i militanti algerini del Gruppo salafista di Hassan Hattab, modificato dagli esperti della Brigata 55, l´unità scientifica creata dai luogotenenti di Osama. L´agricoltura: azione terroristica. È all´ospedale: è in arresto. Si è sposato: è stato ucciso. Il malato: l´arrestato. I serpenti: servizi segreti. I gatti: gli 007. Il medico: avvocato. Influenziato: conoscito agli 007. Fa caldo: situazione pericolosa. Patate: granate. Utensili: armi. Lenticchie: munizioni. Saponette: tritolo. Arancia: granata. Jogging: documenti. Libri: passaporti. Il matto: in Libia, da Gheddafi. I maccheroni: in Italia. Da Platini: in Francia. Galline: i soldi. – Software speciale: il “Promis”. – Usano cabine telefoniche. I messaggi di posta elettronica si aprono solo con una sorta di sistema di scatole cinesi. (Corriere della Sera, Milano, 4.10.2001)
Ecco le tre prove che inchiodano Bin Laden. La pista passa per le stragi delle ambasciate  in Africa e l´attacco alla nave in Yemen. Con una tappa in Milano. (Corriere della Sera, 4.10.2001)
Attas schockierendes Schreiben. Aus den fünf Seiten, die beim mutmaßlichen Terrorpiloten Mohammed Atta gefunden wurden. „Trage deine beste Kleidung und folge damit dem Beispiel deiner Vorfahren, die vor dem Kampf gute Kleidung trugen. ... Sieh dir deinen Plan sehr gut an und kenne ihn, und erwarte eine Reaktion sowie auch Widerstand vom Feind. ... Reinige dein Herz von allen schlechten Gefühlen. Wir haben unser Leben verschwendet, und nun ist die Gelegenheit und die Stunde gekommen, uns Gott hinzugeben und ihm zu gehorchen.... Vers… Der Himmel lächelt, mein junger Sohn, denn du marschierst zum Himmel. ... Alle westlichen Zivilisationen, die ihre Macht genießen, sind in ihrem Inneren sehr schwach, so habe keine Angst..., denn Gläubige fürchten nur Gott den Allmächtigen... Entsinne dich, dass Gott die Ungläubigen niederschlagen und besiegen wird. ... Gebe nicht den Anschein, verwirrt zu sein, sondern sei stark und glücklich... Sobald du das Flugzeug betrittst, solltest du zu Gott beten, denn jeder, der zu Gott betet, wird gewinnen, denn du tust dies für Gott. ... Dies ist die Stunde, in der du Gott treffen wirst... Wenn du deine Tat beginnst, schlage hart wie ein Held zu. Und wie Mustafa, einer der Anhänger des Propheten, sagte, töte und denke nicht an den Besitz derer, die du töten wirst...“ (US-Ministerium, dpa, D 3.10.2001)

“Sei standhaft und umarme den Tod”. Schriftstück  im Gepäck der Flugzeugentführer. „Reinige dein Herz … von allen irdischen Dingen. Die Zeit des Vergnügens und der Verschwendung ist vorbei… Sei optimistisch… Jeder hasst den Tod, fürchtet ihn. Aber nur jene, die an das Leben nach dem Tod glauben, sind diejenigen, die den Tod suchen... Denke an das, was auf dich zukommt... Du wirst in das Paradies eingehen. ... Wenn die Zeit der Wahrheit kommt und die Stunde Null erreicht ist, dann bringe deine Kleider in Ordnung und heiße den Tod willkommen... Sekunden vor dem Ziel sollten deine letzten Worte sein: Es gibt keinen Gott außer Allah!“ (Washington Post, D 29.9.2001)

Die Gerüchteküche brodelte nach dem Einsturz. Alle möglichen und unmöglichen Geschichten machten weltweit die Runde. Man glaube aber nichts, was nicht bewiesen ist. Nachfolgend ein paar Beispiele. Jeder möge davon halten, was er will. In einer vom Verlag UFO-Nachrichten (Postfach 1211, D-87630 Obergünzburg) herausgegebenen Broschüre von „Anloakan“ lesen wir:

„... Dazu ist es eigenartig, dass die Büros des Nachrichtensenders im World Trade Center zum Zeitpunkt des Anschlages nicht besetzt waren, obwohl im New Yorker CNN-Büro normalerweise rund um die Uhr gearbeitet wird. (S. 2)

„Könnte es sein dass Bush bzw. die Regierungen über die Attentate informiert waren? Daß diese vielleicht gar nicht von der Terror-Organisation rund um Osama Bin Laden durchgeführt wurden? Wäre es möglich, dass das Ganze gewollt war, ein strategischer Schachzug der Weltregierenden, die eine neue Zeit einläuten wollen oder sogar müssen? Ausgeführt mit Unterstützung der Geheimdienste und nur getarnt als Terror-Akt?“ (S. 3)

„Auch die Aussage des Sprengstoff-Experten und Doktors der Physik Van d. Romero vom Tech-Institut in New Mexico lassen an der offiziellen Version zweifeln: „Der methodische Einsturz der Zwillingstürme legt es nahe, dass Sprengsätze im Innern der Türme diesen verursacht haben müssen.“ (S. 4)

Das Radio-Interview mit dem alternativen US-Präsidentschaftskandidaten Lyndon LaRouche einen Tag danach ist ebenfalls sehr aufklärend. ... Das Ziel dieser Aktion sein ein „simulierter Pearl-Harbor-Effekt“ ..., damit die USA in einen Krieg gegen die Länder des Mittleren Ostens getrieben würden. Osama Bin Laden sei ein Geschöpf der amerikanischen, britischen und israelischen Geheimdienste im Rahmen der sog. Afghanzi-Operationen...“ (S. 5)

“Welche Vorteile hätten die USA und die G8-Staaten? Auf den ersten Blick sind die USA und die G8-Staaten die klaren Verlierer. Es sind ca. 5.000 Menschen umgekommen, das World Trade Center (Zentrum des Welthandels!!!) und mit ihm ein großer Teil des „Financial district“ (Stadtteil des Geldes!!!) von Manhattan zerstört, sowie eine Ecke des Pentagons (früher ein 5-Eck = Pentagramm, nun hat es nur noch 4 Ecken = Würfel) ausgebrannt. Die westliche Bevölkerung geschockt, die Welt-Wirtschaft und Börse vorübergehend „gecrasht“ und schließlich ist die ganze Welt in einen neuen (alten?) Krieg gezogen worden. Doch durch die Geschehnisse sind auch alle Länder deutlich zusammengerückt. Zum ersten Mal seit dem Bestehen der NATO wurde jetzt der Bündnisfall ausgerufen! Die ... Sicherheitskontrollen und .. Truppen werden massiv ausgerüstet im gemeinsamen Kampf gegen den Terror (und gegen andere unliebsame “Subjekte”. Die USA dürfen nun wieder ihr liebstes Spiel „Welt-Polizei“ spielen und durch den Aufschwung der Rüstungsindustrie ihre bereits labile Wirtschaft stützen. Und mit einem internationalen Freibrief können die USA zusammen mit den G8-Staaten den Nahen Osten strategisch neu besetzen und ordnen. Zudem werden nun in allen Ländern die Steuern erhöht! Der Krieg gegen den internationalen Terror muß ja schließlich von irgendjemand finanziert werden. (S. 4/5)

... ursprüngliche Meldung, daß 4.000 israelische Angestellte beim Zusammensturz des WTCs ums Leben gekommen sein sollen. Später ist bekannt geworden, dass bemerkenswerterweise an diesem Tag niemand von denen an ihrem Arbeitsplatz erschienen ist. Wie die jordanische Zeitung „al-Watah“ aus arabischen Stellen erfahren hatte, sind diese Arbeiter von der „Shabak“, dem israelischen Sicherheitsapparat, zuvor gewarnt worden...“ (S. 7; Anmerkung: Von dieser Meldung haben wir damals auch gehört, aber keine Quelle gefunden; wir gehen davon aus, dass es sich wirklich nur um ein Gerücht handelte.)

Will man den Medien glauben, sind natürlich die Moslems die Bösen. Die sind fanatisch, allesamt Machos... Doch natürlich hat dieses Gesicht auch eine andere Seite. Die meisten moslemischen Länder sind noch moralisch und sittlich intakt. Sie sind kaum dieser künstlichen Doppelmoral ausgesetzt, wie es in westlichen Ländern gang und gäbe ist... Die Dekadenz der heutigen kapitalistischen Zivilisation ist bei ihnen längst nicht so stark ausgeprägt. Die Tatsache, dass nach islamischem Glauben KEIN ZINS auf ausgeliehenes Geld erhoben werden darf, ist ebenfalls interessant, ist doch das Zins-System das Krebs-Geschwür der Weltwirtschaft und gleichzeitig das Versklavungs-Werkzeug der Weltregierung. Auch ist Alkohol verboten, Pornographie und Schweinfleisch. ... (S. 8)

Wer ist denn nun verantwortlich für die heutige Weltlage? Die jüdisch-christlichen Länder oder die islamischen? Oder werden beide von einem übergeordneten Dritten regiert? ... ein sehr nebulöser Krieg ... Durch die nationale Mobilmachung aller Länder wird zumindest das Szenario von George Orwell´s „Big Brother“ oder des Kino-Films „Staatsfeind Nr. 1“ um einiges realistischer. ... Und wer gibt der Bevölkerung die Garantie, dass wir im Namen des Kampfes gegen den internationalen Terror nicht auch selbst die Überwachten sind bzw. eines Nachts als Terrorist erwachen könnten? (S. 8/9)

Soweit Auszüge aus der Broschüre des Verlages UFO-Nachrichten. Der Verfasser Anloakan geht dann noch auf Nostradamus ein, auf die verbotenen Bücher Jan van Helsings („Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. Jahrhundert“, „Buch 3 - Prophezeiungen zum 3. Weltkrieg“), in denen ein Weltkriegsplan von Mazzini und Albert Pike von 1871 erwähnt wird, auf den Maya-Kalender, auf die Kabbala sowie astrologische Konstellationen und nicht zuletzt das Erdöl unter afghanischem Boden. Der Autor schließt mit der Überlegung: „Das Attentat von New York ist für mich absolut in Übereinklang mit dem göttlichen Plan für uns und die Erde. Ich habe erfahren, dass einige Menschen Wochen vor den Anschlägen davon geträumt hatten... Wir benötigen eine Korrektur... Doch lernen wir auch diese erforderliche Lektion des Lebens, ohne noch härtere Lektionen zu benötigen?“ (S. 19/20)

Satana nel fumo. Più che una bufala è un mistero. La foto che raffigura un volto vagamente luciferino nei fumi del World Trade Center dovrebbe essere autentica. È stata scattata dal fotografo Mark Phillips e diffusa dall´agenzia Associated Press, appena quindici minuti dopo l´attacco. Non ci sarebbe stato il tempo materiale per manometterla, giurano all´Ap. Fra l´altro la singolare icona nel fumo è stata notata solo in un secondo momento. Si tratta evidentemente di una spaventosa coincidenza. (la Repubblica, Roma, 28.9.2001, http://www.repubblica.it)
Teufelsfratze auf AP-Foto 15 Minuten nach Angriff auf World Trade Center!

La strana terna di Word sull´attacco a New York. NYC nel carattere “Wingdings” … è una pura e semplice coincidenza. È una bufala la storia della sequenza “Q33NY” che non corrisponde a nessuno degli aerei-bomba. (www.repubblica.it , 24.9.2001) Man versuche, die Buchstaben NYC etc. mit Wingdings (siehe Sonderzeichen bzw. Symbole) darzustellen, und es ergeben sich merkwürdige Kombinationen.

TV-Bilder aus dem Archiv als live verkauft.
AGENTUR MOSCH: Weiterleitung einer Meldung.  Einschätzung der Vertrauenswürdigkeit der Quelle: 95 %. Rechtlich relevante Anmerkung: Das in Anführungsstriche ( " ... ") gesetzte Zitat gibt die Meldung des Informanten wieder. Für die Richtigkeit wird keine Gewähr gegeben.
(Ein bekannter TV-Sender) hat die palästinenser in den nachrichten gezeigt, die nach den
terrorakt in amerika auf den strassen gefeiert haben. viele von uns
waren empoert, ich miteingeschlossen! doch nun stellt sich herraus,
dass das filmmaterial aus dem jahre 1991 ist. dies sind bilder
feiernder palästinenser nach der invasion der amerikaner in kuwait.
ein lehrer von brasilien hat videoaufnahmen, welches die gleichen
bilder zeigt. ich bitte euch inbruenstig allen leuten die ihr kennt
dieses mail weiterzuleiten, damit die welt erfahren kann, wieviel
dreck hinter den medien versteckt ist.

Besuchen Sie auch die Homepage der AGENTUR MOSCH

http://home.t-online.de/home/fx.schmid/agentur.htm (Sept. 2001)

Kamikaze-Angriff auf World
Trade Center und Pentagon

Ein einzigartiger, von Moslemextremisten - von denen einige in Deutschland studiert haben und die in Italien Pilotenausweise für alle Flughäfen der Welt entwendet haben - mit deutscher Präzision durchgeführter Terrorakt: Arabische Hijacker rasen mit entführten Passagiermaschinen ins World Trade Center – Symbol des US-Wirtschaftsimperialismus – in New York, dessen Zwillingstürme einstürzen, und aufs Pentagon in Washington, das in Brand gesetzt wird. Tausende Menschen werden begraben. Das größte Ereignis seit dem Zweiten Weltkrieg schockt weite Teile der Menschheit. Trauerkundgebungen in vielen Ländern. (11.9.2001) Ausführlicher Text vermutlich später.



Why 11th September? Sex and the City (English/German)



Metropolitan Theodosius prays at "Ground Zero"

Statement Of His Beatitude, Metropolitan Theodosius And The Holy Synod Of Bishops Of The Orthodox Church In America On The Tragic Terrorist Attacks On New York And Washington, DC

Statement of His Holiness Patriarch Alexy II of Moscow and All Russia and the Holy Synod of the Russian Orthodox Church on the Terrorist Attacks in the United States of America

The Announcement of the press-service of the Parishes of the Moscow Patriarchate in the USA in connection with the events on September 11, 2001

St. Nicholas church destroyed in Twin Towers attack

To the Faithful Flock of the Dioceses of the Russian Orthodox Church Outside of Russia Within the United States of America

and so far on...............................................................­...


enjoy the new millenium!
in god we trust incorporated
 

6383 Postings, 6470 Tage Schwachmatiwf in dubai ausgerechnet...

 
  
    #204
22.09.03 01:24
hahaha... ist das nicht eine der finalen abschottungs- und umverteilungsörtlichkeiten (siehe "palm projekt" u.a.)???
bush jun. übertrumpft gerade seinen daddy. sein letzes handicap in kennebunkport war spitze... wird sein nächster schlag treffen?


>>>>>


http://www.fortunecity.de/lindenpark/maezen/64/flohzirkus/irakkrieg/


>>>>>


4 Parallelen 11. September – Sprengung des Londoner Pulverturms 1605

Zitate aus dem empfehlenswerten Buch von Mathilde Köhler: Maria Ward – Ein Frauenschicksal des 17. Jahrhunderts, Kösel-Verlag München, 1985

„Die Katholiken waren enttäuscht über König Jakob I., den Nachfolger der langlebigen Elisabeth I., ... der Sohn der katholischen Maria Stuart. Ohnmächtig in ihrer Enttäuschung planten die Katholiken nun eine grauenvolle Rache: bei der ersten Herbst-Sitzung des Parlaments, am 5. November 1605, sollte das Parlament samt seinem König und seinen beiden Söhnen in die Luft gesprengt werden...

Rückblende auf Seite 22: Auch als Jakob I. aus dem sehr kargen Schottland in das wohlhabende England kommt (1603, übrigens das Jahr, in dem die von uns abgedruckte Franziskus-Chronik gedruckt wurde), bleiben Unruhe und Angst. Er, der sich als Theologe vorkommt, und der von allen Religionen Gebrauch machen will, die sich brauchen lassen (verdächtig, wir werden nachforschen), mildert die Strafgesetze (für Katholiken) nicht ab. Er besteht vor allem auf der Güter-Konfiskation. Der rote Terror der Galgen (von Königin Elizabeth I. angeordnet) wird abgelöst durch den weißen Terror der Enteignungen.

Vater und Tochter reiten von hier weiter nach Lepworth. Hier sieht Maria Ward nahe Verwandte...: John Wright, den Bruder ihrer Mutter, und deren Schwester Martha, die Tante, die ... den Mann heiratete, den der Vater eigentlich ihr, Maria, bestimmt hatte: Thomas Percy. Daß dieser Thomas Percy der Drahtzieher im geplanten Attentat auf Parlament und König ist, weiß im Augenblick ... niemand ganz genau. Und am 5. November wissen sie auch nicht, ob dieser Anschlag geglückt ist. Sie können auf diesem Landsitz hoch oben in Worcestershire auch nicht wissen, dass der König durch einen geheimen Brief, den Lord Mounteagle empfangen hat, gewarnt wurde und dass im Parlamentskeller vorzeitig die 36 Fässer mit Pulver entdeckt wurden (32) und dass der Mann, der sie zur Explosion bringen sollte, schon an diesem Abend ein Gefangener im Tower ist: Guy Fawkes, der Handlanger von Thomas Percy. Gespannt warten die Landadeligen auf Nachrichten aus der Hauptstadt, auf verabredete Zeichen. John Wright reitet nach Holbeach, wo Percy und Catesby, der agent provocateur in diesem Komplott, und viele Nachbarn ihn schon erwarten. Die Häscher des Königs umzingeln wenig später das Herrenhaus. Die Verschwörer ergeben sich am nächsten Morgen...

Indessen bleibt Maria Ward auf Lepworth ohne Nachricht von ihrem Vater. Die Unglücksbotschaften aber sickern durch: John und Christopher Wright erschossen, Percy verwundet, zwei Tage später im Tower - tot. Das Mädchen, das sich nach dem beschaulichen Klosterleben sehnt, bangt um den Vater, sie erschrickt wieder einmal vor der Unsicherheit des Lebens, der Gefährdung alles Bestehenden. Die Frauen der Erschossenen werden verhaftet. Im ganzen Land füllen sich die Gefängnisse. Die Wut gegen die Katholiken oder vielmehr gegen die Jesuiten, die dieses Attentat geplant haben sollen, bricht wieder aus (Anmerkung: das waren noch Zeiten, übrigens haben sie sich wiederholt, als die Wut nach dem 11. September sich auf die afghanischen Taliban – ebenfalls besonders fromme Gläubige - richtete, die doch mindestens genauso unschuldig an dem Anschlag in New York waren wie seinerzeit die Jesuiten an dem in London, aber heute noch auf Guantánamo wie Tiere gehalten werden; Parallele 1).

Und doch: auch jetzt schon vermuten die Beobachter dass es nicht die Jesuiten waren und nicht die von Jakob (dem von der Katholikenmassenmörderin Elizabeth I. als König eingesetzten Sohn der enthaupteten Mary Stuart, der katholischen Cousine der Königin) enttäuschten Katholiken, sondern dass es der König selbst war, der das Komplott ausgedacht hat. Er wünschte ein Verbrechen, um eine Handhabe gegen die Jesuiten zu haben, gegen die Katholiken. (Cui bono? fragten wir schon gleich nach dem 11. September, und dieselbe Frage stellten wir in Bezug auf große Tragödien des 20. Jahrhunderts; Parallele 2)

Einige sprachen sogar offen aus (wie merkwürdig, dasselbe wurde im Internet auch Osama bin Laden vorgeworfen; Parallele 3), dass Thomas Percy ein Agent in Diensten des ränkereichen Staatsministers Robert Cecil gewesen sei, dass er auf zwei Schultern getragen habe. Daß er den Staatsstreich vorbereitet habe mit seinem Handlanger Guy Fawkes, ja, dass er auch den Verfasser des geheimnisvollen Enhüllungsbriefes (33) gekannt habe und dass Cecil ihm versprochen habe, ihrer aller Leben zu schonen.

Aber auch der andere Ausspruch des Ministers wurde flüsternd weitergegeben: dass er nach vollzogener Entdeckung keinen Mitwisser mehr lebend sehen wolle. (Und wer denkt da nicht an das Kopfgeld, das die US-Regierung auf Osama bin Laden ausgesetzt hat! Parallele 4)

Aus: Mathilde Köhler: Maria Ward – Ein Frauenschicksal des 17. Jahrhunderts, Kösel-Verlag München, 1985, Seite 31f.
(Der Person, die uns das Buch geliehen hat, ein Vergelt´s  Gott!)



"Ecco le menti degli attentati dell´11 settembre". Un documento "Top Secret", ottenute a Karaci, in Pakistan, in una località segreta grazie a un ufficiale di collegamento di al Qaeda, Abu Bakr.  La televisione araba Al Jazira diffonde i nominativi di coloro che sarebbero stati gli organizzatori degli attacchi a New York e Washington. Si traterebbe di Ramzi Binalshib, yemenita, coordinatore dell´azione terroristica, e Khalid Shaikh Mohammed, capo dell´ala militare della rete al Qaeda. I due uomini erano stati compagni di stanza di Mohammed Atta ad Amburgo. (Corriere della Sera, Milano, 6.9.2002, online)

Terror-Gewinnler. Retter und Helfer haben gestohlen und geplündert, Betrüger steckten gesammelte Spenden in die eigene Tasche, Hilfsorganisationen missbrauchten Spenden für Luxusreisen ihrer Manager, Millionen verschwanden in dunklen Kanälen, für noch quicklebendige angebliche Terror-Tote wurden „Nothilfe-Gelder“ kassiert. Schamlose Geschäftemacher verdienen mit geschmacklosen Terror-Andenken Millionen, angebliche Hellseher vermitteln gegen Honorar „Gespräche mit Toten“, und die Versicherungsgesellschaften vermuten allein in New York „mehrere tausend Fälle von Versicherungsbetrug“. ... Zu den gewissenlosen Terror-Gewinnlern zählen auch die Manager zahlloser US-Firmen. Sie missbrauchten die durch den Terrorschock verschärfte Wirtschaftskrise zur geräuschlosen Gesundsanierung mit Massenentlassungen. ... Hundertfach machten „aufrechte“ Amerikaner Jagd auf arabisch aussehende Mitbürger, die sie prügelnd durch die Straßen trieben. Es gab mehrere Morde. Arabische Geschäfte wurden verwüstet, Moscheen geschändet.  (D 13.9.2002, Peter W. Schroeder, Washington-Korrespondent)

Ecco la voce di Bin Laden. “Ho cambiato la storia”. In una registrazione audio la firma dell´11 settembre. Il contenuto del nastro è stato trasmesso ieri dalla rete televisiva Al Jazeera. (Anm.: Man beachte die Meldung vom 12.9.2002: Osama morto)
Tutti i dubbi del mondo islamico. “La storia di Atta non è credibile”. (la Repubblica, Roma, 10.9.2002)

Angebliche Botschaft von der Gottesmutter Gnadenbild Maria in D-54597 Kobscheid Schneifel vom 8.9.2001 um 18 Uhr an Josef Bohmann: Angriff auf die USA, in der nächsten Woche von Terroristen aus der Luft mit Flugzeugen! (Tausende Tote in den USA) Geglaubt hat es keiner, die Angriffe am 11.9.2001 vorbei: Tausende von Toten in den USA!

„Flugzeug ins WTC schleudern.“ CIA- und FBI-Agenten hatten die Terroristen des 11. September schon viele Monate vor den Anschlägen im Visier. In einem Bericht hieß es wörtlich, dass die Observierten „möglicherweise ein vollbesetztes Passagierflugzeug ins World Trade Center schleudern“ wollten. (der Washington-Korrespondent Peter W. Schroeder, D 8.6.2002)

Opferbilanz 11.9.2001: 2823 Tote im WTC, insgesamt 3056. Einer APA/AP-Statistik zufolge wurden am „Ground Zero“ über 19.500 Leichenteile gesammelt. 1102 Opfer wurden identifiziert. Opfer in New York, World Trade Center: 2823 Tote inklusive die Insassen der beiden Flugzeuge; 105 Vermisste. Pentagon Washington: 189 Tote. Pennsylvania: 44 Flugzeuginsassen. 1.494.220 Tonnen Schutt, davon 190.569 t Stahl, wurden in 108.444 Lkw-Ladungen weggefahren. (D 31.5.2002) Anderen Meldungen zufolge soll es von 1765 Menschen keine Spur geben.

“La Cia infiltrata in Al Qaeda”. La conferma nascosta in una delle 350 mila pagine di documenti della Cia. (la Repubblica, 5.6.2002, p. 15)
El Kaida vom US-Geheimdienst CIA unterwandert. Schon vor dem 11. September! – Der Wahrheit wieder einen Schritt näher! Ironie: Zum Schluß stellt sich gar noch heraus, daß Al Qaeda eine CIA-Filiale war...

Twin Towers, il fallimento della Cia. L´agenzia individuò due dirottatori in Usa ma non avvertì l´FBI. (la Repubblica, 3.6.2002, p. 9)

Die FBI-Zentrale hat selbst am Morgen der Anschläge untersagt, gegen Zacarias Moussaoui weiter zu ermitteln; es gebe keine konkreten Verdachtsmomente, lautete die Begründung. Dies schrieb die leitende FBI-Agentin Coleen Rowley aus Minneapolis (Minnesota) in einem 13-seitigen Brief an FBI-Chef Robert Mueller laut „Washington Post“. Moussaoui war drei Wochen vor den Anschlägen festgenommen und sollte vermutlich als 20. Entführer eingesetzt werden. (D 28.5.2002 dpa) Die Wahrheit bricht sich Bahn, der eine oder andere sucht sein Gewissen zu erleichtern, und spätestens beim Jüngsten Gericht erfahren wir alles.

Weißes Haus: US-Plan gegen El Kaida war bereits vor dem 11. September fertig. Fleischer bestätigt eine Studie der Kongreßbibliothek von 1999, in der es hieß: „Selbstmordbomber der El Kaida könnten ein Flugzeug voller Sprengstoff ins Pentagon, die Zentrale der CIA oder das Weiße Haus fliegen.“ (D 18.5.2002 APA/dpa/AP) Kam da jemand auf den Gedanken: „Eine gute Idee?”

Twin Towers, Bush sapeva del rischio dirottamenti. Era stato avvertito prima dell´11 settembre dell´eventualità che la rete di Bin Laden potesse impadronirsi di aerei civili. La Casa Bianca ammette: “Avevamo ricevuto allarmi sugli aerei ma nessuno poteva immaginare che li avrebbero usati como missili”. (repubblica.it/online/esteri/ 16.5.2002)

Neun der Selbstmordattentäter vom 11. September sind beim Einchecken am Flughafen besonders überprüft und dann durchgelassen worden. („Washington Post“, D 4.3.2002)

Sarà un´antenna a spiegare i motivi del crollo Wtc. Esperti e ingegneri non sono ancora riusciti a determinare con certezza la causa del crollo delle due Torri Gemelle. Al vaglio degli specialisti il video che ritrae le oscillazioni dell´antenna posta sulla Torre Nord. (ilnuovo.it 15.1.2002, ore 6:55)

Be issm, billahi, amahl, likkudam!
Die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit!
Nachstehend 3 weitere „Dokumente“ mit Spekulationen, für die es keinerlei Beweise gibt. Wir sind aber für die totale Information, und es ist für die betreffenden Stellen sicher leicht, falsche Behauptungen zu widerlegen. Wir werden alles veröffentlichen, was man uns zuschickt, wenn die Autoren aufrichtig nach der Wahrheit suchen. (17.3.2002) (Anfang Zitat:)
„Weitere Ungereimtheiten
im Zusammenhang mit dem ‚Terror-Attentat’ auf das World Trade Center, New York, vom 11. September 2001, von ****.
1. Es wurde berichtet, daß unmittelbar vor dem Anschlag auf das WTC eine ungewöhnlich große Anzahl von Optionen auf Aktien der betroffenen Fluggesellschaften, ‚American Airlines’ und ‚United Airlines“ an der Börse plaziert worden sind. Diese Optionen sind nur dann gewinnträchtig, wenn der Wert der betreffenden Aktie erheblich sinkt. Dasselbe Phänomen wird von den Börsen in Europa berichtet. Angeblich werden solche ungewöhnlichen Börsentransaktionen von der CIA überwacht...Demzufolge müßte es leicht sein, den betreffenden Personenkreis zu ermitteln...
2. ... war es den Ermittlungsbehörden möglich, der Öffentlichkeit innerhalb von 48 Stunden die Fotos und Personalien von 19 Arabern zu präsentieren, obwohl keiner von ihnen auf irgendeiner Passagierliste zu finden war... Und zur Unterstreichung der Glaubwürdigkeit dieser eindeutigen ‚Identifizierungen’ wird dann ... der unversehrte Paß eines der ‚Terroristen’ gefunden, der beim Einschlag ins WTC aus dem Flugzeug herausgeschleudert worden sein soll.
3. Weiters wurde berichtet, daß eine Anzahl von Passagieren in der Lage gewesen sei, ... per ‚Handy’ Telefongespräche zu führen. Hierbei fällt auf, daß niemand erklärte, von ‚arabischen Terroristen’ entführt worden zu sein... Ebenso merkwürdig ist der Umstand, wie von den Medien berichtet, daß keines dieser Telefongespräche später auf den Abrechnungen der Telefongesellschaften verzeichnet war.
4. ... Mit Bezug auf diese Technologie (Anmerkung: UAV ‚Global Hawk’-Platform) fordert Präsident Bush (Anm.: nach dem 11. Sept.), die Cockpittüren in den Flugzeugen müßten verstärkt und die Entwicklung dieser neuen Technologie, „bei der ein am Boden befindlicher Pilot die Kontrolle über ein entführtes Flugzeug übernehmen, es weiterfliegen und auf einem vorbestimmten Flughafen sicher landen könnte“, unverzüglich voranzutreiben sei. ... Im April 2001 flog ein Flugzeug ohne Pilot, gesteuert durch ‚Global Hawk’, von den Vereinigten Staaten nach Australien und zurück... Es bedeutet..., als daß diese vorhandene und einsatzbereite ‚Global Hawk’-Technologie, von der Präsident Bush sprach, bei den Ereignissen vom 11. September 2001 angewendet worden sein könnte... Nehmen wir dazu die Schlußfolgerungen der Konferenz amerikanischer Linienflugzeugführer ..., daß die angeblichen ‚arabischen’ Flugzeugentführer keineswegs befähigt gewesen sein können, die betreffenden Flugzeugtypen zu fliegen. ... Man muß sich nun fragen, was mit dem vierten Flugzeug, ‚Flug 93’ geschehen ist? Es kann nicht ausgeschlossen werden, daß die ‚Global Hawk’-Technik bei diesem Flug versagte. ... wäre das Geheimnis ... gelüftet worden. Um dies zu verhindern, mußte ein ‚Ausweichplan’ durchgeführt werden. Vermutlich wurde ‚Flug 93’ von ... mit einer Luft-Luft-Rakete abgeschossen. ... Vergessen ist das Zitat von George Bush sen., der feststellte: „Verwirrt das Volk nicht mit der Wahrheit!“
5. Kein einziges US-Militärflugzeug wurde in die Luft geschickt, um die entführten Flugzeuge abzufangen, obwohl zwischen 30 und 60 Minuten für ein derartiges Eingreifen zur Verfügung standen...
Sehen wir uns an, was wir über den angeblichen ‚Selbstmordpiloten’ von Flug 77, Hani Hanjour, wissen. ... Selbst nach 600 Trainingsstunden war Hanjour nicht in der Lage, ein Sportflugzeug eigenverantwortlich zu fliegen. ... Mohammed Atta und Marwanal Al-Shechhi: ... der Fluglehrer: “Keiner von beiden schaffte es, das ‚Stage 1-Rating’ zu bestehen. Sie waren nicht in der Lage, das Flugzeug auf Kurs zu halten oder nach vorgegebenen Kursen zu fliegen ... beide erfüllten nicht die Bedingungen für die niedrigste Qualifikation.“ ... Nawaq Alhazami, Khaid Al-Midhar und Hani Hanjour (Flug 77) besuchten ebenfalls für kurze Zeit eine örtliche Flugschule. Allerdings wurde ihre Ausbildung zum Flugzeugführer sehr bald wegen mangelhafter Kenntnis der englischen Sprache und dem völligen Mangel an technischem Sachverstand und fliegerischer Begabung abgebrochen. Dazu ein Fluglehrer: „... Es war gerade so, als wären sie kaum in der Lage, ein Auto zu bedienen, geschweige denn ein Flugzeug“. Und ein anderer Fluglehrer: „... Nieten, absolute Nieten“.
6. Weiter muß man fragen, warum als Folge der Angriffe vom 11. September jetzt in Afghanistan ein Milliarden von Dollars verschlingender Krieg geführt wird? Die Antwort lautet Öl, Öl und nochmals Öl! UNOCAL, ein großer amerikanischer Ölkonzern, und weitere Beteiligte versuchen, die Kontrolle über Ölvorkommen im Kaspischen Meer, gleich neben Afghanistan, im Wert von rund 6 Billionen Dollar zu erlangen. ... „Haliburton Corporation“ ... Ölpipeline...  daß es sich bei dem neuen ... Afghanistans um einen ehemaligen Mitarbeiter von UNOCAL handelt. ... Zufällig ist der ... eine der Schlüsselfiguren in der fünftgrößten Rüstungsfirma der Welt: der ‚Carlyle Corporation“...
7. ... seit dem 11. September nicht ein einziger weiterer Terroranschlag in den USA und Europa verübt worden ist.
... Und nicht zuletzt waren diese Greueltaten ein großer Schritt in Richtung ‚Eine-Welt-Ordnung’ ... „ (Ende Zitat)


--------------------------------------------------

“US-Wirtschaft bankrott“ etc. – Weitere offene Fragen
Zitate aus einer weiteren uns zugesandten Schrift:
New York, 11. Sept. 2001, von G. R. und S. G. v.P.
“Man hat auch an Pearl Harbor erinnert ... Präsident Roosevelt ..., der einen Kriegsgrund brauchte, um das keineswegs kriegswillige amerikanischen Volk in den Zweiten Weltkrieg zu führen. „F.D.R(oosevelt) – the guy who lied us into war“, so Clare Booth Luce, eine der einflußreichsten Frauen Amerikas. Könnte es heute nicht genauso liegen? Was spräche dafür? Die US-Wirtschaft ist faktisch bankrott. Die Börsen seit März 2000 im Absturz. Die Gesamtschulden der USA betragen über 18.000 Mrd. Dollar. ... Sämtliche Börsenkurse – mit Ausnahme des Goldes! – crashten schon seit spätestens 10 Tagen vor dem Anschlag! G. R. über die angeblich boomende US-Wirtschaft: Grafik Schuldenlawine der USA, mit Kommentar: „Das bedeutet den unvermeidlichen Kollaps. Und das ist in der Ökonomie ihr vollständiger Zusammenbruch: Vernichtung aller Ersparnisse, Bankrott der Pensionskassen, Zusammenbruch des ganzen Produktionssystems und damit Heerscharen von Arbeitslosen. Es sind dies in der Tat apokalyptische Aussichten. ...Spekulation ist fast alles...  eine nicht mehr steuerbare Katastrophe...
...berichtet das Mittagsjournal des ORF (12.30, 19.9.), daß der Chef der Europol, Jürgen Storbeck, Zweifel an der Urheberschaft Bin Ladens „allein“ hat. ... Prof. August Predetto der Bundeswehr-Hochschule Hamburg: ... „Bin Laden sei seit Jahren auf der Flucht, das sei keine geeignete Ausgangslage, einen derartig komplexen Anschlag vorzubereiten.“
Warum flogen die Unglücksmaschinen fast leer? Flug Nr. 11 28 war eine Boeing 757’/200 mit einer Kapazität von 239 Passagieren. An Bord waren 81, und 11 der Crew. ... Meist sind die Flüge entweder voll oder überbucht. Dieselbe Frage erhebt sich für alle (Katastrophen-)Flüge. Nr. 175 hatte 54 Passagiere, der Pentagon-Flug (Nr. 77) hatte 56 und jener nach Pittsburgh 38 (Anm.: Druckfehler). Alle flogen mit weniger als 25 % Auslastung. Warum?
Rolle der Air Force und US-Flugüberwachung: Das Flugzeug, welches das Pentagon traf, hätte gestoppt werden können. Aber es wurde nicht. Warum? ... Flug Nr. 77 ... in einer Flugverbotszone. Es ist bereits 40 Minuten nach der zweiten Attacke in New York... Barbara Olsen (Anm.: 2 Anrufe) ... Die anderen Passagiere wurden gezwungen, ihre Familien anzurufen und ihnen mitzuteilen, daß sie sterben würden....“


--------------------------------------------------

Andreas von Bülow: False tracks

Einstiger Minister verbreitet Verschwörungstheorien
Keine harmlosen Fragen. Wer steckt hinter den Anschlägen vom 11. September? Nein, nicht bin Laden und seine Bande. Weit gefehlt. Die Drahtzieher des Terrors sitzen in Washington. Mit dieser Behauptung bürstet Ex-Minister Andreas von Bülow die öffentliche Meinung gegen den Strich. Die Welt sitzt einer gigantischen Lüge auf. Alle werden an der Nase herumgeführt: die Uno, die Nato, die EU, das deutsche Parlament, der Bundeskanzler. Das jedenfalls sagt Andreas von Bülow, lange Jahre Bundestagsabgeordneter der SPD, später Wissenschaftsminister. Fanatisierte Fundamentalisten saßen vielleicht im Cockpit der Todesmaschinen... Die Hintermänner, so von Bülow, seien jedoch in den amerikanischen Geheimdiensten, der US-Rüstungsindustrie und unter konservativen Politikern zu finden. Sie alle hätten einen Anlaß gesucht, weiter aufzurüsten, Stärke zu demonstrieren und ihre Herrschaft auszubauen. ... für Andreas von Bülow liegt eine amerikanische Verschwörung auf der Hand. Der Jurist legt freilich keine Beweise dafür vor. Bei einem Streitgespräch mit dem früheren Berliner Innensenator Eckart Werthebach wurde deutlich, daß von Bülow ... Ungeheuerliches unterstellt. Er spricht von „Terrorakten, die von jenen, denen sie unterstellt werden, gar nicht gemacht wurden“. Die bin-Laden-Videos hält er für gefälscht. „Das läßt sich leicht manipulieren.“ Die Täter hätten gewußt, „daß der Anschlag dem Islam unendlich schaden würde“ – auch dies spreche gegen Osama bin Laden. Im Übrigen hätten die amerikanischen Piloten, bei denen die Entführer Flugstunden nahmen, den Arabern nicht einmal die Steuerung einer kleinen Cessna zugetraut.“ Weshalb, so von Bülow weiter, sei aus keiner der vier gekidnapten Flugzeuge der Entführungscode gesendet worden und warum stehe „keiner der als Entführer benannten Personen auf den offiziellen Passagierlisten“? Die Öffentlichkeit erfahre auch nichts über den Flugschreiber der entführten Maschinen, moniert von Bülow und fragt: Warum haben die Terroristen so viele und so deutliche Spuren hinterlassen?
(Auszüge aus einem Bericht der in Ulm erscheinenden Südwestpresse vom 16.3.2002; Verfasser: Jochen Thron)


--------------------------------------------------

Diese Dunkelmächte werden entweder hinter dem Rücken aller arabischen Regierungen und islamistischen Befreiungsorganisationen in Amerika und Europa lebende amerikafeindliche Araber bzw. Islamisten dazu angeregt und benutzt haben, diese Anschläge auszuführen – d.h. sie haben Einzelgänger bzw. nichtorganisierte Kleingruppen von jungen fanatischen Islamisten zu einer bzw. mehreren Kidnapper-Mannschaften zusammengeführt; oder sie haben radikale und zum Selbstmord bereite Männer aus anderen antijüdischen Kreisen zu solchen Kidnapper-Mannschaften zusammengestellt. In jedem Fall werden sich die ... bzw. ...-Agenten – wohl selber äußerst geschickt getarnt – als idealistische Fanatiker ausgegeben haben. (Die Hintergründe des Terroranschlags..., 12.10.2001, zugesandt 1/2002)

Zahl der Toten im World Trade Center weiter nach unten korrigiert: auf 2893 Tote. (Stadtverwaltung New York, D 9.1.2.2002)

Weil Bill Maher in einer Talkshow die Ansicht vertrat, nicht alle El-Kaida-Mitglieder seien Feiglinge, wurde seine Sendung von einigen US-TV-Stationen nicht mehr gebracht. (12/2001)

Streit um Spenden. Bürokratische Hindernisse für Angehörige. Bei 30 privaten Hilfsorganisationen sind laut „Chronicle of Philanthropy“ mindestens 1,4 Milliarden Dollar eingegangen. Weniger als ein Viertel wurde bisher verteilt. (D 21.12.2001) Ein Trauerspiel, dass es überall geldgierige Leute gibt, die sogar noch mit den Opfern ihre Geschäfte machen.

Folgen des 11. September: IWF schätzt direkte Schäden auf 21 Milliarden Dollar (23,2 Milliarden Euro, 50 Milliarden Mark, 50.000 Mrd. Lire). (D 19.12.2001)

Saudi newspaper Okaz charged Saturday that the .. secret service .. was behind the September 11 terror attacks. “The main purpose of the conspiracy (attacks) is to undermine ties between Arabs and Muslims … and the US, and to turn the Muslim and christian civilizations against each other and incite hatred between their adherents. … Osama bin Laden is a .. agent, Glenn in Virginia. – Hamas wearing a star of David pendant. (www.paknews.com 4.11.2001)

Schwindel vor dem Einsturz. Als das World Trade Center gerammt wurde und kurz vor dem Einsturz stand, war ein Devisenmanager, der Chef der Firma First Equity Enterprises (den Namen erfuhr man leider nicht), und seine engsten Mitarbeiter so „cool“, dass sie die wenigen Minuten nutzten und 105 Millionen Dollar von 1400 Investoren aus 14 Ländern auf ihre eigenen Konten umbuchten. Danach flohen sie.    (D 2.11.2001)

Tony Blair´s dossier on Laden has many blanks. Britain has provided the most detailed outline yet of the case against Osama bin Laden, but the evidence which it says indicates his guilt over the September 11 attacks raises as many questions as it provides answers. (http://www.timesofindia.com 5.10.2001)

Decifrato il codice di comunicazione tra terroristi. Uno studio riservato preparato dagli americano con l´aiuto dei francesi. I dati sono stati confrontati con quelli contenuti nel manuale di codici sequestrato a Kamel Daoudi, integralista, vicino ad Al Qaeda di Osama. Il vocabolario. Lo hanno redatto i militanti algerini del Gruppo salafista di Hassan Hattab, modificato dagli esperti della Brigata 55, l´unità scientifica creata dai luogotenenti di Osama. L´agricoltura: azione terroristica. È all´ospedale: è in arresto. Si è sposato: è stato ucciso. Il malato: l´arrestato. I serpenti: servizi segreti. I gatti: gli 007. Il medico: avvocato. Influenziato: conoscito agli 007. Fa caldo: situazione pericolosa. Patate: granate. Utensili: armi. Lenticchie: munizioni. Saponette: tritolo. Arancia: granata. Jogging: documenti. Libri: passaporti. Il matto: in Libia, da Gheddafi. I maccheroni: in Italia. Da Platini: in Francia. Galline: i soldi. – Software speciale: il “Promis”. – Usano cabine telefoniche. I messaggi di posta elettronica si aprono solo con una sorta di sistema di scatole cinesi. (Corriere della Sera, Milano, 4.10.2001)
Ecco le tre prove che inchiodano Bin Laden. La pista passa per le stragi delle ambasciate  in Africa e l´attacco alla nave in Yemen. Con una tappa in Milano. (Corriere della Sera, 4.10.2001)
Attas schockierendes Schreiben. Aus den fünf Seiten, die beim mutmaßlichen Terrorpiloten Mohammed Atta gefunden wurden. „Trage deine beste Kleidung und folge damit dem Beispiel deiner Vorfahren, die vor dem Kampf gute Kleidung trugen. ... Sieh dir deinen Plan sehr gut an und kenne ihn, und erwarte eine Reaktion sowie auch Widerstand vom Feind. ... Reinige dein Herz von allen schlechten Gefühlen. Wir haben unser Leben verschwendet, und nun ist die Gelegenheit und die Stunde gekommen, uns Gott hinzugeben und ihm zu gehorchen.... Vers… Der Himmel lächelt, mein junger Sohn, denn du marschierst zum Himmel. ... Alle westlichen Zivilisationen, die ihre Macht genießen, sind in ihrem Inneren sehr schwach, so habe keine Angst..., denn Gläubige fürchten nur Gott den Allmächtigen... Entsinne dich, dass Gott die Ungläubigen niederschlagen und besiegen wird. ... Gebe nicht den Anschein, verwirrt zu sein, sondern sei stark und glücklich... Sobald du das Flugzeug betrittst, solltest du zu Gott beten, denn jeder, der zu Gott betet, wird gewinnen, denn du tust dies für Gott. ... Dies ist die Stunde, in der du Gott treffen wirst... Wenn du deine Tat beginnst, schlage hart wie ein Held zu. Und wie Mustafa, einer der Anhänger des Propheten, sagte, töte und denke nicht an den Besitz derer, die du töten wirst...“ (US-Ministerium, dpa, D 3.10.2001)

“Sei standhaft und umarme den Tod”. Schriftstück  im Gepäck der Flugzeugentführer. „Reinige dein Herz … von allen irdischen Dingen. Die Zeit des Vergnügens und der Verschwendung ist vorbei… Sei optimistisch… Jeder hasst den Tod, fürchtet ihn. Aber nur jene, die an das Leben nach dem Tod glauben, sind diejenigen, die den Tod suchen... Denke an das, was auf dich zukommt... Du wirst in das Paradies eingehen. ... Wenn die Zeit der Wahrheit kommt und die Stunde Null erreicht ist, dann bringe deine Kleider in Ordnung und heiße den Tod willkommen... Sekunden vor dem Ziel sollten deine letzten Worte sein: Es gibt keinen Gott außer Allah!“ (Washington Post, D 29.9.2001)

Die Gerüchteküche brodelte nach dem Einsturz. Alle möglichen und unmöglichen Geschichten machten weltweit die Runde. Man glaube aber nichts, was nicht bewiesen ist. Nachfolgend ein paar Beispiele. Jeder möge davon halten, was er will. In einer vom Verlag UFO-Nachrichten (Postfach 1211, D-87630 Obergünzburg) herausgegebenen Broschüre von „Anloakan“ lesen wir:

„... Dazu ist es eigenartig, dass die Büros des Nachrichtensenders im World Trade Center zum Zeitpunkt des Anschlages nicht besetzt waren, obwohl im New Yorker CNN-Büro normalerweise rund um die Uhr gearbeitet wird. (S. 2)

„Könnte es sein dass Bush bzw. die Regierungen über die Attentate informiert waren? Daß diese vielleicht gar nicht von der Terror-Organisation rund um Osama Bin Laden durchgeführt wurden? Wäre es möglich, dass das Ganze gewollt war, ein strategischer Schachzug der Weltregierenden, die eine neue Zeit einläuten wollen oder sogar müssen? Ausgeführt mit Unterstützung der Geheimdienste und nur getarnt als Terror-Akt?“ (S. 3)

„Auch die Aussage des Sprengstoff-Experten und Doktors der Physik Van d. Romero vom Tech-Institut in New Mexico lassen an der offiziellen Version zweifeln: „Der methodische Einsturz der Zwillingstürme legt es nahe, dass Sprengsätze im Innern der Türme diesen verursacht haben müssen.“ (S. 4)

Das Radio-Interview mit dem alternativen US-Präsidentschaftskandidaten Lyndon LaRouche einen Tag danach ist ebenfalls sehr aufklärend. ... Das Ziel dieser Aktion sein ein „simulierter Pearl-Harbor-Effekt“ ..., damit die USA in einen Krieg gegen die Länder des Mittleren Ostens getrieben würden. Osama Bin Laden sei ein Geschöpf der amerikanischen, britischen und israelischen Geheimdienste im Rahmen der sog. Afghanzi-Operationen...“ (S. 5)

“Welche Vorteile hätten die USA und die G8-Staaten? Auf den ersten Blick sind die USA und die G8-Staaten die klaren Verlierer. Es sind ca. 5.000 Menschen umgekommen, das World Trade Center (Zentrum des Welthandels!!!) und mit ihm ein großer Teil des „Financial district“ (Stadtteil des Geldes!!!) von Manhattan zerstört, sowie eine Ecke des Pentagons (früher ein 5-Eck = Pentagramm, nun hat es nur noch 4 Ecken = Würfel) ausgebrannt. Die westliche Bevölkerung geschockt, die Welt-Wirtschaft und Börse vorübergehend „gecrasht“ und schließlich ist die ganze Welt in einen neuen (alten?) Krieg gezogen worden. Doch durch die Geschehnisse sind auch alle Länder deutlich zusammengerückt. Zum ersten Mal seit dem Bestehen der NATO wurde jetzt der Bündnisfall ausgerufen! Die ... Sicherheitskontrollen und .. Truppen werden massiv ausgerüstet im gemeinsamen Kampf gegen den Terror (und gegen andere unliebsame “Subjekte”. Die USA dürfen nun wieder ihr liebstes Spiel „Welt-Polizei“ spielen und durch den Aufschwung der Rüstungsindustrie ihre bereits labile Wirtschaft stützen. Und mit einem internationalen Freibrief können die USA zusammen mit den G8-Staaten den Nahen Osten strategisch neu besetzen und ordnen. Zudem werden nun in allen Ländern die Steuern erhöht! Der Krieg gegen den internationalen Terror muß ja schließlich von irgendjemand finanziert werden. (S. 4/5)

... ursprüngliche Meldung, daß 4.000 israelische Angestellte beim Zusammensturz des WTCs ums Leben gekommen sein sollen. Später ist bekannt geworden, dass bemerkenswerterweise an diesem Tag niemand von denen an ihrem Arbeitsplatz erschienen ist. Wie die jordanische Zeitung „al-Watah“ aus arabischen Stellen erfahren hatte, sind diese Arbeiter von der „Shabak“, dem israelischen Sicherheitsapparat, zuvor gewarnt worden...“ (S. 7; Anmerkung: Von dieser Meldung haben wir damals auch gehört, aber keine Quelle gefunden; wir gehen davon aus, dass es sich wirklich nur um ein Gerücht handelte.)

Will man den Medien glauben, sind natürlich die Moslems die Bösen. Die sind fanatisch, allesamt Machos... Doch natürlich hat dieses Gesicht auch eine andere Seite. Die meisten moslemischen Länder sind noch moralisch und sittlich intakt. Sie sind kaum dieser künstlichen Doppelmoral ausgesetzt, wie es in westlichen Ländern gang und gäbe ist... Die Dekadenz der heutigen kapitalistischen Zivilisation ist bei ihnen längst nicht so stark ausgeprägt. Die Tatsache, dass nach islamischem Glauben KEIN ZINS auf ausgeliehenes Geld erhoben werden darf, ist ebenfalls interessant, ist doch das Zins-System das Krebs-Geschwür der Weltwirtschaft und gleichzeitig das Versklavungs-Werkzeug der Weltregierung. Auch ist Alkohol verboten, Pornographie und Schweinfleisch. ... (S. 8)

Wer ist denn nun verantwortlich für die heutige Weltlage? Die jüdisch-christlichen Länder oder die islamischen? Oder werden beide von einem übergeordneten Dritten regiert? ... ein sehr nebulöser Krieg ... Durch die nationale Mobilmachung aller Länder wird zumindest das Szenario von George Orwell´s „Big Brother“ oder des Kino-Films „Staatsfeind Nr. 1“ um einiges realistischer. ... Und wer gibt der Bevölkerung die Garantie, dass wir im Namen des Kampfes gegen den internationalen Terror nicht auch selbst die Überwachten sind bzw. eines Nachts als Terrorist erwachen könnten? (S. 8/9)

Soweit Auszüge aus der Broschüre des Verlages UFO-Nachrichten. Der Verfasser Anloakan geht dann noch auf Nostradamus ein, auf die verbotenen Bücher Jan van Helsings („Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. Jahrhundert“, „Buch 3 - Prophezeiungen zum 3. Weltkrieg“), in denen ein Weltkriegsplan von Mazzini und Albert Pike von 1871 erwähnt wird, auf den Maya-Kalender, auf die Kabbala sowie astrologische Konstellationen und nicht zuletzt das Erdöl unter afghanischem Boden. Der Autor schließt mit der Überlegung: „Das Attentat von New York ist für mich absolut in Übereinklang mit dem göttlichen Plan für uns und die Erde. Ich habe erfahren, dass einige Menschen Wochen vor den Anschlägen davon geträumt hatten... Wir benötigen eine Korrektur... Doch lernen wir auch diese erforderliche Lektion des Lebens, ohne noch härtere Lektionen zu benötigen?“ (S. 19/20)

Satana nel fumo. Più che una bufala è un mistero. La foto che raffigura un volto vagamente luciferino nei fumi del World Trade Center dovrebbe essere autentica. È stata scattata dal fotografo Mark Phillips e diffusa dall´agenzia Associated Press, appena quindici minuti dopo l´attacco. Non ci sarebbe stato il tempo materiale per manometterla, giurano all´Ap. Fra l´altro la singolare icona nel fumo è stata notata solo in un secondo momento. Si tratta evidentemente di una spaventosa coincidenza. (la Repubblica, Roma, 28.9.2001, http://www.repubblica.it)
Teufelsfratze auf AP-Foto 15 Minuten nach Angriff auf World Trade Center!

La strana terna di Word sull´attacco a New York. NYC nel carattere “Wingdings” … è una pura e semplice coincidenza. È una bufala la storia della sequenza “Q33NY” che non corrisponde a nessuno degli aerei-bomba. (www.repubblica.it , 24.9.2001) Man versuche, die Buchstaben NYC etc. mit Wingdings (siehe Sonderzeichen bzw. Symbole) darzustellen, und es ergeben sich merkwürdige Kombinationen.

TV-Bilder aus dem Archiv als live verkauft.
AGENTUR MOSCH: Weiterleitung einer Meldung.  Einschätzung der Vertrauenswürdigkeit der Quelle: 95 %. Rechtlich relevante Anmerkung: Das in Anführungsstriche ( " ... ") gesetzte Zitat gibt die Meldung des Informanten wieder. Für die Richtigkeit wird keine Gewähr gegeben.
(Ein bekannter TV-Sender) hat die palästinenser in den nachrichten gezeigt, die nach den
terrorakt in amerika auf den strassen gefeiert haben. viele von uns
waren empoert, ich miteingeschlossen! doch nun stellt sich herraus,
dass das filmmaterial aus dem jahre 1991 ist. dies sind bilder
feiernder palästinenser nach der invasion der amerikaner in kuwait.
ein lehrer von brasilien hat videoaufnahmen, welches die gleichen
bilder zeigt. ich bitte euch inbruenstig allen leuten die ihr kennt
dieses mail weiterzuleiten, damit die welt erfahren kann, wieviel
dreck hinter den medien versteckt ist.

Besuchen Sie auch die Homepage der AGENTUR MOSCH

http://home.t-online.de/home/fx.schmid/agentur.htm (Sept. 2001)

Kamikaze-Angriff auf World
Trade Center und Pentagon

Ein einzigartiger, von Moslemextremisten - von denen einige in Deutschland studiert haben und die in Italien Pilotenausweise für alle Flughäfen der Welt entwendet haben - mit deutscher Präzision durchgeführter Terrorakt: Arabische Hijacker rasen mit entführten Passagiermaschinen ins World Trade Center – Symbol des US-Wirtschaftsimperialismus – in New York, dessen Zwillingstürme einstürzen, und aufs Pentagon in Washington, das in Brand gesetzt wird. Tausende Menschen werden begraben. Das größte Ereignis seit dem Zweiten Weltkrieg schockt weite Teile der Menschheit. Trauerkundgebungen in vielen Ländern. (11.9.2001) Ausführlicher Text vermutlich später.



Why 11th September? Sex and the City (English/German)



Metropolitan Theodosius prays at "Ground Zero"

Statement Of His Beatitude, Metropolitan Theodosius And The Holy Synod Of Bishops Of The Orthodox Church In America On The Tragic Terrorist Attacks On New York And Washington, DC

Statement of His Holiness Patriarch Alexy II of Moscow and All Russia and the Holy Synod of the Russian Orthodox Church on the Terrorist Attacks in the United States of America

The Announcement of the press-service of the Parishes of the Moscow Patriarchate in the USA in connection with the events on September 11, 2001

St. Nicholas church destroyed in Twin Towers attack

To the Faithful Flock of the Dioceses of the Russian Orthodox Church Outside of Russia Within the United States of America

and so far on...............................................................­...


enjoy the new millenium!
in god we trust incorporated
 

20520 Postings, 6903 Tage Stox DudeNikkei war heute ein Vorgeschmack

 
  
    #205
22.09.03 10:25
1987 fiel auch der Dollar vor dem Crash !

Stox Dude

 

18298 Postings, 6784 Tage börsenfüxlein...

 
  
    #206
23.09.03 21:21
und 3 Tage später Nasdaq Richtung neue Jahreshochs...*LOL*...

stoxxi...der Bernd Förtsch der Bären *LOL*

füx  

20520 Postings, 6903 Tage Stox Dudeda isser ja wieder, wir haben dich vermisst

 
  
    #207
23.09.03 21:38
hat Mami Dir wieder Taschengeld zum zocken gegeben oder war wieder der Scheck
vom Arbeitsamt da ?


Stox Dude

 

4312 Postings, 7349 Tage Idefix1Manchmal bin ich richtig zufrieden mit mir

 
  
    #208
23.09.03 23:00
sprach der Unbescheidene...

Zu Posting 160: Es dauerte genau 7 Handelstage, bis die Entscheidung für die Bären gefallen ist. Damit ist es nun für alle deutlich geworden ist: Die Bärenmarktrallye ist zu Ende.

(auch wenn wir ein Wiederaufflackern immer wieder erleben werden - ich rechne schon morgen mit einem ersten Versuch)

Zu Posting 162: Die prognostizierte Handelszone 3300 bis 3500 ist fast schon Realität, nur dass wir noch nicht die untere Marke getestet haben.

Keine Panik, kommt schon noch... Morgen ist bei 3450 oder spätestens bei 3480 Schluss (wenn nicht, gibt es wieder einen heftigen Zacken nach oben - zwar völlig ungesund, aber dann ergäbe sich eine besonders günstige, und eigentlich nicht mehr erhoffbare Gelegenheit für noch offene Putkäufe)

Dann kommen die 3400 massiv unter Beschuss - möglicherweise aber erst nächste Woche...  

18247 Postings, 6546 Tage lehnaIdefix,noch ist nichts entschieden...

 
  
    #209
24.09.03 01:45
Bis heute handelt es sich nur um eine gesunde Korrektur im Aufwärtstrend.
Obs in einen Abwärtsstrudel ausartet werden wir die nächsten Tage sehen.
Die nächsten Tage werden hochintressant und könnten richtungsweisend für den Rest des Jahres sein.

   

4312 Postings, 7349 Tage Idefix1Nicht könnte, werte(r) Lehna

 
  
    #210
24.09.03 08:16
Die nächsten TAge WERDEN den Rest des Jahres vorgeben. Wobei mein wahrscheinlichstes Szenario gar kein grosses Bärenmodell ist.

Vielmehr eine ausgeprägte Seitwärtsbewegung mit Untergrenzen bei 3250/3300 und Obergrenzen maximal bei knapp 3600, wahrscheinlicher aber eher um die 3500. Meine Aussage war vor allem: Der Bullenmarkt ist vorbei - das sage ich zwar schon runde 3 Monate, von denen ich 10 Wochen schief liege, aber ich bin jetzt mehr denn je davon überzeugt.

Wenn ich mir schon wieder die fast schon überschwengliche Vorfreude an den Vörbörsen anschaue, dann ahne ich, nein dann weiß ich, daß es noch viele zu quälende Bullen gibt - ich sage quälen, nicht schlachten, denn ich kann mir für 2004 durchaus Kurse um die 4000 vorstellen, wenn denn auch die europäische bzw. deutsche Konjunktur wirklich anspringen würde...

Allerdings gibt es auch ein pessimistisches Szenario mit einer wieder deutlich höheren Wahrscheinlichkeit und das sagt mir: 200 Tagelinie, noch im Oktober, spätestens Anfang November.  

4312 Postings, 7349 Tage Idefix1Ist es JETZT entschieden ?

 
  
    #211
24.09.03 22:05
Lehna was ist ?

Für mich geht es jetzt nur noch um den grossen oder kleinen Bärenmarkt. Der grosse sieht einen Rückfall auf die 200Tagelinie vor, MINDESTENS....  

18247 Postings, 6546 Tage lehnaWär gerne noch länger Bulle geblieben.....

 
  
    #212
25.09.03 01:42
Die Wahrscheinlichkeit weiterer Kursverluste liegt nach meiner Meinung seit heute bei über 50%.
Das heisst Verkauf aller Papiere ausser Sony.
Sony kommt erst raus,wenn der Nikkei die 9000 unterschreitet.
Der Test der 200 Tagelinie im Dax die nächsten Wochen könnte erfolgen.
Bin zwar seit März/April im Markt,aber das auszusitzen wär dummes Werk.  

2240 Postings, 7249 Tage PieterWenn es den notorischen Bären auch mal noch

 
  
    #213
25.09.03 08:22
dämmert, das wir vor einer Flut von positiven Unternehmenszahlen stehen, dann werden sie sich beeilen müssen, die Papiere, die sie gerade auf Teufel komm raus verkaufen wieder zurück zu bekommen.
Wie war das gestern, Großinvestoren in D-Land wollen ihre Aktienquote im Depot nach 2 Jahren der Reduzierung wieder erhöhen.

Heute Micron :
25.09.2003 - 00:27 Uhr
Micron Tech: Ergebnis schlägt Erwartungen, Intel investiert $450 Mio.
Micron Technology ist der weltweit zweitgrößte Anbieter von DRAM-Speicherchips nach dem wertvollsten asiatischen Konzern Samsung. Die US-Amerikaner haben im abgelaufenen vierten Quartal ihren Nettoverlust gegenüber dem Vorjahresquartal erheblich reduzieren können. Er sank von 586,5 Mio. Dollar auf 123,2 Mio. Dollar oder 20 Cent je Aktie.


Demnächst kommt dann Infineon, wetten, da steht ein Pluszeichen vor den Q.4 Zahlen mit gutem Ausblick auf das GJ 2004.

Die Halbleiter erholen sich und mit ihnen die ganze Wirtschaft.

Also verkauft mal schön, es ist ja bald Oktober und da wird es ja erwartet, das man verkauft.

Pieter


 

4312 Postings, 7349 Tage Idefix1Und wenn die notorischen Bullen

 
  
    #214
25.09.03 08:56
mal kapieren würden, dass Börse keine Einbahnstrasse ist.

Die Börsen entsprechen WELTWEIT keineswegs der fundamentalen Situation, d.h. haben einen Riesenaufschwung vorweggenommen. Die Überbewertung bessert sich aber langsam - allerdings am wenigsten in den USA - und wenn die nochmals unter 9000 gehen (was so schlimm ja eigentlich gar nicht wäre, ist der DAX bei 3000 - at least). Gestern waren wieder Hedgefonds auf der Shortseite unterwegs, ich denke das war das erste Mal seit 4 oder 5 Monaten.

Das Chance Risiko Verhältnis für die Bären ist inzwischen ungleich günstiger geworden als das der Bullen. Das mag sich im November wieder ändern, falls die Unternehmenszahlen einigermassen ausfallen.

Ich bin auch gerne bereit bei DAX 3000/3100 wieder erste Käufe zu tätigen. Aber bis dato heisst s erstmal noch Bullen quälen.

Nicht schlachten, denn nächstes Jahr winken die 4000. (hoffe ich)  

18247 Postings, 6546 Tage lehnaPieter,bin eigentlich weiter Bulle...

 
  
    #215
1
27.09.03 01:25
Hab mich trotzdem von meinen Papiern getrennt ,weil:
1.Die Wahrscheinlichkeit einer kräftigen Korrektur momentan stark zunimmt.
2.Der Aufwährtstrend das erste Mal seit April unter die Räder gekommen ist.
3.Mit Cash dem Treiben zuzusehen halte ich momentan für die bessere Lösung.
 

1934 Postings, 6729 Tage kalle4712Auch diese Diskussion sollte fortgesetzt werden. o. T.

 
  
    #216
12.12.03 09:36

49716 Postings, 5807 Tage SAKU3896 auch hier... o. T.

 
  
    #217
12.12.03 09:45

1 Posting, 5616 Tage 3007KHZustimmung

 
  
    #218
22.06.04 00:31
Also ich bin relativ neu bei ariva und möchte da in den Foren mitmischen ;)

Folgendes zum mittelfristig erwarteten Bären:

VWL & NAIRU rate of unemployment: Da Ölpreis & Gehälter einen Großteil der Kosten des Gesamtangebots einer VoWi ausmachen führt ein anhaltender Anstieg des Ölpreises zu Gehaltskürzungen & dies zu höherer Arbeitslosigkeit und zum Rückgang des BSP. Die Arbeitslosigkeit und der Rückgang des BSP machen sich jedoch erst nachträglich bemerkbar.

vgl. Daten USA (73-75): +(%)Ölpreis/Arbeitslosigkeit(%)/+(%)GDP.
73: 10,4 / 4,9 / 5,8  74: 51,8 / 5,6 / -0,6   75: 15,1 / 8,5 / -0,4


If u can´t convince them, confuse them

 

2683 Postings, 5869 Tage Müder JoeWie jetzt, was jetzt?

 
  
    #219
04.08.06 23:01
Letztens war ich bei meinem Onkel im Schwarzwald, der noch rauchgeschwärzte handgetöpfterte Einmachkeramiken herstellt. Ohne Messer und ohne Katechismus. Muß er eben selber wisse. Der hat noch ne Tabakpflanzung in der Eck, wo er selber raucht. Da schwebt man an der Deck', wenn mo des schnupft. Und der hot scho gsacht: ma muß offpasse und in die Zugunft gugge.

Jetzed bin i pleite, weil: des Zeugl, was der angebaut hat, das hot zwar scho in die Einmachgläser passt, aber der Kindergarten war der falsche Abnehmer.

Wie gehts jetzt weiter, Stox?  

10203 Postings, 6080 Tage Reinerzufall*ggg* o. T.

 
  
    #220
05.08.06 16:41

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 9  >  
   Antwort einfügen - nach oben